Die Sahraouis der südlichen Provinzen rufen die 4. Kommission der Vereinten Nationen zur 
Anwendung der Autonomie in der S...
und MUJAO“, an die Operation der Entführung von 3 Humanitären in den Lagern von Tindouf im 
Oktober 2011 erinnernd. 
Herr ...
Er schloss damit ab, dass „es den Vereinten Nationen zufällt, den erforderlichen Druck auszuüben, 
um die Autonomie in der...
http://www.sahara-social.com
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die sahraouis der südlichen provinzen rufen die 4. kommission der vereinten nationen zur anwendung der autonomie in der sahara auf und zeigen die einmischung algeriens an

111 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unzählige Sahraouis aus den südlichen Provinzen, darunter Mitglieder des Königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), forderten in der vergangenen Woche die 193 Mitgliedsstaaten im Rahmen der Arbeiten der 4. Kommission der Vereinten Nationen in New York dazu auf, eine rasche Lösung für den Konflikt der Sahara zu finden, auf der Basis der Autonomieinitiative, und die Belagerung sowie die Vormundschaft zu beenden, die der Population der Lager von Tindouf seitens der Front Polisario und Algeriens aufgezwungen werden, um die politischen Verhandlungen um die Sahara zum Gelingen zu führen und den Terrorismus sowie das Verbrechen in der Region des Sahels und der Sahara zu bekämpfen.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
111
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die sahraouis der südlichen provinzen rufen die 4. kommission der vereinten nationen zur anwendung der autonomie in der sahara auf und zeigen die einmischung algeriens an

  1. 1. Die Sahraouis der südlichen Provinzen rufen die 4. Kommission der Vereinten Nationen zur Anwendung der Autonomie in der Sahara auf und zeigen die Einmischung Algeriens an Mitglieder des Rates fordern die internationale Gemeinschaft zum raschen Eingreifen auf, um den Konflikt zu beenden und um den Frieden und die Stabilität in der Region herzustellen Unzählige Sahraouis aus den südlichen Provinzen, darunter Mitglieder des Königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), forderten in der vergangenen Woche die 193 Mitgliedsstaaten im Rahmen der Arbeiten der 4. Kommission der Vereinten Nationen in New York dazu auf, eine rasche Lösung für den Konflikt der Sahara zu finden, auf der Basis der Autonomieinitiative, und die Belagerung sowie die Vormundschaft zu beenden, die der Population der Lager von Tindouf seitens der Front Polisario und Algeriens aufgezwungen werden, um die politischen Verhandlungen um die Sahara zum Gelingen zu führen und den Terrorismus sowie das Verbrechen in der Region des Sahels und der Sahara zu bekämpfen. Ahmed Lakhrif: Polisario verfügt über keine Legitimität, um die Sahraouis weder in den südlichen Provinzen noch in den Lagern von Tindouf zu vertreten Die Front Polisario verfügt über keine Legitimität, um die Saharaouis zu vertreten und auch die Algerier, die bei der 4. Kommission der UNO in New York intervenieren, hat Ahmed Lakhrif, Mitglied des Rates und Parlamentarier an der Beraterkammer versichert. „Polisario verfügt weder über die Legitimität noch über die Qualität, um die Saharouis zu vertreten und in ihrem Namen, wo sie sich auch befinden mögen, zu sprechen“, hat dieser Abgeordnete der Region Laâyoune-Boujdour-Sakia El Hamra und Vizepräsident des Stadtverwaltungsrates der Stadt Laâyoune unterstrichen. Und „aus dieser Tribüne“ zu bekräftigen, dass Polisario mich keineswegs vertritt, wie sie weder die Tausenden Sahraouis in den südlichen Provinzen noch in den Lagern von Tindouf vertritt". Überdies zeigte der Parlamentarier die begangene Verfolgung durch diese habgierige Führung an, die das menschliche Elend instrumentalisiert, um den Status-Quo aufrechtzuerhalten, die internationale Gemeinschaft dazu auffordernd, „die Population von Tindouf in ihrem Kampf zu unterstützen, um sich vom Joch dieser Söldner zu befreien und ihre Würde wieder zu finden, derer sie seit 38 Jahren verlustig geworden sind". Dieser in den südlichen Provinzen geborene Sahraouis, der die Kolonialperiode unter spanischer Besatzung gekannt hat und der für die Wiederintegration der Sahara im Mutterland Marokko gekämpft hat, sieht in der Autonomie unter Souveränität des Königreichs die Lösung für diesen artifiziellen Konflikt, dessen Beilegung eine strategische Notwendigkeit darstellt, die ausschlaggebend für den Frieden und für die Stabilität in der Region ist und die eine Herausforderung für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Länder des Maghreb konstituiert. Omar Adkhil warnt vor der Verschärfung der terroristischen Ideologien in den Lagern von Tindouf Omar Adkhil, Mitglied des Rates und Parlamentarier in der Beraterkammer, warnte die Teilnehmer an den Arbeiten der 4. Kommission der Vereinten Nationen, vor der Verschärfung des Phänomens des Terrorismus in den Lagern von Tindouf, insbesondere nach zunehmendem Beitreten der Studenten in diesen Lagern mit den Absolventen der algerischen und libyschen Universitäten den extremistischen Ideologien. Der Präsident der Kommission der Justiz, der Legislation und der Menschenrechte im Beraterrat wies auf einige Erklärungen hin, die einige algerische und spanische Zeitungen (Expression und ABC) veröffentlicht haben, welche bestätigen, „dass einige Elemente der Polisario Allianzen mit terroristischen Gruppen in der Region des Sahels abgeschlossen haben, insbesondere mit der AQIM
  2. 2. und MUJAO“, an die Operation der Entführung von 3 Humanitären in den Lagern von Tindouf im Oktober 2011 erinnernd. Herr Adkhil warnte vor der zunehmenden Verbreitung der Waffen in den Lagern von Tindouf, darauf hinweisend, dass wenn die Frustration, die Unzufriedenheit und die Waffen miteinander kombiniert werden, „werden wir vor einer Katastrophe gestellt werden, die zu meistern schwierig ist“, Algerien dazu einladend, das seit 40 Jahren dazu beigetragen hat, die Situation zu verschlimmern, seine Verantwortung zu übernehmen und die internationale Gemeinschaft, an ihrer Spitze die Vereinten Nationen, dieser Lage ein Ende zu bereiten, in dem die Sequestrierten in den Lagern von Tindouf gezählt werden. Abschließend warf er die Frage auf: „ist es normal, dass die Vereinten Nationen sich dafür einsetzen, eine Lösung für ein kompliziertes Problem wie für das Saharaproblem zu finden, während sie keine Ahnung von der Zahl der von diesem Problem Betroffenen hat“. Lahcen Mahraoui: Die schweigende Mehrheit der Sahraouis sind zugunsten der Konstruktion einer marokkanischen vereinten Nation Lahcen Mahraoui bekräftigte, dass die schweigende Mehrheit der Sahraouis „die Konstruktion einer marokkanischen vereinten Nation“ bestrebt, vor der 4. Kommission sagend: „der Ziel meiner Teilnahme wie es der Fall der Anderen, die hier zugegen sind, besteht darin, unsere Unruhe und unsere Leiden bezüglich dieses anhaltenden Konflikts zu teilen, insbesondere um die Stimme der schweigenden Mehrheit der Saharaouis mitzuteilen, die zugunsten der Konstruktion einer marokkanischen vereinten Nation sind“. Der Petitionär ergriff diese Gelegenheit, um einige Wahrheiten darzustellen, wie beispielsweise, dass der Rat die Mehrheit der Schioukhs der sahraouischen Stämme umfasst und dass der „Vater des Führers der Front Polisario, der ein Soldat in der marokkanischen Armee war, Mitglied im Königlichen Konsultativrat für Saharaangelegenheiten ist“, hinzufügend, dass ungefähr 1787 der marokkanischen Gewählten, die die Bewohner auf der lokalen, regionalen und nationalen Ebene vertreten, Sahraouis sind, am Beispiel des jetzigen Präsidenten des Beraterrates. Der Petitionär fügte hinzu, dass ungefähr 10 Tausend Individuen den Lagern in den vergangenen 40 Jahren entflohen sind, ihr Leben aufs Spiel setzend, um in das Mutterland zurückzukehren, wo sie heute ein normales Leben führen. Er bestand darauf, dass „dies die Realität ist“, das Publikum dazu einladend, den südlichen Provinzen Besuch abzustatten, um mit eigenen Augen den Fortschritt seit 1975 festzustellen, im Gegensatz zu den lügnerischen Behauptungen der Front Polisario. Und nach dem Herr Mahraoui die Front Polisario und die algerischen Behörden den begangenen Grausamkeiten in den Lagern von Tindouf bezichtigt hat, wo die Flüchtlinge ihren elementarsten Rechten entbehrt werden, lud er die internationale Gemeinschaft dazu ein, zu intervenieren, um diese Sequestrierten in unmenschlichen Bedingungen zu befreien“. Er bestand darauf, dass „die internationale Gemeinschaft es nicht zulassen sollte, dass die Population der Lager in unmenschlichen Bedingungen lebt“, vor der Möglichkeit des Abrutschens der Jugend von Tindouf in Verbrechen und Terrorismus, fortfahrend, dass „die Verletzung der Menschenrechte und die Zukunftsaussichtlosigkeit sowie die Unterernährung infolge der Hinterziehung der humanitären Hilfe seitens der Führung der Polisaro“ das tägliche Los dieser Jugend sind, die die Hoffnungslosigkeit dazu führen wird, „in den Griffen des Verbrechens und in die Hände der Mafias sowie des Terrorismus hineingelockt zu werden“, Alle dazu anhaltend, rasch zu intervenieren, um diesen Konflikt zu beenden.
  3. 3. Er schloss damit ab, dass „es den Vereinten Nationen zufällt, den erforderlichen Druck auszuüben, um die Autonomie in der Region anzuwenden, ein Projekt, das mehrmals seitens des Sicherheitsrates als seriös und glaubwürdig qualifiziert wurde“. Akteure aus der sahraouischen Zivilgesellschaft zeigen die Einmischung Algeriens in der Frage der Sahara an Andererseits bekundeten unzählige Sahraouis aus den südlichen Provinzen im Sitz der Vereinten Nationen in New York ihre Bestürzung angesichts der intensiven Zugegenheit der Algerier, anstatt der Sahraouis der Lager von Tindouf, versuchend, ein bemitleidendes Theaterstück zu inszenieren, um die 4. Kommission der Vereinten Nationen zu beeinflussen. Die Enttäuschung der Sahraouis der südlichen Provinzen war groß in diesen Diskussionen, denn sie hegten die Hoffnung, den Ihrigen zu begegnen „und das Neue von ihren Verwandten zu wissen“. Sie fanden sich vor Gesprächspartnern wieder, die hauptsächlich Algerier sind und die eine reine Propagandasprache halten. Herr Lakhrif sagte: „die algerischen Petitionäre vor der 4. Kommission vertreten uns nicht und vertreten nicht die Sahraouis in den Lagern von Tindouf“, hinzufügend, dass „wir, unter den 30 Petitionären, die die Lager von Tindouf vertreten sollten, nur Algerier sahen und hörten, die die selbe Propagandasprache halten, die wir seit 40 Jahren hören, die den Hass gegen Marokko mit Beflissenheit und Vehemenz sowie die hegemonistischen Bestrebungen der algerischen Nomenklatura widerspiegelt“. Seinerseits sagte Sellami Yarba, Präsident der Koordination der Familien der zwei sahraouischen Jugendlichen, die am 5. Januar von der algerischen Armee ermordet wurden: „es geht um eine Verschmähung und um ein Verbrechen, zu sehen, dass die Algerier das Wort ergreifen und schamlos in unserem Namen sprechen, bedeutet dies, dass es keine Sahraouis in den Lagern gibt oder ist es die Angst, nach Marokko zurückzukehren, sobald sie eintreffen, während ein anderer Petitionär sagte: „dies ist ein Beweis, dass unsere Familien sequestrierten sind und dass sie nicht die Meinungs-und- Bewegungsfreiheit genießen“. Ihrerseits bekundete Frau Mahjouba Daoudi, Präsidentin des Saharazentrums für Studien und Forschung in Laâyoune, „ihren Schock, zu entdecken, dass die Jenigen, die sich mit uns über unsere unionistischen Überzeugungen auseinandersetzen, bedauerlicherweise nicht unsere Brüder und Schwester in den Lagern von Tindouf sind“. Sie fügte hinzu, sich dem Präsidenten der Sitzung der 4. Kommission und den Delegationen der Mitgliedstaaten zuwendend: „Wie Sie festgestellt haben, gestern und heute (Mittwoch und Donnerstag), ist die erdrückende Mehrheit, die den Separatismus zur Schau trägt, algerischer Staatsangehörigkeit und sie hat keine Verbindung mit der Region der Sahara“. Unzählige Experten und Akademiker sowie Mitglieder der Denkfabriken, mit denen MAP in Verbindung getreten ist, entdeckten den Beweis des direkten Involvierens Algeriens und dessen Einmischung in die Angelegenheiten eines souveränen Staates, während es die Behauptung der „Neutralität“ in allen Foren aufstellt. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com
  4. 4. http://www.sahara-social.com

×