Der 35. Jahrestag der Zurückerlangung der Provinz Oued Eddahab: ein Anlass, um die Entwicklung
eines geeinten Marokko fort...
"Wir fordern erneut dazu auf, noch und immer den Beweis der Wachsamkeit und der kollektiven
Mobilisierung aufzubringen und...
http://www.corcas.com
http://www.sahara-online.net
http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com
http://www.s...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Der 35. jahrestag der zurückerlangung der provinz oued eddahab ein anlass, um die entwicklung eines geeinten marokko fortzusetzen

44 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das Gedenken am Donnerstag, den 14. August 2014 des 35. Jahrestages der Rückerlangung der Provinz Oued Eddahab konstituiert eine Gelegenheit, um eine glorreiche Epos der Geschichte des Königreichs hervorzuheben und die unerschütterlichen Bande zwischen den Stämmen Oued Eddahab und dem glorreichen Thron der Alawiten als Ausdruck ihrer konstanten Mobilisierung für die Vollendung der territorialen Integrität zu bestätigen.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
44
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Der 35. jahrestag der zurückerlangung der provinz oued eddahab ein anlass, um die entwicklung eines geeinten marokko fortzusetzen

  1. 1. Der 35. Jahrestag der Zurückerlangung der Provinz Oued Eddahab: ein Anlass, um die Entwicklung eines geeinten Marokko fortzusetzen Die Ausmerzung des Kolonialismus in den südlichen Provinzen durchlief mehrere Etappen: Tan-Tan und Tarfaya 1958, Sidi Ifni 1969 und die Sahara 1975 Das Gedenken am Donnerstag, den 14. August 2014 des 35. Jahrestages der Rückerlangung der Provinz Oued Eddahab konstituiert eine Gelegenheit, um eine glorreiche Epos der Geschichte des Königreichs hervorzuheben und die unerschütterlichen Bande zwischen den Stämmen Oued Eddahab und dem glorreichen Thron der Alawiten als Ausdruck ihrer konstanten Mobilisierung für die Vollendung der territorialen Integrität zu bestätigen. Die historische Rückkehr dieses geliebten Teiles des marokkanischen Hoheitsgebiets in den Schoss des Vaterlandes war der Frucht eines langen Kampfes Marokkos seit Jahrzehnten, um seine Unabhängigkeit und seine territoriale Integrität zu vollenden, eines Kampfes, der ab dem 23. November 1957 durch die Aufwiegelung der Stämme Ait Baâmrane gegen den Besatzer markiert wurde, die in die Zurückerlangung der Stadt Tarfaya, Sidi Ifni 1969 und die anderen Teile der marokkanischen Sahara dank des Grünen Marsches 1975 mündete. Vier Jahre danach, am Montag, den 14. August 1979, begab sich die Population von Oued Edadhab, Eliten, Notabeln, Oulemas und Vertreter der differenten Stämme, in die Hauptstadt des Königreichs, um seiner verstorbenen Majestät König Hassan II das Treueid zu leisten und ihre unerschütterlichen Befestigungsbande gegenüber dem glorreichen Thron der Alawiten zu bekräftigen. Durch diesen feierlichen und höchstpatriotischen Akte haben die Bewohner von Oued Eddahab signalisiert, dass sie nie ihre marokkanische Identität ableugnen werden, in dem sie Allen zeigen, dass die Sahara immer marokkanisch war und dass sie so bleiben wird, trotz der Manöver der Gegner. Am 04. März 1980 begegnete der verstorbene Souverän der Population von Oued Eddahab im Rahmen eines offiziellen Besuchs in Dakhla anlässlich des Thronfestes. Dieser Besuch flößte eine einigende Dynamik der nationalen Einheit ein, somit grandiose Wiedervereinigungen zwischen dem Einiger des Vaterlandes und dessen treuen Subjekten markierend und noch mal die Befestigung der Population der südlichen Provinzen gegenüber dem Mutterland und dessen heiligen Institutionen beweisend. Ab nun multiplizierte Marokko die Initiativen, um die wirtschaftliche und soziale Entwicklung seiner südlichen Provinzen im Rahmen eines Prozesses der globalen und kontinuierlichen Entwicklung zu bewerkstelligen. Dem durch seinen Augusten Vater vorgezeichneten Weg folgend, umgab seine Majestät der König Mohammed VI mit seiner Fürsorge die südlichen Provinzen und ihre Population und verstärkte die nationale Mobilisierung, um die Verschwörungen der Feinde der territorialen Integrität zu meistern, somit die Entschlossenheit Marokkos äußernd, seine unveräußerlichen Rechte zu schützen. In dieser Hinsicht bekräftigte seine Majestät der König in der Thronrede 2014 die Zentralstelle der Frage der Sahara als erste Priorität aller Marokkaner, zur gleichen Zeit zu der Wachsamkeit und zu der Mobilisierung aufrufend, um den Manövern der Feinde der Nation vorzuspringen.
  2. 2. "Wir fordern erneut dazu auf, noch und immer den Beweis der Wachsamkeit und der kollektiven Mobilisierung aufzubringen und die erforderlichen Initiativen zu ergreifen, um den Manövern der Gegner vorzuspringen. Denn, es ist nicht mehr angemessen, zu warten bzw. mit dem Anderen zu rechnen oder sich an einfachen Reaktionen festhalten“, hat der Souverän in dieser Rede betont. Seine Majestät hat die künftige Anwendung der fortgeschrittenen Regionalisierung in allen Regionen, insbesondere in den südlichen Provinzen, angekündigt, um eine demokratische Verwaltung durch die Population der Region ihrer lokalen Angelegenheiten im Rahmen eines geeinten Marokkos zu ermöglichen. „Wir machen uns daran, die fortgeschrittene Regionalisierung in den differenten Regionen des Königreichs und an ihrer Spitze in unseren südlichen Provinzen anzuwenden, angesichts dessen, dass sie im Stande ist, die regionalen Spezifitäten zu respektieren und eine demokratische Verwaltung der Population der Region im Rahmen eines geeinten Marokkos zu begünstigen“, hat seine Majestät der König versichert, auf den Willen des Königreichs bestehend, seinen südlichen Provinzen ein Autonomiestatuts im Rahmen der marokkanischen Souveränität zu gewähren. „Wir bestehen auf unsere Initiative, unseren südlichen Provinzen ein Autonomiestatuts zu gewähren, eine Initiative, wovon der Sicherheitsrat in seiner letzten Resolution nochmal die Seriosität und die Glaubwürdigkeit unterstrichen hat“, hat seine Majestät der König Mohammed VI versichert, betonend, dass das Königreich immer entschlossen ist, die Baustellen der Entwicklung in den südlichen Provinzen fortzusetzen. Zu diesem Effekt sagte der Souverän: „wir verpfänden nicht die Zukunft der Region, wir setzen eher die Baustellen der Entwicklung und der Modernisierung fort, insbesondere durch die Ankurbelung der Anwendung des Modells der Entwicklung in unseren südlichen Provinzen, auf der Basis einer partizipativen Demarche, einer guten Gouvernance und kohärenter sowie multidimensionaler Projekte, die in der Lage sind, die integrierte Entwicklung zu bewerkstelligen". Dieses neue Modell der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in den südlichen Provinzen, im Rahmen einer inklusiven und partizipativen Demarche, ist ein Model der letzten Generation, das durch und zugunsten der Population des Südens ausgearbeitet wurde, es zielt darauf ab, die Dysfunktionen zu identifizieren und die Errungenschaften zu schützen und schlägt realistische und lebensfähige für die lokale Population der südlichen Provinzen vor. Heute befindet sich die Provinz Oued Eddahab im Recht, damit zu prahlen, einen qualitativen Sprung in dem wirtschaftlichen, städtischen und sozialen Bereich zu verzeichnen, angesichts dessen, dass sie fortan zu den Polen der Investitionen sowohl national als auch international gehört, insbesondere in den Bereichen der Fischerei, der Ausrüstung, der Landwirtschaft und des Tourismus. Das Gedenken der Zurückerlangung der Provinz Oued Eddahab wird immer eine Gelegenheit sein, um sich an die nationalen Werte zu erinnern, die die Grundlage der Epos Marokkos sind, und um das Gefühl der Bürgerlichkeit und der Mobilisierung wieder aufzuleben, um die Einheit des Königreichs zu bewahren und den Prozess des Aufbaues und der Entwicklung in den differenten Bereichen vorwärtszubringen. Quellen:
  3. 3. http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×