Das permanente Engagement Marokkos zugunsten des Dialogs „begründet
weit und breit“ die Abhaltung des Forums Crans Montana...
Der Journalist schätzte, dass „die Qualitäten des Gleichgewichts und die
Objektive der marokkanischen dirigierenden Klasse...
http://www.sahara-social.com
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Das permanente engagement marokkos zugunsten des dialogs begründet weit und breit die abhaltung des forums crans montana in dakhla mitglieder der italienischen delegation

101 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die tausendjährige Geschichte und das permanente Engagement Marokkos zugunsten des Dialogs und des Friedens „begründen weit und breit“ das Auserkoren der Stadt Dakhla, um das Forum Crans Montana zu beherbergen, haben die Mitglieder der italienischen Delegation bekräftigt, welche an diesem Forum teilnehmen wird, das unter der Schirmherrschaft seiner Majestät des Königs Mohammed VI vom 12. bis zum 14. März organisiert werden wird.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
101
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das permanente engagement marokkos zugunsten des dialogs begründet weit und breit die abhaltung des forums crans montana in dakhla mitglieder der italienischen delegation

  1. 1. Das permanente Engagement Marokkos zugunsten des Dialogs „begründet weit und breit“ die Abhaltung des Forums Crans Montana in Dakhla (Mitglieder der italienischen Delegation) Die tausendjährige Geschichte und das permanente Engagement Marokkos zugunsten des Dialogs und des Friedens „begründen weit und breit“ das Auserkoren der Stadt Dakhla, um das Forum Crans Montana zu beherbergen, haben die Mitglieder der italienischen Delegation bekräftigt, welche an diesem Forum teilnehmen wird, das unter der Schirmherrschaft seiner Majestät des Königs Mohammed VI vom 12. bis zum 14. März organisiert werden wird. Die Wahl Marokkos, um diese internationale Begegnung zu beherbergen ist „die beste Wahl“ seiner Initiatoren, angesichts der „tausendjährigen Geschichte und des Dialogs, welche die Hauptmerkmale dieses Landes sind“, hat der MAP der Gründer der italienischen Denkfabrik "Il comunicatore italiano", Pier Dominico Garrone, erklärt. „Wie in Italien und in anderen Ländern genießt das Königreich Marokko institutionelle Gewissheiten, die Fähigkeit des Zuhörens und einer sozialen Energie, welche sich von einer universellen Kultur inspiriert. Im Großen und Ganzen ein Land, wo Niemand ausgeschlossen ist und wo der Dialog sichergestellt wird“, hat der Präsident des italienischen Instituts für Asien und Mittelmeer (Isiamed) und ehemaliger Senator, Gian Guido Folloni, gesagt, hinzufügend, dass die Organisatoren dieses internationalen Ereignisses „die gute Wahl“ gemacht haben, betonend, dass „Marokko eine große Nation in Afrika ist und dass dessen Rolle in den geopolitischen Veränderungen wichtig ist". „Marokko hat eine moderne Konstitution und einen netten wirtschaftlichen Wachstum. Seine rezente Geschichte macht es symbolisch und seine Positionen innerhalb der internationalen Gemeinschaft erleichtern den Dialog, was woanderes schwer zu bewerkstelligen ist. Im Bereich der Zusammenarbeit Süd- Süd ist es ein Modell“, fuhr Herr Folloni fort. Dem Journalisten des öffentlichen Fernsehens RAI, Stefano Lamorgese, zufolge ist Marokko „ein sehr gutes Muster der Mediation“. „Die Wähle im Bereich der auswärtigen Politik und mehr noch der internen Politik haben bewiesen, dass Rabat ein Protagonist der gegenwärtigen Politik ist“, hat er gesagt.
  2. 2. Der Journalist schätzte, dass „die Qualitäten des Gleichgewichts und die Objektive der marokkanischen dirigierenden Klasse trotz der evidenten Schwierigkeiten einen triftigen Grund für Optimismus konstituieren". „In dieser historischen Periode, sowohl komplex als auch gewalttätig“, fuhr er fort, „sind jeglicher Versuch der Diskussion und jegliche Initiative des Dialogs lobenswert und bewundernswert“, denn „der friedliche Dialog zwischen den Völkern und den Kulturen ist eine Übung geworden, welche kritisiert wird und das Misstrauen ist akut geworden". Er hat darüber hinaus bekräftigt, „zu tiefst“ das Engagement zu schätzen, das das Forum Crans Montana in den letzten drei Jahrzehnten geleistet hat. Diese Ansicht teilt auch Herr Folloni, dem zufolge das Forum „eine außergewöhnliche und einzigartige Rolle in seiner Art gespielt hat“. „Das Zuhören, der gegenseitige Respekt, die Konzertierung bezüglich der gemeinsamen Probleme der differenten Nationen und Kulturen, die Anstiftung zum gegenseitigen Verständnis, die Zusammenarbeit und die Partnerschaft“, sind die Hauptmerkmale dieses Forums, das im Laufe der Jahre „ein unentbehrliches Instrument in einer Welt geworden ist, welche sich durch schnelle stürmische und manchmal tragische Veränderungen kennzeichnet". Die italienische Delegation am Forum Dakhla besteht aus Persönlichkeiten, davon Senatoren, Abgeordneten, Unternehmern, Juristen, Präsidenten von Denkfabriken und Vertretern der Zivilgesellschaft und Medien. Unter dem Thema „die Zusammenarbeit Süd-Süd und ihre afrikanische Dimension“ initiiert, wird das Forum Crans Montana die Chefs der Staaten und der Regierung, Minister, internationale und regionale Organisationen, Parlamentarier, finanzielle Institutionen und Arbeitgeberorganisationen sowie Akteure der Zivilgesellschaft zusammenbringen. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com
  3. 3. http://www.sahara-social.com

×