Algerien mobilisiert Diplomatie und Erdölressourcen für seine antimarokkanische Agenda
Erdölsegen, diplomatische Manöver, ...
Souveränität erlangt hat, infolge der Hartnäckigkeit der neuen Kolonisatoren, an der Macht zu
bleiben.
Algerien hat tatsäc...
Algerien mobilisiert diplomatie und erdölressourcen für seine antimarokkanische agenda
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Algerien mobilisiert diplomatie und erdölressourcen für seine antimarokkanische agenda

123 Aufrufe

Veröffentlicht am

Erdölsegen, diplomatische Manöver, Beherbergung und Betreuung der Separatisten, für das offizielle Algerien sind alle Mittel gut, um Marokko zu schaden und dessen territoriale Integrität hat den Preis zu bezahlen, der unerträglich ist, mit einer doppelten politischen und sozialwirtschaftlichen Prekarität.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
123
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Algerien mobilisiert diplomatie und erdölressourcen für seine antimarokkanische agenda

  1. 1. Algerien mobilisiert Diplomatie und Erdölressourcen für seine antimarokkanische Agenda Erdölsegen, diplomatische Manöver, Beherbergung und Betreuung der Separatisten, für das offizielle Algerien sind alle Mittel gut, um Marokko zu schaden und dessen territoriale Integrität hat den Preis zu bezahlen, der unerträglich ist, mit einer doppelten politischen und sozialwirtschaftlichen Prekarität. Die Feststellung ist zu tiefst bedauerlich: 40 Jahre verrückter Gestikulationen im Dienste eines separatistischen fantoschen „Projekts“ im Süden Marokkos sollten 250 Milliarden Dollars der militärisch-politischen Oligarchie an der Macht gekostet haben, den Einschätzungen algerischer Experten zufolge. Es ist der Chroniker der Zeitung Algeria Times, Hafid Bougara, der, wohlinformierte Quellen zitierend, „kolossale Budgets“ vorbringt, „die zur Verfügung einer Handvoll von separatistischen Vertretern, Lobbys und Medien gestellt werden, auf Kosten des algerischen Volks”. Der rezente Beweis dieser zügellosen Feindseligkeit gegen das Königreich ist die Ankündigung am Sonntag der Öffnung einer Sommeruniversität für die sogenannten Kader der Polisario, auf Initiative eines obskuren Komitees der Solidarität mit dem „sahraouischen Volk“, der nur Existenz in der Vorstellungswelt der algerischen Offiziere hat. Es geht hier also um eine psychostatische Position für das örtliche Regime, das angibt, einen beflissenen Verteidiger der „gerechten Fragen der unterdrückten Völker“ zu sein, während es mit allen Mitteln das Recht auf linguistische, kulturelle und politische Selbstbestimmung der Population der Kabylen ableugnet und mozabitiert, Prinzip, das es behauptet, in der Sahara zu verteidigen. Jahrelang hört Algerien nicht damit auf, die feindseligen Kampagnen in Marokko zu finanzieren und Stimmen sowie Stellungsnahmen zu „kaufen“, mit dem Ziel, dessen alten hegemonischen Absichten zu dienen, stellt der Spezialist der arabischen Welt, Jean-Marc Maillard, fest. Dem Lausanner Economist und Banker zufolge dürften ähnliche Kampagnen der Hartnäckigkeit und deren logische Folgen der Erdöldollars und des Einflussspiels, insbesondere in Afrika, jenseits der internen Probleme und Krisen des Nachbarstaates nicht interpretiert werden. Diese Analyse ist umso mehr wahr, da die algerische Macht versucht, hoffnungslos seit Jahrzehnten und sogar vor dem Ausscheiden der spanischen Besatzungsmacht, ein Klima des Krieges mit dem anderen schweren Gewicht des Maghreb, Marokko, aufrechtzuerhalten und die Passage in die Atlantik zu erzwingen. „Die internen Probleme des Nachbarlandes neigen dazu, Ausmaß zu nehmen, angesichts dessen totalen Abhängigkeit von der Rente der Kohlenwasserstoffe, einer energetischen zeitbeschränkten Quelle“, hat Herr Maillard beobachten lassen. Es ist der Grund, warum Herr Bougara die Frage aufwirft: „Warum ist es unseren Dirigenten oder der Bande, die uns regiert, nicht gelungen, zu verstehen, dass der wahre Kampf der Kampf der wirtschaftlichen Entwicklung, der Armut und der Marginalisierung ist?”. Als Antwort und um den Finger auf den Ursprung des Schlechten zu legen, schreibt der Journalist, dass die Revolutionen des algerischen Volks unvollendet bleiben, da nun es noch nicht seine
  2. 2. Souveränität erlangt hat, infolge der Hartnäckigkeit der neuen Kolonisatoren, an der Macht zu bleiben. Algerien hat tatsächlich in seiner Agenda keine andere Priorität als Marokko und dessen Sahara, obgleich es unverschämt den Statuts des Beobachters reklamiert und proklamiert zu dem Jenigen, der es hören möchte, dass es nicht Partei in dem Konflikt ist. Die militärisch-politische Oligarchie an der Macht und mit ihr die Lobbys und die NGO’s im Dienste der separatistischen These im Gegenzug von klingenden und stolpernden Milliarden Erdöldollars haben eine beißende Niederlage einkassiert, nach der Verweigerung des Sicherheitsrates, aber auch des Europarates, der Idee des Ausbaus des Mandats der MINURSO zu den Menschenrechten beizutreten. Die algerischen Diplomaten wandten sich dem Menschenrechtsrat in Genf zu, wohin sich der Minister für auswärtige Angelegenheiten, Ramtane Laamamra, begab, um als „Beobachtungsland“ die Nachverfolgung „der Empfehlungen der UNO betreffs der Beobachtung der Situation der Menschenrechte in der Sahara“ zu reklamieren. Und ohne Überraschung erinnerte der Präsident des Rates ohne Umschweife die algerische Delegation an die triftige Resolution des Sicherheitsrates, des einzigen zuständigen Organs, diese Frage zu erörtern. „Algerien ist alles außer ein Beobachtungsland in dem Konflikt der Sahara, worin es sich seit 1976 politisch, diplomatisch und finanziell engagiert hat“, erklärte der Botschafter Marokkos bei der UNO, Omar Hilale, in Erwiderung auf die algerischen Manöver. In seiner bedingungslosen und grenzlosen Feindseligkeit gegen das Königreich, hat die algerische Nomenklatura nicht nur deren Erdölsegen im Dienste vergeblicher hegemonistischer Ambitionen eingesetzt, aber sie bringt die maghrebinischen Völker um den Traum der Einheit, den sie seit der Unabhängigkeit erfüllen möchten. Es ist, als ob die maghrebinische Union jämmerlich in Parenthese gesetzt wurde und dass Punkte in der wirtschaftlichen Entwicklung für immer verloren wurden, nicht nur für Algerien, aber auch für Marokko und für die übrigen Länder der Region. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×