2013 01 03_knit_benin bei der verbindung

979 Aufrufe

Veröffentlicht am

Exposé sur la République du Bénin

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
979
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Unseren Vortrag haben wir, wie in bereits gewohnter Weise, wie hier dargestellt gegliedert. Ich werde Ihnen zunächst in einem ersten Anteil die Geographie, die Geschichte und das politische System Benins vorstellen, anschließend wird mein Kamerad Oberstleutnant Sansima ihnen die weiteren Aspekte Benins näher bringen.
    KLICK
    Beginnen werde ich jetzt wie angekündigt mit der Geographie und der Beantwortung der Frage, wo liegt Benin denn überhaupt.
  • Im Herzen Westafrikas (kurz warten und 21-22-23 zählen), in der Tropenregion zwischen dem Äquator und dem nördlichen Wendekreis liegt unser Heimatland Benin.
    KLICK
  • Die Entfernung zwischen Deutschland und Benin beträgt zirka 5300 Km Luftlinie und der Flug dauert zirka 6 Stunden, aber nur bei einem Direktflug.

    KLICK
  • Die Republik Benin wird von den Nachbarländern Niger, Nigeria, Togo und Burkina-Faso umgegeben. Angrenzend an die Gewässer des Golf von Benin und des atlantischen Ozeans erstreckt sich das Land bis zum Ufer des großen Flusses Niger. KLICK


    KLICK
  • Die Fläche Benins beträgt zirka 115.000 Quadratkilometer. Dies ist etwa ein Drittel der Größe Deutschlands, KLICK vergleichbar mit der Fläche der östlichen Bundesländer Deutschlands, oder Klicken der Fäche Bayerns und Baden-Württembergs zusammen.
  • Die Länge unseres Heimatlandes beträgt vom Süden bis zum Norden: 700 Km, die Breite von Ost nach West im Norden: 350 Km und im Süden 125 Km.
  • So unterschiedlich wie die Breite des Landes, ist auch die Höhenstruktur Benins sehr unterschiedlich.
    An der Küste und in Küstennähe liegt das Land teilweise unter dem Meeresspiegel und steigt langsam bis zum höchsten Niveau im Norden auf;
    (Klicken)

  • Der Süden des Landes mit seinem Küstenabschnitt an der 125 Kilometer langen Küste ist eben und mit schönen Stränden gesegnet. Klick
  • Direkt etwas weiter im Landesinneern anschließend, erstreckt sich ein leicht hügeliges Plateau, das sich von einer Höhe von 250 Meter bis zu 400 Meter im Hinterland erhebt.
    Dieser Landstrich wird vor allem Landwirtschaftlich genutzt und ist größtenteils geprägt von ebenen Flächen, einigen Hügeln in der Landesmitte und vereinzelten Bergen im Norden. KLICK
  • Im Nordwesten Benins liegt die ATAKORA-Kette mit dem höchsten Berg BENINS, dem ATAKORA mit einer Höher von 658 Meter über dem Meer. Bei diesem Gebirge handelt es sich um einen Ausläufer des Togogebirges. KLICK
    Im Nordosten des Landes schließt sich dann eine weitere Ebene an den „Gebirgszug“ an, die Nigerebene. Hier findet man dann wieder einen eher ausgeglichenen Höhenverlauf mit nur wenigen Hügeln und nur sehr vereinzelten Bergen (200-400m). Klicken
  • Wie die geographische Lage Benins im Herzen Westafrikas schon vermuten lässt, entspringen auch viele Flüsse in unserem Heimatland. Viele Flüße des Nordens KLICK, wie zum Beispiel der ALIBORI, SOTA oder der MEKROU müden in den nördlichen Fluß Niger. Die bedeutenderen Flüsse allerdings KLICK durchlfießen das Land von Norden nach Süden, um schließlich und endlich in den Ozean zu münden. Diese Flüsse sind der OUEME, der ZOU und der MONO. KLICK
    In der Küstenregion findet man eine 12 km breite sandige Nehrung, mit einem weitreichenden Lagunen-System und großen Seen (bei COTONOU mit Lac NOKOUE); KLICK
  • Im Gegensatz zu Deutschland herrscht in Benin das ganze Jahr tropisches Klima mit permanent gleichbleibend hohen Temperaturen und auch tropischen Niederschlägen.
    Die durchschnittlichen Temperaturen betragen im Süden des Landes monatlich zwischen 26 °C und 29 °C und im Norden zwischen 24 °C und 33 °C (über dem Gefrierpunkt).
    In Benin gibt es nur zwei Jahreszeiten KLICK : die Regenzeit und die Trockenzeit
    Die Dauer und die Anzahl der Wechsel dieser Jahreszeiten sind im Süden und im Norden unterschiedlich.
    So gibt es im Süden, mit einem ozeanischen Klima, zwei Regen- und zwei Trockenzeiten.
    KLICK
  • Vegetation:
    Aufgrund der Höhenunterschiede des Landes und des unterschiedlichen Klimas hat sich auch eine zwischen dem Süden und Norden unterschiedliche Vegetation ausgebildet.
    Findet man im Süden Mangroven und in der Landesmitte fast ausschließlich Wald wird der Norden durch die Savanne bestimmt. (Klicken)
  • In Benin ist auch die Tierwelt sehr viefältig und unterschiedlich. Neben unzähligen, gefährlichen, giftigen und auch ungefährlichen und ungiftigen Reptilien KLICK
  • … gbt es eine auch eine vielfältige Vogel und sonstige Dschungel- und Savannentierwelt.

    KLICK
  • Ebenfalls sehr vielfältig ist die Zusammensetzung der Bevölkerung Benins. Letztmalig wurde die Bevölkerung 2010 amtlich geschätzt. Als Gesamtbevölkerung wurde die Zahl 9,6 Millionen Einwohner durch die staatlichen Stellen als Endergebnis genannt.
    Etwa 40 % der Gesamtbevölkerung gehören demnach dem Volk der FON an, welches gleichzeitig die gesellschaftlich dominante Bevölkerungsgruppe im Land, speziell im Süden, ist.
    15 % der Einwohner sind ADJA und die drittgrößte Bevölkerungsgruppe mit 12 % sind YORUBA, und verwandte Völker. Ich persönlich gehöre dem Volk der Yoruba an.
    Die anderen Gruppen bestehen aus BARIBA, OTAMARI, YOM, LOKPA, DENDI und WAAMA.

    Neben Französisch als Amtssprache, werden noch 53 verschiedene Sprachen und Dialekte gesprochen.
    KLICK
  • Die Unterschiede Benins sind auch in der Besiedelungsdichte des Landes erkennbar. In den Wirtschaftszentren im Süden, wie COTONOU, PORTO-NOVO, OUIDAH und ABOMEY-CALAVY, beträgt die Bevölkerungsdichte über 300 Einwohner pro Quadratkilometer, während die geringste Bevölkerungsdichte mit nur etwa 30 Einwohner pro Quadratkilometer im Norden des Landes zu finden ist.
  • Die grössten Städte Benins sind die Landeshauptstad Porto-Novo mit zirka 250.000 und Cotonou mit zirka einer Million Einwohner.

    KLICK
  • Die grössten Städte Benins sind die Landeshauptstad Porto-Novo mit zirka 250.000 und Cotonou mit zirka einer Million Einwohner.

    KLICK
  • Die Alterspyramide Benins zeigt, dass Benin eine sehr junge Bevölkerung besitzt. Das Durchschnittsalter in unserem Heimatland liegt unter 25 Jahre. Dabei macht der Anteil der unter 25-jähigen 72% der gesamten Bevölkerung aus. Die Lebenserwartung KLICK bei Männern liegt derzeit bei 59 Jahren und bei Frauen bei zirka 62 Jahren.

    KLICK
  • Bei der Betrachtung der im Land ausgeübten Religionen ist eine ausgeprägte Heterogenität erkennbar. So beträgt der Anteil an Naturreligionen 23% und Voodoo 17%. Das Christentum stellt mit 42% die größte Glaubensrichtung, dicht gefolgt vom Islam mit 24%, dar.
  • Im zweiten Teil möchte ich ihnen jetzt einen kurzen Abriss der Geschichte Benins, des früheren Dahomey wiedergeben.
    Klick
  • Das Königreich Dahomey wurde im 17. Jahrhundert gegründet und gliederte unter anderem auch die damaligen Reiche ALLADA, ABOMEY und PORTO NOVO ein.
    Die Hauptstadt Dahomeys, nämlich Abomey, wurde unter Houegbadja und seinen Nachfolgern zum Mittelpunkt eines zentralistischen Staates, mit einem tief verwurzelten Königs-Kult mit sakralem Charakter aufgebaut und erweitert. Alles Land gehörte direkt dem jeweiligen König, der Steuern auf alle Feldfrüchte erhob. Ökonomisch profitierten die Könige von Dahomey aber am meisten vom Sklavenhandel.
  • 1863 übernahm Frankreich das Protektorat über das angrenzende Königreich Porto Novo im Süden des Landes und 1868 über Cotonou. In den Jahren nach 1879 begann die Inbesitznahme der nördlichen Gebiete durch französische Truppen.
    Der letzte König BEHANZIN von ABOMEY versuchte, als letzter der ehemaligen Gebietsherren, die französischen Kolonisten mit einer Armee bestehend aus mutigen Frauen, die sogenannten Amazonen, aufzuhalten. Letztendlich war er den Franzosen unterlegen. Nach seiner Niederschlagung wurde er auf die Karibikinsel Martinique deportiert. Das verbliebene Gebiet von DAHOMEY wurde zwischen 1892 und 1894 endgültig erobert.
    Klick

  • Nach der Eroberung des Königreichs Dahomey war das heutige Benin von 1899 bis 1960 Teil von Französisch-Westafrika mit der Hauptstadt Dakar.
    Während des Zweiten Weltkrieges blieb die Kolonie zunächst loyal zur Vichy-Regierung und fiel im November 1942 an de Gaulles Freies-Frankreich.
    Klick

  • Als französische Überseebesitzung erhielt Dahomey nach dem zweiten Weltkrieg das Recht und die Pflicht zur Entsendung von Abgeordneten in die Nationalversammlung und in den Senat nach Paris. Während dieser Zeit wuchs der Druck auf Frankreich nach Unabhängigkeit der afrikanischen Staaten. Wie die übrigen Überseebesitzungen erhielt Dahomey folglich ein eigenes Parlament und wurde nach Annahme der Verfassung der V. französischen Republik am 4. Dezember 1958 eine autonome Republik KLICK mit einer eigenen Flagge und einem eigenen Wappen. Die Unabhängigkeit von Frankreich wurde offiziell am 01. August 1960 erklärt. Klick

  • Die Jahre 1960 bis 1972 gingen als Periode der Instabilität und der Unruhen in die Geschichte Dahomeys ein. Gewählte Präsidenten und militärische Machthaber wechselten sich wiederholt an der Spitze des Staates ab, ohne die eigentlichen Rivalitäten zwischen Nord und Süd-Dahomey lösen zu können.
    Klicken

  • Am 26. Oktober 1972 übernahm erneut ein Militär, Major Mathieu KÉRÉKOU, mit einem Putsch die Gewalt im Staat. Es begann die Periode des Marxismus. Der Marxismus wurde zur Staatsideologie erklärt. Der Mode der Zeit folgend wurde die Republik Dahomey im Dezember 1975 in Volksrepublik Benin umbenannt. Der Name bezog sich dabei auf ein anderes ehemaliges großes schwarzafrikanisches Königreich Benin, das sich bis zum frühen 19. Jahrhundert, in dem heutigen Nigeria befand.
    Als Bruderstaat im Geiste erhielt das damalige Benin wirtschaftliche und finanzielle Unterstützung aus anderen sozialistisch-marxistischen Ländern wie Rußland und China.
    Mit dem Zusammenbruch des ehemaligen Ostblocks im Jahre 1989 orientierte sich KEREKOU neu und führte ein Mehrparteiensystem ein.
  • In den Jahren 1989 und 1990 erzwingen Unruhen in der Bevölkerung aufgrund der katastrophalen Wirtschaftslage die Abhaltung
    einer Nationalkonferenz unter Leitung des katholischen Erzbischofs von Cotonou Isidore de Souza. Die Nationalkonferenz benennt
    den ehemaligen Exekutivdirektor der Weltbank, Nicéphore Soglo, zum Premierminister. Sie legt die Richtlinien eines demokratischen Neuanfangs
    Eine neue Verfassung wurde am 11. Dezember 1990 verkündet Klick und die ursprüngliche Flagge und die Wappen der ehemaligen Republik Dahomey wieder eingeführt.
    Klicken



  • Damit komme ich nun zur Vorstellung des politischen Systems Benins.
    Klick
  • Seit 1991 ist Benin ein demokratischer Staat mit einem Multiparteisystem. Mehr als 100 Parteien sind heute in BENIN vorhanden.

    Die Verfassung der Republik Benin legt als Form die Präsidialdemokratie mit der Gewaltenteilung durch die Exekutive, die Legeslative und die Judikative fest. Die Gewalten sind unabhängig voneinander.
     
    Für die Einhaltung und die Umsetzung der Verfassung durch die Staatsorgane ist das Konstitutionelle Gericht verantwortlich. Es besteht aus den sieben hohe Juristen des Staates.
    Der Präsident der Republik, als Teil der Exekutive, leitet die Regierung und ist zugleich Staatschef. Er wird für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt. Er kann nicht vom Parlament abgelöst werden und er wiederum kann nicht das Parlament auflösen.

    Das Parlament (l‘Assemblée Nationale) ist das Gesetzgebungsorgan. Es besteht aus 83 Abgeordneten, die die Gesetze des Landes beschließen.
    Der Oberste Gerichtshof ist die höchste Judikative Institution.

    Klick
  • Seit 1991 gilt Benin als Demokratie. Von 1991 bis heute hat die Republik Benin drei Präsidenten demokratisch gewählt. Benin gilt somit als ein gutes Beispiel oder auch Musterland der Demokratie auf dem afrikanischen Kontinent.

     
    (Klicken)

     
  • Natürlich kann man die Schärfe des Essens mit etwas Bier oder einheimischen Whiskey herunterspülen…
    KLICK
  • Entwicklungsprojekte und Zukunftsperspektiven
    Die Zukunft Benins wird geprägt sein von einer Vielzahl von Chancen und großen Herausforderungen.

    Zu den Herausforderungen zählen (unter anderem):
    - Die Bekämpfung der Armut
    - Die Dezentralisierung Staatsaufbau und Verwaltungs-reformen
    - Die Bekämpfung der Korruption und Kriminalität
    Die Reduzierung des hohen Bevölkerungs- wachstums.
    Was die Chancen für Investitionen in Benin betrifft, bietet Benin wegen seiner günstigen geografischen Lage mit dem Hinterland der Sahelstaaten Niger, Burkina Faso und Mali sowie dem großen Nachbarn Nigeria als Transitmarkt durchaus interessante Investitionsmöglichkeiten.
    An positiven Elementen sind zu nennen:
    KLICK

    KLICK


    die Bekämpfung der Armut,
    die weitere Dezentralisierung des Staatsaufbaus und Verwaltungsreformen,
    die Bekämpfung der Korruption und Kriminalität,
    die Eindämmung vom AIDS und
    die Reduzierung des hohen Bevölkerungswachstums.
    Hinzu kommen die Sanierung der Wirtschaft und die derzeit Einrichtung einer Freihandelszone. Dadurch können wirtschaftliche Prosperität und lukrative Investitionsmöglichkeiten geschaffen werden.
  • - eine für afrikanische Verhältnisse befriedigenden Infrastruktur einschließlich eines funktionierenden Bankensystems
    - eine stabile, an den Euro gekoppelten Währung
    - die Mitgliedschaft in den auf wirtschaftliche Integration zielenden Regionalorganisationen (vor allem UEMOA, ECOWAS)
    - der privilegierte Zugang zu den Märkten Europas (der sich auf Basis des nahezu fertigverhandelten Wirtschaftspartnerschaftsabkommens mit der EU weiter verbessern wird)
    Potentiale in der Landwirtschaft, beim Bergbau, Energie, im Tourismus und bei den Dienstleistungen sowie bei Öl und Gas.
  • Dies beendet unseren Vortrag über unser Land. Wir hoffen Ihnen in den letzten 45 Minuten etwas Neues über Benin erzählt zu haben und wir hoffen, Sie verstehen uns und unseres Land nun ein wenig besser.
    Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und heißen Sie in unserem Heimatland herzlich willkommen.
  • 2013 01 03_knit_benin bei der verbindung

    1. 1. BENIN: WIEGE DES VOODOOS O T L T c h a n k p e g a S A N S I M A L G A I 2 0 1 2 , F ü A K B w Hamburg 25.03.2013
    2. 2. GLIEDERUNG GEOGRAPHIE GESCHICHTE POLITISCHES SYSTEM KULTUR WIRTSCHAFT AUSSENPOLITIK
    3. 3. Lage Benins
    4. 4. Entfernung zu Deutschland Luftlinie: 5297,622 km
    5. 5. Benins Nachbarländer Norden : Niger Osten: Nigeria Westen: Togo Nord-Westen: Burkina-Faso 266 km 773 km 306 km 644 km 125 km
    6. 6. Landesfläche 114.763 km2
    7. 7. Ausdehnung 350 km 125 km
    8. 8. Höhenstruktur
    9. 9. Höhenstruktur
    10. 10. Höhenstruktur
    11. 11. Höhenstruktur
    12. 12. Hydrographie
    13. 13. Klima 24° - 33° Eine Regenzeit + eine Trockenzeit Zwei Regenzeiten 26° - + 29° Zwei Trockenzeiten
    14. 14. Vegetation
    15. 15. Fauna
    16. 16. Fauna
    17. 17. Bevölkerung Norden: Bariba 9 % Fulbe/ Fulani 7 % Betamaribe 6 % Yom/ Lokpa 4 % Dendi 3 % Süden: Fon 40 % Adja 15 % Yoruba/Nagot 12 %
    18. 18. Bevölkerungsdichte in E/km2 Unter 30 30 – 70 70 – 150 150 – 300 über 300 Hauptstadt Bevölkerung
    19. 19. Metropolen PORTO-NOVO 250.000 Einwohner
    20. 20. Metropolen COTONOU 1.000.000 Einwohner
    21. 21. Alterspyramide 59 62
    22. 22. Religion
    23. 23. GLIEDERUNG GEOGRAPHIE GESCHICHTE POLITISCHES SYSTEM KULTUR WIRTSCHAFT AUSSENPOLITIK
    24. 24. Das Königreich Dahomey Königreich Dahomey
    25. 25. Französische Kolonie in Westafrika
    26. 26. Französische Kolonie in Westafrika
    27. 27. Weg in die Unabhängigkeit 1959 1960 1945 1958 Grün - Hoffnung, Gelb - Wohlstand, Rot - Mut S. M. APITHY H. MAGA Das Nationalmotto "Brüderlichkeit, Gerechtigkeit, Arbeit"
    28. 28. SOGLO S. M. APITHY T. CONGAKOU SOGLO 1963 1964 1965 1967 H. MAGA COL. ALLEY DR. E. ZINSOU P.E. DE SOUZA 1967 1968 1969 1960 1970 J.T. AHOMADOGBE 1972 Periode der Instabilität
    29. 29. Periode des Marxismus 1972 1990
    30. 30. Nationalkonferenz
    31. 31. GLIEDERUNG GEOGRAPHIE GESCHICHTE POLITISCHES SYSTEM KULTUR WIRTSCHAFT AUSSENPOLITIK
    32. 32. Politisches System Benins Multiparteisystem > 100 Parteien Präsidialdemokratie Verfassung EXEKUTIVE LEGISLATIVE JUDIKATIVE Konstitutionelles Gericht
    33. 33. Seit 1991 1991 - 1996 1996 - 2006 Seit 2006 N SOGLO M. KEREKOU T YAYI BONI
    34. 34. GLIEDERUNG GEOGRAPHIE GESCHICHTE POLITISCHES SYSTEM KULTUR WIRTSCHAFT AUSSENPOLITIK
    35. 35. Kultur
    36. 36. Kultur • Lebendige Künstlerszene • Mosaik von Kulturen • Mensch im Zentrum • Respekt der Kultur und Kulturen
    37. 37. Kultur
    38. 38. Kultur
    39. 39. UNESCO Weltkulturerbe
    40. 40. Essen
    41. 41. Getränke
    42. 42. Voodookult
    43. 43. Voodookult
    44. 44. 10. Januar Voodookult Voodoo Feiertag
    45. 45. Voodookult
    46. 46. GLIEDERUNG GEOGRAPHIE GESCHICHTE POLITISCHES SYSTEM KULTUR WIRTSCHAFT AUSSENPOLITIK
    47. 47. Wirtschaft …dennoch braucht es Hilfe / Botschafter zum Besuch am Niederrhein
    48. 48. Wirtschaft 1 € ~ 660 Franc (CFA) 125 Franc CFA
    49. 49. Tourismus Schöne Strände im Süden: Grand-Popo, Ouidah
    50. 50. Tourismus
    51. 51. Tourismus
    52. 52. Tourismus
    53. 53. Säulen der Wirtschaft
    54. 54. Landwirtschaft
    55. 55. Landwirtschaft Ziele der Modernisierung der Landwirtschaft Diversifizierung Mechanisierung
    56. 56. Bodenschätze
    57. 57. Handel
    58. 58. Import und Export EXPORT 2010
    59. 59. Import und Export IMPORT 2010
    60. 60. Gebrauchtwagenmarkt Benin 22493 28786 28,0%
    61. 61. Informeller Sektor
    62. 62. Industrie Zementfabrik Textilfabrik Zuckerfabrik
    63. 63. GLIEDERUNG GEOGRAPHIE GESCHICHTE POLITISCHES SYSTEM KULTUR WIRTSCHAFT AUSSENPOLITIK
    64. 64. Auβenpolitik
    65. 65. Aussenpolitik
    66. 66. Internationale Beziehungen
    67. 67. Deutsch-Beninische Zusammenarbeit
    68. 68. Deutsch-Beninische Zusammenarbeit
    69. 69. Deutsch-Beninische Zusammenarbeit
    70. 70. Deutsch – Beninische Zusammenarbeit
    71. 71. Sicherheitspolitik Kaum Probleme: - 2005 Lösung Grenzkonflikt mit Niger - Grenzabkommen mit Nigeria - 2009 Grenzabkommen mit Burkina Faso Hafen Cotonou Regionale strategische Bedeutung
    72. 72. Zukunftsperspektiven Bekämpfung der Armut Dezentralisierung Staatsaufbau und Verwaltungs-reformen Bekämpfung der Korruption und Kriminalität Reduzierung des hohen Bevölkerungs-wachstums
    73. 73. Chancen für Enwicklung Mitgliedschaft ECOWAS, UEMOA Befriedigende Infrastrukturen und funktionierendes Bankensystem Eine stabile, an den Euro gekoppelte Potentiale in der Landwirtschaft, Bergbau, Öl, Tourismus, und Gas Währung
    74. 74. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! „Hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich mich kürzer gefasst.“ (Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

    ×