trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
1
Digitale Integration:
Vorteile für Flüchtlinge,
Wirtscha...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
2
Inhalt
Teil I: Analyse, Trends, Planung, Umsetzung
Zusam...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
3
6. Ausarbeitung:
Aufgaben, Charts und Visualisierungen ....
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
4
7.2.6 Mobile Zahlungswege .................................
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
5
Teil I: Analyse, Trends,
Planung und Umsetzung
Zusammenf...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
6
1.2 Analyse, Trends, Einflüsse,
Bedarf, Umsetzung & Steu...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
7
Ebenso ist die Zusammenarbeit mit Akteuren
und Entscheid...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
8
1.4 Veranstaltungen als Plattform
für Diskussion, Austau...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
9
2. Status 10/2015:
Mehr Flüchtinge =
mehr Innovationsdru...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
10
Entstehende Rassismus-Probleme und
Lösungsansätze: Eini...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
11
Bild:MaximilanDörrbecker-CCSA
Deutschland
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
12
3. Digitale Integration:
Einflussfaktoren und
Potenzial...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
13
unterstützen. Doch auch strukturschwache
Regionen profi...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
14
4. Digitale und mobile
Infrastruktur – auf dem
Weg zur ...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
15
Nutzung der digitalen und mobilen
Infrastruktur. Dadurc...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
16
4.1 Digitale Integration: Konjunktur-
Förderprogramm fü...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
17
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
18
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
19
Die folgenden Punkte 4.1.2 – 4.1.5. benennen
Vorteile u...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
20
4.1.4 Schub fürs Wirtschaftswachstum
 Der Ausbau einer...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
21
 Ausbau Ausbildung und Weiterbildung:
Der wachsende Be...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
22
 Fazit: Re-Stabilisierung infrastruktur-
schwacher Reg...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
23
4.2 Zusammengefasst
Digitale Integration als gemeinsame...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
24
5. Umsetzung:
Planungs-Fragen.
Handlungs-Vorschläge
Pla...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
25
Handlungs-Vorschläge
Handlungs-Vorschläge für Bund und ...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
26
 Eigenständige „semi-legale“ Arbeits-
platz-Projekte, ...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
27
6. Ausarbeitung:
Aufgaben, Charts und
Visualisierungen
...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
28
Visualisierungen erleichtern die internationale
Koordin...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
29
Digitale Integration:
II. Umsetzung: Bestehende
Modelle...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
30
7. Umsetzung:
Bestehende Modelle
und Ansatzpunkte
Viele...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
31
Anwendungen, Funktionen oder Kapazitäten
oder Neugründu...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
32
ermöglicht Vernetzung der Aktivitäten
und Schaffen von ...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
33
Digitale Integration: Internet & Mobiles Web – Lösungen...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
34
7.1 Lösungen und Dienstleistungen:
Beispiele bereits ve...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
35
7.1.3 Arbeitsplatz-Börsen und -Patenschaften,
internetb...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
36
7.1.5 Startup-Initiativen für Flüchtlinge;
Mobile, IT, ...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
37
7.1.7 Übergreifende Hilfe/Hilfe-Infrastruktur
 Hamburg...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
38
 Das Willkommensnetz – campact!
Karte: über 1000 europ...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
39
7.1.9 Weitere: Wohnen, Helfer, Konzeption ...
 Mitwohn...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
40
Verein HPKJ (Heilpädagogisch-
psychotherapeutische Kind...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
41
7.2 Lösungen und Dienstleistungen:
Kurz- bis mittelfris...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
42
7.2.2 Frauen & Mütter – Initiativen & Hilfe
 Von Mobil...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
43
 Refugee Buddy: Flüchtlingspate,
Österreichische Initi...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
44
7.3 Lösungen und Dienstleistungen:
Vorschläge und Poten...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
45
etc. um diese umzusetzen. Infrastruktur:
Ideal dazu wär...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
46
7.3.3 Orientierung vor Ort
 Helper Map: wichtige Anspr...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
47
8. Termine, Treffen,
Workshops,
Konferenzen
Gemeinsam I...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
48
Ansprechpartner: Finn Malte Hinrichsen,
fmh@fmhc.de
Eve...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
49
Veranstaltungen seitens Trendquest:
 Trendtalk „Digita...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
50
 Konferenz in Vorbereitung
„Digitale Integration für D...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
51
9. Experten, Akteure,
Ansprechpartner
Hamburg: Städtisc...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
52
 Dr. Toufic El Masri
Referent, Migrantische Unternehme...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
53
Wirtschaft
 Oliver Rößling
CSO/COO
Absolute Software G...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
54
 Finn Malte Hinrichsen, Initiator
Integrations-Initiat...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
55
10. Autor:
W. Matthias Kunze,
Founder trendquest
trendq...
trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People.
56
trendquest liefert pragmatisch und schnell
einsetzbare ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Digitale Integration der Flüchtlinge - Konjunkturpaket und General-Maßnahmen für Deutschland

1.989 Aufrufe

Veröffentlicht am

Digitale Integration für Flüchtlinge bringt Vorteile für Deutschlands Wirtschaft, Gesellschaft und mehr soziale Stabilität. Sie wirkt als Konjukturprogramm.
trendquests Trend-Report liefert eine kompakte Analyse zum aktuellen Bestand und kommendem Bedarf. Der Report benennt Einflussfaktoren, analysiert Auswirkungen, Vorteile und Potenziale des durch die Flüchtlingskrise entstehenden massiven Innovationsdrucks: Potenziale für Wachstum u. Entwicklung in Wirtschaft, Arbeitsmärkten, Gesellschaft.

Veröffentlicht in: Leadership & Management
1 Kommentar
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.989
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
329
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
1
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digitale Integration der Flüchtlinge - Konjunkturpaket und General-Maßnahmen für Deutschland

  1. 1. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 1 Digitale Integration: Vorteile für Flüchtlinge, Wirtschaft & Gesellschaft Digitale Integration für Flüchtlinge. Konjunkturprogramm für Wirtschaft, Gesellschaft und soziale Stabilität. Plattformen & Infrastruktur-Ausbau. Konferenz und Akteure. Digitale Integration: Vorteile für Flüchtlinge, Wirtschaft & Gesellschaft Digitale Integration für Flüchtlinge: Konjunkturprogramm für Wirtschaft, Gesellschaft und soziale Stabilität. Plattformen & Infrastruktur-Ausbau. Lösungen, Termine, Akteure. „Zukunft beginnt heute. Trends und Märkte werden von Menschen gemacht.” Walter Matthias Kunze, trendquest 15. Oktober 2015, Hamburg, Deutschland Version 2: Update S.31/Abs.6.3.2 „Zukunft beginnt heute. Trends und Märkte werden von Menschen gemacht.” Autor: Walter Matthias Kunze, Founder trendquest, Hamburg Digitale Integration für Flüchtlinge: Konjunkturprogramm für Wirtschaft, Gesellschaft und soziale Stabilität. Plattformen & Infrastruktur-Ausbau. Lösungen, Termine, Akteure. Digitale Integration: Vorteile für Flüchtlinge, Wirtschaft & Gesellschaft – Teil I © W. M. Kunze, trendquest – 15.10.2015, Hamburg – Version 8: Updates, Termine, Organigramm trendquest.Report/Whitepaper
  2. 2. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 2 Inhalt Teil I: Analyse, Trends, Planung, Umsetzung Zusammenfassung......................................................... 5 1.1 Digitale Integration = 5 Vorteile.......................... 5 1.2 Trends, Einflüsse, Bedarf, Umsetzung & Steuerung ...................................... 6 1.3 Umsetzung & Planung – Aufgabenpunkte......... 7 1.4 Veranstaltungen, begleitend.............................. 8 2. Status 11/2015: Mehr Flüchtinge = mehr Innovationsdruck auf Gesellschaft und Wirtschaft................................ 9 3. Digitale Integration: Einflussfaktoren und Potenziale........................ 12 3.1 Vielfach diskutierte Fragen............................... 13 4. Digitale und mobile Infrastruktur – auf dem Weg zur Digitalen Integration ........ 14 4.1 Digitale Integration: Konjunktur-Förderprogramm für Digitale Wirtschaft, Bildung, Gesellschaft...................... 16 4.1.1 Charts: Konjunkturwachstums-Beispiele ...........16 4.1.2 – 4.1.5.: Vorteile und Details:................................19 4.1.2 Wirtschaftliche und infrastrukturelle Hilfe: Vorteile für Flüchtlinge und Helfer durch Digitale & Mobile Vernetzung und Tools.........................19 4.1.3 Vorteile für Wirtschafts-Akteure..........................19 4.1.4 Schub fürs Wirtschaftswachstum .......................20 4.1.5 Stärkung der infrastrukturschwachen Regionen in Deutschland......................................................20 4.2 Zusammengefasst ............................................. 23 5. Umsetzung: Planungs-Fragen ......................... 24 Handlungs-Vorschläge..................................... 25
  3. 3. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 3 6. Ausarbeitung: Aufgaben, Charts und Visualisierungen ......... 27 6.1 Bereiche der Ausarbeitung............................... 28 Teil II: Umsetzung 7. Umsetzung: Bestehende Modelle und Ansatzpunkte ............................................. 30 7.1 Lösungen und Dienstleistungen: Beispiele bereits verfügbarer Lösungen .......... 34 7.1.1 Überbrückung von Sprachbarrieren ................ 34 7.1.2 Ankommen, Flüchtlings-Status, regionale oder kommunale Informationen....................... 34 7.1.3 Arbeitsplatz-Börsen und -Patenschaften, internetbasiert (ggf. mobil) ................................ 35 7.1.4 Ausbildung, Bildung, Schulungen, Online und Mobile Training – Mobile und internetbasierte Lösungen ... ............................. 35 7.1.5 Startup-Initiativen für Flüchtlinge; Mobile, IT, Medien, Social Web............................................ 36 7.1.6 Daten-Basics, Big Data, weitere Grundlagen-Funktionen .......................36 7.1.7 Übergreifende Hilfe/Hilfe-Infrastruktur...............37 7.1.8 Sachspenden und Hilfe.......................................38 7.1.9 Weitere: Wohnen, Helfer, Konzeption ..............39 7.1.10 Gesundheit und Medizin ...................................39 7.1.11 Nachrichten und Informationsaustausch für Flüchtlinge .......................................................39 7.1.12 Kommunikations-Hilfen ......................................40 7.1.13 Aktionen und Initiativen für Kommunikation und Mithilfe............................................................40 7.2 Lösungen und Dienstleistungen: Kurz- bis mittelfristig anpassbar .........................41 7.2.1 Übersetzung, Überbrückung Sprachbarrieren, Bild statt Text .........................................................41 7.2.2 Frauen & Mütter – Initiativen & Hilfe..................42 7.2.3 Ankommen, Flüchtlings-Status, regionale/kommunale Informationen ..............42 7.2.4 Kommunikations-Hilfen........................................42 7.2.5 (Mobile) Buddy Systeme .....................................42
  4. 4. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 4 7.2.6 Mobile Zahlungswege ........................................ 43 7.2.7 Infrastruktur-Vernetzung, Meta-Struktur............ 43 7.3 Lösungen und Dienstleistungen: Vorschläge und Potenziale ............................... 44 7.3.1 Überbrücken der Sprachbarriere, Bild statt Text......................................................... 44 7.3.2 Ankommen, Flüchtlings-Status, schnelle Registrierung, Förderung..................... 45 7.3.3 Orientierung vor Ort ............................................ 46 7.3.4 Gesundheit & medizinische Versorgung ......... 46 8. Termine, Treffen, Workshops, Konferenzen ..... 47 9. Experten, Akteure, Ansprechpartner............... 51 10. Autor: W. Matthias Kunze, trendquest.............. 55
  5. 5. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 5 Teil I: Analyse, Trends, Planung und Umsetzung Zusammenfassung Digitale Integration für Flüchtlinge bringt Vorteile für Deutschlands Wirtschaft, Gesellschaft und mehr soziale Stabilität. Sie wirkt als Konjukturprogramm. Direkt anschließend an die wichtige Grundversorgung erfordern die Folgeschritte der Integration als dringend benötigte Grundlage den Ausbau digitaler und mobiler Infrastruktur und Web. Es zeigt sich starker Bedarf am Aufbau zentraler Kontakt- und Verteilungs-Plattformen im Internet und in Kommunikationsstrukturen, an Projekt-Zentrale oder -Website und Datenbank. Vorteil durch Umsetzung in mehreren Stufen: Die Nutzung bestehender digitaler Lösungen und Werkzeuge ermöglicht neben mittel- und langfristigen auch kurzfristige Maßnahmen. 1.1 Digitale Integration = 5 Vorteile  schnellere soziale Integration der Migranten, Abbau sozialer Spannungen  Schaffung neuer Arbeitsplätze, Berufs- und Geschäftsmodelle  Unterstützung für Verwaltung/Behörden  effizientere Infrastrukturen  Wachstum für die Digitale Wirtschaft und klassische Wirtschaftsstrukturen.
  6. 6. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 6 1.2 Analyse, Trends, Einflüsse, Bedarf, Umsetzung & Steuerung trendquest liefert mit dem vorliegenden Trend-Report eine erste kurze Analyse zum aktuellen Bestand und kommenden Bedarf. Der Report benennt Einflussfaktoren und analysiert Auswirkungen, Vorteile und Potenziale des massiven Innovationsdrucks, der durch die Flüchtlingskrise entsteht: Potenziale für Wachstum und Entwicklung in Wirtschaft, Arbeitsmärkten und Gesellschaft. Im Rahmen der Recherchen erhielt trendquest mehrfach von Seiten der Initiativen, Wirtschafts-Akteure und Startup- Szene die Anfrage, die hier geschilderten benötigten Ausarbeitungen zu übernehmen. Diese würden beinhalten  Auswertung stets aktueller und erforderlicher Daten  Ausarbeitung der Umsetzungs-Schritte  Unterstützung im Aufbau zentraler Synergie-Plattformen  weiterführende Recherche und Planungshilfen-Entwicklung trendquest ist bereit, diese Aufgaben zu übernehmen, dann im Kooperations-Partner- Verbund aus Akteuren der Wirtschaft, öffentlichen Institutionen und Politik Für die gewünschte Umsetzung benötigt werden von Seiten der Wirtschaft Kooperations- sowie Sponsoringpartner.
  7. 7. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 7 Ebenso ist die Zusammenarbeit mit Akteuren und Entscheidern der Politik auf regionaler Ebene und Bundesebene sowie ggf. der EU sinnvoll. Dies beinhaltet auch die Unterstützung durch öffentliche Institutionen und Fördermittel aus regionaler oder nationaler Förderung oder EU-Mitteln. Diese Grundlage der Unterstützung gewährleistet Schnelligkeit und Effizienz in Ausbau, Planung und Umsetzung. 1.3 Umsetzung und Planung – Aufgabenpunkte wären u.a.  Vorschläge für passgenaue einzelne Umsetzungsmaßnahmen je Bereich  Trend-Map & Organigramm: Übersichtiche Darstellung komplexer Zusammenhänge zeigt den Akteuren Potenziale, Wachstums-Vorteile, sowie Koordinationswege und Anknüpfpunkte  Weiterbildung und Kommunikation, u.a. Workshops & Veranstaltungen  Roadmap: Kurz-, mittel- und langfristige Aktionspunkte in Wirtschaft, Gesellschaft und Verwaltung
  8. 8. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 8 1.4 Veranstaltungen als Plattform für Diskussion, Austausch und Entwicklung Zur Diskussion und Kommunikation einzelner Lösungsschritte sind Veranstaltungen sinnvoll. Als Auftaktveranstaltung führte Trendquest am 1. Oktober 2015 den eigenen Hamburger trendtalk durch, bei dem Experten aus Forschung und Digital-Wirtschaft gemeinsam mit dem Publikum und trendquest-Gründer Walter Matthias Kunze in die Diskussion bestehender und machbarer Lösungswege gegangen sind (Sprecherliste 1.10.2015 siehe Kapitel 7). Trendquest bereitet gemeinsam mit Partnern Folgeveranstaltungen vor. Geplanter erster Termin ist in der ersten Jahreshälfte 2016. Thema der kommenden Konferenz: Benötigte Lösungsmodelle, bestehende und neu zu entwickelnder Methoden und Werkzeuge. Status der betreffenden Unternehmen und öffentlichen Bereiche. Eingeladen in Panel und Publikumsdiskussion sind Experten und Fachleute der Bereiche (Digitale) Wirtschaft, Logistik, Startup-Szene, Initiativen, Migration, Gesellschaft und Politik, Städte / Kommunen und Verwaltung.
  9. 9. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 9 2. Status 10/2015: Mehr Flüchtinge = mehr Innovationsdruck auf Gesellschaft und Wirtschaft Die internationale Flüchtlingskrise wird vermutlich die kommenden 10 Jahre bestimmen. Deutschland, stabile Demokratie und Wirtschaftsnation, wird als Ziel für viele Flüchlinge zum zentralen Einwanderungsland. Die aktuellen Zahlen und Daten für Deutschland und Europa weisen für das kommende Jahr 2016 auf einen weiteren Anstieg der Flüchtlingszahlen hin. Aktuelle Schätzwerte: 1 Mio. bis über 3 Mio. Flüchtlinge für das Jahr 2016 (je nach Quelle). Diese Entwicklung erfordert Lösungen auf mehreren Ebenen: kurzfristige, sowie mittel- und langfristige Lösungen. Der Ausbau der digitalen Infrastuktur und der Digital- Wirtschaftswachstumsregionen wie etwa Hamburg spielt dabei eine zentrale Rolle. Durch die hohe Flüchtlings-Anzahl entsteht auch ein starker Innovationsdruck auf Deutschlands Gesellschaft, Sozialgefüge und Wirtschaft, von dem Viele profitieren können. ___________________________________________________ Siehe auch trendquest-Studie und -Prognose: „Infrastruktur – Zukunft der Zivilisation. Bedeutung für Stabilität von Wirtschaft und Gesellschaft. Deutschland im internationalen Vergleich.“ 2010.
  10. 10. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 10 Entstehende Rassismus-Probleme und Lösungsansätze: Einige Teilgruppen der Gesellschaft erleben bewusst oder unbewusst diesen hohen Innovationsdruck als Bedrohung oder Veränderungszwang. Verunsicherungen entstehen und führen zu sozialem bis existenziellem Konkurrenz- Empfinden – im Folge-Effekt führt dies zum Bedürfnis nach Schutz und Sicherheit und Identitäts-Fokussierung: Nationalistische bis rassistische Äußerungen sind die Folge. Abbau und Vermeidung von Rassismus sind jedoch möglich. Soziale und kulturelle Bildung schaffen mehr Nähe, die Förderung der Wirtschaft und digitalen Infrastruktur bringt Wachstum der Arbeitsplatz-Zahlen und Optimierung der Verwaltungsabläufe. All dies hilft, Sicherheit und Orientierung zu geben und im Laufe der Zeit Existenzängste und Konkurrenz-Empfinden zu verringern. Digitale Integration hilft damit ebenfalls, die Bürger in eine aktive Teilhabe an der Gesellschaft und Nation zu integrieren.
  11. 11. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 11 Bild:MaximilanDörrbecker-CCSA Deutschland
  12. 12. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 12 3. Digitale Integration: Einflussfaktoren und Potenziale Nutzung, Förderung und Ausbau digitaler und mobiler Infrastruktur sind Grundlage für die Schaffung wirksamer Digitaler Integration. Die hohe Smartphone-Nutzungsrate sowohl bei Flüchtlingen wie auch Helfern und deutscher Bevölkerung allgemein ist eine gute Grundlage für effiziente Maßnahmen und Förderprogramme. Sehr viele Flüchtlinge haben eigene Smartphones mit den benötigten Basisfunktionen. Auch wenn deren Geräte vielleicht nicht immer gleich leistungsfähig sein mögen wie manche der in Deutschland verfügbaren Modelle: Sie bieten Nutzen für viele der wichtigen mobilen Kernfunktionen: Telefonfunktionen, Messaging, Email, Internet, und ggf. Mobile Payment, sowie Kamera und mögliche weitere Apps. Mobile Infrastruktur ist daher wichtiger Vorteil für die Integration. Die digitale und mobile Infrastruktur stützt die Integration der Flüchtlinge im Sozialen Bereich und in Bildungsmaßnahmen. Die Digitale Integration kann ebenfalls als umfassendes Konjunktur-Programm wirken. Dieses bringt Erfolg und Profit für die digitale Wirtschaft in Deutschland und in Metropolen wie Hamburg oder Berlin, die bereits die Förderung der Digital-Wirtschaft aktiv
  13. 13. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 13 unterstützen. Doch auch strukturschwache Regionen profitieren von Maßnahmen der Digitalen Integration. Ein eigenes Maßnahmen-Programm „Digitale Integration“ kann bisherige und kommende Aktivitäten und Initiativen seitens Wirtschaft und Bürger bestärken und unterstützen. Seitens der bisherigen Akteure und Initiativen wurde der Wunsch deutlich nach einer zentralen Koordinations- und Synergie-Stelle, die am Besten auch zusätzlich Behörden- Aktivitäten und -Maßnahmen integriert – dies zeigte sich in den von trendquest geführten Interviews und Recherchegesprächen. Wichtiges Ziel: Mehr Effizienz und Vernetzung für gemeinsame Aktionen und Aufwände. 3.1 Vielfach diskutierte Fragen • Wie integrieren wir diese hohe Anzahl Flüchtlinge in unsere Gesellschaft? • Wie vermeiden wir soziale Spannungen und bauen bestehende Spannungen rasch ab? • Wie schaffen wir diese umfassende Integration möglichst rasch und effizient? • Wie ist all dies in sozial nachhaltiger Form bis hin zur Form der Inklusion machbar?
  14. 14. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 14 4. Digitale und mobile Infrastruktur – auf dem Weg zur Digitalen Integration Die digitale und mobile Infrastruktur ist ein wichtiger Schlüssel. Die Länder und Regionen, die die Flüchtlinge aufnehmen, stehen unter sehr hohem Druck betreffs der Anforderungen an ihre Infrastruktur und Leistungsfähigkeit. Auch wenn die wichtige Grundversorgung der Flüchtlinge (Stellung des Asylantrags, Nahrung, Unterkunft, Kleidung, medizinische und soziale Ersthilfe) angelaufen ist, gilt: Für optimale Integration ist die Vernetzung der Integrations-Maßnahmen nötig. Diese Vernetzung ist grundsätzlich machbar, denn viele Grundlagen stehen bereits zur Verfügung. Für nahezu alle Bereiche entscheidend wichtiges Element der Flüchtlings-Integration sind Einbindung und Die Übersichts-Grafik der Erstaufnahme-Punkte in Hamburg zeigt bereits den zu erwartenden Bedarf an Digitaler Vernetzung und Infrastruktur. Bild: städt. Vortrag zur Erstaufnahme
  15. 15. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 15 Nutzung der digitalen und mobilen Infrastruktur. Dadurch sind manche Maßnahmen bereits kurzfristig möglich, schon bevor mittel- oder langfristige Maßnahmen verfügbar sind. Folglich bedarf der Ausbau der Digital- Infrastruktur in Deutschland einer intensiven Förderung. Sowohl durch eigene Aktivitäten aus der Wirtschaft, wie durch öffentliche/ staatliche und private Stiftungs- oder Fördermodelle. Dies schafft die Grundlagen für weiteres Wachstum in Integration und Wirtschaft: Anforderungen und Lösungen können direkter miteinander vernetzt werden und Flüchtlings-Integrations-Programme erfahren dadurch Verstärkung.
  16. 16. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 16 4.1 Digitale Integration: Konjunktur- Förderprogramm für Digitale Wirtschaft, Bildung, Gesellschaft Die Digitale Integration hilft den Flüchtlingen selbst, sie wirkt aber auch positiv auf Wirtschaft, Arbeitsplätze, Bildung und soziale Stabilität in Deutschland; Digitale Integration wirkt für die Wirtschaft als Konjunktur-Maßnahmenprogramm. Für deren Ausbau sind Deutschlands Unternehmen aus der Digitalen Wirtschaft gefragt. Sie können die dafür benötigten Lösungen und Werkzeuge sowohl aus bereits bestehenden Tools integrieren, wie auch diese anpassen oder erforderlichenfalls Neue erstellen. Die Charts der folgenden beiden Seiten sollen dies verdeutlichen: Bei einer effizient koordinierten Integration der Migranten, unter anderem basierend auf den Potenzialen der hier untersuchten Digitalen Integration, würde viel Wachstums-Potential entstehen – für sehr viele Berufe und Branchen, sowie ganze Wirtschafts-Cluster. 4.1.1 Charts: Konjunkturwachstums-Beispiele Die folgenden beiden Charts zeigen exemplarisch wichtige Wachstums-Branchen und -Bereiche, unterteilt in drei auf einander aufbauende Zeitebenen/Kreise. In diesen Bereichen ist durch Anstieg der Bedarfe und positive Auftragslage ein entsprechendes Konjunktur-Wachstum zu erwarten bzw. bereits zu verzeichnen. Hochrechnungen mehrerer Quellen gehen von Wirtschafts-Umsatzraten in zweistelliger Milliardenhöhe aus.
  17. 17. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 17
  18. 18. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 18
  19. 19. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 19 Die folgenden Punkte 4.1.2 – 4.1.5. benennen Vorteile und Details: 4.1.2 Wirtschaftliche und infrastrukturelle Hilfe: Vorteile für Flüchtlinge und Helfer durch Digitale & Mobile Vernetzung und Tools  Hilfe für Flüchtlinge beim Finden von Ansprechpartnern in Behörden, von Kitas, Ratgeber-Stellen, Medizinischer Hilfe, Bildung, Ausbildung, und für Vieles mehr.  Hilfe für die Helfer, Behörden und Institutionen in der Optimierung und Vernetzung ihrer Aufgaben.  Unterstützung potenzieller Arbeitgeber und Anbieter von Ausbildungsplätzen und Weiterbildungs-Angeboten. 4.1.3 Vorteile für Wirtschafts-Akteure  Die Akteure der Digital-Wirtschaft tragen maßgeblich zur Umsetzung der Digitalen Integration bei.  Die Produktion der für Digitale Integration erforderlichen Softwares, Mobile Apps, digitalen Infrastruktur und Vernetzung stärkt den Ausbau der digitalen Wirtschaft in Deutschland, vom Startup bis zum etablierten Unternehmen.  Einrichtung neuer Ausbildungsplätze  Eine gute unterstützende oder Ausgangsbasis könnten auch laufende Förderprogramme bieten, wie z.B. in Hamburg (nextMedia, Digitale Stadt, ...) in Berlin und weiteren Regionen.
  20. 20. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 20 4.1.4 Schub fürs Wirtschaftswachstum  Der Ausbau einer Digitalen Integration durch Hamburgs und Deutschlands Unternehmen der Digitalen Wirtschaft dürfte einen enormen Wachstumsschub mit sich bringen. Durch direkte Aufträge für die Wirtschaft, durch Startup- Förderprogramme, sowie durch gezielte Förderungen der Digitalen Integration seitens Staat und Stiftungen.  Dieses Konjunkturprogramm stärkt die Wirtschaftsregionen der Metropolen (z.B. Hamburg, Berlin, ...) wie auch regionsübergreifend in Deutschland.  Nachhaltiges Wachstum für die kommenden 15+ Jahre: Dieser Wachstumsschub für Deutschlands Medien- und Zukunftsbranchen dürfte mindestens die kommenden rd. 15 Jahre und darüber positiv beeinflussen.  Neue Arbeitsplätze: Durch teils veränderte Anforderungen in Kommunikation, IT, Medien, Bildung, Verwaltung, Sozialem, und vielen mehr entstehen viele neue Arbeitsplätze wie auch neue Berufsbilder. 4.1.5 Stärkung der infrastrukturschwachen Regionen in Deutschland  Unterstützung durch regionale und Bundesmittel für jene Regionen, die Flüchlinge aufnehmen für Flüchtlings- Unterbringung, für Helfer-Infrastruktur, für Grundversorgung, und Weiteres.
  21. 21. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 21  Ausbau Ausbildung und Weiterbildung: Der wachsende Bedarf an Ausbildungs- Möglichkeiten, an einem Ausbau der Schulen (Klassen, Lehrer, Lehrmittel, Räume, etc.), sowie an Weiterbildungs- Einrichtungen unterstützt ebenfalls den Aufbau sozial bis wirtschaftlich stabilerer Strukturen für diese Regionen.  Die regionale Wirtschaft profitiert von Wachstum der Kundenzahlen in Einzelhandel (Lebensmittel, Bedarfsgüter des täglichen Lebens, Weitere), wie auch in sozialer Dienstleistung und Versorgung, in Freizeit, Energie, etc. Käufer und Kunden sind sowohl die Flüchtlinge selbst, wie auch Helfer und Institutionen vor Ort. Und dies gilt auch für regionale Bürger, Unternehmen, Mittelstand und weitere Akteure.  Ebenso fördernd wirken Investitionen seitens Regional- und Bundes-Behörden, vom Anlegen der Rahmenstrukturen bis hin zu Versorgungskäufen für Flüchtinge und Helfer-Infrastruktur vor Ort.  Neue Arbeitsplätze werden damit einher gehend geschaffen: Für Helfer und Fachkräfte der Sozial- und Pflege- Berufe, für Technik, digitale Vernetzung, und Viele mehr – durch betriebliche Ansiedelung bis Ausbildung (mittel- bis langfristig auch mittels Ausbildung der Migranten und Flüchtlinge vor Ort).  Soziale Stabilisierung schwacher Regionen und sozialer Konfliktgebiete, Potenziale mittels nahezu aller Maßnahmen der Digitalen Integration.
  22. 22. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 22  Fazit: Re-Stabilisierung infrastruktur- schwacher Regionen. Die Digitale Integration als Gesamtmaßnahmen- Paket stärkt nicht nur die Situation der Flüchtlinge selbst. Sie hilft Deutschlands infrastrukturschwachen Regionen:  Durch Förderung der Wirtschaft (und des Arbeitsmarktes), wie etwa durch Unterstützung von Unternehmen oder Startups aus der Region wie auch durch deren Ansiedlung.  Durch Förderung von Weiterbildungs- und Ausbildungs-Maßnahmen für Flüchtlinge wie auch für die Bevölkerung vor Ort.  Durch soziale Stabilisierung, Konflikt- Abbau Aufwertung von Lebensqualität.
  23. 23. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 23 4.2 Zusammengefasst Digitale Integration als gemeinsames Maßnahmen-Programm  fördert Wirtschafts-Wachstum und Wirtschafts-Innovation  Sie fördert die soziale Stabilität.  Sie dient dem erforderlichen Ausbau der digitalen Infrastruktur in Deutschland (auch im internationalen Vergleich)  Sie dient der Zukunftsausrichtung des Landes, der Bundesländer und Regionen. Digitale Integration wird für Deutschland zu einem wichtigen Zukunfts- und Vorteils-Faktor inklusive Hilfe bei der Flüchtlings-Krise im Lande und Behebung sozialer bis politisch- extremer Spannungen vor Ort. Digitale Integration bringt 5 Vorteile:  schnellere soziale Integration der Migranten, Abbau sozialer Spannungen  Schaffung neuer Arbeitsplätze, Berufs- und Geschäftsmodelle  Schnellere Bearbeitung der Anliegen der Flüchtlinge in Behörden und Ämtern  schnellere Integration durch effizientere Infrastruktur bei Verwaltung und Wirtschaft  Wachstum für die Digitale Wirtschaft der Wachstumsregionen Deutschlands, z.B. Hamburgs. Es profitieren IT- und Medien- Branchen und StartUps, die direkt damit verbundenen Branchen, und die auf dritter Verknüpfungs-Ebene benötigten Dienstleister und Rahmenstrukturen.
  24. 24. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 24 5. Umsetzung: Planungs-Fragen. Handlungs-Vorschläge Planungs- und Umsetzungs-Fragen, teilweise sind weitergehende Recherchen und Ergebnisse erforderlich (Ausbau der vorliegenden Trend-Analyse). Eine Auswahl wichtiger Planungs-Fragen:  Was ist wann und wie optimal machbar durch eine Digitale Integration?  Schnell & Kurzfristig: Wie schnell sind welche Schritte umsetzbar und nutzbar?  Status Quo: Welche Optionen und bereits bestehende Modelle gibt es bereits technisch, welche Konzeptionen sind schnell umsetzbar?  Welche Initiativen der digitalen Wirtschaft bewegen sich bereits in diese Richtung?  Wo fehlt eventuell Weiterführendes für Schritte oder auch Unterstützungen durch Wirtschaft und Staat, um bestehende Ansätze schnell zu Ziel zu führen?  Zentrale benötigt: Viele der Akteure vermissen eine zentrale Anlaufstelle oder gemeinsame Aktion zur Bündelung existierender & kommender Initiativen, um Doppel-arbeiten zu vermeiden und auch einen Überblick über aktuelle Möglichkeiten zu schaffen – was ist da eventuell bereits im Aufbau?
  25. 25. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 25 Handlungs-Vorschläge Handlungs-Vorschläge für Bund und Länder, Kammern und Verbände, Stiftungen und Sponsoren aus der Wirtschaft – Trendquest empfiehlt als mögliche erste Aktionspunkte:  Ausbau der Förderprogramme (auch bestehende Förderpr.) und Aufbau von Neuen: Für Digitale Wirtschaft, Startups, Migranten-Startups.  Abbau bürokratischer Hürden, pragmatische Denkweise und Zwischen-Lösungen erlauben, sowie im Wachstums-Sinne unterstützen  Fördern von Schulung, Ausbildung und Weiterbildung über digitale Plattformen, Werkzeuge, und Mobil-Apps (z.B. MOOC-Ansätze der Volkshochschule Hamburg, Initiativen aus der Digitalen Wirtschaft z.B. www.Funzi.fi )  Gemeinsam für Flüchtlinge und Bürger durchgeführte offene kulturell und beruflich vorbereitende Workshops und Kurse, sowie für Interessierte bereits Digital Media-Kurse und Workshops anbieten und solche Initiativen aus Unternehmen, Wirtschaftsverbänden und seitens der Bürger unterstützen. Gemeinsame Durchführung für Bürger und Flüchtlinge baut den sozialen Zusammenhalt auf:  Erkenntnisse aus Verhaltensökonomie (Behavioral Economics) nutzen, für hilfreiche Tools und Maßnahmen
  26. 26. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 26  Eigenständige „semi-legale“ Arbeits- platz-Projekte, Praktikums-Initiativen und ähnliche Projekte aus der Wirtschaft legalisieren, zumindest zeitlich begrenzt bevor Flüchtlinge legalen Freigabestatus bekommen. EU-Hürden (z.B. bestimmte Vorgaben zur Arbeitsplatzausschreibung ggf. Notfall- bedingt) temporär deaktivieren.  Massiver Ausbau digitaler Infrastruktur: Generell für Deutschland. Kurzfristig z.B. per WLAN-Zugangspunkte in Flüchtlings- Unterkünften, Marktplätzen, Behörden, Universitäten, etc.  Zentral-Plattform anregen, anbieten und Entwicklungen unterstützen. Grundlagen erfordern Open Source und Crowd Sourcing, um Erst-Einstieg und Erst- Initiativen von Akteuren zu erleichtern.  Marktplatz-Plattformen ausbauen: Für Digitale Projekte und Dienstleistungs- Bedürfnisse, sowie vor Ort für internet- fähige Geräte (Smartphones, Tablets, Laptops, ...).  Weitere Punkte im Detail zu besprechen und auf individuelle Anforderungen ausgerichtet auszuarbeiten..
  27. 27. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 27 6. Ausarbeitung: Aufgaben, Charts und Visualisierungen Trendquest bietet detaillierte Ausarbeitungen an, um für die weiteren Schritte die erforderlichen Grundlagen zu liefern: Stets aktuelle statistische Daten, Akteure, Trends, Organigramme und Abläufe, Darstellung von Veränderungen, Prognosen zu Detail-Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft; regional, national, EU-Raum. Für Detail-Maßnahmen und Umsetzungs- Strategien sind ggf. über die vorliegende kurze Analyse hinausgehende individuelle Analysen, Marktforschungen und Recherchen nötig. Für Werkzeuge und Methoden sind weitergehende Grundlagen erforderlich: Umfragen und Interviews, Umsetzungs-Tests, Social Model Canvas, Trendquest Value Matrix, Trend-Maps, Behavior Analysis Workshops, Expertengespräche, Weitere. Hilfreiche Visualisierung komplexer Zusammenhänge: Einfachere übersichtliche Darstellung für Teams und Maßnahmen- Planung durch Trend-Maps und Struktur- Visualisierungen seitens trendquest:
  28. 28. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 28 Visualisierungen erleichtern die internationale Koordination gemeinsam mit Flüchtlingen selbst, da komplexe Abläufe durch Bilder vermittelbar werden – ohne Sprachbarriere. 6.1 Bereiche der Ausarbeitung  Wirtschaft (Unternehmen der Digital Wirtschaft, klassiche Unternehmen, Startups) – Akteure und Potenziale der einzelnen Branchen und Regionen  Medien-Integration  Infrastruktur-Ausbau  Flüchtlinge und Bevölkerung: Akzeptanz digitaler Technologien, Akzeptanz- Schwellen bei Kultur, Kommunikaton, Bildung, bei beruflicher Ausbildung, Berufen, Arbeitsmarkt  Erfassung aktueller Daten und deren Auswertung, Einbeziehung älterer Vergleichs-Daten:  Auswirkungen und Nutzen der Digitalen Integration bei Wirtschaft, Konsum, Kaufkraft, Arbeitsmarkt.  Auswirkungen auf soziale Stabilität durch welche Bereiche der Digtalen Integration. Sowohl bei Flüchtlings- Gruppen untereinander wie zwischen Flüchtlingen und Deutschen vor Ort.  Stärken, Ansatzpunkte, Potenziale, Feedbacks, Umsetzungen.
  29. 29. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 29 Digitale Integration: II. Umsetzung: Bestehende Modelle und Ansatzpunkte © W. M. Kunze, trendquest – 15.10.2015, Hamburg – Version 8: Updates, Termine, Organigramm „There is only one time in the history of each planet when its inhabitants first wire up its innumerable parts to make one large machine.” Kevin Kelley, Autor und Mitgründer des WIRED-Magazins. “You and I are alive at the cusp of this moment. 3000 years from now, this will be recognized as the largest, most complex and most surprising event on the planet,” Dr. Thomas W. Malone, Director of the Center for Collective Intelligence am MIT, ergänzend zur Aussage von Kevin Kelley.” Autor: Walter Matthias Kunze, Founder trendquest, Hamburg trendquest.Report/Whitepaper
  30. 30. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 30 7. Umsetzung: Bestehende Modelle und Ansatzpunkte Viele der in diesem Teil II der vorliegenden Analyse aufgezeigten Lösungen (Apps, Websites, etc.) zeigen bereits in den Anfangsphasen eine hohe Qualität. Ein dabei übergreifend gutes Anzeichen: Kraft, Energie und Innovations-Trieb der vielen Unternehmen und Startups der Digitalen Wirtschaft in Deutschland werden vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise sehr deutlich. Der starke Wunsch, selbst gestalterisch an Gesellschaft und Wirtschaft mitzuwirken – für unsere Gegenwart und Zukunft, für gesellschaftlichen Zusammenhalt allgemein zeigt: Es gibt starke Wachstumspotenziale in der (Digitalen) Wirtschaft Deutschlands. Aktivitäten selbst sind generations- übergreifend, selbst wenn viele engagierte Startup-Teams eher „Generation Y“- Mitglieder sind (Alter: Anfang 20 bis Anf. 30). Nahezu alle Projekte und Lösungswege werden auf ehrenamtlich helfender Basis erstellt – von Unternehmen und Teams aus Startups und Freiberuflern. Umsetzungs-Projekte und Entwicklungs- Modelle berücksichtigen und integrieren die bestehende digitale und mobile Infrastruktur. Dennoch ist auch staatlicherseits parallel der Ausbau der Infrastruktur und der Initiativen zu fördern und zu unterstützen – sei es bei _______________________________________________ *Ebenso ist starkes Wachstums-Potenzial in den Bereichen der sozialen Wirtschaft zu finden: Dies schließt neue Berufe und Geschäftsmodelle ein.
  31. 31. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 31 Anwendungen, Funktionen oder Kapazitäten oder Neugründungen. Die gesamte Entwicklung ist stark in Bewegung und im Wachsen. Dadurch sind für mehrere Anforderungen auch mehrfach parallele Software- und Infrastruktur- Angebote entstanden, weil Initiativen und Teams voneinander unabhängig agieren. Wichtig: Manche Parallel-Entwicklungen sind besser vereint weiterentwickelbar. Zuviel an gleiche Projekten kann zu Frustrationen bei den Initiativen führen und damit Aufgabe Eine zentrale Website oder Verzeichnis ist erforderlich – sie macht Einzel-Engagements und Hilfs-Leistungen noch effizienter:  Viele der benötigten Mittel und Werkzeuge gibt es bereits in gleicher oder anpassbarer Form. Nicht alle sind komplett vernetzt und ineinander übergreifend organisiert.  Manche lassen sich an benötigte erweiterte Funktionen anpassen. Und Manche müssen auch erst geschaffen werden.  Benötigt: Eine Art Helfer- und Projekt- Zentrale, die Bestandsaufnahme im Sinne einer zentralen Datenbank inkl. Eintragungs-Formularen, sowie eines Organigramms aller Akteure und potenzieller Akteure ermöglicht. Dies Wichtig – Synergien benötigt: Für manche Parallel-Projekte dürfte zunehmend eine Weiterentwicklung auf gemeinsamer Basis sinnvoll und ressourcen-effizenter sein. Zuviel an gleichen Projekten kann zu Frustrationen bei den Initiativen führen und damit zur möglichen Aufgabe wertvoller Projekt- Umsetzungen. Sinnvoll ist daher eine Art zentrale (crowd-sourced) Plattform.
  32. 32. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 32 ermöglicht Vernetzung der Aktivitäten und Schaffen von Synergien bei Produkten und Leistungen.  Unterstützung in Wissenstransfer und Ausbau von Synergien und Vernetzungs- aktivitäten durch Workshops und Seminare. Zwischen-Fazit Trendquest empfiehlt, weitere Daten und Details sowie die Entwicklungen zu verfolgen und zu dokumentieren. Dies beinhaltet die Punkte des Engagements bei Wirtschaft und Bürgern wie auch Veränderungen im sozialen Umfeld und Sozialstrukturen. Auch die Zunahme nachkommender Familienangehöriger sowie die Zunahme alleinerziehender Frauen ist zu beachten. Ebenso nimmt der Bedarf an koordinierter psychosozialer Fürsorge und an sozialen Schutzräumen (etwa für Frauen) stark zu. In diesem Rahmen ist das vorliegende Dokument kontinuierlich in zeitlichen Abschnitten zu ergänzen und auszuarbeiten.
  33. 33. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 33 Digitale Integration: Internet & Mobiles Web – Lösungen, Dienstleister, Potenziale Vorläufiger Datenstand. Version/Datum: 21.10.2015 - Nutzungsrechte: CC-BY-ND 10/2015, Walter Matthias Kunze, trenqduest, www.trendquest.eu
  34. 34. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 34 7.1 Lösungen und Dienstleistungen: Beispiele bereits verfügbarer Lösungen 7.1.1 Überbrückung von Sprachbarrieren  RefuChat Übersetzungs-App zur Unterstützung von Helfern, die mit Flüchtlingen arbeiten, aber deren Sprache nicht sprechen. Nutzt Sprachphrasen und Google Übersetzung für Text und Sprache http://www.refuchat.com  Busuu Weltweite Sprachen-Lerngemeinschaft www.busuu.com  Mindflow App Digitale Toolbox App für Workshops, Kommunikation, Meetings, u.a. Bild-Version + Sprachversion verfügbar. Ansprechpartner: Michael Schimming http://www.mindflowapp.com  Weitere 7.1.2 Ankommen, Flüchtlings-Status, regionale oder kommunale Informationen  Refguide+ kommunale Informationen (z.B. Ansprechpartner und Adressen), Service für Kommunen/Städte. Projekt der TU München: http://vmkrcmar21.informatik.tu- muenchen.de/wordpress  Weitere
  35. 35. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 35 7.1.3 Arbeitsplatz-Börsen und -Patenschaften, internetbasiert (ggf. mobil)  workeer Ausbildungs- und Arbeitsplatzbörse Deutschlands speziell für Flüchtlinge http://www.workeer.de  Handelskammer Hamburg mit dem Aufbau eines Patenschaftsprogramms nebst Datenbank und ergänzt um regelmäßige Termine des neuen „Marktplatz“-Formates  Handelskammern für Qualifikation: Anerkennung in Deutschland http://Anerkennung-in-Deutschland.de  Weitere 7.1.4 Ausbildung, Bildung, Schulungen, Online und Mobile Training - Mobile und internetbasierte Lösungen ...  Mindflow App (siehe oben 6.1.1)  Funzi - prämierte aus Finnland stammende Weiterbildungs-Plattform: www.Funzi.fi - vorgestellt beim trendtalk am 1.10.2015 per Skype durch den Gründer Aape Pohjavirta  Kiron University: Internationale Weiterbildung für Flüchtlinge, Internetbasiert, ggf. mobil http://kiron.university  Cucula - Ausbildung und Modellbetrieb einer Möbelwerkstatt: cucula.org  Weitere
  36. 36. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 36 7.1.5 Startup-Initiativen für Flüchtlinge; Mobile, IT, Medien, Social Web  Migration Hub, Berlin Hilfsprojekt-Entwicklung und Coworkingspace in Berlin Gründer u.a Katharina Dermühl (bereits trendtalk-Gast 03/2014) http://Startupboat.eu/migration-hub  Refugees on Rails, Berlin Coding-Kurse, Weiterbildung, Berlin http://refugeesonrails.org  Internet for Refugees by Refugees Zugang zu Computern & Internet für Flüchtlinge http://refugeesemancipation.com  Weitere 7.1.6 Daten-Basics, Big Data, weitere Grundlagen-Funktionen  Transparenzportal Hamburg Vorgestellt beim trendtalk am 1.10.2015 durch Lothar Hotz von HITEC e.V. Einsatz / Nutzung als Grundlage für diverse Apps, mit Einbindung der Kapazitäten & Anschlussmöglichkeiten von Portal und Datenbanken (via API machbar?) http://transparenz.hamburg.de  Weitere
  37. 37. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 37 7.1.7 Übergreifende Hilfe/Hilfe-Infrastruktur  Hamburg hilft – Ehrenamtl. Hilfsprojekte http://www.hamburg.de/hh-hilft  Engagement-Datenbank Hamburger Freiwilligenagenturen http://www.freiwillig.hamburg  refugeehelper Darstellung/Auflistung mehrerer Projekte, Vorgestellt beim trendtalk am 1.10.2015 durch Gründer Finn Malte Hinrichsen, fmh@fmhc.de http://refugeehelper.net  Welcome-App Bundesweite mobile Hilfe für Flüchtlinge, http://welcome-app-concept.de  Wie kann ich helfen? Informationsportal über Hilfsprojekte für Flüchtlinge in Deutschland Ansprechpartner: Birte Vogel http://wie-kann-ich-helfen.info  Help here Help here verbindet Menschen die Hilfe brauchen mit jenen, die helfen. http://Helphere.de  UNO Flüchtlingshilfe https://www.uno-fluechtlingshilfe.de  tagesschau.de: Integration von Flüchtlingen - Gute Ideen bundesweit Übersicht zu mehr als 600 Integrations- und Hilfs-Projekten in Deutschland. (Stand: 01.10.2015) http://www.tagesschau.de/inland/hilfe- fuer-fluechtlinge-101.html
  38. 38. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 38  Das Willkommensnetz – campact! Karte: über 1000 europäische Initiativen https://willkommensnetz.campact.de/# !/containers/das-willkommensnetz  Förderverein Pro Asyl e.V. http://www.proasyl.de/de/ueber- uns/foerderverein/mitmachen  Weitere 7.1.8 Sachspenden und Hilfe  Bedarfsliste Kleiderkammer Messeh. HH http://zusammenschmeissen.de  helfenhelfen.social Hilfe f.Flüchtlinge u Helfer, Sachspenden http://www.helfenhelfen.social  Ich-nehm-das-mit Spenden-Mitfahrzentrale, Hamburg http://www.ich-nehm-das-mit.de  helphelp2 – bringt Organisationen und Helfer und Spender zusammen https://helphelp2.com  w2eu.info – Welcome to Europe Informationen f, Flüchtlinge & Migranten http://w2eu.info  Weitere
  39. 39. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 39 7.1.9 Weitere: Wohnen, Helfer, Konzeption ...  Mitwohn-Plattform für Flüchtlinge: http://fluechtlinge-willkommen.de  Open Arms gGmbH – allgemeine Integrationsaktivitäten, durch Digitale Vernetzung ergänz- und erweiterbar in Besitz der Unternehmerfirma Birkel  Konzepte und Forbildung: iversity.org und  Weitere 7.1.10 Gesundheit und Medizin  Medibüros - anonyme kostenlose medizinische Hilfe für Flüchtlinge http://medibueros.m-bient.com  Weitere 7.1.11 Nachrichten und Informationsaustausch für Flüchtlinge  Refugee Radio – Funkhaus Europa Nachrichten für Flüchtlinge auf Deutsch, Englisch und Arabisch http://www.funkhauseuropa.de/ sendungen/refugeeradio/index184.html  Messages of Refugees – Flüchtlingsbotschaften Gemeinschaftsprojekt Bayern 2 / Zündfunk, BR-Bildungsprojekte,
  40. 40. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 40 Verein HPKJ (Heilpädagogisch- psychotherapeutische Kinder- und Jugendhilfe) http://messages-of-refugees.de  Weitere 7.1.12 Kommunikations-Hilfen  speakfree anonyme Messenger App für Austausch (Text, Fotos, Videos), regionales Umfeld https://play.google.com/store/apps/de tails?id=com.tickrapp.speakfree  Weitere 7.1.13 Aktionen und Initiativen für Kommunikation und Mithilfe  Blogger für Flüchtlinge http://www.blogger-fuer-fluechtlinge.de  Recht auf Menschenrecht http://Recht-auf-Menschenrecht.de  Weitere
  41. 41. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 41 7.2 Lösungen und Dienstleistungen: Kurz- bis mittelfristig anpassbar 7.2.1 Übersetzung, Überbrückung Sprachbarrieren, Bild statt Text  Automatische Übersetzung von Behörden-Websites durch „Machine Translation“ in Englisch, Arabisch und weitere Sprachen: Umsetzung wäre relativ schnell machbar. Weitere Info: Lothar Hotz, HiTEC e.V.  Überbrücken der Sprachbarriere: Bild statt Text: Einsatz von Lernmitteln, Apps und Kommunikationstools, die Bilder statt Sprache einsetzen. Wechsel zur Sprachversion ist ggf. integriert und bei Bedarf umschaltbar.  Die Messaging-App „telegram“ macht Einsatz eigener Kommunikations-Icons möglich: http://telegram.org – geeignet für Kommunikation mit Flüchtlingen, die nur ihre Muttersprache sprechen. Datenschutz-Option: Telegram schützt zudem Daten und Kommunikation durch Gerät-zu-Gerät-Verschlüsselung.  ICOON for refugees Bild-basierte Kommunikation https://www.startnext.com/icoonforrefu gees (Basis: www.icoon.eu)  Weitere
  42. 42. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 42 7.2.2 Frauen & Mütter – Initiativen & Hilfe  Von Mobil-Netzwerk- bis Notfall-App Sowohl Mobil wie auch per Web benötigt: Aufbau und Ausbau von Hilfs- Initiativen und Programmen speziell für Bedarfe weiblicher Flüchtlinge, sowie alleinerziehende Mütter unter diesen. 7.2.3 Ankommen, Flüchtlings-Status, regionale/kommunale Informationen  Start up! Orientierungs-App für Flüchtlinge. Projekt in Entwicklung: https://hiixd15frogdesign.wordpress.co m/category/team-achievement- unlocked/ 7.2.4 Kommunikations-Hilfen Bestehende Social Messaging-Apps (Telegram, Vyber, Threema, Whats-App, Periscope,... ), zentrale Email-Boxen, potenzielle städtische Cloud-Lösungen (z.B. via OwnCloud). Beispiel evtl.: „speakfree“ sinnvolles Modell, siehe 6.1.12 (Nutzer-Akzeptanz zu prüfen) 7.2.5 (Mobile) Buddy Systeme Integrationshilfe durch Betreuung und Begleitung bei Kommunikation zu Arbeitgebern, Behörden, medizinischer Versorgung, Einkäufen, etc.  EduGration: Buddy-Projekt, gegründet von Studenten der HS Osnabrück. Start geplant: 03/2016
  43. 43. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 43  Refugee Buddy: Flüchtlingspate, Österreichische Initiative, für Deutschland evtl. transferierbar http://RefugeeBuddy.at  Buddy-Konzept aus “Iversity“-Workshop: https://iversity.org/blog/refugees-in- berlin-can-local-startups-find-smart- solutions/?lang=de 7.2.6 Mobile Zahlungswege  Bestehende Mobile Payment-Lösungen im Ausland und in Deutschland nutzen oder ggf. Transfer auf Bedarf & Funktionen. Auch in Partnerschaft mit Mobile Payment-Startups oder mit bestehenden Payment-Anbietern. 7.2.7 Infrastruktur-Vernetzung, Meta-Struktur  Welcome Help In Entwicklung: Projekt zur Infrastruktur- Vernetzung per Koordinierungs-Tool. Initiiert durch Nerds4Refugees u.a. http://welcomehelp.de www.facebook.com/welcomehelp  Weitere, etwa Volkshochschulen, etc.
  44. 44. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 44 7.3 Lösungen und Dienstleistungen: Vorschläge und Potenziale ... Vorschläge seitens trendquest: Beispiele für mögliche Lösungen und hilfreiche Werkzeuge, im Sinne der Effizienz teils unter Integration bestehender Apps und Lösungsmodelle: Sinnvoll und gefordert sind sämtliche Maßnahmen und Lösungen, die die Helfer selbst durch Synergien und zentrale Informations- und Hilfe-Stellen und Datenbanken unterstützen. 7.3.1 Überbrücken der Sprachbarriere und Bild statt Text  Produktion einer einfachen Matching- App, („Like / Unlike“-App) zum Finden von Jobs, Ausbildungsplätzen, Hilfsinstitutionen, Paten und Buddies, Helfern, Sprachtrainern, Coaches, Counselers, Unternehmen, etc. Vorbild und Funktion vergleichbar zu Mobile Dating Apps (z.B. „tinder“) oder Business Matching Apps (z.B. „Weave“). Umsetzbarkeit: Funktionsfähige, frei anpassbare und nutzbare Apps gibt es bereits, auch auf Open Source-Basis - Sogenannte „Tinder“-Clones: https://www.google.de/search?q=open +source+Tinder-Clones Diese freien Apps können leicht auf die benötigten Bedürfnisse zugeschnitten werden. Benötigte Umsetzungs-Teams: Designer und Programmierer sowie jeweils je nach Angebot und Funktion Konzeptioner, Coaches, Sprachtrainer,
  45. 45. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 45 etc. um diese umzusetzen. Infrastruktur: Ideal dazu wären passende Datenbank- oder Kommunikations-Plattformen (zB Transparenzportal?), um diese Lösung schnell an Bedarfe bei Flüchtlingen, Helfern und Behörden anzupassen.  Weitere Daten und Details auszuarbeiten 7.3.2 Ankommen, Flüchtlings-Status, schnelle Registrierung, Förderung  Digitale Erst-Registrierung & Mobile ID als Vorab-Ausweis gleich bei Einwanderung bzw Anmeldung in ersten Auffang- Unterkunft. Diese ID ergänzt/ersetzt temporär Pass/Ausweis. Vergleichsmodell: ähnlich, etabliert: Mobile Ticketing an Flughäfen Umsetzbarkeit: Machbar. Technologien vorhanden/bereits im EInsatz: Verbindung persönliche Identifizierung mit Sim-Card und IMEI-Nr. (Infrastruktur Mobiltelefonprovider), um z.B. Kopien o. Fälschungen zu vermeiden. Datenschutz: wichtig, integrieren, z.B Schutz vor Bewegungsprofil-Erstellung.  Weitere Daten und Details auszuarbeiten
  46. 46. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 46 7.3.3 Orientierung vor Ort  Helper Map: wichtige Ansprechpartner, Standorte, Behörden, Kita, Ärzte, Übersetzer, Helfer, Rechts-Beratung, Öffentlicher Verkehr, etc.  Mobiler Behördenfinder (Map, Kontakte); nur Behördenfokus  Weitere Daten und Details auszuarbeiten 7.3.4 Gesundheit & medizinische Versorgung  Mobile Health & Mobile Doc Apps - bestehende Apps nationaler oder internationaler Herkunft integrieren und nutzen, sowie neue Apps schaffen, etc. Fitness-Apps und Apps für Medizin- und Heilpläne sowie ggf Pulsmessungen weltweit im Einsatz; eher medizinischere Apps bereits in Ländern mit schlechterer Kabelweb-Infrastruktur aber starker Mobil-Infrastruktur intensiver im Einsatz: Pulsmessungen, Messungen von Augenhintergrund, etc.  Weitere Daten und Details auszuarbeiten
  47. 47. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 47 8. Termine, Treffen, Workshops, Konferenzen Gemeinsam Ideen, Initiativen, Lösungen zusammenbringen. Für Austausch und Diskussion zu bestehenden und machbaren Lösungswegen sind Treffen, Konferenzen und Workshops hilfreich und wichtig. In Hamburg, Berlin und weiteren Städten sind in kurzer Zeit Veranstaltungen zur Diskussion und Konzipierung, sowie Erstellung digitaler Anwendungen (Hackathons) und weiterführender Lösungsmodelle entstanden und am Entstehen: Beispiele bisheriger Termine:  refugeehelper hackathon, Hamburg 17.10.2015, 10:00 Uhr SpeedUP!Europe Hub, Gaussstraße 136, 22765 Hamburg Veranstaltung, vorbereitend und Konzeption für Hackathon- Veranstaltung „Hacks for Goods“ am 5.+6. November 2015, Hamburg. Kurzdefinition Hackathon: Entwicklung von Software in Kleingruppen über einen oder mehrere Tage hinweg. Ziel: Erstellung von Software- & Datenbank- Netzwerk-Lösungen und Anwendungen (Open Source-Basis), die der Flüchtlings- Integration und -Hilfe dienen. Teilnehmer: Programmierung, Design (Grafik, Interface, etc.), Projektmanagement, Themen-Expertise.
  48. 48. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 48 Ansprechpartner: Finn Malte Hinrichsen, fmh@fmhc.de Event-Seite: http://refugeehelper.net/hackathon.php  refugeehackathon, Berlin 24. – 25.10.2015, 10:00 Uhr Ort: Immobilienscout24 Andreasstrasse 10, 10243 Berlin http://refugeehackathon.de  Flüchtlingssituation in Hamburg – Was Paten leisten können 26.10.2015, 18:00 – 20:00 Uhr Ort: Handelskammer Hamburg http://www.hk24.de  Hackathon „Hacks for Goods“, Hamburg 05. – 06.11.2015 – Details folgen Ansprechpartner: Finn Malte Hinrichsen, fmh@fmhc.de  Weitere Termine siehe webbasierte Updates
  49. 49. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 49 Veranstaltungen seitens Trendquest:  Trendtalk „Digitale Integration & Inklusion“, 01.10.2015, 18:45 Uhr, Ministry Group,Lounge Cremon 36, 20457 Hamburg Im Rahmen der monatlichen trendtalk- Reihe lud Trendquest am 1. Oktober 2015 zum Hamburger trendtalk ein mit dem Thema: „Flüchtlngskrise - Digitale Integration/Inklusion“ Experten aus Forschung und Digital-Wirtschaft diskutierten gemeinsam mit Publikum und trendquest-Gründer Walter Matthias Kunze bestehende und machbare Lösungswege. Teilnehmende Sprecher:  Finn Malte Hinrichsen, Initiator Integrations-Initiative refugeehelper http://refugeehelper.net  Lothar Hotz, HITEC – Hamburger Informatik Technologie-Center, http://www.hitec-hh.de Umsetzg. Transparenzportal Hamburg http://transparenz.hamburg.de  Aape Pohjavirta Chief Evangelist and Founder Funzi – mobile Lernplattform http://funzi.fi  Oliver Rößling, CSO/COO Absolute Software GmbH http://absolute.de
  50. 50. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 50  Konferenz in Vorbereitung „Digitale Integration für Deutschland – Flü chtlinge, Wirtschaft, Gesellschaft“, 2016, Zeiten folgen Ort: noch offen – Hamburg Folgeveranstaltung zum trendtalk vom 01.10.2015 in Hamburg. Thema: Digitale Integration Status quo und zu erwartende Entwicklungen. Sichtweisen seitens Wirtschaft, Politik, Bürgern, Migranten und Hilfsorganisationen. Benötigte und machbare Lösungswege und Methoden, digitale Anwendungen und Werkzeuge. Eingeladen zur Diskussion in Panel und Publikumsaustausch: Experten und Fachleute der Bereiche Wirtschaft, Startup-Szene, Initiativen, Migration, Gesellschaft und Politik.
  51. 51. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 51 9. Experten, Akteure, Ansprechpartner Hamburg: Städtische und Öffentliche Initiativen, Handelskammer Hamburg, Universität Hamburg (Liste zu erweitern)  Senatorin Dr. Melanie Leonhard Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Hansestadt Hamburg Projekt "W.I.R. - Work and Integration for Refugees" http://www.hamburg.de/basfi  Senatorin Katharina Fegebank Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, Hansestadt Hamburg http://www.hamburg.de/bwf  Adrian Ulrich Geschäftsführer Geschäftsbereich Innovation & Umwelt Handelskammer Hamburg https://www.hk24.de  Jeannette Gonnermann stellv. Geschäftsführerin, Leiterin Gründungszentrum / Einheitlicher Ansprechpartner Handelskammer Hamburg https://www.hk24.de
  52. 52. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 52  Dr. Toufic El Masri Referent, Migrantische Unternehmen Handelskammer Hamburg https://www.hk24.de  Steffen Kuhl H.E.I./HH‘er ExistenzgründungsInitiative Bürgschaftsgemeinschaft. Projekt "W.I.R. - work and integration for refugees" http://www.hei-hamburg.de  nextMedia.Hamburg StartHub und HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH http://www.nextmedia- hamburg.de/support/starthub http://www.hwf-hamburg.de  Silvester Popescu-Willigmann Geschäftsführer Flüchtlingszentrum Hamburg http://www.fz-hh.de  Lothar Hotz, HITEC – Hamburger Informatik Technologie-Center, http://www.hitec-hh.de, Initiative Universität Hamburg, Hansestadt Hamburg, weiterer Umsetzung Transparenzportal Hamburg http://transparenz.hamburg.de  Weitere Ansprechpartner, Gesprächspartner und Akteure folgen.
  53. 53. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 53 Wirtschaft  Oliver Rößling CSO/COO Absolute Software GmbH http://absolute.de  Kai Gniffke Erster Chefredakteur ARD Aktuell Speaker beim Scoopcamp 2015: Scoop Talk „#RefugeesWelcome - Die Rolle der Medien in der Flüchtlingsdebatte“  Hanno Tietgens Geschäftsführer Büro X Media Lab ht@buerox.de  Aape Pohjavirta Chief Evangelist and Founder Funzi – mobile Lernplattform http://funzi.fi  Patrick Wenz Smarter Cities Leader DACH (Konferenz: angefragt) IBM Smarter Cities www.ibm.com/smartercities  Michael Schimming Geschäftsführer, Gründer Mindflow Innovation GmbH Digitale Toolbox App für Workshops, Kommunikation, Meetings, u.a. Bild-Version + Sprachversion verfügbar http://www.workshop-blog.com/know- how/intercultural-cooperation-in- teams/?lang=de
  54. 54. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 54  Finn Malte Hinrichsen, Initiator Integrations-Initiative refugeehelper http://refugeehelper.net  Schiwa Schlei Contentchefin WDR Funkhaus Europa, „Refugee Radio“ Speaker beim Scoopcamp 2015: Scoop Talk „#RefugeesWelcome - Die Rolle der Medien in der Flüchtlingsdebatte“  W. Matthias Kunze Gründer, Geschäftsf. Gesellschafter trendquest www.trendquest.eu  Weitere Akteure, Ansprechpartner und Gesprächspartner folgen.
  55. 55. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 55 10. Autor: W. Matthias Kunze, Founder trendquest trendquest. Time is of the essence Sustainable Strategies and Practical Tools for Markets and People. Walter Matthias Kunze M: +49 172 5207087 T: +49 40 39 999 848 E: info@trendquest.eu oder direkt. W: www.trendquest.eu trendquest unterstützt seine Auftraggeber, wirtschaftlich und sozial nachhaltig erfolgreich zu sein. Es ist einer der führenden Think Tanks und Institute für Zukunftsforschung und Behavioral Economics in Deutschland. Das von W. Matthias Kunze gegründete Unternehmen setzt sich ein für die Entwicklung praxisorientierter Umsetzungs- Lösungen: Für Wirtschaft, Medien, Kultur, Politik, Nachhaltigkeit und Gesellschaft. Trendquests Auftraggeber sind Unternehmen, Marken und Institutionen wie die Hansestadt Hamburg, Audi, Axel Springer, BBDO Proximity, First Utility, Shell PrivatEnergie, IBM, Otto Group, Rowohlt, Silpion, VHS Hamburg, W.L.Gore/Goretex und viele Weitere.
  56. 56. trendquest. Time is of the essence – Trends & Markets & People. 56 trendquest liefert pragmatisch und schnell einsetzbare Planungs-Werkzeuge und Umsetzungs-Strategien. Wir arbeiten branchenübergreifend sowie für  Medien, Publishing und Kommunikation  Automotive und Smart Mobility  Wandel und Akzeptanz in Zielgruppen und Gesellschaft, in neuen Märkten, Geschäftsmodellen und Innovationen. Rechte und Nutzung Vorliegender Report darf frei zitiert werden unter Nennung von Autor & Quelle, keine Bearbeitung. Rechte: Creative Commons Rechte, Namensnennung, keine Bearbeitung, Version 4.0. International (CC BY-ND 4.0) Für alle weiteren Arbeiten von trendquest gilt, wenn nicht ausdrücklich schriftlich gestattet: Urheberrechte und Copyright für alle von trendquest präsentierten Trends, Studien, Visualisierungen sowie Fachbegriffe, Daten, Konzepte ausschließlich bei trendquest und W. M. Kunze, Geschäftsführender Gesellschafter. Jegliche Kopie, auch nur in Auszügen, nur nach schriftlicher Freigabe durch trendquest / W. M. Kunze. „trendquest“ ist als Marke geschützt. Bilder: Eigene sowie Bilder externer Dienstleister, Pressematerial, Partner- Veröffentlichungen zu Illustrationszwecken. Covergestaltung unter Verwendung des Bildes „Women with smart phone“ von Garry Knight (garryknight @ flickr.com), Rechte CC BY SA

×