Zur Auslegung des FZA – unter besonderer  Berücksichtigung der Bedeutung der       Rechtsprechung des EuGH              As...
GliederungI.    EinleitungII.   Mechanismen der Anknüpfung an EU-Recht in den Bilateralen      AbkommenIII. Synthese: Zur ...
I. Einleitung• Bilaterale I und Bilaterale II• Charakteristika:    – Klassische völkerrechtliche Abkommen (?):            ...
II. Mechanismen der Anknüpfung an    EU-Recht in den Bilateralen Abkommen    1. Die Übernahmemechanismen im Bereich der Re...
II. Mechanismen der Anknüpfung an    EU-Recht in den Bilateralen Abkommen    1. Die Übernahmemechanismen im Bereich der Re...
II. Mechanismen der Anknüpfung an    EU-Recht in den Bilateralen Abkommen    1. Die Übernahmemechanismen im Bereich der Re...
II. Mechanismen der Anknüpfung an    EU-Recht in den Bilateralen Abkommen    1. Die Übernahmemechanismen im Bereich der Re...
II. Mechanismen der Anknüpfung an    EU-Recht in den Bilateralen Abkommen            2. Zur Relevanz der Rechtsprechung de...
II. Mechanismen der Anknüpfung an    EU-Recht in den Bilateralen Abkommen          2. Zur Relevanz der Rechtsprechung des ...
II. Mechanismen der Anknüpfung an    EU-Recht in den Bilateralen Abkommen          2. Zur Relevanz der Rechtsprechung des ...
II. Mechanismen der Anknüpfung an    EU-Recht in den Bilateralen Abkommen            2. Zur Relevanz der Rechtsprechung de...
II. Mechanismen der Anknüpfung an    EU-Recht in den Bilateralen Abkommen           2. Zur Relevanz der Rechtsprechung des...
III. Synthese: Zur Auslegung des FZA• Völkerrechtliche Auslegungsmethoden• Rechtswirkung in der CH (Monismus, unmittelbare...
III. Synthese: Zur Auslegung des FZA• Kategorien von Auslegungsproblemen:   – Unmittelbare Anwendbarkeit bei „Umsetzung“  ...
IV. Schluss•   Schwierigkeiten bei der Auslegung•   Dogmatische Unterscheidungen•   Rechtsprechung des EuGH und des Bundes...
IV. Schluss• Institutionelle Schwierigkeiten: Streitbeilegung   Gemeinsame Instanz?   EFTA-GH?   „Zwei-Säulen-System“?   E...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2012 - Zur Auslegung des FZA – unter besonderer Berücksichtigung der Bedeutung der Rechtsprechung des EuGH

425 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
425
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2012 - Zur Auslegung des FZA – unter besonderer Berücksichtigung der Bedeutung der Rechtsprechung des EuGH

  1. 1. Zur Auslegung des FZA – unter besonderer Berücksichtigung der Bedeutung der Rechtsprechung des EuGH Astrid Epiney 1
  2. 2. GliederungI. EinleitungII. Mechanismen der Anknüpfung an EU-Recht in den Bilateralen AbkommenIII. Synthese: Zur Auslegung des FZAIV. Schluss 2
  3. 3. I. Einleitung• Bilaterale I und Bilaterale II• Charakteristika: – Klassische völkerrechtliche Abkommen (?): • Grosse Rolle der GA • Statische Verträge • Keine automatische Übernahme des EU-Rechts (Weiterentwicklung) • Keine supranationalen Institutionen (Gericht, Überwachung) – i. Erg.: gleichwohl Übernahme von Teilen des EU-Besitzstands, Einbezug in Teile des Binnenmarkts – Unterscheidung: Übernahme des Besitzstands vs. „autonome Inhalte“ 3
  4. 4. II. Mechanismen der Anknüpfung an EU-Recht in den Bilateralen Abkommen 1. Die Übernahmemechanismen im Bereich der Rechtsetzunga) Rechtsübernahme zum Zeitpunkt des Abschlusses der Abkommen• Rechtsübernahme durch ähnliche Wortwahl im Text des Abkommens Anhang I FZA• Rechtsübernahme durch Verweise auf EU-Sekundärrecht (i.d.R. in Anhängen), Anhang II, III FZA 4
  5. 5. II. Mechanismen der Anknüpfung an EU-Recht in den Bilateralen Abkommen 1. Die Übernahmemechanismen im Bereich der Rechtsetzungb) Rechtsübernahme durch Weiterentwicklung der Abkommen• Rechtsübernahme im Rahmen einer Revision des Abkommens ggf. komplex Bsp.: RL 2004/38 5
  6. 6. II. Mechanismen der Anknüpfung an EU-Recht in den Bilateralen Abkommen 1. Die Übernahmemechanismen im Bereich der Rechtsetzung• Rechtsübernahme durch Beschlüsse des Gemischten Ausschusses FZA: Anhang II, III Möglichkeit der Ablehnung einer Übernahme ggf. Problem eines Auseinanderklaffens der Rechtslage 6
  7. 7. II. Mechanismen der Anknüpfung an EU-Recht in den Bilateralen Abkommen 1. Die Übernahmemechanismen im Bereich der Rechtsetzung• grundsätzliche Pflicht zur Rechtsübernahme bei Aufrechterhaltung der nationalen Verfahren Grundsatz einer parallelen Rechtsentwicklung „Sanktion“ im Falle nicht erfolgender Übernahme Schengen / Dublin Zollsicherungsabkommen 7
  8. 8. II. Mechanismen der Anknüpfung an EU-Recht in den Bilateralen Abkommen 2. Zur Relevanz der Rechtsprechung des EuGH• Art. 16 Abs. 2 S. 1 FZA• „Berücksichtigung“? Rechtspflicht?• Heranziehung unionsrechtlicher Begriffe: EU-Sekundärrecht „Anlehnung“ an EU-Recht Zielsetzung des FZA: Parallelität daher: im Zweifel Anlehnung (+), aber: Einzelfall jedenfalls: vertraglich fixierte Auslegungsregel 8
  9. 9. II. Mechanismen der Anknüpfung an EU-Recht in den Bilateralen Abkommen 2. Zur Relevanz der Rechtsprechung des EuGH• Rechtsprechung des EuGH: Rs. C-13/08 (Hauser) Rs. C-351/08 (Grimme) und Rs. C-541/08 (Fokus Invest) Rs. C-70/09 (Hengartner) Rs. C-506/10 (Graf) 9
  10. 10. II. Mechanismen der Anknüpfung an EU-Recht in den Bilateralen Abkommen 2. Zur Relevanz der Rechtsprechung des EuGH• Bundesgericht: Regelmässige „Berücksichtigung“ der Urteile des EuGH bzw. Bejahung des Rückgriffs auf unionsrechtliche Konzepte Beispiele: Arbeitnehmerbegriff öff. Ordnung und Sicherheit Stiefkinder als nachzugsberechtigte Familienangehörige deklaratorischer Charakter der Aufenthaltsbewilligung 10
  11. 11. II. Mechanismen der Anknüpfung an EU-Recht in den Bilateralen Abkommen 2. Zur Relevanz der Rechtsprechung des EuGH• Abgrenzung zwischen „neuer“ und „alter“ Rechtsprechung Datum? Rechtsprechung: differenziert 11
  12. 12. II. Mechanismen der Anknüpfung an EU-Recht in den Bilateralen Abkommen 2. Zur Relevanz der Rechtsprechung des EuGH• Zur Relevanz der „neuen“ Rechtsprechung Zielsetzung der Parallelität grundsätzliche Übernahme auch neuer Rechtsprechung BGE 136 II 5 Schwierigkeiten bei Modifikationen der Rechtsetzung 12
  13. 13. III. Synthese: Zur Auslegung des FZA• Völkerrechtliche Auslegungsmethoden• Rechtswirkung in der CH (Monismus, unmittelbare Anwendbarkeit von Abkommen und Anhängen• Grundsatz der parallelen Auslegung, wenn Anknüpfung an EU-Recht• Anknüpfung an EU-Recht? EU-Sekundärrecht „Parallelbestimmungen“ 13
  14. 14. III. Synthese: Zur Auslegung des FZA• Kategorien von Auslegungsproblemen: – Unmittelbare Anwendbarkeit bei „Umsetzung“ – unsichere Auslegung: Arbeitnehmerentsendung – Relevanz der Rspr. des EuGH: passive Dienstleistungsfreiheit (BGE 133 V 624) – Übernahme der Rechtsprechung des EuGH? (EuGH: Akrich-Metock, BG: BGE 130 II 1, BGE 136 II 5; EuGH, Rs. C-480/08 u.a., Teixeira)• Gefahr von Divergenzen in der EU und in der Schweiz, « autonome Auslegung » 14
  15. 15. IV. Schluss• Schwierigkeiten bei der Auslegung• Dogmatische Unterscheidungen• Rechtsprechung des EuGH und des Bundesgerichts• Eigentliche Schwierigkeit: „parallele“ Bestimmungen• Beispiele: Art. 2 FZA Dienstleistungsfreiheit im FZA 15
  16. 16. IV. Schluss• Institutionelle Schwierigkeiten: Streitbeilegung Gemeinsame Instanz? EFTA-GH? „Zwei-Säulen-System“? EuGH? 16

×