DERTOUR Länderspecial Südafrika 2015

67.776 Aufrufe

Veröffentlicht am

Reisebericht Rolf Jacob, Reisefundgrube. Das Länder-Special von DERTOUR führte 2015 nach Südafrika: Johannesburg - Krüger Nationalpark - Swasiland - Durban.

München-FLughafen: Treffpunkt und Kennenlernen der Gruppe ist 1 Stunde vor Abflug. Die Gruppe ist bunt gemischt aus vielen Teilen Deutschlands. Los geht's um 21:05 Uhr mit dem Airbus A340-600

Drifters - eine ganz besondere Art zu reisen! Im Safari-Truck und in der Kleingruppe wird das wahre Leben im Busch erkundet. Teamgeist und mit anpacken stehen hier auf der Tagesordnung. Durchaus kann es auch einmal vorkommen, vom Plan abzuweichen. So gehört Flexibilität und eine Portion Spontanität bei allen Teilnehmern dazu. Unser erstes Ziel nach½ Stunden Fahrt hieß Dullstrom, wo wir nur einen kurzen Stopp zum Essen eingelegt haben. Nach weiteren 3½ Stunden und insgesamt über 500 zurückgelegten Kilometern, erreichten wir das "Blue Privat Game Reserve", angrenzend zum Krüger Nationalpark. Jetzt beginnt die wilde Fahrt, auf die wir uns schon gefreut haben. Nach einer ca. 25 minütigen Fahrt, bei der wir kräftig durchgeschüttelt wurden, erreichten wir unsere Unterkunft die Greenfire Balule Game Lodge. Da es um 18:00 Uhr schon sehr schnell dunkel wird, haben wir unser Fahrzeug getauscht und uns auf die erste Pirschfahrt bei Nacht begeben.

Drifters
5:30 Uhr: Der Tag beginnt mit dem afrikanischen Weckruf. Jetzt heißt es schnell sein, da die Pirschfahrt um 06:00 Uhr beginnt und wir den Sonnenaufgang erleben wollen. Nach dem Frühstück ging es weiter in Richtung Hazyview und es haben uns wieder 6-7 Stunden Fahrt im Drifters Truck erwartet. Zur Mittagszeit erreichten wir den Blyde River Canyon, der zu einem der größten Naturwunder Afrikas zählt. Der Canyon ist 26 km lang, bis zu 800 m tief und somit der drittgrößte Canyon der Welt.

Gut gestärkt ging es weiter in Richtung Hazyview, wo wir gegen 18:30 Uhr unsere Unterkunft erreicht haben. Die Greenfire Lodge Hazyview liegt direkt im Dschungel und hat 3 Sterne. Die rustikale, auf Holzstelzen erbaute Lodge, liegt idyllisch am bewaldeten Ufer des Sabie River vor den Toren des Krüger Parks.

Ziel: Greenfire Drakensberge Lodge. Da wir den Sonnenaufgang unterwegs sehen wollten, wanderten wir die restlichen 3km zur Lodge auf 1800m, die im kanadischen Blockhausstil errichtet wurde. Anschließend ging es zum Abendessen und der Abend wurde gemütlich am Kamin bei einem Glas Rotwein beendet.

Auf nach Durban ans Meer: gegen 12:30 Uhr haben wir Durban und unser 4 Sterne Hotel, das Southern Sun Elangeni & Maharani erreicht. Das Hotel befindet sich direkt an der beliebten Strandpromenade Golden Mile. Nur wenige Schritte ist das Meer enfernt und von hier aus kann man das Stadion sehen, das extra für die WM 2010 gebaut worden war.

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
67.776
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
57.358
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

DERTOUR Länderspecial Südafrika 2015

  1. 1. Südafrika Dertour ­ Länderspecial 2015 25.04.15 ­ 03.05.15 Johannesburg ­ Krüger Nationalpark ­ Swasiland ­ Durban
  2. 2. 25.04.15 ­ Die Anreise ab Nürnberg zum Flughafen München mit dem Zug ist jedes Mal aufs Neue nervend. Noch nerviger ist es, wenn man am Samstag fährt und die Verbindung so schlecht fällt, dass man via Augsburg nach München Hbf. fahren muss. Endlich angekommen geht es zum Check­In und anschließend durch die Sicherheitskontrolle. Treffpunkt und Kennenlernen der Gruppe ist 1 Stunde vor Abflug. Die Gruppe ist bunt gemischt aus vielen Teilen Deutschlands. Los geht´s um 21:05 Uhr mit dem Airbus A340­600 Landeanflug auf Johannesburg 
  3. 3. 26.04.15 ­ 07:27 Uhr ❤­Lich Willkommen in Südafrika. Ich liebe dieses Land jetzt schon obwohl ich noch nicht viel gesehen habe. Die Leute am Flughafen lächeln und beim Geldwechsel hat man statt 100 Euro gleich mal über 1000 in der Hand. Guter Deal würde ich sagen wenn es nicht das einheimische Geld "Rand" wäre. Nach der Passkontrolle ging es zum Koffer suchen und anschließend zum Ausgang wo wir unsere Guides von Drifters Tours trafen. 
  4. 4. Drifters ­ eine ganz besondere Art zu reisen! Im Safari Truck und in der Kleingruppe wird das wahre Leben im Busch erkundet. Teamgeist und Mit anpacken stehen hier auf der Tagesordnung. Durchaus kann es auch einmal vorkommen, vom Plan abzuweichen. So gehört Flexibilität und eine Portion Spontanität bei allen Teilnehmern dazu. Unser erstes Ziel nach 3 1/2 Stunden Fahrt hieß Dullstrom wo wir nur einen kurzen Stopp zum Essen eingelegt haben. Natürlich darf das erste südafrikanische Bier nicht fehlen, was sich im Nachhinein nicht als bestes Bier herausgestellt hat :­)
  5. 5. Nach weiteren 3 1/2 Stunden und insgesamt über 500 zurückgelegten Kilometern, erreichten wir  das "Blue Privat Game Resere", angrenzend zum Krüger NP.  Jetzt beginnt die wilde Fahrt, auf die wir uns schon gefreut haben :­)
  6. 6. Nach einer ca. 25 minütigen Fahrt, bei der wir kräftig durchgeschüttelt wurden, erreichten wir unsere Unterkunft die Greenfire Balule Game Lodge. Da es um 18:00 Uhr schon sehr schnell dunkel wird, haben wir unser Fahrzeug getauscht und uns auf die erste Pirschfahrt bei Nacht begeben.
  7. 7. Leider hatten wir kein großes Glück mit der Tierwelt. Wir durften uns allerdings über Büffel freuen :­)
  8. 8. Anschließend hatten wir kurz Zeit um uns frisch zu machen.Unser Gastgeber wartete schon zum Abendessen unter dem Sternenhimmel.  Mein Zimmerkollege Andreas und ich 
  9. 9. Ein kleiner Teil der Gruppe
  10. 10. Hier wurde das typisch Südafrikanisch Braai zubereitet
  11. 11. Die Auswahl war überragend und lecker dazu.
  12. 12. 27.04.15 ­ 05:30 Uhr: Der Tag beginnt mit dem afrikanischen Weckruf. Jetzt heißt es schnell sein, da die Pirschfahrt um 06:00 Uhr begann und wir den Sonnenaufgang erleben wollten.
  13. 13. Los geht die Fahrt :­)
  14. 14. unendliche Weite  die ersten Tiere
  15. 15. Natürlich ging es auch zu Fuß in den Busch und wie man sieht, nimmt man sich das Essen für den Abend ab und zu mal selber mit :­)
  16. 16. Was es wohl hier zum Essen gab :­)
  17. 17. Der Blick ­ ohne Worte :­)
  18. 18. Nach dem Frühstück ging es dann auch schon weiter in Richtung Hazyview und es haben uns wieder 6­7 Stunden Fahrt im Drifters Truck erwartet. Zur Mittagszeit erreichten wir den Blyde River Canyon, der zu einem der größten Naturwunder Afrikas zählt. Der Canyon ist 26km lang, bis zu 800 Metern tief und somit der dritt größte Canyon der Welt. Einmaliger Ausblick​
  19. 19. So wird Essen im Drifters Truck zubereitet
  20. 20. Einfach aber lecker 
  21. 21. Das erste Gruppenbild bei super Wetter am Blyde River Canyon
  22. 22. Gut gestärkt ging es weiter in Richtung Hazyview, wo wir gegen 18:30 Uhr unsere Unterkunft erreicht haben. Die Greenfire Lodge Hazyview liegt direkt im Dschungel und hat 3 Sterne. Die rustikale, auf Holzstelzen erbaute Lodge, liegt idyllisch am bewaldeten Ufer des Sabie River vor den Toren des Krüger Parks.
  23. 23. unsere Bar für den Abend
  24. 24. Natürlich darf Amarula in Südafrika nicht fehlen
  25. 25. 28.04.15 ­ 06:30 Uhr: Guten Morgen Südafrika
  26. 26. Beim Einladen unserer Taschen haben wir fleißige Helfer bekommen :­)
  27. 27. Heute steht der Tag ganz im Sinne von "Farbenfrohes Swasiland" mit seinen farbenfrohen Kerzen und Glaskreationen. Leider wird Swasiland von uns nur zur Durchreise genutzt. Es war eine lange Busfahrt mit Grenzübertritt nach Swasiland und wieder zurück nach Südafrika. Für mich persönlich war einer der schönsten Momente auf der Fahrt, das Leuchten eines ca. 4­5 Jahren alten Mädchens, als sie von mir, beim warten für den Ausreisestempel, meine Packung Chips erhalten hat. Ein weiteres Highlight war unser "Picknick" mitten im Nirgendwo :­)
  28. 28. Hier war es total leer und man konnte mitten auf der Fahrbahn ein Sonnenbad nehmen :­) Das Essen war wie immer sehr einfach aber auch sehr lecker ­ typisch Drifters Style
  29. 29. Gegen 17:30 Uhr haben wir die White Elephant Lodge & Bush Camp erreicht. In der Zeit, in der wir eine Wanderung unternahmen, haben Christian & Ricky das wundervolle typisch afrikanische Abendessen für uns gezaubert.
  30. 30. 29.04.15 06:30 Uhr ­ langsam aber sicher werde ich ein Frühaufsteher, obwohl ich ein bekennender Morgenmuffel bin :­)
  31. 31. unglaubliche Landschaft am Lake Jozini Leider sind uns auf der ganzen Safari keine Elefanten begegnet :­(
  32. 32. Nach einer 1 1/2 stündigen Wanderung am Morgen waren wir doch froh die Strecke nicht mehr heim laufen zu müssen  Wir waren alle sehr froh zu fahren und wurden auf der Strecke auch noch belohnt
  33. 33. Auf dem Tagesplan für heute standen wieder einige hunderte Kilometer vor uns. Wir bewegten uns in die Richtung KwaZulu­Natal, vorbei an der wunderschönen Landschaft der "rollenden Hügel", in die Drakensberge. Das Ziel lautete "Greenfire Drakensberge Lodge" das wir gegen 17:00 Uhr erreichten. Da wir den Sonnenaufgang unterwegs sehen wollten, wanderten wir die restlichen 3km zur Lodge auf 1800m, die im kanadischen Blockhausstil errichtet wurde. Anschließend ging es zum Abendessen und der Abend wurde gemütlich am Kamin bei einem Glas Rotwein beendet. 30.04.15 ­ Hurra ich bin kein Morgenmuffel mehr und brauche auch keinen
  34. 34. Wecker,da ich um 06:30 Uhr alleine aufgestanden bin, um den Sonnenaufgang zu sehen. Die Landschaft hier oben ist sehr sehr schön und einmalig. Der Ausblick aus dem Zimmer Unser Zimmer 
  35. 35. perfektes Wetter, wenn der Wind nicht wäre 
  36. 36. ohne Worte
  37. 37. Nach dem Frühstück heißt es ... Auf nach Durban ans Meer Gegen 12:30 Uhr haben wir Durban und unser 4 Sterne Hotel das Southern Sun Elangeni & Maharani erreicht. Das Hotel befindet sich direkt an der beliebten Strandpromenade "Golden Mile". Nur wenige Schritte ist das Meer enfernt und von hieraus kann man das Stadion sehen,welches extra für die WM 2010 gebaut worden ist. Nach dem einchecken und einem Mittagessen im Hotel, hatten wir doch tatsächlich Zeit für den Strand :­)
  38. 38. Gegen 17:30 Uhr trafen wir dann alle Teilnehmer aus 5 verschiedenen Gruppen für den Eröffnungsabend im 5 Sterne Hotel Fairmont Zimbali Resort. Das Resort liegt 42km nördlich von Durban und im Naturschutzgebiet Zimbali. Nach einer Weinverkostung fand das Welcome­Dinner im Zimbali Beach Club statt und anschließend ließen wir den Abend im eigenen Hotel an der Bar ausklingen. Workshop kann so anstrengend sein, vorallem mit Cocktail und Massage :­)
  39. 39. 01.05.15 Tag der Arbeit = Workshop Tag. Heute Vormittag durften wir acht Partner von DERTOUR kennenlernen. Alle Partner haben sich viele Gedanken gemacht, um uns ihr Produkt so gut wie möglich zu erklären und haben versucht uns dies schmackhaft zu machen, um es erfolgreich an den nächsten Kd. zu bringen :­) Gegen 13:00 Uhr knurrte der Magen und Dertour wäre nicht Dertour hätten diese nicht extra etwas für uns angemietet. Am Moyo Pier hat uns  "Fingerfood" erwartet und anschließen hatten wir Zeit Durbans Strandleben zu erkunden. Der ganze 1. Stock wurde für uns reserviert und wir hatten einen Rundumblick
  40. 40. Um 17:30 Uhr war wieder Abfahrt zum Abendessen im Waterfront Hotel & Spa. Der Abend stand ganz im Zeichen der kulturellen Vielfalt der Region KwaZulu­ Natal. Nach dem typischen Welcome­Drink "Amarula" durften wir die traditionellen Zulu­Tänzer bestaunen. Anschließend ging es an den, extra für uns eingerichteten Zulu­ und indischen Markt, der Kunsthandwerk, Schmuck und einiges mehr geboten hat. Gegen 21:30 Uhr wurden wir wieder in unser Hotel gebracht und es ging direkt in die Sky Venue­Bar auf der obersten Etage, im 31. Stock. Ein Dessert­Buffet erwatete uns mit coolen DJ­Rhytmen und wir machten die Nacht zum Tage :­) 02.05.15 08:00 Uhr: Abfahrt zum Krantzkloof Naturreservat mit einer geführten Wanderung durch das Reservat. Vorbei an beeindruckenden Schluchten, in denen die Flüsse Molweni und Nkutu fließen. 
  41. 41. Um 10:30 verließen wir das Reservat in Richtung Tala Game Reservat, wo wir ein "Lunch­Picknick" erhielten und uns für die 3 Aktivitäten stärkten.
  42. 42. Anschließend ging es zur ersten Tour auf Pirschfahrt und wir hatten viel Glück und haben einige Tiere gesichtet. 
  43. 43. Die Tour "Zwei" führte uns eine Stunde lang in den "Busch" und bei der dritten Tour wurde uns einiges über das Überleben im Busch beigebracht. Erschöpft aber glücklich, noch einige Tiere gesehen zu haben, haben wir uns wieder auf den Weg nach Durban, für den Abschlussabend gemacht. Dertour wäre nicht Dertour, wenn die Location nicht überragend ist. Das Farewell­Dinner fand im Ushaka Aquarium inmitten 1000 Fische statt. Bei einem 3­Gänge­Menü "unter dem Meer" bei Live Musik, ließen wir die Erlebnisse Revue passieren. Ushaka Aquarium 
  44. 44. Überall Fische
  45. 45. 03.05.15: Auf dem Weg zum Flughafen, legten wir noch einen Stopp im 5 Sterne Hotel Beverly Hills zum brunchen ein. Das Hotel liegt ca. 15 km nördlich von Durban und hier lässt es sich aushalten :­) Jetzt heißt es leider Abschied nehmen und via Johannesburg geht es zurück nach München.

×