Financial Modeling 

mit Analytica
There is nothing
more practical 

than a good theory.”
“ —Kurt Lewin
Copying to learn is the most
characteristic trait of human
behavior.
“
TAG 1
Überblick
Grundlagen
Analytica
TAG 1
Überblick
Grundlagen
Analytica
Beispiele?
Wozu?
Gewinn?
Kapitalbedarf?
Amortisationszeit?
Return on Investment?
Bewertung?
...
There is nothing
more practical 

than a good theory.”
“ —Kurt Lewin
Business
Situation
Management
Insights
Conceptual
Model
Calculation
Model
Model
Insights
understand
engineer
analyze
inter...
TAG 1
Überblick
Grundlagen
Analytica
2014
1979 2014
http://www.youtube.com/watch?v=Ii3PDjJCCQ4
Probleme von
Spreadsheets10Die
syconomic-Model-F1F9-D1-2.xlsx
Now it’s your turn.
4 Eier
300 ml Milch
100 ml Mineralwasser
250 g Mehl
50 g Butter
4 F2:H8
300 ml A4:B9
100 ml A11:B15
250 g C1:D3
50 g D7:E15
Bedeutungslose
Zellbezüge
Verborgene
Modellstruktur4
1
It’s your turn again.
Bedeutungslose
Zellbezüge
Verborgene
Modellstruktur
Formeln arbeiten
mit Zellen statt
Tabellen
Kompliziertes Ändern
von Di...
Bedeutungslose
Zellbezüge
Keine strukturierte
Dokumentation
Variablen ohne
definierte Rollen
Verborgene
Modellstruktur
Eing...
Modellstruktur
Eingeschränkte
Modularität
Sensitivitätsanalysen
Kein Trennung von
Modelllogik und
User Interface
10
9
5
4
...
TAG 1
Überblick
Grundlagen
Analytica
Everything that's wrong with
the common PC spreadsheet
is fixed in Analytica.”
“
—PC Week
Bedeutungslose
Zellbezüge
Keine strukturierte
Dokumentation
Variablen ohne
definierte Rollen
Verborgene
Modellstruktur
Eing...
Bedeutungslose
Zellbezüge
Keine strukturierte
Dokumentation
Variablen ohne
definierte Rollen
Verborgene
Modellstruktur
Eing...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Keine strukturierte
Dokumentation
Variablen ohne
definierte Rollen
Verborgene
Modellstruktur
...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Keine strukturierte
Dokumentation
Variablen ohne
definierte Rollen
Verborgene
Modellstruktur
...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Variablen sind
strukturierte Objekte
Variablen ohne
definierte Rollen
Verborgene
Modellstrukt...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Variablen ohne
definierte Rollen
Verborgene
Modellstruktur
Eingeschränkte
Modularität
Formeln...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Variablen sind
strukturierte Objekte
Variablen ohne
definierte Rollen
Verborgene
Modellstrukt...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Verborgene
Modellstruktur
Eingeschränkte
Modularität
Formeln ar...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Verborgene
Modellstruktur
Eingeschränkte
Modularität
Formeln ar...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Variablen sind
strukturierte Objekte
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Verborgene
Modellstruktur
...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Eingeschränkte
Modularität...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Variablen sind
strukturierte Objekte
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen di...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Hierarchische
Module
Forme...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Hierarchische
Module
Forme...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Variablen sind
strukturierte Objekte
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen di...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Hierarchische
Module
Forme...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Hierarchische
Module
Forme...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Hierarchische
Module
Forme...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Variablen sind
strukturierte Objekte
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen di...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Hierarchische
Module
Forme...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Hierarchische
Module
Forme...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Hierarchische
Module
Forme...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Variablen sind
strukturierte Objekte
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen di...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Hierarchische
Module
Forme...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Hierarchische
Module
Forme...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Variablen sind
strukturierte Objekte
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen di...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Hierarchische
Module
Forme...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Variablen sind
strukturierte Objekte
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen di...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen die Struktur
Hierarchische
Module
Forme...
Sinnvolle Namen
für Variablen
Variablen sind
strukturierte Objekte
Jedes Objekt hat
eine Klasse
Einflussdiagramme
zeigen di...
Everything that's wrong with
the common PC spreadsheet
is fixed in Analytica.”
“
—PC Week
f(x)
Monte Carlo Simulation
Influence
Diagrams
Intelligent
Arrays™
TAG 1
Überblick
Grundlagen
Analytica
WHAT
Influence
Diagrams
Structure
Formulas
Numbers
1. Ebene: Zahlen
1. Ebene: Zahlen
2. Ebene: Formeln
1. Ebene: Zahlen
2. Ebene: Formeln
3. Ebene: Struktur
1. Ebene: Zahlen
2. Ebene: Formeln
3. Ebene: Struktur
1. Ebene
2. Ebene
3. Ebene
1. Ebene: Struktur
2. Ebene
3. Ebene
1. Ebene: Struktur
2. Ebene: Formeln
3. Ebene
1. Ebene: Struktur
2. Ebene: Formeln
3. Ebene: Zahlen
Structure
Formulas
Numbers
Die Bausteine
Normale Variable, die sich aus anderen
Variablen berechnet. Sie enthält als
Definition stets eine Formel.
Zielgröße oder ein Wert von besonderem
Interesse. Technisch identisch mit einer
„normalen“ Variablen.
Größen, deren Wert man unter Kontrolle
hat bzw. selbst festlegen kann. Wird auch
für Inputs verwendet.
Unsichere Größen, deren Wert man nicht
beeinflussen kann. Enthält als Definition
eine Wahrscheinlichkeitsverteilung.
Unveränderliche oder festgelegte Größen,
wie bspw. (Natur-) Konstanten oder
Umrechnungsfaktoren.
Dimensionen im Modell, wie bspw.
Perioden, Regionen, Produkte. Definieren
die Zeilen- und Spalten von Tabellen.
Copying to learn is the most
characteristic trait of human
behavior.
“
Demo-Model-D1-4-Influence-Diagrams.ana
Try it for yourself.
Ana-Tutorial-BasicModel.pdf
TAG 1
Überblick
Grundlagen
Analytica
HOW
Intelligent
Arrays™
Bedeutungslose
Zellbezüge
Keine strukturierte
Dokumentation
Variablen ohne
definierte Rollen
Verborgene
Modellstruktur
Eing...
* *MengePreis Anstieg = Umsatz
* *
MengePreis Anstieg
=
Umsatz
8,00 100 110% 880
* *
MengePreis Anstieg
=
Umsatz
8,00 110% 880
Produkt
100
Region
* *
MengePreis Anstieg
=
Umsatz
8,00 110% 880Region
Produkt
* *
MengePreis Anstieg
=
Umsatz
8,00 110% 880
Produkt
Region
Produkt
* *
MengePreis Anstieg
=
Umsatz
110% 880Region
ProduktProdukt
* *
MengePreis Anstieg
=
Umsatz
110% 880Region
ProduktProdukt
Jahr
* *
MengePreis Anstieg
=
Umsatz
880Region
ProduktProdukt Jahr
* *
MengePreis Anstieg
=
Umsatz
Region
ProduktProdukt Jahr Produkt Jahr
Region
* *
MengePreis Anstieg
=
Umsatz
Region
ProduktProdukt Jahr Produkt Jahr
Region
* *MengePreis Anstieg = Umsatz
* *MengePreis Anstieg = Umsatz
* *
MengePreis Anstieg
=
Umsatz
Arrays-and-Indexes.ana
Play with new dimensions.
Demo-Model-D1-5-Intelligent-Arrays.ana
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)

327 Aufrufe

Veröffentlicht am

This is the first part of a lecture I gave at Leipzig University of Applied Sciences (HTWK) on Financial Modeling with Analytica in December 2014. The course was tailored for Master students in economics, showing them what is financial modeling and how we can create financial models that are transparent, easy to understand, flexible, and useful for running sensitivity analyses and Monte Carlo simulations—with Analytica.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
327
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
24
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Financial Modeling with Analytica (Part 1 of 3)

  1. 1. Financial Modeling 
 mit Analytica
  2. 2. There is nothing more practical 
 than a good theory.” “ —Kurt Lewin
  3. 3. Copying to learn is the most characteristic trait of human behavior. “
  4. 4. TAG 1 Überblick Grundlagen Analytica
  5. 5. TAG 1 Überblick Grundlagen Analytica
  6. 6. Beispiele?
  7. 7. Wozu?
  8. 8. Gewinn? Kapitalbedarf? Amortisationszeit? Return on Investment? Bewertung? ...
  9. 9. There is nothing more practical 
 than a good theory.” “ —Kurt Lewin
  10. 10. Business Situation Management Insights Conceptual Model Calculation Model Model Insights understand engineer analyze interpret decide Real World Model World Business Analysis Lifecycle, Th. Grossman, University of San Francisco
  11. 11. TAG 1 Überblick Grundlagen Analytica
  12. 12. 2014
  13. 13. 1979 2014
  14. 14. http://www.youtube.com/watch?v=Ii3PDjJCCQ4
  15. 15. Probleme von Spreadsheets10Die
  16. 16. syconomic-Model-F1F9-D1-2.xlsx
  17. 17. Now it’s your turn.
  18. 18. 4 Eier 300 ml Milch 100 ml Mineralwasser 250 g Mehl 50 g Butter
  19. 19. 4 F2:H8 300 ml A4:B9 100 ml A11:B15 250 g C1:D3 50 g D7:E15
  20. 20. Bedeutungslose Zellbezüge Verborgene Modellstruktur4 1
  21. 21. It’s your turn again.
  22. 22. Bedeutungslose Zellbezüge Verborgene Modellstruktur Formeln arbeiten mit Zellen statt Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen7 6 4 1
  23. 23. Bedeutungslose Zellbezüge Keine strukturierte Dokumentation Variablen ohne definierte Rollen Verborgene Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen statt Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  24. 24. Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 5 4 Whats wrong with spreadsheets.pdf
  25. 25. TAG 1 Überblick Grundlagen Analytica
  26. 26. Everything that's wrong with the common PC spreadsheet is fixed in Analytica.” “ —PC Week
  27. 27. Bedeutungslose Zellbezüge Keine strukturierte Dokumentation Variablen ohne definierte Rollen Verborgene Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen statt Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  28. 28. Bedeutungslose Zellbezüge Keine strukturierte Dokumentation Variablen ohne definierte Rollen Verborgene Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  29. 29. Sinnvolle Namen für Variablen Keine strukturierte Dokumentation Variablen ohne definierte Rollen Verborgene Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  30. 30. Sinnvolle Namen für Variablen Keine strukturierte Dokumentation Variablen ohne definierte Rollen Verborgene Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  31. 31. Sinnvolle Namen für Variablen Variablen sind strukturierte Objekte Variablen ohne definierte Rollen Verborgene Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  32. 32. Sinnvolle Namen für Variablen Variablen ohne definierte Rollen Verborgene Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  33. 33. Sinnvolle Namen für Variablen Variablen sind strukturierte Objekte Variablen ohne definierte Rollen Verborgene Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  34. 34. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Verborgene Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  35. 35. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Verborgene Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  36. 36. Sinnvolle Namen für Variablen Variablen sind strukturierte Objekte Jedes Objekt hat eine Klasse Verborgene Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  37. 37. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  38. 38. Sinnvolle Namen für Variablen Variablen sind strukturierte Objekte Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  39. 39. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  40. 40. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Zellen Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  41. 41. Sinnvolle Namen für Variablen Variablen sind strukturierte Objekte Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Zellen statt Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  42. 42. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  43. 43. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  44. 44. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  45. 45. Sinnvolle Namen für Variablen Variablen sind strukturierte Objekte Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  46. 46. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Ändern von Dimensionen geht einfach und schnell Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  47. 47. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Ändern von Dimensionen geht einfach und schnell Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  48. 48. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Ändern von Dimensionen geht einfach und schnell Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  49. 49. Sinnvolle Namen für Variablen Variablen sind strukturierte Objekte Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Tabellen Ändern von Dimensionen geht einfach und schnell Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  50. 50. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Ändern von Dimensionen geht einfach und schnell Variablen als Wahrschein- lichkeitsverteilungen Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  51. 51. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Ändern von Dimensionen geht einfach und schnell Variablen als Wahrschein- lichkeitsverteilungen Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  52. 52. Sinnvolle Namen für Variablen Variablen sind strukturierte Objekte Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Tabellen Ändern von Dimensionen geht einfach und schnell Variablen als Wahrschein- lichkeitsverteilungen Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  53. 53. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Ändern von Dimensionen geht einfach und schnell Variablen als Wahrschein- lichkeitsverteilungen Automatisierte Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  54. 54. Sinnvolle Namen für Variablen Variablen sind strukturierte Objekte Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Tabellen Ändern von Dimensionen geht einfach und schnell Variablen als Wahrschein- lichkeitsverteilungen Automatisierte Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  55. 55. Sinnvolle Namen für Variablen Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Ändern von Dimensionen geht einfach und schnell Variablen als Wahrschein- lichkeitsverteilungen Automatisierte Sensitivitätsanalysen Einfache Erstellung von „Dashboards“10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Variablen sind strukturierte Objekte
  56. 56. Sinnvolle Namen für Variablen Variablen sind strukturierte Objekte Jedes Objekt hat eine Klasse Einflussdiagramme zeigen die Struktur Hierarchische Module Formeln arbeiten mit Tabellen Ändern von Dimensionen geht einfach und schnell Variablen als Wahrschein- lichkeitsverteilungen Automatisierte Sensitivitätsanalysen Einfache Erstellung von „Dashboards“10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  57. 57. Everything that's wrong with the common PC spreadsheet is fixed in Analytica.” “ —PC Week
  58. 58. f(x) Monte Carlo Simulation Influence Diagrams Intelligent Arrays™
  59. 59. TAG 1 Überblick Grundlagen Analytica
  60. 60. WHAT
  61. 61. Influence Diagrams
  62. 62. Structure Formulas Numbers
  63. 63. 1. Ebene: Zahlen
  64. 64. 1. Ebene: Zahlen 2. Ebene: Formeln
  65. 65. 1. Ebene: Zahlen 2. Ebene: Formeln 3. Ebene: Struktur
  66. 66. 1. Ebene: Zahlen 2. Ebene: Formeln 3. Ebene: Struktur
  67. 67. 1. Ebene 2. Ebene 3. Ebene
  68. 68. 1. Ebene: Struktur 2. Ebene 3. Ebene
  69. 69. 1. Ebene: Struktur 2. Ebene: Formeln 3. Ebene
  70. 70. 1. Ebene: Struktur 2. Ebene: Formeln 3. Ebene: Zahlen
  71. 71. Structure Formulas Numbers
  72. 72. Die Bausteine
  73. 73. Normale Variable, die sich aus anderen Variablen berechnet. Sie enthält als Definition stets eine Formel.
  74. 74. Zielgröße oder ein Wert von besonderem Interesse. Technisch identisch mit einer „normalen“ Variablen.
  75. 75. Größen, deren Wert man unter Kontrolle hat bzw. selbst festlegen kann. Wird auch für Inputs verwendet.
  76. 76. Unsichere Größen, deren Wert man nicht beeinflussen kann. Enthält als Definition eine Wahrscheinlichkeitsverteilung.
  77. 77. Unveränderliche oder festgelegte Größen, wie bspw. (Natur-) Konstanten oder Umrechnungsfaktoren.
  78. 78. Dimensionen im Modell, wie bspw. Perioden, Regionen, Produkte. Definieren die Zeilen- und Spalten von Tabellen.
  79. 79. Copying to learn is the most characteristic trait of human behavior. “
  80. 80. Demo-Model-D1-4-Influence-Diagrams.ana
  81. 81. Try it for yourself.
  82. 82. Ana-Tutorial-BasicModel.pdf
  83. 83. TAG 1 Überblick Grundlagen Analytica
  84. 84. HOW
  85. 85. Intelligent Arrays™
  86. 86. Bedeutungslose Zellbezüge Keine strukturierte Dokumentation Variablen ohne definierte Rollen Verborgene Modellstruktur Eingeschränkte Modularität Formeln arbeiten mit Zellen statt Tabellen Kompliziertes Ändern von Dimensionen Keine Berücksichtigung von Unsicherheiten Wenig Unterstützung für Sensitivitätsanalysen Kein Trennung von Modelllogik und User Interface 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
  87. 87. * *MengePreis Anstieg = Umsatz
  88. 88. * * MengePreis Anstieg = Umsatz 8,00 100 110% 880
  89. 89. * * MengePreis Anstieg = Umsatz 8,00 110% 880 Produkt 100 Region
  90. 90. * * MengePreis Anstieg = Umsatz 8,00 110% 880Region Produkt
  91. 91. * * MengePreis Anstieg = Umsatz 8,00 110% 880 Produkt Region Produkt
  92. 92. * * MengePreis Anstieg = Umsatz 110% 880Region ProduktProdukt
  93. 93. * * MengePreis Anstieg = Umsatz 110% 880Region ProduktProdukt Jahr
  94. 94. * * MengePreis Anstieg = Umsatz 880Region ProduktProdukt Jahr
  95. 95. * * MengePreis Anstieg = Umsatz Region ProduktProdukt Jahr Produkt Jahr Region
  96. 96. * * MengePreis Anstieg = Umsatz Region ProduktProdukt Jahr Produkt Jahr Region
  97. 97. * *MengePreis Anstieg = Umsatz
  98. 98. * *MengePreis Anstieg = Umsatz
  99. 99. * * MengePreis Anstieg = Umsatz
  100. 100. Arrays-and-Indexes.ana
  101. 101. Play with new dimensions.
  102. 102. Demo-Model-D1-5-Intelligent-Arrays.ana

×