Anwendungsfälle im Unternehmen

                            © by dmvcomics, flickr
Was macht den Social Workplace “social”?
USE CASE 1
                                                  1.0
Wer macht das eigentlich bei uns?               1.0
Lutz ...
USE CASE 1
Wer macht das eigentlich bei uns?                                2.0	
  
                                      ...
USE CASE 1
Wer macht das eigentlich bei uns?                          2.0	
  
                                            ...
USE CASE 2
                                                   1.0
   Wie ist unserer Intranet aufgebaut?            1.0
  ...
USE CASE 2
Wie ist unserer Intranet aufgebaut?                  2.0	
  
                                                  ...
USE CASE 2
Wie ist unserer Intranet aufgebaut?                      2.0	
  
                                              ...
Es gibt noch viel mehr...
•  Gemeinsame Dokumentbearbeitung in Echtzeit
•  Wikis für themenbezogene Kollaboration
•  Zusam...
Der Start ist einfach

                        © by michaelgoodin, flickr
Corporate Wall mit Yammer
            •  Social Workplace durch Yammer
               Integration
            •  Einbindun...
Support Knowledge Base mit Google Wave
                   •  Integration kollaborativer
                      Möglichkeite...
Erkenntnisse aus der Praxis

                              © by Jeremy Boggs, flickr
Erfolgskriterien für den Social Workplace
1 •  Was ist das Ziel? Strategie ist erfolgskritisch

2 •  Engagement-Konzept fü...
Email mitter@netmedia.de
Twitter @tobiasmitter
 XING xing.com/profile/tobiasmitter
Enterprise 2.0 - Lösungen & Integrationen
22.02.2010
netmedia – Vorgehensweise


    Strategie            Konzeption             Umsetzung                Betreuung

•  Definit...
Es herrscht Aufbruchstimmung...



                     •  Enterprise 2.0 ist ein wichtiger und notwendiger
              ...
...aber auch eine gewisse Ratlosigkeit



•  Nahezu jede Organisation hat bereits
   Social Media Tools im Einsatz
•  Oft ...
Spontane, 	

selbstkontrollierte Netzwerke	





                                                                        •...
Beim Social Workplace geht es immer um die Menschen

                     Schaffung von Communities




      Kollektives ...
Das Social Business Design bindet die Prozesse ein


         Verantwortung
         vs. „just a Job“




        Dialoge ...
Reputation Management sichert den Dialog nach außen



     Bildung einer
   digitalen Identität
                         ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)

2.108 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag anlässlich der Open Text Web Solutions Usergroup in München.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.108
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
22
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)

  1. 1. Anwendungsfälle im Unternehmen © by dmvcomics, flickr
  2. 2. Was macht den Social Workplace “social”?
  3. 3. USE CASE 1 1.0 Wer macht das eigentlich bei uns? 1.0 Lutz hat ein neues Aufgabengebiet bekommen und will herausfinden, wer sich damit bereits beschäftigt hat. Kollegen ansprechen Intranet durchsuchen Rundmail schreiben Lutz Susy Smart Auf XING suchen s.smart@firma.com +1-212-222-7436
  4. 4. USE CASE 1 Wer macht das eigentlich bei uns? 2.0   2.0 Lutz hat ein neues Aufgabengebiet bekommen und will herausfinden, wer sich damit bereits beschäftigt hat. Self-Service Pflege Susy Smart s.smart@firma.com +1-212-222-7436 -­‐ Aufgaben  &  Projekte   -­‐ Qualifika6onen   -­‐ Berufl.  Interessen   sucht -­‐ Vita   Lutz -­‐ Kollegen   Susy -­‐ ...   Empfehlungen & Tagging Kollegen
  5. 5. USE CASE 1 Wer macht das eigentlich bei uns? 2.0   2.0 Herausforderungen von Kunden: •  Mitarbeiterverzeichnisse sind veraltet und unvollständig •  Das Finden von Experten ist auf feste Domänen beschränkt (wenn überhaupt vorhanden) Vorteile der Enterprise 2.0 Lösung: •  Selbstpflege durch Mitarbeiter erhöht Aktualität/Qualität •  Vernetzung der Mitarbeiter untereinander (explizit & implizit) •  Andere Mitarbeiter qualifizieren Profile via Empfehlungen/ Tagging zusätzlich
  6. 6. USE CASE 2 1.0 Wie ist unserer Intranet aufgebaut? 1.0 Redaktionsteams & Arbeitsgruppen (Intranet-Team) sammeln & strukturieren Informationen > Navigation & IA. Intranet Intranet-Team Zielgruppenanalyse Interviews Sitemaps Brainstorming Fokusgruppen Umfragen Abstimmung Fachabteilungen Intranet-Nutzer
  7. 7. USE CASE 2 Wie ist unserer Intranet aufgebaut? 2.0   2.0 Intranet-Team schafft Rahmenbedingungen und enablen alle Nutzer. Intranet Intranet-Team High-Level Sitemap Tagging „Gärtner“ enablen Ratings Weiterentwicklung Analytics Intranet-Nutzer
  8. 8. USE CASE 2 Wie ist unserer Intranet aufgebaut? 2.0   2.0 Herausforderungen von Kunden: •  Intranet-Strukturen halten nicht mit Unternehmensentwicklung Schritt •  Wichtige Inhalte in Struktur „vergraben“ Vorteile der Enterprise 2.0 Lösung: •  Redaktionelle Struktur wird durch nutzergenerierte Strukturen ergänzt •  Inhalte erhalten über nutzergenerierte Strukturen bessere Sichtbarkeit
  9. 9. Es gibt noch viel mehr... •  Gemeinsame Dokumentbearbeitung in Echtzeit •  Wikis für themenbezogene Kollaboration •  Zusammenarbeit über Foren •  Experten-Blog zum Teilen von Wissen •  Screensharing und Instant Messaging für direkten Austausch •  ...
  10. 10. Der Start ist einfach © by michaelgoodin, flickr
  11. 11. Corporate Wall mit Yammer •  Social Workplace durch Yammer Integration •  Einbindung von Microblog in die bestehende interne Struktur •  Mashup mit anderen Social Media Komponenten z.B. Profile, Blog, oder Wiki •  Integration in die Open Text ECM Suite Content Server Web Solutions Yammer Intranet / Extranet / Internet
  12. 12. Support Knowledge Base mit Google Wave •  Integration kollaborativer Möglichkeiten in das bestehende Umfeld der Organisation, z.B. Intranet •  Einbindung von bestehenden Unternehmensdaten und –inhalten, z.B. Dokumenten Management, in das kollaborative Arbeitsumfeld des Mitarbeiter •  Direkter Zugriff auf Dokumente, Bilder, Videos Content Server Web Solutions Google Wave Intranet / Extranet / Internet
  13. 13. Erkenntnisse aus der Praxis © by Jeremy Boggs, flickr
  14. 14. Erfolgskriterien für den Social Workplace 1 •  Was ist das Ziel? Strategie ist erfolgskritisch 2 •  Engagement-Konzept für Mitarbeiter 3 •  Teilprojekte agile Alternative zu „großem Wurf“ 4 •  Beständige Anpassung & Weiterentwicklung wichtig 5 •  Integration ist langfristiger Erfolgsfaktor •  Passt Social Media zu meiner Unternehmenskultur?
  15. 15. Email mitter@netmedia.de Twitter @tobiasmitter XING xing.com/profile/tobiasmitter
  16. 16. Enterprise 2.0 - Lösungen & Integrationen 22.02.2010
  17. 17. netmedia – Vorgehensweise Strategie Konzeption Umsetzung Betreuung •  Definition der •  Projektdefinition •  Implementierung •  Community Business-Ziele Management •  Milestones & •  Mitarbeitertraining •  Management- Quick Wins & -motivation •  Systempflege Coaching •  Fachkonzeption •  Analytics •  Dialog mit den Entscheidern und •  Technische •  Guidelines/Regeln Beeinflussern Konzeption •  Roll Out & •  Definition der •  Auswahl der Tools Kommunikation Sicherheits- & •  Pilotierung Datenschutz- anforderungen
  18. 18. Es herrscht Aufbruchstimmung... •  Enterprise 2.0 ist ein wichtiger und notwendiger Schritt für Unternehmen •  Produktivität wird gesteigert, Innovation gefördert, Kosten werden gesenkt •  Die Menschen kennen es bereits aus dem privaten Umfeld (Facebook, YouTube) •  Neues Konzept, findet bereits in vielen Unternehmen statt (auf Mitarbeiterebene) •  Die meisten Unternehmen stehen jedoch noch ganz am Anfang der Entwicklung
  19. 19. ...aber auch eine gewisse Ratlosigkeit •  Nahezu jede Organisation hat bereits Social Media Tools im Einsatz •  Oft ist der Einsatz taktisch oder „geduldet“, selten strategisch •  Die Akzeptanz ist oft überschaubar oder auf Inseln beschränkt •  Die Einsicht ist vorhanden, aber in der Umsetzung wird Hilfe benötigt
  20. 20. Spontane, selbstkontrollierte Netzwerke •  Große Unsicherheit in den Unternehmen •  Ungeklärte Risiken und Gefahren 2.0  trifft  Enterprise   •  Es gibt kaum Best Practices •  Keine Erfahrungen in den Organisationen •  Externe Unterstützung nur bedingt verfügbar Klare Strukturen und organisatorische Hierarchie Quelle:  Ansätze  von  Dion  Hinchliff:  hKp://hinchcliffeandcompany.com/pragma6centerprise2/  
  21. 21. Beim Social Workplace geht es immer um die Menschen Schaffung von Communities Kollektives Wissen •  Mitarbeiter erhalten einen besseren Zugang zu Informationen •  Der Einzelne erhält Anerkennung für seine Beiträge •  Die Teams arbeiten enger und besser zusammen Soziale Vernetzung •  Gruppen bleiben im Dialog auch über Standorte hinweg •  Die Organisation erhält mehr Agilität und Zusammenhalt •  Das Business profitiert vom kollektiven Wissen Anerkennung
  22. 22. Das Social Business Design bindet die Prozesse ein Verantwortung vs. „just a Job“ Dialoge entlang der •  Einbindung in die Unternehmensorganisation Wertschöpfungskette •  Geschäftsprozesse werden transparenter •  Netzwerke entstehen entlang der Wertschöpfungskette •  Die Strukturen passen sich den Geschäftszielen an
  23. 23. Reputation Management sichert den Dialog nach außen Bildung einer digitalen Identität •  Monitoring der externen Netzwerkkommunikation •  Analyse der digitalen Identität der Organisation •  Networking-Ausbildung der kommunizierenden Mitarbeiter •  Schaffung von Standards und klaren Verhaltensregeln •  Back-Channel in die Organisation •  Sichere Nutzung des Netzwerkeffektes Dialoge mit Kunden oder Partnern Reaktionen auf Kritik

×