Akzeptanz für Social Software schaffen
Ein Vorgehensmodell und drei Erfahrungsberichte
Enterprise 2.0 kann ganz unterschiedlich aussehen

„Internes Facebook“ am PC

Mobiler Zugang

Spezialisierte Apps

Termina...
Einsatzbereiche von Enterprise 2.0 (Auswahl)
Supply Chain
Management

Produkt
Verbesserung

Personal (HR)

Prozessoptimier...
Einsatzbereiche mit hohem wirtschaftlichen Effekt
für den Maschinen- & Anlagenbau

Supply Chain
Management

Produkt
Verbes...
Warum Akzeptanz die eigentliche Herausforderung ist
Aktive Nutzer
Business Mehrwert

Etablierung

Einführung

10-20% Nutze...
Menschen

Technologie

Business

• 
• 
• 
• 
• 
• 

ERP
LVS
SCM
eShops
Industrie 4.0
etc.
Viele Silos
Social Software braucht die Menschen

Erfolg

Business
Social Workplace Adoption Framework

Kultureller Change

Kommunikation & Training
Plattformkonzept

User Experience

Stake...
Supply Chain
Verbesserung der Termintreue auf 95% bei Ratiopharm
Innovation und Produktoptimierung
Mehr Ideen und geringere Time-to-market bei B. Braun
Interne Kommunikation
Mitarbeiterbindung & Vernetzung bei Fronius
Social ist ein Wettbewerbsvorsprung für
Maschinen- und Anlagenbauern
Kritischer Faktor Akzeptanz: Zeit für Mensch & Kultur...
Zeit für Ihre Fragen & Anmerkungen

Tobias Mitter
netmedia
mitter@netmedia.de

XING/LinkedIn: Tobias Mitter
Akzeptanz für Social Software schaffen - ein Vorgehensmodell und 3 Erfahrungsberichte (VDMA Vortrag)
Akzeptanz für Social Software schaffen - ein Vorgehensmodell und 3 Erfahrungsberichte (VDMA Vortrag)
Akzeptanz für Social Software schaffen - ein Vorgehensmodell und 3 Erfahrungsberichte (VDMA Vortrag)
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Akzeptanz für Social Software schaffen - ein Vorgehensmodell und 3 Erfahrungsberichte (VDMA Vortrag)

475 Aufrufe

Veröffentlicht am

Social Media im Unternehmen wird oft nicht akzeptiert. Dabei gibt es gerade auch bei produzierenden Unternehmen Wo liegen die Gründe, welche Maßnahmen lassen sich treffen? Vortrag von der VDMA (Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbauer) Enterprise 2.0 Tagung Oktober 2013.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
475
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
15
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Akzeptanz für Social Software schaffen - ein Vorgehensmodell und 3 Erfahrungsberichte (VDMA Vortrag)

  1. 1. Akzeptanz für Social Software schaffen Ein Vorgehensmodell und drei Erfahrungsberichte
  2. 2. Enterprise 2.0 kann ganz unterschiedlich aussehen „Internes Facebook“ am PC Mobiler Zugang Spezialisierte Apps Terminals etc.
  3. 3. Einsatzbereiche von Enterprise 2.0 (Auswahl) Supply Chain Management Produkt Verbesserung Personal (HR) Prozessoptimierung Forschung & Entwicklung Bessere interne Kommunikation Veränderungsprozesse begleiten Wissen teilen Meetings Projektmanagement Experten finden Vertrieb Weiterbildung Innovation Flexibilisierung der Arbeit Zusammenarbeit in Echtzeit
  4. 4. Einsatzbereiche mit hohem wirtschaftlichen Effekt für den Maschinen- & Anlagenbau Supply Chain Management Produkt Verbesserung Bessere interne Kommunikation Prozessoptimierung
  5. 5. Warum Akzeptanz die eigentliche Herausforderung ist Aktive Nutzer Business Mehrwert Etablierung Einführung 10-20% Nutzer Zu viel Beteiligung / „Zeitverschwendung“ ist nicht das Problem Gartner: 80% der Social Software Projekte scheitern Zeit
  6. 6. Menschen Technologie Business •  •  •  •  •  •  ERP LVS SCM eShops Industrie 4.0 etc. Viele Silos
  7. 7. Social Software braucht die Menschen Erfolg Business
  8. 8. Social Workplace Adoption Framework Kultureller Change Kommunikation & Training Plattformkonzept User Experience Stakeholder & Multiplikatoren Mobiliy Wertschätzung Community Management Design Mehrwert Analyse Strategie Fokus & Vision Anwendungsfälle & KPIs Change Management Regeln & Hilfen Messen & Optimieren Enterprise Integration Rollout Deployment
  9. 9. Supply Chain Verbesserung der Termintreue auf 95% bei Ratiopharm
  10. 10. Innovation und Produktoptimierung Mehr Ideen und geringere Time-to-market bei B. Braun
  11. 11. Interne Kommunikation Mitarbeiterbindung & Vernetzung bei Fronius
  12. 12. Social ist ein Wettbewerbsvorsprung für Maschinen- und Anlagenbauern Kritischer Faktor Akzeptanz: Zeit für Mensch & Kultur planen! Potential interne Kommunikation: z. B. bei Markterschließung Mehr Produktionspotentiale durch Beteiligung von mehr Mitarbeitern heben, Innovationskraft stärken Dem Schreibtisch entwachsen > gewerbliche Mitarbeiter Und der ROI? Social Software ist eine unternehmerische Entscheidung
  13. 13. Zeit für Ihre Fragen & Anmerkungen Tobias Mitter netmedia mitter@netmedia.de XING/LinkedIn: Tobias Mitter

×