Corporate Media
      2.0
      Tina Kulow
 *kulow kommunikation
9.00 – 9.30: 
       Begrüßung / Kennenlernen / Ziele des Workshops
9.30 – 10.00: 
      Warum eigentlich Web 2.0/Social M...
Wo stehen Sie?
•Was muss der Pressesprecher/ PR-Berater von heute und
morgen im Web 2.0 dringend draufhaben kann ich mir selber
nur unzur...
Was ist los?
http://www.flickr.com/photos/
   badger20/2525631457/
Did you know 4.0




        8
Gary’s Social Media Count




             8
Dann war da noch...
Die Medien




     8
Das Geheimnis:

        “When you think of the Internet, don’t think
        of Mack trucks full of widgets destined for
 ...
1980er = 6.000 freie
       Journalisten
2009 = mindestens 23.000
      PR = 50.000 >
 Journalisten = 48.000 <

         Q...
„Wenn die Nachricht wichtig ist,
  dann wird sie mich finden“
 (ein US-Student, zitiert in der New York Times, März 2008)
PR - PR 2.0 - Public Relationships
Wie macht man PR im Web 2.0
Wie kriegt man denn die Blogger und Meinungsmacher in den G...
PR in Social Media
       von
 “WTF” zu “FTW”




        8
Das Geheimnis:



            “When you think of the Internet, don’t think
            of Mack trucks full of widgets dest...
Stichworte zum Thema PR



 PR früher - Profis sprechen zu Profis - und haben Zeit
 dafür
 PR heute - Profis sprechen zu Profi...
Stichworte zum Thema PR


Es geht um Unterhaltungen, Dialog & Beziehungen
Es geht darum, sich selbst und die Kunden fit zu ...
Tool Time
tweetdeck.com
delicious.com
blogpulse.com
rivaa.de
surveymonkey.com
wordle.net
slideshare.net
doodle.com
facebakers.com
Social
Die 10 Gebote im Web 2.0

    1. Du sollst ehrlich sein
     2. Du sollst zuhören
    3. Du sollst fleißig sein
4. Du solls...
Die 10 Gebote im Web 2.0

    6. Du sollst Du selbst sein
7. Du sollst dich auf deine Stärken
             besinnen
8. Du ...
1. Authentisch
  2. Relevant
  3. Exklusiv
 4. Interaktiv
Facebook
!
Corporate Blogs
1. Definieren Sie Ziele
 2. Geheimnisse sind geheim und Interna
               bleiben intern
  3. Mitarbeiter müssen authe...
Autoren

Freigabe


Identität


Struktur


Semantik
blog.
smart.
- Microsoft -
12 Gute Vorsätze
1. Sag, wer Du bist und was Du willst. Verstecke die Marke nicht hinter einem bunten Auftritt.


2. Ein C...
12 Gute Vorsätze
7. Biete dem Leser doch auch mal Futter aus anderen Quellen. Verlinke auf andere interessante
 Beiträge z...
Auswirkungen von Web 2.0 auf Organisationsstrukturen




   Web 1.0                           Web 2.0
   Hierarchische Org...
Social Media
 Monitoring
Vielen Dank!

       Juni, 2010
      Tina Kulow
 *kulow kommunikation
SEO/SEM
Grundsätzliche Überlegungen vorab:



•   Menschen finden neue Webangebote über Suchmaschinen.

•   Das Wort „googeln“ ist ...
Im Wesentlichen lassen sich SEO und SEM wie folgt
unterscheiden:

SEM: Search Engine Marketing / Suchmaschinenmarketing
SE...
Beim SEM bezahlt man einfach, um oben zu stehen.




•Mit „Keyword-Advertising“ kauft man sich eine hohe Position in der T...
SEO wird angewendet, um die Position des Webauftritts in den
Suchmaschinen zu verbessern.




•    Vier wesentliche Faktor...
Wie erhalte ich mehr Verlinkungen, um mein Ranking zu
verbessern?



•   Übermittlung der URL und relevanter Subseiten an ...
SEO für Blogs


Um einen Blog höher zu ranken kann man Folgendes tun:

• Der Blog sollte in der Domäne der Website enthalt...
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Corporate Media 1.0 / Tina Kulow

880 Aufrufe

Veröffentlicht am

Slides des Workshops 18.6. des SCM Seminars
http://www.scmonline.de/veranstaltungen/seminare

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
880
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie


  • Wie hat sich Medienkonsum ver&amp;#xE4;ndert
  • Wie hat sich Medienkonsum ver&amp;#xE4;ndert
  • Wie hat sich Medienkonsum ver&amp;#xE4;ndert
  • Wie hat sich Medienkonsum ver&amp;#xE4;ndert
  • Social Media Revolution
  • http://www.youtube.com/watch?v=6ILQrUrEWe8
  • http://www.personalizemedia.com/garys-social-media-count/


  • http://theconversationprism.com/1024
























  • http://www.facebook.com/pages/KIT-KAT-die-Pausenseite/335063841171?ref=sgm
    http://www.youtube.com/watch?v=IzF3UGOlVDc&amp;feature=channel

    Result Google http://www.google.com/search?hl=en&amp;client=safari&amp;tbo=p&amp;rls=en&amp;tbs=nws:1&amp;ei=XD6zS-ytIZ-CnQPr3NHKBA&amp;sa=X&amp;oi=spell&amp;resnum=0&amp;ct=result&amp;cd=1&amp;ved=0CCwQBSgA&amp;q=Kit+Kat+greenpeace&amp;spell=1













  • http://www.holtzbrinck-elab.de/blog/taxonomie-versus-folksonomie-wer-gewinnt-bei-dem-begriff-&amp;#x201E;sehenswurdigkeit&amp;#x201C;/




  • radiansix.com
    http://socialmention.com/search?q=kitkat&amp;t=all








  • Corporate Media 1.0 / Tina Kulow

    1. 1. Corporate Media 2.0 Tina Kulow *kulow kommunikation
    2. 2. 9.00 – 9.30: Begrüßung / Kennenlernen / Ziele des Workshops 9.30 – 10.00: Warum eigentlich Web 2.0/Social Media? Entwicklung & Relevanz 10.00 – 10.30: Bedeutung für die (interne) Kommunikation/PR 10.30 – 10.45: Kaffeepause 10.45 – 11.45: Tools: Blogs, Twitter, Facebook, Xing etc. etc. 11.45 – 12.30: Was geht und was nicht 12.30 – 13.30: Mittagspause 13.30 – 15.00: Und jetzt: umsetzen! 15.00 – 15.30: Kaffeepause 15.30 – 16.00: Feedback Ideen /Auswertung 16.00 – 16.30: Social Media Richtlinien und Social Media Monitoring 16.30 – 16.45: Zusammenfassung des Tages 16.45 - 17:00 Feedback der Teilnehmer 17.00: Ende der Veranstaltung
    3. 3. Wo stehen Sie?
    4. 4. •Was muss der Pressesprecher/ PR-Berater von heute und morgen im Web 2.0 dringend draufhaben kann ich mir selber nur unzureichend beantworten • Brauchen Versicherer Social Media? •Corporate Media 2.0 und Interne Kommunikation, da Überarbeitung des Intranets. • Welche Trends gibt es? (2.0 Tools im Intranet) • Wie würde bspw. eine Facebook Page funktionieren? • Welche Richtlinien empfehlen Sie? Welche "Kontrolle" / Steuerung ist möglich? • Wo sollten Verantwortlichkeiten liegen?
    5. 5. Was ist los?
    6. 6. http://www.flickr.com/photos/ badger20/2525631457/
    7. 7. Did you know 4.0 8
    8. 8. Gary’s Social Media Count 8
    9. 9. Dann war da noch...
    10. 10. Die Medien 8
    11. 11. Das Geheimnis: “When you think of the Internet, don’t think of Mack trucks full of widgets destined for distributorships, whizzing by countless billboards. Think of a table for two.” Doc Searls & David Weinberger
    12. 12. 1980er = 6.000 freie Journalisten 2009 = mindestens 23.000 PR = 50.000 > Journalisten = 48.000 < Quelle: wikipedia 8
    13. 13. „Wenn die Nachricht wichtig ist, dann wird sie mich finden“ (ein US-Student, zitiert in der New York Times, März 2008)
    14. 14. PR - PR 2.0 - Public Relationships Wie macht man PR im Web 2.0 Wie kriegt man denn die Blogger und Meinungsmacher in den Griff? Kann mit Influencern überhaupt PR machen? Wer macht das schon wie? Wie vernetzt man seine Marke im Netz?
    15. 15. PR in Social Media von “WTF” zu “FTW” 8
    16. 16. Das Geheimnis: “When you think of the Internet, don’t think of Mack trucks full of widgets destined for distributorships, whizzing by countless billboards. Think of a table for two. Doc Searls & David Weinberger
    17. 17. Stichworte zum Thema PR PR früher - Profis sprechen zu Profis - und haben Zeit dafür PR heute - Profis sprechen zu Profis, Profis sprechen zu Kunden, Blogger sprechen zu Firmen, in Echtzeit. Überall. Und immer weniger Zeit dafür.
    18. 18. Stichworte zum Thema PR Es geht um Unterhaltungen, Dialog & Beziehungen Es geht darum, sich selbst und die Kunden fit zu machen für Social Media. Es geht um Authentizität, Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Es geht um Echtzeit. Immer schneller und schneller. Man darf und muss direktes Feedback erwarten - allerdings: es kommt immer positiv und negativ
    19. 19. Tool Time
    20. 20. tweetdeck.com
    21. 21. delicious.com
    22. 22. blogpulse.com
    23. 23. rivaa.de
    24. 24. surveymonkey.com
    25. 25. wordle.net
    26. 26. slideshare.net
    27. 27. doodle.com
    28. 28. facebakers.com
    29. 29. Social
    30. 30. Die 10 Gebote im Web 2.0 1. Du sollst ehrlich sein 2. Du sollst zuhören 3. Du sollst fleißig sein 4. Du sollst Kritik aufnehmen 5. Du sollst Kontrolle abgeben
    31. 31. Die 10 Gebote im Web 2.0 6. Du sollst Du selbst sein 7. Du sollst dich auf deine Stärken besinnen 8. Du sollst nicht ungeduldig sein 9. Du sollst nicht löschen 10. Du sollst nicht immer auf Gebote warten. Mach einfach!
    32. 32. 1. Authentisch 2. Relevant 3. Exklusiv 4. Interaktiv
    33. 33. Facebook
    34. 34. !
    35. 35. Corporate Blogs
    36. 36. 1. Definieren Sie Ziele 2. Geheimnisse sind geheim und Interna bleiben intern 3. Mitarbeiter müssen authentisch sein 4. Wer veröffentlicht, übernimmt Verantwortung 5. Interne Kritik ist erlaubt, bleibt aber intern 6. Gehen Sie mit Fehlern offen um 7. Schonen Sie Ihre Geschäftsbeziehungen 8. Beachten Sie das geltende Recht 9. Schränken Sie private Nutzung von Social Media während der Arbeitszeit ein „Social Media Richtlinien – 10 Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter“ kostenlos auf der Website unter www.bvdw.org.
    37. 37. Autoren Freigabe Identität Struktur Semantik
    38. 38. blog. smart. - Microsoft -
    39. 39. 12 Gute Vorsätze 1. Sag, wer Du bist und was Du willst. Verstecke die Marke nicht hinter einem bunten Auftritt. 2. Ein Corporate Blog ist keine digitale Pressemappe. Dafür kannst Du ots nutzen. Biete relevante Informationen, die nicht aus PR-Satzbausteinen bestehen. Spar Dir alle Adjektive, die zeigen, wie toll das Unternehmen ist. 3. Sag, wer da schreibt und was er tut. Ein Foto wäre auch schön. Wenn der Leser weiß, wie Du aussiehst, vertraut er Dir vielleicht eher. 4. Schreib wie Du sprichst. Versuche nicht zu klingen wie die Presseabteilung oder der Vorstand, sondern wie ein Mensch. 5. Wähle Schwerpunkte und schreib regelmäßig etwas Neues ins Corporate Blog. Du bist nicht an Quartals-Analysten-Konferenzen gebunden. So viel Geduld hat auch der Leser nicht. 6. Zeig dem Leser, dass Du auch an seiner Meinung interessiert bist. Stell Fragen, starte Diskussionen. Vergiss aber nicht, dann auch zu antworten.
    40. 40. 12 Gute Vorsätze 7. Biete dem Leser doch auch mal Futter aus anderen Quellen. Verlinke auf andere interessante Beiträge zu den Themen des Blogs. Keine Angst, wenn er den Blog mag, dann kommt er schon wieder. Andernfalls ist er so oder so weg. 8. Antworte auf Kommentare zeitnah. Die lange Leitung kennt er aus der Serviceabteilung. Er ist nicht im Blog gelandet, um hier die gleichen Erfahrungen zu machen. 9. Betrachte Kritik also als Chance zum Dialog. Kritik beweist Interesse an der Marke und das Zutrauen, dass das Unternehmen noch in der Lage ist, etwas zu ändern. Besser das Unternehmen diskutiert mit dem Kritiker hier im Blog, als das er andernorts um die digitalen Häuser zieht. 10. Nutze den Dialog, um weitere Gespräche anzustoßen. Lese im Zweifel noch mal deine alten Unterlagen aus dem Studium zum Thema Empfehlungsmarketing nach. 11. Denk dran: Es lesen auch Dritte mit, die Du nicht siehst. Andere Kunden, Kooperationspartner. Auch ihnen gegenüber macht die Gesprächsbereitschaft im Blog die Kundenorientierung sichtbar. 12. Wenn Du auf Dinge nicht antworten kannst oder willst (Betriebsgeheimnisse), bemühe Dich um eine Erklärung. Steck den Kopf nicht einfach in den Sand - denn bei dieser Übung schaut immer noch ein Körperteil heraus, dem man einen Tritt verpassen kann. Quelle: off-the-record.de
    41. 41. Auswirkungen von Web 2.0 auf Organisationsstrukturen Web 1.0 Web 2.0 Hierarchische Organisations- Vernetzte, projekt- oder und themenbasierte Zusammenarbeit Kommunikationsstrukturen Individualisierung von Informationen, Festgelegte Umkehr des Informationsflusses Kommunikationswege, E-Mail Dynamische Weiterentwicklung und primärer Kanal Nutzung von kollektivem Wissen Statische Wissensinseln Selbstorganisation und Zentral gesteuerte Eigenverantwortung - Architektur Innovationsprozesse der Partizipation
    42. 42. Social Media Monitoring
    43. 43. Vielen Dank! Juni, 2010 Tina Kulow *kulow kommunikation
    44. 44. SEO/SEM
    45. 45. Grundsätzliche Überlegungen vorab: • Menschen finden neue Webangebote über Suchmaschinen. • Das Wort „googeln“ ist ein Synonym und hat den Eintrag in den Duden geschafft. • Nur was auf der ersten Seite der Trefferliste erscheint, wird als relevant angenommen, danach nimmt die Nutzung rapide ab. • Suchmaschinen arbeiten nach gewissen Regeln. Nur wenn ich diese verstanden habe und nutze, kann ich mein Webangebot bei begrifflicher Konkurrenz weit vorne platzieren.
    46. 46. Im Wesentlichen lassen sich SEO und SEM wie folgt unterscheiden: SEM: Search Engine Marketing / Suchmaschinenmarketing SEO: Search Engine Optimisation / Suchmaschinenoptimierung SEM SEM SEO Bezahlte Suchergebnisse: Natürliche Suche: Das Ranking definiert sich über die Die Reihenfolge (Ranking) erschließt Bezahlung durch den Auftraggeber sich durch nicht-öffentliche Kriterien (Unternehmen) und gewisse qualitative der Suchmaschinen-Betreiber. Faktoren wie Verlinkung.
    47. 47. Beim SEM bezahlt man einfach, um oben zu stehen. •Mit „Keyword-Advertising“ kauft man sich eine hohe Position in der Trefferliste der Website ein. •Auskunft über die Preise liefern Google Adwords oder Yahoo! Search Marketing aber auch Agenturen wie metapeople oder overture. •Die „gesponsorten“ Links aus der Liste werden farblich kenntlich gemacht und mit „natürlichen“ Treffern vermischt. •Die Abrechnung erfolgt pro Klick auf den entsprechenden Link in der Suchmaschine.
    48. 48. SEO wird angewendet, um die Position des Webauftritts in den Suchmaschinen zu verbessern. • Vier wesentliche Faktoren entscheiden über das Suchmaschinenranking eines Begriffs: Die Übereinstimmung mit dem Suchwort, die Anzahl der Verlinkungen zu anderen Sites, die Qualität der verlinkten Sites und die Anzahl der Abfragen • Wir wissen nicht, in welchem Verhältnis diese Faktoren stehen, aber wenn wir sie berücksichtigen, kommen wir schon weiter.
    49. 49. Wie erhalte ich mehr Verlinkungen, um mein Ranking zu verbessern? • Übermittlung der URL und relevanter Subseiten an Verzeichnisse wie yahoo.com, oder business.com • Anmeldung bei branchenüblichen Publikationen • Pressemitteilungen inkl. Link zur Unternehmung auf allen möglichen Online- Portalen einstellen • Verlinkungen zu Sponsoren, Partner, Dienstleister, etc. und umgekehrt • Social Media: Nennung des Links zu allen Anlässen • Offline: Mund-zu-Mund-Propaganda (schafft mehr Aufrufe)
    50. 50. SEO für Blogs Um einen Blog höher zu ranken kann man Folgendes tun: • Der Blog sollte in der Domäne der Website enthalten sein. (…com/blog) • Blogs sind für die Menschen die es lesen, nicht für das Suchmaschinenranking oder die Gewissensbefriedigung: Das generiert Traffic sowie weitere Verlinkungen und erhöht zudem die qualitative Bewertung • Struktur und Layout (Titel-Tags, Metadaten, URL‘s, Verlinkungen) sollten dem Webauftritt angepasst sein • Abos via e-Mail o.ä. ermöglichen (Traffic)

    ×