Imst vortrag 091110

1.417 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag im Rahmen des IMST-Herbstworkshops am 9.11.2010

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.417
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
345
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Imst vortrag 091110

  1. 1. Web 2.0: Gefahren und Chancen für den Unterricht IMST Herbstworkshop 9.11.2010 Mag. Dr. Tanja Jadin
  2. 2. Zunächst sprachen alle vom Web 2.0 Der Begriff Web 2.0 wurde jedoch mehr und mehr vom Begriff Social Web abgelöst.
  3. 3.  Informationen und Materialien suchen, finden und austauschen (Fotos, Videos, etc.)  Kontakte finden und in Verbindung bleiben  Über Social Networking Plattformen Beziehungen verwalten und pflegen  Verbreitung persönlich relevanter Informationen und Inhalte
  4. 4. Mikey G. Ottwawa http://www.flickr.com/photos/mikeygottawa/420660960/ Menschen vernetzen = Informationen, Wissen, Kompetenzen verbinden
  5. 5. Gefahren  Urheberrecht  Quellenkritik  Privatsphäre, Datenschutz  Online-Kommunikation  Cybermobbing  Sichere Passwörter willernen: http://www.flickr.com/photos/48367426@N08/4833995431/
  6. 6. Urheberrecht  Nutzen Sie Creative Commons lizenzierte Werke  http://compfight.com/  http://search.creativecommons.org/
  7. 7. Für Veröffentlichung von Schulprojekten  Einverständniserklärung muss vorliegen  Abgebildeten Personen müssen der Veröffentlichung zustimmen  Einverständnis kann jederzeit widerrufen werden
  8. 8. Hilfreiche Links und weitere Infos  Safer Internet http://www.saferinternet.at/  147 Rat auf Draht http://www.rataufdraht.at/  http://www.lehrer-online.de/  Hummer et al. (2008). Recht in virtuellen Lernumgebungen. pdf http://www.bmukk.gv.at/medienpool/15916/rivl.pdf
  9. 9. Chancen  Lehren und Lernen mit dem Internet  Zahlreiche Anwendungen stehen für unterschiedliche Anforderungen zur Verfügung  Lernende bei ihrer Mediennutzung abholen  Anknüpfung an informelles Lernen  Förderung von kollaborativen und kooperativen Lernformen  mobiles Lernen („on demand“)  Zugriff auf Lernmaterialien  Vernetzung und  Informationsaustausch Quelle: adesigna http://www.flickr.com/photos/adesigna/2946164861/#/
  10. 10. Web 2.0-Klasse Pilotprojekt an neun österreichischen Hauptschulen Einsatz von Web 2.0 in der Schule
  11. 11. Die Idee  Schulklassen erarbeiten Informationen über den nächstgelegenen Nationalpark.  Die Ergebnisse werden in einem schulübergreifenden Wiki präsentiert (Text, Fotos, Videos, Podcasts).  Schüler(innen) können ihre „Forschungsergebnisse“ schulübergreifend diskutieren.  Lehrer(innen) haben die Möglichkeit ihre Erfahrungen über einen gemeinsamen Blog auszutauschen.
  12. 12. Die Methode  Einsatz von WebQuests  Anknüpfung an aktuelle Lehrpläne (z.B. Biologie, Physik..)  Konstruktivistisches Lernen: Die Schüler(innen) werden von ihren Lehrer(innen) begleitet und dazu befähigt sich selbständig Wissen anzueignen.
  13. 13. Fazit aus der Evaluierung Mehrwert  Eingeschätzter Wissens- und Kompetenzzuwachs sowohl seitens der Schüler/innen und Lehrer/innen  Eigenverantwortung/ selbständiges Lernen  Verbesserung des Schul- und Klassenklimas Probleme  Zeitdruck/ Einteilung der Computerarbeitszeit  Technische Vorkenntnisse seitens der Lehrenden – Einschulung notwendig  Vermittlung von Datenschutz, Urheberrecht und kritischer Umgang mit Informationen Auszug aus den Evaluationsergebnissen
  14. 14. Wikis eignen sich besonders für…  Gemeinsames Erstellen von Texten Bsp. Schülerzeitung  Erstellen von FAQs  Lexikas und Glossare  Zusammenfassung von Lerninhalten  Peer-Review von Texten http://wikis.zum.de/ibk/index.php/Hauptseite
  15. 15. Erfolgskritische Faktoren  Adäquates Lernszenario überlegen  Technische Hürden berücksichtigen (für Lehrende und Lernende)  Förderung von Partizipation (Lesen und Ändern von Beiträgen, Diskussion)  Feedback des Lehrenden (Präsenz des Lehrenden wird erwartet)  Vorgehensweise (Quellenangaben, Richtlinien) – Standards für Wiki-Arbeiten (Quellenangabe etc.) – Richtlinien zur Gestaltung von Wiki-Seiten (Tabellen, Grafiken etc.)
  16. 16. Weblog http://web20klasse.weblife.at/
  17. 17. Weblogs: Einsatzszenarien für den Unterricht  „Informations-Weblog“ für neue Infos, Hinweise, Links für Lernende  Kritikblog Ein mögliches Lernszenario: Deutsch: Bücher lesen und kommentieren  Exkursions-Weblog  Englisch-Blog z.B. Mr.Weese‘s Blog: Blog eines Englischlehrers http://www.mrweese.blogspot.com/ Ein mögliches Lernszenario: Schülerinnen und Schüler müssen auf Englisch kommentieren oder selbst Blogeinträge verfassen.
  18. 18. Wikis und Weblog  Frei verfügbare Wikis ohne Installation: http://www.wikispaces.com/ oder Media Wiki installieren http://www.mediawiki.org/wiki/MediaWiki/de Hinweis: http://wiki.zum.de/ Offene Plattform für Lehrinhalte und Lernprozesse Weblogs erstellen mit Hilfe von  https://www.blogger.com/  http://www.typepad.com/ Oder man installiert eins z.B. WordPress http://wordpress-deutschland.org/
  19. 19. Relevante Faktoren beim Lehren und Lernen mit den „neuen“ Medien  Aufwand und Ertrag abwägen – Zeitmanagement nicht vergessen – Neuer Medieneinsatz erfordert am Anfang viel Zeit. Zeitersparnis stellt sich erst später ein.  Partizipation – Kollaborationskompetenz fördern – Didaktische Maßnahmen überlegen um die Partizipation zu fördern.  Qualitätsssicherung – Informationsbewertung – Umgang mit Quellen, Zitieren, Alternative Lizenzierungen nutzen (z.B. Creative Common)  Medienkompetenz – Lernende nutzen eine Vielzahl an Medien. Der medienkompetente Umgang ist deswegen nicht automatisch gegeben.
  20. 20. Mit neuen Medien den Unterricht versüßen! Aber nicht überzuckern! Mag. Dr. Tanja Jadin http://www.jadin.eu tanja.jadin@gmail.com http://twitter.com/tjadin

×