Erklärungsfähige Softwaresysteme                                   AK Informationstechnologie, ISSENDORFF KG, Rethen      ...
Dr. rer. nat.                             Thomas Roth-Berghofer        Vertretung der Professur Datenbanken und        Inf...
Forschungsfacetten                                                                       Wissensmodelle                   ...
Workshop-Reihe            „Explanation-aware Computing“        ICJAI-11 workshop, Barcelona, Spain,        July 2011, http...
http://on-explanation.net        AG Erklärungsfähige Softwaresysteme   Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG...
Mein Team                                                                  Dr. Thomas Roth-Berghofer                      ...
Externe Doktoranden                                                               Björn Forcher: Verständlichkeit von     ...
Facetten meiner Forschung                                                                       Wissensmodelle            ...
Facetten von Erklärung                                                                                             Wissens...
Facetten von Erklärung                                                                         Erklärungsziele         Det...
Was sind Erklärungen?        AG Erklärungsfähige Softwaresysteme   Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Re...
Erklärung als Beweis        Diese oft vertretene Auffassung von Erklärung lehnt sich an den        traditionellen Begriff ...
Was will der Fahrkartenautomat                                             von mir?                                       ...
Erklärungen sind eine                                                                  Art von Information.        AG Erkl...
Wahrheit        Information:        „Mein Zug fährt um 15:36 Uhr in Kaiserslautern ab und kommt        um 19:32 Uhr in Hil...
Verständnis        Information:        „Mein Zug fährt um 15:36 Uhr in Kaiserslautern ab und kommt        um 19:32 Uhr in ...
AG Erklärungsfähige Softwaresysteme   Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09   Folie 17 ...
Nutzen        Information:        „Mein Zug fährt um 15:36 Uhr in Kaiserslautern ab und kommt        um 19:32 Uhr in Hilde...
Speicherung und Wiederauffinden        Information:        „Mein Zug fährt um 15:36 Uhr in Kaiserslautern ab und kommt     ...
Informationserzeugung        Information:        „Mein Zug fährt um 15:36 Uhr in Kaiserslautern ab und kommt um        19:...
Zweck von Erklärungen        Technische Zwecke            Erklären einer Lösung und des Lösungswegs            Erklärung v...
Was ist erklärenswert?                                       Physische Welt                                              W...
„Traditionelle“ Sicht auf                             sozio-technisches System                             User           ...
Kommunikationsszenario                        Mensch                                                 Softwaresystem       ...
Mensch kommuniziert                 per User Interface (UI) mit                                                           ...
Werkzeug (Originator)                               Explainer         U         I                                         ...
Erklärungskomponente                                        (Explainer)                               Explainer           ...
Erklärungswissen                                                                                           • Konzepterklär...
Problemlösungswissen                      Explainer                                                                       ...
Prozesswissen                      Explainer                                                                     • Zwische...
Rekonstruktive Erklärungen                                                             Explainer                          ...
Semantische Suche              B. Forcher, M. Möller, M. Sintek, and Th. Roth-Berghofer. Explanation of semantic search re...
Ziel des Medico-Projekts        Entwicklung einer intelligenten, robusten und skalierenden        semantischen Suchmaschin...
Annotieren und Suchen                                       mit RadSem        Werkzeug zur Unterstützung von Ärzten (insbe...
MEDICO: Ontologien        AG Erklärungsfähige Softwaresysteme   Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethe...
Foundational Model                                           of Anatomy (FMA)        Entwickelt von der Structural Informa...
International Classification of                          Diseases ICD-10        Teilweise formalisierte Terminologie der me...
Beispiel-         annotation                                                                                              ...
Anwender von RadSem                                                                                                       ...
Wo benötigen Anwender                                    Erklärungen?                                                     ...
Auch Mediziner haben                                      Erklärungsbedarf.                                               ...
Beispielsuche        AG Erklärungsfähige Softwaresysteme   Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2...
Beispielsuche        AG Erklärungsfähige Softwaresysteme   Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2...
„Exploration interface“        AG Erklärungsfähige Softwaresysteme   Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, ...
Container                                                                                        Super class              ...
Kommunikationsszenario                                 für RadSem                                                         ...
Rekonstruktive Erklärungen                                                             Explainer                          ...
Kommunikationsszenario                                 für RadSem                             Dijkstra                    ...
„Brückenkonzepte“        AG Erklärungsfähige Softwaresysteme   Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen...
Welches Brückenkonzept                                  ist das beste?       ➔ Wahl des besten Konzepts auf Basis der Freq...
Facetten von Erklärung                                                                         Erklärungsziele         Det...
Mein Angebot        Betreuung von Projekt- undErklärungsziele                                   Abschlussarbeiten         ...
Danke!                    Erklärungsfähige Softwaresysteme                                   AK Informationstechnologie, I...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2010 12-09 Erklärungsfähige Softwaresysteme, Arbeitskreis IT, Stiftung Universität Hildesheim

1.090 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.090
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2010 12-09 Erklärungsfähige Softwaresysteme, Arbeitskreis IT, Stiftung Universität Hildesheim

  1. 1. Erklärungsfähige Softwaresysteme AK Informationstechnologie, ISSENDORFF KG, Rethen Dr. Thomas Roth-Berghofer Institut für Informatik, FB 4 Erklärungsfähige 9. Dezember 2010 SoftwaresystemeFreitag, 10. Dezember 2010
  2. 2. Dr. rer. nat. Thomas Roth-Berghofer Vertretung der Professur Datenbanken und Informationssysteme an der Universität Hildesheim Studium Informatik an der TU Kaiserslautern (Schwerpunkte: Datenbanken, Künstliche Intelligenz) Wechsel zur Uni-Ausgründung tecInno GmbH (jetzt: Attensity) Parallel dazu: Promotion an der TU Kaiserslautern Thema „Knowledge Maintenance of Case-Based Reasoning Systems“ Weitere Stationen: Uniklinikum Heidelberg, Unit for Cybermedicine and e-Health Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz DFKI GmbH (FB Wissensmanagement) und TU Kaiserslautern (AG Wissensbasierte Systeme) AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 2 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  3. 3. Forschungsfacetten Wissensmodelle (Ontologien) Kontext Wissenswartung Erklärungsfähige Softwaresysteme Erklärungsfähigkeiten Qualität (explanation-awareness) von Wissen (Fallbasiertes) Schließen (Case-based) Reasoning AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 3 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  4. 4. Workshop-Reihe „Explanation-aware Computing“ ICJAI-11 workshop, Barcelona, Spain, July 2011, http://exact2011.workshop.hm ECAI-10 workshop, Lisbon, Portugal, July 2010, http://exact2010.workshop.hm IJCAI-09 workshop, Pasadena, California, USA July 2009, http://exact2009.workshop.hm ECAI-08 workshop, Patras, Greece, July 2008, http://exact2008.workshop.hm AAAI-07 workshop, Vancouver, Canada, July 2007, http://exact2007.workshop.hm AAAI Fall Symposium, Washington, DC, USA, November 2005, http://exact2005.workshop.hm AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 4 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  5. 5. http://on-explanation.net AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 5 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  6. 6. Mein Team Dr. Thomas Roth-Berghofer Leiter der Arbeitsgruppe Christian Severin Sauer Wissenschaftlicher Mitarbeiter Pascal Reuss Studentischer Mitarbeiter Patrick Rühmkorb Studentischer Mitarbeiter AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 6 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  7. 7. Externe Doktoranden Björn Forcher: Verständlichkeit von Erklärungen Researcher, DFKI Jörn Hees: Linked Data vs. Menschliche Assoziationen Promotionsstudent, TU Kaiserslautern Benjamin Adrian: Ontologiebasierte Informationsextraktion Researcher, DFKI Daniel Bahls: EXPLETS — Standardisierte Erklärungskomponenten Researcher, MIMOS, Malaysia AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 7 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  8. 8. Facetten meiner Forschung Wissensmodelle (Ontologien) Kontext Wissenswartung Erklärungsfähigkeiten Qualität (explanation-awareness) von Wissen (Fallbasiertes) Schließen (Case-based) Reasoning AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 8 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  9. 9. Facetten von Erklärung Wissensmodel (Ontologien) Kontext Erklärungsfähigkeiten (explanation-awareness) (Fallbasiertes) Sch (Case-based) Reas AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 9 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  10. 10. Facetten von Erklärung Erklärungsziele Detaillierungsgrad Erklärungsfähigkeiten (explanation-awareness) Qualität Präsentation von Erklärungen Erklärungsarten AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 10 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  11. 11. Was sind Erklärungen? AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  12. 12. Erklärung als Beweis Diese oft vertretene Auffassung von Erklärung lehnt sich an den traditionellen Begriff der wissenschaftlichen Erklärung an. Untersuchungsgegenstand der Wissenschaftstheorie Wissenschaftliche Erklärungen beantworten Warum-Fragen: „Kann ein Faktum E hergeleitet werden von anderen Fakten A mithilfe allgemeiner Gesetzmäßigkeiten L?“ L∪A ➔ E explanandum (Logisches) Herleitungsverfahren oft nicht verfügbar! explanans AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 12 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  13. 13. Was will der Fahrkartenautomat von mir? Erklärungen sind Antworten auf Fragen Wie kommt das System auf diese seltsame Streckenverbindung? AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  14. 14. Erklärungen sind eine Art von Information. AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  15. 15. Wahrheit Information: „Mein Zug fährt um 15:36 Uhr in Kaiserslautern ab und kommt um 19:32 Uhr in Hildesheim an. Ich muss einmal umsteigen.“ ✔ Wahre Aussage zu bestimmtem Zeitpunkt / im Gültigkeitszeitraum des Fahrplans ✖ Falsche Aussage zu einem bestimmten Zeitpunkt / in einem bestimmten Zeitraum bezogen auf aktuelle Situtation / aktuelle Wetterbedingungen AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 15 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  16. 16. Verständnis Information: „Mein Zug fährt um 15:36 Uhr in Kaiserslautern ab und kommt um 19:32 Uhr in Hildesheim an. Ich muss einmal umsteigen.“ AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 16 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  17. 17. AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 17 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  18. 18. Nutzen Information: „Mein Zug fährt um 15:36 Uhr in Kaiserslautern ab und kommt um 19:32 Uhr in Hildesheim an. Ich muss einmal umsteigen.“ Situationen: Ich bin in Hildesheim und plane für die nächste Woche. Ich bin in Kaiserslautern und möchte früher fahren. … AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 18 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  19. 19. Speicherung und Wiederauffinden Information: „Mein Zug fährt um 15:36 Uhr in Kaiserslautern ab und kommt um 19:32 Uhr in Hildesheim an. Ich muss einmal umsteigen.“ Datenbanken AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 19 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  20. 20. Informationserzeugung Information: „Mein Zug fährt um 15:36 Uhr in Kaiserslautern ab und kommt um 19:32 Uhr in Hildesheim an. Ich muss in Mannheim umsteigen.“ Datenbanken AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 20 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  21. 21. Zweck von Erklärungen Technische Zwecke Erklären einer Lösung und des Lösungswegs Erklärung von Systemfunktionalität und Umgang mit System Erklärung von Erwartungsfehlern Vertrauen in ein System erhöhen durch… Angeben von Erklärungen als Teil eines Ergebnisses Belege über die Herleitung eines Resultats Vermitteln eines Gefühls der Kontrolle über das System AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 21 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  22. 22. Was ist erklärenswert? Physische Welt Wie funktionieren ‘Dinge’? Soziale Welt Wie funktionieren Gemeinschaften? Individuelle Verhaltensmuster Wie verhalten sich Individuen? AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 22 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  23. 23. „Traditionelle“ Sicht auf sozio-technisches System User U I Softwaresystem AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 23 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  24. 24. Kommunikationsszenario Mensch Softwaresystem Explainer U I Originator AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 24 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  25. 25. Mensch kommuniziert per User Interface (UI) mit Explainer dem Softwaresystem. U I Mensch und System Originator können Empfänger von Erklärungen sein. AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 25 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  26. 26. Werkzeug (Originator) Explainer U I Mit dem Werkzeug möchte der Originator Mensch seine Aufgaben bewältigen und Probleme lösen. AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 26 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  27. 27. Erklärungskomponente (Explainer) Explainer Die Erklärungskomponente ist ein weiteres Werkzeug. Es hilft U I zu verstehen, wie das Werkzeug arbeitet und welches Wissen das Werkzeug benutzt. Originator AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 27 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  28. 28. Erklärungswissen • Konzepterklärungen Explainer • Erklärungsschablonen •… Originator AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 28 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  29. 29. Problemlösungswissen Explainer • Ergebnisse Originator • Konzepte • Workflows • … AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 29 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  30. 30. Prozesswissen Explainer • Zwischenergebnisse • Kontext-Snapshots •… Originator AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 30 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  31. 31. Rekonstruktive Erklärungen Explainer Originator line of explanation line of reasoning AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 31 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  32. 32. Semantische Suche B. Forcher, M. Möller, M. Sintek, and Th. Roth-Berghofer. Explanation of semantic search results of medical images in MEDICO. In Th. Roth-Berghofer, N. Tintarev, and D. B. Leake, editors, Workshop 10@IJCAI-09: Explanation-aware Computing (ExaCt 2009), pages 13–24, 2009. AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  33. 33. Ziel des Medico-Projekts Entwicklung einer intelligenten, robusten und skalierenden semantischen Suchmaschine für medizinisches Bildmaterial unter Benutzung eines kontrollierten Vokabulars (Ontologien) AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 33 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  34. 34. Annotieren und Suchen mit RadSem Werkzeug zur Unterstützung von Ärzten (insbes. Radiologen) beim Annotieren und Suchen von medizinischem Bildmaterial Entwicklung erfolgte zusammen mit medizinischen Experten. Teil des MEDICO Projekts (gefördert vom BMWi im Rahmen des Forschungsprogramms THESEUS) AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 34 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  35. 35. MEDICO: Ontologien AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 35 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  36. 36. Foundational Model of Anatomy (FMA) Entwickelt von der Structural Informatics Group an der University of Washington Enthält mehr als 70.000 anatomische Entitäten (Klassen) Mehr als 1,5 Millionen Relationen Zwischen den Entitäten Umfassendste Ontologie über den Menschen AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 36 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  37. 37. International Classification of Diseases ICD-10 Teilweise formalisierte Terminologie der menschlichen Krankheiten Standard der WHO Speziell für MEDICO: Implementierung eines Crawlers zur Generierung einer leichtgewichtigen Ontologie im Semantic-Web-Standard OWL AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 37 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  38. 38. Beispiel- annotation „Region of Interest“ 38 AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  39. 39. Anwender von RadSem IT Spezialisten Mediziner Patienten AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 39 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  40. 40. Wo benötigen Anwender Erklärungen? Testen, ob Suchmaschine richtig arbeitet Testen, ob Ontologien richtig modelliert sind IT Spezialisten Mehr erfahren über Medizin (Lernen) Lernen, wie man Ontologien zur semantischen Suche verwendet Rechtfertigung von Suchergebnissen, um Vertrauen zu gewinnen Patienten AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 40 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  41. 41. Auch Mediziner haben Erklärungsbedarf. Vergewisserung: Reaktivierung von passivem Wissen. Mediziner AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 41 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  42. 42. Beispielsuche AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 42 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  43. 43. Beispielsuche AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 43 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  44. 44. „Exploration interface“ AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 44 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  45. 45. Container Super class Parts Sub class AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 45 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  46. 46. Kommunikationsszenario für RadSem Explainer U I Anfrage erweitert um Semantic Originator ICD-10 Ontologiekonzepte Search FMA Berücksichtigung der Pfadlänge von gesuchtem zu gefundenem Konzept AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 46 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  47. 47. Rekonstruktive Erklärungen Explainer line of explanation Semantic Originator Search line of reasoning 47 AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  48. 48. Kommunikationsszenario für RadSem Dijkstra Algorithmus zur Abschätzung der semantischen Benutzermodell Suche Explainer Frequenzklassen U I Anfrage erweitert um Semantic Originator ICD-10 Ontologiekonzepte Search FMA Berücksichtigung der Pfadlänge von gesuchtem zu gefundenem Konzept AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 48 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  49. 49. „Brückenkonzepte“ AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 49 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  50. 50. Welches Brückenkonzept ist das beste? ➔ Wahl des besten Konzepts auf Basis der Frequenzklasse des Konzepts AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 50 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  51. 51. Facetten von Erklärung Erklärungsziele Detaillierungsgrad Erklärungsfähigkeiten (explanation-awareness) Qualität Präsentation von Erklärungen Erklärungsarten AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 51 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  52. 52. Mein Angebot Betreuung von Projekt- undErklärungsziele Abschlussarbeiten in den Studiengängen Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) sowie Wirtschaftsinformatik Studien, Kooperationen und Projekte mit regionalen und Detaillierungsgrad überregionalen Partnern Derzeitige Projekte in der Beantragung: Erklärungsfähigkeiten (explanation-awareness) EU-Projekt (STREP): Enhanced human-robot interaction through explanation and adaptation (Partner: SINTEF und NTNU, Norwegen; Fraunhofer IPA, Stuttgart; Aldebaran Robotics, Paris; Entertainment Qualität Präsentation Robotics, Dänemark; Universität Hildesheim) von Erklärungen DFG-Projekt „Explanation-aware Datamining“ mit Universität Kassel DFG-Projekt zum Thema „Case-Based Reasoning“ mit Prof. Althoff Erklärungsarten AG Erklärungsfähige Softwaresysteme Arbeitskreis Informationstechnologie, Issendorff KG, Rethen — 2010-12-09 Folie 52 Stiftung Universität HildesheimFreitag, 10. Dezember 2010
  53. 53. Danke! Erklärungsfähige Softwaresysteme AK Informationstechnologie, ISSENDORFF KG, Rethen Dr. Thomas Roth-Berghofer Institut für Informatik, FB 4 Besucheradresse: Samelsonplatz 1, 31141 Hildesheim Kontakt: Tel.: 05121 / 883-691 thomas.roth-berghofer@uni-hildesheim.de Erklärungsfähige 9. Dezember 2010 SoftwaresystemeFreitag, 10. Dezember 2010

×