Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union
Klimatechnik
und
Belüftung.
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 2
Überblick
 Einführung
 Anwendungsgebiete – ...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 3Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschä...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 4
Anwendungsgebiete-
Klimaanlage
Es gibt eine V...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 5
Anwendungsgebiete-
Belüftung
Ein Belüftungssy...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 6
Gründe für den Mehrverbrauch
der Klimaanlage/...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 7
Es wird geschätzt, dass 10%
des Stromverbrauc...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 8
Möglichkeiten der Energieeinsparung
Energieei...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 9Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschä...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 10Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Gesch...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 11
Herangehensweise
1. Mindestluftwechselrate
i...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 12
1.Mindestluftwechselrate
identifizieren
Art ...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 13
2. Notwendige Lüftungssysteme
identifizieren...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 14
3. Organisatorische Maßnahmen
a. Neugestaltu...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 15
a. Neugestaltung der
Arbeitsplätze
 Maßnahm...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 16
b. Verhaltensänderung
 Kühlung
 Freie Kühl...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 17
Kühlung
 Maßnahme:
Kühlung nur verwenden
we...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 18
Freie-Kühlung
 Maßnahme:
– Verwenden Sie di...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 19
Reparaturen von Lecks
 Maßnahme:
Reparature...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 20
c. Technische Maßnahmen
 Ausreichende Steue...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 21
Ausreichende Steuerung der
Belüftung
 Maßna...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 22
Zeitschaltuhr
 Maßnahme:
Steueroptimierung ...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 23
Entfernung von
Abdeckungen/Hindernissen
 Ma...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 24
Fensterrahmen
 Maßnahme:
Einführung von hoc...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 25
4. Lüftungsplan definieren
Ein Lüftungsplan ...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 26
Übungsaufgaben.
Einführung - Theorie - Übung...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 27
Analyse
Definieren Sie ein
Lüftungsplan für
...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 28
Analyse
Haben Sie beachtet…
 das Luftsystem...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 29
Geschäftsfall.
Einführung - Theorie - Übungs...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 30
Praxisbeispiel– Bürogebäude in
Mannheim
 Pr...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 31
Lüftungsverbesserungen: Einsparungen und Amo...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 32
Zusammenfassung.
Einführung - Theorie - Übun...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 33
 Es wird geschätzt, dass 10% des
Stromverbr...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 34
Lektüre
 [1] European Commission (2009): Re...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 35
Weitere Lektüre
 Origin energy: Energy Effi...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 36
Bilder -1
 Folie 1 – Dee O‘Shell: Ventilato...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 37
Bilder -2
 Folie 9 – Thomas Angermann: Foto...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 38
Bilder -3
 Folie 19 – Anja Nowak: 04.07.201...
Co-funded by the Intelligent
Energy Europe Programme of
the European Union 39
Bilder -4
 Folie 26 – Florian Simeth: Arbei...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SESEC Klimatechnik und Belüftung

425 Aufrufe

Veröffentlicht am

This is a training module developed in the European project SESEC. More information and the full training can be found here: www.sesec-training.eu
The SESEC project is designed to address the energy efficiency needs of the EU clothing industry. The Consortium relies on outstanding competences of the partners, spread over 6 countries (Bulgaria, Romania, Portugal, Italy, Germany, Belgium) to provide the missing energy efficiency benchmarks and ready-to-use solutions for the large number of SMEs as well as larger companies. The SESEC project has 4 major objectives:
• To develop, test and offer an Energy Efficiency tool for clothing production, made up of guidelines and web-based applications, suitable for SMEs and large companies
• To transfer the project results to the sector, EURATEX members and interested companies
• To offer training and support to companies to implement energy-saving measures considering cost-effectiveness
• To improve opportunities for energy-efficiency for the whole European clothing industry

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
425
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
24
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SESEC Klimatechnik und Belüftung

  1. 1. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union Klimatechnik und Belüftung.
  2. 2. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 2 Überblick  Einführung  Anwendungsgebiete – Klimaanlage  Anwendungsgebiete – Belüftung  Gründe für den Mehrverbrauch  Möglichkeiten der Energieeinsparung  Theorie  Mindestluftwechselrate identifizieren  Notwendige Lüftungssysteme identifizieren  Prüfen, ob organisatorische Maßnahmen die Klima- und Lüftungssituation verbessern  Definition eines Belüftungsplans  Übungsaufgaben  Geschäftsfall  Zusammenfassung Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  3. 3. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 3Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  4. 4. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 4 Anwendungsgebiete- Klimaanlage Es gibt eine Vielzahl von Raumkühlungsaktivitäten in der Textilindustrie. Die Anwendung und Nutzung ist abhängig von der Lage in Europa. Sie werden verwendet:  Um befriedigende Arbeitsbedingungen zu gewährleisten  Um die Produktqualität zu gewährleisten (z.B. Kühlräume)  Um die zugeführte Produktqualität und die Handhabungseigenschaften zu gewährleisten, z.B. geschlossene Abfallflächen in Skandinavien, Verhinderung von Korrosion an Komponenten in der Oberflächenbehandlung der Metallindustrie. Die Systeme können lokalisiert eingesetzt werden (z. B. Infrarot-Heizstrahler für die Ausrüstung in Lagerbereichen ) oder zentralisiert (z.B. Klimaanlagen in Büros). [1, p. 236] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  5. 5. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 5 Anwendungsgebiete- Belüftung Ein Belüftungssystem ist für viele Industrieanlagen wichtig um gut zu funktionieren.  Es schützt das Personal vor Schadstoffen und Emissionen innerhalb der Räumlichkeiten.  Es halt eine saubere Arbeitsatmosphäre aufrecht und schützt die Produktqualität . [1, S. 238] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  6. 6. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 6 Gründe für den Mehrverbrauch der Klimaanlage/ Lüftung Mehrverbrauch verursacht durch technische Probleme:  Unterdimensionierte Akklimatisierung  Veraltete Systeme  Fehlende automatisierte Steuerung  Unisolierte Rohrleitungen, Armaturen und Kanäle  Einsatz dezentraler Systeme mit individueller Steuerung  Geringe thermische Eigenschaften in der Bauausführung  Zugänge, wie Fenster und Türen, nicht verstemmt  Störung des Netzwerkzubehörs Mehrverbrauch verursacht durch Verhaltensprobleme:  Zugänge werden während der Klimatisierung offen gehalten  Temperatur Sollwert höher als nötig (oder im Sommer niedriger)  System bleibt an ohne, dass es nötig ist [2, S. 11] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  7. 7. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 7 Es wird geschätzt, dass 10% des Stromverbrauchs in Unternehmen durch Lüftungsanlagen verursacht werden. Wo es zusätzlich zur Lüftungsanlage noch eine Klimaanlage gibt kann der Anteil am Unternehmensenergie- haushalt noch größer sein. [1, p.240] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  8. 8. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 8 Möglichkeiten der Energieeinsparung Energieeinsparungen können auf zwei Wegen erreicht werden:  Reduzierung des Kühlbedarfs durch: – Gebäudedämmung – Effiziente Verglasung – Lufteintrittsreduzierung – Automatische Türschließer – Destratifikation (Luftumschichtung mittels Umwälzpumpe) – Herabgesetzte Temperaturen außerhalb der Produktionszeiten (programmierbare Regulation) – Reduzierung des Sollwerts  Verbesserung der Effizienz der Heizungsanlagen durch: – Wiederherstellung oder die Nutzung der Abwärme – Wärmepumpen – Strahlungs-und Nahwärmesystemen in Verbindung mit reduzierten Temperaturen in nicht belegte Bereiche der Gebäude [3, S. 13] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  9. 9. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 9Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  10. 10. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 10Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  11. 11. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 11 Herangehensweise 1. Mindestluftwechselrate identifizieren 2. Notwendige Lüftungssysteme identifizieren 3. Prüfen, ob organisatorische Maßnahmen die Klima- und Lüftungssituation verbessern 4. Definition eines Belüftungsplans Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  12. 12. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 12 1.Mindestluftwechselrate identifizieren Art des Raums Luftwechselrate in 1/Stunde Kriterium für den Luftwechsel Lagerhalle 2 bis 6 Personenanzahl Fabrikhalle, Montagehalle 1,5 bis 7 Personenanzahl Druckereien 4 bis 6 Luftschadstoffe Wäschereien 15 bis 25 Feuchtigkeit, Geruch Walzwerke 10 bis 40 Wärme, Luftschadstoffe Glashütten 20 bis 80 Wärme, Luftschadstoffe Notwendige Mindestluftwechselrate [4, p. 28] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  13. 13. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 13 2. Notwendige Lüftungssysteme identifizieren  Allgemeine Lüftung:  Wird verwendet um die Luft in großflächigen Arbeitsbereichen auszutauschen.  Die Systemart hängt von den zu belüftenden Räumlichkeiten, dem Verschmutzungsgrad ab und davon ob eine Klimaanlage erforderlich ist.  Je geringer die Durchflussrate, desto geringer ist der Energieverbrauch.  Prozess-Lüftung:  Ist in das Herzstück des Prozesses integriert  Wir verwendet, um Verschmutzungen zu beseitigen, Maschinen zu kühlen, gekühlte oder erwärmte Luft zu zirkulieren etc.  Spezielle Lüftung:  Ausgelegt, um die Emissionen so nah wie möglich an der Quelle zu beseitigen.  Ausgerichtet auf die lokalisierten Schadstoffemissionen [1, S. 240] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  14. 14. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 14 3. Organisatorische Maßnahmen a. Neugestaltung der Arbeitsplätze b. Verhaltensänderung c. Technische Maßnahmen Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  15. 15. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 15 a. Neugestaltung der Arbeitsplätze  Maßnahme: Verwendung von sauberen und effektiven Kühlern. Überprüfen Sie alle Wärmeübertragungsflächen auf Schmutzablagerungen.  Wirkung: Reduzierung des elektrischen und thermischen Verbrauchs; Kosten- und Emissionsreduzierung aufgrund des verringerten Stromverbrauchs und dem Einsatz brennbarer Stoffe  Wichtig: Kosteneffektive Maßnahmen sollten immer überprüft werden [5] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  16. 16. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 16 b. Verhaltensänderung  Kühlung  Freie Kühlung  Reparatur von Lecks Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  17. 17. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 17 Kühlung  Maßnahme: Kühlung nur verwenden wenn der Raum besetzt ist  Effekt: Reduzierung des elektrischen und thermischen Verbrauchs  Wichtig: Gilt für Komfort. Technische Bereiche wie Serverräume, Ausstellungsräume, etc. welche separat analysiert werden sollten. [5] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  18. 18. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 18 Freie-Kühlung  Maßnahme: – Verwenden Sie die Freie Kühlung wann immer es möglich ist – Freie Kühlung erfolgt, wenn die Enthalpie der äußeren Umgebungsluft weniger als die Enthalpie der Raumluft beträgt  Wirkung:  Reduzierung des elektrischen und thermischen Verbrauchs [5]  Wichtig: – Verfügbar wenn die Außentemperatur geringer als die Raumtemperatur ist und eine Kühlung erforderlich ist, z.B. Kühlproduktionsanlage im Winter. Kaltes Wasser, um vielleicht die Maschinen zu kühlen aber gleichzeitig erwärmt wird; Einsparungen bis zu 40% (höher in sehr kalten Klimazonen) – Dieser freie Beitrag kann in das System, welches indirekte oder direkte Kühlung benötigt, überführt werden. [1, p. 244] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  19. 19. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 19 Reparaturen von Lecks  Maßnahme: Reparaturen von Lecks in Lüftungsrohrleitungen  Effekt: Reduzierung des elektrischen Verbrauchs; Kosten- und Emissionsreduzierung aufgrund des verringerten Stromverbrauchs  Wichtig: Sehr kostenintensive Maßnahmen sollten immer überprüft werden [5] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  20. 20. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 20 c. Technische Maßnahmen  Ausreichende Steuerung der Belüftung  Zeitschaltuhr  Entfernung von Abdeckungen/Hindernissen  Fensterrahmen Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  21. 21. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 21 Ausreichende Steuerung der Belüftung  Maßnahme:  Verwendung von Frequenzumrichtern  Effekt:  Ausreichende Steuerung der Belüftung; reduziert den Stromverbrauch und verbessert die Luftqualität  Wichtig:  Möglichkeiten für die Integration von Luftsteuerungen in eine zentrale Gebäudeleittechnik sollten abgeschirmt werden  Während gegenwärtigen Stromspitzen können Lüftungsanlagen reguliert oder für einen kurzen Zeitraum ausgeschaltet werden. [4, p. 28] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  22. 22. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 22 Zeitschaltuhr  Maßnahme: Steueroptimierung mit einer Zeitschaltuhr und/oder einem Präsenzmelder  Wirkung: Verringerte Menge an Belüftung; Reduzierung des Stromverbrauchs  Wichtig: Klimaanlagen verbrauchen Strom, was teurer ist und eine höhere Kohlenstoff Intensität aufweist als Beheizung. Genau deshalb werden verschiedene Schwellenwerte ausgewählt. Niedrige Schwellenwerte aufgrund des preiswerten BP. [5] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  23. 23. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 23 Entfernung von Abdeckungen/Hindernissen  Maßnahme: – Entfernung von Abdeckungen/Hindernissen von Klimaanlagen  Wirkung:  Verringerung des elektrischen und brennbaren Verbrauchs  Wichtig:  Einsparungen gering bis mittel  Eine behutsame Vorgehensweise wird empfohlen, weil Abdeckungen u. U. eine Sicherheitsfunktion haben. [5] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  24. 24. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 24 Fensterrahmen  Maßnahme: Einführung von hoch effizienten Fensterrahmen  Wirkung: Reduzierung des elektrischen und thermischen Verbrauchs  Wichtig: Einsparungen gering bis mittel [5] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  25. 25. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 25 4. Lüftungsplan definieren Ein Lüftungsplan ist ein System aus vielen zusammenwirkenden Teilen. Zum Beispiel:  Das Luftsystem (Einlass, Verteiler, Transportnetzwerk)  Die Ventilatoren (Lüfter, Motoren, Getriebe)  Die Lüftungssteuer-und Regelsysteme (Durchflussänderung, Zentrales Technische Management, etc.)  Geräte für die Energierückgewinnung  Luftreiniger und die verschiedenen Arten von gewählten Lüftungssystemen (allgemeine Belüftung, spezielle Belüftung, mit oder ohne Klimaanlage, etc.) [1, p. 238] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  26. 26. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 26 Übungsaufgaben. Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  27. 27. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 27 Analyse Definieren Sie ein Lüftungsplan für einen ihrer Firmenräume. Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  28. 28. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 28 Analyse Haben Sie beachtet…  das Luftsystem  die Ventilatoren  die Lüftungssteuerung- und Regelungssysteme  Energierückgewinnungsgeräte  Luftreiniger und die verschiedenen Arten an ausgewählten Lüftungssystemen? Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  29. 29. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 29 Geschäftsfall. Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  30. 30. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 30 Praxisbeispiel– Bürogebäude in Mannheim  Projekt: Optimierung des Lüftungssystems  Problem: Hoher Energieverbrauch  Maßnahmen:  Austausch aller Ventilatoren  Einbau neuer Ventilatoren und neuer Antriebsmotoren [6, p. 34] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  31. 31. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 31 Lüftungsverbesserungen: Einsparungen und Amortisation Praxisbeispiel– Bürogebäude in Mannheim Was Wie viel Investitionskosten 71.455 € Amortisation etwa 1,7 Jahre Energie-Einsparungen 115 kW Volumenströme + 9430 m3/Stunde Kosten-Einsparungen 41.900 /Jahr [6, p. 34] Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  32. 32. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 32 Zusammenfassung. Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  33. 33. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 33  Es wird geschätzt, dass 10% des Stromverbrauchs in Unternehmen durch Lüftungsanlagen verursacht wird.  Energieeinsparungen können durch die Verringerung des Kühlbedarfs und die Verbesserung der Effizienz erreicht werden  Organisatorische Maßnahmen können Neugestaltung der Arbeitsplätze, Verhaltensänderungen sowie Technische Maßnahmen sein Wiederholung Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  34. 34. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 34 Lektüre  [1] European Commission (2009): Reference Document on Best Available Techniques for Energy Efficiency.  [2] CITEVE (2013): Critical Energy Saving Points for the Clothing Manufacturing Process/Factory Environment, Deliverable D3.1.  [3] Gherzi: Savings potential, Deliverable D2.3  [4] EnergieAgentur.NRW (2012): Leitfaden. Effiziente Energienutzung in der Textilveredlung.  [5] Extra energy saving measures for Artisan Tool.  [6] Landesgewerbeamt Baden-Württemberg (2002): Energieeffiziente Lüftungsanalagen in Betrieben. http://www.umweltschutz- bw.de/PDF_Dateien/Wichtig_fuer_alle_Branchen/BaWue_Lueftungsanlagen.pdf Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  35. 35. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 35 Weitere Lektüre  Origin energy: Energy Efficiency Fact Sheet http://www.originenergy.com.au/files/SMEfs_HeatingAirCon.pdf  Hkfsd: Fire Safety Requirements for Ventilation / Air conditioning Control Systems for Licensed Premises http://www.hkfsd.gov.hk/eng/source/licensing/VAC_EN.pdf  Carbon Trust: Heating, ventilation and air conditioning http://www.carbontrust.com/media/7403/ctv046_heating_ventilation _and_air_conditioning.pdf Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  36. 36. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 36 Bilder -1  Folie 1 – Dee O‘Shell: Ventilator – URI: http://www.flickr.com/photos/deeoshell/5271108512/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/legalcode)  Folie 2 – Luigi Mengato: Overview – URI: http://www.flickr.com/photos/luigimengato/6331404824/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 3 – viZZZual.com: ventilator – URI: http://www.flickr.com/photos/vizzzual-dot- com/2732742219/sizes/m/in/photolist-5au24a/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 4 – Brian Snelson: Air conditioning fan 1 – URI: http://www.flickr.com/photos/exfordy/405051167/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 5 – John Loo: Wheel – URI: http://www.flickr.com/photos/johnloo/3711663828/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 6 – Jim_K-Town: Simple cooling system – URI: http://www.flickr.com/photos/innovaticlab/5652951890/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 7 – GillyBerlin: Steckdose – URI: http://www.flickr.com/photos/gillyberlin/3095818670/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 8 – Neil Bird: Energy Saver – URI: http://www.flickr.com/photos/nechbi/1006657497/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode) Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  37. 37. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 37 Bilder -2  Folie 9 – Thomas Angermann: Foto til et tag – URI: http://www.flickr.com/photos/angermann/3551261675/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/legalcode)  Folie 10 – Dennis Skley: *grübel* – URI: http://www.flickr.com/photos/dskley/8627475625/sizes/z/in/photostream/ License: CC BY-ND 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/legalcode)  Folie 11 – Carissa Rogers: kid to do list, list, Be happy and go home – URI: http://www.flickr.com/photos/rog2bark/3437630552/sizes/m/in/photolist-6eLKNh-c1mn5W-9Lcbki-9jeZKu- CdE9B-6tQG1N-8cuPQg-6oCMfR-5R2t5b-9uCMNF-7WWKna-82Z8Cz-87uSWj-839wC-8QW9Yq-7pHc1U- 6qsYHC-gu1Ra-7Jq5QH-7Mfehz-7VWPxJ-6J37Hp-4QCVn9-8QzzeL-8w3ARY-5JaQRk-5wvNsm-fMnd2- ffgRgs-4yar1X-dr9xUw-dJLTso-3bLKoc-5sane8-eT8xC-5QjTMr-55xTxK-iYZum-i8xKL-61m8xK-6YzqVs-7JKQkd- 5SyRgw-4VSKqq-avZUVo-4ZwxHC-3svSV-4qU25r-4sCr3S-PVLFS-5rMwqS/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 13 – Florin Rosoga: DSCF8415 – URI: http://www.flickr.com/photos/florinrosoga/5811873948/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/legalcode)  Folie 14 – Peter Kaminski: STOP ALL WAY – URI: http://www.flickr.com/photos/peterkaminski/1510724/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 15 – webmatch.de: Putzfrau gesucht – URI: http://www.flickr.com/photos/dogdoor/5567592161/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 16 – Wonderlane: DANN Behavior Observations – URI: http://www.flickr.com/photos/wonderlane/3103598269/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 17 – grisei: wurm3 – URI: http://www.flickr.com/photos/grisei/363329205/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 18 – fihu: Fenster auf – URI: http://www.flickr.com/photos/fihu/2104980022/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/legalcode) Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  38. 38. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 38 Bilder -3  Folie 19 – Anja Nowak: 04.07.2013 – Leck – URI: http://www.flickr.com/photos/pommeranze/9541005886/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 20 – BiblioArchives/ LibraryArchives: Ottawa Technical School students studying to become radio technicians and mechanics with the R.C.A.F / Des étudiants de l'école technique d'Ottawa étudient pour devenir techniciens radio ou mécaniciens dans l'Aviation royale du Canada – URI: http://www.flickr.com/photos/lac-bac/7797312736/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 21 – Metro Centric: Köln / Cologne – URI: http://www.flickr.com/photos/16782093@N03/10368063274/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 22 – mlpeixoto: Timer de Cozinha em forma de Tomate – URI: http://www.flickr.com/photos/mlpeixoto/5351547427/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 23 – Vetatur Fumare: Vintage aftermarket air conditioning sticker on an old Alfa Romeo Montreal – URI: http://www.flickr.com/photos/10047629@N04/9602181809/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/legalcode)  Folie 24 – Ramesh NG: Window – URI: http://www.flickr.com/photos/rameshng/6045027221/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/legalcode)  Folie 25 – Steve Jurvetson: Google‘s Master Plan – URI: http://www.flickr.com/photos/jurvetson/21470089/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode) Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung
  39. 39. Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union 39 Bilder -4  Folie 26 – Florian Simeth: Arbeiten von zu Hause mit dem Laptop – URI: http://www.flickr.com/photos/hangout-lifestyle/5865980513/sizes/o/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 27 – Bilal Kamoon: Question Mark Graffiti – URI: http://www.flickr.com/photos/bilal- kamoon/6835060992/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 28 – Photocapy: ! – URI: http://www.flickr.com/photos/photocapy/3834784192/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/legalcode)  Folie 29 – Son of Groucho: Not Our Guide – URI: http://www.flickr.com/photos/sonofgroucho/3855487710/sizes/z/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode  Folie 30 – Anthony Easton: overhang of 80s office building, port huron – URI: http://www.flickr.com/photos/pinkmoose/4556314563/sizes/m/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode  Folie 32 – Kutchala Sutchi: Repetition, 23.03.'10, Abidjan-Yopougon (4640) – URI: http://www.flickr.com/photos/kutchala/4469943694/sizes/o/in/photostream/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode)  Folie 33 – evoo73: Windows – URI: http://www.flickr.com/photos/evoo73/3702164848/sizes/l/in/photolist- 6D9yCq-68gUgN-byrkkv-6yHq7C-68qZeB-6bSytR-7MgbcK-774LZw-65Q13g-66126u-7mwo9M-6gsSTp-64Xrqo- 8UZ4bD-65WEyZ-6yDoqg-6iTjcM-6D6Bn8-6cn7SD-4YQTvN-4nXt13-59cxnL-4jJGzk-5nMcV5-5zaTqE-5PigRp- 5BzJ8t-4hyNRJ-4wSa3V-52MssZ-5ASMt2-5G4T5b-4huHLX-4ZjNaQ-4Atiro-4pV2fU-4Asw56-4x5nLb-5bVxBy- 5k6PoW-5gKVHk-4og7bV-4jJHqg-4huGaK-4YBT4N-5j5YhW-5GEMMi-5bRuuP-4hyNiE-4jNuQo-52Ducc/ License: CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode) Einführung - Theorie - Übungsaufgaben - Geschäftsfall- Zusammenfassung

×