Von Thomas






Mobilkommunikation
Geschichte
Technologien
Wirtschaftliche Bedeutung
Zukunft





spezielle Form der Telekommunikation
Sprach- und Datenübertragung von und zu
mobilen Endgeräten durch ein drahtlos...







1. Generation: analoge leitungsvermittelte
Mobilfunknetze [A-Netz (1958 in
Deutschland in Betrieb genommen), B-...










Entwicklung begann schon Anfang des 20.
Jahrhunderts
1918: Erfindung des Meißnerischen
Röhrensenders
1923: ...








1975: Das Nationale Autotelefonnetz (Natel)
wurde in Schweiz eingeführt
Ende 1980er/ Anfang 1990er: D-Netz in
...


Mobilkommunikation über die
verschiedensten Medien möglich
◦
◦
◦
◦

WLAN
Bluetooth
Infrarotübertragung
Mobilfunk
- weniger Festnetzkunden
- mehr Internet- &
Handykunden
- in Ö im Durchschnitt 1,56
SIM-Karten pro Einwohner
(kaum Neukund...





= erweiterte Realität
Realitätswahrnehmungen von Computern
erweitert
Notwendige technischen Bestandteile:
◦
◦
◦
◦
...
Definition von Azuma:
 Die virtuelle Realität und die Realität sind
miteinander kombiniert (teilweise überlagert).
 Inte...








= am Kopf getragener Miniaturcomputer
auf einem Brillenrahmen montiert
und blendet Informationen in das Sic...






erkennen eines physischen und kurzfristigen
Aufenthaltsortes durch ein GPS Signal von
einem Smartphone oder ander...








= Standort-bezogene Dienste
Informationsversorgung in Verbindung mit
bestimmten Standort
zB Navigation
Tracin...





(Personal)Computer wird von intelligenten
Gegenständen ersetzt
Soll den Menschen unmerklich unterstützen
Ziel ist ...









Steuerung der im Haushalt verwendeten
Elektrogeräte mittels Smartphone oder Tablet
2014 großer Durchbruch
75...







= schlaue Armbanduhr
Verfügt über Display, Sensoren, Aktuatoren
oder Computerfunktionalität oder
Internetzugrif...







Smart Meter - digitale Stromzähler
Smart Grid - intelligente Stromnetz
(Vernetzung Stromerzeuger, Speicher, ele...








Smarte Haushaltsgeräte – Bedienung d.
Haushaltsgeräte mittels Smartphone
Smart-TV - Fernsehgeräte mit Computer...
Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit!
Erwartungen an die effekte der mobilkommunikation
Erwartungen an die effekte der mobilkommunikation
Erwartungen an die effekte der mobilkommunikation
Erwartungen an die effekte der mobilkommunikation
Erwartungen an die effekte der mobilkommunikation
Erwartungen an die effekte der mobilkommunikation
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Erwartungen an die effekte der mobilkommunikation

477 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
477
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
205
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Erwartungen an die effekte der mobilkommunikation

  1. 1. Von Thomas
  2. 2.      Mobilkommunikation Geschichte Technologien Wirtschaftliche Bedeutung Zukunft
  3. 3.    spezielle Form der Telekommunikation Sprach- und Datenübertragung von und zu mobilen Endgeräten durch ein drahtloses Zugangsnetz wichtigsten drahtlosen Kommunikationstechnologien gehören WLAN, Bluetooth, Infrarotübertragung und Mobilfunk
  4. 4.     1. Generation: analoge leitungsvermittelte Mobilfunknetze [A-Netz (1958 in Deutschland in Betrieb genommen), B-Netz (1972) und C-Netz] 2. Generation: GSM-Netz [90er Jahre] 3. Generation: UMTS (Paketvermittlung ) [2000] 4. Generation: ab ~ 2013 (High-SpeedMobilkommunikation - 100 Mbit/s Datenrate
  5. 5.      Entwicklung begann schon Anfang des 20. Jahrhunderts 1918: Erfindung des Meißnerischen Röhrensenders 1923: im Raum Berlin wurden Versuche mit Funktelefonen durchgeführt 1923: im Raum Berlin wurden Versuche mit Funktelefonen durchgeführt 1974: erstmals B-Netz in Österreich wo die automatische Vermittlung schon stattfand
  6. 6.     1975: Das Nationale Autotelefonnetz (Natel) wurde in Schweiz eingeführt Ende 1980er/ Anfang 1990er: D-Netz in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1992: erste GSM-fähige Mobilgerät von Motorola (International 3200) 1994: GSM-Technologie
  7. 7.  Mobilkommunikation über die verschiedensten Medien möglich ◦ ◦ ◦ ◦ WLAN Bluetooth Infrarotübertragung Mobilfunk
  8. 8. - weniger Festnetzkunden - mehr Internet- & Handykunden - in Ö im Durchschnitt 1,56 SIM-Karten pro Einwohner (kaum Neukunden – Kampf um Kunden anderer Netzanbieter) Weitere Mobilfunkanbieter: - Yesss!, eety, VOLMobil - Telering, bob und kwikki
  9. 9.    = erweiterte Realität Realitätswahrnehmungen von Computern erweitert Notwendige technischen Bestandteile: ◦ ◦ ◦ ◦ Kamera Trackinggeräte Unterstützungssoftware usw.
  10. 10. Definition von Azuma:  Die virtuelle Realität und die Realität sind miteinander kombiniert (teilweise überlagert).  Interaktivität in Echtzeit  Reale und virtuelle Objekte stehen 3dimensional zueinander in Bezug  =Ausweitung der Sinneswahrnehmung des Menschen durch Sensoren von Umgebungseigenschaften
  11. 11.        = am Kopf getragener Miniaturcomputer auf einem Brillenrahmen montiert und blendet Informationen in das Sichtfeld ein ->technischer Meilenstein Datenschützer haben bedenken Übertragung der Daten auf google eigene Server Samsung Datenbrille Galaxy Glass soll vor Google kommen (Galaxy Glass wird mit Smartphone kombiniert)
  12. 12.    erkennen eines physischen und kurzfristigen Aufenthaltsortes durch ein GPS Signal von einem Smartphone oder anderem GPSfähigen Endgerät per GPS-Signal an einen bestimmten Ort gelotst wird zB moderne Schatzsuche
  13. 13.      = Standort-bezogene Dienste Informationsversorgung in Verbindung mit bestimmten Standort zB Navigation Tracing Services (Standortabhängige Dienste und Informationen) Flotten- und Fracht-Management in Verbindung mit GPS- & GalileoSattelitensystem
  14. 14.    (Personal)Computer wird von intelligenten Gegenständen ersetzt Soll den Menschen unmerklich unterstützen Ziel ist es, die Informationslücke zwischen der realen und virtuellen Welt zu minimieren
  15. 15.      Steuerung der im Haushalt verwendeten Elektrogeräte mittels Smartphone oder Tablet 2014 großer Durchbruch 75 Prozent der Umsätze mit vernetzungsfähigen Geräten Haushaltsgeräte lernen Gewohnheiten der Nutzer kennen und reagieren darauf Lernen durch Sensoren Hören, Sehen, Fühlen und vielleicht sogar sprechen
  16. 16.     = schlaue Armbanduhr Verfügt über Display, Sensoren, Aktuatoren oder Computerfunktionalität oder Internetzugriff Funktionen über APPs Mit Smartphone verbunden – zeigt anrufe oder SMS an
  17. 17.     Smart Meter - digitale Stromzähler Smart Grid - intelligente Stromnetz (Vernetzung Stromerzeuger, Speicher, elektr. Verbraucher und Netzbetriebsmitteln) Sommer, Sonne,…Smartphone – egal ob im Urlaub oder im Alltag -> APPs beeinflussen unser Leben Smart City - Kommunikation der Bürger untereinander
  18. 18.     Smarte Haushaltsgeräte – Bedienung d. Haushaltsgeräte mittels Smartphone Smart-TV - Fernsehgeräte mit ComputerZusatzfunktionen, insbesondere InternetFähigkeiten Smart Earbuds – In-Ear-Kopfhörer, senden biometrische Daten an Smartphone Smart Headsets – intelligente Headsets für den Alltag, Assistent gibt Informationen wieder
  19. 19. Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit!

×