THINK!DESK „China Standpunkte“ Nr. 3
Chinas Unternehmen im Kaufrausch




    Sie finden den ‚China-Hype’, der sich seit  ...
2



onsströme        überholt      hatte,    ist     China    ka engagiert, um von dort aus den europäi-
mittlerweile    ...
3



mender      Verknappung        und      wachsendem                stehen vor dem finanziellen Kollaps.. Im Ge-
Nachfr...
4



zess involviert ist und eine stark interventio-       ternehmen fördern soll. Als eine konkrete
nistische Industriepo...
5



eine zentrale Größe auf dem globalen Markt          worfen werden und werden unternehmeri-
für Computer und Periphera...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Chinas Unternehmen im Kaufrausch - THINK!DESK CHINA STANDPUNKT Nr. 3

673 Aufrufe

Veröffentlicht am

Sie finden den ‚China-Hype’, der sich seit einigen Monaten in den Medien abspielt, irgendwie beängstigend? „China ist billiger – schneller – größer – besser – skrupelloser – kapitalistischer …. und raubt außerdem den Deutschen ihre Arbeitsplätze !?“
Halten Sie sich fest, es kommt noch besser! China ist auf dem besten Wege, zu einem festen und höchst sichtbaren Bestandteil unseres Lebens zu werden. Wenn wir es bislang gewohnt waren, den China-Faktor in der Weltwirtschaft lediglich über einen verschämten ‚Made in China’ Aufdruck auf dem Label unserer T-Shirts, dem Kinderspielzeug, und einigen Elektrogeräten wahrzunehmen, so gilt es nun umzudenken. Denn Chinas Unternehmen werden erwachsen und drängen auf die Märkte der etablierten Industriestaaten.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
673
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Chinas Unternehmen im Kaufrausch - THINK!DESK CHINA STANDPUNKT Nr. 3

  1. 1. THINK!DESK „China Standpunkte“ Nr. 3 Chinas Unternehmen im Kaufrausch Sie finden den ‚China-Hype’, der sich seit konzentriert und letztlich in den etablierten einigen Monaten in den Medien abspielt, ir- Industrienationen zu einem Abbau von nied- gendwie beängstigend? „China ist billiger – rig qualifizierten Arbeitsplätzen führt. Die schneller – größer – besser – skrupelloser – technologische Führerschaft und Markenho- kapitalistischer …. und raubt außerdem den heit der internationalen Großkonzerne bleibt Deutschen ihre Arbeitsplätze !?“ aus dieser Perspektive unbestritten und damit letztlich auch die Struktur der Arbeitsteilung in Halten Sie sich fest, es kommt noch besser! der Weltwirtschaft: Der Westen macht’s vor China ist auf dem besten Wege, zu einem und China produziert und kopiert. festen und höchst sichtbaren Bestandteil un- seres Lebens zu werden. Wenn wir es bis- Dieses Bild entspricht zunehmend nicht mehr lang gewohnt waren, den China-Faktor in der der Realität. Zahlreiche chinesische Unter- Weltwirtschaft lediglich über einen verschäm- nehmen drängen heute heraus aus dieser ten ‚Made in China’ Aufdruck auf dem Label passiven Rolle und fordern nun einen gleich- unserer T-Shirts, dem Kinderspielzeug, und berechtigten Platz neben ihren ausländischen einigen Elektrogeräten wahrzunehmen, so gilt Ex-Lehrmeistern. Sie wollen selber global es nun umzudenken. Denn Chinas Unter- arbeitsteilige Strukturen steuern, ihre eigenen nehmen werden erwachsen und drängen auf Marken etablieren und eigene technologische die Märkte der etablierten Industriestaaten. Systemlösungen auf den Märkten verankern. Auf dem Weg dorthin stellt die aktive Er- Wir haben uns daran gewöhnt, chinesische schließung der Weltmärkte durch eigene Di- Unternehmen bislang eher als passive Akteu- rektinvestitionen wahrscheinlich den ent- re zu verstehen, die unter der technologi- scheidenden Schritt dar. Und genau dies – schen Anleitung der überlegenen Industriena- d. h. massive Direktinvestitionen chinesischer tionen und geleitet vom Know-how westlicher Unternehmen auf den Weltmärkten – können Manager unsere Produkte (sehr) billig her- wir in den letzten Jahren verzeichnen. stellen. – China, die viel beschworene ‚Werk- bank’ der Weltwirtschaft. Aus diesem Blick- Geradezu unbemerkt von einer Weltöffent- winkel heraus ist die ‚Chinesische Herausfor- lichkeit, die staunend zur Kenntnis nahm, derung’ eine, die sich auf die geografische dass China im Jahr 2002 die USA als wich- Ansiedlung bestimmter Produktionsanlagen tigstes Zielland der globalen Direktinvestiti-
  2. 2. 2 onsströme überholt hatte, ist China ka engagiert, um von dort aus den europäi- mittlerweile auch zu einem nicht schen Markt zu beliefern. unbedeutenden Herkunftsland von Direkt- Etablierung eigener Marken. Die Etablierung investitionen aufgestiegen. Im Jahr 2004 und Pflege eigener Marken verlangt eine in- strömten nach offiziellen Angaben des tensive Beobachtung und Kommunikation mit chinesischen Ministry of Commerce bereits lokalen Verbrauchern, die nur durch die un- 3,6 Mrd. US$ aus China auf die Weltmärkte. mittelbare Präsenz gewährleistet werden Dieser Wert wird 2005 deutlich übertroffen kann. Die Strategie chinesischer Unterneh- werden und für die nächsten Jahre erscheint men ist dabei zum einen auf die Akquisition es alles andere als unrealistisch, mit und Fortführung ausländischer Marken ge- zweistelligen Milliardenbeträgen zu rechnen. richtet (z.B. TCL, Lenovo) und zum anderen In zunehmendem Maße suchen Investoren auf die Direkteinführung eigener, bereits in aus China lukrative Anlagemöglichkeiten auf China etablierter Marken (z.B. Hai’er). den Weltmärkten. Hinter diesen Auslandsen- Akquisition von Know-how. In zunehmendem gagements stehen, der Vielschichtigkeit der Maße sind chinesische Unternehmen nicht chinesischen Unternehmenswelt entspre- mehr bereit, sich auf das Angebot westlicher chend, z.T. sehr unterschiedliche strategi- Joint Venture Partner in Hinblick auf Mana- sche Konzepte. Die grundsätzliche Entschei- gement-Know-how, Technologien und F&E dung für Direktinvestitionen im Ausland be- Kompetenzen zu verlassen. Stattdessen kau- ruht aber in der Regel auf einem von vier fen sie sich gezielt bei Unternehmen mit spe- elementaren Motiven: zifischen Kompetenzen ein, um so ihre stra- tegischen Bedarfe an neuem Know-how op- Förderung des Produktabsatzes / Umgehung timal bedienen zu können. So haben sich von Handelsschranken. Die längsten Erfah- z.B. in Dänemark acht chinesische Unter- rungen besitzen chinesische Unternehmen nehmungen bei Technologieträgern enga- mit vertriebsorientierten Direktinvestitionen, giert, während Hai’er, Huawei Technologies die bereits zu Beginn der Reformperiode vor und ZTE Corporation F&E Zentren in 25 Jahren einsetzten und auch heute noch Deutschland respektive Schweden eingerich- den Schwerpunkt der chinesischen Direktin- tet haben. vestitionsengagements bilden. In diesem Kontext ist auch die Errichtung von Produkti- Sicherung des Zugangs zu Rohstoffen und onsstätten in Drittländern zu verstehen, von Inputs. Die Versorgung mit Rohstoffen stellt denen aus chinesische Unternehmen ihre eines der kritischen bottlenecks für die weite- Produkte in Industriestaaten ausführen, die re Entwicklung der chinesischen Volkswirt- für bestimmte Güter Importquoten für Direkt- schaft dar. Die nationalen Vorkommen an importe aus China unterhalten. Chinesische Erdöl, Erdgas, Erzen, etc. sind nicht hinrei- Unternehmen haben sich so z.B. massiv mit chend, um den Bedarf der expandierenden Textil- und Bekleidungsmanufakturen in Afri- Wirtschaft zu decken. In Anbetracht zuneh- © 2005 THINK!DESK China Research & Consulting
  3. 3. 3 mender Verknappung und wachsendem stehen vor dem finanziellen Kollaps.. Im Ge- Nachfragerwettbewerb werden chinesische genteil: Nicht zuletzt die in der Tabelle prä- Unternehmungen mittelfristig nur durch die sentierte Auswahl spektakulärer Akquisitio- Sicherung von Eigentumsanteilen an auslän- nen und Übernahmeversuche chinesischer dischen Rohstoffvorkommen in der Lage Unternehmen im Ausland zeugt von einem sein, ihre Bedarfe zu sichern. Akquisitionen anderen Fakt. Chinesische Unternehmen der chinesischen Stahlindustrie in Australien besitzen das Geld und verfügen seit kurzem und Brasilien folgen z.B. diesem Kalkül. Zahl- auch über das Finanz-Know-how, um derar- reiche chinesische Unternehmen verfügen tige Transaktionen erfolgreich durchzuführen. Chinesische (Teil-)Akquisitionen und Übernahmeversuche der jüngsten Zeit chinesischer Volumen Übernahmekandidat Branche dominierendes Motiv Status Akteur in Mio. US$ Hamersley Iron (JV) BaoSteel Eisenerz ca. 100 Ressourcensicherung 2002 (Australien) China Huaneng OZGEN (50%) (Austra- Energie 230 Ressourcensicherung 2003 Group lien) China Network Communications PCCW (20%) Hongkong Telekommunikation 1.020 Markterschließung 2005 Group Gorgon LNG field CNOOC Öl und Gas 700 Ressourcensicherung schwebend (Australien) CNOOC Unocal Corp. (USA) Öl und Gas 18.500 Ressourcensicherung abgesagt CNPC, Petro- Amerada Hess (Indone- Öl und Gas 82 Ressourcensicherung 2003 China Co. sien) Hai’er Maytag Corp. (USA) Weiße Ware 1.280 Markterschließung schwebend IBM (Personal Computer Vertriebsförderung, Lenovo Group Computer 1.750 2004 Business) (USA) Markenmanagement Nanjing Auto- Rover (GB) Automobil ca. 100 Know-how Akquisition 2005 mobile Ssangyong Motor Co. SAIC Automobil 510 Know-how Akquisition 2004 (48,9%) Süd Korea Know-how Ak., Markt- Shanggong Dürkopp Adler AG Nähmaschinen -- 2004 erschließung Schneider Electronics Markenmanagement, TCL Audio-Elektronik ca. 10 2002 (D) Markterschließung Markenmanagement, TCL Thomson (F) Video / TV-Elektronik 520 2003/4 Markterschließung Markenmanagement, TCL Acatel (F) Telekommunikation 65 2004 Markterschließung TPV Technology Philips Monitore (NL) Bildschirme 269 Know-how Akquisition 2004/5 Ltd. Quelle: Zusammenstellung von THINK!DESK China Research & Consulting auch über die finanziellen Mittel, um derartige Das einzelwirtschaftliche Kalkül allein vermag Strategien umzusetzen. Denn ein weiteres es jedoch nicht, die gegenwärtige chinesi- Vorurteil erweist sich hier als – teils folgen- sche Investitionsoffensive im Ausland zu er- schwere – Fehleinschätzung: Keines-wegs klären. Es gilt zu beachten, dass die chinesi- sind alle chinesischen Unternehmen – auch sche Regierung auch nach dem Ende der nicht die Staatsunternehmen – marode oder Planwirtschaft noch stark im Wirtschaftspro- © 2005 THINK!DESK China Research & Consulting
  4. 4. 4 zess involviert ist und eine stark interventio- ternehmen fördern soll. Als eine konkrete nistische Industriepolitik betreibt. Diese Politik Maßnahme aus einem ganzen Bündel von wird dabei von einer ganz speziellen wirt- Aktionen garantiert die chinesische Regie- schaftspolitischen Einschätzung der chinesi- rung so z. B. eine Kreditlinie über 10 Mrd. schen Regierung geprägt: Aus ihrer Analyse US-Dollar, die für M&A-Aktivitäten im Ausland der Weltgeschehnisse hat die politische Füh- eingesetzt werden soll. Über das Netzwerk rung in Beijing den Schluss gezogen, dass der von der State Asset Commission (SA- die politische Unabhängigkeit Chinas, ihre SAC) geleiteten Elite der chinesischen Einflussmöglichkeiten und Machtstellung in Staatsunternehmen kann die China Incorpo- der Weltgemeinschaft, letztlich von der Exis- rated aber noch deutlich größere Summen tenz starker, global aufgestellter chinesischer mobilisieren. Das Finanzierungsmodell des Konzerne abhängig ist. Die politische Füh- CNOOC Übernahmeangebots für die US- rung sieht demnach die Etablierung global amerikanische Unocal zeigt das mit aller aufgestellter chinesischer Großkonzerne als Deutlichkeit. Ohne den chinesischen Staat, unabdingbare Voraussetzung für die erfolg- der direkt und indirekt 71% an CNOOC hält, reiche Realisierung auch ihrer nicht direkt wäre diese Transaktion nicht darstellbar. ökonomischen Ziele an. Neben diesen Erwä- gungen dringt eine weitere Erkenntnis ver- Damit aber erfahren die auf den meisten stärkt in das politische Bewusstsein Chinas. Gütermärkten entstandenen und seit ein bis Der Prozess der Industrialisierung Chinas zwei Jahrzehnten relativ stabilen globalen und die Einbindung in die globale Arbeitstei- Oligopole derzeit eine grundsätzliche neue lung verschlingt mehr Ressourcen, als dem Herausforderung. Ihre Neustrukturierung un- Land zur Verfügung stehen. D.h. mit fort- ter Einbindung chinesischer Akteure dürfte in schreitender Entwicklung wird es immer wich- dem nächsten Jahrzehnt eine der wichtigsten tiger, auf globaler Ebene den Zugang zu Parameterverschiebungen der Weltwirtschaft Ressourcen sicherzustellen. Sollte dies nicht darstellen. Der führende chinesische Auto- gelingen, wird dem Wirtschaftsmotor China mobilhersteller Shanghai Automotive Industry wortwörtlich der Treibstoff ausgehen. Corp. (SAIC) hat so bereits seinen Anspruch formuliert, innerhalb der nächsten 15 Jahre in Letztlich resultieren diese Einschätzungen in den Kreis der ‚Großen Sechs’ Automobilher- der massiven Förderung der globalen Ex- steller aufzu-steigen und in diesem Zuge Re- pansionspläne ‚ihrer’ Unternehmungen durch nault-Nissan zu verdrängen. Der ‚Weiße Wa- die chinesische Regierung. Der Versuch ei- re’ Konzern Hai’er ist bereits heute dabei, ner an nationalen Zielsetzungen ausgerichte- Konkurrenten wie Whirlpool und Bosch- ten Strukturierung ergibt sich als eine folge- Siemens-Haushaltsgeräte in einzelnen Märk- richtige Konsequenz politisch hergeleiteter ten zurückzudrängen und den Weltmarkt mit- Zielsetzungen. Bereits 2002 ist so eine ‚Go- zustrukturieren. Lenovo schließlich wird bei out-policy“ ins Leben gerufen worden, die die erfolgreicher Integration der IBM-PC-Sparte Direktinvestitionsaktivitäten chinesischer Un- © 2005 THINK!DESK China Research & Consulting
  5. 5. 5 eine zentrale Größe auf dem globalen Markt worfen werden und werden unternehmeri- für Computer und Peripherals werden. sche Technologie- genauso wie Markenfüh- rerschaft neu zu verteidigen sein – gegen Es bestehen wenig Zweifel daran, dass chi- Konkurrenten, die aus anderen Umfeldbedin- nesische Unternehmen in den nächsten Jah- gungen und Kostenstrukturen heraus agieren ren an Eigenständigkeit gewinnen und sehr als viele westliche Unternehmen. Zur vorzei- viel präsenter auf den Weltmärkten werden. tigen Kapitulation besteht aber kein Anlass. Was werden die Folgen dieser Entwicklung Gefragt ist vielmehr undogmatisches, lö- für Deutschland und die etablierten Industrie- sungsorientiertes Unternehmertum in der nationen insgesamt sein? Schon wird wieder Geschäftswelt ebenso wie in der rahmenset- das Gespenst der ‚Gelben Gefahr’ beschwo- zenden politischen Sphäre. Denn eines ist ren, wie schon vor wenigen Jahrzehnten. sicher: China ist in der Weltwirtschaft ange- Damals war es das den westlichen Beobach- kommen – und wird hier bleiben. tern genauso unverständliche Japan, das mit großer Dynamik auf die Weltmärkte drängte. Furchterfüllt schaute die Welt damals zu, wie Japan zu einer Wirtschaftsmacht aufstieg, und zählte die Jahre, bis die etablierten In- Haben Sie Anregungen, Kritik oder Fragen zu dustrienationen weggeschwemmt sein wür- unserem aktuellen Standpunkt? den. Im Rückblick gesehen müssen wir aber Unsere Autoren stehen Ihnen gerne zur erkennen, dass der wirtschaftliche Aufstieg Verfügung! Japans der Weltgemeinschaft und ihrer öko- nomischen Weiterentwicklung sehr positive THINK!DESK Impulse gegeben hat. Wir haben davon profi- China Research & Consulting tiert. Die gleiche Chance bietet der Aufstieg Chinas. Ganz sicher werden im Zuge der Prof. Dr. Markus Taube weiteren Integration Chinas in die Weltwirt- 0176 - 21 603 441 schaft und ihre Triade-Strukturen zahlreiche taube@thinkdesk.de Geschäftsmodelle einem harten Test unter- © 2005 THINK!DESK China Research & Consulting

×