Novarti s International AG
Novartis Communications
CH-4002 Basel
Switzerland
Tel + 41 61 324 2200
Fax + 41 61 324 3300
Int...
Delegierter des Verwaltungsrates von Novartis: „Ich freue mich, dass wir mit
unserer starken Performance und konsequenten ...
Operative s Erg eb ni s nach Divisionen und Gesch äft s ei n h ei t e n
Erste s Halbjahr
1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 Veränderu...
Erhöhu n g des oper ativ e n Erge b ni s s e s um 16% auf USD 2,8 Milliard e n
Weitere Produktivitätsgewinne und Verbesser...
Division Phar m a
Umsatz
Mit einem Umsatz in Höhe von USD 7,6 Milliarden verzeichnete die Division
Pharma, das Kerngeschäf...
Höhe von USD 178 Millionen aus der Veräusserung nichtstrategischer
Produktlinien im Januar. Alles in allem betrug die oper...
wissenschaftlichen Sitzungen wichtige Daten vorgestellt wurden, war Zelnorm
stark vertreten.
Onkologie
Novartis Oncology b...
das sich derzeit in Phase III der klinischen Studien zur Behandlung der feuchten
Form von altersbedingter Makuladegenerati...
Xolair 5
, der erste humanisierte therapeutische Antikörper zur
Asthmabehandlung, erhielt im Juni ebenfalls eine Zulassung...
PTK787 / ZK 2258 4 6
(Onkologie), der möglicherweise erste oral zu
verabreichende VEGF-Hemmer, weist einen einzigartigen W...
Operative s Ergeb ni s
Das operative Ergebnis legte dank der kräftigen Umsatzsteigerungen
sprunghaft um 127% zu. Aufgrund ...
und Katzen). Ergänzt wurde die Entwicklung wiederum durch
Umsatzsteigerungen von Fortekor (Herz- /Nierenerkrankungen).
Die...
um 1% unter dem Halbjahresums atz des Vorjahres, in lokalen Währungen
jedoch um 2% darüber .
Gerber verzeichnete im Ernähr...
Konzer n
Corporat e und übrige r Ertra g/Aufwand
Der Nettoertrag von Corporate betrug im ersten Halbjahr 2003 USD 38
Milli...
Der Cash- Abfluss für Investitionstätigkeit betrug USD 38 Millionen. Die Anlage -
investitionen stiegen um USD 155 Million...
Konsolidi ert e Erfolg s r e c h n u n g e n (ungeprüft)
Erste s Halbjahr
1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 Veränderung
Mio. USD Mio...
Kurzfas s u n g der konsolidi ert e n Bilanz e n (ungeprüft)
30. Juni
2003
31. Dez.
2002
Veränderung 30. Juni
2002
Mio. US...
Veränd e r u n g e n des konsolidiert e n Eigenk a pi t al s (ungeprüft)
Erst e s Halbjah r Erstes
Halbjahr
Veränderung
20...
Zweite s Quartal
2. Quartal 2003 2. Quartal 2002 Veränderung
Mio. USD Mio. USD Mio. USD
Reingewin n 1 316 1 286 30
Bericht...
Anhang zur Halbjahr e s r e c h n u n g per 30. Juni 2003 (ung ep r üft)
1. Bewe rt u ng s- und Bilanzie r u n g s m e t h...
2002
Animal Health
Animal Health schloss im Januar den Erwerb zweier Unternehmen für
Nutztierimpfstoffe in den USA ab: Gra...
Anzahl ausstehender Aktien (Millionen) 2 472,3 2 539,7
Börsenkurs Namenaktien (CHF) 53,95 65,45
Börsenkurs ADS (USD) 39,81...
5. Kurzfa s s u n g der Verä nd e r u n g e n der konsolidi e r t e n Liquidit ät
Erste s Halbjahr
1. Hj. 2003 1. Hj. 2002...
6. Fre e Cash Flow
Erste s Halbjahr
1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 Veränderung
Mio. USD Mio. USD Mio. USD
Cash- Flow aus betriebl...
Untersuchung betroffen und arbeitet in der Angelegenheit mit der Regierung
zusammen.
8. Wesentliche Unter s c hi e d e zwi...
Tabellen a n h a n g : 1. Halbjah r 2003 – Die 20 ums atz s t ä r k s t e n Phar m a p r o d u k t e (ungeprüft)
USA Ande ...
Tabellen a n h a n g : 2. Quartal 2003 – Die 20 ums atz s t ä r k s t e n Phar m a p r o d u k t e (ungeprüft)
USA Ande r ...
Tabellen an h a n g : Ums atz nach Regione n (ung ep r üft)
Erste s Halbjahr
1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 % Veränderung 1. Hj. ...
Zweite s Quartal
2. Quartal
2003
2. Quartal
2002
% Veränderung 2. Quartal
2003
2. Quartal
2002
Mio. USD Mio. USD in USD
in...
Quartal s a n al y s e
Kennz a hl e n nach Quartale n
Konze r n
2. Quartal 2003 1. Quartal 2003 Veränderung
Mio. USD Mio. ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kennzahlen

446 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
446
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kennzahlen

  1. 1. Novarti s International AG Novartis Communications CH-4002 Basel Switzerland Tel + 41 61 324 2200 Fax + 41 61 324 3300 Internet Address: http://www.novartis.com MEDIA RELEAS E • COMMUNIQUE AUX MEDIAS • MEDIENMITTEILUNG Novarti s im er st e n Halbjahr mit star k e r Perfor m a n c e und anhalten d e n Marktant eil s g e w i nn e n Kennzahl e n Erste s Halbjahr 1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 % Veränderung Mio. USD % des Umsatzes Mio. USD % des Umsatzes in USD in lokalen Währunge n Umsatz 11 924 9 935 20 12 Operative s Ergeb ni s 2 814 23,6 2 418 24,3 16 Reingewin n 2 379 20,0 2 350 23,7 1 Free Cash Flow 657 258 155 Gewinn pro Aktie/ADS (unverw ä s s e r t) USD 0,96 USD 0,92 4 Zweite s Quartal 2. Quart al 2003 2. Quartal 2002 Veränderung in % Mio. USD % des Umsatzes Mio. USD % des Umsatzes in USD in lokalen Währunge n Umsatz 6 203 5 193 19 11 Operative s Ergeb ni s 1 463 23,6 1 332 25,6 10 Reingewin n 1 316 21,2 1 286 24,8 2 Free Cash Flow 723 549 32 • Konzernumsatz steigt um 20%; Pharma wächst um 18% und übertrifft damit die Marktentwicklung; Sandoz (Generics) legt um 87% sprunghaft zu • Operatives Konzernergebnis trotz bedeutender Investitionen in Forschung und Entwicklung um 16% verbessert • Attraktive Möglichkeiten zur Lizenznahme genutzt: Vereinbarungen bezüglich Idenix, Regeneron und Enablex erfolgreich abgeschlossen • Anstieg des Free Cash Flow um 155%; Zunahme des Reingewinns um 1%; Erhöhung des Gewinns pro Aktie um 4% Basel, 21. Juli 2003 – Die Ergebnisse von Novartis im ersten Halbjahr und zweiten Quartal 2003 kommentierte Dr. Daniel Vasella, Präsident und Bei den Produktbezeichnungen in kursiver Schrift handelt es sich um eingetragene Warenzeichen der Novartis AG und ihrer Konzerngesellschaften . 1/30
  2. 2. Delegierter des Verwaltungsrates von Novartis: „Ich freue mich, dass wir mit unserer starken Performance und konsequenten Strategie weiterhin zweistellige Umsatzsteigerungen und Marktanteilsgewinne erzielt haben. Für den weiteren Verlauf des Jahres erwarten wir ein anhaltend kräftiges Umsatzwachstu m, mit Gewinnen, die unsere Strategie unterstützen werden, Forschung und Entwicklung voranzutreiben und Patienten innovative Medikamente zur Verfügung zu stellen.“ Ums atz nach Divisionen und Gesch äft s ei n h ei t e n Erste s Halbjahr 1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 Veränderung in % Mio. USD Mio. USD in USD in lokalen Währungen Ph a r m a 7 600 6 445 18 10 Sandoz (Generics) 1 463 784 87 71 OTC 830 712 17 6 Animal Health 339 313 8 2 Medical Nutrition 401 352 14 1 Infant & Baby 664 668 –1 2 CIBA Vision 627 550 14 5 Con su m e r Health (weit e r g e f ü h r t ) 4 324 3 379 28 19 Desinvestierte Health & Functional- Food-Aktivitäten 111 Con su m e r Health 4 324 3 490 24 15 Total 11 924 9 935 20 12 Zweite s Quartal 2. Quartal 2003 2. Quartal 2002 Veränderung in % Mio. USD Mio. USD in USD in lokalen Währungen Ph a r m a 3 991 3 377 18 10 Sandoz (Generics) 702 399 76 59 OTC 429 372 15 9 Animal Health 182 163 12 5 Medical Nutrition 211 189 12 –1 Infant & Baby 357 345 3 5 CIBA Vision 331 295 12 3 Con su m e r Health (weit e r g e f ü h r t ) 2 212 1 763 25 17 Desinvestierte Health & Functional- Food-Aktivitäten 53 Con su m e r Health 2 212 1 816 22 14 Total 6 203 5 193 19 11 2/30
  3. 3. Operative s Erg eb ni s nach Divisionen und Gesch äft s ei n h ei t e n Erste s Halbjahr 1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 Veränderung Mio. USD % des Umsatzes Mio. USD % des Umsatzes in % Ph a r m a 2 112 27,8 1 864 28,9 13 Sandoz (Generics) 257 17,6 113 14,4 127 OTC 134 16,1 77 10,8 74 Animal Health 40 11,8 54 17,3 –26 Medical Nutrition 36 9,0 16 4,5 125 Infant & Baby 118 17,8 120 18,0 –2 CIBA Vision 89 14,2 62 11,3 44 Verwaltungskosten der Division –10 Consumer Health (weitergeführt) 664 15,4 442 13,1 50 Desinvestierte Health & Functional Food-Aktivitäten 16 Con su m e r Health 664 15,4 458 13,1 45 Corporate und übriger Ertrag/Aufwand 38 96 Total 2 814 23,6 2 418 24,3 16 Zweite s Quartal 2. Quartal 2003 2. Quartal 2002 Veränderung Mio. USD % des Umsatzes Mio. USD % des Umsatzes in % Ph a r m a 1 012 25,4 1 003 29,7 1 Sandoz (Generics) 145 20,7 58 14,5 150 OTC 82 19,1 45 12,1 82 Animal Health 17 9,3 29 17,8 –41 Medical Nutrition 16 7,6 10 5,3 60 Infant & Baby 73 20,4 61 17,7 20 CIBA Vision 60 18,1 39 13,2 54 Verwaltungskosten der Division –6 Consumer Health (weitergeführt) 387 17,5 242 13,7 60 Desinvestierte Health & Functional Food-Aktivitäten 8 Con su m e r Health 387 17,5 250 13,8 55 Corporate und übriger Ertrag/Aufwand 64 79 Total 1 463 23,6 1 332 25,6 10 Konzernumsatz steigt um 20% (+12% in lokalen Währungen) auf USD 11,9 Milliarden Die anhaltend starke Performance der Bereiche Pharma (+18%) und Sandoz (+87%) führte im ersten Halbjahr zu einer Steigerung des Konzernumsatzes in US-Dollar um 20%. In lokalen Währungen erzielte Novartis ein Umsatzwachstu m von 12%, wovon acht Prozentpunkte auf Volumensteigerungen zurückzuführen waren. Zwei Prozentpunkte des Umsatzwachstu ms kamen durch Akquisitionen, allen voran Lek, zustande. Preissteigerungen trugen ebenfalls zwei Prozentpunkte bei. Die Umrechnung von lokalen Währungen in US-Dollar hatte einen positiven Währungseinfluss von acht Prozentpunkten zur Folge. 3/30
  4. 4. Erhöhu n g des oper ativ e n Erge b ni s s e s um 16% auf USD 2,8 Milliard e n Weitere Produktivitätsgewinne und Verbesserungen im Produktmix führten zu einer Senkung der Herstellkosten der verkauften Waren um 1,0 Prozentpunkte auf 23,4% des Umsatzes. Aufgrund attraktiver Lizenznahmen und der anhaltenden Investitionen in den neuen Forschungsstandort in Cambridge, Massachusetts, wurden die Investitionen in Forschung und Entwicklung um 37% auf 15,0% des Umsatzes signifikant erhöht. Die Investitionen in Marketing und Verkauf zur Unterstützung wichtiger Marken sowie neuer Produkteinführungen stiegen etwas langsamer als der Umsatz und gingen daher um 1,0 Prozentpunkte auf 32,1% des Umsatzes zurück. Infolgedessen verbesserte sich das operative Ergebnis im ersten Halbjahr um 16%, während die operative Marge mit 23,6% unverändert auf dem Niveau des ersten Quartals blieb. Nettofina nz e r g e b ni s Trotz schwieriger Bedingungen an den Finanzmärkten und fallender Zinssätze erzielte der Konzern dank erfolgreichem Währungs- und Anleihenmanage me nt ein Nettofinanzergebnis in Höhe von USD 299 Millionen. Erwartungsge mäss lag dieses Ergebnis aufgrund des niedrigeren Niveaus liquider Mittel unter dem Ergebnis der Vergleichsperiode. Reinge wi n n Der Reingewinn stieg im ersten Halbjahr um 1% auf USD 2,4 Milliarden, da das Ertragswachstum im ersten Halbjahr durch einmalige Aufwendungen geschmälert wurde: im zweiten Quartal durch einmalige Investitionen für Lizenzvereinbarungen bei Pharma und im ersten Quartal durch eine einmalige Belastung in Höhe von USD 287 Millionen im Zusammenh ang mit dem Verlust des assoziierten Unternehmens Roche im Jahr 2002, der im Jahr 2003 ausgewiesen wurde. Unter Ausschluss der Auswirkungen des Verlusts von Roche wäre im ersten Halbjahr eine Steigerung des Reingewinns um 13% erzielt worden. Ausblic k 2003 (vorbehaltlich unvorhersehbarer Ereignisse) Trotz der Anzeichen, dass bedeutende Märkte geringere Wachstumsraten verzeichnen, hält Novartis an ihren bisherigen Prognosen fest. Gestützt auf die anhaltend dynamische Umsatzentwicklung ihrer führenden Pharmamarken und die Einführung neuer Produkte, rechnet das Unternehmen für das Jahr 2003 bei Pharma wie auch auf Konzernebene mit einem Umsatzwachstu m in lokalen Währungen im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Bereich. Pharma verfolgt weiterhin ihre energische Investitionsstrategie, um das hohe Wachstumsniveau aufrecht zu erhalten. Infolgedessen werden die Investitionen in die Pharmaforschung und –entwicklung im Jahr 2003 im Verhältnis zum Umsatz voraussichtlich weiterhin überproportional steigen. Der Konzern unterstreicht damit seinen Einsatz, um Patienten neue Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stellen zu können. Aufgrund der geringeren Liquidität und der schwierigen Wirtschaftslage ist zu erwarten, dass das Nettofinanzergebnis unter dem Niveau des Vorjahres liegen wird. Trotzdem rechnet Novartis dank der starken operativen Performance mit einem operativen Ergebnis und einem Reingewinn über Vorjahresniveau, sofern keine unvorhergesehenen Ereignisse eintreten. 4/30
  5. 5. Division Phar m a Umsatz Mit einem Umsatz in Höhe von USD 7,6 Milliarden verzeichnete die Division Pharma, das Kerngeschäft von Novartis, in beiden Quartalen erwartungsge mä ss eine zweistellige Wachstumsrate von 18% (+10% in lokalen Währungen) und übertraf damit weiterhin die weltweite Marktentwicklung 1 . Dank dynamischer Umsatzentwicklungen eroberte die Division Pharma am wichtigen US-Markt (Umsatz +14%) und in Japan (Umsatz +23%; +13% in lokalen Währungen), dem zweitgrössten Einzelmarkt, sowie auch in Europa neue Marktanteile. Den aktuellsten verfügbaren Daten zufolge (IMS, Mai 2003) stieg der Anteil des Unternehmens am weltweiten Gesundheitsmarkt gegenüber dem Vorjahresniveau von 3,9% auf 4,3%. Dank intensivem Markenmanage me nt konnte die Umsatzdyna mik beibehalten und die Führungsposition innerhalb der wachstumsstarken Therapiebereiche Herz- Kreislauf (+39%; +32% in lokalen Währungen) und Onkologie (+38%; +27% in lokalen Währungen) weiter gefestigt werden. Als führende Produkte erwiesen sich dabei Diovan, Lotrel, Lescol, Glivec/Gleevec und Zometa. Bedeutende Beiträge leisteten zudem die Bereiche Atemwegserkrankungen und Dermatologie sowie Neurologie, wobei Elidel , Trileptal, Exelon und Comtan kräftige Zuwächse verzeichneten. Mit einer Reihe neuer Produkte in der Einführungsphase verfügt Novartis über ein breites Produktportfolio, wovon 83% 2 über das Jahr 2006 hinaus Patentschutz geniessen. Der Umsatzanteil der neueren Produkte, die seit weniger als fünf Jahren auf dem Markt sind, stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 19,6% auf 24,5%. Operative s Ergeb ni s Die Division Pharma erzielte im ersten Halbjahr ein operatives Ergebnis in Höhe von USD 2,1 Milliarden. Vor allem aufgrund der massiven Investitionen in die Entdeckung neuer Medikamente und in Vereinbarungen für Lizenznahmen stieg das operative Ergebnis erwartungsge mä ss langsamer als der Umsatz. Mit einer Belegschaft von derzeit fast 300 Personen macht der Aufbau des neuen biomedizinischen Forschungszentrums in Cambridge rasante Fortschritte. Darüber hinaus wurden mehrere viel versprechende Lizenzvereinbarungen und Akquisitionen abgeschlossen. Zu nennen sind dabei insbesondere die Transaktionen bezüglich Idenix, Regeneron, Enablex und Lucentis TM 3 , die einmalige Ausgaben für Vorauszahlungen von insgesamt USD 126 Millionen zur Folge hatten. Aufgrund dessen stiegen die Investitionen in Forschung und Entwicklung im ersten Halbjahr um 35% auf 19% des Umsatzes, womit Novartis branchenweit an der Spitze steht. Die Investitionen in Marketing und Verkauf stiegen geringfügig auf 34% des Umsatzes, da für umfangreiche Produkteinführungen, insbesondere für Elidel in Europa und die Aufklärungs- und Marketingkampagne bezüglich IBS (Reizdarm) und Zelnorm, erhebliche Mittel eingesetzt wurden . Gleichzeitig gingen die Herstellkosten der verkauften Waren dank Produktivitätssteigerungen und Verbesserungen im Produktmix um weitere 1,1 Prozentpunkte auf 14,5% des Umsatzes zurück. Der Aufwand für Administration und allgemeine Kosten beinhaltet einen einmaligen Ertrag in 1 Laut IMS-Daten von Januar – Mai 2002/3 wuchs der Gesundheitsmarkt um etwa 7%, Novartis dagegen um 15%. 2 Basierend auf IMS-Daten 3 Lucentis TM ist ein eingetragenes Warenzeichen von Genentech, Inc. 5/30
  6. 6. Höhe von USD 178 Millionen aus der Veräusserung nichtstrategischer Produktlinien im Januar. Alles in allem betrug die operative Marge 27,8%, gegenüber 28,9% in der Vergleichsperiode. Höhepu n k t e Allge m e i n m e d i z i n Diovan (+45%, +37% in lokalen Währungen, USA +35%) übernahm in der Kategorie der Antihypertonika und dem wachstumsstarken Segment der Angiotensin- II-Rezeptorblocker (ARB) weitere Marktanteile. Forciert wurde diese Entwicklung durch die dynamischen Verkäufe in den USA, in Japan und Europa sowie durch die erfolgreiche Einführung der neuen Dosierungen Co-Diovan 160/12,5 in Deutschland und 160/25 in Frankreich. Diovan ist heute weltweit die Nummer eins der ARB. Durch seine hervorragende Wirksamkeit und sein in Bezug auf Herzerkrankungen zunehmend protektives Profil ist Diovan für ein anhaltend starkes Wachstum positioniert. Lotrel (USA +33% ), das führende Kombinationspräparat zur Behandlung von Bluthochdruck, konnte seinen Anteil an den Neu- und Gesamtverschreibungen steigern. Die Marke eroberte kontinuierlich neue Segmentanteile. Ursache dafür sind neue Empfehlungen für eine offensivere Behandlung , eine neue Marketingkampagne mit Ausrichtung auf Patienten, deren Blutdruck sich mit ACE-Hemmern und Kalziumkanalblockern nicht angemessen unter Kontrolle bringen lässt, sowie die erfolgreiche Einführung der Dosierung Lotrel 10/20, die eine höhere Wirksamkeit und Flexibilität der Dosierung ermöglicht. Lescol (+31%, +20% in lokalen Währungen , USA +16%; Cholesterinsenker ) erzielte aufgrund seiner erwiesenen Vorteile für Hochrisikopatienten weitere Zuwächse. Basierend auf den Ergebnissen der LIPS-Studie erhielt Lescol im Mai die Zulassungsgeneh migung der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA zur Sekundärprävention kardialer Ereignisse bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit. Die Ergebnisse der ALERT-Studie, die im Juni auf dem American Transplantation Congress präsentiert wurden, unterstreichen zudem die Wirksamkeit des Produkts bei nierentransplantierten Patienten. Lamisil (+19%, +11% in lokalen Währungen, USA +17%; Pilzinfektionen): Eine im April gestartete Kampagne, die auf Endverbraucher und Fachkreise ausgerichtet ist, erzielte starke Marktanteilsgewinne bei den Neu- und Gesamtverschreibungen. Elidel (Ekzeme), das vor gut einem Jahr eingeführt wurde, konnte seine Führungsposition in den USA als meistverschriebenes rezeptpflichtiges Markenprodukt zur Ekzembehandlung weiter ausbauen. Elidel erzielte im ersten Halbjahr weltweit einen Umsatz von USD 106 Millionen. Vor kurzem erhielt Elidel die Zulassung für die Schweiz und ist derzeit in mehr als 20 Ländern weltweit auf dem Markt. Zelnor m /Z el m a c (Reizdarmsyndrom mit Hauptsympto m Verstopfung ), das nun in 30 Ländern auf dem Markt ist, erzielte einen Halbjahresumsatz von USD 58 Millionen (USA: USD 45 Millionen). In den USA, wo bereits über 80% der angesprochenen Spezialisten die Marke verschreiben, verzeichnet Zelnorm/Zelmac stetige Fortschritte. Nach den viel versprechenden Ergebnissen einer Aufklärungskamp agne über die Erkrankung wird eine nationale, an Endverbraucher gerichtete Einführungskamp agn e in den USA vorbereitet. Während der Digestive Disease Week, wo in über 20 6/30
  7. 7. wissenschaftlichen Sitzungen wichtige Daten vorgestellt wurden, war Zelnorm stark vertreten. Onkologie Novartis Oncology baute ihre Segmentanteile weiter aus, wobei der Umsatz im ersten Halbjahr in US-Dollar um 38% (+27% in lokalen Währungen) zulegte. Glivec/Gle e v e c (+102%, +83% in lokalen Währungen , USA +43%) zur Behandlung chronisch- myeloischer Leukämie (CML) und gastrointestinaler Stromatu moren (GIST) hat sich zum zweitgrössten Produkt von Novartis entwickelt und profitierte von den jüngsten Zulassungen in der EU und den USA als Primärbehandlung für CML und GIST. Hinsichtlich der Kostenerstattung wurden auch in der Indikation der Primärbehandlung weitere Fortschritte erzielt. Während der Umsatz weiterhin die Erwartungen übertraf, stieg die Zahl der Patienten, die am Glivec/Gleevec Hilfsprogramm teilnahmen, auf 4300 Personen. Dieses Programm stellt sicher, dass viele bedürftige Patienten die Behandlung mit Glivec/Gleevec ermässigt oder kostenlos erhalten. Zom e t a (+124%, +112% in lokalen Währungen , USA +85%), das meistverschriebene intravenös verabreichte Biphosphonat zur Behandlung von Knochenmetastasen, verzeichnete mit einem Umsatz von USD 412 Millionen weiterhin ein dynamisches Wachstum. Aufgrund der überlegenen Vorteile von Zometa , das Aredia erfolgreich ersetzt, erzielten Aredia und Zometa gemeinsa m ein Wachstum von 25%. Die Umsätze von Sando s t a ti n (Akromegalie und Karzinoidsyndrom) gewannen im zweiten Quartal an Dynamik und stiegen im ersten Halbjahr um 13% (+ 6% in lokalen Währungen, USA +11%) auf USD 338 Millionen, unterstützt durch das anhaltende Wachstum von Sandostatin LAR (+21%, +11% in lokalen Währungen , USA +18%). Femara , das Medikament zur Primärbehandlung von fortgeschrittene m Brustkrebs bei Frauen nach der Menopause, erzielte im ersten Halbjahr einen Umsatzzuwachs von 29% (+16 % in lokalen Währungen , USA +8%) auf USD 108 Millionen. Bis Daten zur adjuvanten Therapie verfügbar werden, wird eine weitere Dämpfung des Umsatzwachstums erwartet . Augenhe il m i tt el Die Augenheilmittel erzielten im ersten Halbjahr eine Umsatzsteigerung von 14% (3% in lokalen Währungen ). Dies war vor allem der Umsatzentwicklung von Visudyne zu verdanken, die das langsamere Wachstum der übrigen Augenheilmittel, infolge der Anpassungen der Grosshandelslagerbestände in den USA und der schwachen Allergiesaison, kompensierte. Visud y n e (+22%, +14% in lokalen Währungen , USA +2%; Behandlung bei Makuladegeneration ) verzeichnete nach wie vor ein starkes Wachstum und profitierte dabei von der guten Marktdurchdringung sowie den soliden Verkäufen in Lateinamerika und der asiatisch- pazifischen Region wie auch vom anhaltenden Wachstum in Europa. Im Juni erwarb Novartis eine Exklusivlizenz von Genentech zur Entwicklung und Vermarktung von Lucentis TM ausserhalb Nordamerikas. Lucentis ist ein Anti- VEGF-Antikörperfragment (VEGF=vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor) , 7/30
  8. 8. das sich derzeit in Phase III der klinischen Studien zur Behandlung der feuchten Form von altersbedingter Makuladegeneration befindet. Trans p l a nt a t io n Während Neoral weiterhin seine Position gegen Generika und Markenprodukte der Konkurrenz verteidigte, ging der Umsatz der Geschäftseinheit insgesamt um 8% (–16% in lokalen Währungen) zurück . Die Verkäufe von Neoral /Sandim m u n (–7%; Immunsuppression) waren aufgrund von Lageraufstockungen des Grosshandels in den USA im Jahr 2002, der zunehmenden Konkurrenz durch Generika sowie aufgrund der Verwendung niedrigerer Dosierungen von Neoral in beiden Quartalen rückläufig. In der EU waren die Verkäufe durch obligatorische Preissenkungen in Deutschland und Italien beeinträchtigt, während die Auswirkungen der Generika auf Deutschland und Österreich beschränkt blieben. Die dynamische Entwicklung in Japan hielt trotz reduzierter Kostenerstattung an. Myfortic , die neue magensaftresistente Formulierung von Mycophenolat- Natrium zur Verhinderung der Organabstossung, ist derzeit in 19 Ländern für die Behandlung bei Nierentransplantationen zugelassen. Dazu gehören Australien, Brasilien und die Schweiz, wo das Produkt seit seiner Einführung im April gut aufgenomme n wurde . Reife Produ k t e Die Geschäftseinheit Reife Produkte (–6%, –13% in lokalen Währungen ) konnte den Umsatzrückgang bei den nicht länger patentgeschützten Produkten erfolgreich begrenzen. Voltaren (Entzündungen) verzeichnete einen relativ geringen Umsatzrückgang um 3% (–9% in lokalen Währungen) . Auch die Produkte der Reihe Cibacen/Lotensin (Bluthochdruck) registrierten erwartungsge mä ss eine Umsatzeinbusse um 3% (–7% in lokalen Währungen) . Im Juli genehmigte die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA für Cibacen/Lotensin das Exklusivrecht zur pädiatrischen Behandlung in den USA, wodurch der Patentschutz bis Februar 2004 um sechs Monate verlängert wird. Höhepu n k t e der Zula s s u n g s v e r f a h r e n und klini sc h e n Studie n Zula s s u n g e n Novartis erhielt im zweiten Quartal mehrere wichtige Zulassungsgeneh migungen für neue Medikamente, was für Patienten mit Erkrankungen wie schwerem Asthma und Parkinsonkrankheit neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnet . Glivec/Gle e v e c wurde im Mai in den USA für die Behandlung chronisch- myeloischer Leukämie bei Kindern zugelassen. Lescol und Lescol XL erhielten im Lauf des ersten Halbjahres in mehreren europäischen Ländern und im Mai in den USA die Zulassung für die Prävention koronarer Ereignisse. Stale v o 4 , das Kombinationspräparat (Entacapone, Levodopa, Carbidopa) zur Behandlung der Parkinsonkrankheit, erhielt die FDA-Zulassung im Juni sowie ein positives Gutachten des EU-Ausschusses für Arzneispezialitäten (Committee for Proprietary Medicinal Products, CPMP). 4 Lizenziert von Orion 8/30
  9. 9. Xolair 5 , der erste humanisierte therapeutische Antikörper zur Asthmabehandlung, erhielt im Juni ebenfalls eine Zulassungsgeneh migung der FDA. Die für die europäische Zulassung erforderlichen Studien sind im Gange, und Novartis rechnet damit, den Zulassungsantrag für Europa in der ersten Jahreshälfte 2004 erneut einzureichen. Neue Inform a tio n e n aus der klini sc h e n Entwicklu n g Allge m e i n m e d i z i n Lescol : Die auf dem American Transplant Congress präsentierte ALERT-Studie zeigte unter der Behandlung mit Lescol eine signifikante Reduktion des kombinierten Auftretens von Herztod oder nicht tödlichem Myokardinfarkt bei nierentransplantierten Patienten. Exelon : Neue Erkenntnisse aus einer Analyse von 1500 Alzheimerpatienten lassen darauf schliessen, dass Exelon die fortschreitende Beeinträchtigung der Alltagsaktivitäten deutlich bremst. Die neuen Daten wurden auf der 55. Jahrestagung der American Academy of Neurology im April vorgestellt. Elidel : Die Ergebnisse aus einer umfangreichen Studie mit Kindern im Alter von 3-23 Monaten mit leichter bis schwerer atopischer Dermatitis (Ekzem) weisen eine Linderung der Symptome der Kleinkinder, wie Juckreiz und Schlafstörungen, sowie eine verbesserte Lebensqualität ihrer Eltern bereits 48 Stunden nach der Erstanwendung nach. Prexig e : Daten aus massgeblichen klinischen Studien der Phase III, die auf dem Jahreskongress der European League Against Rheumatism in Lissabon erstmals präsentiert wurden, belegen, dass Prexige bei Osteoarthritis eine wirksame Linderung der Symptome ermöglicht. Zelnor m /Z el m a c : Neue Daten, die während der Digestive Disease Week 2003 in Orlando vorgestellt wurden, weisen die Wirksamkeit, Sicherheit und gute Verträglichkeit von Zelnorm/Zelmac bei der Behandlung von Reizdarm (IBS) nach. Weitere neue Daten aus einer umfangreichen Studie mit mehr als 1300 Patienten in den USA lassen darauf schliessen, dass Zelnorm/Zelmac hinsichtlich einer raschen und nachhaltigen Linderung von chronischer Verstopfung bedeutend wirksamer ist als Placebo. Onkologie Femara : Die im Juni im Journal of Clinical Oncology veröffentlichten Daten weisen für Femara im Vergleich zu Tamoxifen eine längere Zeit bis zum Fortschreiten der Erkrankung, eine höhere Ansprechrate des Tumors sowie eine höhere Überlebensrate in den ersten ein bis zwei Jahren nach. Glivec/Gle e v e c : Neue Erkenntnisse über das Potenzial von Glivec bei der Behandlung verschiedener Formen von Krebs waren das Thema von mehr als 70 Publikationen, die anlässlich der Tagung der Amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie (ASCO) vorgestellt wurden. Gemäss einem gesundheitsökonomischen Modell für CML würden Patienten, die mit Glivec behandelt werden, schätzungsweise fünf Jahre länger leben als Patienten, die mit Interferon- alpha therapiert werden. 5 Wird im Rahmen einer Vereinbarung zwischen der Novart is Pharma AG, Genentech, Inc. und Tanox, Inc. entwickelt 9/30
  10. 10. PTK787 / ZK 2258 4 6 (Onkologie), der möglicherweise erste oral zu verabreichende VEGF-Hemmer, weist einen einzigartigen Wirkmechanismus auf und trat im ersten Quartal in Phase III der klinischen Entwicklung ein. Die der ASCO präsentierten Daten bestätigen die Weiterentwicklung des Wirkstoffs zur Behandlung von Darmkrebs. Zom e t a : Die der ASCO und der American Urological Association vorgestellten Daten belegen die langfristige Wirksamkeit und Sicherheit von Zometa zur Vorbeugung von Knochenkomplikationen bei einem breiten Spektrum von soliden Tumoren. Division Consu m e r Health Sand oz Umsatz Das Generikageschäft, das nun unter dem Markennamen Sandoz firmiert, erzielte im ersten Halbjahr einen sprunghaften Umsatzanstieg von 87% (71% in lokalen Währungen ) auf USD 1463 Millionen. Die anhaltend dynamische Entwicklung war der starken Performance des Pharmageschäfts in den USA und der Konsolidierung von Lek im Januar zu verdanken. Lek verzeichnete aussergewöhnlich gute Ergebnisse und steuerte 45 Prozentpunkte zur Umsatzsteigerung im ersten Halbjahr bei. Die Umsätze im zweiten Quartal spiegeln das frühe Ende der Grippesaison und den saisonal bedingten Rückgang der Nachfrage nach Antiinfektiva wider . Das Pharmageschäft (+113%, +99% in lokalen Währungen ) konnte seinen Umsatz verdoppeln. Dies war vor allem der Integration von Lek sowie den erfolgreichen Lancierungen des Antibiotikums AmoxC (einer generischen Version von Augmentin ® 7 ) und des Allergikums Loratadin (einer generischen Version von Claritin ® ) in den USA zu verdanken. Mit Ausnahme Deutschlands wurde auch in Europa, insbesondere in Frankreich, Grossbritannien, den Niederlanden, Spanien und den nordischen Ländern, eine dynamische Umsatzentwicklung verzeichnet. Im Industriegeschäft wurden die Produktionskapazitäten voll ausgeschöpft, um die unvermindert starke Nachfrage nach Cephalosporinen und anderen Antibiotika zu decken. Im Bereich Biopharmazeutika hat der EU-Ausschuss für Arzneispezialitäten (CPMP) für Omnitrop (menschliches Wachstumshormon) ein positives Gutachten erteilt. Das Produkt wird derzeit im Hinblick auf seine Marktzulassung überprüft, die im späteren Verlauf dieses Jahres erwartet wird . Bezüglich der von GlaxoSmithKline (GSK) gerichtlich geltend gemachten Geschäftsgeheimnisse betreffend Augmentin wurde mit GSK vor kurzem ein Vergleich erzielt. Danach wird Novartis für den Vierjahreszeitraum von Juli 2002 bis Ende Juni 2006 an GlaxoSmithKline Lizenzgebühren zu einem einstelligen Prozentsatz auf ihren US-Umsätzen generischer Versionen von Augmentin bezahlen, die durch Konzerngesellschaften von Novartis verkauft wurden . 6 Wird in Kooperation mit der Schering AG entwickelt 7 Augmentin ® und Claritin® sind eingetragene Warenzeichen von GlaxoSmithKline bzw. Schering Plough. 10/30
  11. 11. Operative s Ergeb ni s Das operative Ergebnis legte dank der kräftigen Umsatzsteigerungen sprunghaft um 127% zu. Aufgrund von Produktivitätssteigerungen und eines günstigen Produktmix stieg das operative Ergebnis schneller als der Umsatz. Die Investitionen in Marketing und Verkauf stiegen infolge der Erweiterung des Pharmazeutikabereichs, der mit höheren Marketingkosten verbunden ist als das Industriegeschäft. Aufgrund der gestiegenen Anzahl der Entwicklungsprojekte und der Integration von Lek nahmen die Investitionen in Forschung und Entwicklung in Prozenten des Umsatzes zu. Die operative Marge stieg im ersten Halbjahr 2003 auf 17,6%, gegenüber 14,4% im Vergleichszeitraum des Vorjahres. OTC Umsatz Die rezeptfreien Medikamente (OTC) erzielten ein Umsatzwachstu m von 17% (+6% in lokalen Währungen ) auf USD 830 Millionen. Die sechsmonatigen Exklusivrechte für die Eigenmarke Loratadin (eine generische Version von Claritin ® ) in den USA leisteten dazu entscheidenden Vorschub und konnten die geringe Nachfrage nach Husten- und Erkältungsprodukten weitgehend wettmachen. Von den fünf globalen Marken von OTC verzeichnete Nicotinell/Habitrol (Mittel zum Abgewöhnen des Rauchens ) in Europa eine dynamische Umsatzsteigerung, und die Verkäufe des topischen Antimykotikums Lamisil erfuhren im zweiten Quartal in Europa und Lateinamerika eine weitere Beschleunigung. Auch die Umsätze von Voltaren (Entzündungen) profitierten von einem soliden zweiten Quartal in Europa. Operative s Ergeb ni s Getragen durch Volumensteigerungen und den aussergewöhnlichen Beitrag von Loratadin, stieg das operative Ergebnis um 74% auf USD 134 Millionen. Die Ausrichtung auf Produkte mit höherer Marge und Produktivitätssteigerungen hatten einen Rückgang der Herstellkosten der verkauften Waren zur Folge. Die Investitionen in Forschung und Entwicklung wurden entsprechend der Umsatzentwicklung erhöht, um mehrjährige neue klinische Studien voranzutreiben. Daneben wurde durch erfolgreiche Restrukturierungs - massnah me n und Kosteneinsparungen eine Senkung des Aufwands für Administration und allgemeine Kosten erzielt. Infolgedessen stieg die operative Marge im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres um 5,3 Prozentpunkte auf 16,1% . Animal Health Umsatz Der Umsatz von Animal Health stieg um 8% (+2% in lokalen Währungen ) auf USD 339 Millionen. Nach einem gedämpften Start Anfang des Jahres, infolge der unsicheren Konjunktur und ungewöhnlichen Wetterbedingungen in wichtigen Regionen, legten die Umsätze im zweiten Quartal wieder zu. Für zusätzliche Dynamik sorgten die seit Jahresbeginn neu eingeführten Produkte, die fünf Prozent zum Gesamtu ms atz beitrugen . Der Haustierbereich verzeichnete ein kräftiges Wachstum. Verantwortlich waren dafür vor allem neue Produkte, die rasch Segmentanteile eroberten – insbesondere Atopica (atopische Dermatitis bei Hunden), Deramaxx (Osteoarthritis bei Hunden) und Milbemax (Darmwurmbekä mpfung bei Hunden 11/30
  12. 12. und Katzen). Ergänzt wurde die Entwicklung wiederum durch Umsatzsteigerungen von Fortekor (Herz- /Nierenerkrankungen). Die Umsätze im Nutztierbereich waren durch die starke Performance des Segments für Rinder und Schafe, insbesondere in Lateinamerika und Asien, geprägt. Diese trug zum Teil dazu bei, die Auswirkungen der Trockenheit in Australien auf die dortige Nutztierindustrie sowie die ungünstigen Marktbedingungen im Segment für Schweinezucht in Europa und den USA zu kompensieren. Die Einführung von Agita , eines neuartigen Mittels zur Bekämpfung von Stallfliegen, stärkte die Führungsposition von Novartis in diesem Segment. Operative s Ergeb ni s Das operative Ergebnis ging um 26% auf USD 40 Millionen zurück, was eine operative Marge von 11,8% zur Folge hatte. Das erste Halbjahr 2003 war geprägt von einer Erhöhung der Investitionen sowohl in Forschung und Entwicklung, um entscheidende Entwicklungsprojekte voranzutreiben, als auch in Marketing und Verkauf, um neu eingeführte Marken zu stärken. Medical Nutrition Umsatz Infolge starken Wachstums in Europa und einer markanten Verbesserung in den USA verzeichnete Medical Nutrition (einschliesslich Nutrition & Santé) mit einem Umsatz von USD 401 Millionen ein Wachstum von 14% (+1% in lokalen Währungen ). Das Ergebnis war getragen einerseits durch den Bereich Medical Food (Resource ), der durch seine auf den Bereich für häusliche Pflege ausgerichtete Marketingstrategie gestärkt wurde, sowie andererseits durch das Sondennahrungsgeschäft (Isosource und Novasource ). Medical Nutrition verfolgte weiterhin seine Strategie der Ausrichtung auf krankheitsspezifische Segmente und lancierte im zweiten Quartal eine neue Onkologieplattform. In diesem Zusammenh ang wurde in den USA Resource Support eingeführt , eine Nahrungsergänzung, die dem Gewichtsverlust von Krebspatienten gezielt vorbeugt. Neben dieser strategischen Initiative dürfte die im Juni erfolgte Übernahme von Semper Clinical Nutrition, einem führenden Unternehmen in den Vertriebsbereichen für stationäre und häusliche Pflege sowie Apotheken in Nordeuropa, zum künftigen Umsatzwachstu m beitragen. Operative s Ergeb ni s Das operative Ergebnis stieg im ersten Halbjahr um 125% auf USD 36 Millionen. Ursache dafür waren Senkungen der Herstellungskosten durch Produktivitätssteigerungen, niedrigere Rohstoffkosten und Verbesserungen im Produktmix infolge der Ausrichtung auf krankheitsspezifische Segmente. Diese Verbesserungen wurden durch höhere Rabatte in den USA nur teilweise kompensiert. Insgesamt stieg die operative Marge gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres sprunghaft von 4,5% auf 9,0%. Infant & Baby Umsatz Die Umsätze von Infant & Baby gewannen im zweiten Quartal an Dynamik. Der Halbjahresumsatz belief sich auf USD 664 Millionen und liegt damit in US-Dollar 12/30
  13. 13. um 1% unter dem Halbjahresums atz des Vorjahres, in lokalen Währungen jedoch um 2% darüber . Gerber verzeichnete im Ernährungsbereich in den USA sowohl bei den Umsätzen wie auch bei den Marktanteilen weiterhin gute Ergebnisse. Vorschub leisteten dabei innovative neue Produkte wie die für Mikrowellenherde geeigneten Fertiggerichte Lil’ Entrées für Säuglinge und Kleinkinder. Darüber hinaus wurde der Wechsel zu praktischen Kunststoffverpackungen für 20% der bisher in Gläsern verpackten Produkte im 2. Quartal abgeschlossen. Der Bereich Baby Care musste sich in Lateinamerika gegen starke Konkurrenz behaupten. Kompensiert wurde dies weitgehend durch eine erfreuliche Umsatzentwicklung in den USA infolge der Einführung neuer Produkte. Operative s Ergeb ni s Infolge der aussergewöhnlichen Kosten im Zusamme nhang mit der Umstellung wichtiger Marken von Glas- auf Kunststoffverpackungen in den USA ging das operative Ergebnis um 2% auf USD 118 Millionen zurück. Die operative Marge belief sich infolgedessen auf 17,8% und lag damit 0,2 Prozentpunkte unter der Marge der entsprechenden Vorjahresperiode. CIBA Vision Umsatz Der Umsatz von CIBA Vision stieg um 14% (5% in lokalen Währungen ) auf USD 627 Millionen. Die Geschäftseinheit profitierte von der weiterhin erfreulichen Entwicklung des Geschäfts mit innovativen Einweg- und länger tragbaren Linsen sowie den Umsatzsteigerungen der Linsenpflege- und Augenchirurgiebereiche. Die Kontaktlinsen Focus DAILIES (Eintageslinsen) und Focus NIGHT & DAY (bis 30 Tage und Nächte ununterbrochen tragbare Linsen) wiesen weiterhin eine dynamische Entwicklung auf, insbesondere in Europa und Nordamerika, wo ein zweistelliges Umsatzwachstu m erzielt wurde. Vor allem aufgrund von laufenden Produktverbesserungen und Sortiments erweiterungen wie FreshLook Dimensions , einer neuen kosmetischen Kontaktlinse, konnten die farbigen Linsen der Marke FreshLook ihre Führungsposition innerhalb der Kategorie halten. Zuwächse in Nordamerika und der anhaltende Erfolg von FreshLook Care in Japan hatten eine Umsatzerholung des Linsenpflegegeschäfts zur Folge . Unterstützt durch Umsatzsteigerungen einiger vor kurzem eingeführter neuer Produkte, erzielte der Bereich Augenchirurgie ein stetiges Wachstum über der Marktentwicklung . Operative s Ergeb ni s Das operative Ergebnis stieg um 44% auf USD 89 Millionen. Die anhaltenden Investitionen in die Produktqualität führten zu einem leichten Rückgang der Bruttomarge. Die Funktionskosten stiegen jedoch weniger stark als die Umsätze. Darüber hinaus wurden Rückstellungen für Gerichtskosten nach dem vorteilhaften Ausgang einiger Rechtsfälle aufgelöst. Dadurch verbesserte sich die operative Marge gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres von 11,3% auf 14,2%. 13/30
  14. 14. Konzer n Corporat e und übrige r Ertra g/Aufwand Der Nettoertrag von Corporate betrug im ersten Halbjahr 2003 USD 38 Millionen und lag damit um USD 58 Millionen unter dem Ertrag des Vorjahreszeitraums. Ursache dafür waren höhere Investitionen von USD 22 Millionen in die Forschung und Entwicklung auf Konzernebene, negative Wechselkurseinflüsse auf nicht in US-Dollar entstandenen Kosten sowie niedrigere Gutschriften im Zusamme nhang mit Altersvorsorgeleistungen . Erge b ni s aus as sozii e rt e n Gesell sc h aft e n Die Beteiligung von Novartis an der Chiron Corporation erbrachte einen Gewinn von USD 60 Millionen, während die Beteiligung an der Roche Holding AG im ersten Halbjahr einen Vorsteuerverlust von USD 310 Millionen zur Folge hatte. Davon sind USD 269 Millionen auf den Anteil von Novartis an dem unerwarteten Verlust der assoziierten Gesellschaft in Höhe von CHF 4,0 Milliarden im Jahr 2002 zurückzuführen, welcher erst 2003 verbucht wurde. Der restliche Betrag stellt eine Schätzung für das erste Halbjahr des laufenden Jahres dar. Insgesamt wiesen die assoziierten Gesellschaften einen Aufwand von USD 237 Millionen aus. Solid e Bilanz Im Juli 2002 startete Novartis ein drittes Programm zum Aktienrückkauf über eine zweite Handelslinie an der Schweizer Börse (SWX) im Umfang von CHF 4,0 Milliarden (rund USD 2,6 Milliarden). Im Rahmen dieses Programms wurden im ersten Halbjahr 2003 13 Millionen Aktien im Wert von insgesamt rund USD 0,5 Milliarden zurückgekauft. Ausserdem wurden 10 Millionen eigene Aktien für USD 0,4 Milliarden verkauft. Im Juni 2003 hielt das Unternehmen einen Bestand von rund 329 Millionen eigener Aktien. Aufgrund von Änderungen der Rechnungslegungsvorschriften nach US GAAP sowie erwarteten Änderungen der IAS, beschloss Novartis im Juni, Finanzinstrumente (Put- und Call-Optionen auf Novartis Aktien), die im Jahr 2001 an die Deutsche Bank verkauft worden waren, vorzeitig zurückzukaufen. Dies hatte eine Reduktion des Eigenkapitals um USD 3,5 Milliarden zur Folge. Das Eigenkapital des Konzerns ging von USD 28,3 Milliarden am 31. Dezember 2002 auf USD 26,4 Milliarden am 30. Juni 2003 zurück. Der Reingewinn des ersten Halbjahres (USD 2,4 Milliarden) und Umrechnungsgewinne (USD 0,9 Milliarden) konnten die Dividendenausschüttung (USD 1,7 Milliarden), den Erwerb eigener Aktien (USD 0,1 Milliarden) und die Rückzahlung von Finanzinstrumenten (USD 3,5 Milliarden) teilweise kompensieren . Im selben Zeitraum nahmen die finanziellen Verbindlichkeiten um USD 1,4 Milliarden zu, was vor allem durch die Rückzahlung der Finanz instrumente bedingt war. Infolgedessen erhöhte sich der Verschuldungsgrad (Debt/Equity Ratio) von 0,20:1 per 31. Dezember 2002 auf 0,26:1 per 30. Juni 2003. Novartis wies am 30. Juni 2003 eine unverändert solide Bilanz auf und hält nach wie vor ihr AAA-Rating von Standard & Poor’s und Moody’s. Cash- Flow Die starke geschäftliche Expansion und die erfolgreiche Bewirtschaftung des Umlaufvermögens führten zu einer starken Zunahme des Cash- Flow aus betrieblicher Tätigkeit um 52% auf USD 2,9 Milliarden. 14/30
  15. 15. Der Cash- Abfluss für Investitionstätigkeit betrug USD 38 Millionen. Die Anlage - investitionen stiegen um USD 155 Millionen auf USD 515 Millionen, während USD 362 Millionen für die Übernahme von Tochtergesellschaften aufgewendet wurden. Dies betraf in erster Linie die 51- prozentige Beteiligung an Idenix sowie immaterielle und Finanzanlagen. Kompensiert wurde dies durch einen bedeutenden Zufluss von USD 839 Millionen aus dem Verkauf von Wertschriften . Der Free Cash Flow belief sich auf USD 657 Millionen und lag somit deutlich über dem Vorjahresniveau von USD 258 Millionen. Der um USD 994 Millionen erhöhte Cash- Zufluss aus betrieblicher Tätigkeit machte die Dividendenerhöhung von USD 357 Millionen sowie zusätzliche Investitionen in Sachanlagen von USD 155 Millionen mehr als wett. Die Liquidität (d.h. flüssige Mittel und Wertschriften inklusive Derivate) betrug am 30. Juni 2003 insgesamt USD 11,1 Milliarden. Abzüglich finanzieller und derivativer Verbindlichkeiten betrug die Nettoliquidität USD 4,2 Milliarden und liegt damit um USD 2,8 Milliarden unter dem Betrag vom 31. Dezember 2002, was in erster Linie auf die Rückzahlung der Finanz instrumente zurückzuführen ist. Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren beinhalten, die zur Folge haben können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, wie sie in den zukunftsbezogenen Aussagen enthalten oder impliziert sind. Einige der mit diesen Aussagen verbundenen Risiken sind in der englischsprachigen Version dieser Mitteilung und dem jüngsten Dokument 'Form 20- F' der Novartis AG, das bei der 'US Securities and Exchange Commission' hinterlegt wurde, zusammeng efasst. Dem Leser wird empfohlen, diese Zusammenfassungen sorgfältig zu lesen . Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2002 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 20,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 4,7 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 2,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 78 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.novartis.com . Weiter e Termin e für die Bericht e r s t a t t u n g 2003 20. Oktober 2003 Ergebnis neun Monate und drittes Quartal 19. November 2003 R&D Day 15/30
  16. 16. Konsolidi ert e Erfolg s r e c h n u n g e n (ungeprüft) Erste s Halbjahr 1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 Veränderung Mio. USD Mio. USD Mio. USD % Konzern u m s a t z 11 924 9 935 1 989 20 Herstellkosten der verkauften Waren –2 786 –2 428 –358 15 Brutto e r g e b n i s 9 138 7 507 1 631 22 Marketing und Verkauf –3 828 –3 284 –544 17 Forschung und Entwicklung –1 786 –1 303 –483 37 Administration und allgemeine Kosten –710 –502 –208 41 Operative s Ergeb n i s 2 814 2 418 396 16 Ergebnis aus assoziierten Gesellschaften –237 6 –243 Nettofinanzergebnis 299 415 –116 –28 Gewinn vor Steu e r n und Minderh eit s a n t eilen 2 876 2 839 37 1 Steuern –489 –483 –6 1 Minderheitsanteile –8 –6 –2 33 Reingewin n 2 379 2 350 29 1 Zweite s Quartal 2. Quartal 2003 2. Quartal 2002 Veränderung Mio. USD Mio. USD Mio. USD % Konzern u m s a t z 6 203 5 193 1 010 19 Herstellkosten der verkauften Waren –1 423 –1 229 –194 16 Brutto e r g e b n i s 4 780 3 964 816 21 Marketing und Verkauf –1 995 –1 755 –240 14 Forschung und Entwicklung –943 –672 –271 40 Administration und allgemeine Kosten –379 –205 –174 85 Operative s Ergeb n i s 1 463 1 332 131 10 Ergebnis aus assoziierten Gesellschaften 9 15 –6 Nettofinanzergebnis 119 190 –71 –37 Gewinn vor Steu e r n und Minderh eit s a n t eilen 1 591 1 537 54 4 Steuern –270 –246 –24 10 Minderheitsanteile –5 –5 0 Reingewin n 1 316 1 286 30 2 16/30
  17. 17. Kurzfas s u n g der konsolidi ert e n Bilanz e n (ungeprüft) 30. Juni 2003 31. Dez. 2002 Veränderung 30. Juni 2002 Mio. USD Mio. USD Mio. USD Mio. USD Aktiven Total Anlageve r m ö g e n 25 475 24 210 1 265 22 202 Umlaufver m ö g e n Warenbestände 3 269 2 963 306 2 771 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 4 259 3 697 562 3 592 Übriges Umlaufvermögen 1 497 1 613 –116 1 445 Flüssige Mittel und Wertschriften 11 137 12 542 –1 405 12 836 Total Umlaufver m ö g e n 20 162 20 815 –653 20 644 Total Aktiven 45 637 45 025 612 42 846 Pas si v e n Eigen k a pit al 26 419 28 269 –1 850 27 790 Langfri stige Verbin dlich keit en (inkl. Minderheitsanteile) Finanzielle Verbindlichkeiten 3 022 2 729 293 1 586 Übrige langfristige Verbindlichkeiten 6 376 5 755 621 5 398 Total langfri stige Verbin dlich keit en 9 398 8 484 914 6 984 Kurzfris tig e Verbin dlich keite n Lieferanten 1 433 1 266 167 1 021 Finanzielle Verbindlichkeiten und Derivate 3 948 2 841 1 107 3 435 Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten 4 439 4 165 274 3 616 Total kurzfris tig e Verbin dlich keit en 9 820 8 272 1 548 8 072 Total Fre m d k a p it al 19 218 16 756 2 462 15 056 Total Pas si v e n 45 637 45 025 612 42 846 17/30
  18. 18. Veränd e r u n g e n des konsolidiert e n Eigenk a pi t al s (ungeprüft) Erst e s Halbjah r Erstes Halbjahr Veränderung 2003 2002 Mio. USD Mio. USD Mio. USD Kon solidierte s Eigen k a pit al per 1. Januar 28 269 25 161 3 108 Dividenden –1 724 –1 367 –357 Kauf eigener Aktien, netto –90 –358 268 Umrechnungsdifferenzen 861 2 505 –1 644 Reingewinn des ersten Halbjahres 2 379 2 350 29 Rückkauf von Finanzinstrumenten –3 458 –3 458 Übrige Veränderungen des Eigenkapitals 182 –501 683 Kon solidierte s Eigen k a pit al per 30. Juni 26 419 27 790 –1 371 Kurzfas s u n g der konsolidi ert e n Kapitalflu s s r e c h n u n g e n (ungeprüft) Erste s Halbjahr 1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 Veränderung Mio. USD Mio. USD Mio. USD Reingewin n 2 379 2 350 29 Berichtigung für Steuern 489 483 6 Abschreibungen und Wertminderungen 593 479 114 Nettofinanzergebnis –299 –415 116 Sonstiges –168 –137 –31 Reingewin n nach Eliminie ru n g der nicht geldwirk s a m e n Position en 2 994 2 760 234 Erhaltene Zinsen und andere Finanzeinnahmen 411 180 231 Bezahlte Zinsen und andere Finanzausgaben –49 –57 8 Steuerzahlungen –534 –468 –66 Cash- Flow vor Veränd e r u n g des Netto- umlaufver m ö g e n s und der Rück st ellu n g e n 2 822 2 415 407 Auszahlungen aus Restrukturierungs- und anderen Rückstellungen –75 –77 2 Veränderung des Nettoumlaufvermögens und andere Nettozahlungsmittelflüsse aus laufender Geschäftstätigkeit 142 –443 585 Cash- Flow aus betrieblich e r Tätigkeit 2 889 1 895 994 Investitionen in Sachanlagen –515 –360 –155 Ab-/Zunahme von Wertschriften, immateriellen Anlagen und Finanzanlagen 477 –2 898 3 375 Cash- Flow aus Investition s t ä tig k eit –38 –3 258 3 220 Cash- Flow aus Finanzier u n g s t ä ti g k eit –4 297 –2 071 –2 226 Umrechnungsdifferenz auf flüssigen Mitteln 202 416 –214 Verän d e r u n g der flüs si g e n Mittel –1 244 –3 018 1 774 Flüssige Mittel per 1. Januar, netto 5 798 6 639 –841 Flü s si g e Mittel per 30. Juni, netto 4 554 3 621 933 18/30
  19. 19. Zweite s Quartal 2. Quartal 2003 2. Quartal 2002 Veränderung Mio. USD Mio. USD Mio. USD Reingewin n 1 316 1 286 30 Berichtigung für Steuern 270 246 24 Abschreibungen und Wertminderungen 289 260 29 Nettofinanzergebnis –119 –190 71 Sonstiges –222 –67 –155 Reingewin n nach Eliminie ru n g der nicht geldwirk s a m e n Position en 1 534 1 535 –1 Erhaltene Zinsen und andere Finanzeinnahmen 294 87 207 Bezahlte Zinsen und andere Finanzausgaben –23 –26 3 Steuerzahlungen –333 –288 –45 Cash- Flow vor Veränd e r u n g des Netto- umlaufver m ö g e n s und der Rück st ellu n g e n 1 472 1 308 164 Auszahlungen aus Restrukturierungs- und anderen Rückstellungen –33 –44 11 Veränderung des Nettoumlaufvermögens und andere Nettozahlungsmittelflüsse aus laufender Geschäftstätigkeit –309 –584 275 Cash- Flow aus betrieblich e r Tätigkeit 1 130 680 450 Investitionen in Sachanlagen –296 –201 –95 Ab-/Zunahme von Wertschriften, immateriellen Anlagen und Finanzanlagen 310 –2 509 2 819 Cash- Flow aus Investition s t ä tig k eit 14 –2 710 2 724 Cash- Flow aus Finanzier u n g s t ä ti g k eit –2 590 –161 –2 429 Umrechnungsdifferenz auf flüssigen Mitteln 26 420 –394 Verän d e r u n g der flüs si g e n Mittel –1 420 –1 771 351 Flüssige Mittel per 1. April, netto 5 974 5 392 582 Flü s si g e Mittel per 30. Juni, netto 4 554 3 621 933 19/30
  20. 20. Anhang zur Halbjahr e s r e c h n u n g per 30. Juni 2003 (ung ep r üft) 1. Bewe rt u ng s- und Bilanzie r u n g s m e t h o d e n Der ungeprüfte Halbjahresbericht per 30. Juni 2003 erfolgt in Übereinstimmung mit den im Geschäftsbericht 2002 erwähnten Bewertungs- und Bilanzierungsmethoden sowie dem International Accounting Standard 34 über die Zwischenberichterstattung. Die finanzielle Berichterstattung des Novartis Konzerns erfolgt seit dem 1. Januar 2003 in US-Dollar. Die Angaben des Vorjahres wurden zum Zweck des Vergleichs entsprechend angepasst. Im ersten Quartal 2003 gab die assoziierte Gesellschaft von Novartis, Roche Holding AG, einen unerwarteten Jahresverlust für 2002 bekannt. Dieser hatte für Novartis 2002 einen zusätzlichen Verlust von USD 269 Millionen vor Steuern und USD 287 Millionen nach Steuern zur Folge, der in der Erfolgsrechnung des ersten Halbjahres ausgewiesen ist. Abgesehen davon sowie abgesehen von den unter Punkt 7 genannten Ereignissen nach dem Bilanzstichtag, erfolgten gegenüber dem Finanzbericht 2002 keine wesentlichen Änderungen der Bewertungs- und Bilanzierungsmethoden oder der Eventualschulden . 2. Änder u n g e n im Konsolidi e r u n g s k r e i s sowie ander e bedeu t e n d e Trans a k t io n e n Die folgenden wesentlichen Transaktionen erfolgten im ersten Halbjahr per 30. Juni 2003 und im Jahr 2002: 2003 Phar m a Am 11. Februar gab Novartis den Abschluss der Veräusserung der US-Rechte an ihren Produktlinien Fioricet und Fiorinal (Verspannungskopfschmerz) an Watson Pharmaceuticals, Inc. für USD 178 Millionen bekannt. Am 23. April wurde Enablex (Darifenacin), ein Medikament zur Behandlung von Inkontinenz, für insgesamt bis zu USD 225 Millionen von Pfizer erworben, wovon ein Teil noch von bestimmten Marktzulassungen in den USA und Europa abhängig ist. Am 9. Mai wurden 51% des Aktienkapitals von Idenix Pharmaceuticals Inc. in Cambridge, Massachusetts, gegen eine erste Zahlung von USD 255 Millionen in bar übernomme n. Diese Beteiligung ist ab dem betreffenden Datum in der konsolidierten Konzernrechnung enthalten. Für die Transaktion wurde ein Goodwill von USD 293 Millionen verbucht. Konze r n Aufgrund von Änderungen der Rechnungslegungsvorschriften nach US GAAP sowie erwarteten Änderungen der IAS, beschloss Novartis im Juni, Finanzinstrumente (Put- und Call-Optionen auf Novartis Aktien), die im Jahr 2001 an die Deutsche Bank verkauft worden waren, vorzeitig zurückzukaufen. Dies hatte eine Reduktion des Eigenkapitals um USD 3,5 Milliarden zur Folge. 20/30
  21. 21. 2002 Animal Health Animal Health schloss im Januar den Erwerb zweier Unternehmen für Nutztierimpfstoffe in den USA ab: Grand Laboratories Inc., Iowa, und ImmTech Biologies Inc., Kansas. Ihr gemeinsamer Erwerbspreis beträgt mindestens USD 98 Millionen, wovon USD 78 Millionen in American Depositary Shares von Novartis bezahlt wurden. Der definitive Erwerbspreis könnte sich erhöhen, je nachdem, ob künftige Umsatz- und andere Ziele erreicht werden. Medical Nutrition Der Verkauf des Bereichs Food & Beverage von Health & Functional Food an Associated British Foods für rund USD 287 Millionen wurde im November 2002 abgeschlossen. Die veräusserten Bereiche verzeichneten 2002 einen Umsatz in Höhe von USD 209 Millionen . Sando z Im November 2002 wurden mehr als 99% der Aktien des führenden slowenischen Arzneimittelherstellers Lek für rund USD 0,9 Milliarden übernommen. In den Konzernrechnungen zum 31. Dezember 2002 und 30. Juni 2003 ist lediglich eine vorläufige Bilanz enthalten. Der Umsatz und das operative Ergebnis von Lek wurden ab dem 1. Januar 2003 konsolidiert. Konze r n Der Konzern erhöhte im Jahr 2002 seine Beteiligung an der Roche Holding AG auf 32,7%, indem er weitere 11,4% der stimmberechtigten Aktien erwarb. Insgesamt hielt der Konzern am 31. Dezember 2002 eine Beteiligung von etwa 6,2% aller Roche Aktien und Genussscheine . 3. Wichtig s t e Kurs e für die Währu ng s u m r e c h n u n g Durchs ch nitt skur se 1. Hj. 2003 USD Durchschnittskurse 1. Hj. 2002 USD Abs chl us s k u r s e 30. Juni 2003 USD Abschlusskurse 31. Dez. 2002 USD Abschlusskurse 30. Juni 2002 USD 1 CHF 0,741 0,611 0,736 0,712 0,672 1 EUR 1,105 0,899 1,144 1,038 0,990 1 GBP 1,612 1,444 1,648 1,601 1,527 100 JPY 0,842 0,773 0,833 0,834 0,837 4. Aktieninfor m a t io n e n Er s t e s Halbja h r 2003 Erstes Halbjahr 2002 Durchschnittliche Anzahl der ausstehenden Aktien (Millionen) 2 472,6 2 546,6 Unverwässerter Gewinn pro Aktie (USD) 0,96 0,92 Verwässerter Gewinn pro Aktie (USD) 0,94 0,90 2. Quart al 2003 2. Quartal 2002 Durchschnittliche Anzahl der ausstehenden Aktien (Millionen) 2 471,9 2 547,5 Unverwässerter Gewinn pro Aktie (USD) 0,53 0,50 Verwässerter Gewinn pro Aktie (USD) 0,52 0,48 30. Juni 2003 30. Juni 2002 21/30
  22. 22. Anzahl ausstehender Aktien (Millionen) 2 472,3 2 539,7 Börsenkurs Namenaktien (CHF) 53,95 65,45 Börsenkurs ADS (USD) 39,81 43,83 Börsenkapitalisierung (Milliarden CHF) 133,4 166,2 22/30
  23. 23. 5. Kurzfa s s u n g der Verä nd e r u n g e n der konsolidi e r t e n Liquidit ät Erste s Halbjahr 1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 Veränderung Mio. USD Mio. USD Mio. USD Verän d e r u n g der flüs si g e n Mittel –1 244 –3 018 1 774 Veränderung der Wertschriften, finanziellen Verbindlichkeiten und Finanzderivate –1 561 2 807 –4 368 Verän d e r u n g der Nettoliquidität –2 805 –211 –2 594 Nettoliquidität per 1. Januar 6 972 8 026 –1 054 Nettoliquidität per 30. Juni 4 167 7 815 –3 648 Zweite s Quartal 2. Quart al 2003 2. Quartal 2002 Veränderung Mio. USD Mio. USD Mio. USD Verän d e r u n g der flüs si g e n Mittel –1 420 –1 771 351 Veränderung der Wertschriften, finanziellen Verbindlichkeiten und Finanzderivate –1 430 1 716 –3 146 Verän d e r u n g der Nettoliquidität –2 850 –55 –2 795 Nettoliquidität per 1. April 7 017 7 870 –853 Nettoliquidität per 30. Juni 4 167 7 815 –3 648 23/30
  24. 24. 6. Fre e Cash Flow Erste s Halbjahr 1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 Veränderung Mio. USD Mio. USD Mio. USD Cash- Flow aus betrieblich e r Tätigkeit 2 889 1 895 994 Erwerb von Sachanlagen –515 –360 –155 Erwerb von immateriellen Anlagen und Finanzanlagen –607 –354 –253 Veräusserung von Sachanlagen, immateriellen Anlagen und Finanzanlagen 614 444 170 Dividenden –1 724 –1 367 –357 Free Cash Flow (exkl. der Akquisitio n von Roche) 657 258 399 Zweite s Quartal 2. Quart al 2003 2. Quartal 2002 Veränderung Mio. USD Mio. USD Mio. USD Cash- Flow aus betrieblich e r Tätigkeit 1 130 680 450 Erwerb von Sachanlagen –296 –201 –95 Erwerb von immateriellen Anlagen und Finanzanlagen –212 –140 –72 Veräusserung von Sachanlagen, immateriellen Anlagen und Finanzanlagen 101 210 –109 Free Cash Flow (exkl. der Akquisitio n von Roche) 723 549 174 7. Ereig ni s s e nach dem Bilanz s t ic ht a g Am 10. Juli 2003 gab Novartis bekannt, dass ihre Konzerngesellschaften eine Vereinbarung mit GlaxoSmithKline (GSK) getroffen hätten, die sich auf Gerichtsverfahren im Zusammenh ang mit von GSK geltend gemachten Geschäftsgeheimnissen betreffend Augmentin bezog. Die entsprechenden Klagen waren bei der US-Handelskommission (ITC) sowie bei den Staatsgerichten in Colorado und North Carolina eingereicht worden. Gemäss der getroffenen Vereinbarung wird GSK für den vierjährigen Zeitraum von Juli 2002 bis Ende Juni 2006 Lizenzgebühren zu einem einstelligen Prozentsatz auf Umsätze generischer Versionen von Augmentin in den USA erhalten, die durch Novartis oder ihre Konzerngesellschaften verkauft wurden. Einzelheiten der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben und bleiben vertraulich. Sie haben jedoch keinen wesentlichen Einfluss auf die konsolidierte Konzernrechnung von Novartis. Der Abschluss des ITC-Verfahrens unterliegt der Genehmigung durch den Verwaltungsrichter (Administrative Law Judge) und die ITC. Die Vereinbarung hat keinen Einfluss auf die Berufung von GSK gegen die Novartis Tochtergesellschaft Geneva Pharmaceuticals in Bezug auf Augmentin- Patente. Das Bundesberufungsgericht (Court of Appeals of the Federal Circuit) der USA verhandelte am 5. März 2003 in der Patentsache. Eine Entscheidung wird in diesem Jahr erwartet. Untersuchung bezüglich Pumpen zur enteralen Ernährung: Das Justizministerium der USA untersucht Marketing- und Preisgestaltungspraktiken der Hersteller von Pumpen zur enteralen Ernährung. Eine Tochtergesellschaft von Novartis Medical Nutrition, die Novartis Nutrition Corporation, ist von der 24/30
  25. 25. Untersuchung betroffen und arbeitet in der Angelegenheit mit der Regierung zusammen. 8. Wesentliche Unter s c hi e d e zwische n IAS und US GAAP Die Rechnungslegung des Konzerns erfolgte in Übereinstimmung mit den IAS (International Accounting Standards). Die Anwendung dieser Richtlinien und deren Interpretation durch den Konzern führt in einigen wichtigen Punkten zu Abweichungen von den amerikanischen Richtlinien (United States Generally Accepted Accounting Principles – US GAAP). Die Auswirkungen einer Anwendung von US GAAP auf den Reingewinn und das Eigenkapital gehen aus den nachfolgenden Tabellen hervor. Weitere Ausführungen bezüglich dieser Anpassungen finden Sie in Erläuterung 31 im Anhang des Novartis Geschäftsberichts 2002. 1. Hj. 2003 Mio. USD 1. Hj. 2002 Mio. USD Reingewin n gem ä s s IAS 2 379 2 350 US-GAAP-Anpassungen : Erwerbsmethode : Ciba-Geigy –169 –96 Erwerbsmethode : übrige Akquisitionen –62 0 Erwerbsmethode : Abschreibung von IAS-Goodwill 89 62 Zur Veräusserung verfügbare Wertpapiere und Finanzinstrumente –98 –303 Pensionsrückstellungen 6 –1 Mitarbeiterbeteiligungspläne –118 –97 Mitarbeiterbeteiligungsstiftung –4 –11 Latente Steuern –185 –81 In-Process R&D –273 –7 Übrige Anpassungen –56 –14 Latente Steuern auf US-GAAP-Anpassungen –42 –11 Reingewin n gem ä s s US GAAP 1 467 1 791 Unverwässerter Gewinn pro Aktie gemäss US GAAP (USD) 0,62 0,73 Verwässerter Gewinn pro Aktie gemäss US GAAP (USD) 0,60 0,72 30. Juni 2003 Mio. USD 30. Juni 2002 Mio. USD Eigen k a pit al gem ä s s IAS 26 419 27 790 US-GAAP-Anpassungen : Erwerbsmethode : Ciba-Geigy 3 047 3 144 Erwerbsmethode : übrige Akquisitionen 2 946 3 193 Erwerbsmethode : Abschreibung von IAS-Goodwill 244 65 Pensionsrückstellungen 1 115 961 Mitarbeiterbeteiligungspläne –125 –127 Mitarbeiterbeteiligungsstiftung –606 –472 Latente Steuern –731 –501 In-Process R&D –1 280 –755 Übrige Anpassungen –92 53 Latente Steuern auf US-GAAP-Anpassungen –194 –218 Eigen k a pit al gem ä s s US GAAP 30 743 33 133 25/30
  26. 26. Tabellen a n h a n g : 1. Halbjah r 2003 – Die 20 ums atz s t ä r k s t e n Phar m a p r o d u k t e (ungeprüft) USA Ande r e Län d e r Total % Verän d e r u n g Marke Ther a p i e g e b i e t Mio. USD % Verän d e r u n g in lokale n Wäh ru n g e n Mio. USD % Ver än d e r u n g in lokal en Währ un g e n Mio. USD in USD in lokal en Währ un g e n Diovan/Co-Diovan Bluthochdruck 552 35 590 38 1 142 45 37 Glivec/Gleev e c Chron.-myel. Leukämie 145 43 370 110 515 102 83 Neo ral/Sandi m m u n Transplantation 111 –27 386 –12 497 –7 –16 Lami sil (Grup p e) Pilzinfektionen 187 17 229 6 416 19 11 Zo m et a Komplikationen b. Krebs 269 85 143 211 412 124 112 Lotrel Bluthochdruck 394 33 0 394 33 33 Les c ol Cholesterinsenkung 131 16 207 22 338 31 20 Sa n do s t a tin (Grupp e) Akromegalie 153 11 185 1 338 13 6 Voltar en (Grup p e) Entzündungen/Schmerz 6 –31 282 –8 288 –3 –9 Cibacen/Lotensin/Cibad rex Bluthochdruck 161 –5 61 –13 222 –3 –7 Total Top 10 2 109 25 2 453 20 4 562 31 22 Miacalcic Osteoporose 121 6 71 –18 192 1 –4 Trileptal Epilepsie 136 58 42 28 178 53 51 Ex elon Alzheimerkrankheit 92 13 86 20 178 24 16 Teg r e t ol (inkl. CR/XR) Epilepsie 54 –22 121 –6 175 –7 –12 Visudyn e Makuladegeneration 87 2 84 32 171 22 14 Lepon e x/Clozaril Schizophrenie 41 –34 106 0 147 –6 –13 For a dil Asthma 5 –56 137 –1 142 10 –6 HRT-Reih e Hormonersatz 56 –33 55 –24 111 –24 –29 Fa m vir* Virusinfektionen 69 –17 40 17 109 –4 –8 Fe m a r a Brustkrebs 32 8 76 19 108 29 16 Total Top 20 2 802 17 3 271 15 6 073 24 16 Übrige s Portfolio 359 –1 1 168 –12 1 527 –1 –10 Total 3 161 14 4 439 7 7 600 18 10 * 2002 nach Anpassung aufgrund des Transfers von Produkten zwischen den Geschäftseinheiten 26/30
  27. 27. Tabellen a n h a n g : 2. Quartal 2003 – Die 20 ums atz s t ä r k s t e n Phar m a p r o d u k t e (ungeprüft) USA Ande r e Län d e r Total % Verän d e r u n g Marke Ther a p i e g e b i e t Mio. USD % Verän d e r u n g in lokale n Wäh ru n g e n Mio. USD % Ver än d e r u n g in lokal en Währ un g e n Mio. USD in USD in lokal en Währ un g e n Diovan/Co-Diovan Bluthochdruck 251 14 326 39 577 35 27 Glivec/Gleev e c Chron.-myel. Leukämie 79 44 204 94 283 94 75 Neo ral/Sandi m m u n Transplantation 56 –21 200 –11 256 –4 –14 Lami sil (Grup p e) Pilzinfektionen 106 3 137 14 243 16 9 Zo m et a Komplikationen b. Krebs 128 38 77 163 205 75 64 Lotrel Bluthochdruck 217 33 0 217 32 33 Les c ol Cholesterinsenkung 55 10 112 22 167 28 17 Sa n do s t a tin (Grupp e) Akromegalie 78 19 96 0 174 17 9 Voltar en (Grup p e) Entzündungen/Schmerz 3 –31 153 –7 156 –1 –8 Cibacen/Lotensin/Cibad rex Bluthochdruck 83 1 32 –15 115 0 –3 Total Top 10 1 056 16 1 337 21 2 393 27 19 Miacalcic Osteoporose 63 0 37 –15 100 –2 –6 Trileptal Epilepsie 78 54 24 26 102 52 47 Ex elon Alzheimerkrankheit 54 40 47 22 101 42 31 Teg r e t ol (inkl. CR/XR) Epilepsie 29 –5 64 –5 93 0 –5 Visudyn e Makuladegeneration 45 6 44 29 89 24 15 Lepon e x/Clozaril Schizophrenie 16 –51 55 –1 71 –14 –22 For a dil Asthma 3 –50 74 7 77 18 1 HRT-Reih e Hormonersatz 26 –39 29 –26 55 –28 –33 Fa m vir* Virusinfektionen 34 –6 23 27 57 10 4 Fe m a r a Brustkrebs 13 –6 39 16 52 21 9 Total Top 20 1 417 12 1 773 16 3 190 22 14 Übrige s Portfolio 197 21 604 –12 801 4 –5 Total 1 614 13 2 377 7 3 991 18 10 * 2002 nach Anpassung aufgrund des Transfers von Produkten zwischen den Geschäftseinheiten 27/30
  28. 28. Tabellen an h a n g : Ums atz nach Regione n (ung ep r üft) Erste s Halbjahr 1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 % Veränderung 1. Hj. 2003 1. Hj. 2002 Mio. USD Mio. USD in USD in lokalen Währunge n in % des Totals in % des Totals Ph a r m a USA 3 161 2 761 14 14 42 43 Andere Länder 4 439 3 684 20 7 58 57 TOTAL 7 600 6 445 18 10 100 100 Gen eri c s USA 605 264 129 127 41 34 Andere Länder 858 520 65 42 59 66 Total 1 463 784 87 71 100 100 OTC USA 245 218 12 13 30 31 Andere Länder 585 494 18 3 70 69 Total 830 712 17 6 100 100 Anim al Health USA 111 109 2 2 33 35 Andere Länder 228 204 12 3 67 65 Total 339 313 8 2 100 100 Medic al Nutrition (inkl. de si n v e s t i e r t e r Aktivit ät e n ) USA 124 122 2 0 31 26 Andere Länder 277 341 –19 –32 69 74 Total 401 463 –13 –24 100 100 Infant & Bab y USA 535 517 3 3 81 77 Andere Länder 129 151 –15 –5 19 23 Total 664 668 –1 2 100 100 CIBA Vision USA 224 223 0 0 36 41 Andere Länder 403 327 23 8 64 59 Total 627 550 14 5 100 100 Con su m e r Health USA 1 844 1 453 27 26 43 42 Andere Länder 2 480 2 037 22 7 57 58 TOTAL 4 324 3 490 24 15 100 100 Konze r n USA 5 005 4 214 19 19 42 42 Andere Länder 6 919 5 721 21 7 58 58 TOTAL 11 924 9 935 20 12 100 100 28/30
  29. 29. Zweite s Quartal 2. Quartal 2003 2. Quartal 2002 % Veränderung 2. Quartal 2003 2. Quartal 2002 Mio. USD Mio. USD in USD in lokalen Währunge n in % des Totals in % des Totals Ph a r m a USA 1 614 1 428 13 13 40 42 Andere Länder 2 377 1 949 22 7 60 58 TOTAL 3 991 3 377 18 10 100 100 Gen eri c s USA 261 133 96 93 37 33 Andere Länder 441 266 66 42 63 67 Total 702 399 76 59 100 100 OTC USA 122 113 8 9 28 30 Andere Länder 307 259 19 10 72 70 Total 429 372 15 9 100 100 Anim al Health USA 60 59 2 3 33 36 Andere Länder 122 104 17 6 67 64 Total 182 163 12 5 100 100 Medic al Nutrition (inkl. de si n v e s t i e r t e r Aktivit ät e n ) USA 63 62 2 1 30 26 Andere Länder 148 180 –18 –31 70 74 Total 211 242 –13 –23 100 100 Infant & Bab y USA 286 269 6 6 80 78 Andere Länder 71 76 –7 3 20 22 Total 357 345 3 5 100 100 CIBA Vision USA 118 121 –2 –2 36 41 Andere Länder 213 174 22 6 64 59 Total 331 295 12 3 100 100 Con su m e r Health USA 910 757 20 20 41 42 Andere Länder 1 302 1 059 23 9 59 58 TOTAL 2 212 1 816 22 14 100 100 Konze r n USA 2 524 2 185 16 15 41 42 Andere Länder 3 679 3 008 22 8 59 58 TOTAL 6 203 5 193 19 11 100 100 29/30
  30. 30. Quartal s a n al y s e Kennz a hl e n nach Quartale n Konze r n 2. Quartal 2003 1. Quartal 2003 Veränderung Mio. USD Mio. USD Mio. USD % Gesamtumsatz 6 203 5 721 482 8 Operatives Ergebnis 1 463 1 351 112 8 Nettofinanzergebnis 119 180 –61 –34 Steuern –270 –219 –51 23 Reingewinn 1 316 1 063 253 24 Umsatz nach Regione n 2. Quartal 2003 1. Quartal 2003 Veränderung Mio. USD Mio. USD Mio. USD % USA 2 524 2 481 43 2 Europa 2 253 2 006 247 12 Andere Länder 1 426 1 234 192 16 Total 6 203 5 721 482 8 Umsatz nach Geschäft s e i n h e i t e n 2. Quartal 2003 1. Quartal 2003 Veränderung Mio. USD Mio. USD Mio. USD % Phar m a 3 991 3 609 382 11 Sandoz 702 761 –59 –8 OTC 429 401 28 7 Animal Health 182 157 25 16 Medical Nutrition 211 190 21 11 Infant & Baby 357 307 50 16 CIBA Vision 331 296 35 12 Consu m e r Health 2 212 2 112 100 5 Total 6 203 5 721 482 8 Operative s Ergeb ni s nach Geschäft s e i n h e i t e n 2. Quartal 2003 1. Quartal 2003 Veränderung Mio. USD Mio. USD Mio. USD % Phar m a 1 012 1 100 –88 –8 Sandoz 145 112 33 29 OTC 82 52 30 58 Animal Health 17 23 –6 –26 Medical Nutrition 16 20 –4 –20 Infant & Baby 73 45 28 62 CIBA Vision 60 29 31 107 Verwaltungskosten der Division –6 –4 –2 50 Consu m e r Health 387 277 110 40 Corporate und übriger Ertrag/Aufwand 64 –26 90 Total 1 463 1 351 112 8 30/30

×