Vergesst           Gleichstellung!  Geschlechtergerechtigkeit im Kontext von            Leben und ArbeitenTeresa Bücker – ...
Unternehmen & Gesellschaft
Wer heute gründet,prägt die Arbeitskultur vonmorgen.
Arbeit und Emanzipation
Die ‚moderne‘ Arbeitsweltlöst viele Probleme, aber nicht- eine gesunde Balance zwischen Leben  und Arbeiten- die Vereinbar...
Wahlfreiheit?„Der Zwangscharakter gesellschaftlicher Normenund Regeln kann uns dazu führen, unseresozialen Arrangements al...
Die kleinen Unterschiede
“Bei deinem Eintritt in die Kultur kamst duvorbehaltlos den Anforderungen nach, diedich ausschließen.”                    ...
Teams
... und Quoten
Mit unveränderten kulturellen Mustern  wären im Jahr 2035 leitende Positionen in  - Spanien mit 8 Prozent  - Frankreich mi...
Maskuline kulturelle Orientierung  - Leben, um zu arbeiten  - Vorherrschende Werte: materieller Erfolg und      Fortkommen...
Feminine kulturelle Orientierung  - arbeiten, um zu leben  - Bewahren von Werten und Kümmern um      Mitmenschen  -   Mens...
Kulturwandel
Reflektierende Solidarität„I define reflective solidarity as the mutualexpectation of a responsible orientation torelation...
Neue Bilder des Denkbaren
keep in touch >>Teresa Bückerfreie Autorin und Referentin für Social Mediabei der SPD-BundestagsfraktionE-Mail >> teresa.b...
Nächste SlideShare
Wird geladen in ...5
×

Vergesst Gleichstellung!

2,184

Published on

Präsentation zum Vortrag auf den DataDays 2012 über Arbeit, Freiheit und Geschlechtergerechtigkeit.

Der Vortrag als Video: http://www.youtube.com/watch?v=-tjMWM7Q1nQ

Published in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistiken
Notizen
  • Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

Keine Downloads
Views
Gesamtviews
2,184
Bei Slideshare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
No embeds

No notes for slide

Vergesst Gleichstellung!

  1. 1. Vergesst Gleichstellung! Geschlechtergerechtigkeit im Kontext von Leben und ArbeitenTeresa Bücker – Keynote bei den Data Days am 2. Oktober in Berlin
  2. 2. Unternehmen & Gesellschaft
  3. 3. Wer heute gründet,prägt die Arbeitskultur vonmorgen.
  4. 4. Arbeit und Emanzipation
  5. 5. Die ‚moderne‘ Arbeitsweltlöst viele Probleme, aber nicht- eine gesunde Balance zwischen Leben und Arbeiten- die Vereinbarkeit von Familie und Beruf- gleiche Aufstiegschancen für Frauen und Männer
  6. 6. Wahlfreiheit?„Der Zwangscharakter gesellschaftlicher Normenund Regeln kann uns dazu führen, unseresozialen Arrangements als notwendig zubetrachten, während uns das unbewusste Wesendieses Zwangs dazu bringen kann, sie als freiwählbar anzusehen.“ Linda M. G. Zerilli: Feminismus und der Abgrund der Freiheit
  7. 7. Die kleinen Unterschiede
  8. 8. “Bei deinem Eintritt in die Kultur kamst duvorbehaltlos den Anforderungen nach, diedich ausschließen.” Rivolta Femminile, 1977
  9. 9. Teams
  10. 10. ... und Quoten
  11. 11. Mit unveränderten kulturellen Mustern wären im Jahr 2035 leitende Positionen in - Spanien mit 8 Prozent - Frankreich mit 11 Prozent - Schweden mit 25 Prozent - Deutschland mit 17 Prozent Frauen besetzt. (McKinsey: Women Matter, 2007-2010)
  12. 12. Maskuline kulturelle Orientierung - Leben, um zu arbeiten - Vorherrschende Werte: materieller Erfolg und Fortkommen - Geld und Dinge sind wichtig - Von Männern wird erwartet, dass sie ehrgeizig und hart sind - Vorgesetzte sollen entschlussfreudig und bestimmt sein - Betonung liegt auf Fairness, Wettbewerb unter Kollegen und Leistung - Konflikte werden ausgetragen
  13. 13. Feminine kulturelle Orientierung - arbeiten, um zu leben - Bewahren von Werten und Kümmern um Mitmenschen - Menschen und intakte Beziehungen sind wichtig - Von jedem wird erwartet, bescheiden zu sein - Vorgesetzte verlassen sich auf Intuition und streben Konsens an - Betonung auf Gleichheit, Solidarität und Qualität des Arbeitslebens - Konflikte werden über Verhandlung und Kompromissfindung beigelegt (Geert Hofstede: „Lokales Denken, globales Handeln: interkulturelle Zusammenarbeit und globales Management“)
  14. 14. Kulturwandel
  15. 15. Reflektierende Solidarität„I define reflective solidarity as the mutualexpectation of a responsible orientation torelationship.In contemporary multicultural societies, closureis no longer an option. It leads to rigidification,violence, and exclusion. It prevents us fromacknowledging our accountability for others.Thus, I present reflective solidarity as thatopenness to difference which lets ourdisagreements provide the basis for connection. (Jodi Dean: Solidarity of Strangers - Feminism after Identity Politics)
  16. 16. Neue Bilder des Denkbaren
  17. 17. keep in touch >>Teresa Bückerfreie Autorin und Referentin für Social Mediabei der SPD-BundestagsfraktionE-Mail >> teresa.buecker@spdfraktion.detwitter >> @fraeulein_tessa
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×