Technisat

366 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
366
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Technisat

  1. 1. COMPANY REPORT TechniSat Teledigital AG TV Made in Germany Alexander Wiese Es gibt nur noch wenige Hersteller von Fernsehgeräten in Deutschland. Die Produk- tion ist schon lange ausgelagert in andere Länder. Es sei denn, man findet eine Nische, die von anderen Herstellern nicht beach- tet wird. TechniSat hat eine solche Nische gefunden und produziert seit 2005 modern- ste Flach-LCD-Geräte. Aber was unterschei- det diese Geräte von den Modellen anderer Marken? Wir wollten es genau wissen, und sind nach Sachsen-Anhalt gefahren, in die Stadt Staßfurt. Staßfurt war während der 40-jährigen Teilung Deutschlands Produktionsstand- ort für Radio und Fernsehgeräte im Osten Deutschlands, unter dem damaligen Mar- kennamen RFT. Nach der Vereinigung der beiden Deutschlands in 1989 wechselte die Firma mehrfach den Besitzer, bis schließ- denn in den wenigen Jahren wurde die Pro- devarianten in einem einzigen Bauteil. Die lich die TechniSat-Gruppe im Jahr 1998 die duktion bereits um 70% erhöht. Eine Firma Flach-LCD-Geräte von TechniSat benötigen Firma übernahm und in TechniSat Teledigital im Wachstum also, und das in einem immer daher keine weiteren Set-Top-Boxen, alles AG umbenannte. Von den mehreren Tausend härteren Wettbewerb. Wie schafft TechniSat ist integriert: die Geräte enthalten Tuner für Mitarbeitern zu DDR-Zeiten waren zu diesem das? alle Bereiche von DVB-S (Satellit) über DVB- Zeitpunkt nur noch 40 Mitarbeiter übrig- T (terrestrisch), DVB-C (Kabel), und dazu geblieben. Aber schon 2005, dem Start der Den Trick verrät uns Elisabeth Engel von noch einen Tuner für analoges TV, und zu Produktion der Flach-LCD-Geräte, stieg die der Werksleitung: „Unser Zauberwort ist guter Letzt auch noch einen FM-Tuner fürs Mitarbeiterzahl auf 170, in diesem Jahr sind der Multituner“, und Stefan Kön ergänzt: Radiohören. Und das schönste: jeder Pro- es schon 220 Mitarbeiter, und Stefan Kön, „Unsere Mitbewerber bieten die Funktionen grammplatz kann beliebig belegt werden. Vorstand Verkauf, sagt uns, daß „wir bereits eines Multituners nicht an.“ Was ist ein Mul- Um die Palette des All-in-One komplettzu- nach weiteren Mitarbeitern“ Ausschau halten, tituner? Ganz einfach, er vereinigt alle Sen- machen, sind in den Flach-LCD-Geräten auch ▲ Elisabeth Engel, Werksleitung Vertrieb, und Stefan Kön, Vorstand Verkauf, vor demTechniSat Verwaltungsgebäude in Staßfurt 52 TELE-satellite & Broadband — 08-09/2007 — www.TELE-satellite.com
  2. 2. die ab September 2007 im Handel erhältlich sein werden.“ Der Twin-Tuner weist auf ein weiteres Feature hin: „Bald darauf wird es auch ein DVB-S2 Modell mit PVR geben.“ Die Ausführung in DVB-S wird bereits seit Herbst 2006 als PVR angeboten. Wo werden die meisten Geräte ver- kauft? „90% der Verkäufe erfolgen noch im deutschsprachigen Raum, Deutschland, Österreich, und der Schweiz“, erzählt Stefan Kön, „10% gehen in den Export, vorwie- gend in den skandinavischen Raum, da dort die Funktion des Multituners besonders gut ▲ Das TechniSat Betriebsgelände aus der Luft: links die Lagerhallen, vorne das Verwaltungs- ausgenutzt werden kann.“ Für Deutschland gebäude, und dahinter die Produktionshallen schätzt Stefan Kön, dass TechniSat einen Marktanteil von 3% im Segment der Flach- LCD-Geräte hält. An einer Ausweitung des Exports der „Made in Germany“-Geräte ist TechniSat durchaus interessiert. Wo präsentiert TechniSat seine Flach- LCD-Geräte? Stefan Kön listet auf: „Wir haben Stände auf der ANGA in Köln, IFA in Berlin, und IBC in Amsterdam. Daneben präsentieren wir auf allen wichtigen Fach- handelsmessen in Deutschland, aber auch in Österreich z.B. auf der Futura, und in der Schweiz auf der Golden Days - beide im Herbst“. Derzeit produziert TechniSat die Flach-LCD-Geräte in zwei Varianten, 32 und 40 Zoll. Aber schon zur IFA werden zwei weitere Varianten vorgestellt: „Wir präsentieren ein Modell mit 46 Zoll, und zur Abrundung nach unten ein Modell mit 19 Zoll,“ verrät uns Stefan Kön. Elisabeth Engel ergänzt: „Wir haben in Dresden ein R&D Team mit 150 Ingenieuren, das bis Ende des Jahres auf 200 Ingenieure erweitert werden wird. Dieses Team ist nur damit beschäftigt, die Geräte weiterzuentwickeln“. Und dann ▲ Blick in die Produktionshalle verrät uns Elisabeth Engel eine Neuigkeit: ein automatischer Programmlisten- sowie punkte der Mattscheibe defekt ist. Und zu „Anfang 2008 werden wir den Multituner um Firm- und Software-Update (über ASTRA, guter letzt setzt Stefan Kön noch einen drauf: IPTV erweitern“. Nach MPEG4 ist das die und in Deutschland auch über DVB-T sowie „Unsere Geräte werden mit 5 Jahre Garantie nächste neue Technologie, Fernsehen über die Kabelnetze) integriert. „Unsere Mitbe- versehen, das sind 3 Jahre Vollgarantie und Internet, also DSL. werber bieten all diese Funktionen nicht an“, danach 2 Jahre Teilegarantie.“ macht Stefan Kön auf die simpleren Geräte TechniSat hat tatsächlich eine Marktnische anderer Hersteller aufmerksam, und weist Wie sieht die Zukunft aus, wollen wir entdeckt: TV-Geräte, die mit allem ausge- noch auf weitere Besonderheiten hin: „Bei wissen, und Stefan Kön verrät uns: „Zur IFA stattet sind, was nur möglich ist - Zusatz- uns sind die Panele zu 100% pixelfrei.“ Das im Herbst 2007 stellen wir die Flach-LCD- geräte oder Set-Top-Boxen sind nicht mehr bedeutet, dass nicht ein einziger der Bild- Geräte mit DVB-S2 sowie Twin-Tuner vor, notwendig. Ein Konzept mit Zukunft! ▲ In einer Mustersammlung zeigt TechniSat eine Auswahl der derzeit insgesamt 40 verschiedenen Gerätevarianten, die von verschiedenen Farben über Variationen der Lautsprecheranbringung (unter dem Bildschirm, oder links und rechts) und Bildgrößen reicht 54 TELE-satellite & Broadband — 08-09/2007 — www.TELE-satellite.com
  3. 3. So entsteht ein Flach-LCD-Gerät bei TechniSat ▲ Frank Lehmann ist einer der Techniker, der hier ein Mainboard auf volle Funktion überprüft. Das Mainboard wird an den Prüf Flach-LCD Bildschirm abgeschlossen, die Antenneneingänge werden eingesteckt, und mit der handelsüblichen Fernbedienung können die Funktionen im echten Betrieb überprüft werden. ▲ Die Mainboards mit dem Bestückungslayout werden angeliefert ▲ Die angelieferten Flach-LCD- ▲ Auf das Panel wird das Main- ▲ Nach der vollautomatischen Bestückung erfolgen Stichprobenkontrol- Panele werden von hinten auf den board gelegt, und das Ganze mit- len anhand des Bestückungsplans Geräterahmen gelegt: der erste einander verschraubt. Schritt beim Zusammenbau zu einem kompletten Gerät. ▲ Die fertig bestückten Mainboards sind bereit für die manuelle Bestük- kung mit den größeren Modulen ▲ Nach dem Montieren der Lautsprecher ist das Flach-LCD-Gerät bereits fertig. Einzelne Muster aus der laufenden Fertigung werden auf diesen Prüfständen einem Dauertest unterzogen ▲ Die nun fertigen Mainboards werden hier auf ihre Funktion überprüft. Nach dem Absenken des Deckels machen die Prüfstifte Kontakt mit den jeweiligen Punkten auf der Platine. So kann jeder Funktionsschritt der ▲ Der letzte Arbeitsschritt: mit einem Kran wird das fertige Gerät in die Elektronik kontrolliert werden. Transportkiste gesenkt - Fertig! www.TELE-satellite.com — 08-09/2007 — TELE-satellite & Broadband 55

×