Invacom

191 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
191
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Invacom

  1. 1. COMPANY REPORT LNB und Accessories Hersteller INVACOM Innovation + Kommunikation = INVACOM GLOBAL Alexander Wiese Grammati- kalisch mag das nicht so stimmen, aber der Firmenname INVA- COM leitet sich aus diesen beiden Worten ab: Innovation und Kommunikation. Das letztere bezieht sich auf die Satellitenkommunika- tion, und das erste - tja, genau das wollten wir mal herausfinden. Was ist so innovativ ▲ an INVACOM? Und auf geht‘s nach England in den Norden Londons, in die Kleinstadt Ste- In venage, zu früheren Zeit bekannt als Standort des größten Flugzeugherstellers Englands. diesen äußer- Heute gibt es in Stevenage ein Rieseneinkaufszentrum, wie es so auch in den USA zu finden lich unscheinbarem Bürokomplex ist wäre, und gleich daneben ein Gewerbegebiet, in dem wir INVACOM finden. INVACOM vor kurzem eingezogen. Die zuvor benutzten Büros, nicht weit vom neuen Standort, waren zu klein Die Firma gibt es seit dem Jahr 2000. COMMUNICATIONS gegründet, die sich auf geworden. Auf dem Besucherparkplatz steht Jerry Gegründet wurde sie von Gary Stafford die Herstellung von Accessories speziali- Vaughan‘s Mitsubishi Pickup. Er ist Angler und fährt und Dave Smith, zwei Mikrowelleningeni- sierte. mit dem Auto oft in die Wildnis. euren, die zuvor bei Marconi arbeiteten und dort LNB entwickelten. Sie erkannten den Das erste Erfolgsprodukt war 1984 ein großen Markt im Bereich der Direct Broad- Magic switch, der damals zum Umschalten neue Perspektiven eröffnet. Mittlerweile hat cast Satelliten DBS und entschieden sich, der Polarisationsebenen eingesetzt wurde. sich Roger Pannell für 5 Jahre auf ein Sab- ihre Ideen alleine weiterzuentwickeln und Später kamen DiSEqC Schalter und weitere batical begeben, und seine Aufgaben in die umzusetzen. Zusatzbauteile wie tvLINK hinzu. fähigen Hände von Tony Tailor gelegt, dem neuen Managing Director von Global Com- Mit Roger Pannell gewannen sie einen Es spricht für die Weitsicht von Roger, dass munications. potenten Investor. Roger hatte 1984 im er bereits im Jahr 2000 erkannte, dass die Wortsinne aus der Garage heraus die Firma Zukunft von separaten Bauteilen kritisch zu Roger selbst hat sich aus dem aktiven GLOBAL sehen ist, und der Start eines LNB-Herstel- Geschäftsleben zurückge- lers wie INVACOM zogen, ▲ Blick in den Hof. Das rechte Tor hinten führt zum INVACOM Lager. Nach der Fusion von INVACOM mit GLOBAL COMMUNICATIONS Anfang 2007 wurde das bisher von einer Fremdfirma betriebene Lager ein- gegliedert, und von hier aus gelangen die INVACOM und GLOBAL COMMUNICATIONS Produkte zu den 42 TELE-satellite & Broadband — 02-03/2008 — www.TELE-satellite.com Kunden.
  2. 2. Jerry Vaughan erzählt uns noch ein paar bewußt, dass die Abhängigkeit von einigen Einzelheiten: „Heute sind bei INVACOM 23 wenigen Großkunden auch ihre Schattensei- Mitarbeiter: das sind vier Direktoren, 10 ten haben kann. Entwicklungsingenieure, fünf Mitarbeiter in der Produktion, zwei in Lager und Logistik, In der Tat: als nächstes zeigt uns Jerry und zwei in Verkauf und Verwaltung.“ einen LNB mit Lichtwellenanschluß. Wie? Was? Wo? In welchem Raumschiff sind wir Jerry erzählt uns noch mehr, nämlich denn hier gelandet? Ist das noch Planet den ungewöhnlich erfreulichen Anstieg des Erde? Jerry lacht und sagt: „Einer unser Umsatzes: „Im Geschäftsjahr von April Gründer, Gary Stafford, hatte die Idee 2005 bis März 2006 belief sich unser Umsatz Anfang 2007.“ auf 2.1 Millionen Pfund, im Jahr darauf, also bis März 2007, waren es 7 Millionen Pfund, Die Frage, ob das technisch überhaupt und bis März 2008 erwarten wir 11 Millionen machbar ist, hat sich mittlerweile erledigt, Pfund.“ denn die ersten Prototypen liegen vor. Noch allerdings ist weitere Entwicklungsarbeit Jedes Jahr eine Verdoppelung des Umsat- notwendig, aber bereits im Frühjahr 2008 zes? Kann das sein? Wir sind skeptisch, aber soll das System auf den Markt kommen. dann startet Jerry mit den Innovationen bei INVACOM: Der größte Vorteil des Lichtwellensystems ist die sehr geringe Dämpfung. Nach dem INVACOM entwickelte besondere LNB mit jetzigen Stand der Entwicklung kann das ▲ und ohne Transceiver, und sowohl für Ku Signal bis zu 32mal aufgesplittet werden, es Eines der Erfolgsprodukte von GLOBAL COMMU- oder Ka-Band, für führende VSAT Network können also bis zu 32 Benutzer angeschlos- NICATION, dem ursprünglichen Anteilseigner von Operators weltweit. sen werden, ohne dass eine Zwischenver- INVACOM, und heute mit INVACOM verschmolzen: stärkung notwendig ist. Auch stellt sich die ein DiSEqC Schalter für einen amerikanischen Ein Modell enthält neben dem LNB auch Frage, wie lang die Leitungen maximal sein Pay-TV-Betreiber. 10 Millionen dieser Bauteile ein OMT und einen Hohlleiter. Allerdings sind dürfen, so gut wie nicht mehr: mangels nen- wurden bis Juni 2005 gefertigt und ausgeliefert. diese System propietär, und werden von den nenswerter Dämpfung können die Leitungen Allerdings ist es kein Produkt mit Zukunft: heute jeweiligen Betreibern nur zusammen mit äußerst lang sein. werden DiSEqC-Schalter in Kombinations-LNB der Dienstleistung im Paket angeboten. Für mitintegriert. INVACOM sind es Produkte, die den Umsatz Andrew, Project Manager Fibre, erläutert deutlich erhöhen. uns die Technik: „Die beiden Polarisations- und widmet seine Zeit und Energie Hilfspro- ebenen werden aufeinandergestackt, d.h. jekten in Afrika. Eine außergewöhnliche Bei genauerer Betrachtung der Umsatz- wir benutzen eine Bandbreite von 1 bis 5 Geste eines Mannes, der den persönlichen bringer fällt auf, dass viele Großaufträge in GHz im Sende-Laser im LNB.“ Zur Vertei- Erfolg seines Lebens nicht als selbstver- die USA gehen. Jerry analysiert die geogra- lung des Lichtwellensignals werden Zwei- ständlich hinnimmt, und seinen Teil dazu phischen Verkaufsgebiete: „In 2007 gingen und Vierfach Splitter angeboten, und zum beiträgt, diese Welt humaner zu machen. 55% unserer Verkäufe in die USA, 30% Anschluß an die handelsüblichen Sat-Recei- erfolgen innerhalb Europas, und 15% nach ver gibt es Anschlußdosen (Wall Plates), Nach dem finanziellen Einstieg von Asien.“ die die Steuersignale des Receivers für die GLOBAL COMMUNICATIONS als Anteilseig- Lichtwellenleiter umsetzen. ner bei INVACOM kam das erste Produkt Für 2008 fällt das Verhältnis noch deutli- auf den Markt: ein LNB speziell entwickelt cher aus: „Dann werden 65% des Umsatzes „Warum hat der LNB dennoch zusätz- für Channel Master UK. 2003 erweiterte sich aus den USA kommen“, weiß Jerry schon lich einen F-Anschluß?“ fragen wir ganz das Führungsteam mit zwei weiteren Anteil- heute, weil die meisten Aufträge dafür unbedarft. „Der LNB erhält darüber seine seignern: Jerry Vaughan übernahm das bereits vorliegen, „15% werden nach Europa Betriebsspannung“, erläutert Andrew, „denn Sales und Marketing Department, und John gehen, und 20% nach Asien.“ über Lichtwellenleiter können keine Span- Parfitt leitet seit dem die Produktion. nungen übertragen werden.“ Ah ja, klar. Der Geschäftsführung von INVACOM ist Die Benutzung von Lichtwellenleitern zur Übertragung der Sat-Signale ist so neu, dass wir über die Konsequenzen noch gar nicht weiter nachdenken konnten. Denn diese Technik erscheint hochinter- essant, und sehr zukunftsträchtig. Keine Dämpfung mehr: extrem lange Entfernungen lassen sich überwinden! Keine Sternverka- belung ist mehr notwendig! Lichtwellenlei- ter sind deutlich dünner als Koaxleitungen! Bündelt man mehrere Lichtwellenleiter in einer Leitung, lassen sich ebenso viele Sat- Signale weiterleiten. Noch ist vieles Zukunft. Ein Vorteil ist, dass fertig konfektionierte Leitungen benutzt ▲ Tony Tailor ist Managing Director. Tony, der viele Jahre in Frankreich und Deutschland gelebt hat und beide Sprachen fließend spricht, zeigt uns hier den Award, den INVACOM von ASTRA für die Entwick- lung der Lichtwellentechnik erhalten hat. 44 TELE-satellite & Broadband — 02-03/2008 — www.TELE-satellite.com
  3. 3. TELE-satelliteother languageswww.TELE-satellite.com/... Download this report in World from the Internet: Arabic ‫ﺍﻟﻌﺮﺑﻴﺔ‬ www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/ara/invacom.pdf Indonesian Indonesia www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/bid/invacom.pdf Bulgarian Български www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/bul/invacom.pdf German Deutsch www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/deu/invacom.pdf English English www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/eng/invacom.pdf Spanish Español www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/esp/invacom.pdf werden können. Die Länge der Leitungen ist unerheblich, denn die Farsi ‫ﻓﺎﺭﺳﻲ‬ www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/far/invacom.pdf Dämpfung beträgt nur 0,3 dB pro Kilometer, und der Installateur French Français www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/fra/invacom.pdf Greek Ελληνικά www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/hel/invacom.pdf kann Leitungen benutzen mit fertig montierten Steckern. Sind Croatian Hrvatski www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/hrv/invacom.pdf sie zu lang, versteckt er die überzähligen Meter zusammengerollt Italian Italiano www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/ita/invacom.pdf Hungarian Magyar www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/mag/invacom.pdf hinter der Mauer oder im Dachraum. Weitere Vorteile sind, dass Mandarin 中文 www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/man/invacom.pdf Lichtwellenleitungen preisgünstiger als Koaxleitungen sind, sie sind Dutch Nederlands www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/ned/invacom.pdf Polish Polski www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/pol/invacom.pdf einfacher zu lagern und leichter zu transportieren. Portuguese Português www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/por/invacom.pdf Russian Русский www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/rus/invacom.pdf Swedish Svenska www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/sve/invacom.pdf Setzt sich diese Technik durch, und es gibt keinen Grund, daran Turkish Türkçe www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-0803/tur/invacom.pdf zu zweifeln, dann wird es auch bald Receiver geben, an die man den LNB mit Lichtwellenleitung anschließt. - Jerry Vaughan wird den Lichtwellen-LNB dort auf dem Stand der NEUEN GLOBAL INVACOM vorstellen. Darüber sollte man gelegentlich tiefer drüber nachdenken, und die Konsequenzen, die diese neue Technik nach sich ziehen wird. Trotz dieser aussergewöhnlichen neuen Technik gibt es weitere Was ist z.B. mit dem Loop-Out Ausgang? Wie sieht das aus mit Innovationen von INVACOM. In TELE-satellite werden wir in einer Twin, Triple, Quadro, Quint, Sext-Receivern, wenn das anliegende der kommenden Ausgabe einen leistungsfähigen Switch vorstellen, Sat-Signal dann so einfach zu vervielfachen ist? und in folgenden Ausgabe einen Stacker: dabei wird eine der Pola- risationsebenen im Frequenzbereich verschoben, was interessante TELE-satellite wird über dieses System in Ausgabe 04/2008 Nutzungsmöglichkeiten ergibt. einen Testbericht veröffentlichen. Bis dahin wird es einsatzbereite Bauteile aus regulärer Herstellung geben. Wer diese neue Technik INVACOM: die Firma hat sich ihres Namens mehr als würdig selbst sehen will, sollte auf die Satellitenmesse ANGA 2008 gehen erwiesen! ▲ ▲ Jerry in seiner Kommandozentrale. Der betriebseigene Zuständige für Auch die Elektronik im LNB wird simuliert. Hier sehen wir Adrian Brixton die Arbeitssicherheit hat sicherlich zu Recht darauf bestanden, dass der mit einem PCB Simulator. Adrian entwirft das Schaltungskonzept, und auf Laptop auf einem Podest steht, sodaß das Display in Augenhöhe des dem PC überprüft er dann, ob später in der Realität auch alles so funktio- Benutzers liegt. Im Hintergrund Sue Twomey, die zusammen mit Jerry die Arbeiten fürs Marketing und die Verwaltung erledigt. nieren wird, wie er es geplant hat. ▲ ▲ Wie testet man ein LNB-Konzept? Heute geschieht auch dies elektronisch. Die Herstellung der INVACOM Produkte erfolgt in China. Allerdings unter Chris Timmins zeigt uns hier auf dem Bildschirm die Software „HF Struc- permanenter Kontrolle. Mit Hilfe von Skype ist das heutzutage auch keine ture Simulator“: sie simuliert das Verhalten des LNB und des Feed. Chris Kostenfrage: jeden Morgen wird mit dem Hersteller telefoniert, und die ist dabei, den Polarizer eines LNB-Modells zu optimieren. Er verändert Tagesproduktion abgesprochen. Ein Server wird ständig mit Meßdaten einige Parameter, und simuliert dann ein Satellitensignal, um zu sehen, ob live aus der Produktion gefüttert, die INVACOM permanent abruft. Aber es eine Verbesserung gab. virtuelle Werte müssen auch real nachgemessen werden. Im Bild sehen wir Andy Bolt, wie er aus einer LNB-Lieferung die Einhaltung der LOF über- prüft: alles OK, der Spectrum Analyzer zeigt einen Ausschlag bei 9.75 GHz, ein Schalterdruck, und der Ausschlag liegt bei 10.6 GHz. Perfekt!
  4. 4. Hier gestaltet INVACOM die Zukunft Dave Smith ist einer der drei Gründer von INVACOM und Technical Director Projektmanager Fibre (Lichtwellen) ist Michael überprüft die Prototypen in Andrew. Er hat den aufregenden Job, eine der Praxis. Hier sehen wir einen Ver- neue Zukunft zu gestalten: die Verbindung suchsaufbau: ein künstlich erzeugtes des LNB mit Lichtwellenleiter Satellitensignal gelangt über eine 30m lange Lichtwellenleitung an einen Umsetzer. Mit einer Prüfspitze verfolgt Gary Stafford, genannt „der verrückte Michael an den Meßgeräten, ob die Professor“ ist ebenfalls Mitbegründer von Ursprungssignale innerhalb der Toler- INVACOM, und Managing Director anzen eintreffen. So sieht der Prototyp der Anschluß- dose (Wall Plate) aus: vorne der Eingang des Lichtwellenleiters, hinten Anschluß für das handelsübliche Koaxkabel zum Receiver. Wie man erkennt, benötigt die Anschlußdose eine Spannungsversorgung. Im realen Betrieb später wird die Anschluß- dose die Betriebsspannung über den LNB-Eingang vom Satellitenreceiver John Parfitt ist Operation Officer und stieß entnehmen. 2003 als Anteilseigner zu INVACOM. Er arbeitete zuvor bei Marconi und Channel Die Zukunft hat schon Master. begonnen und TELE- satellite-Leser wissen mehr: hier der erste reale Protoyp eines LNB mit Lichtwellenanschluß. Der zweite LNB-Anschluß ist mit F-Buchse und dient nur zur Spannungsversor- gung des LNB. Roger Pannell machte den Erfolg möglich: er investierte in INVACOM, und verschmolz später sein Unternehmen GLOBAL COM- MUNICATIONS mit INVACOM. GLOBAL COMMUNICATIONS operiert von einem anderen Standort aus, und beschäftigt sich mit Accessories, wie DiSEqC-Schaltern. GLOBAL COMMUNICATIONS zählt 45 Mit- arbeiter, aber das Lager und der Versand werden zentral von INVACOM gemanagt. Jerry Vaughan ist seit 2003 Anteilseigner bei INVACOM. Er ist ein Oldtimer im Marke- ting mit 30 Jahren Erfahrung, darunter 15 Jahren bei SIS, Hughes Network Systems, und Red Wing Satellite Solutions, einem Uplink-Provider. 46 TELE-satellite & Broadband — 02-03/2008 — www.TELE-satellite.com

×