Fagor

285 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
285
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fagor

  1. 1. TEST REPORT Programmable Selective Amplifier FAGOR MicroMATV pro 100 Das Schweizer Taschen- messer für terrestrische Antennensysteme Wenn wir in der TELE-satellite von Antennensystemen sprechen, so ist meist eine Satelli- denn diese Geräte überhaupt machen und die tenantenne gemeint. Nichts desto trotz verwenden vermutlich fast alle Leser zusätzlich noch Antwort darauf ist ganz einfach: Ein separat die gute alte terrestrische Antenne, kommt es doch sehr häufig vor, dass der eine oder andere programmierbarer Signalverstärker erlaubt lokale Privatsender aus Kostengründen nur terrestrisch zu empfangen ist, da sich eine Satelli- es die Signale verschiedener Antennen tenabstrahlung (z.B. im Rahmen eines PayTV Pakets) meist nicht rechnet. Mittlerweile hat die zusammenzuführen und an einen Fernseher digitale Technik auch im terrestrischen Empfang Einzug gehalten, eine Tatsache, die das Thema weiterzuleiten bzw. das Signal zur Verteilung umso interessanter macht. in einem Kabelnetz bereitzustellen. Abhängig davon wo sie leben, können ter- Signalverstärker des spanischen Herstellers In der Testredaktion haben wir das restrische Signale entweder über eine Dipol/ Fagor gehört dieses Problem aber endgültig MicroMATV 100 genauer unter die Lupe Yagi Antenne empfangen werden, oder Sie der Vergangenheit an. genommen. Es bietet bis zu 6 Antennenein- müssen mehrere davon installieren und deren gänge in verschiedenen Bändern: FM (87.5- Signale dann zusammengefasst an den Fern- Bereits im Jahr 1992 hat die Firma erste Pro- 108 MHz), BI (47-68 MHz) und BIII/DAB seher weiterleiten. In der Regel wird das dukte auf den Markt gebracht, das jetzt vor- (174-230 MHz). Das von uns getestete Modell Antennensignal im Einfamilienhaus auf meh- gestellte Gerät gehört zur dritten Generation verfügte leider nicht über einen Sat IF Ein- rere Zimmer bzw. im Wohnblock auf mehrere von Signalverteilern/verstärkern, die unter gang (950-2150 MHz), dieser ist nur beim Wohnungen aufgeteilt. Das Zusammenfassen dem Namen MicroMATV verkauft werden. Die 200C und 300C vorhanden. Glücklicherweise mehrer Antennensignal wurde meist durch Produktpalette umfasst dabei vier verschie- findet sich aber ein AUX Eingang (47-68, 130- verschiedene Verstärker, Multiplexer und Filter dene Geräte, MicroMATV 100, 100C, 200C und 862 MHz), der über einen speziellen Adap- bewerkstelligt, kurz gesagt: Für den Normal- 300C. Sie alle unterscheiden sich nur durch ter von Fagor (DISAT-4) trotzdem mit einer sterblichen war es ein Buch mit sieben Sigeln, die Anzahl der Eingänge und die automatische Satellitenanlage verbunden werden kann. welche Komponenten am besten wie ver- Verstärkungskontrolle. Der eine oder andere Alternativ kann der Eingang auch für andere wendet werden. Mit dem programmierbaren Leser wird sich jetzt vielleicht fragen, was TV oder Radiosignale (z.B. von einer zweiten TELE-satellite International — www.TELE-satellite.com
  2. 2. Programmable Selective Amplifier TEST REPORT MicroMATV oder einem schon vorhandenen geliefert. Es ist relativ schwer und für die Signal mit verschiedenen Frequenzen einge- Kabelnetz) verwendet werden. Innenmontage an der Wand vorgesehen. Die speist. Verarbeitungsqualität ist ausgesprochen gut Abbildung 1 zeigt ein typisches Anschlussdia- und lässt keine Wünsche offen. Das beige- Begonnen haben wir im FM Band und wie gramm, wie es im Handbuch dargestellt wird. legte Handbuch war in Spanisch, Französisch man in Abbildung 2 deutlich erkennen kann, Es ist nicht nur möglich eine Vielzahl von und Englisch verfasst und enthält neben den ist der Amplitudenausschlag perfekt. Es gibt Antennen an das MicroMATV anzuschließen, technischen Daten eine genaue Erklärung der kein störendes Signalrauschen, der Filter sondern jeder Eingang kann auch noch indivi- einzelnen Programmiervorgänge. umfasst exakt den Bereich 87.5-108 MHz. duell verstärkt werden. Zusätzlich besteht die [Abb. 2] Möglichkeit im UHF Band (470-862 MHz) bis Auf den ersten Blick schien es ziemlich zu 10 verschiedene Filter einzurichten. Kon- kompliziert, alle Werte korrekt einzugeben, Die Verstärkung kann in 25 Schritten je kret bedeutet das, dass z.B. genau der Fre- mit Hilfe der Programmiereinheit, die mit LCD 1dB angepasst werden. Nach unseren Mes- quenzbereich, auf dem die gewünschten TV Display und 5 Tasten ausgestattet ist, war es sungen lag die maximale Verstärkung jedoch bei 28dB. Fig. 1. Exemplary antenna system Noch großer war der Unterschied im BI Band (47-68 MHz), hier konnten wir bis zu 35db (anstatt 25db) messen. Obwohl das in der Praxis keine negativen Auswirkungen haben sollte, ist es doch eine deutliche Abweichung zu den technischen Angaben des Herstellers. Auch im BI Band war der Frequenzbereich exakt umfasst, das rolloff lag bei 20dB/8MHz (siehe Abbildung 3). [Abb. 3] Deutlich besser, bezüglich der exakten Signalverstärkungseinstellungen, war der BII Eingang (174-230MHz). Für Werte zwischen 0 und 20 dB war die Schrittweite genau 1dB, zwischen 20 und 25 lag sie bei 1.5db. Abbil- dung 4 zeigt geringe Signalspitzen aber das rolloff war mit 10dB/8MHz nicht so gut wie bei den vorherigen Eingängen. [Abb. 4] Bevor wir uns näher mit dem UHF Band beschäftigen, möchten wir noch einen kurzen Blick auf den AUX Eingang (47-68 und 130- Kanäle senden, herausgefiltert werden kann. allerdings ganz im Gegenteil ausgesprochen 862 MHz) werfen. Überrascht waren wir dabei Es können so z.B. die Kanäle 20-25, 36-37 und einfach, alle Einstellungen vorzunehmen. von der Gleichmäßigkeit des Signals über den 55-60 von der ersten UHF Antenne abgegrif- Innerhalb kürzester Zeit hat man die Logik gesamten Frequenzbereich (siehe Abbildung fen werden, die Kanäle 40-42 und 63-65 von der Programmiereinheit verstanden und dann 5). Man darf nicht außer Acht lassen, dass der Zweiten und die Kanäle 29-32 von einer wird das Einrichten der MicroMATV wirklich unser Signalgenerator ein bis zu 5db stär- dritten Antenne. Die Bandbreite eines solchen zum Kinderspiel. keres Signal auf der höchsten Frequenz aus- Filters kann exakt von 8 MHz (1 Kanal) bis 48 gibt, der Fagor Verstärker bewirkt also einen MHz (6 Kanäle) eingestellt werden. Für unseren Test haben wir den NG-281 maximal 1 bis 2dB großen Unterschied über Signalgenerator und den Prolink 4C-Premium das gesamte Band. [Abb. 5] Das MicroMATV wird mit einer externen Spektrumanalyzer von Promax verwendet. Im UHF Band fiel uns sofort auf, dass das Bedieneinheit sowie einem 230VAC Anschluss Zusätzlich wurden auch noch terrestrische rolloff des Filters etwas schlechter als bei Fig. 2. FM input frequency response Fig. 3. BI input frequency response Fig.4. BIII/DAB frequency response www.TELE-satellite.com — TELE-satellite International
  3. 3. Programmable Selective Amplifier TEST REPORT den anderen Eingängen ist. Waren es auf Bandbreite auf mehr als 6 Kanäle auszudeh- keinen Unterschied im S/N zwischen Ein- und der unteren Seite ganz gute 17dB/8MHz, so nen und mit zwei Filtern arbeiteten. Der erste Ausgang des Geräts. haben wir auf der oberen Seite nur 9dB/8MHz wurde auf die Kanäle 21-26 (474-514 MHz) Zusätzlich verfügt das MicroMATV noch gemessen. Wird der Filter auf die Bandbreite und der zweite auf die Kanäle 27-32 (522-562 über eine Reihe weiterer praktischer Features von einem oder zwei Kanälen gesetzt, sah das MHz) gesetzt. In einer solchen Konfiguration wie z.B. Automatic Equalization System AES Frequenzbild sehr gut aus, bei weiter geöffne- sollte man eigentlich ein flaches Frequenz- oder Automatic Gain Control AGC. AES misst, tem Filter konnten wir aber zwei Signalspitzen bild erwarten, wie man in Abbildung 8 aber wenn aktiviert, das Signal aller Eingänge und im passband feststellen. Abbildung 6 zeigt den deutlich erkennen kann ist dem nicht so, denn regelt die Verstärkung selbstständig um ein Filter auf einen Kanal gesetzt und Abbildung 7 Spitzen und Tiefen sind deutlich zu erkennen. möglichst optimales Ergebnis zu erreichen. zeigt ihn für 6 Kanäle. [Abb. 6] [Abb. 7] Daraus ergibt sich, dass einzelne TV Kanäle Diese Funktion ist unheimlich praktisch, Noch mehr „Unebenheiten“ im passband unterschiedlich stark verstärkt werden. Unter müsste doch ansonsten während der Instal- konnten wir feststellen, als wir versuchten die normalen Bedingungen sollte das aber kein lation jedes einzelne Band separat mit Hilfe Problem darstellen und jedes TV Gerät muss eines Spektrumanalyzers angepasst werden. mit solchen Abweichungen problemlos zu AGC hilft dabei ein optimales Ausgangssignal Recht kommen. [Abb. 8] zu erhalten, auch wenn das Eingangssignal (z.B. in Folge von schlechtem Wetter) schwä- Die Verstärkungseinstellung im UHF Band cher werden sollte. erwies sich als ausgesprochen linear. Jede Die Geräte der MicroMATV Serie können Veränderung um 5 Schritte brachte auch am digitale Kanäle automatisch erkennen und Messgerät eine Änderung um 5dB. Zusätzlich halten deren Signallevel immer um 15dB haben wir etliche S/N (Signal to Noise ratio) geringer als den analoger Kanäle. Dadurch Messungen durchgeführt, wovon keine eine arbeiten auch DVB-T Receiver oder TV Gerät Verschlechterung des S/N Verhältnis zwi- mit analog/digital Tuner problemlos mit dem schen dem Ein- und Ausgang des MicroMATV MicroMATV zusammen. Damit sind die Geräte zeigte, man kann also zurecht von einem low der Firma Fagor auch für die heutzutage übli- Fig. 5. Auxiliary input frequency noise amplifier sprechen. Auch alle Tests mit che Mischung aus analogen und digitalen ter- response realen terrestrischen TV Signalen zeigten restrischen Sendern bestens gerüstet. Expertenmeinung + Die Geräte der MicroMATV Serie sind sehr vielseitig und ersetzen eine Reihe von bisher notwendigen, Verstärkern, Filtern und Multiple- xern. Durch die einfache Programmierung wird die Einrichtung zum Kinderspiel, dank AES ist die Anpassung der Eingänge sehr einfach. Abgerundet wird das perfekte Bild durch das geringe Rauschmass und das flache Frequenzbild am AUX Verstärker. - Als störend hat sich nur die unterschiedliche Empfindlichkeit der Peter Miller TELE-satellite Test Center Verstärkungseinstellung in den verschiedenen Bändern erwiesen. Poland Fig. 6. UHF filter set to one channel Auch der rolloff im oberen Bereich des UHF Filters könnte steiler sein. bandwidth TECHNICAL DATA Manufacturer Fagor Electronica, S.Coop., San Andres, Mondragon, Spain www.fagorelectronica.es E-mail rf.sales@fagorelectronica.es Phone +34 43 712526 Fax +34 43 712893 Model MicroMATV pro 100 Description Programmable Selective Amplifier Fig. 7. UHF filter set to six channel Inputs FM, BI, BIII/DAB, AUX, 3xUHF bandwidth Number of programmable 10 amplifiers/filters in UHF band Programmable filter bandwidth 8 - 48 MHz (1-6 channels) Maximum gain 23-53 dB (depending on band) Input adjustment 23-25 dB (depending on band) Output adjustment 20-25 dB (depending on band) Noise factor 6-8 dB (depending on band) Output level 116 dBµV (DIM –35dBc) for FM 121 dBµV (DIM –60dBc) for other bands Power supply 230 Vac ±15% Fig. 8. Interaction between two adjoin- ing 6-channel wide filters Ambient temperature 0-50ºC www.TELE-satellite.com — TELE-satellite International

×