Tefen AG Strategisches Personalmanagement

1.400 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.400
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Tefen AG Strategisches Personalmanagement

  1. 1. Ein Unternehmensberater berichtet –Die Abhängigkeit von der Ressource MitarbeiterBusiness Breakfast Düsseldorf, 23.11.2011 © Copyright Tefen AG, Deutschland Dieses Dokument enthält Daten, welche Eigentum der Tefen AG sind und nur für den beschränkten Gebrauch zur Prüfung und Auswertung des Dokumentes zur Verfügung gestellt werden. Diese Daten dürfen ohne die Zustimmung der Tefen AG nicht anderweitig verwendet, kopiert oder an Dritte weitergegeben werden. Business Strategy Operations Excellence Project Management Organi zational Development
  2. 2. Faktor Mensch „Mitarbeiter können alles: wenn man sie weiterbildet, wenn man ihnen Werkzeuge gibt, vor allem aber, wenn man es ihnen zutraut.“ Hans-Olaf Henkel (*1940), dt. Topmanager 2
  3. 3. Probleme im Personalbereich - Beispielhttp://www.youtube.com/v/QPQSLt7ZB4w 3
  4. 4. Human Resources 4
  5. 5. Inhalt  Strategisches Personalmanagement  Handlungsbedarf  Definition  Überblick  Karrierepfad  Mitarbeitergewinnung  Mitarbeiterführung, -motivation, -bindung  Mitarbeiterentwicklung  Mitarbeiterwechsel/Ausscheiden von Mitarbeitern  Administratives Personal-Management & HR-Controlling  Fazit 5
  6. 6. Situation und Handlungsbedarf im Personalmanagement  Durch den demographischen Wandel wird es in naher Zukunft zu einer spürbaren Verschärfung Fakt 1 des Wettbewerbs um qualifizierte Fachkräfte in Deutschland kommen.  „Uns geht nicht die Arbeit aus, sondern die Arbeitskräfte…“*- Gemäß einer aktuellen StudieAusgangslage und fehlen in Deutschland im Jahr 2025 bis zu 6,5 Millionen Arbeitskräfte, darunter 2,4 Millionen Entwicklung Fakt 2 Akademiker.**  Durch die zukünftige Verknappung der Arbeitskräfte werden sich auch mittelständische Fakt 3 Unternehmen und Betriebe früher oder später mit diesem Thema auseinandersetzen müssen, um wettbewerbsfähig bleiben zu können.  Aktuellen Studien zufolge zählen Mitarbeitergewinnung, Mitarbeiterbindung und Fakt 4 Mitarbeiterentwicklung zu den zentralen Herausforderungen des Personalmanagements.*** Mitarbeiterbeschaffung 59 Mitarbeiterbindung 57Top 10 Handlungsfelder Work-Life-Balance 55 der Personalpolitik Diversity Management 50 Steigerung der Schlüsselqualifikationen 43 Internationalisierung 42 Flexibilisierung der Human Ressourcen 38 Innovationsmanagement 35 In Prozent aller befragten Nachweis des Wertschöpfungsbeitrags der… 26 Personalverantwortlichen bei Soziale Verantwortung des Unternehmens 24 möglicher Mehrfachnennung Quellen: *McKinsey „Wettbewerbsfaktor Fachkräfte“, 2011; **Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen;*** DEBA (2006); PricewaterhouseCoopers 6
  7. 7. Definition des strategischen Personalmanagements Definition Aus Arbeitnehmersicht: ,,Das strategische Personalmanagement ist die Zusammenfassung aller Aktivitäten, die sich auf das Verhalten von Individuen in ihrem Bemühen beziehen, strategische Ziele des Unternehmens zu formulieren und zu erreichen." Schuler (1992) Aus Arbeitgebersicht: ,,... Planung, Umsetzung und Kontrolle von grundsätzlichen Handlungsmöglichkeiten zum frühzeitigen Aufbau, zum Erhalt, zur Nutzung oder zum Abbau von Personalpotentialen." Drumm (2005) 7
  8. 8. Überblick Personalmanagement Mitarbeiterbindung / Mitarbeiterführung Karrierepfad Mitarbeitergewinnung Mitarbeiterentwicklung Mitarbeiterwechsel On the job Fading out / Into the job Near the job Outplace- ment Off the job Administratives Personal-Management & HR-Controlling 8
  9. 9. Mitarbeitergewinnung als „War for talents“ Rekrutierungsmethoden / Personalmarketing:  Hochschulmarketing:  Messen  Speed-Dating für Praktika oder Werkstudentenstellen  Kooperationen mit Lehrstühlen  Vorlesungen an Hochschulen  Social Media (Xing etc.)  (Alumni-) Netzwerken  (interne) Stellenausschreibungen Print / digital  Personalvermittlungsfirmen  Headhunting (Vortrag von Hr. Kreutzberg) Personalauswahl:  Assessment Center  Standardisierte Interviews  Wissens-Tests Umfassendes Onboarding mit Hilfe von Checklisten 9
  10. 10. Welche Anforderungsprofile werden an den idealen Arbeitgeber gestellt?  Respektvolles Verhalten der jeweiligen Vorgesetzten den Mitarbeitern gegenüber.  Schaffung eines Rahmens zur Erhöhung des Wohlfühlfaktoren Mitarbeiterzusammenhalts.  Angebot guter Arbeitsbedingungen innerhalb eines Unternehmens für die Mitarbeiter.  Achten auf das Bestehen einer ausgeglichenen Work-Life- Balance.  Bestehen einer offenen Kommunikationskultur im ganzen Unternehmen. Employer Branding  Angebot von Förderungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter, in Form von Fort- und Weiterbildungen, sowie Aussicht auf Aufstiegschancen. Karrierefaktoren  Pflege des Unternehmensimage.  Offerieren eines angemessenen Gehaltsrahmens, sowie einiger zusätzlicher Benefits an die Mitarbeiter.  Sorge tragen, dass das Thema Gleichberechtigung im Unternehmen gelebt und umgesetzt wird. Quelle: *Studie „Employer Branding 2007: Summary“ 10
  11. 11. Employer Branding - Beispiele 11
  12. 12. Mitarbeitermotivation durch geeignete Mitarbeiterführung Mitarbeiterführung Mitarbeitermotivation / -bindung  Betriebsklima  Betriebsausflüge / Mitarbeiter-Events  Interne Informationspolitik  Open-door policy  Unternehmenskultur  Day of the dog  Leitbild / Mitarbeiterhandbuch  Praktizierte Werte  Unternehmensimage/Employer Branding  Corporate Social Responsibility  Reputation  Social-Media-Präsenz  Managementstil  Flexible Arbeitsbedingungen:  Management by delegation  Arbeitszeit (Gleitzeit, Arbeitszeitkonten)  Management by acception  Arbeitsort (Telearbeit, Home-Office)  Grow or go  Arbeitsplatz (Job-Sharing, Job-Rotation)  Persönlichkeiten führen –  Arbeitsorganisation Führen mit Persönlichkeit  Work-Life-Balance  Sozialleistungen & Entgeltsysteme  Incentives  Gehalt & Prämien  Betriebliche Altersvorsorge 12
  13. 13. MitarbeiterentwicklungFörderung und Weiterentwicklung des Arbeitnehmers Fachliche Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz On the job  Projektbezogener Einsatz im Ausland  Review-Gespräche  E-learning-Tools  Intranet  Webinare  Wissensnetzwerke (Cloud Computing, internes Wiki, Knowledge Base) Near the job  Interne Schulungen  Experience-Sharing  Projektgruppen  Workshops Off the job  Konferenzen, externe (Um-)Schulungen  Trainings, Kurse, Seminare  Teambuilding / Mitarbeiterversammlungen 13
  14. 14. MitarbeiterentwicklungChange Management:Bewusste Steuerung von Veränderungen in einer Organisation (z.B. Aufbauorganisation oder Prozesse etc.) (vgl. Vahs: Organisation, S. 295) 14
  15. 15. Mitarbeiterwechsel/Ausscheiden von Mitarbeitern Kündigung Pensionierung Outplacement  von Unternehmen finanzierte Hilfestellung für ausscheidende Mitarbeiter  professionelle Unterstützung zur beruflichen NeuorientierungZu beachten: Rechtliche Aspekte Auswirkungen auf Betriebsklima / Mitarbeiter Stellenneubesetzung vs. Tätigkeitenumstrukturierung 15
  16. 16. Administratives Personal-Management & HR-Controlling Mitarbeiterbeurteilung Abgleich Anforderungsprofil versus tatsächliche Performance  Mitarbeitergespräche mit Zielvereinbarungen  Review (Projektbewertungen, Personalentwicklungsplan, Mitarbeiterfeedback)  Standardisierte Verfahren, z.B. Balanced Scorecard, SWOT-Analyse Mitarbeiterzufriedenheit  Anonyme Umfragen  Persönliches Mentoren-Mentee-Gespräch  Arbeitgeberbewertungsportale, z.B. Kununu Kennzahlen:  Altersstrukturanalyse  Durchschnittliche Krankheitstage/Fehlzeiten  Rekrutierungskennzahlen  Fluktuationsrate  Auflistung d. Weiterbildung  Personalkostenmanagement 16
  17. 17. FazitGanzheitlicher Ansatz im Personalmanagement:  Mitarbeiter als sensibelste Ressource  Mensch ist Mittel vs. Mensch ist MittelpunktNachhaltige Motivation und Commitment des Mitarbeiters: Client 1st, Company 2nd, Self 3rd 17
  18. 18. DownloadDie Präsentation können Sie hier kostenlos downloaden:http://www.tefen.com/nc/TEFEN-Germany/news_events/singleview/archive/2011/nov/24/art/praesentation_zum_do-1.html 18
  19. 19. Tefen AG Villa II im martini-Park Provinostraße 52 D-86153 Augsburg Tel.: +49 (0)821 50241-0 Fax: +49 (0)821 50241-21E-Mail: germany@tefen.com www.tefen.com

×