Die liebe Rechtschreibung. Deutsch fürs Büro
01 / Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen 02 / Einleitung: Schriftliche Kommunikation 03 / Thema 1: E-Mail
01 / Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen 02 / Einleitung: Schriftliche Kommunikation 03 / Thema 1: Die E-Mail
Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen > Broschüren über Leistungsangebote  > Imagebroschüre in Arbeit
> Minisites Unternehmens-   bereiche > Minisite Usability  Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen
> Artikelverdreifachung im Weblog > Produktion und Bewerbung von Podcasts Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen
Welche Ziele werden mit diesen Aktivitäten verfolgt: > Verbesserung und Professionalisierung der allgemeinen Außendarstell...
01 / Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen 02 / Einleitung: Schriftliche Kommunikation 03 / Thema 1: E-Mail
Einleitung: Schriftliche Kommunikation Problematik heute: > Die Kommunikation findet persönlich, am Telefon oder per E-Mai...
Einleitung: Schriftliche Kommunikation Ziele des Seminars: > Die Aufmerksamkeit zu wecken sich Zeit für E-Mails, vor allem...
Einleitung: Schriftliche Kommunikation Formale Grundlagen des Seminars: > 14-tägiger Rhythmus  > Dauer 15-20 Minuten > Jew...
Einleitung: Schriftliche Kommunikation Inhaltliche Grundlagen des Seminars: > Grundlage ist der Duden und in Streitfällen ...
Einleitung: Schriftliche Kommunikation Repräsentative Studie des Düsseldorfer Marktforschungsinstituts INNOFACT AG im Auft...
Einleitung: Schriftliche Kommunikation
Einleitung: Schriftliche Kommunikation
Einleitung: Schriftliche Kommunikation
Einleitung: Schriftliche Kommunikation
Einleitung: Schriftliche Kommunikation
Einleitung: Schriftliche Kommunikation
01 / Einleitung: Aktuelle Marketing-Maßnahmen 02 / Einleitung: Schriftliche Kommunikation   03 /  Thema 1: E-Mail
Thema 1: E-Mail
Thema 1: E-Mail
Thema 1: E-Mail Herrn Martin Seibert Hallo Herr Seibert, ich bitte Sie folgende Information zu berücksichtigen: Da ich mic...
Thema 1: E-Mail Regeln für den täglichen Gebrauch: 1. Es heißt „Herrn Martin Seibert“ – nicht „Herr Martin Seibert“. 2. Na...
Thema 1: Regeln für den täglichen Gebrauch: 9. Schreibweise des Fachbegriffes für elektronische Post: Email E-mail E-Mail ...
Thema 1: E-Mail Regeln für den täglichen Gebrauch: 9. Schreibweise des Fachbegriffes für elektronische Post: E-Mail
In 2 Wochen geht's weiter.
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kleiner Exkurs: Deutsch fürs Büro. Teil 1.

1.967 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kleiner Kurs mit dem Ziel, nach und nach das Niveau der Rechtschreibung in Unternehmen zu erhöhren.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.967
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
24
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
29
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kleiner Exkurs: Deutsch fürs Büro. Teil 1.

  1. 1. Die liebe Rechtschreibung. Deutsch fürs Büro
  2. 2. 01 / Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen 02 / Einleitung: Schriftliche Kommunikation 03 / Thema 1: E-Mail
  3. 3. 01 / Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen 02 / Einleitung: Schriftliche Kommunikation 03 / Thema 1: Die E-Mail
  4. 4. Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen > Broschüren über Leistungsangebote > Imagebroschüre in Arbeit
  5. 5. > Minisites Unternehmens- bereiche > Minisite Usability Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen
  6. 6. > Artikelverdreifachung im Weblog > Produktion und Bewerbung von Podcasts Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen
  7. 7. Welche Ziele werden mit diesen Aktivitäten verfolgt: > Verbesserung und Professionalisierung der allgemeinen Außendarstellung > Bessere Kundenansprache > Bessere Platzierung und Präsentation der eigenen Leistungen > Wissen zeigen, Vertrauen schaffen, Kunden gewinnen und Kunden behalten / langfristig binden Zu den genannten „sichtbaren Faktoren“ gehören aber genauso die „persönlichen Faktoren“ wie: > Ordentliches Auftreten > Freundliches Telefonieren > Schriftliche Kommunikation Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen
  8. 8. 01 / Ausgangspunkt: Aktuelle Marketing-Maßnahmen 02 / Einleitung: Schriftliche Kommunikation 03 / Thema 1: E-Mail
  9. 9. Einleitung: Schriftliche Kommunikation Problematik heute: > Die Kommunikation findet persönlich, am Telefon oder per E-Mail statt > E-Mails werden schnell getippt, sind schnell getippt und sind auch schnell abgeschickt > E-Mails haben nicht mehr die gleiche Bedeutung wie Briefe, sind aber an den gleichen Adressaten gerichtet
  10. 10. Einleitung: Schriftliche Kommunikation Ziele des Seminars: > Die Aufmerksamkeit zu wecken sich Zeit für E-Mails, vor allem wichtige E-Mails zu nehmen > Ein Bewusstsein für die Notwendigkeit einer guten (Kunden-) Kommunikation zu schaffen > Die eine oder andere Rechtschreibregel und -hilfe zu vermitteln, um Fehler in der Kommunikation mit dem Kunden zu vermeiden Ziele durch das Seminar: > Kunden zu zeigen, dass //SEIBERT/MEDIA in der Lage ist vom „Selbstverständlichen“ bis ins „professionelle Detail“ fehlerfrei zu arbeiten > Kein Misstrauen schüren nach dem Motto: Wer nicht mal „Straße“ schreiben kann wird kaum eine fehlerfreie Programmierung auf die Beine stellen können
  11. 11. Einleitung: Schriftliche Kommunikation Formale Grundlagen des Seminars: > 14-tägiger Rhythmus > Dauer 15-20 Minuten > Jeweils nur ein Thema (Brief-/E-Mailaufbau, neue Rechtschreibung, Getrenntschreibung, Kommaregeln etc.) > Kein aufdringlicher Deutschunterricht, sondern Wissensgewinn
  12. 12. Einleitung: Schriftliche Kommunikation Inhaltliche Grundlagen des Seminars: > Grundlage ist der Duden und in Streitfällen die von ihm vorgeschlagene Schreibweise > Der Deutsche Bundestag beschloss am 26. März 1998: „Die Sprache gehört dem Volk.“ Die deutschen Staaten (Bund und Länder) können und dürfen zwar Regeln für Sprache und Rechtschreibung erlassen, Gesetzeskraft haben diese Regeln aber nicht. Es ist also nicht jeder Bürger verpflichtet, eine besondere Rechtschreibung einzuhalten. Nur für diejenigen Personen, die zum Staat oder juristischen Personen des öffentlichen Rechts in einem Sonderrechtsverhältnis stehen (Beamte, Richter, Soldaten, Studenten, Schüler), ist die Rechtschreibung einschließlich reformierter Regeln durch Verwaltungsvorschrift bindend. Im Übrigen ergibt sich die Verbindlichkeit der Rechtschreibung aus der gesellschaftlichen Übung, welche überwiegend durch die Schule, durch das Schrifttum, durch die Zeitungen und Zeitschriften vermittelt wird.
  13. 13. Einleitung: Schriftliche Kommunikation Repräsentative Studie des Düsseldorfer Marktforschungsinstituts INNOFACT AG im Auftrag des Verlags Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG: > Über 90 % der Befragten finden richtiges und gutes Deutsch im Alltag wichtig. > 84% der Befragten halten den Duden als verbindendes Regelwerk für richtig. Repräsentative Umfrage von TNS Infratest für den Spiegel: > Wie wichtig ist es, dass man sich schriftlich und mündlich gut und korrekt ausdrücken kann? > sehr wichtig / wichtig 98 % > weniger wichtig / überhaupt nicht wichtig 2 %
  14. 14. Einleitung: Schriftliche Kommunikation
  15. 15. Einleitung: Schriftliche Kommunikation
  16. 16. Einleitung: Schriftliche Kommunikation
  17. 17. Einleitung: Schriftliche Kommunikation
  18. 18. Einleitung: Schriftliche Kommunikation
  19. 19. Einleitung: Schriftliche Kommunikation
  20. 20. 01 / Einleitung: Aktuelle Marketing-Maßnahmen 02 / Einleitung: Schriftliche Kommunikation 03 / Thema 1: E-Mail
  21. 21. Thema 1: E-Mail
  22. 22. Thema 1: E-Mail
  23. 23. Thema 1: E-Mail Herrn Martin Seibert Hallo Herr Seibert, ich bitte Sie folgende Information zu berücksichtigen: Da ich mich die nächsten zwei Wochen im Urlaub befinde, bin ich erst im März wieder erreichbar. Mein Feedback übrigens zum letzten Bildvorschlag: sehr gut. Viele Grüße Vorname Name Söhnleinstraße 8, 65201 Wiesbaden
  24. 24. Thema 1: E-Mail Regeln für den täglichen Gebrauch: 1. Es heißt „Herrn Martin Seibert“ – nicht „Herr Martin Seibert“. 2. Nach der Anrede kommt ein Komma und es wird klein weitergeschrieben. 3. Die Anrede „Sie“ wird immer großgeschrieben. 4. Die Anrede „du“ bei Bekannten kann kleingeschrieben werden. 5. Kommt nach einem Doppelpunkt ein ganzer Satz, wird großgeschrieben. 6. Umlaute verwenden, nur z.B. an Tastaturen ohne ö, ä oder ü auf oe, ae und ue zurückgreifen oder wenn E-Mails an Geschäftspartner im Ausland verschickt werden, der Inhalt aber auf Deutsch ist. 7. Nach den freundlichen Grüßen kommt kein Komma oder Punkt. 8. Nach langem Vokal folgt ein „ß“, nach kurzem Vokal ein „ss“: Kurz: Lang: Kuss Fuß Hass Straße Riss bloß Fressen schweißen, außen wässrig Grüße Aber: Bei der Verwendung von Großbuchstaben wird auf „ß“ verzichtet: FUSSBALL
  25. 25. Thema 1: Regeln für den täglichen Gebrauch: 9. Schreibweise des Fachbegriffes für elektronische Post: Email E-mail E-Mail email e-mail e-Mail eMail
  26. 26. Thema 1: E-Mail Regeln für den täglichen Gebrauch: 9. Schreibweise des Fachbegriffes für elektronische Post: E-Mail
  27. 27. In 2 Wochen geht's weiter.

×