Taiwan Aktuell #552 31.08.2012

1.806 Aufrufe

Veröffentlicht am

Themen u.a.: Diskussion um Haftentlassung, Teures Wohneigentum, Bubble Tea-Geschichte. Zweiwöchentliche Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der Republik China (Taiwan). Herausgegeben von der Taipeh-Vertretung München.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.806
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
695
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Taiwan Aktuell #552 31.08.2012

  1. 1. Zweiwöchentliche Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der Chi Republik China Herausgeber: Karl C.Y. Cheng, Chefredakteur: Bo-Sung Hsu Redaktion: Helga Doppler Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Büro München - Presseabteilung Sonnenstraße 25, 80331 München, Tel: 089-271 19 58, Fax: 271 32 02 Email:doppler@mail.gio.gov.tw , Internet: www.taiwanembassy.org.de Medizinisch indizierte Haftaussetzung für Chen Shui-bian? Lien Chan beim APEC-Treffen Kluft zwischen Einkommen und Wohneigentum Imageverlust: Vom edlen Perlmilchtee zum Bubbletea Politik Medizinisch indizierte Haftaussetzung für Chen Shui-bian? Präsident Ma Ying-jeou hat am 28. August 2012 erklärt, politische Überlegungen dürften keine Rolle spielen bei der Entscheidungsfindung, ob der frühere Präsident Chen Shui-bian aus gesundheitlichen Gründen aus der Haft entlassen werden solle. Chen sitzt zur Zeit eine siebzehneinhalbjährige Gefängnisstrafe im Gefängnis von Taipeh ab. “Ob man Chen zur medizinischen Behandlung eine Haftaussetzung gewähren solle, ist sowohl eine medizinische als auch eine gerichtliche Angelegenheit,“ erklärte Ma in einem Interview mit der Central News Agency. EinerNr. 552 31.08.2012 Entscheidung für eine bedingte Haftentlassung aus gesundheitlichen Gründen 20. Jahrgang müssten daher allein medizinische Überlegungen zugrunde liegen. Politische ISSN 0945-618X Erwägungen dürften dabei keine Rolle spielen, so Ma.
  2. 2. 2“Die Ärzte müssen klar darlegen, dass ein Patient im Gefängnis nicht ausreichend behandeltwerden kann,“ erklärte Ma weiter. Wenn jemanden aus gesundheitlichen Gründen eineStrafaussetzung gewährt werde, bedeute dies genau genommen nichts anderes, als dass esdieser Person frei stehe, entweder in ein Krankenhaus oder nach Hause zu gehen, fügte derPräsident hinzu. “Es läuft schließlich auf das gleiche hinaus, wie wenn diese Person aus demGefängnis entlassen würde.“Chen, Mitglied der Demokratisch Progressiven Partei (DPP), war in den Jahren 2000 bis 2008Präsident der Republik China. Später wurde er der Korruption für schuldig befunden und sitztnun seine Gefängnisstrafe ab. Diese begann am 02. Dezember 2010 nachdem er zwei Jahre inUntersuchungshaft verbracht hatte.In den vergangenen Monaten hatten Verwandte, lokale Bürgervertreter und Anhänger desehemaligen Präsidenten Appelle an Präsident Ma gerichtet, Chen als ehemaligemStaatsoberhaupt eine bedingte Haftentlassung zu gewähren damit er seine physischen undpsychischen Leiden behandeln lassen könne.Am 21. August hatte der Bürgermeister von Taipeh Hau Lung-bin von der Kuomintang (KMT)das Thema ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt als er sich öffentlich für eineHaftaussetzung Chens aus gesundheitlichen Gründen aussprach. Hau rief die Regierung Maauf, sich der Sache anzunehmen und dabei so vorzugehen, dass die Wunden der Anhänger derunterschiedlichen politischen Lager heilen könnten und die Menschen versöhnt werden.Auf die Äußerungen Mas vom 28. August erklärte Hau, er respektiere die Definition derStrafaussetzung aus gesundheitlichen Gründen wie sie der Präsident erläutert habe. Dochgleichzeitig drängte er das Justizministerium, eine Medizinerkommission aus Vertretern derwichtigsten Krankenhäuser Taiwans zu berufen, die Chens physischen und psychischenGesundheitszustand bewerten sollen. Dies sei der einzige Weg, um das Vertrauen derÖffentlichkeit zu gewinnen, so HauDas Justizministerium hat diesen Vorschlag abgelehnt mit der Begründung, derGesundheitszustand des Ex-Präsidenten werde bereits von Fachleuten beobachtet. DasMinisterium erklärte, das Gefängnis von Taipeh habe am 23. Mai dieses Jahres eineUntersuchung Chens im Chang Gung Gedächtniskrankenhaus veranlasst. Diese Untersuchunghatte ergeben, dass Chen an Prostatavergrößerung leide sowie an erhöhten Cholesterinwerten,an Arteriosklerose, an der gastroösophagealen Refluxkrankheit, einer entzündlichenErkrankung der Speiseröhre, die durch den anormal langen Rückfluss von Magensäurehervorgerufen wird, und an degenerativer Arthritis. Außerdem wurde eineSehnenscheidenentzündung festgestellt. Nach der Diagnose wurde dem früheren Präsidentenvon seinem Ärzteteam eine Reihe von Medikamenten verschrieben, die er einnehmen muss,fügte das Justizministerium hinzu.Nach Aussage des stellvertretenden Justizministers Chen Shou-huang erlaubt dasGefängnisgesetz eine medizinische Behandlung für die der Häftling auf Kaution freigelassenwird. Diese Regelung findet normalerweise dann Anwendung, wenn die Person in TAIWAN AKTUELL Nr. 552 31.08.12
  3. 3. 3Lebensgefahr schwebt, beispielsweise nach einem Schlaganfall, akuter Lähmung,Organversagen oder einer Krebserkrankung im Endstadium.Die Richtlinien zur Durchführung des Gesetzes besagen aber auch, dass Häftlinge, die ausgesundheitlichen Gründen bedingt entlassen wurden, bei einer Verbesserung ihresGesundheitszustandes wieder ins Gefängnis zurückkehren müssen, um ihre Haftstrafe weiterabzusitzen.(taito/cp/tt) WirtschaftLien Chan beim APEC-TreffenTaiwan wird beim bevorstehenden Treffen der Führer der Asiatisch-pazifischenWirtschaftsgemeinschaft (APEC) weiterhin darum kämpfen, an der regionalen wirtschaftlichenIntegration stärker teilhaben zu können, erklärte der frühere Vize-Präsident der Republik ChinaLien Chan, der Taiwan dort vertreten wird, am 27. August 2012.“Taiwan ist ein aktiver Partner in der APEC, der wichtige Beiträge leistet. Taiwan wird deshalbseinen Erfahrungsschatz mit anderen Nationen teilen und eine Politik betreiben, deren Ziel esist, die Liberalisierung von Wirtschaft und Handel zu fördern,“ erklärte Lien.Lien, der bereits zum fünften Mal als Präsident Ma Ying-jeous Gesandter beim APEC-Treffenfungiert, kündigte an, er werde einen Ideenaustausch mit den anderen Führern abhalten zurLage der Weltwirtschaft und der regionalen Entwicklung. Außerdem werde er im Rahmen desAsiatisch-pazifischen Wirtschaftsforums (CEO Summit) eine Podiumsdiskussion leiten. DasAPEC-Treffen findet dieses Jahr am 08. und 09. September im russischen Wladiwostok statt.“Taiwan kann viele der wichtigsten Themen beleuchten, die während des Treffens zurDiskussion stehen, darunter, wie ein ausgewogenes, nachhaltiges und fortschrittlichesWachstum gefördert werden kann,“ erläuterte Lien.Besonderen Wert werde er darauf legen, dass Taiwans anvisierte Gespräche mit den USA zumbilateralen Rahmenabkommen für Handel und Investitionen (Trade and Investment FrameworkAgreement, TIFA, TAIWAN AKTUELL berichtete in Ausgabe 551), zur Sprache kommen,kündigte der ehemalige Vize-Präsident an. Darüber hinaus, so versicherte Lien, werde ergegenüber den anderen Verhandlungspartnern erneut das große Interesse Taiwans an einemBeitritt zur Trans-Pazifischen Partnerschaft betonen, die gerade ins Leben gerufen wird.Am Rande der Veranstaltung soll außerdem ein Treffen zwischen Lien Chan und demfestlandchinesischen Staatspräsidenten Hu Jintao arrangiert werden. “Bis zum heutigen Taghaben Taipeh und Peking 18 bilaterale Abkommen unterzeichnet. Beide Seiten an der Taiwan- TAIWAN AKTUELL Nr. 552 31.08.12
  4. 4. 4Straße werden diese Möglichkeit nutzen, um die Verhandlungen zu anderen offenen Themenzu beschleunigen,“ sagte Lien. Er fügte hinzu, er gehe davon aus, mit den Führern Japans,Singapurs und Neuseelands vergleichbare Gespräche führen zu können.Unter dem Leitsatz “Integration für Wachstum, Innovation für Wohlstand“ sollen bei dem Treffender APEC-Führer Themen wie die Verbesserung der Lebensmittelsicherheit, die Bereitstellungzuverlässiger Wertschöpfungsketten, die Unterstützung innovativen Wachstums, die Förderungder wirtschaftlichen regionalen Integration und die Liberalisierung von Handel und Investitionenerörtert werden.Zu der von Lien angeführten Delegation zählen unter anderem Tsai Hong-tu, Vorsitzender derCathay Financial Holding Co., Matthew Miao, Vorsitzender der MiTac-Synnex Gruppe, undCher Wang, Vorsitzende von HTC Corp. Sie werden als die Vertreter Taiwans beim APEC-Wirtschaftsberatungsrat (Business Advisory Council, ABAC) fungieren, einem Gremium, das imJahr 1995 gegründet wurde und durch das ausgewählte Unternehmer der Privatwirtschaft ausder Region die Führungspersönlichkeiten der APEC bei politischen Dringlichkeiten beraten undsie auch auf Möglichkeiten der Zusammenarbeit hinweisen.Tsai, der die Delegation der Unternehmer leitet, wird Lien außerdem bei den geplantenGesprächen mit dem Sultan von Brunei Hassanal Bolkiah, mit dem kanadischenPremierminister Stephen Harper und mit dem Präsidenten Südkoreas Lee Myung-bakbegleiten.Miao, Co-Vorsitzender des Arbeitskreises für regionale Wirtschaftsintegration, sieht einemgeplanten Gedankenaustausch mit Hu Jintao und weiteren Staatsoberhäuptern entgegen, beidenen es um die Vorgehensweisen zur Beschleunigung bei der Zollabfertigung gehen soll.Wang, Vorsitzende des APEC-Frauenforums und Co-Vorsitzende der Arbeitsgruppe fürnachhaltige Entwicklung, wird sich zu einem Meinungsaustausch mit dem japanischenPremierminister Yoshihiko Noda treffen. Dabei wollen sie die Ausweitung von Investitions- undTechnologietransfers erörtern, die Möglichkeiten einer verstärkten Zusammenarbeit kleinererund mittelständischer Unternehmen für ein innovatives Wachstum ausloten sowieFördermaßnahmen für junge Unternehmer besprechen.(taito) GesellschaftKluft zwischen Einkommen und WohneigentumBeim Verhältnis zwischen den Preisen für Eigentumswohnungen und Wohnhäusern in derHauptstadt Taipeh und dem Einkommen der Durchschnittsbürger herrscht seit Jahren ein TAIWAN AKTUELL Nr. 552 31.08.12
  5. 5. 5starkes Missverhältnis. Sollte ein Arbeiter mit einem mittleren Einkommen versuchen, sich eineWohnimmobilie in Taipeh Stadt anzuschaffen, so müsste er theoretisch 13,7 Jahre ohne Essenund Trinken auskommen. Dieses auf den ersten Blick kurios erscheinende Rechenexempelergab die neueste Immobilienerhebung, die von der staatlichen Agentur für Entwicklung undPlanung veröffentlicht wurde.Die Umfrage ergab Verhältniszahlen von Immobilienpreis zu Arbeitseinkommen für TaipehStadt und Neu Taipeh Stadt (vormals Landkreis Taipeh) von 13,7 beziehungsweise 9 für daszweite Quartal diesen Jahres. Wobei die Wertangabe 13,7 dafür steht, dass die Betreffenden13,7 Jahre auf Essen und Trinken verzichten müssten bevor sie ein Eigenheim erwerbenkönnten.Diese Zahlen wurden am Montag, den 27. August 2012, während einer Pressekonferenzveröffentlicht, die unter dem Vorsitz von Chang Chin-er, Professor für Immobilienwirtschaft ander National Chengchi Universität stand. Die vorliegende Studie ergab weiter, dass in Taiwansowohl die Verkäufe im Bereich Wohnimmobilien wie auch die entsprechenden Preise seit demzweiten Quartal diesen Jahres im Vierteljahrestakt angestiegen sind.Gemäß den Ergebnissen der Umfrage lagen die gesamten Verkäufe von Wohneigentum inTaipeh im zweiten Quartal 2012 bei der Rekordzahl von 53 502 Einheiten, ein Anstieg um 48Prozent gegenüber den ersten drei Monaten diesen Jahres, bezogen auf den Jahresvergleichmit 2011 bedeutet dies jedoch sogar einen Rückgang der Verkaufszahlen um vier Prozent.Der Durchschnittspreis für Wohneigentum in Taiwan liegt bei 9,228 Millionen NT, umgerechnetca. 245 690 €, oder durchschnittlich pro Einheit, die hier in ping gemessen wird (1 pingentspricht 3,3 Quadratmetern) werden umgerechnet ca. 5933 € verlangt. Daraus ergibt sicheine Preissteigerung um zehn Prozent im ersten Quartal des Jahres und außerdem die höchstePreissteigerung auf dem Wohneigentumsmarkt seit dem dritten Quartal des letzten Jahres.Im Hinblick auf die Entwicklung des Immobilienmarktes in den nächsten 12 Monaten wird beiWohneigentum einen geringer Preisanstieg erwartet. Außerdem äußerten die meisten derBefragten, dass die Preise in Tainan und Kaoshiung wahrscheinlich am stärksten steigenwerden. Was Taipeh anbelangt, ist der Index für Wohneigentumspreise gefallen. Ob dieserPreisrückgang sich pauschal auf den gesamten Markt auswirken wird, bleibt abzuwarten.(cp)Imageverlust: Vom feinen Perlmilchtee zum ordinären BubbleteaIn Taiwan wird in den Teehäusern das beliebte Sommergetränk Perlmilchtee in mit klirrendenEiswürfeln in einem Cocktail-Shaker aus rostfreiem Stahl gemischt und in großen Gläsernserviert. Perlmilchtee ist heute eines von Taiwans bekanntesten Spezialgetränken, das es auchzum Mitnehmen in den typischen gewölbten, verschweißten Plastikbechern gibt, verschweißtübrigens, weil man es so auch beim Rollerfahren genießen kann, ohne etwas zu verschütten. TAIWAN AKTUELL Nr. 552 31.08.12
  6. 6. 6Erfunden wurde Perlmilchtee Mitte der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts in demTeehaus Chun Shui Tang in Taichung in Zentraltaiwan, als die Managerin Liu Hsiu-hui einmaleinem der Tees Milch und ihre Lieblingsnachspeise fenyuan (Tapioka-Kügelchen) beifügte. Dereiskalte, gesüßte Tee mit den schaumigen “Bläschen“ der Milch an der Oberfläche und denKügelchen aus der Stärke der Maniokwurzel am Becherboden stieß bei den Kunden aufüberraschend gute Resonanz.Seit Lius Durchbruch vor gut zwanzig Jahren wurden zahlreiche Abwandlungen desPerlmilchtees in Taiwan entwickelt. Neben Assam-Schwarztee, wie er im Originalrezeptverwendet wurde, kann man das Getränk auch mit Oolong, grünem Tee, Baozhong-Tee undüberhaupt mit fast jeder Teesorte zubereiten, mit oder ohne Milch, je nach dem Geschmack derKunden. Die Tapioka-Kügelchen kann man durch Pudding, Kokosnuss, Litschi oder Mesona-Geleewürfel, ähnlich der Aloevera, ersetzen. Wenn Fruchtiges erwünscht ist, wird etwasFruchtsaft beigemischt, und ein gehaltvolles Aroma wird mit Schokolade, Sesam oderTarowurzel erreicht. In Taiwan bestimmen die Kunden die Menge von Zucker und Eis in ihremGetränk selbst, und viele Versionen können auf Wunsch heiß serviert werden.Laut einem Bericht vom November 2011 aus Taiwan heute gab es damals schätzungsweise50 000 Teeläden in Taiwan, die jedes Jahr insgesamt 1,5 Milliarden Becher Perlmilchtee oderähnliche Teegetränke verkauften. Laut einer Online-Studie, die im Jahr 2010 von PollsterTechnology Marketing Ltd. durchgeführt wurde, nannten beinahe 50 Prozent der BefragtenPerlmilchtee als jene einheimische Nachtmarkt-Leckerei, die den Geschmacksnervenausländischer Besucher wohl am meisten zusagen würde.Das Getränk mit der interessanten Zutat zum Kauen ist in den vergangenen 20 Jahren auch inandere Teile der Welt vorgedrungen, die ersten Vorstöße ereigneten sich in Orten, wo vieleTaiwaner leben, wie etwa in Australien, Kanada, Hongkong, Japan, Festlandchina, Ländern inSüdostasien, Südkorea und den USA. Doch erst in jüngsten Jahren wurde die taiwanischeErfindung in weiter entfernten Gestaden wie Europa und Nahost erhältlich. Inzwischen ist ausdem Perlmilchtee zum Beispiel in Deutschland der sehr umstrittene Bubbletea geworden, derzuviel Zucker enthalten soll, Farbstoffe sollen ihn schädlich für die Gesundheit machen und seitkurzem ist er auch noch als giftig verschrien.Doch zunächst weiter zur Karriere des Perlmilchtees: Anfangs gab es ihn überwiegend inkleinen taiwanischen und chinesischen Restaurants in Städten im Ausland mit ethnischchinesischen Gemeinden, und man trank ihn zur Mahlzeit. Die steigende Zahl vonPerlmilchteeläden im Ausland führte indes dazu, dass Nachahmungen des echtenPerlmilchteearomas entstanden und abenteuerliche Varianten der ursprünglichen Tapioka-Kügelchen, wie Geleekugeln gefüllt mit bunter, süßer Flüssigkeit auftauchten.Trotz des gewachsenen Interesses war es nach Worten von Jacky Wang, geschäftsführenderDirektor des Beratungsunternehmens Possmai International Co. Ltd., nicht immer einfach,Taiwans Lieblingsgetränk auf den Weltmarkt zu bringen. In den vergangenen zwanzig Jahrenversorgte Possmei Dutzende von Firmen im Ausland mit den Perlmilchteezutaten und derProduktionsausrüstung, doch viele seiner Klienten scheiterten letztlich. Um ihnen dabei zuhelfen, ihren Betrieb aufrechtzuerhalten, begann Wang vor rund zehn Jahren damit, sein TAIWAN AKTUELL Nr. 552 31.08.12
  7. 7. 7Geschäft auszuweiten, und er bot Unternehmern, die im Ausland Perlmilchteeläden aufmachenwollten, Komplettdienste nach dem Prinzip “schlüsselfertig“ an. “Wir stellen nicht nurAusstattung und Zutaten bereit, sondern integrierten Service, darunter Personalschulung,Marketing, Markenaufbau und Innenausstattung“, wirbt Wang.Neben Possmei und anderen Firmen arbeitet 50 Lan, eine der beliebtesten Perlmilchtee-Marken in Taiwan, daran, das erfrischende Getränk global zu vermarkten. Avon Ma,geschäftsführende Direktorin von Ya-Lan Co. Ltd. in Taichung, ist der Ansicht, dass neben derVerwendung von Zutaten aus Taiwan die strenge Einhaltung von Verfahrensstandards undQualitätskontrolle im Perlmilchteegeschäft die Schlüssel zum Erfolg darstellen. Die bekanntesteVerfahrenspraxis von 50 Lan und anderen taiwanischen Unternehmen ist ihre “Zweistunden-Regelung“, die besagt, dass alle gekochten Tapioka-Kügelchen binnen 2 Stunden verkauft seinmüssen und ansonsten in die Mülltonne wandern, weil die Kügelchen danach dazu neigen,glibberig zu werden. Offenbar ist Ma mit ihrem Glauben nicht allein, dass sie geschäftlich großeVorteile dadurch erhält, sich auf taiwanische Rezepte, Zutaten und Knowhow zu stützen. Nachder Einschätzung von Assad Khan, dem Gründer von Bubbleology in London, ist es dieSchulung, welche er vor der Eröffnung seines Ladens bei Possmei erhielt, die sein originalestaiwanisches Perlmilchtee-Geschäft von der Konkurrenz unterscheidet.Ausländische Teeläden, die ihren gesamten Bedarf aus Taiwan beziehen und nicht ausBilligländern, haben indes mit höheren Betriebskosten zu kämpfen, was sich häufig in ihrenPreisen widerspiegelt. Wang teilt mit, die meisten seiner Klienten verkaufen ihren Perlmilchteeteurer als ähnliche Getränke in anderen Teeläden, mit einem Preisspektrum zwischen zirka 3und 4,50 Euro, doch seien sie nicht besorgt, dass die höheren Preise die Kundschaftverschrecken könnten, stattdessen seien sie stolz darauf, ihren Perlmilchtee auf die taiwanischeWeise zuzubereiten. Taiwan heute zitiert ihn im November 2011: “Perlmilchtee aus Taiwan giltals das Louis Vuitton-Produkt des Marktes, wogegen ähnliche Ware aus anderen Ländernbestenfalls als Abklatsch betrachtet wird.“ Zeitungsberichte aus Deutschland im August 2012zeichnen jedoch eher ein Schreckensbild vom schädlichen Bubbletea, vor dessenNebenwirkungen Kinder unbedingt geschützt werden müssen.Wangs damals gegenüber Taiwan heute geäußerte höhere Ziele, dieses Getränk eines Tageszum vordersten Symbol für taiwanische Köstlichkeiten werden zu lassen, sind zumindest wasDeutschland betrifft derzeit ins genaue Gegenteil umgeschlagen.(eB/ Taiwan heute)KurzmeldungenShan Kuo-hsi, taiwanischer Kardinal, ist am 22. August 2012 im Alter von 88 Jahrengestorben. Shan war Präsident der chinesisch-regionalen Bischofskonferenz in Taiwan. Von1979 bis 1991 war er Bischof von Hualien und anschließend von 1991 bis zum Jahr 2006Bischof von Kaohsiung. Shan wurde im Jahr 1923 in Puyang geboren. Im Alter von 29 Jahrentrat er 1946 dem Jesuitenorden bei. 1955 empfing er die Priesterweihe und legte zehn Jahrespäter die Ewige Profess ab. 1976 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Apostolischen Vikar in TAIWAN AKTUELL Nr. 552 31.08.12
  8. 8. 8Taipeh und 1979 zum Bischof von Hualien. Die Bischofsweihe empfing er am 14. Februar 1980.Im Januar 2006 nahm Papst Benedikt XVI. sein Rücktrittsgesuch aus Altersgründen an. Shanist an den Folgen eines Lungenkrebsleidens gestorben. Benedikt XVI. hat nun einBeileidstelegramm geschickt: “Ich versichere Ihnen, dem Klerus, allen Gläubigen in IhrerDiözese und der gesamten Kirche in Taiwan meines Beileids und meiner Gebete“, schrieb derPontifex. “Ich schließe mich Euch und allen, die um ihn trauern an, besonders seinenMitbrüdern des Jesuitenordens, und empfehle seine priesterliche Seele der unendlichenBarmherzigkeit Gottes, unseres liebevollen Vaters. Allen, die an der Begräbnismesseteilnehmen, erteile ich von Herzen meinen Apostolischen Segen.“Das Nationale Palastmuseum in Taipeh wird im Jahr 2014 zahlreiche Exponate an dasNationalmuseum in Tokio verleihen. Die Schätze werden dort von Juni bis September in einerSonderausstellung der Öffentlichkeit präsentiert, dies teilte die Museumsverwaltung in Taipeham 23. August 2012 in einer Erklärung mit. Die Ausstellung werde zwölf Wochen lang laufenund im Anschluss noch zwei Monate lang im Nationalmuseum in Kyushu gezeigt werden,erklärte der geschäftsführende Direktor des Tokioter Hauses. Im Gegenzug werde dasNationalmuseum in Tokio im Jahr 2017 Stücke seiner Sammlung japanischer Palastkunst demNationalen Palastmuseum in Taipeh als Leihgabe zur Verfügung stellen. Das NationalePalastmuseum in Taipeh beherbergt seit 1965 die größte Sammlung kaiserlicher chinesischerKunst der Welt. Die Sammlung umfasst 650 000 Exponate, darunter Antiquitäten, Gemälde,Kalligraphie, Keramiken, Bronzen, Jade und seltene Bücher. Die Exponate der ständigenAusstellung unterliegen einem vierteljährlichen Rotationsprinzip, das alle zwölf Jahre von vornebeginnt. Detailfragen hinsichtlich welcher Artefakte konkret nach Japan verliehen werden sollenund das genaue Thema der Ausstellungen dort müssen noch geklärt werden.Veranstaltungskalender“EDEN – Im Garten des Außergewöhnlichen“JEAN BOGGIO FOR FRANZvom 04.05.-07.10.2012 im Porzellanikon Selb, Werner-Schürer-Platz 1Kontakt: 09287-918000, www.porzellanikon.orgTäglich 10-17 Uhr (außer montags) sowie nach VereinbarungFührungen nach Voranmeldung (auch fremdsprachig)In Europas größtem Spezialmuseum für Porzellan, dem Porzellanikon in Selb, ist die einzigartigeSonderausstellung des taiwanischen Porzellanunternehmens Franz Chen auf einer Fläche von800 Quadratmetern in einer ehemaligen Porzellanfabrik der Weltmarke Rosenthal zu sehen.Abkürzungen:(cp) = China Post (cna) = Central News Agency (tn) = Taiwan News (tt) = Taipei Times(ten) = Taiwan Economic News (taito) = Taiwan Today (rti) = Radio Taiwan International(eB) = eigener Bericht TAIWAN AKTUELL Nr. 552 31.08.12

×