Taiwan Aktuell #561, 15.01.2013

1.702 Aufrufe

Veröffentlicht am

Offizieller Besuch zum Jahresanfang aus Europa
Außenhandel wächst kräftig
Zehntausende demonstrieren in Taipei

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.702
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
540
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Taiwan Aktuell #561, 15.01.2013

  1. 1. Zweiwöchentliche Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der Chi Republik China Herausgeber: Karl C.Y. Cheng, Chefredakteur: Bo-Sung Hsu Redaktion: Helga Doppler Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Büro München - Presseabteilung Sonnenstraße 25, 80331 München, Tel: 089-271 19 58, Fax: 271 32 02 Email:helga.doppler@gmx.net, Internet: www.taiwanembassy.org.de Offizieller Besuch zum Jahresanfang aus Europa Außenhandel wächst kräftig Zehntausende demonstrieren in Taipeh Politik Offizieller Besuch zum Jahresanfang aus Europa Parlamentarische Freundschaftsgesellschaft Irland-Taiwan besucht Taiwan Auf Einladung des Außenministeriums der Republik China hat der Vorsitzende der Parlamentarischen Freundschaftsgesellschaft Irland-Taiwan, John McGuinness, vom 05. bis zum 10. Januar 2013 eine Delegation mit sieben Mitgliedern zu einem Besuch auf die Insel begleitet. Die offizielle Reise der irischen Parlamentarier nach Taiwan fällt zusammen mit dem Beginn eines Working-Holiday-Programms für junge Menschen aus beiden Ländern.Nr. 561 15.01.2013 Die Delegation aus Irland wurde von der Vizeaußenministerin, Vanessa Yea- 21. Jahrgang Ping Shih bei einem gemeinsamen Mittagessen begrüßt. Außerdem fanden ISSN 0945-618X Treffen mit den Staatssekretären aus dem Wirtschaftsministerium und dem
  2. 2. 2Nationalen Wissenschaftsrat, dem Direktor des Nationalen Palastmuseums, dem Präsidentendes Taiwan External Trade Development Council, dem Vorsitzenden der EuropäischenHandelskammer sowie dem Direktor des Europäischen Wirtschafts- und Handelsbüros statt.Weitere Punkte auf dem Besuchsprogramm waren die Besichtigung des HsinchuWissenschaftsparks und des Internationalen Handelsinstituts des Taiwan External TradeDevelopment Council und ein Ausflug zum Sonne-Mond-See.Außer für den Vorsitzenden der Freundschaftsgesellschaft McGuinness, dem früherenStaatsminister für Unternehmen, Handel und Arbeit und dem Senator Jimmy Harte war es fürdie irischen Parlamentarier der erste Besuch in Taiwan. Die Reise sollte den Mitgliedern einenbesseren Einblick in Taiwans derzeitige politische und wirtschaftliche Entwicklung gewähren.Außerdem erhofft sich die Delegation einen Aufschwung für den beiderseitigen Tourismussowie bilaterale Investitionsvorhaben.Besuch aus dem Europäischen ParlamentVom Europäischen Parlament war im gleichen Zeitraum eine vierköpfige Delegation unter derLeitung der früheren Außenministerin Ungarns Kinga Göncz von der Progressiven Allianz derSozialisten und Demokraten (S&D) auf Einladung des Außenministeriums nach Taiwan gereist.Der Delegation gehörten weiter an die Europaparlamentarier Dan Jørgensens, Dänemark,ebenfalls S&D und stellvertretender Vorsitzender des Komitees für Umwelt, öffentlicheGesundheit und Lebensmittelsicherheit sowie Danuta Jazlowiecka, Polen, Fraktion derEuropäischen Volkspartei (EVP) (Christdemokraten) und die Büroleiterin von Kinga Göncz, RitaFóber.Die Europaparlamentarier waren am Donnerstag, den 10. Januar 2013, zu einer Audienz beiPräsident Ma Ying-jeou geladen. Der Präsident unterstrich bei dem Treffen, dass dieEuropäische Union der viertgrößte Handelspartner Taiwans sei. Außerdem sei die EU dieHauptquelle für Auslandsinvestitionen in Taiwan. Zwar sei das Handelsvolumen imvergangenen Jahr aufgrund der europäischen Schuldenkrise zunächst zurückgegangen, dochim vierten Quartal 2012 sei es wieder gestiegen. Daher sei er zuversichtlich, dass dasHandelsvolumen im Jahr 2013 steigen werde.Ma bedankte sich bei der Europäischen Union auch für die Gewährung der visumsfreienEinreise für taiwanische Touristen. Er hoffe, dass sich die Beziehungen zwischen Taiwan undder EU noch weiter vertiefen würden. Daneben sprach Ma der EU auch seinen Dank aus für diewiederholte Unterstützung von Taiwans Bemühungen sich internationalen Organisationenanzuschließen. Er hoffe, so Ma, dass Taiwan und die EU in der Zukunft ein Handelsabkommenabschließen werden.Die Parlamentariergruppe traf auch zu einem Gespräch mit Außenminister David Y. L. Linzusammen. Des Weiteren wurden Unterredungen im Wirtschaftsministerium geführt, beim Ratfür Arbeitsangelegenheiten, im Legilativ Yuan, dem Parlaments Taiwans, in der EuropäischenHandelskammer Taiwan und mit der Gesellschaft für den Austausch über die Taiwan-Straße.Die Vizeaußenministerin Vanessa Yea-Ping Shih begrüßte die Delegation aus demEuropaparlament bei einem Bankett. Frau Göncz hielt eine Gastvorlesung im Kolleg für TAIWAN AKTUELL Nr. 561 15.01.13
  3. 3. 3Internationale Angelegenheiten der Nationalen Chengchi Universität. Auch dieser Besuch sollteden Delegationsmitgliedern die Möglichkeit bieten, sich vor Ort von den derzeitigen politischenund wirtschaftlichen Trends in der Republik China und der Entwicklung im Austausch über dieTaiwan-Straße ein konkretes Bild zu machen.Die Allianz der Sozialisten und Demokraten und die Fraktion der Europäischen Volkspartei sinddie beiden größten politischen Gruppierungen im Europaparlament. Ihre Mitglieder haben imWesentlichen zu den Resolutionen beigetragen, die den Bürgern Taiwans die Möglichkeitbieten mit Schengenvisa zu reisen, Taiwans internationale Partizipation zu fördern und einTaiwan-EU Wirtschaftskooperationsabkommen zu schließen. Seit 2008 hat das EuropäischeParlament fünf Resolutionen verabschiedet, mit denen die Verbesserung der Beziehungen überdie Taiwan-Straße befördert und die angemessene Teilnahme Taiwans an internationalenOrganisationen unterstützt wird.(eB) WirtschaftAußenhandel wächst kräftigTaiwans Außenhandel hat im letzten Monat des Jahres 2012 um 5,5 Prozent zulegen können.Das Gesamtvolumen des Außenhandels betrug damit im Dezember 48,08 Milliarden US$(umgerechnet ca. 36,66 Milliarden Euro). Das Wachstum ist auf die Erholung der Weltwirtschaftzurückzuführen sowie auf Einkäufe festlandchinesischer Unternehmen zur Aufstockung ihrerLagerbestände angesichts des nahenden Chinesischen Neujahrs, erklärte dasFinanzministerium am Montag, den 07. Januar 2013.Die jüngsten Statistiken des Finanzministeriums zeigen, dass die Exporte Taiwans imJahresvergleich um neun Prozent auf 26,1 Milliarden US$ (ca. 19,9 Milliarden Euro) gestiegensind. Dagegen ist die Zunahme beim Import mit einem Plus von 1,6 Prozent und einemGesamtvolumen von 21,98 Milliarden US$ (ca. 16,76 Milliarden Euro) deutlich geringerausgefallen.“Ein starkes Indiz sind die 2,1 Prozent Wachstum beim Export von Produkten der Informations-und Kommunikationstechnologien. Dies ist die erste Steigerung nach 13 Monaten desRückgangs,“ sagte Yeh Maan-tzwu, Generaldirektorin der Abteilung für Statistik desFinanzministeriums. “Die Importe wurden gestützt durch die Nachfrage nach Investitionsgütern,Rohmaterialien sowie Lieferungen in Rekordhöhe von Konsumgütern, darunter vor allemMobiltelefone.“Bei den Exporten nach Japan und Festlandchina einschließlich Hongkong sowie für Taiwanssechs wichtigste Handelspartner der Vereinigung südostasiatischer Länder konnten überallZuwächse im zweistelligen Bereich verbucht werden. Auch bei den Exporten nach Europa ließ TAIWAN AKTUELL Nr. 561 15.01.13
  4. 4. 4sich der Abwärtstrend der letzten sieben Monate stoppen – die Ausfuhren verzeichneten imDezember ein Plus von elf Prozent.Auf das ganze Jahr gerechnet waren die Exporte Taiwans gegenüber dem Vorjahr allerdingsnoch um 2,3 Prozent rückläufig mit einem Gesamtvolumen von 301,11 Milliarden US$, das sindumgerechnet 229,6 Milliarden Euro. Auch die Importe sind in 2012 mit einem Gesamtvolumenvon 270,73 Milliarden US$ (ca. 206,4 Milliarden Euro) um 3,8 Prozent hinter dem Vorjahr zurückgeblieben. Der Außenhandel lag mit insgesamt 571,84 Milliarden US$ (ca. 436,04 MilliardenEuro) drei Prozent unter dem des Vorjahres, wobei der Nettohandelsüberschuss um 13,27Prozent auf ein Allzeithoch von 30,38 Milliarden US$, das sind ca. 23,16 Milliarden Euro,angestiegen war.Obwohl die Handelszahlen für das Jahr 2012 den fünften Jahresrückgang seit 1975 markieren,erklärte sich Yeh verhalten optimistisch was die Aussichten für Taiwans Export im erstenQuartal dieses Jahres angeht. Ihren Optimismus gründet sie auf die stabilisierendenVerhältnisse in den aufstrebenden Märkten und auf der weltweiten Einführung neuerMobilgeräte durch die führenden Unternehmen für Informations- undKommunikationstechnologie.Positiv beeinflusst wird Yehs Einschätzung auch von den kontinuierlichen Bemühungen desWirtschaftsministeriums die Exportmärkte Taiwans auszuweiten. Am stärksten konzentriereman sich dabei auf elf Länder in Zentral- und Südostasien, in Mittelamerika und im MittlerenOsten. Von seinem Engagement erhofft sich das Ministerium, dass die Exporte Taiwans imlaufenden Jahr um 5,5 Prozent auf 317,7 Milliarden US$ klettern werden, das wären 242,25Milliarden Euro.Erst am 08. Januar hatte Präsident Ma Ying-jeou erklärte, Festlandchina bleibe Taiwanswichtigster Handelspartner, doch seine Regierung richte nicht all ihre Bemühungen einzigdorthin sondern bemühe sich gerade um ein größeres Gleichgewicht beim Außenhandel desLandes.Der Präsident sagte, bei manchen Menschen sei es zu einem “Missverständnis“ gekommendahingehend, dass Taiwan nur mit China Geschäfte tätige und auch nur dort investiere.Nachdem seine Regierung sich die Bilanz der vergangenen vier Jahre angesehen habe “seiman nun um eine größere Ausgewogenheit bemüht,“ so Ma weiter. Deshalb werde dieRegierung “nicht alles auf die Karte des Festlandes setzen,“ erklärte Ma gegenüber einerDelegation des Taiwan Studies Workshop, der zum Fairbank Center für Chinastudien derUniversität Harvard gehört.Es gebe zwei Trends, die das Engagement der Regierung dokumentieren, die breite Aufstellungdes Landes in Handelsfragen beizubehalten, sagte Ma. Zum einen hätten die Exporte Taiwansnach Festlandchina im vergangenen Jahr 40 Prozent des gesamten Exportvolumens desLandes betragen. Dieser Prozentsatz sei in etwa gleich hoch wie in den vier Jahren davor. “DasZahlenverhältnis ist zwar relativ hoch, doch wichtig ist vor allem, dass der Prozentsatz nichtgestiegen ist seit ich im Jahr 2008 die Amtsgeschäfte übernommen habe,“ erläuterte derPräsident. TAIWAN AKTUELL Nr. 561 15.01.13
  5. 5. 5Obwohl der Handel mit Festlandchina zugenommen habe, sei der Handelsanteil gleichgeblieben. Dies bedeute, dass der Handel Taiwans mit anderen Gebieten, vornehmlich mit denMitgliedern der Vereinigung südostasiatischer Länder, in bedeutendem Maß ausgeweitetworden sei, so die Analyse von Präsident Ma.Der zweite aufschlussreiche Trend sei die Tatsache, dass der Anteil der Exportaufträge, die inTaiwan eingegangen und im Ausland generiert worden sind, lediglich von 46 auf 50 Prozentgestiegen sei, seit Ma im Mai 2008 ins Präsidentenamt gekommen ist.Unbestritten sei aber, dass Taiwan die wirtschaftlichen Beziehungen zu Festlandchinaintensiviert habe, so Ma. Die jüngsten Maßnahmen in diesem Prozess waren ein Abkommenzum Investitionsschutz mit Festlandchina im August 2012 sowie Ende des Jahres derAbschluss eines Abkommens, das die Währungsbeziehungen zwischen den beiden Ländernregelt.Die Regierung Ma möchte sich nun gezielt dem Vorhaben widmen, die wirtschaftlichenVerflechtungen mit der Europäischen Union enger zu knüpfen. Es sollen Abkommen zurwirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der EU und Taiwan ausgearbeitet werden mit demZiel die bilateralen Handelsbeziehungen weiter zu stärken. Für die EU ist Taiwan schon heuteder sechstgrößte Handelspartner in Asien. Umgekehrt ist der europäische Wirtschaftsraumsogar der viertgrößte Handelspartner für Taiwan und hat im Jahr 2012 dort 23,4 Milliarden Euroan Investitionen getätigt (siehe auch Artikel in Politik).(taito/fotai) GesellschaftZehntausende demonstrieren in TaipehDie größte Oppositionspartei Taiwans, die Demokratisch Progressive Partei (DPP) hatte fürSonntag, den 13. Januar 2013 nachmittags zu einer Großdemonstration in der HautstadtTaipeh aufgerufen. Mit Bussen wurden aus dem Süden der Insel Abertausende vonParteianhängern in den Norden nach Taipeh gefahren. Der Aktion unter dem chinesischenBegriff “Großfeuer“, womit zum Ausdruck gebracht werden soll, “wir sind sauer – wir sindwütend“, hatten sich Bürgerrechtsgruppen, wie die Atomgegner, Studentengruppierungen undverärgerte Pensionäre, denen ihre Bonuszahlungen weggenommen, bzw. gekürzt wordenwaren, angeschlossen, ohne auch Parteigänger zu sein.Der Zulauf für die Protestaktion der Opposition hängt auch mit der Wirtschaftsflaute in Taiwanzusammen, die sich aus der Rezession in Europa und Amerika entwickelt hat. Präsident Ma hatdaraus Konsequenzen gezogen und eine Reihe von Sparmaßnahmen und Reformen ins Augegefasst. TAIWAN AKTUELL Nr. 561 15.01.13
  6. 6. 6Denn auch in Taiwan sind die Geburtenzahlen stark zurück gegangen und wenigerArbeitnehmer bedeutet weniger Steuerzahler bei einer steigenden zahl von Pensionären undRentnern. Wie überall sind auch die Bürger in Taiwan, egal welcher Couleur mit Kürzungen undin ihren Augen Benachteiligungen nicht einverstanden und nutzen ihre Möglichkeiten für denBürgerprotest.Mit Slogans wie "das Volk ist wütend, das Volk ist wütend auf Ma" hatte Su Tseng-chang, derParteivorsitzende der DPP die Porestaktion eröffnet. Daraufhin setzte sich derDemonstrationszug in Bewegung. Die Demonstration führte von der Sun Yat-senGedächtnishalle zum Präsidialamt, wo sie am Abend mit einer Kundgebung endete. LautSchätzungen der Polizei haben an der Demonstration etwa 93 000 Personen teilgenommen.Die Organisatoren sprachen von über 150 000 Teilnehmern.Die Demonstrationsteilnehmer forderten unter anderem eine Kabinettsumbildung zur Rettungder Wirtschaft, protestierten gegen eine Übernahme von Taiwans Next Media Gruppe durch einKonsortium von reichen Geschäftsleuten und forderten eine Konferenz für NationaleAngelegenheiten über die Rentenreform.Außer dem Vorsitzenden der DPP haben weitere prominente Oppositionspolitiker an derDemonstration teilgenommen, darunter auch Tsai Ing-wen, die Präsidentschaftskandidatin beider Wahl im vergangenen Jahr und frühere Parteivorsitzende der DPP.Besonders eine mögliche Medienübernahme erregt die Gemüter in Taiwan. Was ist dieMeinungsvielfalt wert? Viele Taiwaner glauben die Antwort zu kennen: 600 Millionen US-Dollar.Diese Summe will angeblich ein Konsortium reicher Geschäftsleute zahlen, um die wichtigstenunabhängigen Medien des Landes zu übernehmen. Die Investoren sollen im Ruf stehen,Medien hauptsächlich in den Dienst der eigenen Sache zu stellen, wobei dazu in erster Liniegute Geschäfte mit und in China zählen. Studenten, Bürgerrechtsgruppen und Oppositionforderten bereits verschiedentlich die Regierung auf dieses Geschäftsvorhaben sofort zustoppen.Premierminister Sean Chen erklärte, das Kabinett habe die Forderungen der Demonstrierendenbereits aufgegriffen, es habe seinen Standpunkt gegen jegliche Formen von Monopolenklargestellt, eingeschlossen im Medienbereich. Man unterstütze die NationaleKommunikationskommission NCC dabei, einen Gesetzesentwurf zur Regelung vonMedienübernahmen zu erstellen.Der Sprecher des Präsidialamtes, Fan Chiang Tai-chi, erklärte zu der sonntäglichenDemonstration, das Wohlergehen der Bevölkerung und die positive Entwicklung der Nationseien Herzensangelegenheiten von Präsident Ma und Premierminister Chen. Auf dieHauptforderungen der Demonstranten erwiderte er, dass Ma sich stets für eine allumfassendePressefreiheit eingesetzt habe.Was das Thema Rentenreform betrifft, habe die Regierung bereits 122 öffentlicheDiskussionsrunden im ganzen Land abgehalten, bei denen mehr als 10 000 Arbeiter, TAIWAN AKTUELL Nr. 561 15.01.13
  7. 7. 7Pädagogen, Beamte und Soldaten ihre Meinung äußern konnten und von allen Parteiennominierte Experten zu Wort kamen. Bei einer national abgehaltenen Konferenz könnte diesesThema nicht in diesem Umfang und Ausführlichkeit erörtert werden, so Fan Chiang. “Wir hoffen,dass die DPP Vorschläge unterbreiten wird für eine Überarbeitung desSozialversicherungssystems, die dann im Parlament erörtert werden können.“Und er betonte: “Wir respektieren das Recht auf öffentliche Protestveranstaltungen. DieAnliegen der Bevölkerung, ihre Kritik und ihre Beschwerden nehmen wir sehr ernst undreagieren entsprechend darauf, wie es für eine verantwortungsvolle Regierungselbstverständlich ist.“ Die Regierung werde sich weiter für einen Dialog mit der Opposition undder Öffentlichkeit engagieren, um alle Gesichtspunkte entsprechend zu berücksichtigen,erklärte Fan weiter. Konstruktive Vorschläge der Opposition seien höchst willkommen damitman sich in vernünftig geführten Diskussionen mit ihnen auseinandersetzen und positiveErgebnisse erreichen könne, die zu einer stabilen, erfolgreichen Gesellschaft beitragen.Kabinettssprecherin Cheng Li-wun bekräftigte Fans Bemerkungen und betonte, dass dieRegierung bereits hart daran arbeite, den Forderungen der Demonstranten gerecht zu werden.Sämtliche Regierungsbehörden seien dabei, den vom Kabinett im September vergangenenJahres beschlossenen Plan zur Ankurbelung der Wirtschaft umzusetzen.,Was die Frage der Atomenergie betrifft ist es die erklärte Politik der Regierung, die Sicherheitder Atomkraft im Land zu gewährleisten und die Entwicklung erneuerbarer Energien voran zutreiben, so Cheng. Bei all diesen komplexen Themen, werde die Regierung mit Umsichtvorgehen, um nicht durch eine überstürzte Handelungsweise neue Probleme zu schaffen.(rti/eB)Neues zu Life of PiAng Lee für drei Regie-Preise nominiert. Zusammen vier weiteren Kollegen, Steven Spielbergfür Lincoln, Kathryn Bigelow, Zero Dark Thirty, Ben Affleck, Argo und Tom Hooper, LesMisérables, ist Ang Lee, Life of Pi, am Dienstag, den 08. Januar 2013, für Hollywoods begehrteRegie-Trophäe nominiert worden. Der Preis wird jedes Jahr vom Verband der US-Regisseure(DGA) verliehen. Meistens ist der Gewinner dann auch der wahrscheinlichste Kandidat für dieTrophäe bei der späteren Oscar-Verleihung. Ang Lee konnte die Auszeichnung bereits früherzweimal mit nach Hause nehmen und zwar für die Filme Tiger & Dragon und BrokebackMountain, für den er im Jahr 2006 auch den Oscar für die beste Regie erhielt. Die DGA-Awardswerden am Samstag, den 02. Februar, in Hollywood zum 65. Mal verliehen. Bei den britischenFilmpreisen, den BAFTA-Awards, geht Life of Pi in insgesamt neun Kategorien ins Rennen, u.a.für die beste Regie. Die BAFTA-Awards werden am 10. Februar in London verliehen und habenzuletzt zunehmend an Bedeutung gewonnen, denn auch sie gelten als wegweisend für die inHollywood verliehenen Oscars. Das große Finale der Filmpreise bildet schließlich am 24.Februar die Oscarverleihung in Hollywood. Dort ist Ang Lees Film in insgesamt elf Kategoriennormiert, u.a. als bester Film und für die beste Regie. TAIWAN AKTUELL Nr. 561 15.01.13
  8. 8. 8Bei der 70. Golden Globe – Verleihung am 13. Januar wurde Life of Pi als originellster Filmausgezeichnet.Der Abenteuerfilm ist seit dem 27. Dezember 2012 in über 300 Kinos in Deutschland zu sehen.Zoo profitiert von Film. Ang Lees 3-D Film Life of Pi hat dem Zoo in Taipeh nach Angabenseines Sprechers Chang Chi-hua Besucherrekorde beschert, da mehrere Tiere aus dem Zoo indem Streifen mitwirken. “Der Formosa Schwarzbär ist wahrscheinlich derzeit der Prominentesteunter unseren Tieren“ so Chang. Der vier Jahre alte Bär mit Namen Brown Sugar ist bestensgelaunt, und es hat allen Anschein, dass ihm seine Filmrolle gut gefallen hat und er dieAufmerksamkeit der fotografierenden Zoobesucher genießt. Der Zoosprecher erklärte, es gäbeGespräche mit dem Filmunternehmen, Tafeln mit Hinweisen auf den Film und die mitwirkendenTiere aufzustellen, um den Besuchern den Weg zu den neuen tierischen Filmstars zuerleichtern. In dem Film Life of Pi Film waren neben dem Schwarzbär Brown Sugar auchSchabrackentapire, Flamingos, Leoparden und Kattas (Halbaffen mit gestreiftem Schwanz) zumEinsatz gekommen.VeranstaltungshinweisFANTASIA FORMOSAKonzertSamstag, 9. Februar 2013 um 19 UhrGasteig Kleiner KonzertsaalRosenheimer Str. 5 81667 MünchenDas Konzert spiegelt die vielfältige Kultur Taiwans wieder. Das Kammermusikensemble spielt inVariationen mit Klaviertrio, Streichquartett und Flöte Ureinwohner- und Kunstlieder sowie Musikaus der chinesischen und der taiwanischen Oper, sowohl in traditioneller als auch in modernerFassung.Das Ensemble besteht aus herausragenden, jungen, taiwanischen Musikern, die inDeutschland leben.Eintritt 15 € erm. 10 €Karten: www.muenchenticket.deTel.: 089/ 54818181oder an der AbendkasseAbkürzungen:(cp) = China Post (cna) = Central News Agency (tn) = Taiwan News (tt) = Taipei Times(ten) = Taiwan Economic News (taito) = Taiwan Today (rti) = Radio Taiwan International(fotai) = Focus Taiwan (eB) = eigener Bericht TAIWAN AKTUELL Nr. 561 15.01.13

×