Markenbildung – Erfolgsfaktor für                                Krankenhäuser?                                     Christ...
Früher: war manches einfacher…  Heute: wird es immer schwieriger die Aufmerksamkeit  der Menschen zu erlangen.März 2013   ...
Zielgruppen werden schwerer greifbar  Und: Vermittlung von medizinischen Sachverhalten  wird immer komplexerMärz 2013   Dr...
Werbe- und Informationsflut  Und: Verdrängung von Krankheit und Tod aus dem  Alltag der MenschenMärz 2013   Dr. Christian ...
„Wir wissen, dass ungefähr die Hälfte unserer Marketingausgaben        verschwendetes Budget ist. Wir wissen nur nicht wel...
Ausgangspunkt  Marketing als marktorientierte Philosophie ist die konsequente Ausrichtung des  gesamten Unternehmens an de...
Marketing als Führungsinstrument  •     Marketingaktivitäten spielen seit Jahrhunderten eine Rolle  •     Der Begriff „Mar...
•    In der Literatur gibt es unterschiedliche Auffassungen und Definitionen       des Marketingbegriffs*  •    Grundsätzl...
•     Unterteilung der Aufgaben des Marketing als Unternehmensfunktion in drei        Bereiche        → marktbezogene Aufg...
→ umweltbezogene Aufgaben: Berücksichtigung der Anliegen von            verschiedenen gesellschaftlichen Anspruchsgruppen*...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1

309 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
309
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1

  1. 1. Markenbildung – Erfolgsfaktor für Krankenhäuser? Christian StoffersMärz 2013 Dr. Christian Stoffers Marketing / HSF
  2. 2. Früher: war manches einfacher… Heute: wird es immer schwieriger die Aufmerksamkeit der Menschen zu erlangen.März 2013 Dr. Christian Stoffers Marketing / HSF
  3. 3. Zielgruppen werden schwerer greifbar Und: Vermittlung von medizinischen Sachverhalten wird immer komplexerMärz 2013 Dr. Christian Stoffers Marketing / HSF
  4. 4. Werbe- und Informationsflut Und: Verdrängung von Krankheit und Tod aus dem Alltag der MenschenMärz 2013 Dr. Christian Stoffers Marketing / HSF
  5. 5. „Wir wissen, dass ungefähr die Hälfte unserer Marketingausgaben verschwendetes Budget ist. Wir wissen nur nicht welche!“ Argumentation der Notwendigkeit entstehender Marketingkosten • Leistungsbewertung durch die Geschäftsführung / Führungskräfte • Kontinuierliche Verbesserung von Marketingeffektivität und -effizienz Strategisches MarketingMärz 2013 Dr. Christian Stoffers Marketing / HSF
  6. 6. Ausgangspunkt Marketing als marktorientierte Philosophie ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. Das Marketing muss einen systematischen Ansatz bieten, um Entscheidungen markt- und kundenorientiert treffen zu können („Analytisches Marketing“), dabei jedoch auch Raum für kreative Lösungen lassen („Kreatives Marketing“). Voraussetzung hierfür ist die Implementierung eines strategischen Marketings: Sinn, Effizienz und Effektivität von im Unternehmen eingesetzten markt- orientierten Strategien, Mitteln und Maßnahmen sind zu überprüfen.März 2013 Dr. Christian Stoffers Marketing / HSF
  7. 7. Marketing als Führungsinstrument • Marketingaktivitäten spielen seit Jahrhunderten eine Rolle • Der Begriff „Marketing“ wurde erstmalig zu Beginn des 20.Jahrhunderts in den USA verwendet • In Deutschland wurde bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts der Begriff „Absatz- wirtschaft“ gebraucht • Die Einführung des Begriffes wurde vom Wandel der Märkte begleitet – vom Ver- käufermarkt (Verkaufsorientierung) hin zu einem Käufermarkt (Marktorientierung) • Der Begriff „Marketing“ etablierte sich in den 1970er an deutschen Hochschulen • Eine wettbewerbsorientierte Unternehmensführung ist erst in den 1980er Jahren zu sehen • Eine Umfeldorientierung hat sich schließlich in den 1990er Jahren herausgebildet • Seit den 2000er Jahren ist von einer Phase der Netzwerkorientierung die RedeMärz 2013 Dr. Christian Stoffers Marketing / HSF
  8. 8. • In der Literatur gibt es unterschiedliche Auffassungen und Definitionen des Marketingbegriffs* • Grundsätzlich lassen sich die vorherrschenden Definitionen zwei Kategorien zuordnen: → Klassische, ökonomische Sichtweise: Das Marketing umfasst die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die gegenwärtigen sowie potenziellen Märkte ausgerichteten Maßnahmen → moderne Sichtweise: Das Marketing als Grundlage einer markt- orientierten Unternehmensführung, die sowohl unternehmensinterne Prozesse (Planung, Koordination und Kontrolle) als auch externe Prozesse (Gestaltung der Austauschbeziehungen) berücksichtigt (* vgl. auch Definition von Bruhn, S.14)März 2013 Dr. Christian Stoffers Marketing / HSF
  9. 9. • Unterteilung der Aufgaben des Marketing als Unternehmensfunktion in drei Bereiche → marktbezogene Aufgaben („Denken vom Markte her“): Bedarfs- und Verhaltenssteuerung; unterschiedliche Strategien: - Steigerung der Marktdurchdringung bei den bestehenden Produkten Relevanter Markt? - Weiterentwicklung der Produkte für den bestehenden Markt - Markteintritt mit bestehenden Produkten in neue Märkte - Markteintritt mit neuen Produkten in neue Märkte → unternehmensbezogene Aufgaben: Koordinationsfunktion der Marketing-Aktivitäten mit den Aktivitäten aus den anderen BereichenMärz 2013 Dr. Christian Stoffers Marketing / HSF
  10. 10. → umweltbezogene Aufgaben: Berücksichtigung der Anliegen von verschiedenen gesellschaftlichen Anspruchsgruppen* (* Bruhn unterscheidet sieben Aufgabenbereiche, wobei in der Übersicht eine Differenzierung nicht zwingend ist)März 2013 Dr. Christian Stoffers Marketing / HSF

×