OpenGLAM@WienMuseum

463 Aufrufe

Veröffentlicht am

OpenGLAM ist OpenData am kulturellen Erbe. Hierzu ein Vortrag anlässlich einer Arbeitstagung in Wien, welche der Bewusstseinsbildung unter den Kulturinstitutionen dient.

Veröffentlicht in: Daten & Analysen
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
463
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

OpenGLAM@WienMuseum

  1. 1. OFFENE DATEN IM KULTURBEREICH EINE KULTURWISSENSCHAFTLICHE PERSPEKTIVE Alles offen, alles frei. Open Data in Kultureinrichtungen Arbeitstagung in Kooperation mit Museumsakademie Joanneum & Wien Museum Sylvia Petrovic-Majer sylvia.petrovic@okfn.at
  2. 2. Überblick ● Open CULTURE Data ● Warum Open Data ? ● Systemische Annäherung ● Erfahrungswerte
  3. 3. Open = Offene Daten sind sämtliche Datenbestände, die im Interesse der Allgemeinheit der Gesellschaft ohne jedwede Einschränkung zur freien Nutzung, zur Weiterverbreitung und zur freien Weiterverwendung frei zugänglich gemacht werden.
  4. 4. Open = Offene Daten sind sämtliche Datenbestände, die im Interesse der Allgemeinheit der Gesellschaft ohne jedwede Einschränkung zur freien Nutzung, zur Weiterverbreitung und zur freien Weiterverwendung frei zugänglich gemacht werden. GLAM = Galleries, Libraries, Archives and Museums
  5. 5. Open = Offene Daten sind sämtliche Datenbestände, die im Interesse der Allgemeinheit der Gesellschaft ohne jedwede Einschränkung zur freien Nutzung, zur Weiterverbreitung und zur freien Weiterverwendung frei zugänglich gemacht werden. GLAM = Galleries, Libraries, Archives and Museums AT = Austrian Chapter
  6. 6. Open = Offene Daten sind sämtliche Datenbestände, die im Interesse der Allgemeinheit der Gesellschaft ohne jedwede Einschränkung zur freien Nutzung, zur Weiterverbreitung und zur freien Weiterverwendung frei zugänglich gemacht werden. GLAM = Galleries, Libraries, Archives and Museums AT = Austrian Chapter http://opendefinition.org
  7. 7. Arten von Daten ● Digitised Content Digitalisate, digitalisiertes Material ● Metadata – Name des Herstellers – Titel – Herstellungsdatum – Größe – Beschreibung – Übersetzung – Analyse – Verweise auf weitere Literatur...
  8. 8. Vienna, the Ruisal Stadt Park
  9. 9. Warum Open Data ?
  10. 10. Warum Open Data ? ● Öffentlicher Auftrag „Das Wien Museum ist Wissensspeicher und öffentliches Medium. Es bietet Denk- und Reflexionsraum für Alteingesessene, Wien-Neulinge und Kurzzeit-Gäste. Ihnen allen wird signalisiert: Wer sich für Wien interessiert, kommt hier der Stadt auf die Spur.“ (Wien Museum)
  11. 11. Warum Open Data ? ● Öffentlicher Auftrag „Das Wien Museum ist Wissensspeicher und öffentliches Medium. Es bietet Denk- und Reflexionsraum für Alteingesessene, Wien-Neulinge und Kurzzeit-Gäste. Ihnen allen wird signalisiert: Wer sich für Wien interessiert, kommt hier der Stadt auf die Spur.“ (Wien Museum) ● Globales Publikum / Breitere Aufmerksamkeit
  12. 12. Warum Open Data ? ● Öffentlicher Auftrag „Das Wien Museum ist Wissensspeicher und öffentliches Medium. Es bietet Denk- und Reflexionsraum für Alteingesessene, Wien-Neulinge und Kurzzeit-Gäste. Ihnen allen wird signalisiert: Wer sich für Wien interessiert, kommt hier der Stadt auf die Spur.“ (Wien Museum) ● Globales Publikum / Breitere Aufmerksamkeit ● Möglichkeit zur Partizipation der Bevölkerung
  13. 13. Warum Open Data ? ● Öffentlicher Auftrag „Das Wien Museum ist Wissensspeicher und öffentliches Medium. Es bietet Denk- und Reflexionsraum für Alteingesessene, Wien-Neulinge und Kurzzeit-Gäste. Ihnen allen wird signalisiert: Wer sich für Wien interessiert, kommt hier der Stadt auf die Spur.“ (Wien Museum) ● Globales Publikum / Breitere Aufmerksamkeit ● Möglichkeit zur Partizipation der Bevölkerung ● Verbinden & Vergleichen
  14. 14. Warum Open Data ? ● Öffentlicher Auftrag „Das Wien Museum ist Wissensspeicher und öffentliches Medium. Es bietet Denk- und Reflexionsraum für Alteingesessene, Wien-Neulinge und Kurzzeit-Gäste. Ihnen allen wird signalisiert: Wer sich für Wien interessiert, kommt hier der Stadt auf die Spur.“ (Wien Museum) ● Globales Publikum / Breitere Aufmerksamkeit ● Möglichkeit zur Partizipation der Bevölkerung ● Verbinden & Vergleichen ● Gedächtnisorte im digitalen Zeitalter aufrecht erhalten
  15. 15. Verbinden & Vergleichen Vienna, the Kursalon, Stadtpark, Te Papa Tongarewa, Wellington, Neuseeland
  16. 16. Verbinden & Vergleichen Vienna, the Kursalon, Stadtpark, Te Papa Tongarewa, Wellington, Neuseeland
  17. 17. Verbinden & Vergleichen Commons.wikimedia.org Bild wird von der US Library of Congress zur Verfügung gestellt Vienna, the Kursalon, Stadtpark, Te Papa Tongarewa, Wellington, Neuseeland
  18. 18. Unsicherheiten ?????????????
  19. 19. 1. Variationen: neue Operationen Archive Utopie 3-Stufen-Prozess
  20. 20. 1. Variationen: neue Operationen Archive Utopie 2. Selektion: Strukturwert der Neuerung 3-Stufen-Prozess
  21. 21. 1. Variationen: neue Operationen Archive Utopie 2. Selektion: Strukturwert der Neuerung 3. (Re-)Stabilisierung: neue Strukturen werden eingepasst 3-Stufen-Prozess
  22. 22. 2. Strukturwert der Neuerung Arbeit Beziehung Nachhaltigkeit
  23. 23. 2. Strukturwert der Neuerung Arbeit Co- Lernende Beziehung Nachhaltigkeit Neue Formen von Zusammenkünften Innovation
  24. 24. 2. Strukturwert der Neuerung Arbeit Co- Lernende Beziehung Nachhaltigkeit Neue Formen von Zusammenkünften Innovation Partizipative Prozesse / Kollektives Wissen Wertschätzung
  25. 25. Emergenz („die Entstehung von Neuem“) Der Begriff der Emergenz kommt aus der Systemtheorie und beschreibt ein Herausbilden von neuen Eigenschaften und Strukturen eines Systems infolge des Zusammenspiels seiner Elemente. Durch Selbstorganisation der einzelnen Teile interagieren sie miteinander, alles hängt mit allem zusammen und schafft so Neues. In diesem Kontext geht es vor allem um die Co-Intelligenz, d.h. die Art und Weise wie mehrere Menschen zusammen eine Herausforderung angehen und ihr Wissen und ihre Erfahrungen vernetzen und so die Vorteile einer kollektiven Intelligenz nutzen können. Das, was aus dieser Kollaboration entsteht, können Emergenzen sein.
  26. 26. 3. (Re-)Stabilisierung BGBl. Nr: 111/1936 Bundesgesetz über das Urheberrecht an Werken der Literatur und der Kunst und über verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)
  27. 27. 3. (Re-)Stabilisierung BGBl. Nr: 111/1936 Bundesgesetz über das Urheberrecht an Werken der Literatur und der Kunst und über verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)
  28. 28. http://creativecommons.org → Choose a License
  29. 29. http://creativecommons.org → Choose a License
  30. 30. http://creativecommons.org → Choose a License
  31. 31. http://www.clir.org/pubs/reports/pub157/pub157.pdf
  32. 32. Die folgenden Museen sind Untersuchungsgegenstände der Studie: ● British Museum, London ● Indianapolis Museum of Art, Indianapolis ● J. Paul Getty Museum, Los Angeles ● Los Angeles County Museum of Art, Los Angeles ● Metropolitan Museum of Art, New York ● Morgan Library and Museum, New York ● National Gallery of Art, Washington, D.C. ● Victoria and Albert Museum, London ● Walters Art Museum, Baltimore ● Yale Center for British Art, New Haven ● Yale University Art Gallery, New Haven
  33. 33. Erfahrungswerte ● Offene Daten zur Verfügung stellen ist eine Entscheidung abhängig vom jeweiligen Antrieb
  34. 34. Erfahrungswerte ● Offene Daten zur Verfügung stellen ist eine Entscheidung abhängig vom jeweiligen Antrieb ● Demnach kann der Weg individuell gestaltet werden
  35. 35. Erfahrungswerte ● Offene Daten zur Verfügung stellen ist eine Entscheidung abhängig vom jeweiligen Antrieb ● Demnach kann der Weg individuell gestaltet werden ● Der interne Prozess ist wichtig
  36. 36. Erfahrungswerte ● Offene Daten zur Verfügung stellen ist eine Entscheidung abhängig vom jeweiligen Antrieb ● Demnach kann der Weg individuell gestaltet werden ● Der interne Prozess ist wichtig ● Die Gewichtung des Kontrollverlust nimmt ab
  37. 37. Erfahrungswerte ● Offene Daten zur Verfügung stellen ist eine Entscheidung abhängig vom jeweiligen Antrieb ● Demnach kann der Weg individuell gestaltet werden ● Der interne Prozess ist wichtig ● Die Gewichtung des Kontrollverlust nimmt ab ● Technologie ist von Bedeutung
  38. 38. Erfahrungswerte ● Offene Daten zur Verfügung stellen ist eine Entscheidung abhängig vom jeweiligen Antrieb ● Demnach kann der Weg individuell gestaltet werden ● Der interne Prozess ist wichtig ● Die Gewichtung des Kontrollverlust nimmt ab ● Technologie ist von Bedeutung ● Einkünfte sind weniger von Bedeutung, als die meisten Institutionen denken
  39. 39. Erfahrungswerte ● Offene Daten zur Verfügung stellen ist eine Entscheidung abhängig vom jeweiligen Antrieb ● Demnach kann der Weg individuell gestaltet werden ● Der interne Prozess ist wichtig ● Die Gewichtung des Kontrollverlust nimmt ab ● Technologie ist von Bedeutung ● Einkünfte sind weniger von Bedeutung, als die meisten Institutionen denken ● Wandel ist großartig! - Keine Institution, die den Schritt gewagt hat, würde in rückgängig machen.
  40. 40. Filmstill: Videodrome, David Cronenbergh, 1983
  41. 41. What do pictures want ? Filmstill: Videodrome, David Cronenbergh, 1983 W.J.T. Mitchell, „what do pictures want? - The Lives and Loves of Images“, University Chicago Press 2005
  42. 42. What do pictures want ? „...pictures want to kiss. And they want to be kissed again.“ Filmstill: Videodrome, David Cronenbergh, 1983 W.J.T. Mitchell, „what do pictures want? - The Lives and Loves of Images“, University Chicago Press 2005

×