What about Accessibility  of Next Generation User Interfaces  for People with Disabilities? Webtuesday 8. Februar 2010 @ z...
 
<ul><li>Die Bedienung eines Geldautomaten lernt ein Blinder User auswendig. </li></ul><ul><li>Erst wenige Geldautomaten si...
Nokia Nseries und Nuance Talks Talks Screenreader-Software für Handy:  http://www.nuance.com/talks/ Zusatz-Apps von ProTal...
<ul><li>Damit ein Blinder mit einem Mobile telefonieren kann, muss: </li></ul><ul><li>Ein Gerät kaufen Nokia mit Symbian <...
Loadstone GPS Loadstone-GPS für N95: www.loadstone-gps.com Blog „Das GPS im Alltag“:  http://access4all.ch/blog/?p=852
<ul><li>Loadstone ist eine OpenSource-Community </li></ul><ul><li>Sie kann in ein Mobile mit GPS installiert werden </li><...
Apple iPhone 3GS
<ul><li>Das erste Mobile-Gerät das ein Blinder kaufen und selber aktivieren und selber voll nutzen kann. </li></ul><ul><li...
Apple iPhone 3GS Fahrplan MEZI
Apple iPhone 3GS Beispiel: soundAMP Hörgeräte-Software (iPhone-App für 11.- CHF) http://www.gingerlabs.com/cont/products.p...
Accessibility comes standard <ul><li>Screenshot der Apple-Webseite mit diesem Slogan drauf. </li></ul>
Accessibility comes standard <ul><li>Screenshot der Apple-Webseite mit diesem Slogan drauf. </li></ul>
«Accessibility comes standard» <ul><li>Apple’s Bekenntnis zu Accessibility </li></ul><ul><li>Was steckt dahinter? </li></ul>
«Accessibility comes standard» <ul><li>Im Betriebssystem Mac OS X «Snowleopard» integriert: </li></ul><ul><li>VoiceOver Sp...
«Accessibility comes standard» <ul><li>Apple Human Interface Guidlines: </li></ul><ul><li>Universal Accessibility ist nun ...
«Accessibility comes standard» <ul><li>Apple iPhone Referenz mit Sektion Accessibility: </li></ul><ul><li>Warum sollen Ihr...
«Accessibility comes standard» <ul><li>Fazit Apple (Richclient):  </li></ul><ul><li>Vision:  Universal Design  </li></ul><...
Tatsache 1: Immer mehr Web-Apps <ul><li>Immer mehr Web-Anwendungen  «Rich-Internet-Applications (RIA)». </li></ul><ul><li>...
Web-App: Squeezebox (Logitech) http://www.mysqueezebox.com/
Web-App: kapsys http://www.kapsys.com
Wie wird Accessibility im Web gewährleistet? <ul><li>Wichtiges Regelwerk: </li></ul><ul><li>Richtlinien für Barrierefreie ...
Präzisere Anforderungen bei dynamischen Inhalten WCAG 2.0 Techniken: ARIA1:  Using ARIA describedby property to provide a ...
Präzisere Anforderungen bei dynamischen Inhalten <ul><li>Beispiele von WAI-ARIA </li></ul><ul><li>Diverse: </li></ul><ul><...
HTML 5 bringt zahlreiche Verbesserungen <ul><li>HTML 5 Live-Test:  http://www.der-auftritt.de/wissen/HTML-5-und-WAI-Aria-....
Tatsache 2: Immer mehr Mobile-Web <ul><li>Der Internet-Traffic in Europa via Mobile hat sich im letzten Jahr mehr als verd...
Tatsache 2: Immer mehr Mobile-Web Zunahme des Mobilen Internet-Traffic Juni 08- Juni 09 Quelle:  http://metrics.admob.com/...
Accessibility und Mobile Web: «One Web» <ul><li>Konzept des W3C: «One web» </li></ul><ul><li>«One Web» = Eine Webseite für...
Accessibility und Mobile Web: «One Web» <ul><li>Technischer Report: </li></ul><ul><li>«Relationship between Mobile Web Bes...
Accessibility und Mobile Web: «One Web» <ul><li>Mobile-Web Validator:  http://validator.w3.org/mobile/   </li></ul>
Tatsache 3: Das Interface ist das System <ul><li>Menschen nehmen die Bedienungs-Oberfläche  als das System wahr. </li></ul...
Innovation <ul><li>Weshalb erfinden Menschen neue User-Interfaces? </li></ul><ul><li>Menschen ändern ihre Gewohnheiten am ...
Der Spassfaktor als Motor der Innovation <ul><li>In einer U-Bahn-Station wurde die Treppe neben der Rolltreppe als ein gro...
Der Spassfaktor als Motor der Innovation <ul><li>Nintendo Wii im Einsatz in einem Altersheim (YouTubeFilm 2:37)  http://ww...
Der Spassfaktor als Motor der Innovation <ul><li>Nintendo Wii: Im Einsatz als Hilfsmittel in der REHA: (YouTubeFiml 2:36):...
Zurück zum Thema <ul><li>Wir sollten Accessibility nicht von der Kanzel herab predigen, sondern als natürlichen Bestandtei...
Dichtung und Wahrheit <ul><li>Viele Sagen und Märchen halten die Barrierefreiheit zurück: </li></ul><ul><li>Alles wird kom...
<ul><li>Vielen Dank! </li></ul><ul><li>Gerne erreichbar für Fragen und Anregungen </li></ul><ul><li>René Jaun, Senior Acce...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with Disabilites?

3.100 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie geeignet sind Touch-Screen-Interfaces und andere sogenannte "Next-Generation-User-Interfaces" für Menschen mit Behinderung. Zwei blinde Accessibility-Spezialisten demonstrieren wie sie mit Nokia-Mobiles, GPS und iPhone im Alltag umgehen. Präsentation und Diskussion am Fachgruppentreffen der Software-Ergonomen, dem lokalen Chapter "Human Computer Interaction" der Schweizer Informatikgesellschaft an der ETH Zürich.

Veröffentlicht in: Technologie, Design
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.100
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
741
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Weshalb eine gewohnte tätigkeit plötzlich anders machen?
  • Weshalb eine gewohnte tätigkeit plötzlich anders machen?
  • Weshalb eine gewohnte tätigkeit plötzlich anders machen?
  • Weshalb eine gewohnte tätigkeit plötzlich anders machen?
  • What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with Disabilites?

    1. 1. What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with Disabilities? Webtuesday 8. Februar 2010 @ zeix Zürich «Zugang für alle» Schweizerische Stiftung zur behindertengerechten Technologienutzung René Jaun, Senior Accessibility-Expert, Stiftung «Zugang für alle» Daniele Corciulo, Junior Accessibility-Expert, Stiftung «Zugang für alle» Sven Jenzer, Leiter Zertfizierung, Interaction Designer, Stiftung «Zugang für alle» Kontakt: [email_address] Web: www.access-for-all.ch Blog: www.access4all.ch/blog/
    2. 3. <ul><li>Die Bedienung eines Geldautomaten lernt ein Blinder User auswendig. </li></ul><ul><li>Erst wenige Geldautomaten sind auch mit Sprachführung bedienbar. </li></ul>
    3. 4. Nokia Nseries und Nuance Talks Talks Screenreader-Software für Handy: http://www.nuance.com/talks/ Zusatz-Apps von ProTalk: - Lights Detector, zur Licht-Erkennung - Colors, zur Farb-Erkennung http://www.maxaccess.de/aktuell.php
    4. 5. <ul><li>Damit ein Blinder mit einem Mobile telefonieren kann, muss: </li></ul><ul><li>Ein Gerät kaufen Nokia mit Symbian </li></ul><ul><li>Nuance Talks (Screen-Reader Software) kaufen </li></ul><ul><li>Einen Sehenden beiziehen, der installieren hilft </li></ul><ul><li>Danach kann auch in Blinder die meisten Funktionen des Handys nutzen </li></ul>
    5. 6. Loadstone GPS Loadstone-GPS für N95: www.loadstone-gps.com Blog „Das GPS im Alltag“: http://access4all.ch/blog/?p=852
    6. 7. <ul><li>Loadstone ist eine OpenSource-Community </li></ul><ul><li>Sie kann in ein Mobile mit GPS installiert werden </li></ul>
    7. 8. Apple iPhone 3GS
    8. 9. <ul><li>Das erste Mobile-Gerät das ein Blinder kaufen und selber aktivieren und selber voll nutzen kann. </li></ul><ul><li>Alle Funktionen sind mit dem Screen-Reader nutzbar. </li></ul><ul><li>Viele Apps sind auch mit dem Screen-Reader nutzbar, z.B. Mezi, der Fahrplan von Bern. </li></ul>
    9. 10. Apple iPhone 3GS Fahrplan MEZI
    10. 11. Apple iPhone 3GS Beispiel: soundAMP Hörgeräte-Software (iPhone-App für 11.- CHF) http://www.gingerlabs.com/cont/products.php
    11. 12. Accessibility comes standard <ul><li>Screenshot der Apple-Webseite mit diesem Slogan drauf. </li></ul>
    12. 13. Accessibility comes standard <ul><li>Screenshot der Apple-Webseite mit diesem Slogan drauf. </li></ul>
    13. 14. «Accessibility comes standard» <ul><li>Apple’s Bekenntnis zu Accessibility </li></ul><ul><li>Was steckt dahinter? </li></ul>
    14. 15. «Accessibility comes standard» <ul><li>Im Betriebssystem Mac OS X «Snowleopard» integriert: </li></ul><ul><li>VoiceOver Sprachausgabe mit Alex </li></ul><ul><li>Erkennt Sprachnuancen von Textpassagen sehr gut </li></ul><ul><li>Bildschirm-Vergrösserung </li></ul><ul><li>Individuelle Einstellungen </li></ul><ul><li>Braille-Anschluss </li></ul><ul><li>Out-of-the-box Anschluss von über 40 Braillzeilen </li></ul><ul><li>Apple-Accessibility: http://www.apple.com/accessibility/macosx/vision.html </li></ul>
    15. 16. «Accessibility comes standard» <ul><li>Apple Human Interface Guidlines: </li></ul><ul><li>Universal Accessibility ist nun Bestandteil der Richtlinien. </li></ul><ul><li>Alle Behinderungsarten und ihre Anforderungen </li></ul><ul><li>Anwendungen dürfen die Accessibility-Funktionen nicht übersteuern </li></ul><ul><li>Detaillierte Interface-Design und -Programmier-Anleitungen </li></ul><ul><li>Mac OS X Referenz, Apple Human Interface Guidlines: http://developer.apple.com/mac/library/documentation/UserExperience/Conceptual/AppleHIGuidelines/XHIGHIDesign/XHIGHIDesign.html#//apple_ref/doc/uid/TP30000353-TP6 </li></ul>
    16. 17. «Accessibility comes standard» <ul><li>Apple iPhone Referenz mit Sektion Accessibility: </li></ul><ul><li>Warum sollen Ihre Applikationen accessible sein? </li></ul><ul><ul><li>Erhöht ihren Benutzerkreis </li></ul></ul><ul><ul><li>Erlaubt Usern individuelle Einstellungen; Bedienung ohne zu sehen mit VoiceOver, usw. </li></ul></ul><ul><ul><li>Erlaubt die Einhaltung v. Gesetzlichen Bestimmungen </li></ul></ul><ul><ul><li>«It‘s the right thing to do» </li></ul></ul><ul><li>Accessibility als genau spezifizierte Anforderungen </li></ul><ul><ul><li>Anwendungen müssen eine Qualitätskontrolle passieren </li></ul></ul><ul><ul><li>Viele werden zurückgewiesen </li></ul></ul><ul><li>Apples iPhone OS Referenz: http://developer.apple.com/iPhone/library/documentation/UserExperience/Conceptual/iPhoneAccessibility/Accessibility_on_iPhone/Accessibility_on_iPhone.html </li></ul>
    17. 18. «Accessibility comes standard» <ul><li>Fazit Apple (Richclient): </li></ul><ul><li>Vision: Universal Design </li></ul><ul><li>Universal Accessibility </li></ul><ul><li>Präzise Richtlinien und deren Einhaltung wird durch die enge Bindung und Qualitäts-Kontrolle gewährleistet. </li></ul><ul><li>Proprietät (Kontrolle über Hard- und Software) für einmal ein grosser Vorteil. </li></ul>
    18. 19. Tatsache 1: Immer mehr Web-Apps <ul><li>Immer mehr Web-Anwendungen «Rich-Internet-Applications (RIA)». </li></ul><ul><li>Anstelle von Rich-Client Software. </li></ul>
    19. 20. Web-App: Squeezebox (Logitech) http://www.mysqueezebox.com/
    20. 21. Web-App: kapsys http://www.kapsys.com
    21. 22. Wie wird Accessibility im Web gewährleistet? <ul><li>Wichtiges Regelwerk: </li></ul><ul><li>Richtlinien für Barrierefreie Webinhalte 2.0 (WCAG 2.0) </li></ul><ul><li>Technikunabhängig für HTML, CSS, JavaScript, Flash, Silverlight, Java, ... </li></ul><ul><li>Auch für eigene User Interfaces anwendbar </li></ul><ul><li>Erweiterbarer Techniken-Teil mit Beispielen </li></ul><ul><li>Einführung: http://access4all.ch/blog/?p=955 </li></ul><ul><li>Deutsche Version der WCAG 2.0: http://www.w3.org/Translations/WCAG20-de/ </li></ul>
    22. 23. Präzisere Anforderungen bei dynamischen Inhalten WCAG 2.0 Techniken: ARIA1: Using ARIA describedby property to provide a descriptive, programmatically determined label ARIA2: Identifying required fields with the &quot;required&quot; property ARIA3: Identifying valid range information with the &quot;valuemin&quot; and &quot;valuemax&quot; properties ARIA4: Using ARIA to programmatically identify form fields as required … werden laufend erweitert
    23. 24. Präzisere Anforderungen bei dynamischen Inhalten <ul><li>Beispiele von WAI-ARIA </li></ul><ul><li>Diverse: </li></ul><ul><li>http://wiki.codetalks.org/wiki/index.php/Set_of_ARIA_Test_Cases </li></ul><ul><li>«Landmark-Roles» www.access-for-all.ch und http://test.cita.illinois.edu/aria/nav/nav1.html </li></ul><ul><li>«Slider» zur Werte-Eingabe: http://test.cita.illinois.edu/aria/slider/slider1.php </li></ul><ul><li>[ Demonstration mit WinXP, IE7, FF3, Screen-Reader: JAWS 9.x / 10.x ] </li></ul>
    24. 25. HTML 5 bringt zahlreiche Verbesserungen <ul><li>HTML 5 Live-Test: http://www.der-auftritt.de/wissen/HTML-5-und-WAI-Aria-.html Link: &quot;Jetzt in den HTML5 Modus wechseln“ </li></ul><ul><li>Z.B. Neue Elemente für die Orientierung in „Regionen“: </li></ul><ul><li><!DOCTYPE html> </li></ul><ul><li><head> </li></ul><ul><li></head> </li></ul><ul><li><body> </li></ul><ul><li><header> </li></ul><ul><li></header> </li></ul><ul><li><div id=&quot;wrapper&quot; role=main“> </li></ul><ul><li> <section> </li></ul><ul><li> <article> </li></ul><ul><li> <footer> </li></ul>
    25. 26. Tatsache 2: Immer mehr Mobile-Web <ul><li>Der Internet-Traffic in Europa via Mobile hat sich im letzten Jahr mehr als verdreifacht. </li></ul><ul><li>In vielen Ländern bald mehr Mobile Web als Desktop Web Traffic. </li></ul>
    26. 27. Tatsache 2: Immer mehr Mobile-Web Zunahme des Mobilen Internet-Traffic Juni 08- Juni 09 Quelle: http://metrics.admob.com/wp-content/uploads/2009/07/admob-mobile-metrics-june-09.pdf
    27. 28. Accessibility und Mobile Web: «One Web» <ul><li>Konzept des W3C: «One web» </li></ul><ul><li>«One Web» = Eine Webseite für alle Ausgabegeräte </li></ul><ul><li>Wie stark stimmen die Anforderungen der Accessibility mit den Anforderungen des MobileWeb überein? </li></ul><ul><li>Diese Anforderungen stimmen überein: </li></ul><ul><li>Trennung Content und Struktur von Darstellung </li></ul><ul><li>Geräteunabhängige Wiedergabe </li></ul><ul><li>Robustheit </li></ul><ul><li>Bedienbarkeit mit Tastatur </li></ul><ul><li>Anpassbarkeit der Darstellung </li></ul><ul><li>U.w.m. </li></ul>
    28. 29. Accessibility und Mobile Web: «One Web» <ul><li>Technischer Report: </li></ul><ul><li>«Relationship between Mobile Web Best Practices (MWBP) and Web Content Accessibility Guidelines (WCAG)» </li></ul><ul><li>Technischer Report des W3C vom 9.7 .2009 beschreibt die Übereinstimmungen und Unterschiede der Anforderungen http://www.w3.org/TR/mwbp-wcag/ </li></ul><ul><li>Mobile Web Initiative des W3C: </li></ul><ul><li>«Making Web access from a mobile device as simple as Web access from a desktop device.» http://www.w3.org/Mobile/ </li></ul><ul><li>Mobile Web BestPractice: </li></ul><ul><li>Online-Kurse: http://www.w3.org/Mobile/training/ </li></ul>
    29. 30. Accessibility und Mobile Web: «One Web» <ul><li>Mobile-Web Validator: http://validator.w3.org/mobile/ </li></ul>
    30. 31. Tatsache 3: Das Interface ist das System <ul><li>Menschen nehmen die Bedienungs-Oberfläche als das System wahr. </li></ul><ul><li>Es ist deshalb naheliegend: </li></ul><ul><li>Überlegtes Interaction-Design </li></ul><ul><li>Menschzentriertes Design </li></ul><ul><li>Usability und Accessibility als Anforderung </li></ul><ul><li>Sind Grundlagen für Erfolg </li></ul>
    31. 32. Innovation <ul><li>Weshalb erfinden Menschen neue User-Interfaces? </li></ul><ul><li>Menschen ändern ihre Gewohnheiten am ehesten, und probieren etwas Neues aus, wenn sie dabei Spass haben. </li></ul><ul><li>3 Beispiele </li></ul><ul><li>thanks to Chris Heilmann, Accessibility-Evangelist @ Yahoo http://www.slideshare.net/cheilmann </li></ul>
    32. 33. Der Spassfaktor als Motor der Innovation <ul><li>In einer U-Bahn-Station wurde die Treppe neben der Rolltreppe als ein grosses Piano umgebaut. Verschiedene Stufen machten verschiedene Töne und 60% mehr Pendler verwendeten die Treppe anstatt der Rolltreppe. (YoutubeFilm 1:48): </li></ul><ul><li>http://www.youtube.com/watch?v=2lXh2n0aPyw </li></ul>
    33. 34. Der Spassfaktor als Motor der Innovation <ul><li>Nintendo Wii im Einsatz in einem Altersheim (YouTubeFilm 2:37) http://www.youtube.com/watch?v=K_ARvhT6Gzc . </li></ul>
    34. 35. Der Spassfaktor als Motor der Innovation <ul><li>Nintendo Wii: Im Einsatz als Hilfsmittel in der REHA: (YouTubeFiml 2:36): http://www.youtube.com/watch?v=-R2WWgH1Jdc </li></ul>
    35. 36. Zurück zum Thema <ul><li>Wir sollten Accessibility nicht von der Kanzel herab predigen, sondern als natürlichen Bestandteil der menschzentrierten Entwicklung unserer Technischen Umgebung verstehen. </li></ul><ul><li>Menschen mit Behinderung haben keine Angst vor «Next Generation User Interfaces». </li></ul><ul><li>Der moderne User ist Individualist. </li></ul><ul><li>Deshalb sind Menschen mit Behinderung mitgemeint. </li></ul><ul><li>Menschen in die Entwicklung einbeziehen. </li></ul><ul><li>Das zukünftige UI passt sich dem Menschen an. </li></ul><ul><li>Die technischen Voraussetzungen existieren und sind umsetzbar. </li></ul><ul><ul><li>«It‘s the right thing to do» (Zitat aus den iPhone-Guidlines zu Accessibility) </li></ul></ul>
    36. 37. Dichtung und Wahrheit <ul><li>Viele Sagen und Märchen halten die Barrierefreiheit zurück: </li></ul><ul><li>Alles wird kompliziert und teuer. </li></ul><ul><li>Moderne «Rich Internet Applications» können nicht barrierefrei sein. </li></ul><ul><li>Barrierefreie Angebote sind weniger schön. </li></ul><ul><li>Next Generation UI's, z.B. TouchScreens können nicht barrierefrei realisiert werden. </li></ul>
    37. 38. <ul><li>Vielen Dank! </li></ul><ul><li>Gerne erreichbar für Fragen und Anregungen </li></ul><ul><li>René Jaun, Senior Accessibility-Expert, Stiftung «Zugang für alle» Daniele Corciulo, Junior Accessibility-Expert, Stiftung «Zugang für alle» Sven Jenzer, Leiter Zertfizierung, Interaction Designer, Stiftung «Zugang für alle» Kontakt: [email_address] </li></ul><ul><li>Web: www.access-for-all.ch Blog: www.access4all.ch/blog/ </li></ul>

    ×