Logistik und Supply Chain Management studieren
I-1. Logistik und Supply Chain Management:    Was das ist    einfach dargestellt!
I-2. Was Logistik verspricht!  <ul><li>Kosteneffizienz für die   Unternehmen in der Supply Chain </li></ul><ul><li>Wertste...
II-1. Der Lehrstuhl, Personen, Umfeld <ul><li>Prof. Peter Klaus. D.B.A. Boston Univ. </li></ul><ul><li>Lehrstuhl-Sekretari...
II-2.  Der Aktivitäten- „Baum“ Logistik-Dienstleistungen - Märkte - Management  Supply Chain Management und Integration Pr...
III-2. Lehrangebot - Fahrplan Betriebswirtschaftliche Logistik   (2 SWS - 2 CP - Pflicht - WS) Logistik Consulting (2 SWS,...
II-3. ... Innovation? <ul><li>Z.B. Didaktik :  </li></ul><ul><li>von der Kathederlehre </li></ul><ul><li>zu simulierter Re...
II-4.  Projekte Z.B. ISOLDE „ Citylogistik“, „ Starmobil“ Q Q Q Q Q Q Q Q Q S S S S Erlangen Zeitfenster 3 Ankunft 7.30 Uh...
II-5. Z.B. Netzkonfigurations-Software
II-6. Z.B. Benchmarking Vendors/Suppliers Production End-of-Line Inventory Central Pick/Pack Outbound  Transport Regional ...
II-7. Z.B.  Prozeßanalyse  Fraunhofer Anwendungszentrum für Verkehrslogistik und Kommunikationstechnik Tel.: 0911/58879-0 ...
II-8. Z.B. Logistik-Dienstleistungs-Marktanalysen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Klaus

868 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
868
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Klaus

  1. 1. Logistik und Supply Chain Management studieren
  2. 2. I-1. Logistik und Supply Chain Management: Was das ist  einfach dargestellt!
  3. 3. I-2. Was Logistik verspricht! <ul><li>Kosteneffizienz für die Unternehmen in der Supply Chain </li></ul><ul><li>Wertsteigerung für Kunden durch Schnelligkeit, Präzision, Mehrwertdienste </li></ul><ul><li>Evolutionsfähigkeit der beteiligten Unternehmen </li></ul><ul><li>Wahl beherrschbarer Systemgrenzen </li></ul><ul><li>aufgabengerechte „Konfiguration“ der Supply Chains </li></ul><ul><li>„ Programmierung“ integrierter Flüsse für Schnelligkeit, Anpassungs- fähigkeit, Qualitätssicherheit </li></ul><ul><li>„ Mobilisierung“ der Akteure und Aktoren </li></ul>durch
  4. 4. II-1. Der Lehrstuhl, Personen, Umfeld <ul><li>Prof. Peter Klaus. D.B.A. Boston Univ. </li></ul><ul><li>Lehrstuhl-Sekretariat Frau Konrad </li></ul><ul><li>Referentin Klaus: Helga Feige </li></ul><ul><li>Dr. Günter Prockl (geschäftsführender Assistent) </li></ul><ul><li>apl. Prof. Dr.-Ing. D. Feige (EUS-Vorlesung) </li></ul><ul><li>Dipl.-Kff. Karin Gränzer (Internationale Austauschprogramme) </li></ul><ul><li>Dipl.Betrw. Stefan Distel (Stellv. Leiter Fraunhofer-„ATL“) </li></ul><ul><li>weitere Mitarbeiter am Lehrstuhl, ATL </li></ul>
  5. 5. II-2. Der Aktivitäten- „Baum“ Logistik-Dienstleistungen - Märkte - Management Supply Chain Management und Integration Prozess Management and Prozess-Controlling Anwendungen von Kommunikations- und Informations Technologien in Logistik und Verkehr Logistik Benchmarking Center Network-Optimization Entscheidungsunter- stützungssysteme Transport, Verkehr, Umwelt - GVZs und City-Logistik - „Bürger“-Logistik - Verkehrssystem- management Aus- und Weiterbildung in der Logistik Betriebswirtschaftslehre -, Management-, Organisations- und Verhaltenswissenschaften Interdisziplinäre und Internationale Offenheit Leben in der Praxis Problemlösungen für die Praxis <ul><li>Methoden der Netzoptimierung </li></ul><ul><li>Theorien optimaler Flüsse und Prozesse </li></ul><ul><li>Theorien optimaler Beziehungen und Kooperation </li></ul>Zentrale Kompetenzen Logistik im Gesundheitswesen Logistik in der Bauwirtschaft
  6. 6. III-2. Lehrangebot - Fahrplan Betriebswirtschaftliche Logistik (2 SWS - 2 CP - Pflicht - WS) Logistik Consulting (2 SWS, 2 CP, Wahl, WS) Consumer Logistics & SCM (2 SWS, 2 CP, Wahl, SS) LDL-Management (2 SWS, 2 CP, Wahl, SS) Industrielle Logistik (2 SWS, 2 CP, Wahl, WS) Computerbasierte EUS - VL (2 SWS - 2 CP - Pflicht - SS/WS) Computerbasierte EUS - ÜB (2 SWS - 2 CP - Pflicht - SS/WS) Hauptseminar Logistik (2 SWS - 2 CP - Pflicht - SS/WS) Diplomarbeit (28 CP) LOGISTIK-EXAMEN (mind. 12 CP max. 16 CP) Proseminar Logistik (2 SWS - 2 CP - Pflicht - SS/WS)
  7. 7. II-3. ... Innovation? <ul><li>Z.B. Didaktik : </li></ul><ul><li>von der Kathederlehre </li></ul><ul><li>zu simulierter Realität in Planspiel, Fallstudien, etc. </li></ul><ul><li>Zu „realer“ Realität: Studenten und Mitarbeiter in unternehmerischen Aktivitäten wie AVK, ISOLDE,GVZ, Starmobil </li></ul><ul><li>Z.B. Kommunikation : </li></ul><ul><li>ID-Flow </li></ul><ul><li>METAPLAN </li></ul><ul><li>die Internet-Infosäule </li></ul><ul><li>der monatliche Infobrief </li></ul><ul><li>Z.B. konzeptionelle Arbeiten </li></ul><ul><li>Logistik = Flow Management </li></ul><ul><li>„ Bottom Up“ Marktarbeit </li></ul><ul><li>Service-Interaktionen </li></ul>Fraunhofer Anwendungszentrum für Verkehrslogistik und Kommunikationstechnik Tel.: 0911/58879-0 Auftrag Freigabe Lieferschein Änderung Rückfrage Auftrag Auftragsbestätigung Rechnungsstellung Auftragsklärung Auftrag Materialanfrage Papierrollen Papierrollen Programme Auftrag Mailings Mailings Auftrag- freigeber Pogram- mieren Probe- drucken Ver- handeln Akqui- rieren Rück- fragen Auftrags- betreuer Auftrags- erfassung Ein- lagern Lager- kontrolle Aus- lagern Drucken Ein- stellen Bestands- klärung Ver- packen Ver- senden Versand- häuser Verlag Interner Kunde Werbe- agentur Kosten Kontakt- person Öffnungs- zeiten Qualität guter Sevice Schnell WE- Kontrolle Über- nahme Waren- annahme EDV Produktion Versand Geschäfts- leitung Lager Sach- bearbeitung Papierrollen Lieferant Direkt- Marketing 1.8.97 Muster Prozeß: Laserprogrammieren
  8. 8. II-4. Projekte Z.B. ISOLDE „ Citylogistik“, „ Starmobil“ Q Q Q Q Q Q Q Q Q S S S S Erlangen Zeitfenster 3 Ankunft 7.30 Uhr S S S Q
  9. 9. II-5. Z.B. Netzkonfigurations-Software
  10. 10. II-6. Z.B. Benchmarking Vendors/Suppliers Production End-of-Line Inventory Central Pick/Pack Outbound Transport Regional Pick/Pack Delivery Transport Retail Stock Consumers/ End-Users The Physical Fulfilment Flow Order Flow The Payment-Flow Inbound Transport Order- Processing Order- [email_address] Materials Inventory Central Warehse. Regional Warehse. Order- Assignment Payment Receivables Invoicing Forecasting DRP MRP Master-Prod. Schedule The Supply-Chain Control-Information-Flow
  11. 11. II-7. Z.B. Prozeßanalyse Fraunhofer Anwendungszentrum für Verkehrslogistik und Kommunikationstechnik Tel.: 0911/58879-0 Auftrag Freigabe Lieferschein Änderung Rückfrage Auftrag Auftragsbestätigung Rechnungsstellung Auftragsklärung Auftrag Materialanfrage Papierrollen Papierrollen Programme Auftrag Mailings Mailings Auftrag- freigeber Pogram- mieren Probe- drucken Ver- handeln Akqui- rieren Rück- fragen Auftrags- betreuer Auftrags- erfassung Ein- lagern Lager- kontrolle Aus- lagern Drucken Ein- stellen Bestands- klärung Ver- packen Ver- senden Versand- häuser Verlag Interner Kunde Werbe- agentur Kosten Kontakt- person Öffnungs- zeiten Qualität guter Sevice Schnell WE- Kontrolle Über- nahme Waren- annahme EDV Produktion Versand Geschäfts- leitung Lager Sach- bearbeitung Papierrollen Lieferant Direkt- Marketing 1.8.97 Muster Prozeß: Laserprogrammieren
  12. 12. II-8. Z.B. Logistik-Dienstleistungs-Marktanalysen

×