Virales	
  Marke+ng	
  

                 Theore+sche	
  Grundlagen	
  




04.04.2010	
           Stefan	
  Wunder,	
  Ne...
Agenda	
  
•  Mo+va+on	
  
•  Begriffserklärung	
  
•  Defini+on	
  
•  Voraussetzungen	
  
•  Der	
  Verbreitungsprozess	
 ...
Mo+va+on	
  
•  Ein	
  Beispiel:	
  Ron	
  Hammer	
  	
  
•  >	
  1500	
  WerbebotschaQen	
  täglich	
  
•  Werbung	
  ist...
Der	
  Begriff:	
  „Virales	
  Marke+ng“	
  
•  Aus	
  der	
  Biologie:	
  „Virus“	
  
•  Mem	
  =	
  Eine	
  Gedankeneinhe...
Defini+on	
  
•  „Giving	
  people	
  a	
  reason	
  to	
  talk	
  about	
  your	
  
   staff	
  and	
  making	
  it	
  easi...
Voraussetzungen	
  
•  Virus	
  
•  Nährboden	
  
•  Überträger	
  




04.04.2010	
         Stefan	
  Wunder,	
  Neurova+...
Der	
  Verbreitungsprozess	
  




04.04.2010	
             Stefan	
  Wunder,	
  Neurova+on	
  GmbH	
     7	
  
Erfolgsfaktoren	
  1/4	
  
•  Das	
  Produkt	
  bzw.	
  die	
  BotschaQ	
  (Virus)	
  
        – Einfache	
  Übertragbarke...
Erfolgsfaktoren	
  2/4	
  
•  Personen,	
  die	
  BotschaQ	
  verbreiten	
  
   (Überträger)	
  
        – „Meinungsführer...
Erfolgsfaktoren	
  
•  Nutzung	
  von	
  Netzwerken	
  (Nährboden)	
  
        – Engeres	
  Netzwerk	
  (8	
  –	
  12	
  V...
Erfolgsfaktoren	
  
•  Das	
  Umfeld	
  bzw.	
  Übertragungsmedium	
  
        – Auf	
  Barrierefreiheit	
  achten	
  
   ...
Danke	
  für	
  die	
  Aufmerksamkeit!	
  

                     Stefan	
  Wunder	
  
                    Neurova+on	
  Gm...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Virales Marketing - Theoretische Grundlagen

1.309 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine kurze Einführung in die theoretischen Grundlagen des viralen marketings.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.309
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
63
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
21
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Virales Marketing - Theoretische Grundlagen

  1. 1. Virales  Marke+ng   Theore+sche  Grundlagen   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   1  
  2. 2. Agenda   •  Mo+va+on   •  Begriffserklärung   •  Defini+on   •  Voraussetzungen   •  Der  Verbreitungsprozess   •  Erfolgsfaktoren   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   2  
  3. 3. Mo+va+on   •  Ein  Beispiel:  Ron  Hammer     •  >  1500  WerbebotschaQen  täglich   •  Werbung  ist  störend  (Filmunterbrechungen)   •  Vertrauen  ist  gering   •  Darum:  persönliche  Empfehlungen   •  Mundpropaganda   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   3  
  4. 4. Der  Begriff:  „Virales  Marke+ng“   •  Aus  der  Biologie:  „Virus“   •  Mem  =  Eine  Gedankeneinheit   •  Wichtge  EigenschaQ:  Replika+on   •  Die  Meme+k   •  Imita+onsprozesse   •  Virales  Marke+ng   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   4  
  5. 5. Defini+on   •  „Giving  people  a  reason  to  talk  about  your   staff  and  making  it  easier  for  that  conversa:on   to  take  place“  (Sernovitz)   •  Menschen  kommunizieren   •  Anstoß  liefern   •  Richtung  lenken   •  VM  ist  demokra+sch!   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   5  
  6. 6. Voraussetzungen   •  Virus   •  Nährboden   •  Überträger   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   6  
  7. 7. Der  Verbreitungsprozess   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   7  
  8. 8. Erfolgsfaktoren  1/4   •  Das  Produkt  bzw.  die  BotschaQ  (Virus)   – Einfache  Übertragbarkeit   – Nützt  Emo+onen,  Mo+va+onen,  Kredi+onen,   Bedürfnisse,...   – Lachen,  Grüßen,  Teilen,  Angst,  Belohnung,   Spieltrieb   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   8  
  9. 9. Erfolgsfaktoren  2/4   •  Personen,  die  BotschaQ  verbreiten   (Überträger)   – „Meinungsführer“   – Sind  kontrakhreudig,  gesellig,...   – Haben  Selbstvertrauen  und  ÜberzeugungskraQ   – Sind  neugierig,  wissbegierig,...   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   9  
  10. 10. Erfolgsfaktoren   •  Nutzung  von  Netzwerken  (Nährboden)   – Engeres  Netzwerk  (8  –  12  Verwandte,  Freunde)   – Erweitertes  Netzwerk  (100  –  Tausende)   – Erst  kleinere  Netzwerke   – Dann  Größere   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   10  
  11. 11. Erfolgsfaktoren   •  Das  Umfeld  bzw.  Übertragungsmedium   – Auf  Barrierefreiheit  achten   – „Die  Macht  der  Umstände“   – Geringe  Veränderungen  -­‐-­‐>  Große  Auswirkungen   – Unmilelbarer  Kontext  ist  stärker  als  Charakter     04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   11  
  12. 12. Danke  für  die  Aufmerksamkeit!   Stefan  Wunder   Neurova+on  GmbH   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   12  

×