Halbzeit!

186 Aufrufe

Veröffentlicht am

für meine Masterarbeit "Berufsfeldstudie Wissenschafts-PR"

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
186
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
17
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Halbzeit!

  1. 1. BERUFSFELDSTUDIE WISSENSCHAFTSKOMMUNIKATION
  2. 2. DIE IDEE  zweiter Teil der Praxisphase am KIT absolviert  bis zum Wintersemester 2015/16 soll dort ein konsekutiver Masterstudiengang zum Bachelor „Wissenschaft – Medien – Kommunikation“ eingerichtet werden  Wissenschafts-PR-Schwerpunkt soll auf Grundlage realer Anforderungen konzipiert werden  Masterarbeit basiert zum Teil auf der Befragung von Wissenschaftsjournalisten und Pressesprechern von Klaus Maier und Frank Feldmeier (Meier, Feldmeier 2005, S. 201- 224)  Ergänzung der Leitfadeninterviews durch Inhaltsanalyse von Stellenanzeigen
  3. 3. DIE IDEE Masterarbeit: Berufsfeldstudie Wissenschaftskommunikation Neuer Master am KIT: Schwerpunkt Wissenschafts-PR Leitfadeninterviews Inhaltsanalyse von Stellenanzeigen Personal interest Forschungsblog
  4. 4. DIE FRAGEN  Welche Kompetenzen brauchen Absolventen eines Studiengangs, der einen Schwerpunkt Wissenschafts-PR anbietet?  Welche Anforderungen werden an die Studenten von potenziellen Arbeitgebern – Hochschulen, Forschungsinstitutionen, Unternehmen und Agenturen – gestellt?  Welche Entwicklungen – fachlich, medial und personell – zeichnen sich in der Wissenschafts-PR ab?  Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Ausbildung von Öffentlichkeitsarbeiter/-innen in der Wissenschaft?
  5. 5. DIE METHODEN  Leitfadeninterviews mit Pressesprechern aus dem Wissenschaftsbereich › Wissenschafts-PR wird an Hochschulen, Forschungsinstitutionen, in Unternehmen und Agenturen gemacht › Vorgespräche führen, um Fragenkatalog zu testen und erste Tendenzen festzustellen  Inhaltsanalyse von Stellenanzeigen für Wissenschafts-PR › aktuelle Situation abbilden › Vorüberlegungen zu Medium, Zeitraum, Arbeitgeber, Zielgruppe Fazit: Sorgfältige Materialauswahl ist essentiell!
  6. 6. DER BLOG
  7. 7. DER BLOG
  8. 8. DER BLOG  Reflektion der eigenen Arbeitsprozesse  im besten Fall entsteht eine Diskussion mit interessierten Studenten, Professoren, Medienwissenschaftlern und Beschäftigten in der Wissenschafts-PR  Arbeitsschritte der Masterarbeit zeitnah veröffentlichen  Ausschnitte der Interviews als Audio oder Video (bei Zustimmung der Gesprächspartner) online stellen  Spaßfaktor erhöhen Motto: Dokumentation, Motivation, Diskussion, Prokrastination
  9. 9. AKTUELLER STAND  Expose abgegeben, Arbeit angemeldet  Blog eingerichtet, erste Beiträge  Literaturrecherche im Endstadium  Vorbereitungen für Vorgespräche laufen  Überlegungen zur Auswahl laufen Fazit: Etwas verspätet, aber noch nicht hoffnungslos!
  10. 10. TO DO  bis Mitte April: › Vorgespräche führen › Auswahl für Gesprächspartner treffen › Anfragen rausschicken  bis Ende April: › Termine vereinbaren › Fragenkatalog aufstellen › Auswahl für Stellenanzeigen treffen  bis Mitte Mai: › Leitfadeninterviews durchführen › Auswertungskriterien festlegen

×