Berlin, 31. März 2014
Talent Relationship
Management: Strategie und
Agilität statt Likes und Clicks
2
STRIM Leistungsspektrum
Analysen & Workshops
Administration & Berichtswesen
Strategie & Umsetzung
Assessments & Coaching...
3
STRIM Fokusthemen
4
Herausforderungen und Strategien 2014
Die Top 5
Appetit auf Veränderung: Mitarbeitende nutzen, um eine kundenorientierte...
5
Herausforderungen und Strategien 2014
Die Rolle von Talent Relationship Management in Europa
Erhöhung der Bemühungen, um...
6
Geschäftsmodell und Zielgruppensegmentierung
Talent Sourcing CanvasTM
Anmerkung: in Anlehnung an Business Model Canvas u...
7
Geschäftsmodell und Zielgruppensegmentierung
Talent Sourcing CanvasTM
Anmerkung: Einarbeitung wissenschaftlicher Untersu...
8
Geschäftsmodell und Zielgruppensegmentierung
Logik von Personalauswahlprozessen und Talentflüssen
In Anlehnung an: Inves...
9
Social Media als Teil eines Talent Relationship Management
Adapt your Strategy or Fail
Quelle: Madeline Laurano, Aberdee...
10
Social Media als Teil eines Talent Relationship Management
Quelle: BRAVE NEWORLD. Recruiting Talent In The Digital Age....
11
Social Media als Teil eines Talent Relationship Management
Social Media Monitoring
Karriere-Blogs im Test, Stand 11. Mä...
12
Talent Analytics
Kennzahlen und Frühwarn-Indikatoren am Beispiel Talent Sourcing
Prozent der Positionen, die
intern / e...
13
Talent Analytics
Grundlage: Evidenz-basiertes Management
Identifikation genereller
Wirkzusammenhänge
(Theorien)
Identif...
14
In Verbindung mit Einflussfaktoren können die erhobenen Daten und Kennzahlen (Outputgrößen)
entlang vorab festgelegter ...
15
Talent Analytics
Phase 2: deskriptive Analyse
Interne und externe strategische Analysen bilden die Grundlage für eine r...
16
Talent Analytics
Phase 2: deskriptive Analyse
Beispiel 1: Erwartungshaltungen aus Sicht der Jugendlichen und der Ausbil...
17
Talent Analytics
Phase 2: deskriptive Analyse
Beispiel 2: Analyse von Auswahlverfahren – entlang des OKP Modells, unter...
18
Talent Analytics
Phase 2: deskriptive Analyse
Beispiel 3: Gesamtkosten pro Bewerbung, sowie Aufschlüsselung der Kosten ...
19
Talent Analytics
Phase 3: Analyse von Wirkzusammenhängen
Seit dem Jahr 2009 werden mit Hilfe multivariater Analyseverfa...
20
Talent Analytics
Phase 4: präskriptive Analyse
In der präskriptiven Analytik spielen wenige, dafür steuerungsrelevante ...
21
Talent Analytics
Phase 5: Schlussfolgerungen
Auf Basis der Management Summary sowie unternehmensspezifischer Handlungse...
22
Talent Analytics
Phase 5: Schlussfolgerungen
Talent Analytics ist darauf angelegt, einen kontinuierlichen Verbesserungs...
23
Key Lessons zum Mitnehmen
CEOs fokussieren sich v.a. auf Talentbindung, Corp./Employer Brand und Talent Pools
Die Talen...
24
Erfahren Sie mehr!
Talent Relationship Management: 22. Mai
Human Capital Analytics: 19. September
Talent Relationship M...
25
Ihr Ansprechpartner
Verwaltungsratspräsident und CEO
der STRIMgroup AG, Sitz: Zürich/CH
Wissenschaftler Humankapital an...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final

1.336 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.336
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
664
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final

  1. 1. Berlin, 31. März 2014 Talent Relationship Management: Strategie und Agilität statt Likes und Clicks
  2. 2. 2 STRIM Leistungsspektrum Analysen & Workshops Administration & Berichtswesen Strategie & Umsetzung Assessments & Coachings Webinare & Fachtagungen Befragungen & Publikationen
  3. 3. 3 STRIM Fokusthemen
  4. 4. 4 Herausforderungen und Strategien 2014 Die Top 5 Appetit auf Veränderung: Mitarbeitende nutzen, um eine kundenorientierte Leistungskultur aufzubauen. Humankapital wurde als Top-Herausforderung der globalen CEOs (erste in Europa und Asien, die zweite in Nordamerika und Lateinamerika) benannt. Humankapital ist auch eng mit allen anderen Top- Herausforderungen für das Jahr 2014 verbunden. 1 Humankapital 2 Kundenbeziehungen 3 Innovation 4 Operative Exzellenz 5 Unternehmensmarke und Reputation Quelle: http://www.conference-board.org/publications/publicationdetail.cfm?publicationid=2681
  5. 5. 5 Herausforderungen und Strategien 2014 Die Rolle von Talent Relationship Management in Europa Erhöhung der Bemühungen, um (erfolgs-)kritische Talente zu halten (gilt auch bereits für BewerberInnen!)3 Die Strategien, um die Herausforderungen rund um das Humankapital zu meistern, sind weitgehend bekannt. Interessant ist das Ranking! 1 Humankapital Quelle: http://www.conference-board.org/publications/publicationdetail.cfm?publicationid=2681 Verbesserung der Unternehmensmarke und des Mitarbeiterwerteversprechens, um Talente anzuziehen4 Rekrutierung von mehr Talenten auf dem offenen Markt Förderung des Einsatzes von Social Media für die Rekrutierung und Gewinnung von Talenten Erweiterung des Talent-Pools durch die Rekrutierung von nicht-traditionellen Mitarbeitenden 10 12 17
  6. 6. 6 Geschäftsmodell und Zielgruppensegmentierung Talent Sourcing CanvasTM Anmerkung: in Anlehnung an Business Model Canvas und Buyer Persona Canvas Talent Segments (Zielgruppen) Talent Relationships (Beziehungsaufbau) Value Proposition (Nutzenversprechen) Key Activities (Aktivitäten) Key Partners (Geschäftspartner) Key Resources (Ressourcen) Channels (Kanäle) Cost-Effectiveness Considerations (Kosten-Nutzen-Überlegungen) Content and Information (Inhalte und wesentliche Informationen) Wer gehört zu unseren relevanten Zielgruppen? … in welchem regionalen Markt? Welche Lebenswelten spielen eine Rolle? Welche Verhaltensweisen und Motivationen zeichnet die Zielgruppen aus? Welche Merkmale resp. Eigenschaften sind besonders relevant? Welche Rolle spielen Geschlecht, Schultyp, Alter, Region, Mobilität, etc.? Sind Studienabbrecher, Mütter (Ausbildung in TZ), etc. auch Zielgruppen? Wie möchte die Zielgruppe angesprochen werden? Welche Rolle spielen Bezugsgruppen und Mitarbeitende? Welche Rolle spielen Prak- tika, Talent Pools, etc.? Welche Rolle spielen Website und Social Media? Sind Schulauftritte und Messen relevant? Welche (reg.) Printmedien sollten verwendet werden? Was sind unsere Stärken und Chancen im Betrieb? Auf welchen Gebieten / in welchen Berufen sind reg. Wettbewerber besser aufgestellt? Wie treffen wir die Erwar- tungen der Zielgruppen? Welches Image haben wir im Markt (Einbindung von z.B. kununu u.ä.)? Wo liegen Engpässe vor? - - - - - Mit welcher Intensität kümmern wir uns um welche Zielgruppe? Wo sind Durchlaufzeiten besonders relevant? Worauf fokussieren wir uns (80:20-Regel)? Welche Projekte nehmen wir in Angriff? Welche (Online-)Auswahl- verfahren sind relevant? Haben wir die richtigen Recruiter im Einsatz? Ist unsere finanzielle Ausstattung den Anforder- ungen angemessen? Benötigen wir eine bessere IT-Unterstützung? Welche Verbundpartner sind ggf. relevant? Wie ist die IHK, die Agentur für Arbeit u.a. einzubinden? Welche Anbieter von Karriereportalen sind nützlich? Auf welchen Portalen sind die relevanten Zielgruppen bereits aktiv? Welche Schulpartnerschaf- ten machen Sinn? Wie ist grundsätzlich der Dialog mit Schulen resp. Lehrern zu gestalten? Wie sind wissenschaftlich- strategisch agierende Partner einzubinden? Wie sehen die Vollkostenstrukturen aus? Was sind die Kostentreiber entlang Aktivitäten und Ressourcen? Was kosten Wissenslücken bzw. wie risikoreich ist exklusives Wissen? Welcher Nutzen ist während der Ausbildungs- resp. Entwicklungszeit und die ersten zwei Jahre danach quantifizierbar; ggf. im Vergleich mit ext. Szenarien? Welche Inhalte sind mittels welcher Kanäle zu transportieren? Welche Informationen sind im Rahmen der Berufsorientierung (berufliche Perspektiven und Anforderungen, teilw. falsche Berufsvorstellungen!) und Auswahlentscheidung besonders relevant? Wie sind in diesem Zusammenhang Bindungsstrategien auszugestalten?
  7. 7. 7 Geschäftsmodell und Zielgruppensegmentierung Talent Sourcing CanvasTM Anmerkung: Einarbeitung wissenschaftlicher Untersuchungen, identifizierten Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen, umfangreicher Monitoringdaten sowie Workshops zur strategischen Geschäftsfeldanalyse resp. morphologischen Analyse Talent Segments (Zielgruppen) Talent Relationships (Beziehungsaufbau) Value Proposition (Nutzenversprechen) Key Activities (Aktivitäten) Key Partners (Geschäftspartner) Key Resources (Ressourcen) Channels (Kanäle) Cost-Effectiveness Considerations (Kosten-Nutzen-Überlegungen) Content and Information (Inhalte und wesentliche Informationen) Beispiel: 17 Jahre, männlich, Realschul- abgänger, interessiert an IT-Berufen, etc. nimmt an einem Schülerprak- tikum teil diskutiert im Azubiblog mit ü/ Big Data bei Versicherern Betrieb bietet gute Work-Life- Balance (Heim- arbeitsplätze) speziell im IT- Bereich Projekt: blended learnings zum Thema Virtuelle Arbeitsgruppen Einbindung neu- er Online-ACs in der Selektion Einbindung div. Anbieter von Lernsoftware (inkl. Schulung) Nutzung einer SaaS-Lösung der Firma xyz Einsparung von x € p.a. im Zeitraum von 3 Jahren Aufbau von Testimonials und YouTube Videos zu IT-Berufen
  8. 8. 8 Geschäftsmodell und Zielgruppensegmentierung Logik von Personalauswahlprozessen und Talentflüssen In Anlehnung an: Investing in People. Financial Impact of Human Resource Initiatives. Wayne Cascio and John Boudreau Strategie & Planung Corporate Branding Employer Branding Recruitm. Marketing Active Sourcing Auswahl & Angebot Bindung & Abschluss On- boarding Vor- auswahl Potenzielle Arbeitskräfte Arbeits- kräfte Allgem. Bewerber- pool Dedizierter Bewerber- pool Talentflüsse Personalauswahlprozesse Finaler Bewerber- pool Bewerber in der War- teschleife Kandidaten für weitere Auswertung Bewerber- angebot Neue Mitarbeiter Produktive Mitarbeiter Affinität zum Unternehmen und zum Produkt Unternehmens- und Produkt- marke, Unter- nehmenskultur Wahrnehmung des Unterneh- mens als Arbeitgeber Arbeitgeber- marke (Employer Brand) Festigung des Arbeitgeber- images Personal- marketing Talent Pool Management Bewerbung Recruiting Erleben des Unternehmens als Arbeitgeber Befragung von Berufseinsteigern Befragung von Unternehmen anziehen aus- wählen
  9. 9. 9 Social Media als Teil eines Talent Relationship Management Adapt your Strategy or Fail Quelle: Madeline Laurano, AberdeenGroup, September 2013
  10. 10. 10 Social Media als Teil eines Talent Relationship Management Quelle: BRAVE NEWORLD. Recruiting Talent In The Digital Age. Research Report R-1534-13-RR, by Annmarie Neal, The Conference Board, 2013
  11. 11. 11 Social Media als Teil eines Talent Relationship Management Social Media Monitoring Karriere-Blogs im Test, Stand 11. März 2014 Mehr Informationen: http://blogrank.cytrap.eu/ig/SMinfo/SMscorePerPost/6/DE
  12. 12. 12 Talent Analytics Kennzahlen und Frühwarn-Indikatoren am Beispiel Talent Sourcing Prozent der Positionen, die intern / extern besetzt wurden Einstellungskanäle, Profile leistungsstarker Neu- einstellungen (Vorbildung, AC-Wert, Erfahrungen) Prozent der zu besetzenden Positionen mit verschieden- artigen (diversen) Kandidaten auf der Kandidatenliste lagging strategicleading
  13. 13. 13 Talent Analytics Grundlage: Evidenz-basiertes Management Identifikation genereller Wirkzusammenhänge (Theorien) Identifikation spezifischer Vorgehensweisen (Instrumente) Talent Analytics Wissenschaft Praxis externeEvidenz;fundierte, WissenschaftlicheErkenntnisse; verallgemeinerbareUrsache- Wirkungs-Beziehungen interneEvidenz;organisations- spezifischeFaktenaufBasis systematischgesammelterDaten die Interaktion schafft eine kollektive Intelligenz Talent Analytics geht bei uns, der STRIM®, mit einem evidenz-basierten Handeln einher. © STRIMgroup AG, Juni 2013
  14. 14. 14 In Verbindung mit Einflussfaktoren können die erhobenen Daten und Kennzahlen (Outputgrößen) entlang vorab festgelegter Prozesse sinnvoll analysiert und wertvoll aufbereitet werden. Talent Analytics Phase 1: Faktenlage Fakten- lage deskriptive Analyse präskriptive Analyse Schluss- folgerungen OutputgrößenEinflussfaktoren Wirkzusam- menhänge Prozessabgrenzung Strategie & Planung Employer Branding Personalmarketing Active Sourcing Recruiting Vorselektion Persönliche Selektion Bindung bis zum Eintritt Onboarding (…) © STRIMgroup AG, Juni 2013
  15. 15. 15 Talent Analytics Phase 2: deskriptive Analyse Interne und externe strategische Analysen bilden die Grundlage für eine richtige Positionierung des Unternehmens bzw. einzelner Unternehmensbereiche. Zum Kern zählen: Zielgruppen-, Wettbewerbs-, Kernkompetenz- und SWOT-Analyse. Fakten- lage deskriptive Analyse präskriptive Analyse Schluss- folgerungen Bezugsgröße Bearbei- tungszeit pro Stück Bearbei- tungszeit insgesamt VZK gesamt davon: VZK Recruiter davon: VZK Sachbe- arbeiter Prüfsumme Personal- kosten Sach-kosten Anzahl Planungssitzungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Beratungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Reportings 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Kontakte mit relevanten Stellen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Berechtigungsprofile 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Arbeitgeberauftritte 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Unternehmensdarstellungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Marketingaktionen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl live-chats 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Onlineaktivitäten 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Medienaktionen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl interner und externer Veranstaltungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl "Azubis werben Azubis" 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Durchführungen Personalbindungsprogramme 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Durchführungen Praktikantenprogramme 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Kommunikationsmaßnahmen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl KVP-Meetings 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl KVP-Meetings 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl externer Stellenausschreibungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl externer Stellenausschreibungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Bewerberanfragen 1st Level 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Bewerberanfragen 2nd Level 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl ausgehender Anrufe 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Papier- und eMail-Bewerbungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Papierbewerbungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Papier- und eMail-Bewerbungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Papierbewerbungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Emailbewerbungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl unvollständige Bewerbungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Hochladungen nachgelieferter Unterlagen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Einträge in Excelliste über VIPs 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Meldungen "VIP Bewerbungen" 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl versendeter Zwischenbescheide 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Telefoninterviews 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Inlandsgespräche 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Assessment Center 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Bewerbertage 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Terminabsagen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl aller eingegangener Bewerbungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Matchings 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Absagen aufgrund der Vorselektion der Unterlagen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl A/B Kandidaten aus Vorselektion 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Bewerber mit positivem Gesamtrating 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Absagen aufgrund des Gesamtratings 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl positiv selektierter Bewerbungen aus 1st Level 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl positiv selektierter Bewerbungen aus 2nd Level 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl positiv selektierter Bewerbungen aus 2nd Level 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl positiv selektierter Bewerbungen aus 2nd Level 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl schwerbehinderter Bewerber 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl persönliche Interviews 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl persönliche Interviews 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl persönliche Interviews 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Bewerbertage 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Bewerbertage 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Bewerbertage 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Fallstudien 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Fallstudien 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Fallstudien 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl schwerbehinderter Bewerber 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Einsatzplanungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Bewerber mit Vertragsangebot 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Bewerber mit Vertragsangebot 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Bewerber mit Vertragsangebot 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Bewerber mit Vertragsangebot 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Einstellungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Einstellungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Einstellungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Einstellungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Informationsveranstaltungen über Arbeitgeber 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Kennlerntage 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Informationsveranstaltungen über Karrierechancen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl versendeter Grüße 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Einstellungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Einstellungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Einstellungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Einstellungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Einstellungen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Anzahl Exkursionen 00:00 00:00 00:00 0,0000 0,0000 0 0,00 € 0,00 € Ebene 1: Thema Ebene 2: Leistungspaket Ebene 3: SLAs Ebene 3: Einzelleistung Kapazitäten für Berufsausbildung planen Kapazitäten für Berufsausbildung planen Beratung/Planung der Berufsausbildung durchführen Beratung/Planung der Berufsausbildung durchführen Reporting durchführen Reporting durchführen mit relevanten Stellen kommunizieren mit relevanten Stellen kommunizieren Berechtigungsprofile entwickeln Berechtigungsprofile entwickeln Externes Employer Branding Arbeitgeberauftritt managen Arbeitgeberauftritt gestalten und -attraktivität steigern Unternehmen in den Medien darstellen Öffentlichkeitsarbeit für Berufsausbildungsberufe durchführen Öffentlichkeitsarbeit für Berufsausbildungsberufe durchführen live-chat durchführen Onlineaktivitäten planen und durchführen Medienaktionen (Online & Print) planen interne und externe Veranstaltungen durchführen Internes Employer Branding "Azubis werben Azubis" begleiten "Azubis werben Azubis" begleiten Personalbindungsprogramme durchführen Personalbindungsprogramme durchführen Praktikantenprogramme durchführen Praktikantenprogramme durchführen Employer Branding kommunizieren Employer Branding kommunizieren Auswirkungen auf HR-Produkte und -Prozesse verdeutlichen Auswirkungen auf HR-Produkte und -Prozesse verdeutlichen Auswirkungen auf die Arbeitsgestaltung verdeutlichen Auswirkungen auf die Arbeitsgestaltung verdeutlichen Bewerberansprache Stelle ausschreiben Stellenausschreibung auslösen Stelle extern (in Standardkanälen) publizieren Bewerberhotline betreiben Bewerberanfrage 1st Level beantworten Bewerberanfrage 2nd Level weiterleiten ausgehende Anrufe tätigen Bewerberdaten einpflegen Stammdaten in Bewerbermanagementsystem eingeben Papierbewerbung digitalisieren Bewerbungsunterlagen hochladen Rücksendeschreiben für Papierunterlagen erstellen Empfangsbestätigung für Emailbewerbung versenden Bewerber(daten) administrieren fehlende Unterlagen nachfordern nachgelieferte Unterlagen hochladen Excelliste über VIP Bewerbungen führen VIP Bewerbungen melden Zwischenbescheid an Bewerber versenden Auswahlverfahren organisieren Telefoninterview organisieren Gespräch organisieren Assessment Center organisieren Bewerbertag organisieren Terminabsage/-verschiebung organisieren Vorselektion alle Bewerbungen bewerten A/B Kandidaten aufgrund von Unterlagen selektieren Bewerberkandidaten matchen Bewerber aufgrund der Vorselektion der Unterlagen absagen Einladung zum eAssessment versenden Gesamtratingergebnis aus eAssessment und Unterlagen erstellen Bewerber aufgrund Gesamtrating absagen Bewerbungen 2nd Level bewerten Telefoninterviews durchführen Telefoninterview vorbereiten Telefoninterview durchführen Telefoninterview nachbereiten intern kommunizieren Bei Schwerbehinderung den SBV informieren Auswahlverfahren persönliches Interview führen persönliches Interview vorbereiten persönliches Interview durchführen persönliches Interview nachbereiten Bewerbertag durchführen Bewerbertag vorbereiten Bewerbertag durchführen Bewerbertag nachbereiten Fallstudie durchführen Fallstudie vorbereiten Fallstudie durchführen Fallstudie nachbereiten Abschlussarbeiten durchführen ggf SBV informieren Betreuungskapazitäten ausfindig machen Bindung bis zum Vertrag erstellen Vertragsverhandlung durchführen Arbeitsbeginn Vertrag erstellen Betriebsrat anhören Vertrag versenden Einstellung vorbereiten Erklärungsbogen zur Atomprüfung einfordern Status im PBA Workflow anpassen Personalakte erstellen Informationen zur Einstellung versenden Bindungsmaßnahmen planen und durchführen Informationsveranstaltung über Arbeitgeber und Daten/Fakten zur Ausbildung planen und durchführen Kennlerntag planen und durchführen Informationsveranstaltung über Übernahme- und Karrierechancen planen und durchführen Grüße zum Geburtstag, zu Weihnachten, etc. planen und versenden Zugriff auf eLearning-Pakete erteilen feierliche Vertragsunterzeichnung mit Eltern durchführen Kommunikation mit aktuellen Azubis ermöglichen Patenschaften mit älteren Azubis organisieren Mitarbeiterzeitschrift zusenden Veranstaltungen von Exkursionen mit zukünftigen Azubis planen und durchführen Plaung der Berufsausbildung Planung der Berufsausbildung MuK-Instrumente planen und durchführen Personalmarke- ting für die Berufsausbildung Azubirekrutierung SchülerbefragungLeistungskatalog / Kalkulationsmodell Wirkzusam- menhänge © STRIMgroup AG, Juni 2013
  16. 16. 16 Talent Analytics Phase 2: deskriptive Analyse Beispiel 1: Erwartungshaltungen aus Sicht der Jugendlichen und der Ausbildungsbetriebe; durch Zusammenfügung von Antworten aus der Unternehmens- und der Schülerbefragung 2013. Fakten- lage deskriptive Analyse präskriptive Analyse Schluss- folgerungen Wirkzusam- menhänge © STRIMgroup AG, Juni 2013
  17. 17. 17 Talent Analytics Phase 2: deskriptive Analyse Beispiel 2: Analyse von Auswahlverfahren – entlang des OKP Modells, unterschieden in Negativ- und Positivselektion – im Rahmen des Selektionsprozesses. Fakten- lage deskriptive Analyse präskriptive Analyse Schluss- folgerungen Wirkzusam- menhänge © STRIMgroup AG, Juni 2013
  18. 18. 18 Talent Analytics Phase 2: deskriptive Analyse Beispiel 3: Gesamtkosten pro Bewerbung, sowie Aufschlüsselung der Kosten nach Teilprozess. Fakten- lage deskriptive Analyse präskriptive Analyse Schluss- folgerungen Wirkzusam- menhänge © STRIMgroup AG, Juni 2013
  19. 19. 19 Talent Analytics Phase 3: Analyse von Wirkzusammenhängen Seit dem Jahr 2009 werden mit Hilfe multivariater Analyseverfahren Ursache-Wirkungszusammen- hänge verfeinert und ständig angepasst. Fakten- lage deskriptive Analyse Wirkzusam- menhänge präskriptive Analyse Schluss- folgerungen © STRIMgroup AG, Juni 2013
  20. 20. 20 Talent Analytics Phase 4: präskriptive Analyse In der präskriptiven Analytik spielen wenige, dafür steuerungsrelevante Kennzahlen eine Rolle; diese dienen zur Überprüfung strategie-gerichteter Messgrößen. Fakten- lage deskriptive Analyse präskriptive Analyse Schluss- folgerungen Wirkzusam- menhänge Verlauf der Ausbildung: Durchschnittliche, jährliche Bildungskosten pro Lernender Quote / Notendurch- schnitt der Tests, Prü- fungen, Arbeitsproben, Beurteilungen von FK Kompetenzzuwachs durch Vorher-Nachher- Tests … Bindung von Talenten: Anzahl von Leistungs- trägern, die länger als 3 bis 5 Jahre im Betrieb verbleiben Anzahl der Kündigun- gen von Leistungs- trägern (Probezeit!?) Krankenstand / Engage- ment von Leistungs- trägern … Weitere Indikatoren: Quote umgesetzter Verbesserungsvor- schläge von Talenten Erträge aus produktiver Arbeitsleistung von Lernenden (Nutzen!) Unterschiede int./ext. Besetzung: Gehaltsni- veaus, Anpassungs- qualifizierung, Werte, Loyalität ggü. AG, … © STRIMgroup AG, Juni 2013
  21. 21. 21 Talent Analytics Phase 5: Schlussfolgerungen Auf Basis der Management Summary sowie unternehmensspezifischer Handlungsempfehlungen werden Maßnahmen geplant (inkl. prognostizierter Outputgrößen), die ca. 12 oder 24 Monate später überprüft werden. Fakten- lage deskriptive Analyse präskriptive Analyse Schluss- folgerungen Wirkzusam- menhänge Unternehmensspezifische Handlungsempfehlungen Management Summary Maßnahmenplanung © STRIMgroup AG, Juni 2013
  22. 22. 22 Talent Analytics Phase 5: Schlussfolgerungen Talent Analytics ist darauf angelegt, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu institutiona- lisieren und damit die Ansprache, die Gewinnung und die Bindung von Talenten ständig weiter zu verbessern. Fakten- lage deskriptive Analyse präskriptive Analyse Schluss- folgerungen Wirkzusam- menhänge © STRIMgroup AG, Juni 2013
  23. 23. 23 Key Lessons zum Mitnehmen CEOs fokussieren sich v.a. auf Talentbindung, Corp./Employer Brand und Talent Pools Die Talent Sourcing Canvas unterstützt ein strategisches Vorgehen beim Talent Sourcing Neue Wege und hohe Agilität sind notwendig, um Talente zu gewinnen und zu binden Die Einbindung von Social Media muss im Kontext und zielgruppenspezifisch geschehen Twitter, Facebook, etc. wenden sich an unterschiedliche Zielgruppen mit unterschiedl. Zielen Best-in-Class-Unternehmen wenden Social Media in bestimmter Weise an Monitoring (hinsichtl. Wirkung, Kosten, etc.) im Rahmen von Talent Analytics ist erfolgskritisch
  24. 24. 24 Erfahren Sie mehr! Talent Relationship Management: 22. Mai Human Capital Analytics: 19. September Talent Relationship Management : 6. Juni Human Capital Analytics : 17. Oktober Talent Relationship Management : 26.-27. Juni Human Capital Analytics : 30. Oktober
  25. 25. 25 Ihr Ansprechpartner Verwaltungsratspräsident und CEO der STRIMgroup AG, Sitz: Zürich/CH Wissenschaftler Humankapital an The Conference Board in New York Dozent im Masterstudiengang Human Capital Management an der FH Konstanz 845 Third Avenue New York, NY 10022-6600 Telefon: +49 (0)172 7590 688 volker.mayer@conference-board.org Gütschstrasse 22 CH-8122 Binz (Zürich) Telefon: +41 (0)43 366 05 58 volker.mayer@strimgroup.com

×