KONZEPTION VON UNTERNEHMEN
FÜR INNOVATION UND WACHSTUM
INNOVATIONEN AUF DIE NÄCHSTE STUFE HEBEN
STRIM UNTERNEHMENSGRUPPE
KURZVORSTELLUNG – EVIDENZ-BASIERTES HANDELN
28. Januar 2015
Identifikation genereller
Wirkzusamme...
INNOVATIONSPROZESS
BEISPIEL: BOSCH THERMOTECHNIK GMBH
Quelle: Innovationsprozesse managen (Fit für Innovation), S. 13 38. ...
OPERATIONALISIERUNG DER INNOVATIONSSTRATEGIE
JEDE LEBENSZYKLUS-PHASE ERFORDERT „IHRE“ INNOVATION
Quelle: Innovation Excell...
VIELFÄLTIGE FORMEN DER INNOVATION
OECD KLASSIFIZIERUNG
Quelle: TCB, Designing Global Businesses for Innovation and Growth,...
VIER ANSÄTZE ZU KREATIVITÄT UND INNOVATION
.
Quelle: Joseph McCann and John W. Selsky, Mastering Turbulence, S. 137 68. Ja...
ORGANISATORISCHES DESIGN-MODELL
ANGELEHNT AN GALBRAITH
Quelle: TCB, Designing Global Businesses for Innovation and Growth,...
10 HUMANKAPITAL-PRAKTIKEN
LEISTUNGSSTARKER UNTERNEHMEN, UM INNOVATIONEN ZU FÖRDERN
► Stellen Sie sicher, dass praktisches ...
10 ORGANISATIONS-WEITE PRAKTIKEN
LEISTUNGSSTARKER UNTERNEHMEN, UM INNOVATIONEN ZU FÖRDERN
► Verwenden Sie geschäfts- und m...
INNOVATIONSKULTUR
.
Quelle: BCG, The Most Innovative Companies 2014, S. 18 108. Januar 2015
FACHTAGUNGEN 2015
MOTTO: „ANALYTICS MEETS EXECUTION“
Talent Acquisition: 21. Mai 2015
SWP & HR Analytics: 15. Oktober 2015...
ANSPRECHPARTNER
► Präsident und CEO der STRIMgroup AG in Zürich
http://www.strimgroup.com
► Wissenschaftler Innovation & H...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

STRIM Präsentation Innovation und Organisationsgestaltung

1.001 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Engpass der Innovationsfähigkeit liegt nicht etwa in der Verfügbarkeit guter Ideen oder neuer Technologien, sondern in deren erfolgreicher und schneller Umsetzung in innovative, marktgängige Produkte und Dienstleistungen. Innovationsprozesse werden aber nur dann erfolgreich sein, wenn es gelingt, die Einbettung neuer Produkte und Dienstleistungen in organisationale und gesellschaftliche Zusammenhänge zu verbessern, wenn also "harte" und scheinbar "weiche" Innovationsfaktoren besser und frühzeitiger miteinander verknüpft werden.

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.001
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
217
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

STRIM Präsentation Innovation und Organisationsgestaltung

  1. 1. KONZEPTION VON UNTERNEHMEN FÜR INNOVATION UND WACHSTUM INNOVATIONEN AUF DIE NÄCHSTE STUFE HEBEN
  2. 2. STRIM UNTERNEHMENSGRUPPE KURZVORSTELLUNG – EVIDENZ-BASIERTES HANDELN 28. Januar 2015 Identifikation genereller Wirkzusammenhänge (Theorien) Identifikation spezifischer Vorgehensweisen (Instrumente) Wissenschaft Praxis Meta- Analysen Kontrollierte Labor-/Feld- Experimente Umfassende Korrelations- studien Syste- matische Reviews Syste- matische Evaluation Systematische Verlaufs- beobachtung Experten- befragung Fall- studie externeEvidenz;fundierte, WissenschaftlicheErkenntnisse; VerallgemeinerbareUrsache- Wirkungs-Beziehungen interneEvidenz;organisations- spezifischeFaktenaufBasis systematischgesammelterDaten die Interaktion schafft eine kollektive Intelligenz
  3. 3. INNOVATIONSPROZESS BEISPIEL: BOSCH THERMOTECHNIK GMBH Quelle: Innovationsprozesse managen (Fit für Innovation), S. 13 38. Januar 2015
  4. 4. OPERATIONALISIERUNG DER INNOVATIONSSTRATEGIE JEDE LEBENSZYKLUS-PHASE ERFORDERT „IHRE“ INNOVATION Quelle: Innovation Excellence, Arthur D. Little, Oktober 2006, S. 8 48. Januar 2015
  5. 5. VIELFÄLTIGE FORMEN DER INNOVATION OECD KLASSIFIZIERUNG Quelle: TCB, Designing Global Businesses for Innovation and Growth, S. 18 58. Januar 2015
  6. 6. VIER ANSÄTZE ZU KREATIVITÄT UND INNOVATION . Quelle: Joseph McCann and John W. Selsky, Mastering Turbulence, S. 137 68. Januar 2015
  7. 7. ORGANISATORISCHES DESIGN-MODELL ANGELEHNT AN GALBRAITH Quelle: TCB, Designing Global Businesses for Innovation and Growth, S. 23 78. Januar 2015
  8. 8. 10 HUMANKAPITAL-PRAKTIKEN LEISTUNGSSTARKER UNTERNEHMEN, UM INNOVATIONEN ZU FÖRDERN ► Stellen Sie sicher, dass praktisches Lernen in der gesamten Organisation gefördert wird. ► Erstellen Sie eine Kultur, die Innovation und Veränderungen als Chance begreift. ► Schaffen Sie Arbeitsplätze, welche die Teilnahme am Innovationsprozess unterstützen. ► Gestalten Sie physische Arbeitsbereiche, um die Zusammenarbeit zu fördern. ► Unternehmen Sie besondere Anstrengungen, um Innovatoren und Schlüsselwissensarbeiter zu halten. ► Ordnen Sie die richtigen Leute mit den richtigen Fähigkeiten innovative Aktivitäten zu. ► Stellen Sie Innovationsführer (Guides) und Mentoren für Beteiligte an Innovationsprozessen zur Verfügung. ► Schaffen Sie Lernmöglichkeiten, um Innovations-Kompetenzen zu entwickeln. ► Formulieren Sie im Rahmen der Leistungsbeurteilung Ihre Erwartungen im Thema Innovation. ► Visieren Sie neue Mitarbeiter mit Unternehmergeist und entsprechenden Erfahrungen an. 88. Januar 2015
  9. 9. 10 ORGANISATIONS-WEITE PRAKTIKEN LEISTUNGSSTARKER UNTERNEHMEN, UM INNOVATIONEN ZU FÖRDERN ► Verwenden Sie geschäfts- und marktgerechte Kennzahlen zur Leistungsfähigkeit im Thema Innovation. ► Sorgen Sie für eine ausreichende Finanzausstattung für kreative und innovative Tätigkeiten. ► Stellen Sie einen freien Zugang für Innovatoren zu den Top-Entscheidern sicher. ► Stellen Sie Ressourcen schnell bereit bzw. schichten Sie diese um; um Nutzen aus neuen Ideen zu ziehen. ► Fördern Sie eine offene Interaktionen über Organisationsgrenzen hinweg. ► Geben Sie Innovationseinheiten Gestaltungsfreiräume hinsichtlich deren Organisation und Betrieb. ► Minimieren Sie fest verwurzelte Interessen und Politik, die Innovation einschränken. ► Stehen Sie für klare Rollen und Verantwortlichkeiten bei wichtigen Akteuren im Prozess ein. ► Unterstützen Sie starke Verbindungen zwischen Innovatoren und operativen Geschäftsbereichen. ► Nutzen Sie Social Media und andere Technologien zum Wissensaustausch in der Breite. 98. Januar 2015
  10. 10. INNOVATIONSKULTUR . Quelle: BCG, The Most Innovative Companies 2014, S. 18 108. Januar 2015
  11. 11. FACHTAGUNGEN 2015 MOTTO: „ANALYTICS MEETS EXECUTION“ Talent Acquisition: 21. Mai 2015 SWP & HR Analytics: 15. Oktober 2015 Talent Acquisition: 11. Juni 2015 SWP & HR Analytics: 29. Oktober 2015 Talent Acquisition: 25.-26. Juni 2015 SWP & HR Analytics: 5. November 2015 8. Januar 2015 11
  12. 12. ANSPRECHPARTNER ► Präsident und CEO der STRIMgroup AG in Zürich http://www.strimgroup.com ► Wissenschaftler Innovation & Humankapital an The Conference Board in New York http://www.conference-board.org ► Dozent an der HTWG Konstanz / LCBS im MBA- Studiengang Human Capital Management http://www.lcbs.htwg-konstanz.de ► Wesentliche Stationen: ► Head of Global HR Analytics, Deutsche Bank AG, und ► Senior Manager hrs, PricewaterhouseCoopers AG. 845 Third Avenue New York, NY 10022-6600 Phone: +49 (0)172 7590 688 volker.mayer@conference-board.org Gütschstrasse 22 CH-8122 Binz (Zurich) Phone: +41 (0)43 366 05 58 volker.mayer@strimgroup.com 128. Januar 2015

×