Web 2.0 in Unternehmen

977 Aufrufe

Veröffentlicht am

Web 2.0 in Unternehmen
Eine Fallstudien-Analyse

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
977
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
12
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • BECS: Methodik zur Erstellung von Forschungs- und Lehrfallstudien im Business Engineering und in verwandten Themenstellungen Nur Teilaspekte, weil nach erstem Screening der Fallstudien festgestellt, dass nicht alle Komponenten realisiert waren. BECS umfasst normalerweise... Unternehmen: Überblick, Herausforderungen im Wettbewerb Ausgangssituation: Strategie, Prozesse, Systeme, Leidensdruck Projekt: Projektziele, Durchführung, kritische Erfolgsfaktoren des Projekts Neue Lösung: Strategie, Prozesse, Systeme, Kosten und Nutzen, geplante Weiterentwicklungen Erkenntnisse: Zusammenfassung
  • Es wurden auch noch 3 reine Web 2.0 Unternehmen analysiert – Neurovation, InnoCentive, Spreadshirt – hier werden aber nur die klassischen Unternehmen analysiert 15 klassische Unternehmen Unterstützung einzelner Prozesse/Abteilungen Unternehmensinterne und unternehmensübergreifende Nutzung von Web 2.0 Anwendungen (unternehmensintern mit * gekennzeichnet) Interner und übergreifender Einsatz hält sich die Waage Ganze Palette an Web 2.0 Anwendungen eingesetzt Blogs und Wikis mit einer Ausnahme unternehmensintern eingesetzt 3 Web 2.0 Unternehmen Geschäftsmodell baut voll auf Web 2.0 Anwendung/Prinzipien auf
  • Web 2.0 in Unternehmen

    1. 1. Web 2.0 in Unternehmen Eine Fallstudien-Analyse Gisela Granitzer und Klaus Tochtermann
    2. 2. Motivation <ul><ul><li>Vom privaten Phänomen zum Einsatz in Unternehmen </li></ul></ul>
    3. 3. <ul><ul><li>Fragen des interessierten Anwenders </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Innerhalb welcher Unternehmensbereiche/Prozesse lässt sich Web 2.0 einsetzen? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Welche Erfolgsfaktoren gibt es? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Auf welche Stolpersteine muss ich achten? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>In welchen Situationen bietet sich Web 2.0 an? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>... </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Überblick/Orientierung </li></ul></ul><ul><ul><li>Analyse von existierenden Use Cases </li></ul></ul>Motivation
    4. 4. <ul><ul><li>Analyse von 18 Fallbeispielen aus 3 Quellen </li></ul></ul><ul><ul><li>Entwicklung eines Analyserasters </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Orientierung an Business Engineering Case Studies der Universität St. Gallen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Berücksichtigung von Teilaspekten </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Ziel </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Einsatzbereich & Zweck </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Ausgangssituation </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Grenzen </li></ul></ul></ul></ul>Vorgehensweise
    5. 5. Fallbeispiele
    6. 6. <ul><ul><li>Ziele </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Sicherung und Dokumentation von Wissen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Ergänzung/Ersetzung von WM-Systemen und Intranetlösungen </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Unterstützung/Koordination von Wissenstransfer- und Kommunikationsprozessen </li></ul></ul></ul><ul><ul><li> Ökonomie, Effizienz, Nachhaltigkeit </li></ul></ul>Ergebnisse: Unternehmensinterner Einsatz
    7. 7. <ul><ul><li>Motivation </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Systembedingte Probleme </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Sich ändernde Strukturen/Verzeichnisse </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Parallele Group-/Filesysteme </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Heterogene Wissenslandschaften </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Verteilte Wissensinseln </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Organisational bedingte Probleme </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Zu wenig Wissensaustausch </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Starrer, aufwendiger Wissenstransfer </li></ul></ul></ul></ul>Ergebnisse Unternehmensinterner Einsatz
    8. 8. <ul><ul><li>Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Unterstützung durch das Management: Wertschätzung und Vorbildfunktion </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Internes Marketing: Meinungsführer, Mundpropaganda, Roadshows... </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Schulung: Manuals, Coaching, Hotline... </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Regelungen: Policies, Guidelines, Netiquette... </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li> Eingeschränkte Selbstorganisation </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li> Bedingte Freiwilligkeit </li></ul></ul></ul>Ergebnisse: Unternehmensinterner Einsatz
    9. 9. <ul><ul><li>Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Initiale Strukturierung und Befüllung mit Inhalten </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Administratoren/Moderatoren </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ausrichtung an bestehenden Prozessen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Bedürfnisorientierte Modellierung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Projektmanagement </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Change Management </li></ul></ul></ul>Ergebnisse: Unternehmensinterner Einsatz
    10. 10. <ul><ul><li>Grenzen und Hindernisse </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Nutzung des Systems wie altes System </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Entfremdung des Systems </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wahrnehmung von Mehraufwand </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Angst vor Wissensteilung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Vernachlässigung von Anspruchsgruppen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Unklarheit über Mehrwert </li></ul></ul></ul>Ergebnisse: Unternehmensinterner Einsatz
    11. 11. <ul><ul><li>Ziele </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Nutzung kollektiver Intelligenz </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Ergänzung eigener Kompetenzen und Kapazitäten </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Ideengenerierung, Lösungsfindung, Produktentwicklung... </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ergänzung bestehender Kommunikationskanäle </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Vernetzung </li></ul></ul></ul>Ergebnisse Unternehmensübergreifender Einsatz
    12. 12. <ul><ul><li>Motivation </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wettbewerbsfähigere Lösungen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Erfüllung von Kundenerwartungen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Erweiterung des Kunden-/Partnermanagements </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Imageverbesserung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Initiierung neuer Geschäfte </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Gewinnung von Personal </li></ul></ul></ul>Ergebnisse Unternehmensübergreifender Einsatz
    13. 13. <ul><ul><li>Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Nicht finanzielle Anreize wie Premium-Mitgliedschaft, hochwertige Inhalte... </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Nutzung individueller Motivationen: Exklusivität der Mitwirkung, Spaß, Selbstdarstellung... </li></ul></ul></ul>Ergebnisse Unternehmensübergreifender Einsatz
    14. 14. <ul><ul><li>Zusammenfassung </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Breite, nicht Web 2.0 spezifische Einsatzgebiete </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ziele, Motivation, Erfolgsfaktoren, Grenzen ebenfalls unspezifisch </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Besonderheit: Eignung für aktiven Wissenstransfer </li></ul></ul><ul><ul><li>Zukünftige Herausforderungen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Verteiltheit der Information </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Auffindbarkeit von Information </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Verknüpfung von Information </li></ul></ul></ul>Zusammenfassung und Ausblick
    15. 15. I-KNOW International Conference on Knowledge Management and Knowledge Technologies 2-4 September 2009, Graz, Austria

    ×