Gemeinwohl-Ökonomie
Werte messbar machen
Zum Glück bin ich nicht allein
Inhaltlicher Überblick
• Präludium: WeQ, U.Labs, Design Thinking und: werde aktiv!
• Das nennen wir: Soziale Marktwirtscha...
Peter Spiegel – WeQ
Gemeinsam schaffen wir das!
Link zum Artikel über WeQ:
http://goodimpact.org/content/megatrend-weq
U.Lab / Theorie U / Otto Scharmer
Link zum U-Lab mit Otto Scharmer:
https://www.edx.org/course/u-lab-transforming-business...
Design Thinking
Zum Beispiel Link zum Sustainability Jam Hannover:
http://www.sustainability-jam-hannover.de/
Gemeinwohl-Ökonomie
Financial Times vom 19.11.2014
Eigentlich wollen wir das so…
„Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit
dient dem Gemeinwohl.“
Art. 151, Bayrische Verfassung
Soziale Marktwirtschaft:
Mikro-Ökonomische Ebene
• Finanzieller Erfolg und monetäre Gewinnmaximierung sind die Indikatoren...
Soziale Marktwirtschaft:
Makro-ökonomische Ebene
• Brutto-Inlandsprodukt und Wirtschaftswachstum als Indikator für Wohlsta...
Soziale Marktwirtschaft –
Errungenschaften
• Mitbestimmung = Mindestlohn
• Integration und Gleichstellungsbewegung
• Bio-B...
Soziale Marktwirtschaft –
Realität
• Integration und Gleichstellung sind noch ein langer Weg
• Nachhaltigkeit ist eher „Gr...
Koalitationsvertrag 2009
12345
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90
Schule
Nennungen
Wettbewerb: 81
Wachstum: 30
Demokratie: 6
Sol...
Was sich die Menschen wünschen…
• „Acht von zehn Bundesbürgern wünschen sich angesichts der
europaweiten Krise eine neue W...
Gemeinwohl-Ökonomie
= ein Hebel und Ansatz, um
wirtschaftliches Handeln messbar
zurück auf die Bedürfnisse und
Werte der M...
Gemeinwohl-Ökonomie
Wirtschaftlichen Erfolg neu messen
Volkswirtschaft (Makroökonomie)
Bruttoinlandsprodukt > Gemeinwohlpr...
Gemeinwohl-Ökonomie
Prämissen & Grundpfeiler
• Die menschliche Natur ist auf Kooperation,
Vertrauensbildung, Wertschätzung...
Gemeinwohl-Bilanz
5 Werte
• Menschenwürde
• Solidarität
• Ökologische Nachhaltigkeit
• Soziale Gerechtigkeit
• Demokratisc...
Im Selbst-Test – Viel Freude!
Gemeinwohl- Bilanz
Einstiegsschwellen
„spielen“ mit der Einstiegsbilanz
Lerngruppe mit Peer-Evaluierung
externes Audit
Gemeinwohl-Bilanz
Auswertung
Vorteile bei guter Gemeinwohl-Bilanz
• Mehrwertsteuer-Vorteil
• Niedrigerer Zoll
• Günstigerer Kredit von der „Demokratisc...
Gemeinwohl-Bilanz
Gewinnverwendung
• Investitionen (sozialer + ökologischer Mehrwert)
• Kreditrückzahlungen
• Rücklagen (b...
Gemeinwohl-Bilanz
nicht erlaubte Gewinnverwendung
• Finanzinvestments
• Feindliche Übernahmen
• Ausschüttung an nicht mita...
Gemeinwohl-Ökonomie
ist nicht nur die Bilanz
Gemeinwohl-Ökonomie ist ein Modell, das sich mit
anderen ergänzt (Commons, Gr...
Gemeinwohl-Ökonomie
ist nicht nur die Bilanz
• Etablierung einer globalen Währungskooperation
• „Frei-Zehnt“
• Repräsentat...
Gemeinwohl-Ökonomie
„Mosaik der Zukunft“
Gemeinwohl-Ökonomie
Financial Times vom 19.11.2014
Gemeinwohl-Ökonomie
Entwicklung & Status quo
Stand der Zahlen: heute
• Start: Oktober 2010
(in Kooperation mit ca. 12
Unte...
Gemeinwohl-Bilanzen
Beispiele
Gemeinwohl-Bilanzen
Beispiele
Gemeinwohl-Bilanzen
Beispiele
Gemeinwohl-Bilanzen
Beispiele
Gemeinwohl-Bilanzen
Gemeinwohl Modellregion Salzburg
Gemeinwohl-Ökonomie
Hannover Status quo (01/2015)
• Wir sind ein Energiefeld! ☺
• Organisatorische Anbindung wird noch gek...
Gemeinwohl-Ökonomie
Hannover Beispiel-Unternehmen
Was hat es für Dein Unternehmen und Dich
persönlich als Unternehmer*in g...
Gemeinwohl-Bilanz in Hannover
Catering „Quatsch mit Soße“
Was hat es für Dein Unternehmen und Dich
persönlich als Unterneh...
Gemeinwohl-Ökonomie
Hannover – Termine und next steps
21.02.2015 – Unternehmergespräch und Workshop „Gemeinwohl-Ökonomie m...
Gemeinwohl-Ökonomie
Hannover – Termine
April – Juli 2015 GWÖ-Eventreihe
25.04.2015 Dragon Dreaming
18./19. Juli 2015 Kultu...
Gemeinwohl-Ökonomie
Persönliches Feedback
Kritik:
• Menschenbild: ist der Mensch wirklich nur gut?
• Sehr stark regulieren...
Gemeinwohl-Ökonomie
Spannungsfeld: Gutmensch vs. Gier
„Erst kommen die Fleischtöpfe, dann die Moral.“
(Bertold Brecht)
„Zu...
Hauptliteratur
Noch Fragen?
Stephanie Ristig-Bresser
info@ars-scribendi.com
http://hannover.gwoe.net/
Gemeinwohl ökonomie-präsi-plurale ökonomie1
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Gemeinwohl ökonomie-präsi-plurale ökonomie1

484 Aufrufe

Veröffentlicht am

Gemeinwohl-Ökonomie - Ein Einführung

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
484
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gemeinwohl ökonomie-präsi-plurale ökonomie1

  1. 1. Gemeinwohl-Ökonomie Werte messbar machen
  2. 2. Zum Glück bin ich nicht allein
  3. 3. Inhaltlicher Überblick • Präludium: WeQ, U.Labs, Design Thinking und: werde aktiv! • Das nennen wir: Soziale Marktwirtschaft • Was wünschen sich die Menschen? • GWÖ-Prämissen • GWÖ-Bilanz Matrix • GWÖ im Selbst-Test • GWÖ – viel mehr als eine Bilanz • GWÖ – Status quo • GWÖ – wir hier in Hannover • Nächste Termine
  4. 4. Peter Spiegel – WeQ Gemeinsam schaffen wir das! Link zum Artikel über WeQ: http://goodimpact.org/content/megatrend-weq
  5. 5. U.Lab / Theorie U / Otto Scharmer Link zum U-Lab mit Otto Scharmer: https://www.edx.org/course/u-lab-transforming-business-society-self-mitx-15-s23x
  6. 6. Design Thinking Zum Beispiel Link zum Sustainability Jam Hannover: http://www.sustainability-jam-hannover.de/
  7. 7. Gemeinwohl-Ökonomie Financial Times vom 19.11.2014
  8. 8. Eigentlich wollen wir das so… „Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl.“ Art. 151, Bayrische Verfassung
  9. 9. Soziale Marktwirtschaft: Mikro-Ökonomische Ebene • Finanzieller Erfolg und monetäre Gewinnmaximierung sind die Indikatoren für Unternehmenserfolg • Nur rudimentär Berücksichtigung finden (außer Ökobilanz GRI-Richtlinie): – das Unternehmen „integre Produkte“? – Schafft das Unternehmen Arbeitsplätze? Wo und welche? – Wie sind die Arbeitsbedingungen? – Achtet Produziert das Unternehmen die Umwelt? – Wie sehr wirtschaftet das Unternehmen auf Kosten der Umwelt und seiner Mitarbeiter – Wie „gerecht“ geht es unter den Mitarbeitern zu?
  10. 10. Soziale Marktwirtschaft: Makro-ökonomische Ebene • Brutto-Inlandsprodukt und Wirtschaftswachstum als Indikator für Wohlstand • Bisher nicht messbar geregelt: – Wächst oder schrumpft der Ressourcenverbrauch – Wie gerecht ist das Einkommen verteilt – Sind Frauen oder Menschen mit anderen kulturellen Wurzeln gleichberechtigt? – Wie abgesichert sind Kinder und sozial benachteiligte Menschen? – Wächst in einer Gesellschaft das Vertrauen oder die Angst?
  11. 11. Soziale Marktwirtschaft – Errungenschaften • Mitbestimmung = Mindestlohn • Integration und Gleichstellungsbewegung • Bio-Bewegung (Öko-Zertifizierungen, Öko-Labels = ein Dschungel, noch im Findungsprozess), Nachhaltigkeitsberichterstattung
  12. 12. Soziale Marktwirtschaft – Realität • Integration und Gleichstellung sind noch ein langer Weg • Nachhaltigkeit ist eher „Greenwashing“ denn wirklicher Bestandteil der Unternehmensstrategie • Kosten- und Standortkonkurrenz (Lohndumping, Sozialdumping, Umweltdumping) • Wachstumszwang • Ausschaltung des Wettbewerbs („Jedes Unternehmen will ein Monopol.“ (C. Raidl) • Aushöhlung der Demokratie (Lobbying gegen Gemeinwohl-Gesetze)
  13. 13. Koalitationsvertrag 2009 12345 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 Schule Nennungen Wettbewerb: 81 Wachstum: 30 Demokratie: 6 Solidarität: 4 Würde: 3
  14. 14. Was sich die Menschen wünschen… • „Acht von zehn Bundesbürgern wünschen sich angesichts der europaweiten Krise eine neue Wirtschaftsordnung. … Zwei von drei Befragten misstrauen demnach bei der Lösung der Probleme den Selbstheilungskräften der Märkte. Der Kapitalismus sorge weder für einen "sozialen Ausgleich in der Gesellschaft" noch für den "Schutz der Umwelt" oder einen "sorgfältigen Umgang mit den Ressourcen".“ • (Zeit Online, 15.08.2012, Befragung durch EMNID)
  15. 15. Gemeinwohl-Ökonomie = ein Hebel und Ansatz, um wirtschaftliches Handeln messbar zurück auf die Bedürfnisse und Werte der Menschen auszurichten.
  16. 16. Gemeinwohl-Ökonomie Wirtschaftlichen Erfolg neu messen Volkswirtschaft (Makroökonomie) Bruttoinlandsprodukt > Gemeinwohlprodukt Betriebswirtschaft (Mikroökonomie) Finanzgewinn > Gemeinwohl-Bilanz
  17. 17. Gemeinwohl-Ökonomie Prämissen & Grundpfeiler • Die menschliche Natur ist auf Kooperation, Vertrauensbildung, Wertschätzung, Solidarität und Teilen ausgelegt. Konkurrenzdenken wurde durch das Wirtschaftssystem geschaffen. • In demokratischen Verfassungen sind Menschenwürde und Gemeinwohl integriert (Beispiel: „Eigentum verpflichtet.“) Sie müssen auch im Wirtschaftssystem integriert werden. • Wirtschaftliche Erfolgsmessung wird umgestellt von Tauschwert auf Nutzwert.
  18. 18. Gemeinwohl-Bilanz 5 Werte • Menschenwürde • Solidarität • Ökologische Nachhaltigkeit • Soziale Gerechtigkeit • Demokratische Mitbestimmung und Transparenz
  19. 19. Im Selbst-Test – Viel Freude!
  20. 20. Gemeinwohl- Bilanz Einstiegsschwellen „spielen“ mit der Einstiegsbilanz Lerngruppe mit Peer-Evaluierung externes Audit
  21. 21. Gemeinwohl-Bilanz Auswertung
  22. 22. Vorteile bei guter Gemeinwohl-Bilanz • Mehrwertsteuer-Vorteil • Niedrigerer Zoll • Günstigerer Kredit von der „Demokratischen Bank“ • Vorrang beim öffentlichen Einkauf • Vorrang bei der Forschungskooperation
  23. 23. Gemeinwohl-Bilanz Gewinnverwendung • Investitionen (sozialer + ökologischer Mehrwert) • Kreditrückzahlungen • Rücklagen (bis zu bestimmten Höhen) • Ausschüttungen an Mitarbeitende • Zinsfreie Darlehen an Mitunternehmen
  24. 24. Gemeinwohl-Bilanz nicht erlaubte Gewinnverwendung • Finanzinvestments • Feindliche Übernahmen • Ausschüttung an nicht mitarbeitende EigentümerInnen • Parteispenden
  25. 25. Gemeinwohl-Ökonomie ist nicht nur die Bilanz Gemeinwohl-Ökonomie ist ein Modell, das sich mit anderen ergänzt (Commons, Grundeinkommen, Postwachstum, Transition Town, …) • Finanzbilanz wird zur Mittelsbilanz, weil Investitionen und Gewinnverwendung reguliert sind • Unternehmen entwickeln optimale Größe, da Unternehmenskäufe nicht mehr erstrebenswert sind • Einkommens- und Ungleichheiten werden in demokratischem Prozess durch Maximal- und Minimaleinkommensgrenzen aufgehoben (Überschüsse fließen in Generationenfonds) • Großunternehmen und demokratische Allmenden werden demokratisiert • Eine demokratische Bank wird etabliert.
  26. 26. Gemeinwohl-Ökonomie ist nicht nur die Bilanz • Etablierung einer globalen Währungskooperation • „Frei-Zehnt“ • Repräsentative Demokratie durch direkte und partizipative Demokratie ergänzt = Wirtschaftskonvente • Neues Bildungswesen (Gefühls- und Wertekunde, Kommunikation, Demokratie, Naturerfahrung, Körpersensibilisierung) • Neue Wirtschaft braucht andere Führungsqualitäten.
  27. 27. Gemeinwohl-Ökonomie „Mosaik der Zukunft“
  28. 28. Gemeinwohl-Ökonomie Financial Times vom 19.11.2014
  29. 29. Gemeinwohl-Ökonomie Entwicklung & Status quo Stand der Zahlen: heute • Start: Oktober 2010 (in Kooperation mit ca. 12 Unternehmen) • Unterstützerinnen insgesamt 8075 • Privatpersonen: 6030 • Unterstützende Unternehmen: 1756 (in 12 Staaten) • Gemeinden / Regionen : 1 • Energiefelder: 100 in 15 Staaten • Website: www.gemeinwohl-oekonomie.org
  30. 30. Gemeinwohl-Bilanzen Beispiele
  31. 31. Gemeinwohl-Bilanzen Beispiele
  32. 32. Gemeinwohl-Bilanzen Beispiele
  33. 33. Gemeinwohl-Bilanzen Beispiele
  34. 34. Gemeinwohl-Bilanzen Gemeinwohl Modellregion Salzburg
  35. 35. Gemeinwohl-Ökonomie Hannover Status quo (01/2015) • Wir sind ein Energiefeld! ☺ • Organisatorische Anbindung wird noch geklärt: ggf. Anbindung an Positive Nett-Works e.V. • Bisher drei Unternehmen mit GWÖ-Bilanz • Ziele dieses Jahr: – Positionspapier zur GWÖ-Bilanz „Manifest“ – Präsentation beim KDW-Fest – Öffentlichkeitsarbeit (Eventreihe) – Gespräche mit Entscheidern und Politikern – 10-20 Unternehmen, die GWÖ-Bilanz erstellen – Vorbereitung Hannover wird GWÖ-Gemeinde
  36. 36. Gemeinwohl-Ökonomie Hannover Beispiel-Unternehmen Was hat es für Dein Unternehmen und Dich persönlich als Unternehmer*in gebracht? In dem Bilanzerstellungsprozess stößt man immer wieder auf vorbildhafte Beispiele bzw. Optimierungsmöglichkeiten, die man gerne umsetzen möchte. Es ist/war also ein prima Ideengeber. Zudem ist es schön, auch seinen Mitarbeitern diese Ideen näherbringen zu können und sie dafür zu gewinnen, sich aktiv an diesem Prozess zu beteiligen.
  37. 37. Gemeinwohl-Bilanz in Hannover Catering „Quatsch mit Soße“ Was hat es für Dein Unternehmen und Dich persönlich als Unternehmer*in gebracht? Der Bilanzierungsprozess und v.a. die Gespräche mit den “Peers” haben mir einen Haufen Anregungen gegeben, wie Quatsch mit Soße in Hinblick auf das Gemeinwohl noch besser werden könnte.
  38. 38. Gemeinwohl-Ökonomie Hannover – Termine und next steps 21.02.2015 – Unternehmergespräch und Workshop „Gemeinwohl-Ökonomie meets Genossenschaft“ 22.02.2015, ab 17.15 Uhr bis 18.45 Uhr – GWÖ-Ideen- und Aktionscafé
  39. 39. Gemeinwohl-Ökonomie Hannover – Termine April – Juli 2015 GWÖ-Eventreihe 25.04.2015 Dragon Dreaming 18./19. Juli 2015 Kultur des Wandels-Fest Wenn Du auf dem Laufenden gehalten werden willst: Bestelle unseren Newsletter!
  40. 40. Gemeinwohl-Ökonomie Persönliches Feedback Kritik: • Menschenbild: ist der Mensch wirklich nur gut? • Sehr stark regulierend • GWÖ-Bilanz: Messbarkeit der einzelnen Kriterien • Handling größerer Investitionen??? • Wettbewerb ist auch gut: Was wird mit unserer Innovationskultur? • Sehr umfassendes Konzept. Lob: • Gewinnmaximierung hat ausgedient. Es braucht ein andere Systematik und ein anderes Raster, das die Themen soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit verbindlich integriert. GWÖ ist schon sehr differenziert; es ist ein guter Anfang. • Dämmt Einkommensscheren ein. • Konzept eines Generationenfonds ist super. • Visionäres Konzept
  41. 41. Gemeinwohl-Ökonomie Spannungsfeld: Gutmensch vs. Gier „Erst kommen die Fleischtöpfe, dann die Moral.“ (Bertold Brecht) „Zu kooperieren, anderen zu helfen und Gerechtigkeit walten zu lassen ist eine global anzutreffende, biologisch verankerte menschliche Grundmotivation. Dieses Muster zeigt sich über alle Kulturen hinweg.“ (Joachim Bauer)
  42. 42. Hauptliteratur
  43. 43. Noch Fragen? Stephanie Ristig-Bresser info@ars-scribendi.com http://hannover.gwoe.net/

×