Entstehung und Entwicklung des   Freien Radios <ul><ul><li>Referent: Stefan Tenner (Radio Corax, Halle) </li></ul></ul>
Das Drei-Säulen-Modell <ul><ul><li>Öffentlich-rechtlicher Rundfunk   ist  gemeinwohlorientiert  und hat gesetzlich die  Ob...
Nichtkommerzieller Hörfunk – Was ist das? <ul><ul><li>Nichtkommerzieller Rundfunk ist in der Regel  minderheitenorientiert...
Die zwei Modelle nichtkommerziellen Hörfunks <ul><ul><li>Offene Kanäle  sind lokale oder regionale Sender, deren Sendungen...
NKL vs. OK <ul><ul><li>Gemeinsamkeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>offener Zuganz  </li></ul></ul><ul><ul><li>kostenfreie N...
Nichtkommerzieller Hörfunk in den Bundesländern <ul><ul><li>ausschließlich NKL-Modelle:  </li></ul></ul><ul><ul><li>Sachse...
 
 
Entstehungsgeschichte Freier Radios <ul><ul><li>Leitfrage:  Wer verfügt über dieses Medium? </li></ul></ul><ul><ul><li>192...
Hans Magnus Enzensberger <ul><li>Emanzipatorischer Mediengebrauch </li></ul><ul><li>Dezentralisierte Programme </li></ul><...
Die brechtsche Radiotheorie <ul><ul><li>Der Rundfunk wäre der denkbar großartigste Kommunikationsapparat des öffentlichen ...
Erstes Freies Radio <ul><ul><li>Radio Dreyeckland in Freiburg </li></ul></ul><ul><ul><li>1977 gegründet </li></ul></ul><ul...
Freies Radio in Ostdeutschland <ul><ul><li>„ Erst nach 1989 kam durch Initiativen in den neuen Bundesländern wieder  Beweg...
 
AMARC & CMFE <ul><ul><li>Assemblé Mondiale des Artisans des Radios de Type Communautaire </li></ul></ul><ul><ul><li>existi...
Bundesverband Freier Radios (BFR) <ul><ul><li>seit November 1993 </li></ul></ul><ul><ul><li>derzeit 32 Mitglieder </li></u...
Programmaustausch <ul><ul><li>seit Juni 2001: 15.000 Beiträge </li></ul></ul><ul><ul><li>12.000 Zugriffe und 280 Gbyte Tra...
zip-fm <ul><ul><li>www.zip-fm.net </li></ul></ul>
www.radiocorax.de
<ul><ul><li>Radio CORAX  ist das Freie Radio in Halle (Saale) </li></ul></ul><ul><ul><li>sendet  24 Stunden täglich  seit ...
Corax-Programmschema
Corax-Projekte <ul><ul><li>RadioREVOLTEN </li></ul></ul><ul><ul><li>Das internationale Festival zu  Zukunft des Radios  wu...
Entstehung und Entwicklung des   Freien Radios <ul><ul><li>Referent: Stefan Tenner (Radio Corax, Halle) </li></ul></ul>
Links www.freie-radios.de www.freie-radios.net www.zip-fm.net www.radiocorax.de www.medienmagazin.net www.radiokampagne.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Entstehung und Entwicklung des Freies Radios

3.078 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag auf der tba-Musikmesse in Potsdam am 1. Dezember 2006

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
1 Kommentar
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.078
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
32
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
1
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • dfdsfsdfsdf
  • Entstehung und Entwicklung des Freies Radios

    1. 1. Entstehung und Entwicklung des Freien Radios <ul><ul><li>Referent: Stefan Tenner (Radio Corax, Halle) </li></ul></ul>
    2. 2. Das Drei-Säulen-Modell <ul><ul><li>Öffentlich-rechtlicher Rundfunk ist gemeinwohlorientiert und hat gesetzlich die Objektivität und Ausgewogenheit in den Programminhalten zu gewährleisten. Der gesellschaftliche Auftrag liegt in der Erfüllung einer Bildungs- und Kulturfunktion. </li></ul></ul><ul><ul><li>Kommerzieller Rundfunk ist vor allem über dessen wirtschaftliche Bedeutung und erst sekundär über seine Inhalte definiert und gilt als gewinnorientiert . </li></ul></ul><ul><ul><li>Nichtkommerziellem Rundfunk liegt ein den Mainstream ablehnendes Selbstverständnis zugrunde. Die inhaltliche Orientierung steht im Vordergrund. Es geht weniger um die Präsentation von verschiedenen Meinungen, sondern um das Engagement in politischen, sozialen und künstlerischen Belangen, die nicht dem Mainstream der Öffentlichkeit entsprechen. </li></ul></ul>
    3. 3. Nichtkommerzieller Hörfunk – Was ist das? <ul><ul><li>Nichtkommerzieller Rundfunk ist in der Regel minderheitenorientiert , ist offen für gesellschaftliche Experimente und Innovation und greift Unspektakuläres ebenso auf wie Belange der Jugend- und Alltagskultur. </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Programmproduktion erfolgt größtenteils durch freiwillige Mitarbeit , ganz im Gegenteil zum kommerziellen Rundfunk und seiner Fixierung auf Marktdaten wie Einschaltquote, Reichweite, Werbemarktvolumen und Werbemarktanteile, Kosten für Übertragungsrechte. </li></ul></ul>
    4. 4. Die zwei Modelle nichtkommerziellen Hörfunks <ul><ul><li>Offene Kanäle sind lokale oder regionale Sender, deren Sendungen von Bürgern auf eigene Initiative und in eigener Verantwortung produziert und zusammengestellt werden. Es gibt hier keine Redaktion , kein Sendeschema und keine inhaltlichen und formalen Vorgaben . Der Sender stellt die benötigte Technik kostenlos zur Verfügung und weist den Nutzer in Kursen und Seminaren ein. Nichtkommerzielle Lokalradios (NKL) verfolgen ein anderes Konzept. Sie setzen auf ein festes Sendeschema und feste Redaktionen , verfolgen aber ebenfalls das Konzept des freien Zugangs für alle Interessierten. Ziel ist es ein von Laien gestaltetes, selbstorganisiertes und hörerfreundliches Radio mit einer breiten Themenvielfalt zu schaffen. </li></ul></ul>
    5. 5. NKL vs. OK <ul><ul><li>Gemeinsamkeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>offener Zuganz </li></ul></ul><ul><ul><li>kostenfreie Nutzung </li></ul></ul><ul><ul><li>werbefrei - keine Verkaufsstrategie </li></ul></ul><ul><ul><li>Eigenverantwortung der BeitragsmacherInnen </li></ul></ul><ul><ul><li>Verwirklichung der Meinungsfreiheit als Grundrecht </li></ul></ul><ul><ul><li>Nachteile des OK </li></ul></ul><ul><ul><li>Politische Abhängigkeit: teilweise Einrichtung der Landesmedienanstalten </li></ul></ul><ul><ul><li>kein selbstbestimmtes, selbstorganisiertes, unabhängiges Medium </li></ul></ul><ul><ul><li>kein gezieltes Einschalten möglich, da keine festen Sendeplätze </li></ul></ul><ul><ul><li>oftmals gilt das Warteschleifenprinzip für Sendetermine </li></ul></ul><ul><ul><li>demzufolge keine Struktur des Gesamtprogrammes </li></ul></ul><ul><ul><li>und auch keine Redaktion, kein Programmschema </li></ul></ul><ul><ul><li>keine Kommunikation der Produzenten untereinander </li></ul></ul><ul><ul><li>keine Kommunikation zwischen Hörern und Machern </li></ul></ul><ul><ul><li>Willkür in Organisation, Produktion und Sendung </li></ul></ul><ul><ul><li>keine Live-Berichte, keine Aktualität </li></ul></ul><ul><ul><li>kein gemeinschaftlicher Anspruch </li></ul></ul>
    6. 6. Nichtkommerzieller Hörfunk in den Bundesländern <ul><ul><li>ausschließlich NKL-Modelle: </li></ul></ul><ul><ul><li>Sachsen-Anhalt, Sachsen (ohne SAEK), Hamburg, Baden-Württemberg, Bayern </li></ul></ul><ul><ul><li>(ohne AFK), Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz </li></ul></ul><ul><ul><li>ausschließlich OK-Modelle: </li></ul></ul><ul><ul><li>Berlin, Bremen, Schleswig-Holstein </li></ul></ul><ul><ul><li>Mischmodelle (OK und NKL): </li></ul></ul><ul><ul><li>Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Thüringen </li></ul></ul><ul><ul><li>keinen Nichtkommerziellen Hörfunk: </li></ul></ul><ul><ul><li>Brandenburg, Saarland </li></ul></ul>
    7. 9. Entstehungsgeschichte Freier Radios <ul><ul><li>Leitfrage: Wer verfügt über dieses Medium? </li></ul></ul><ul><ul><li>1923 - erste Sendeversuche in Deutschland </li></ul></ul><ul><ul><li>Novemberrevolution 1918 </li></ul></ul><ul><ul><li>Arbeitersender </li></ul></ul><ul><ul><li>1924 entstand Arbeiter-Radio-Klub (ARK) </li></ul></ul><ul><ul><li>Aktionsradios und Agitationsinstrument </li></ul></ul><ul><ul><li>Vorbild: der sowjetische Rundfunk </li></ul></ul><ul><ul><li>Rundfunk-Stoßtrupps </li></ul></ul><ul><ul><li>Grundlagen für eine alternative Nutzung des Mediums Radio – und emanzipatorischen Umgang </li></ul></ul>
    8. 10. Hans Magnus Enzensberger <ul><li>Emanzipatorischer Mediengebrauch </li></ul><ul><li>Dezentralisierte Programme </li></ul><ul><li>Jeder Empfänger ein potentieller Sender </li></ul><ul><li>Mobilisierung der Massen </li></ul><ul><li>Interaktion der Teilnehmer, Feedback </li></ul><ul><li>Politischer Lernprozeß </li></ul><ul><li>Kollektive Produktion </li></ul><ul><li>Selbstorganisation </li></ul><ul><li>Repressiver Mediengebrauch </li></ul><ul><li>Zentral gesteuertes Programm </li></ul><ul><li>Ein Sender, viele Empfänger </li></ul><ul><li>Immobilisierung isolierter Individuen </li></ul><ul><li>Passive Konsumentenhaltung </li></ul><ul><li>Entpolitisierungsprozeß </li></ul><ul><li>Produktion durch Spezialisten </li></ul><ul><li>Kontrolle durch Eigentümer oder Bürokraten </li></ul>
    9. 11. Die brechtsche Radiotheorie <ul><ul><li>Der Rundfunk wäre der denkbar großartigste Kommunikationsapparat des öffentlichen Lebens, ein ungeheures Kanalsystem, das heißt, er wäre es, wenn er verstünde, nicht nur auszusenden, sondern auch sprechen zu machen und ihn nicht zu isolieren, sondern ihn in Beziehung zu setzen. Der Rundfunk müsste demnach aus dem Lieferantentum herausgehen und den Hörer als Lieferanten organisieren. </li></ul></ul><ul><ul><li>Der Rundfunk ist aus einem Distributionsapparat in einen Kommunikationsapparat zu verwandeln. </li></ul></ul><ul><ul><li>Bertolt Brecht, 1932 </li></ul></ul>
    10. 12. Erstes Freies Radio <ul><ul><li>Radio Dreyeckland in Freiburg </li></ul></ul><ul><ul><li>1977 gegründet </li></ul></ul><ul><ul><li>entstanden aus der Anti-AKW-Bewegung </li></ul></ul><ul><ul><li>sendet seit November 1988 legal </li></ul></ul>
    11. 13. Freies Radio in Ostdeutschland <ul><ul><li>„ Erst nach 1989 kam durch Initiativen in den neuen Bundesländern wieder Bewegung in die freie Radioszene. [...] Sehr schnell war klar geworden, dass in den neuen Bundesländern das Rundfunksystem der Altländer etabliert werden sollte, das die spezifischen Interessen der Bürgerinnen und Bürger der ehemaligen DDR wenig, die kommerziellen Interessen großer Medienkonzerne umso mehr berücksichtigte. Gleichzeitig hatte die kurze Zeit der relativen Anarchie im Äther bei Jugendradio DT64 vielen gezeigt, was Rundfunk sein kann, wenn er frei von politischen Zensoren und kommerziellen Interessen ist. [...] Einige begannen mit Piratenfunk zu experimentieren. In Erfurt, Dresden, Berlin wurde Meinungsfreiheit im Äther eifrig praktiziert. So eifrig, dass mehrmals Post und Polizei zur Verteidigung des Monopols aufgeboten wurden. Parallel dazu bildeten sich politische Initiativen zur Durchsetzung Freier Radios. Heute existieren in den neuen Bundesländern nicht nur über ein Dutzend Freie Radioinitiativen, sondern auch Landesverbände in Sachsen, Thüringen, Berlin/Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Ihre gemeinsame Dachorganisation ist die Arbeitsgemeinschaft Freier Radios Ostdeutschlands (FROST)“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Joseph P. Dreier </li></ul></ul>
    12. 15. AMARC & CMFE <ul><ul><li>Assemblé Mondiale des Artisans des Radios de Type Communautaire </li></ul></ul><ul><ul><li>existiert seit 1983 </li></ul></ul><ul><ul><li>weltweit mehr als 3000 Mitglieder in 110 Ländern </li></ul></ul><ul><ul><li>Communtiy Radio-Sektor </li></ul></ul><ul><ul><li>AMARC-Europe </li></ul></ul><ul><ul><li>seit November 2006 wieder aktiv </li></ul></ul><ul><ul><li>___________________________________________________________ </li></ul></ul><ul><ul><li>seit November 2006 unter belgischem Recht </li></ul></ul><ul><ul><li>www.cmfe.net </li></ul></ul><ul><ul><li>www.amarc.org </li></ul></ul>
    13. 16. Bundesverband Freier Radios (BFR) <ul><ul><li>seit November 1993 </li></ul></ul><ul><ul><li>derzeit 32 Mitglieder </li></ul></ul><ul><ul><li>jährlicher Kongress </li></ul></ul><ul><ul><li>Hörfestival </li></ul></ul><ul><ul><li>alle 3 Monate: Rundbrief </li></ul></ul><ul><ul><li>Mailinglisten & KO-Treffen </li></ul></ul><ul><ul><li>Webseite: freie-radios.de </li></ul></ul><ul><ul><li>Programmaustausch </li></ul></ul><ul><ul><li>Medienpolitik (DAB) </li></ul></ul><ul><ul><li>Finanzierung </li></ul></ul>
    14. 17. Programmaustausch <ul><ul><li>seit Juni 2001: 15.000 Beiträge </li></ul></ul><ul><ul><li>12.000 Zugriffe und 280 Gbyte Traffic pro Monat </li></ul></ul>
    15. 18. zip-fm <ul><ul><li>www.zip-fm.net </li></ul></ul>
    16. 19. www.radiocorax.de
    17. 20. <ul><ul><li>Radio CORAX ist das Freie Radio in Halle (Saale) </li></ul></ul><ul><ul><li>sendet 24 Stunden täglich seit Juli 2000 auf 95,9 MHz </li></ul></ul><ul><ul><li>Mitglied im Bundesverband Freier Radios (BFR) . Getragen wird der Sender vom gemeinnützigen Radioverein Radio CORAX e. V., der 1993 gegründet wurde </li></ul></ul><ul><ul><li>Ca. 70 Sendungen die ehrenamtlich von Redaktionen gestaltet werden </li></ul></ul><ul><ul><li>Einzelpersonen, KünstlerInnen, MigrantInnen, SchülerInnen, Kinder, antirassistische und andere Projektgruppen </li></ul></ul><ul><ul><li>nach Musikstilen stark ausdifferenzierte Musiksendungen </li></ul></ul><ul><ul><li>berichtet Radio CORAX wochentäglich tagesaktuell in einem Morgen-, Mittags- und Abendmagazin . Redaktionell beteiligt sich Radio CORAX am Austausch von Sendungen und Beiträgen mit anderen Freien Radios </li></ul></ul><ul><ul><li>Magazinsendungen zu den Themenfeldern Politik, Kultur, Umwelt, Europa, Uni oder Medien sind fester Bestandteil des Programms. Hinzu kommen regelmäßig experimentelle Radioformen </li></ul></ul><ul><ul><li>Radio CORAX sendet in 11 verschiedenen Sprachen und ist damit eines der wichtigsten interkulturellen und internationalen Projekte in der Region </li></ul></ul>
    18. 21. Corax-Programmschema
    19. 22. Corax-Projekte <ul><ul><li>RadioREVOLTEN </li></ul></ul><ul><ul><li>Das internationale Festival zu Zukunft des Radios wurde im Herbst 2006 veranstaltet. Ein Kooperationsprojekt, dem sich rund 50 Radiosender sowie Audio- und Medienkünstler aus ganz Europa angeschlossen haben. Im Mittelpunkt der Ausstellungen, zahlreicher Radiosendungen, Radio-Interventionen im öffentlichen Raum und dem internationalen Kongress &quot;Relating Radio&quot; standen Perspektiven und Modelle der künstlerischen Aneignung des Mediums Radio. </li></ul></ul><ul><ul><li>InterAudio </li></ul></ul><ul><ul><li>InterAudio fördert die interkulturelle Kooperation und den internationalen Austausch, die Vernetzung von RadioaktivistInnen. Teil dieses Projekts ist u. a. eine Osteuropa -Archiv Freier Radios und ein Programm für die interkulturelle Radioausbildung. </li></ul></ul><ul><ul><li>Europaradio </li></ul></ul><ul><ul><li>Das europajournalistische Projekt umfasst ein wöchentliches Magazin - INTERAUDIO Europe - sowie weitere Beiträge und Nachrichten im Programm von Radio CORAX. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner Radio Z in Nürnberg wurde erstmals in der Geschichte Freier Radios ein Korrespondentenbüro in Brüssel eingerichtet . </li></ul></ul>
    20. 23. Entstehung und Entwicklung des Freien Radios <ul><ul><li>Referent: Stefan Tenner (Radio Corax, Halle) </li></ul></ul>
    21. 24. Links www.freie-radios.de www.freie-radios.net www.zip-fm.net www.radiocorax.de www.medienmagazin.net www.radiokampagne.de

    ×