Bauökonomie
Qualitätsmanagement im Architekturbüro und
Werkvertragsrecht
Debora Mendler M. Sc.
Modul Bauökonomie und Baure...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Nr. Datum Vorlesungsinhalte Seminar zur ...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Nr. Datum Vorlesungsinhalte Seminar zur ...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Nr. Datum Vorlesungsinhalte Seminar zur ...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 5
Informationen
Vortragsfolien und...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
9,00 EUR
Seite 6
Informationen
Skript zu...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SS 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Aktuell: Ausgabe 10-2013
im Copyshop C...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SS 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 8
Architektenleistungen
Leistung...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SS 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 9
Architektenleistungen
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 10
Bauökonomische Architektenleist...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
I. Qualitätsmanagement
II. Werkvertragsr...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
• Ziele des Architekten bzw. des Archite...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
• Weitere Ziele des Architekten bzw. des...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 14
QM im Architekturbüro
Methoden ...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 15
QM im Architekturbüro
Methoden ...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Praktische Bedeutung des Qualitätsmanage...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Qualitätsmanagement …
… heißt, Vorgänge,...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Einführung eines Qualitätsmanagementsyst...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 19
Qualitätsmanagementsysteme
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 20
Qualitätsmanagementsysteme
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 21
Qualitätsmanagementsysteme
Arbe...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 22
Arbeitsmittel
Beispiel einer Ch...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 23
Qualitätsmanagementsysteme
Hohe...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
I. Qualitätsmanagement
II. Werkvertragsr...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Inhalte:
• Überblick und Beteiligte BGB
...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Auftraggeber (Bauherr)
Überblick und Bet...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Auftraggeber / Bauherr
Der Bauherr ist d...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Auftragnehmer / Planer
Planer / Entwurfs...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Auftragnehmer / Baufirmen
Der Unternehme...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Öffentliches Recht
Allgemeines Rechtssys...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Allgemeines Rechtssystem
Rechtssystem in...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Allgemeines Rechtssystem
Rechtssystem in...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Aufbau des BGB im Überblick
1. Buch
Allg...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Aufbau des BGB im Überblick
1. Buch
Allg...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Aufbau des BGB im Überblick
3. Buch
Sach...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Aufbau des BGB im Überblick
3. Buch
Sach...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
1. Buch
Allgemeiner
Teil
• Abschluss von...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
• Allgemein
• Bestimmungen des BGB sind ...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
(1) Durch den Werkvertrag wird der Unter...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
(1) Durch den Werkvertrag wird der Unter...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Auftraggeber (Bauherr)
Überblick und Bet...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Grundlagen:
• BGB (Werkvertragsrecht)
• ...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Deckblatt:
• Allgemeine Angaben zum ...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
AVB (§ 8a Abs. 1 VOB/A):
Allgemeine ...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
ATV (§8a Abs. 1 VOB/A):
Allgemeine T...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
ZVB (§8a Abs. 2 VOB/A):
Zusätzliche ...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
BVB (§8a Abs. 2 VOB/A):
Besondere Ve...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
ZTVB (§8a Abs. 3 VOB/A):
Zusätzliche...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Vorbemerkungen:
Baubeschreibung/Maßn...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Leistungsbeschreibung (§7 VOB/A):
Ge...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Pläne:
nur die für das ausgeschriebe...
© Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Ausschreibung
„was ich rausschicke“
...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Auftraggeber (Bauherr)
Überblick und Bet...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
• Ausführungsunterlagen des Auftragnehme...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
• die (rechtsgeschäftliche) Abnahme der ...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Auftraggeber (Bauherr)
Überblick und Bet...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Grundlagen:
• BGB (Werkvertragsrecht)
• ...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
„Wir beauftragen Sie mit den Leistungsph...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
„Wir beauftragen Sie mit den Leistungsph...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
„Wir beauftragen Sie mit der Erarbeitung...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
• Wer ist Besteller und wer ist Auftragn...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Orientierungshilfe Planungsvertrag
Planu...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Beispiel: Beschreibung der Leistung „Ent...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Besondere Leistungsziele
Planungsvertrag...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 65
Architektenvertrag - Beispiel
E...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 66
Architektenvertrag - Beispiel
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 67
Architektenvertrag - Beispiel
A...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Vergütung
Planungsvertrag
Seite 68
Die V...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Exkurs: Angestellte vs. Freie Mitarbeit
...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Ausblick
Seite 70
17.05.2016
Ermittlung ...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 71
10 Minuten
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 72
Seminar zur Vorlesung
Architekt...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 73
Architektenvertrag
Form:
• Grun...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 74
Architektenvertrag
Form:
Grunds...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 75
Architektenvertrag
Form:
• Aus ...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 76
Architektenvertrag
Form:
• Arch...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 77
Architektenvertrag
Inhalt:
• Gr...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 78
Architektenvertrag
Inhalt:
• Gr...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 79
Architektenvertrag
Kündigung al...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 80
Architektenvertrag
Kündigung du...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 81
Architektenvertrag
Kündigung du...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 82
Architektenvertrag - Beispiel
E...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 83
Architektenvertrag - Beispiel
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 84
Architektenvertrag - Beispiel
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 85
Architektenvertrag - Beispiel
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 86
Architektenvertrag - Beispiel
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 87
Architektenvertrag - Beispiel
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 88
Architektenvertrag - Beispiel
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 89
Architektenvertrag - Beispiel
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 90
Architektenvertrag - Beispiel
A...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 91
Seminar zur Vorlesung
Quelle: h...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 92
Seminar zur Vorlesung
Quelle: F...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 93
Seminar zur Vorlesung
3. Aufgab...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 94
Seminar zur Vorlesung
4. Aufgab...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 95
Seminar zur Vorlesung
5. Aufgab...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 96
Seminar zur Vorlesung
6. Aufgab...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 97
Seminar zur Vorlesung
7. Aufgab...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 98
Seminar zur Vorlesung
Die Abgab...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 99
Seminar zur Vorlesung
Die Abgab...
© Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft
Seite 100
Seminar zur Vorlesung
• Haben ...
Seite 101
Bauökonomie
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Modul Bauökonomie und Baurecht
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Qualitätsmanagement und Werkvertragsrecht für Architekten

2.231 Aufrufe

Veröffentlicht am

Qualitätsmanagement und Werkvertragsrecht für Architekten, QM Handbuch Architekturbüro, Planungsvertrag, Architektenvertrag, Bauvertrag, VOB, HOAI, BGB

Veröffentlicht in: Immobilien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.231
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
962
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
57
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Qualitätsmanagement und Werkvertragsrecht für Architekten

  1. 1. Bauökonomie Qualitätsmanagement im Architekturbüro und Werkvertragsrecht Debora Mendler M. Sc. Modul Bauökonomie und Baurecht Seite 1
  2. 2. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Nr. Datum Vorlesungsinhalte Seminar zur Vorlesung 1 19.04.2016 Einführungsveranstaltung, Organisatorisches, Einführung in die Immobilienökonomie und die Rolle des Architekten für die Bau- und Planungsökonomie Prof. Dr. Kristin Wellner, Debora Mendler M. Sc. 2 26.04.2016 Überblick über die Architektenleistungen Debora Mendler M. Sc. Seminar Einführung → Besprechung der Übungsprojekte, Gruppeneinteilung, ISIS 2 03.05.2016 Exkursionswoche 3 10.05.2016 Qualitätsmanagement und privates Baurecht Debora Mendler M. Sc. Übung Architektenvertrag → Erstellung eines Architektenvertrags für das eigene Übungsprojekt 4 17.05.2016 Flächen und Rauminhalte im Hochbau Debora Mendler M. Sc. Übung Flächenermittlung DIN 277 → Ermittlung GRZ/GFZ am Projekt → Flächenermittlung am Projekt notwendige Ermittlungen für den Bauantrag Seite 2 Vorlesungsreihe Bauökonomie
  3. 3. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Nr. Datum Vorlesungsinhalte Seminar zur Vorlesung 5 24.05.2016 Mengenermittlung und Nachträge Dipl.-Ing. Alfons Hasenbein Ausschreibung erstellen → Ausschreibungen in der Praxis 6 31.05.2016 Ausschreibung von Bauleistungen Dr. Jan Kehrberg Übung Ausschreibung erstellen → Erstellung einer Mini- Ausschreibung 7 07.06.2016 Kostenermittlung gemäß DIN 276 Debora Mendler M. Sc. Übung Kostenermittlung DIN 276 → Kostenermittlung am Projekt 8 14.06.2016 Immobilienwirtschaft Prof. Dr. Kristin Wellner Übung Nutzungskostenschätzung → Wirtschaftlichkeitsvergleich und Nutzungskostenplanung 9 21.06.2016 Haftung und Versicherung Ass. jur. Ulrich Langen Seite 3 Vorlesungsreihe Bauökonomie
  4. 4. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Nr. Datum Vorlesungsinhalte Seminar zur Vorlesung 10 28.06.2016 Projektsteuerung / Terminplanung Debora Mendler M. Sc. 11 05.07.2016 Objektüberwachung I Debora Mendler M. Sc. Übung Objektüberwachung Case Study → Was tun bei festgestellten Mängeln? → Die Abnahme der Bauleistungen → Gewährleistung nach der Abnahme 12 12.07.2016 Objektüberwachung II Debora Mendler M. Sc. 13 19.07.2016 Honorarermittlung, Projektkalkulation, wirtschaftliches Architekturbüro Debora Mendler M. Sc. Übung Honorarermittlung und Bürowirtschaftlichkeit → Honorarberechnung und Erstellen einer Schlussrechnung Seite 4 Vorlesungsreihe Bauökonomie
  5. 5. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 5 Informationen Vortragsfolien und Aufgabenstellungen (Seminar zur Vorlesung) unter: archix.de
  6. 6. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft 9,00 EUR Seite 6 Informationen Skript zur Vorlesung Vom Architekturentwurf über die Genehmigungsplanung bis zur Ausführungsphase → Aufbau analog der Lehrveranstaltungen → Literaturempfehlungen im Skript Aktuell: Ausgabe 10-2014 im Copyshop COPY TAKE 16 Knesebeckstraße 16
  7. 7. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SS 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Aktuell: Ausgabe 10-2013 im Copyshop COPY TAKE 16 Knesebeckstraße 16 9,00 EUR Normensammlung 2,00 EUR Vortragsfolien (2014) und Arbeitsdateien CD 10-2014 Extras Informationen Seite 7
  8. 8. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SS 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 8 Architektenleistungen Leistungsbilder gem. HOAI 2013
  9. 9. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SS 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 9 Architektenleistungen
  10. 10. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 10 Bauökonomische Architektenleistungen zukünftige Vorlesungsinhalte • Flächen und Rauminhalte • Mengenermittlungen und Nachträge • Ausschreibung von Bauleistungen • Kostenermittlung • Haftung und Versicherung • Projektsteuerung • Terminplanung • Objektüberwachung • Honorarermittlung, Projektkalkulation alle Leistungsphasen Leistungsphasen 5 - 8 Leistungsphasen 6 und 7 Leistungsphasen 1 - 8 alle Leistungsphasen alle Leistungsphasen alle Leistungsphasen Leistungsphase 8 alle Leistungsphasen
  11. 11. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft I. Qualitätsmanagement II. Werkvertragsrecht III. Seminar zur Vorlesung Seite 11
  12. 12. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft • Ziele des Architekten bzw. des Architekturbüros Die Kernaufgabe des Architekten ist gerade eine Planung und Durchführung als Dienstleistung zu erbringen, bei der die Qualität (Summe der Bauherrenanforderungen an das Bauwerk) sichergestellt wird. Die Zielerreichung ist die Werkleistung, die der Bauherr beim Architekten bestellt hat. Es ist also die Hauptaufgabe des Planers, eine systematische Vorgehensweise zu verwenden, um zu jedem Zeitpunkt des Planungs- und Durchführungsprozesses die geforderte Qualitätsanforderung des Auftraggebers zu sichern. Merkblatt Nr. 265 der Architektenkammer Baden-Württemberg, 10/2007 Seite 12 QM im Architekturbüro
  13. 13. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft • Weitere Ziele des Architekten bzw. des Architekturbüros • Mehr Sicherheit in der Projektbearbeitung • Weniger Fehler • Einfache Projektübergabe und Vertretung • Leichte Einarbeitung neuer Mitarbeiter • Besserer Informationsfluss • Weniger Doppel- und Papierkorbarbeit • Kontinuierliche Verbesserung • Zuverlässige Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit • Außenwirkung gegenüber den Auftraggebern • Bessere Kooperation in Planungsgemeinschaften • Verbesserung Ihres Kredit-Ratings (z.B. Nachweis durch Zertifizierung) Merkblatt Nr. 265 der Architektenkammer Baden-Württemberg, 10/2007 Seite 13 QM im Architekturbüro
  14. 14. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 14 QM im Architekturbüro Methoden / Verfahren Qualität Umsetzung im Architekturbüro = eine Vorgehensweise zur planmäßigen Lösung von Problemen = Beschaffenheit, Merkmal, Eigenschaft Projektebene: Dokumentation der Projektziele (Qualitäten, Quantitäten, Termine und Kosten) Management → „to manage“; „maneggiare“ = handhaben, gebrauchen, lenken Büroebene: Dokumentation der Festlegungen zur methodischen Projektabwicklung = „Kundenzufriedenheit“
  15. 15. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 15 QM im Architekturbüro Methoden / Verfahren Qualität Qualitätsmanagementsysteme Management EN ISO 9000
  16. 16. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Praktische Bedeutung des Qualitätsmanagements für Architekturbüros • Aufgrund EU-Dienstleistungsrichtline können öffentliche Auftraggeber schon bei sehr niedrigen Auftragswerten eine Vergabe vom Nachweis eines Qualitätsmanagementsystems abhängig machen • Auch für private Auftraggeber ist dies zunehmend Entscheidungskriterium • Gewährleistungsansprüche verjähren nach neuester Rechtsprechung bei Organisationsverschulden des Werkunternehmers erst nach 30 Jahren • Berufshaftpflichtversicherer wollen ggf. bei nachgewiesenem Qualitätsmanagement niedrigere Beiträge zum Ausgleich des in diesem Fall geringeren Haftungsrisikos einräumen ZAID-Regulativ, Ausgabe 1996 Seite 16 QM im Architekturbüro
  17. 17. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Qualitätsmanagement … … heißt, Vorgänge, die sich wiederholen, werden erfasst, gegliedert, systematisch optimiert und auf Dauer geregelt. … stellt sicher, dass Zeit und Mittel nicht durch Effizienzverluste vergeudet werden. … ist für alle an Gestaltungs-, Planungs- und Überwachungsprozessen Beteiligten ein verbindlicher Handlungsrahmen. … trägt dazu bei, dass sich Architekten, Ingenieure und ihre Mitarbeiter nicht unnötig mit Routineaufgaben beschäftigen müssen. … hilft dem Architektur- und Ingenieurbüro, seine bürointerne Leistung zu optimieren und ständig auf den Prüfstand zu stellen. ZAID-Regulativ, Ausgabe 1996 Seite 17 QM im Architekturbüro
  18. 18. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Einführung eines Qualitätsmanagementsystems 1. Beschaffung von Informationen zum Thema Qualitätsmanagement durch Besuche von Seminaren und lesen von Fachliteratur. 2. Klärung der Frage, ob ein externer Berater eingeschaltet werden soll. 3. Beginn der Einführung des Qualitätsmanagementsystems durch Beschluss der Geschäftsleitung. 4. Erstellung eines Projektplanes mit Zeitvorgaben und Maßnahmeschritten. 5. Information der Mitarbeiter über die beabsichtigte Einführung. 6. Formulierung einer Qualitätspolitik mit eigenen Qualitätszielen. 7. Benennung eines Qualitätsmanagementbeauftragten. 8. Festlegung von Verantwortlichkeiten. 9. Schulung der Mitarbeiter. 10. Erstellung eines Qualitätsmanagementhandbuches. 11. Erstellung von Verfahrens- und Arbeitsanweisungen . 12. Durchführung von internen Audits. 13. Auswahl eines Zertifizierers (z.B. Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH DAkkS). 14. Zertifizierung. Seite 18 QM im Architekturbüro Quelle: IHK Berlin
  19. 19. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 19 Qualitätsmanagementsysteme
  20. 20. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 20 Qualitätsmanagementsysteme
  21. 21. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 21 Qualitätsmanagementsysteme Arbeitsmittel  Checklisten  Protokolle  Terminpläne  Tabellen für Flächen- und Kostenermittlungen  Detailsammlungen  Beispielplanungen
  22. 22. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 22 Arbeitsmittel Beispiel einer Checkliste: Auf der CD zum Skript befinden sich Checklisten für die Durchführung der Architektenleistungen der Leistungsphasen 1-5
  23. 23. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 23 Qualitätsmanagementsysteme Hoher Zeiteinsatz • Qualitätsmanagement als Abwägungsprozess Hohe Wirtschaftlichkeit Maßnahmen: • Standardisierung vs. Neuentwicklung • Festlegung von Planungsstandards • Festlegung von Abwicklungsprozessen • Definition der Projektrisiken und deren Überwachung Qualitätsmanagement (80 % aller Bürokosten sind Personalkosten)
  24. 24. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft I. Qualitätsmanagement II. Werkvertragsrecht III. Seminar zur Vorlesung Seite 24
  25. 25. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Inhalte: • Überblick und Beteiligte BGB • Werkvertragsrecht im BGB • Bauvertrag: BGB, VOB und AGB-Recht • Planungsvertrag • Exkurs: Freie Mitarbeit vs. Anstellung Seite 25 Werkvertragsrecht
  26. 26. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Auftraggeber (Bauherr) Überblick und Beteiligte BGB Auftragnehmer: BaufirmenAuftragnehmer: Planer Planervertrag = Werkvertrag Bauvertrag = Werkvertrag ? Seite 26
  27. 27. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Auftraggeber / Bauherr Der Bauherr ist derjenige, für dessen Rechnung und auf dessen Verantwortung ein Bauvorhaben durchgeführt wird. VOB/A und VOB/B nennen ihn Auftraggeber, BGB (Werkvertrag) nennt ihn Besteller. Der Bauherr kann natürliche oder juristische Person sein. Zur Risikoabgrenzung wird oft für die Durchführung großer Bauvorhaben eine besondere Gesellschaft (GmbH, GbR) gegründet. Der Bauherr ist fast immer Grundstückseigentümer. Quelle: Rechtsanwalt Dominik Boisserée, FH Köln Seite 27 Überblick und Beteiligte BGB
  28. 28. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Auftragnehmer / Planer Planer / Entwurfsverfasser müssen Sachkunde und Erfahrung zur Vorbereitung des Bauvorhabens besitzen. Sie sind für die Vollständigkeit und die Brauchbarkeit des Entwurfs verantwortlich. Ausführungszeichnungen müssen dem genehmigten Entwurf und den öffentlich rechtlichen Vorschriften entsprechen. Sie können geeignete Fachplaner hinzuziehen. Diese sind für die von ihnen gelieferten Unterlagen verantwortlich. Für das ordnungsgemäße Ineinandergreifen aller Fachentwürfe bleibt der Entwurfsverfasser verantwortlich. Quelle: Rechtsanwalt Dominik Boisserée, FH Köln Seite 28 Überblick und Beteiligte BGB
  29. 29. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Auftragnehmer / Baufirmen Der Unternehmer / Ausführungsbetrieb kann geeignete Fachunternehmer hinzuziehen, diese sind für ihre Arbeiten verantwortlich. Für das ordnungsgemäße Ineinandergreifen seiner Arbeiten mit denen der Fachunternehmer bleibt der Unternehmer verantwortlich. Verantwortlich für: • die Ausführung nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik (aaRdT), • Die ordnungsgemäße Einrichtung und den sicheren bautechnischen Betrieb der Baustelle, • das Einhalten der Arbeitsschutzbedingungen, • den Nachweis der Verwendbarkeit verwendeter Bauprodukte und Bauarten. uelle: Rechtsanwalt Dominik Boisserée, FH Köln Seite 29 Überblick und Beteiligte BGB
  30. 30. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Öffentliches Recht Allgemeines Rechtssystem Rechtssystem in Deutschland: Seite 30 Privatrecht Regelt die Rechtsbeziehungen der Bürger zueinander Regelt die Rechtsbeziehungen der Bürger zur öffentlichen Gewalt und der öffentlichen Gewalten zueinander
  31. 31. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Allgemeines Rechtssystem Rechtssystem in Deutschland: Seite 31 Privatrecht / Zivilrecht Allgemeines Privatrecht Schuld-, Sachen-, Familien-, und Erbrecht Sonder- privatrecht Handels-, Gesellschafts-, Wertpapier-, Urheberrecht etc. Öffentliches Recht
  32. 32. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Allgemeines Rechtssystem Rechtssystem in Deutschland: Seite 32 Privatrecht / Zivilrecht Allgemeines Privatrecht Schuld-, Sachen-, Familien-, und Erbrecht Sonder- privatrecht Handels-, Gesellschafts-, Wertpapier-, Urheberrecht etc. Öffentliches Recht BGB
  33. 33. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Aufbau des BGB im Überblick 1. Buch Allgemeiner Teil v. a. Rechtsgeschäft (Willenserklärung, Geschäftsfähigkeit, Anfechtung, Formbedürftigkeit), außerdem Rechtsfähigkeit, Vereinsrecht, Begriff der Sache, Verjährung von Ansprüchen. 2. Buch Schuldrecht 1.-7. Abschnitt: Allgemeiner Teil des Schuldrechts u. a. Haftung des Schuldners wegen Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis, Voraussetzungen und Rechtsfolgen des Rücktritts vom gegenseitigen Vertrag. 8. Abschnitt: Besonderer Teil des Schuldrechts („Einzelne Schuldverhältnisse“: Kauf, Miete, Werkvertrag), ungerechtfertigte Bereicherung, Haftung wegen unerlaubter Handlung Seite 33 Überblick und Beteiligte BGB
  34. 34. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Aufbau des BGB im Überblick 1. Buch Allgemeiner Teil v. a. Rechtsgeschäft (Willenserklärung, Geschäftsfähigkeit, Anfechtung, Formbedürftigkeit), außerdem Rechtsfähigkeit, Vereinsrecht, Begriff der Sache, Verjährung von Ansprüchen. 2. Buch Schuldrecht 1.-7. Abschnitt: Allgemeiner Teil des Schuldrechts u. a. Haftung des Schuldners wegen Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis, Voraussetzungen und Rechtsfolgen des Rücktritts vom gegenseitigen Vertrag. 8. Abschnitt: Besonderer Teil des Schuldrechts („Einzelne Schuldverhältnisse“: Kauf, Miete, Werkvertrag), ungerechtfertigte Bereicherung, Haftung wegen unerlaubter Handlung Seite 34 Überblick und Beteiligte BGB Person Person
  35. 35. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Aufbau des BGB im Überblick 3. Buch Sachenrecht u.a. Besitz, Eigentum, Hypothek, Pfandrecht 4. Buch Familienrecht 5. Buch Erbrecht Seite 35 Überblick und Beteiligte BGB
  36. 36. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Aufbau des BGB im Überblick 3. Buch Sachenrecht u.a. Besitz, Eigentum, Hypothek, Pfandrecht 4. Buch Familienrecht 5. Buch Erbrecht Seite 36 Überblick und Beteiligte BGB Person Sache
  37. 37. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft 1. Buch Allgemeiner Teil • Abschluss von Verträgen gem. BGB: Ein Vertrag ist ein Rechtsgeschäft, das aus mindestens zwei übereinstimmenden, in Bezug aufeinander abgegebenen Willenserklärungen, genannt Angebot (§ 145) und Annahme (§ 146 BGB). Rechtliche Grundlagen BGB Seite 37 • Allgemein • Grundsätzlich können Verträge nur zwischen geschäftsfähigen Personen (natürliche oder juristische Personen) abgeschlossen werden • Ein Vertrag wird ausgehandelt. Er kommt durch Angebot und Annahme (s.o.) zustande. • Die Vertragsparteien bestimmen den Inhalt des Vertrages = Vertragsfreiheit • Beschränkungen: • Sittenwidrigkeit • Grundsatz von Treu und Glauben • Strafbestimmungen
  38. 38. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft • Allgemein • Bestimmungen des BGB sind Normen, nach denen die Rechtsverhältnisse aus den Verträgen auf Antrag (Klage) im Rahmen von Rechtsstreitigkeiten von den Gerichten geprüft und festgestellt werden können • Anders als im Strafrecht erfolgt keine Aufsicht über die Einhaltung der Bestimmungen, sondern die Gerichte werden erst tätig, wenn sie von einer Partei angerufen werden (Klageerhebung, Zivilprozess) Rechtliche Grundlagen BGB Seite 38
  39. 39. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft (1) Durch den Werkvertrag wird der Unternehmer zur Herstellung des versprochenen Werkes, der Besteller zur Entrichtung der vereinbarten Vergütung verpflichtet. (2) Gegenstand des Werkvertrags kann sowohl die Herstellung oder Veränderung einer Sache als auch ein anderer durch Arbeit oder Dienstleistung herbeizuführender Erfolg sein. Werkverträge§§ 631 - 652 BGB • § 631 BGB Rechtliche Grundlagen BGB Seite 39 Herstellung des Werkes Vergütung 2. Buch Schuldrecht
  40. 40. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft (1) Durch den Werkvertrag wird der Unternehmer zur Herstellung des versprochenen Werkes, der Besteller zur Entrichtung der vereinbarten Vergütung verpflichtet. (2) Gegenstand des Werkvertrags kann sowohl die Herstellung oder Veränderung einer Sache als auch ein anderer durch Arbeit oder Dienstleistung herbeizuführender Erfolg sein. Werkverträge§§ 631 - 652 BGB • § 631 BGB Rechtliche Grundlagen BGB (1) Die Vergütung ist bei der Abnahme des Werkes zu entrichten. Ist das Werk in Teilen abzunehmen und die Vergütung für die einzelnen Teile bestimmt, so ist die Vergütung für jeden Teil bei dessen Abnahme zu entrichten. • § 641 BGB Seite 40 2. Buch Schuldrecht
  41. 41. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Auftraggeber (Bauherr) Überblick und Beteiligte BGB Auftragnehmer: BaufirmenAuftragnehmer: Planer Planervertrag = Werkvertrag Bauvertrag = Werkvertrag Seite 41 ?
  42. 42. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Grundlagen: • BGB (Werkvertragsrecht) • VOB/B + VOB/C • AGB (BGB §§ 305 - 310) Aufgabenbereich des Architekten • Zustandekommen des Vertrages (LPH 6 und 7) • Durchführung und Mängelbeseitigung (LPH 8) • Gewährleistung (LPH 9) Seite 42 Bauvertrag Herstellung des Bauwerkes Vergütung
  43. 43. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Deckblatt: • Allgemeine Angaben zum Projekt (Titel etc.) • Name und Anschrift des Bauherrn • Name und Anschrift des Erstellers (Architekt • Spezielle Angaben zum einzelnen Gewerk • Name und Anschrift des Bieters • Abgabetermin des Angebots Bauvertragsunterlagen Deckblatt Seite 43
  44. 44. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft AVB (§ 8a Abs. 1 VOB/A): Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen VOB/B Deckblatt AVB = VOB/B Seite 44 Bauvertragsunterlagen
  45. 45. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft ATV (§8a Abs. 1 VOB/A): Allgemeine Technische Vertragsbedingungen (DIN 18299ff.) zur technischen Ausführung, VOB/C Deckblatt AVB = VOB/B ATV = VOB/C Seite 45 Bauvertragsunterlagen
  46. 46. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft ZVB (§8a Abs. 2 VOB/A): Zusätzliche Vertragsbedingungen: Regelungen die über die AVB hinausgehen; Achtung VOB/AGB konform nicht projektspezifisch Deckblatt AVB = VOB/B ATV = VOB/C ZVB Seite 46 Beispiele: - Weitergabe an Nachunternehmer - Vertragsstrafen - Abnahmeformen - Benutzung von Medien, Lagerplätzen etc. - Gerichtsstand Bauvertragsunterlagen
  47. 47. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft BVB (§8a Abs. 2 VOB/A): Besondere Vertragsbedingungen: Regelungen die über die AVB und die ZVB hinausgehen, Abweichungen nur in Einzelfällen Achtung VOB/AGB konform projektspezifisch Deckblatt AVB = VOB/B ATV = VOB/C ZVB BVB Seite 47 Beispiele: - Spezielle Ausführungsfristen - Beschleunigungsvergütung - Vorauszahlungen - Preisgleitklauseln Bauvertragsunterlagen
  48. 48. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft ZTVB (§8a Abs. 3 VOB/A): Zusätzliche technische Vertragsbedingungen: Regelungen die über die ATV hinausgehen oder sie modifizieren; Achtung VOB/AGB Konform Deckblatt AVB = VOB/B ATV = VOB/C ZVB nicht projektspezifisch ZVB BVB ZTVB Seite 48 Beispiele: - Güteprüfungen für Baustoffe - Besondere Anforderung an die Bauausführung - Insbesondere Abrechnung im Straßenbau - „ZTV Asphalt-StB 01“ Bauvertragsunterlagen
  49. 49. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Vorbemerkungen: Baubeschreibung/Maßnahmenbeschreibung Liste der Beteiligten Relevante Termine Deckblatt AVB = VOB/B ATV = VOB/C ZVB ZVB BVB ZTVB projektspezifisch Vorbemer- kungen Seite 49 Bauvertragsunterlagen
  50. 50. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Leistungsbeschreibung (§7 VOB/A): Gesamtleistung in Teilleistungen (Positionen) zerlegt und oder funktional beschrieben Deckblatt AVB = VOB/B ATV = VOB/C ZVB ZVB BVB ZTVB Vorbemer- kungen projektspezifisch Leistungs- beschreibung Seite 50 Bauvertragsunterlagen
  51. 51. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Pläne: nur die für das ausgeschriebene Gewerk notwendigen Planunterlagen (Details) Deckblatt AVB = VOB/B ATV = VOB/C ZVB ZVB BVB ZTVB Vorbemer- kungen Leistungs- beschreibung Pläne Seite 51 Bauvertragsunterlagen
  52. 52. © Prof. Dr. Kristin Wellner / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Ausschreibung „was ich rausschicke“ Angebot „was ich zurückbekomme“ Rechtswirksamkeit Reihenfolge beachten § 1 VOB/B Deckblatt AVB = VOB/B ATV = VOB/C ZVB ZVB BVB ZTVB Vorbemer- kungen Leistungs- beschreibung Pläne 1 1 1 oder 3 4 2 3 5 6 Seite 52 Bauvertragsunterlagen
  53. 53. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Auftraggeber (Bauherr) Überblick und Beteiligte BGB Auftragnehmer: BaufirmenAuftragnehmer: Planer Planervertrag = Werkvertrag Bauvertrag = Werkvertrag Seite 53 ? sog. „kleine Vollmacht“ vom Auftraggeber für den Objektüberwacher (LPH 8) zur Durchführung des Bauvertrags
  54. 54. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft • Ausführungsunterlagen des Auftragnehmers prüfen • Gemeinsame Aufmaße durchführen • Technische Abnahmen durchführen • Mängel rügen • Abhilfeerklärungen zu Kapazität und Terminen des AN aussprechen • Auf Verzug des AN hinweisen • Bedenken- und Behinderungsschreiben des AN prüfen und ggf. abwehren • Auf Kündigungsmöglichkeiten des AG hinweisen • Entgegennahme von Angeboten (Nachträgen), Rechnungen, Stundenlohnzetteln Originäre Vollmacht deckt die regelmäßigen Aufgaben des beauftragten Objektüberwachers: Kleine Vollmacht Seite 54
  55. 55. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft • die (rechtsgeschäftliche) Abnahme der Bauleistungen, • Bedenken- und Behinderungsschreiben im Namen des Auftraggebers anzuerkennen, • Aufträge selbst an den Auftragnehmer oder Sonderfachleute zu erteilen, • auf Gewährleistungsansprüche des Auftraggebers zu verzichten, • Angebote (Nachträge), Stundenlohnzettel oder Rechnungen im Namen des AG anzuerkennen, • die nachträgliche Anerkennung ohne Auftrag ausgeführter Bauarbeiten, • die Änderung vertraglich vereinbarter Fertigstellungstermine. Originäre Vollmacht deckt nicht: Kleine Vollmacht Seite 55 Nur mit Sonder- vollmacht
  56. 56. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Auftraggeber (Bauherr) Überblick und Beteiligte BGB Auftragnehmer: BaufirmenAuftragnehmer: Planer Planervertrag = Werkvertrag Bauvertrag = Werkvertrag Seite 56 ?
  57. 57. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Grundlagen: • BGB (Werkvertragsrecht) • HOAI Kann auch durch Nichtarchitekten abgeschlossen werden, jedoch Verpflichtung zur Information über Status Seite 57 Planungsvertrag Planung des Vorhabens und Überwachung der Herstellung Vergütung
  58. 58. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft „Wir beauftragen Sie mit den Leistungsphasen 1-9 gem. HOAI. […]“ Schlechtes Beispiel: Planungsvertrag Seite 58
  59. 59. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft „Wir beauftragen Sie mit den Leistungsphasen 1-9 gem. HOAI. […]“ Schlechtes Beispiel: Planungsvertrag Seite 59 Die HOAI… … ist reine Honorarordnung / reines Preisrecht. … dient dazu, das Honorar für bestimmte Teile der Architektenleistung festzulegen. … stellt keine Definition der Leistungspflichten des Architekten dar. Werden die in der HOAI aufgeführten Leistungen der Leistungsphasen Inhalt des Vertrages, schuldet der Architekt alle aufgeführten Leistungen, ob sie notwendig sind oder nicht + alle Leistungen, die zur Erreichung des Erfolges notwendig sind und ggf. über die HOAI hinausgehen.
  60. 60. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft „Wir beauftragen Sie mit der Erarbeitung aller notwendigen Unterlagen und mit den Abstimmungen zur Herbeiführung einer in allen baulichen und technischen Aspekten dauerhaft genehmigungsfähigen Planung.“ Gutes Beispiel (Genehmigungsplanung): Planungsvertrag Seite 60 Grundleistungen Besondere Leistungen a) Erarbeiten und Zusammenstellen der Vorlagen und Nachweise für öffentlich-rechtliche Genehmigungen oder Zustimmungen einschließlich der Anträge auf Ausnahmen und Befreiungen, sowie notwendiger Verhandlungen mit Behörden unter Verwendung der Beiträge anderer an der Planung fachlich Beteiligter b) Einreichen der Vorlagen c) Ergänzen und Anpassen der Planungsunterlagen, Beschreibungen und Berechnungen  Mitwirken bei der Beschaffung der nachbarlichen Zustimmung  Nachweise, insbesondere technischer, konstruktiver und bauphysikalischer Art, für die Erlangung behördlicher Zustimmungen im Einzelfall  Fachliche und organisatorische Unterstützung des Bauherrn im Widerspruchsverfahren, Klageverfahren oder ähnlichen Verfahren Auszug HOAI LPH 5
  61. 61. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft • Wer ist Besteller und wer ist Auftragnehmer • Vertragsgegenstand • Leistungsziele / Etappen • Vergütungen der Leistungsziele / Etappen • Vergütungen weiterer Leistungen / Nebenleistungen Vertragsinhalte Planungsvertrag Seite 61 Kerninhalte Rot = notwendig • Bauherrenpflichten (z.B. Abnahmen der Architektenleistung) • Urheberrechte und Nutzungsrechte • Mängel und Haftung • Regeln für Streitfälle Beispiele für mögliche zusätzliche Vereinbarungen
  62. 62. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Orientierungshilfe Planungsvertrag Planungsvertrag Seite 62 Quelle: Hamburger Architektenkammer
  63. 63. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Beispiel: Beschreibung der Leistung „Entwurf und Genehmigung“ Planungsvertrag Seite 63 Quelle: Hamburger Architektenkammer
  64. 64. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Besondere Leistungsziele Planungsvertrag Seite 64 Quelle: Hamburger Architektenkammer “Die Parteien vereinbaren, dass mit der vom Auftragnehmer erstellten und vom Auftraggeber freigegebenen Kostenrahmenschätzung in LPH1 eine verbindliche Kostenobergrenze für die KG300 gem. DIN276 vereinbart ist.” Beispiele: Vereinbarungen zu Kostenplanung “Die Kostenschätzung erfolgt als Kostenermittlung in der 3. Ebene der Kostengliederung als eine Grundlage für die Entscheidung über die Vorplanung.” Quelle: Dipl.-Ing. Architekt Andreas Pfisterer
  65. 65. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 65 Architektenvertrag - Beispiel Ein Generalplaner übernimmt die Gesamtleistung von Bauwerk und Anlagen
  66. 66. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 66 Architektenvertrag - Beispiel
  67. 67. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 67 Architektenvertrag - Beispiel Anlage zum Vertrag – Leistungsbild (Grundlage HOAI 2009)
  68. 68. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Vergütung Planungsvertrag Seite 68 Die Vergütung kann frei vereinbart werden (BGB). Die in der HOAI festgelegten Einschränkungen bezüglich der Ober- und Untergrenzen der Honorierung der üblichen Planungsleistungen (in HOAI: Grundleistungen) sind einzuhalten. Es wird jeweils nur der Erfolg der jeweiligen Leistungsphase geschuldet, nicht der vollständig erbrachte Leistungskatalog in der Anlage der HOAI. Honorar Ordnung für Architekten und Ingenieure Rechtsverordnung der Bundesregierung Inkrafttreten 1977 | Aktuelle Fassung 2013 Detailierte Darstellung (formale Anforderungen) in der Veranstaltung “Honorarberechnung”
  69. 69. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Exkurs: Angestellte vs. Freie Mitarbeit Seite 69 Werkvertrag Dienstvertrag Selbständiger Dienst Unselbständiger Dienst Freie Mitarbeiter Angestellte Mitarbeiter Vorsicht Schein- selbständigkeit !
  70. 70. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Ausblick Seite 70 17.05.2016 Ermittlung von Flächen und Rauminhalten
  71. 71. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 71 10 Minuten
  72. 72. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 72 Seminar zur Vorlesung Architektenvertrag • Form • Inhalt • Kündigung • Beispiel
  73. 73. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 73 Architektenvertrag Form: • Grundsätzlich Formfreiheit – also auch mündlicher Vertragsschluss möglich • Wesentlicher Grundsatz: Beide Parteien wollen sich aneinander binden • Vertrag kommt z. B. auch schon zustande, wenn • der Auftraggeber den Vertragsentwurf erhalten hat, • ihm alle Vertragsdetails bekannt sind • und er „fernmündlich“ oder im Gespräch „Ja, ich bin einverstanden“ äußert
  74. 74. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 74 Architektenvertrag Form: Grundsätzlich wird von einem Vertragsschluss ausgegangen wenn… …der Bauherr den Architekten bevollmächtigt, in seinem Namen Vereinbarungen (z.B. mit Behörden) zu treffen oder Verhandlungen zu führen. … mit Entwürfen und Plänen gearbeitet wird, die dem Auftraggeber vom Architekten überlassen wurden. …der Auftraggeber einen Bauantrag unterzeichnet, den der Architekt gefertigt hat. …der Auftraggeber den Architekten (z.B. in Form von Abschlagszahlungen) bezahlt. …vom Architekten mehrere Leistungen erbracht werden. …der Auftraggeber dem Architekten Änderungswünsche mitteilt. …die Leistungen des Architekten hinsichtlich des Arbeitsaufwands oder finanziell nicht mehr als unerheblich bezeichnet werden können.
  75. 75. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 75 Architektenvertrag Form: • Aus Beweisgründen wird eine schriftliche Vereinbarung empfohlen • Formvorschriften können bei Gemeinden, sonstigen öffentlich- rechtlichen Körperschaften und kirchenrechtlichen Körperschaften gelten • Unzulässig: Kopplung der Architektenleistung mit dem Erwerb eines bestimmten Grundstücks • Honorarvereinbarung muss schriftlich erfolgen! §7 Abs. 1 HOAI: „Das Honorar richtet sich nach der schriftlichen Vereinbarung, die die Vertragsparteien bei Auftragserteilung im Rahmen der durch diese Verordnung festgesetzten Mindest- und Höchstsätze treffen.“
  76. 76. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 76 Architektenvertrag Form: • Architektenvertrag ist rechtsgültige Vereinbarung zwischen einem (1) Auftraggeber und (2) einer Person, die Architektenleistungen erbringt zu (2): 1. Architekten, die in der Architektenliste der Architektenkammer des Bundeslandes eingetragen sind 2. Nichtarchitekten, sie müssen vor Auftragsvergabe den Auftraggeber über diesen Umstand informieren, sonst kann der geschlossene Vertrag sofort gekündigt werden (ggf. Schadenersatzansprüche)
  77. 77. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 77 Architektenvertrag Inhalt: • Grundleistungen • Besondere Leistungen • Beratungsleistungen • zusätzliche Leistungen   die wichtigsten Angaben zum Bauvorhaben (Bauzeit, Baubeschreibung, max. Baukosten usw.)  Beschreibung der Pflichten und Aufgaben des Architekten, Auflistung der Leistungen  Beschreibung des Umfangs der Vollmacht des Architekten  Haftungsumfang und Angaben zur Haftpflichtversicherung  Gewährleistungspflichten  Abrechnung der Nebenkosten  Fertigstellungsfristen
  78. 78. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 78 Architektenvertrag Inhalt: • Grundleistungen • Besondere Leistungen • Beratungsleistungen • zusätzliche Leistungen   die wichtigsten Angaben zum Bauvorhaben (Bauzeit, Baubeschreibung, max. Baukosten usw.)  Beschreibung der Pflichten und Aufgaben des Architekten, Auflistung der Leistungen  Beschreibung des Umfangs der Vollmacht des Architekten  Haftungsumfang und Angaben zur Haftpflichtversicherung  Gewährleistungspflichten  Abrechnung der Nebenkosten  Fertigstellungsfristen Gem. § 14 Abs. 2 HOAI u. a. • Versandkosten • Kosten für Vervielfältigungen • Baustellenbüro • Fahrtkosten • Trennungsentschädigungen pauschal oder nach Einzelnachweis abrechenbar
  79. 79. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 79 Architektenvertrag Kündigung allgemein: Kündigungsmöglichkeiten der Vertragspartner (wenn nicht anders vereinbart) ungleich verteilt: • Auftraggeber kann jederzeit kündigen – dann jedoch Zahlung für noch ausstehende Leistungen des Architekten • Architekt nur wenn gem. § 314 BGB wichtige Gründe vorliegen (wenn Fortführung des Vertrages nicht zugemutet werden kann)
  80. 80. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 80 Architektenvertrag Kündigung durch den Auftraggeber ohne wichtigen Grund: • Kündigungsmöglichkeit jederzeit • Anspruch des Architekten auf Honorarzahlung für erbrachte und ausstehende Leistungen • Abzüge für ersparte Aufwendungen Kündigung durch den Auftraggeber aus wichtigem Grund: • Unterlassene Aufklärung über fehlende Architekteneigenschaft • Erhebliche Abweichung von vereinbarten Baukosten • Konkurs / Insolvenz des Architekten • Gravierende Mängel der Leistung • Persönliche Gründe des Auftraggebers (schwere Krankheit etc.)  Lediglich Vergütung für bis zum Kündigungszeitpunkt erbrachte Leistungen  Ggf. Honorarkürzungen
  81. 81. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 81 Architektenvertrag Kündigung durch den Architekt ohne wichtigen Grund: • Gem. §314 BGB nicht vorgesehen • Wenn Kündigung dennoch ausgesprochen wird, besteht Honoraranspruch nur bei vollständig erbrachter und durch den AG abgenommener Leistung Kündigung durch den Architekt aus wichtigem Grund: • Keine Begleichung fälliger Abschlagszahlungen durch den AG • Trotz Fristsetzung keine Mitwirkung des AG am Bauprojekt (§ 643 BGB) • Unsachgemäße Eigenleistung des AG mit Gefährdung der Mangelfreiheit des Bauwerks • Persönliche Gründe (z.B. schwere Erkrankung des Architekten)
  82. 82. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 82 Architektenvertrag - Beispiel Ein Generalplaner übernimmt die Gesamtleistung von Bauwerk und Anlagen
  83. 83. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 83 Architektenvertrag - Beispiel
  84. 84. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 84 Architektenvertrag - Beispiel
  85. 85. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 85 Architektenvertrag - Beispiel
  86. 86. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 86 Architektenvertrag - Beispiel
  87. 87. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 87 Architektenvertrag - Beispiel
  88. 88. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 88 Architektenvertrag - Beispiel
  89. 89. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 89 Architektenvertrag - Beispiel
  90. 90. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 90 Architektenvertrag - Beispiel Anlage zum Vertrag – Leistungsbild (Grundlage HOAI 2009)
  91. 91. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 91 Seminar zur Vorlesung Quelle: http://www.vorlagen.de/media/19798/fhHRVMqbEW.gif 1. Aufgabe: Erstellen Sie einen Architektenvertrag a) Verwenden Sie als inhaltliche Aufgabenstellung Ihr gewähltes Projekt. b) Verwenden Sie keinen Mustervertrag! c) Schreiben Sie einen ausgewogenen Vertrag für die Planungsleistungen eines Architekten.
  92. 92. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 92 Seminar zur Vorlesung Quelle: Fries, Claudia: Architektenleistungen Kosten und Recht S. 106. 2. Aufgabe: Ermitteln Sie die Bebaubarkeit und die Flächen Ihres Projekts
  93. 93. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 93 Seminar zur Vorlesung 3. Aufgabe: Erstellung einer Mini-Ausschreibung
  94. 94. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 94 Seminar zur Vorlesung 4. Aufgabe: Kostenermittlung DIN 276, 1. und 2. Ebene
  95. 95. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 95 Seminar zur Vorlesung 5. Aufgabe: Wirtschaftlichkeitsvergleich Fassade
  96. 96. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 96 Seminar zur Vorlesung 6. Aufgabe Gerichtsverfahren Mängelbeseitigung
  97. 97. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 97 Seminar zur Vorlesung 7. Aufgabe Honorarberechnung und Bürowirtschaftlichkeit Honorarberechnung Bearbeitungsaufwand Stundenanzahl Leistungsphasen Stundensatz Büroumsatz Schlussrechnung
  98. 98. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 98 Seminar zur Vorlesung Die Abgaben erfolgen über ISIS 2: • https://isis.tu-berlin.de/ • Kursname: PBI_SV_Sose16 • Anmeldung pro Student - dann gemeinsame Gruppeneinteilung • Abgaben ausschließlich als .pdf-Datei • Einschreibeschlüssel: sv_pbi16
  99. 99. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 99 Seminar zur Vorlesung Die Abgaben erfolgen über ISIS 2: 1. Architektenvertrag 2. Bebaubarkeit und Flächenermittlung 3. Mini-Ausschreibung 4. Kostenermittlung DIN 276 5. Wirtschaftlichkeitsvergleich Fassade 6. Objektüberwachung 7. Honorarberechnung Abgabe der Seminaraufgaben 1 und 2 am 31.05.2016 Abgabe der Seminaraufgaben 3, 4 und 5 am 05.07.2016 Abgabe der Seminaraufgaben 6 und 7 am 16.08.2016 Mappenabgabe mit allen Seminaraufgaben am 30.08.2016!
  100. 100. © Debora Mendler M. Sc. / SoSe 2016Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft Seite 100 Seminar zur Vorlesung • Haben Sie Gruppen gebildet? • Welches Übungsprojekt haben Sie?
  101. 101. Seite 101 Bauökonomie Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Modul Bauökonomie und Baurecht

×