Seite 1Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
meinungsraum.at
Februar 2016
-
Radio Wien
Aufmerksamkeit
Studiennummer: ...
Seite 2Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Inhalt
1. Studienbeschreibung
2. Ergebnisse
3. Summary
4. Stichprobenbes...
Seite 3Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Studienbeschreibung
Seite 4Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
1.1 Studienbeschreibung
Auftraggeber Radio Wien
Thematik Aufmerksamkeit
...
Seite 5Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Ergebnisse
Seite 6Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Q1 Nicht Ablenken lassen: 83% beim Essen, 68% beim erledigen von Alltägl...
Seite 7Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Q2 Ablenkung am Arbeitsplatz: 28% Telefongespräche, 20% Gespräche mit
Ko...
Seite 8Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Q3 Ablenkung in der Freizeit: 24% das Smartphone, 13% Telefongespräche,
...
Seite 9Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Q4 Handyüberprüfung: von bis zu 10 Mal pro Tag (57%) bis über 72 Mal bzw...
Seite 10Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
4%
24%
45%
27%
0% 10% 20% 30% 40% 50%
sehr stark abgelenkt
eher stark a...
Seite 11Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Q6 Second Screen Verhalten: 42% täglich, 18% wöchentlich, 16% nie
Als „...
Seite 12Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Q7 Aufmerksamkeit beim Second Screen Verhalten: 39% am Second Screen, 3...
Seite 13Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Q8 sinkende Konzentrationsfähigkeit erhöhen: 11% elektronische Geräte (...
Seite 14Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Summary
Seite 15Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
3. Summary -1
Von 04.02.2016 bis 08.02.2016 wurden insgesamt 300 Person...
Seite 16Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
3. Summary -2
Von 04.02.2016 bis 08.02.2016 wurden insgesamt 300 Person...
Seite 17Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Stichprobenbeschreibung
Seite 18Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
4.1 Stichprobenbeschreibung
Geschlecht
Sample Size 300
männlich 48%
wei...
Seite 19Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
Rückfragen/Kontakt
Seite 20Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016
5. Rückfragen/Kontakt
Studienleitung: Mag. Roland Führer
Tel: +43 (0)1 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

MR_Radio wien_Aufmerksamkeit_Februar2016

225 Aufrufe

Veröffentlicht am

Von 04.02.2016 bis 08.02.2016 wurden insgesamt 300 Personen aus Wien/Speckgürtel zum Thema „Aufmerksamkeit“ online befragt.

Veröffentlicht in: Lifestyle
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
225
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
120
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

MR_Radio wien_Aufmerksamkeit_Februar2016

  1. 1. Seite 1Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 meinungsraum.at Februar 2016 - Radio Wien Aufmerksamkeit Studiennummer: MR_0170
  2. 2. Seite 2Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt
  3. 3. Seite 3Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Studienbeschreibung
  4. 4. Seite 4Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 1.1 Studienbeschreibung Auftraggeber Radio Wien Thematik Aufmerksamkeit Zielgruppe WienerInnen und NiederösterreicherInnen (Speckgürtel) 14-65 Jahre, repräsentativ nach Alter, Geschlecht, Region und Schulbildung Stichprobenmethode Panel-Umfrage Nettostichprobe 300 Computer Assisted Web Interviews Interviewdauer ca. 3 Minuten Responserate 49 % Feldzeit 04.02.2016 bis 08.02.2016 Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit: - verzichten wir auf eine geschlechterspezifische Differenzierung, wie z.B. Österreicher/Innen. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung geschlechtsneutral. - zeigen wir bei Bedarf Datenbeschriftungen mit 2% und weniger nicht an Mittelwerte werden exklusive „Weiß nicht“/“Keine Angabe“ berechnet
  5. 5. Seite 5Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Ergebnisse
  6. 6. Seite 6Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Q1 Nicht Ablenken lassen: 83% beim Essen, 68% beim erledigen von Alltäglichem und 66% beim E-Mail schreiben bzw. Telefonieren überhaupt nicht schwierig Wie schwierig ist es für Sie, sich in folgenden Situationen zu konzentrieren und sich auch durch äußere Reize nicht in Ihrer Konzentration stören zu lassen (z.B. durch Handyläuten, Reden, Fernseher…)? Einfachnennung, Angaben in %, n=300, absteigend sortiert 83% 68% 66% 66% 65% 63% 62% 60% 47% 37% 13% 27% 29% 31% 28% 28% 34% 29% 38% 46% 4% 6% 5% 4% 7% 9% 4% 11% 15% 17% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Essen tägliche Aufgaben in der Arbeit erledigen E-Mails schreiben Telefongespräch, länger als eine Minute Zweiergespräch führen Autofahren private Aufgaben organisieren und abarbeiten Kinofilm anschauen Buch lesen in meiner Freizeit längere Texte in der Arbeit lesen überhaupt nicht schwierig eher schwierig sehr schwierig
  7. 7. Seite 7Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Q2 Ablenkung am Arbeitsplatz: 28% Telefongespräche, 20% Gespräche mit Kollegen, 11% spontane Meetings Was ist die für sie häufigste Ablenkung am Arbeitsplatz? Was lenkt Sie persönlich am häufigsten von der Arbeit die sie gerade erledigen ab? Einfachnennung, Angaben in %, n=211, Personen, die berufstätig sind 28% 20% 11% 8% 8% 5% 3% 2% 1% 6% 7% 1% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Telefongespräche Gespräche mit Kollegen Spontane Meetings Facebook Das Smartphone (SMS, WhatsApp,...) E-Mails bearbeiten Websuche Abarbeiten von Programmfenstern Skype o.ä .. Etwas anderes Keine der genannten Keine Angabe
  8. 8. Seite 8Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Q3 Ablenkung in der Freizeit: 24% das Smartphone, 13% Telefongespräche, 12% der Partner/die Partnerin Was ist für Sie häufigste Ablenkung in Ihrer Freizeit? Was lenkt Sie persönlich am häufigsten bei Tätigkeiten in Ihrer Freizeit ab? Einfachnennung, Angaben in %, n=300 24% 13% 12% 8% 8% 6% 2% 8% 17% 3% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Das Smartphone (SMS, WhatsApp, ü) Telefongespräche Der Partner/die Partnerin Die eigenen Kinder Facebook E-Mails lesen und bearbeiten Skype o.ä.. Etwas anderes Keine der genannten Keine Angabe
  9. 9. Seite 9Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Q4 Handyüberprüfung: von bis zu 10 Mal pro Tag (57%) bis über 72 Mal bzw. öfter als 3 Mal pro Stunde (13%). Im Durchschnitt 35 Mal pro Tag. Wie häufig überprüfen Sie im Schnitt pro Tag Ihr Mobiltelefon nach versäumten Anrufen, neuen Nachrichten, Status-Updates auf Facebook, SMS, WhatsApp-Nachrichten etc.? Spontane Nennung, zur Darstellung klassiert und Angabe des Mittelwertes, n=300 57% 4% 1% 17% 8% 13% 0% 20% 40% 60% 80% 100% bis zu 10 Mal pro Tag 11 bis 15 Mal pro Tag 16 bis 23 Mal pro Tag 24 bis 48 Mal pro Tag 49 bis 72 Mal pro Tag öfter als 72 Mal pro Tag (1 bis 2 Mal pro Stunde) (bis 3 Mal pro Stunde) (öfter als 3 Mal pro Stunde) Mittelwert: 35 Mal pro Tag wird das Handy kontrolliert
  10. 10. Seite 10Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 4% 24% 45% 27% 0% 10% 20% 30% 40% 50% sehr stark abgelenkt eher stark abgelenkt eher nicht abgelenkt überhaupt nicht abgelenkt Q5 Ablenkung durch Smartphone/Handy: 28% stark abgelenkt, 72% nicht abgelenkt Wie stark fühlen Sie sich durch das Handy/Smartphone abgelenkt von Ihren aktuellen Tätigkeiten? Einfachnennung, Angaben in %, n=300 39% 22% 28% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 14-29 Jahre 30-49 Jahre 50-65 Jahre Alter 28%
  11. 11. Seite 11Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Q6 Second Screen Verhalten: 42% täglich, 18% wöchentlich, 16% nie Als „Second Screen“ wird ein während des TV-Konsums parallel genutztes anderes Gerät (z.B. PC, Tablet, Smartphone…) bezeichnet. Kennen Sie dieses Verhalten, also das nutzen eines zweiten Gerätes während dem Fernsehens auch bei sich selbst? Wie häufig zeigen Sie dieses Verhalten beim Fernsehen? Einfachnennung, Angaben in %, n=300 42% 18% 4% 17% 16% 3% 0% 10% 20% 30% 40% 50% täglich wöchentlich monatlich seltener nie ich nutze keinen Fernseher
  12. 12. Seite 12Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Q7 Aufmerksamkeit beim Second Screen Verhalten: 39% am Second Screen, 38% auf Second Screen & TV, 23% vorwiegend auf dem Fernsehgerät Worauf liegt Ihr Aufmerksamkeit, wenn Sie neben dem TV-Gerät ein anderes Gerät (z.B. PC, Tablet o.Ä.) parallel nutzen? Einfachnennung, Angaben in %, n=244, Personen, die zumindest seltener ein zweites Gerät beim Fernsehen nutzen 39% 38% 23% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Eher auf dem Second Screen Auf beiden etwa gleich Vorwiegend auf dem Fernseher
  13. 13. Seite 13Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Q8 sinkende Konzentrationsfähigkeit erhöhen: 11% elektronische Geräte (Handy, Computer, Tablet …) abdrehen oder lautlos schalten, 54% sinkt nicht Was wäre Ihrer Meinung nach für Ihre eigene Situation die wirksamste Maßnahme die heute oft beklagte sinkende Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit bei Ihnen zu verhindern bzw. Ablenkung von aktuellen Tätigkeiten zu verringern? Spontane Nennung, Angaben in %, n=300 11% 4% 3% 2% 2% 2% 2% 1% 7% 54% 24% 0% 25% 50% 75% 100% Handy/Computer/Tablet abdrehen/abschalten/lautlos schalten Auf eine Tätigkeit /Sache konzentrieren Weniger Telefonanrufe, weniger SMS Meditation/Ruhe/Joga Sich das Multitasking abzugewöhnen/ nicht alles gleichzeitig machen Kein Großraumbüro/ Einzelbüro, eigener Büroraum Elektronische Geräte (Fernseher) abdrehen Straßenlärm/ Stadtlärm vermeiden/reduzieren Sonstiges Ich bin nicht der Meinung, dass die Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit sinkt weiß nicht/keine Angabe
  14. 14. Seite 14Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Summary
  15. 15. Seite 15Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 3. Summary -1 Von 04.02.2016 bis 08.02.2016 wurden insgesamt 300 Personen aus Wien/Speckgürtel zum Thema „Aufmerksamkeit“ online befragt. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Nicht Ablenken lassen: o Für 83% der WienerInnen ist es überhaupt nicht schwierig sich beim „Essen“ zu konzentrieren bzw. sich dabei auch durch äußere Reize nicht stören zu lassen. Für 68% ist das „nicht stören lassen“ bei „täglichen Aufgaben in der Arbeit“, für 66% beim „E-Mail schreiben“ und für 66% bei „Telefongesprächen“ überhaupt nicht schwierig. o Für die Mehrheit (53%) ist es zumindest eher (sehr) schwierig sich beim „Buch lesen in der Freizeit“ nicht ablenken zu lassen. Das ist für signifikant mehr Männer (59%) als Frauen (47%) der Fall. Für ganze 63% der Befragten ist es schwierig sich nicht stören zu lassen, wenn sie „längere Texte in der Arbeit lesen“ müssen. Hier sind Frauen (66%) signifikant häufiger vertreten als Männer (60%). Ablenkung am Arbeitsplatz und in der Freizeit: o Für 28% der berufstätigen WienerInnen sind „Telefongespräche“ die häufigste Ablenkung am Arbeitsplatz. 20% der Berufstätigen geben „Gespräche mit Kollegen“ (14-29 jährige berufstätige: 9%) und 11% geben „spontane Meetings“ als häufigsten Ablenkungsfaktor an. Für jeweils 8% ist die häufigste Ablenkung „Facebook“ bzw. „das Smartphone“. o Die häufigste Ablenkung in der Freizeit ist für 24% der WienerInnen „das Smartphone“. Diese Ablenkung wird von den jüngeren Befragten (14-29 Jahre: 36%) signifikant öfter als die häufigste genannt als von älteren Befragten (50-65 Jahre: 12%). Für 13% sind „Telefongespräche“ und für 12% „der Partner/die Partnerin“ die häufigste Ablenkung in der Freizeit. Von den eigenen Kinder werden in ihrer Freizeit 8% [11% Frauen vs. 4% Männer] am häufigsten abgelenkt. Handyüberprüfung: o Die Häufigkeit geht vom bis zu „10 maligem Checken (pro Tag)“ (57%) des Handys/Smartphones bis hinauf auf „öfter als 3 Mal pro Stunde (öfter als 72 Mal pro Tag)“ (13%). Durchschnittlich checken die WienerInnen ihr Smartphone 35 Mal am Tag.
  16. 16. Seite 16Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 3. Summary -2 Von 04.02.2016 bis 08.02.2016 wurden insgesamt 300 Personen aus Wien/Speckgürtel zum Thema „Aufmerksamkeit“ online befragt. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Ablenkung durch Smartphone/Handy: o 28% der Befragten fühlen sich durch das Handy/Smartphone sehr bzw. eher stark abgelenkt. Hier sind vor allem die jüngeren Befragten (14-29 Jahre: 39%) häufiger vertreten als die älteren. Ganze 72% hingegen fühlen sich von ihren Smartphones/Handys eher bzw. überhaupt nicht abgelenkt. Second Screen Nutzung: o 42% der Befragten nutzen „täglich“ ein anderen Gerätes während dem Fernsehen (Second Screen: PC, Tablet, Smartphone,…). Die tägliche Nutzung eines Second Screens ist mit 48% in der Altersgruppe der 30-49 jährigen signifikant häufiger zu beobachten als im Durchschnitt. 18% der Befragten zeigen so ein Verhalten „wöchentlich“ und 16% der WienerInnen „nie“. o Jene Befragten die ein Second Screen Nutzungsverhalten an den Tag legen, haben zu 39% ihre Aufmerksamkeit dabei eher am Second Screen. Bei 23% liegt die Aufmerksamkeit vorwiegend am Fernseher [Frauen: 29% vs. Männer: 17%] und 38% splitten ihre Aufmerksamkeit in etwa zu gleichen Teilen auf. Sinkende Konzentrationsfähigkeit erhöhen: o Für 11% würde das „Abdrehen/Lautlos schalten von Handy/Computer/Tablet“ die wirksamste Maßnahme sein, um die Ablenkung von aktuellen Tätigkeiten bzw. die sinkende Aufmerksamkeits-, und Konzentrationsfähigkeit zu verhindern. 4% schlagen dafür das bewusste „Konzentrieren auf eine Sache“ und 3% „weniger Telefonanrufe und SMS“ vor. o 54% der WienerInnen sind nicht der Meinung, dass aktuell die allgemeine Aufmerksamkeits-, und Konzentrationsfähigkeit sinkt und schlagen deshalb auch keine Maßnahmen vor.
  17. 17. Seite 17Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Stichprobenbeschreibung
  18. 18. Seite 18Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 4.1 Stichprobenbeschreibung Geschlecht Sample Size 300 männlich 48% weiblich 52% Alter Sample Size 300 14 - 19 Jahre 7% 20 - 29 Jahre 21% 30 - 39 Jahre 23% 40 - 49 Jahre 23% 50 - 59 Jahre 17% 60 - 65 Jahre 8% Schulbildung Sample Size 300 Pflichtschule (Volks-, Haupt-, Mittelschule, Polytechnikum) 27% Berufsschule (Lehre), Fach-/Handelsschule (ohne Matura) 33% Matura (AHS / BHS) / Hochschulreife 20% Hochschulverwandte Ausbildung (Akademie, College, ...) 3% Fachhochschul-/Uniabschluss, Hochschule 17% Berufstätig Sample Size 300 Vollzeit berufstätig (30+ Stunden/Woche) 57% Teilzeit berufstätig (bis 29 Stunden/Woche) 12% Lehrling 1% Schüler 5% Student 2% In Umschulung 0% Zurzeit Arbeitslos 8% In Pension 7% Im Haushalt tätig 3% Anderes, nicht berufstätig 4% Haushaltsgröße Sample Size 300 1 Person 22% 2 Personen 40% 3 Personen 18% 4 Personen 15% Mehr als 4 Personen 6% Kinder im HH Sample Size 300 Keine Kinder unter 14 Jahren 75% 1 Kind 12% 2 Kinder 10% 3 Kinder 1% 4 Kinder 0% Mehr als 4 Kinder 1% Bezirk Sample Size 300 1., 4.-9. Bezirk 12% 2., 3., 20. Bezirk 14% 21., 22. Bezirk 15% 10., 11. Bezirk 13% 15.-19. Bezirk 17% 12.-14., 23. Bezirk 16% Speckgürtel 13%
  19. 19. Seite 19Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 Rückfragen/Kontakt
  20. 20. Seite 20Radio Wien – Aufmerksamkeit – Februar 2016 5. Rückfragen/Kontakt Studienleitung: Mag. Roland Führer Tel: +43 (0)1 512 8900 14 Mobil: +43 (0) 676 940 39 45 Mail: roland.fuehrer@meinungsraum.at Web: www.meinungsraum.at

×