Solothurner HandelskammerGroupe Mutuel23. November 2011Personalrisiken,eine unterschätzte DimensionDr. J.M. Kobi, Kobi & P...
Würden Sie in dieses Unternehmen investieren?                               finanzielle Performance                       ...
Modell PersonalrisikenauslösendesEreignis          Grund-                  überzeugungen                   Beobachtungen
Die Mitarbeitenden sind die wichtigstenLeistungsträger                     Mitarbeitende Haupt-Leistungsträger            ...
Keine Ressource wird so schlecht genutztwie die Human Resources• Die Hälfte des Potenzials der Mitarbeitenden  wird nicht ...
Risiken haben in der Regel ihre Grundlagein den Menschen                 Finanzielle- und                  Kundenrisiken  ...
Monetäre Bedeutung der Personalrisiken(Beispiel)Unternehmen mit 300 MA, Lohnsumme 30 Mio., 30Neueinstellungen, 10 % Fluktu...
Integriertes Risikomanagement                                                Risik                      hung              ...
Der Risikozyklus•   Controlling       •   Erfolgsrelevante•   Handlungsorien-       Risiken    tiertes Cockpit   •   Katal...
Strategische Belegschaftsentwicklung                                                        völlig neu                    ...
Retentionmanagement                      Perspektiven        Arbeits-                        Arbeitgeber-       gestaltung...
Anpassungsrisiko     Kompetenzen        Unternehmens-     fördern            kultur und                        Veränderung...
In Zukunft ist die Lernfähigkeit entscheidend                                      Lern-                                  ...
Bedeutung                             Werte /                                      Denkhaltungen                        Ko...
Systeme, Rahmen-                          Strukturen                              bedingungen     Strategie               ...
Handlungsfelder zur Flexibilisierung  Flexible                               Personalpolitik und  Rahmenbedingungen       ...
Motivations- oder Leistungsrisiko• Mitarbeitende mit mangelndem  Commitment• innerlich Gekündigte• betriebliche Absenzen (...
Commitment     DIMENSIONEN                                      ZIELVERHALTEN- Kultur und Werte- Unternehmensziele        ...
RisikobeurteilungsmatrixEintretungswahrscheinlichkeitjederzeit(täglich)wahrscheinlich(monatlich)möglich(jährlich)gering(1x...
Beispiel Cockpit Ampelmodell                          nicht erfüllt und                12        Verschlechterung         ...
Wer spielt für dieReduktion der Personalrisikendie wichtigste Rolle?
Führungsqualität messen (Beispiel)Befragung:     Index Führungsqualität                        20               Commitment...
Handlungsfelder Personalrisiken                                             Human-                                        ...
Personalrisikomodell                   Integritäts- Engpass-                   risiko (nicht risiko (fehlende             ...
Danke für Ihr Interesse          Noch Fragen?Jetzt – oder später über folgende         Kontaktadresse:          J.M. Kobi ...
Ganzheitliche Beurteilung derFührungsqualitätKennzahlen                         Indikatoren                               ...
Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi

2.652 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.652
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
221
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
22
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation J.M. Kobi & Partner, Dr. Jean-Marcel Kobi

  1. 1. Solothurner HandelskammerGroupe Mutuel23. November 2011Personalrisiken,eine unterschätzte DimensionDr. J.M. Kobi, Kobi & Partner, Zürich
  2. 2. Würden Sie in dieses Unternehmen investieren? finanzielle Performance Commitment MA
  3. 3. Modell PersonalrisikenauslösendesEreignis Grund- überzeugungen Beobachtungen
  4. 4. Die Mitarbeitenden sind die wichtigstenLeistungsträger Mitarbeitende Haupt-Leistungsträger Haupt-Kostenträger zentraler Erfolgsfaktor oft sind 60-80% dergemäss Untersuchungen Kosten Personalkosten
  5. 5. Keine Ressource wird so schlecht genutztwie die Human Resources• Die Hälfte des Potenzials der Mitarbeitenden wird nicht genutzt.• ¼ der Mitarbeitenden haben innerlich gekündigt.• Die Hälfte ist arbeitsplatzbedingt gelegentlich krank.• Durch zwischenmenschliche Probleme geht 1/3 der Zeit verloren.• 2/3 der Austritte erfolgt aufgrund von Mängeln in der Führung.• 20 % der Mitarbeitenden fühlen sich unterfordert.
  6. 6. Risiken haben in der Regel ihre Grundlagein den Menschen Finanzielle- und Kundenrisiken operationelle Risiken personelle Risiken
  7. 7. Monetäre Bedeutung der Personalrisiken(Beispiel)Unternehmen mit 300 MA, Lohnsumme 30 Mio., 30Neueinstellungen, 10 % Fluktuation, viele innereKündigungen•Verbesserung Rekrutierungsqualität (20 % statt 33 %Flops) = 400‘000•Reduktion Fluktuation auf 5 % = 1,5 Mio.•Reduktion innere Kündigung (Reduktion um 8 % = 2 %der Lohnsumme) = 600‘000•Reduktion Absenzen (1 % = 1 % der Lohnsumme)= 300‘000•Verbesserung Commitment 5 Punkte (1 % derLohnsumme) = 300‘000 Total 3,1 Mio.
  8. 8. Integriertes Risikomanagement Risik hung oid en wac tif r be ika falsch qualifizierte oü tion Mitarbeitende Risik (Anpassungs- risiko) fehlende gefährdete Leistungsträger Leistungsträger (Engpassrisiko) (Austrittsrisiko) ng zurückgehaltene su R is Leistung (Motivationsrisiko) es ik o st m eu er u is i ko ng R
  9. 9. Der Risikozyklus• Controlling • Erfolgsrelevante• Handlungsorien- Risiken tiertes Cockpit • Katalogisierung• Massnahmen • Auswirkungen• Aktionen • Eintrittswahr- scheinlichkeit
  10. 10. Strategische Belegschaftsentwicklung völlig neu Prozess-(von..................... bis.....................) Veränderung der Qualifikationen manager Projekt- stark erhöht manager Software- spezialisten mittleres erhöht Management unverändert genügend 40% 30% 20% 10% 10% 20% 30% 40% weniger gleich mehr Veränderung Anzahl Stellen (von................... bis...................)
  11. 11. Retentionmanagement Perspektiven Arbeits- Arbeitgeber- gestaltung Analyse leistungen - Fluktuation - Austrittsgründe - Commitment Personal- Führungs- - Gespräch entwicklung qualität Unter- nehmens- kultur
  12. 12. Anpassungsrisiko Kompetenzen Unternehmens- fördern kultur und Veränderungs- fähigkeit Flexibilität
  13. 13. In Zukunft ist die Lernfähigkeit entscheidend Lern- fähigkeit Effizienz Qualität Kosten
  14. 14. Bedeutung Werte / Denkhaltungen Kompetenzen Wissen / Qualifikationen Zeit
  15. 15. Systeme, Rahmen- Strukturen bedingungen Strategie ProzesseBeziehungen Tabus Ungeschriebene Gesetze Motivation Gefühle KulturStatus Macht Geteilte Vorstellungen/Werte Einstellung
  16. 16. Handlungsfelder zur Flexibilisierung Flexible Personalpolitik und Rahmenbedingungen -planung Standort- Früherkennung bestimmungs- Flexibilität „Entwicklungs- möglichkeiten verhinderter“ Ständige Erfahrungen Weiterbildung ermöglichen
  17. 17. Motivations- oder Leistungsrisiko• Mitarbeitende mit mangelndem Commitment• innerlich Gekündigte• betriebliche Absenzen (Corporate Care)• ältere Mitarbeitende, die nicht bis zur Pensionierung leistungsfähig erhalten werden
  18. 18. Commitment DIMENSIONEN ZIELVERHALTEN- Kultur und Werte- Unternehmensziele - Leistung / Produktivität Commitment - Personalrisiken- Führungsqualität - Identifikation- Arbeitsinhalt - Fluktuation - Leistungsbereitschaft - Absenzen- Arbeitsbedingungen/- - Bindung - Innere Kündigung umfeld - Entwicklungsbereitschaft - Veränderungsbereitschaft - Kundenzufriedenheit- Zusammenarbeit - Unternehmenserfolg- Arbeitgeberimage
  19. 19. RisikobeurteilungsmatrixEintretungswahrscheinlichkeitjederzeit(täglich)wahrscheinlich(monatlich)möglich(jährlich)gering(1x in 5 Jahren)selten(1x in 10 Jahren)unwahrscheinlich Schadens- unbedeutend zu beachten kritisch existenziell ausmass
  20. 20. Beispiel Cockpit Ampelmodell nicht erfüllt und 12 Verschlechterung gegenüber Soll 4 5 9 13 nicht erfüllt, aber 7 Verbesserung 2 8 11 15 gegenüber Soll 1 14 6 10 erfüllt 3 16
  21. 21. Wer spielt für dieReduktion der Personalrisikendie wichtigste Rolle?
  22. 22. Führungsqualität messen (Beispiel)Befragung: Index Führungsqualität 20 Commitment-Index 20 40Kennzahlen: Fluktuationsrate 10 Krankheitsquote 10 Personalentwicklungstage pro MA 10 Anteil interne Besetzungen 10 40Beurteilung: Einführungsplan für Neueintretende Entwicklungsplan für Potenzialträger Vorhandensein strat. Belegschaftentwicklung 100%ige Durchführung Zielvereinbarungen 100%ige Durchführung MA-gespräche 20
  23. 23. Handlungsfelder Personalrisiken Human- vermögens- Flexibilität rechnung Integritäts- risiko HR- Strategie qualifizierte Personalplanung Due Risk-Audit psycho- Diligence logischer in Mergers Arbeits- Corporate vertrag Risiken Governance HRM
  24. 24. Personalrisikomodell Integritäts- Engpass- risiko (nicht risiko (fehlende integre MA) Leistungsträger) Austrittsrisiko Motivationsrisiko (gefährdete (zurückgehaltene Leistungsträger) Leistung) Anpassungsrisiko (falsch qualifizierte MA)
  25. 25. Danke für Ihr Interesse Noch Fragen?Jetzt – oder später über folgende Kontaktadresse: J.M. Kobi & Partner Tellstrasse 4, Postfach 8026 Zürich Tel. +41 (0)44 2910241 Fax. +41 (0)44 2418601 e-mail: kobi.partner@swissonline.ch Homepage: www.kobipartner.ch
  26. 26. Ganzheitliche Beurteilung derFührungsqualitätKennzahlen Indikatoren aus Befragung Erfüllung Ziele und Beurteilung Erfüllung Projekte Standards durch VG

×