Energiestrategie 2050:
Stand nach der Debatte im Ständerat
Pascal Previdoli, stv. Direktor, Bundesamt für Energie
2
Energiestrategie 2050: Chronologie
• 25.5.2011: Bundesrat beschliesst
Atomausstieg
• 6.12.2011: Parlament folgt diesem
E...
3
Energiestrategie 2050: Weitere Schritte
• 2./3.11.2015: UREK-N führt Differenz-
bereinigung fort
• gleichzeitig BFE-inte...
4
Gasver-
sorgungs-
gesetz
Energiestrategie 2050: Die erste Phase
Energiestrategie 2050
Erste Phase Zweite Phase
Erstes Ma...
5
Erstes Massnahmenpaket:
Worin sich National- und Ständerat einig sind (1)
– Ziele: Das neue EnG enthält Ausbau- und Verb...
6
Erstes Massnahmenpaket:
Worin sich National- und Ständerat einig sind (2)
– Netzzuschlag: Die maximale Höhe beträgt 2.3 ...
7
Erstes Massnahmenpaket:
Differenzen zwischen National- und Ständerat (1)
 Einspeiseprämiensystem
NR: Direktvermarktung ...
8
Erstes Massnahmenpaket:
Differenzen zwischen National- und Ständerat (2)
 Vollzug Einspeiseprämiensystem
NR: Integratio...
9
Erstes Massnahmenpaket:
Differenzen zwischen National- und Ständerat (3)
 Langzeitbetrieb KKW
NR: Langzeitbetriebskonze...
10
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Energiestrategie 2050: Stand nach der Debatte im Ständerat

252 Aufrufe

Veröffentlicht am

Energiestrategie 2050: Stand nach der Debatte im Ständerat

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
252
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Energiestrategie 2050: Stand nach der Debatte im Ständerat

  1. 1. Energiestrategie 2050: Stand nach der Debatte im Ständerat Pascal Previdoli, stv. Direktor, Bundesamt für Energie
  2. 2. 2 Energiestrategie 2050: Chronologie • 25.5.2011: Bundesrat beschliesst Atomausstieg • 6.12.2011: Parlament folgt diesem Entscheid • 4.9.2013: Bundesrat verabschiedet Botschaft zum ersten Massnahmenpaket • 8.12.2014: Nationalrat nimmt erstes Massnahmenpaket an • 23.9.2015: Ständerat nimmt erstes Massnahmenpaket an • 5.10.2015: UREK-N beginnt Differenz- bereinigung
  3. 3. 3 Energiestrategie 2050: Weitere Schritte • 2./3.11.2015: UREK-N führt Differenz- bereinigung fort • gleichzeitig BFE-interne Vorarbeiten Verordnungsrevision • Wintersession 2015: NR berät Differenzen • Schlussabstimmung im Parlament: voraussichtlich Frühjahr- oder Sommer- session 2016 • Referendum? • Infkrafttreten frühestens Anfang 2017 (evtl. 2018)
  4. 4. 4 Gasver- sorgungs- gesetz Energiestrategie 2050: Die erste Phase Energiestrategie 2050 Erste Phase Zweite Phase Erstes Mass- nahmenpaket Übergang vom Förder- zum Lenkungssystem (KELS) Aktionsplan koordinierte Energieforschung Strategie Stromnetze Energie- perspektiven 2050 parlament. Initiative 12.400 Verhandlungen mit der EU zum Stromabkommen Revision StromVG Zweiter Marktöffnungs- schritt bereits beschlossen
  5. 5. 5 Erstes Massnahmenpaket: Worin sich National- und Ständerat einig sind (1) – Ziele: Das neue EnG enthält Ausbau- und Verbrauchsziele – Raumplanung: Nutzung und Ausbau erneuerbarer Energien sind von nationalem Interesse; Verzicht auf Konzept der Kantone für den Ausbau der erneuerbaren Energien – Zubau Grosswasserkraft: Neue Anlagen können Investitions- beiträge in Anspruch nehmen; Finanzierung über Netzzu- schlag.
  6. 6. 6 Erstes Massnahmenpaket: Worin sich National- und Ständerat einig sind (2) – Netzzuschlag: Die maximale Höhe beträgt 2.3 Rp./kWh – CO2-Emissionsvorschriften für Personenwagen: Verschärfung und Ausweitung auf neue Fahrzeugkategorien – Gebäudeprogramm: Die Kantone erhalten maximal 30% der verfügbaren Mittel als Sockelbeitrag (pro Einwohner).
  7. 7. 7 Erstes Massnahmenpaket: Differenzen zwischen National- und Ständerat (1)  Einspeiseprämiensystem NR: Direktvermarktung als Option SR: Direktvermarktung zwingend  Auslaufen Förderung Erneuerbare NR: keine Daten im Gesetz SR: ab 2031; Einspeiseprämiensystem ab dem 6. Jahr nach Inkrafttreten  Bestehende Grosswasserkraft NR: keine Unterstützung SR: Finanzhilfen für Anlagen in Notlage
  8. 8. 8 Erstes Massnahmenpaket: Differenzen zwischen National- und Ständerat (2)  Vollzug Einspeiseprämiensystem NR: Integration in BFE SR: kein Beschluss  Effizienzverpflichtungssystem für EVU / Netzbetreiber NR: Bonus-Malus-System für Netzbetreiber SR: kein Verpflichtungssystem  Steuerliche Anreize NR: Mindeststandard als Voraussetzung für Abzugs- fähigkeit; Steuerabzug über mehrere Jahre; Abzug Kosten für Ersatzneubau SR: keine Änderung des geltenden Rechts
  9. 9. 9 Erstes Massnahmenpaket: Differenzen zwischen National- und Ständerat (3)  Langzeitbetrieb KKW NR: Langzeitbetriebskonzept ab 40 Betriebsjahren SR: keine Regelung im KEG  Laufzeitbeschränkungen KKW NR: Laufzeitbeschränkung 60 Jahre für KKW älter als 40 Jahre (bei Inkrafttreten) SR: keine Laufzeitbeschränkung
  10. 10. 10 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×