Netzneutralitaet

1.479 Aufrufe

Veröffentlicht am

Über die Unteilbarkeit des Internets.

Vortrag von der Daten, Netz und Politik Konferenz 2012 in Wien.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.479
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
767
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Frage: Wer hat sich schon mal mit NN beschäftigt? \n
  • \n
  • * globale \n* dezentrale\n* erweiterbare\nInfrastruktur\n
  • * Schicht = Abstraktionsebene\n* erlaubt highlevel Anwendungen\n* erweitertbar -> darauf aufsetzten oder drunter\n
  • * jeder Endknoten zu jedem (vs. Fernsehnetz Sender/Empfänger)\n* dummes Netzwerk --> Intelligenz sitzt an Enden\n* Netz kümmert sich nicht um Interpretation oder Korrektheit der Daten\n* Anwendung trifft Entscheidung!\n
  • \n
  • Modularität => Offene Schnittstellen -> mehr können Anwendungen Umsetzen \nSchichtenbasiert => auf den Schultern von Riesen -> Anwendung bauen wo gute Idee\nEnde-Zu-Ende => alle Erreichen & selbst Senden\nBsp.: soziale Medien\n
  • Internet = perfekter Markt \njedes Produkt potentiell millionen Menschen zur Verfügung\nMarteinstiegshürden sehr niedrig\nWahlfreiheit für Kunden!\nBsp.: Amazon (Händler ohne Geschäfte)\n\nneue Anwendungen/Geschäftsideen können sich durchsetzten\n- Kosten nur für Bandbreite, je nach Dienst proportional zu Nutzern (oder deren Aktivität)\n- potentiell sehr viele Kunden\n- Wahlfreiheit unter vielen Anbietern\n
  • mehr Austausch! \nglobale vernetzung --> alle dasselbe Internet\nfreier Zugang\nBsp.: Wikipedia\nAlle Knoten können mit einander kommunizieren vs. Fernsehmedium\nglobale Vernetzung der Menschen untereinander\nKollaboration \n
  • Meinungsäußerung & Kollaboration\ngroße Hoffnung vor uns \npartizipative & transparentere Demokratie\nBsp.: Open Goverment\n\nfreie und unzensierte Meinungsäußerung\nauch auf Bandbreiten intensive Dienste (Okto auch auf HD, wenn Leute HD Fernseher haben)\nkeine Kontrolle darüber welche Dienste von welchen Anbietern wie im Netz verwenden werden\n --> Rede- Versammlungs und Informationsfreiheit. \n--> Kontrolle am Endpunkt nicht Netzsseitig Bsp.: Polizei Strassensperre\n\n
  • Gleichbehandlung im Netzwerk. \nDaten von einer Anwendung zur Anderen \n-> im Netz passiert keine Unterscheidung\n[Art, Inhalt, Empfägner und Absender]\n\n * Supercomputer = Heim-PC oder Handy\n * Die Pakete von Google oder Amazon gleich schnell transportiert Radio Orange\n
  • 2003 Tim Wu beim Namen genannt\nEnde-zu-Ende 70er\nin Gefahr\n DPI, etc.\n\n
  • Jedes Paket so gut es geht weiter leiten. \nkeine Unterscheidung\n- in Gefahr weil diskriminiert wird nach Anbieter/Empfänger, Art der Anwendung oder Tarif\n
  • Einmal zahlen -> ganzes Netz erreichen\nNetzwerk kümmert sich nicht um Inhalt, Korrektheit oder Qualität\nDas Internet ist unteilbar! \n
  • ISP ==> Internet Provider \nwie AON, UPC, Silver Server\n
  • * Zugang zu einer Infrastruktur\n * Internet wird durch Teilhabe mehr\n\n\nwelches Auto? Kofferraum? Personenanzahl? \n--> welcher Rechner? Wofür verwendne? wie viele Leute in meinem WLAN? \n
  • * Zugang zu einer Infrastruktur\n * Internet wird durch Teilhabe mehr\n\n\nwelches Auto? Kofferraum? Personenanzahl? \n--> welcher Rechner? Wofür verwendne? wie viele Leute in meinem WLAN? \n
  • * steigendes Datenaufkommen\nletzte Meile \n * ISP = Inhtalteanbieter IPTV, VoiP\nInteressenskonflikt\nProvider sind mehr als Kabel\nFrage: Wer hat ein Kombi-Packet bei seinem Provider? \n
  • * steigendes Datenaufkommen\nletzte Meile \n * ISP = Inhtalteanbieter IPTV, VoiP\nInteressenskonflikt\nProvider sind mehr als Kabel\nFrage: Wer hat ein Kombi-Packet bei seinem Provider? \n
  • Verstöße gegen die Netzneutralität \n
  • Verstöße gegen die Netzneutralität \n
  • Verstöße gegen die Netzneutralität \n
  • Dienste Mindest-Qualität\nzeitkritische Dienste\n
  • Netzwerkmanagment & Veränderung\n-> Inhalt & Art\nUrHr, AdInjection, Zensurinfrastruktur\nZensur Infrastruktur\nBRAUCHT Regelung!\n\n\n
  • Löschen statt Sperren\n
  • was könnte passieren? \nmehrere Szenarien gleichzeitig eintreten\n\n\n
  • intransparenz \nProvider verändern vertraglich zugesicherte Leistung\n * Drosselungen \n * unter Schmerzgrenze der User\n
  • \n
  • \n
  • zeitkritische Dienste bevorzugen\n* Alle Provider und jeder Anschluss \n* leicht austricksbar (vs. DPI)\n* Frage welche Dienste darunter fallen\n* bremst Innovationen (anforderungen einer Anwendung im Netz implementiert)\n
  • Bevorzugung nur für manche Anschlüsse in manchen Netzten\n* Zahlungen von Anbieter und Konsument --> Versteigerung von Bandbreiten\n* 2. Klassen Datenpakete im Netz\n -->Investitionen nur in nicht-neutrale Netze (->gewinnmarge)\n --> 2. Klassen Infrastruktur\n* “Bonzen Spur auf der Autobahn”\n* bandbreiten intensive Dienste zu peak-Zeiten ohne premium unnutzbar\n* kleine Anbieter höhere Martkeinstiegshürde\n
  • * Webpakete --> kein echtes Internet mehr \n* keine unbegrenzte Möglichkeiten mehr\n* Premium-Packete für Fernsehen, Telefonie, Chat\nBsp.: T-Mobile Sperrt Voip&Chat\n* Nutzer können nicht zu Anbietern werden\n* Zersplitterung des Internets\n
  • * manche Anbieter schneller als Andere\n* große Firmen (Google, Amazon, Apple) zahlen für schnellere Verbindung\n* kleinere oder nicht kommerzielle Anbieter (Wikipedia) “bleiben auf der Strecke”\n* Bsp.: Spotify bei deutscher Telekom bevorzugt\n --> kein Wettbewerb (bsp.: Pizzeria bezahlt Taxifahrer)\n --> sehr schlecht für Innovation\nFrage: Wer ist Kunde des ISP’s? \n
  • * Internetsperren \n* politisch oder wirtschaftlich motiviert\n* zersplitterung des Internets in nationale oder funktionale Teilnetzte\n --> situation in China, Iran oder Syrien\n* Rede-, Informations- und Versammlungsfreiheit stark eingeschränkt\n* Lock-In für Kunden, Lock-Out für Anbieter\n* 2-Strickes, 3-Strickes --> Blocken von Konsumenten\n
  • \n
  • Gesellschaft = Staat\nKonsumenten ~ Inhalteanbieter\nProvider = kleine und große !\n
  • Interview mit Wallstreet Journal\n--> Anbieter Diskriminierung & Möglichkeit der DPI\nstaatliche Infrastruktur! \n\n
  • Einreichung für A1 Open Society Award - Jan 2012\npost-arabischer Frühling Werbeveranstaltung\n-komischerweise nicht gewonnen ;-) \nJetzt kommmen wir zurück zu dieser Kampagne!\n
  • Komission muss handeln \nendlose Konsultationen\n
  • Sie kann sich Chamapgner leisten… 2. Klassen Internet\nTransparenz \nWettbewerb\n --> differenzierte Produkte \n\n
  • Situation in EU: Gesetze zur NN\n* Rot klare Gesetzte dagegen (Hadopi, 3/2-strickes)\n* Grün: klar dafür BeNeLux + Norwegen (nicht EU)\n* Gelb: ohne Regelung + Diskurs\n* Orange: ohne Regelung + ohne Diskurs\n* Olive: 100mbit+Wettbewerb--> non issue\n
  • \n
  • ITU = internationale Fernmelde Union\nChina & Russland Internet staatlicher regulieren\nJohann Maier SPÖ Anfrage an bmvit (Bures)\n* Österreich vertritt EU Position für neutrales Internet\n* Dokumente offen legen\n
  • Entschließungsantrag Albert Steinhauser\nSPÖ progressive Netzpolitik\nÖVP Ende August Tiroler Tageszeitung\nZEIT ZU HANDELN!\nwelche definition? \n
  • \n
  • positiv Kampagne \nfür ein neutrales Netz, das allen zur Verfügung steht\n\n
  • \n
  • Gesetzliche Festschreibung \nfunktioniert nicht über den Markt\nRegulierungsbehörden\n
  • für dieses Gesetz genaue Definition von Netzneutralität geliefert\n
  • Alle Datenpakete müssen während der Übertragung unabhängig von Herkunft, Inhalt, Ziel, Klasse oder Tarif gleich behandelt werden. Netzwerkmanagement ist nur aus technischen Gründen zur Erhaltung der Stablität des Netzwerkes zulässig. Netzwerkeingriffe dürfen nicht geschäftsmodellabhängig oder politisch motiviert sein.\n\nkeine Diskriminierung \nEingriffe ins Netz ausschließen! \n-> keine Netzsperren aus politischen oder wirtschafltlichen Gründen\ndenkt an: Strassenverkehr!\n
  • Ein Internetanschluss muss die volle Teilhabe am Netz ermöglichen. Diese Teilhabe inkludiert das Nutzen und Bereitstellen von beliebigen Diensten unabhängig von verwendeten Technologien.\nEmpfänger müssen auch Sender sein dürfen\n--> Technologieneutraltät\n\n
  • Eingriffe in die Arbeitsweise von Protokollen oder die Manipulation des Inhalts einer Datenübertragung sind nicht zulässig.\nDPI -> Provider dürfen nicht in Daten ihrer Nutzer spionieren\n
  • Der Zugangsanbieter darf keine technischen oder rechtlichen Einschränkungen bezüglich der vom Endkunden angeschlossenen Peripherie (Hardware und Software) zu seinem Netz vorgeben.\nbsp.: proprietäre Modems, WLAN-Zusatzpackete, Tethering\nwas am Netz angeschlossen ist, ist für Provider irrelevant\nLeistung ist das Bereitstellen von Netz\n
  • Zugangsanbieter müssen in ihren Verträgen und Angeboten eine zugesicherte Mindest-Bandbreite und zugesicherte Maximal-Latenzen, sowie die darauf anzuwendenden Qualitätsmaßgaben offen legen und genormte Werkzeuge für deren Überprüfung durch Dritte zur Verfügung stellen. Diese Qualitätsmaßgaben müssen aufgrund einer klar definierten statistischen Analyse erhoben und veröffentlicht werden und nachprüfbar sein. Eingriffe in das Netzwerkmanagement (Verstöße gegen Punkt 1 Gleichbehandlung) müssen mit einer Begründung für die Stablität des Netztes dem Kunden und der Regulierungsbehörde offen gelegt werden.\n\nes muss drin sein was drauf steht! \nTransparenz! (was wir drunter verstehen) \nfür Kunde und Regulierer\n
  • vereinbarte Leistung dauerhaft nicht zu erbringen ist Vertragsbruch\nWenn sich Last im Netz ändert muss Provider neu investieren\n--\nDie vertraglich festgelegten und in den Angeboten beworbenen Bandbreiten, Latenzen und Qualitätsmaßgaben müssen eingehalten werden. \n
  • kein totes Recht, Gesetzte müssen eingehalten werden. \n---\nVerstöße gegen die oben beschriebenen Bedingungen können vom Endkunden an eine vom Gesetzgeber zu definierende Stelle gemeldet werden, welche mit den notwendigen Durchgriffsrechten zur Durchsetzung der Bestimmungen ausgestattet ist. Der Gesetzgeber garantiert, dass die verstoßende Partei auch zur Verantwortung gezogen werden kann.\n
  • was wir planen… \n
  • Wir brauchen für diese Kampagne eure unterstützung. \nWir können es nicht alleine schaffen. \nIhr könnt uns unterstützen mit: \n * Teamfähige, intelligente, aufgeschlossene Menschen\n * Arbeitskraft (helfende Hände)\n * 3D Design & Animationen\n * Webdesigner \n * Programmierung\n * Netzwerker\n * Öffentlichkeit\n * Druckerei\n * Geld\n
  • ohne Netzneutralität gibt es kein freies Internet\nder Hut brennt!\n
  • \n
  • \n
  • Netzneutralitaet

    1. 1. NetzneutralitätÜber die Unteilbarkeit des Internets Thomas Lohninger
    2. 2. “Viele Menschen haben eine pragmatischeEinstellung zu Technologie: Es ist ihnen gleich wie sie funktioniert, sie wollen sie nur verwenden. Im Bezug auf das Internet ist diese Einstellung gefährlich.” Barbara van Schewick. 2010. Internet Architecture and Innovation. MIT Press
    3. 3. Das Internet
    4. 4. Schichtbasiert
    5. 5. Ende-Zu-Ende Prinzip
    6. 6. Konsequenzen
    7. 7. Innovation
    8. 8. Wirtschaft
    9. 9. Kulturelle Bedeutung
    10. 10. Demokratisierung
    11. 11. Netzneutralität
    12. 12. technische Konvention
    13. 13. “best effort”
    14. 14. Ende-zu-Ende Prinzip
    15. 15. Was kaufe ich von meinem ISP?
    16. 16. Internet Provider
    17. 17. Internet Provider• Service = Zugang zum Internet
    18. 18. Internet Provider• Service = Zugang zum Internet• kein Verbrauchsgut
    19. 19. Ursachen
    20. 20. Ursachen• knappes Gut
    21. 21. Ursachen• knappes Gut• Interessenskonflikt
    22. 22. Netzwerkeingriffe
    23. 23. Netzwerkeingriffe• Drosseln
    24. 24. Netzwerkeingriffe• Drosseln• Bevorzugen
    25. 25. Netzwerkeingriffe• Drosseln• Bevorzugen• Blocken
    26. 26. Quality of Service
    27. 27. Deep Packet Inspection
    28. 28. Netzsperren
    29. 29. Szenarien zurNetzneutralität
    30. 30. 0keine Regelung
    31. 31. netneutralitymap.org
    32. 32. netneutralitymap.org
    33. 33. 1funktionales QoS
    34. 34. 2Premium Internet
    35. 35. 3Dienste blocking
    36. 36. 4 AnbieterDiskriminierung
    37. 37. 5Anbieter blocking
    38. 38. politische Situation
    39. 39. Stakeholder• Gesellschaft• Konsumenten• Inhalteanbieter• Internet-Provider
    40. 40. Hannes Ametsreiter • unnötige Diskussion • “We own the infrastructure. We should Austria Telekom Quelle: Pressetext decide who uses it.”
    41. 41. EU• + Parlament• - Komission
    42. 42. “making sure you getchampagne service if that’s what you’re paying for” Neelie Kroes
    43. 43. ITU• Weltkonferenz, Dezember 2012 Dubai• “best effort” & QoS• Einspeisegebür & Dienstklassen• Parlamentarische Anfrage 4. September
    44. 44. Situation Österreich• Grüne für eine Regelung• SPÖ hat Positionspapier• ÖVP angeblich• FPÖ & BZÖ unbekannt
    45. 45. Kampagne
    46. 46. http://unsernetz.at
    47. 47. Bewusstsein schaffen
    48. 48. Gesetz zur Netzneutralität in Österreich
    49. 49. Definitionhttps://unsernetz.at/netzneutralitaet/
    50. 50. GLEICHBEHANDLUNG
    51. 51. TEILHABE
    52. 52. UNVERSEHRTHEIT DER DATEN
    53. 53. ZUGANG
    54. 54. TRANSPARENZ
    55. 55. GARANTIE
    56. 56. DURCHSETZUNG
    57. 57. die Kampagne• Homepage • social media• Videospots • Politiker Gespräche• Diskussionrunden • Schulungsmaterialien• Flyer, Sticker & Poster • Mess-Tools• Petition • Visualisierungen• Pressegespräche • …
    58. 58. Unterstützung!https://netzfreiheit.org https://vibe.at
    59. 59. Fazit
    60. 60. Fragen?thomas@lohninger.org @socialhack Dank an:Andreas Demmelbauer Tassilo Pellegrini Markus Stoff Pepi Zawodsky Michael Bauer Andreas Krisch
    61. 61. Quellen• Barbara van Schewick. • Tassilo Pellegrini und Jan 2010. Internet Krone. 2012. Architecture and Netzneutralität und Innovation. MIT Press. Netzbewirtschaftung: Multimedia in Telekommunikationsnetz werken. Nomos Verlagsges.Mbh + Co.

    ×