Game movies

756 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
756
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Game movies

  1. 1. Game Movies Filme in und mit Spielwelten Ahmet Emre Açar Virtuelle Bildräume im Computerspiel und Kinofilm 8.10.2005, AdK
  2. 2. Game Movies Filme in und mit Spielwelten Episode1: the N00b's Challenge Episode2: the Game Generation Episode3: <locked> Intro
  3. 3. Intro > Was sind Game Movies? > virtuelle Bildräume in Spielen > cineastische Spiele
  4. 4. Filme mit Spielen??? Ästhetik des Computerspiels Eigenschaften des virtuellen Raums ...by Gamers, for Gamers...
  5. 5. Virtuelle Bildräume Tennis for Two Quake Myst Half-Life2 HMD worlds „The Future belongs to the Holodeck“ Zelda
  6. 6. Was sind Game Movies? Der einsame Turm der Game Artists Gamix (game comics) GAMs (game art mods) Game Movies
  7. 7. Cineastische Spiele Bis hin zu... Movie Games Filmsequenzen (cinematics, in-game cinematics) Cineastischer Gameplay
  8. 8. Welcome to the Tutorial T1 – the virtual space T2 – your character T3 – gameplay T4 – game on!
  9. 9. T1 – the virtual Space virtuell = berechnet künstlich, unvollständig, vereinfacht Bild = Interpretation Synthesen, Pixel, Perzeption Raum = Vektorraum Virtuelle Bildräume
  10. 10. T2 – your character Choose your Character Immersion Point of ViewBewegung Variation
  11. 11. T3 – gameplay „Shoot... Shoot!“ „Kill, Kill!“ Brachialgewalt? Hierarchiebedürfnis? Fingerübung? „Computerspiele sind wie jedes andere Medium“ - Tim Buckley
  12. 12. T4 – game on! There are only three kinds of games: puzzles, simulations and dexterity games. - Peter Molyneux Games to Movies to Games to Movies to... Die Umsetzung eines Mediums in ein anderes ist ein ebenfalls ein SPIEL WAS IST EIN SPIEL?
  13. 13. End of Tutorial Continue with Episode 2
  14. 14. Game Movies... Games Competitions Documentaries Machinima Art Mods
  15. 15. Games vs. Movies? Die Illusion der Eigenbestimmung wird zur Realität. Der Reiz der Computerspiele: - generative Wahrnehmung (Resynthese) - Kontrolle des Mediums - Die Macht des (Un)Möglichen Man kann Computerspiele nicht mit Filmen vergleichen, aber mit „analogen“ Spielen.
  16. 16. Typologie sinn und zweck der filmmitschnitte: (dokumentation, werbefilm, wettbewerb, kunstfilm, narrativer film, experiment)
  17. 17. Competitions Speed Runs Game Mods Total Conversions Games = Wettbewerb Die Tradition der Highscores aus den 80ern wird fortgesetzt.
  18. 18. Documentaries Dokumentation des Spielgeschehens als: - Tutorial - Beleg - Erinnerung
  19. 19. Machinima ... ist KEIN Medium... ...sondern eine Community
  20. 20. Art Mods Instrumentalisierung von Spielen für künstlerischen, politischen und wissenschaftlichen Diskurs. Modifizierung von Spielen als Wettbewerbsform, als Vertriebskanal. „ein Multiplayer Spiel ohne modbase ist eine Totgeburt.“ - Romero
  21. 21. A new Sampling Culture Ausdruck einer globalen kultur des samplings (sampling von figuren, sounds usw. nimmt in allen techn. bereichen zu - game movies als extrapolation der entwicklungen in 80ern) Verwandte Kunstformen: - elektroakustische Musik - Anime Music Videos
  22. 22. Doom Gegenseitige Beeinflussung von Raumkonzepten und Ästhetik in Spielen und Filmen (Matrix, Fight Club, Doom...)
  23. 23. Projektion des Bildraums Bei der Abbildung von Computerspielen auf Filme geschieht eine Transformation: (aus 3d-raumerfahrung wird 2d-präsentation, aus interaktivem medium wird passives, aus einzelerfahrung wird massenmedium)
  24. 24. DER RAUM IST LEER.
  25. 25. Game Over

×