(e)Porolio	  -­‐	  ambivalente	  Selbs4echnik	  zwischen	  Kompetenzorien<erung	  und	  BildungStephan	  Münte-­‐Goussar
(e)Porolio	  -­‐	  ambivalente	  Selbs4echnikStephan	  Münte-­‐Goussar
Porolio	                    	     ePorolio           Schule	                    	     Bildungsraum	  Europa	    Reformpäda...
Porolio	                   	     ePorolio           Schule	                   	     Bildungsraum	  Europa	   Reformpädagog...
Porolio	                   	     ePorolio           Schule	                   	     Bildungsraum	  Europa	   Reformpädagog...
Porolio	                  	     ePorolio          Schule	                  	     Bildungsraum	  Europa	  Reformpädagogik	 ...
Porolio	                    	     ePorolio           Schule	                    	     Bildungsraum	  Europa	    Reformpäda...
Bildungsraum	  EuropaÄsthe<k	  des	  Existenz               ePorolioReformpädagogik                      neoliberale	  Ste...
Bildungsraum	  EuropaÄsthe<k	  des	  Existenz             (e)PorolioReformpädagogik                      neoliberale	  Ste...
Schule	  im	  Bildungsraum	  EuropaÄsthe<k	  des	  Existenz                 (e)PorolioReformpädagogik                     ...
Schule	  im	  Bildungsraum	  EuropaÄsthe<k	  des	  Existenz                 (e)Porolio          Reformpädagogik/neoliberal...
Schule	  im	  Bildungsraum	  EuropaÄsthe<k	  des	  Existenz                 (e)Porolio                       Neue	  Lernku...
Schule	  im	  Bildungsraum	  EuropaÄsthe<k	  des	  Existenz                                 (e)Porolio                    ...
Schule	  im	  Bildungsraum	  Europa                                                               (e)Porolio              ...
Schule	  im	  Bildungsraum	  Europa                                                               (e)Porolio              ...
Schule	  im	  Bildungsraum	  Europa                                                               (e)Porolio              ...
Schule	  im	  Bildungsraum	  Europa                                                               (e)Porolio              ...
Porolio	                    	     ePorolio           Schule	                    	     Bildungsraum	  Europa	    Reformpäda...
Porolio	                    	     ePorolio           Schule	                    	     Bildungsraum	  Europa	    Reformpäda...
Defini<onenpPorolio	  -­‐	  Schulpädagogik:»Ein	  Porolio	  ist	  eine	  zielgerichtete	  Sammlung	  von	  Arbeiten,	  welc...
Häcker,	  Thomas	  (2007):	  PorOolio:	  ein	  Entwicklungsinstrument	  für	  selbstbes8mmtes	  Lernen.Baltmannsweile:	  S...
Hilzensauer,	  Wolf;	  Hornung,	  Veronika	  (2006):	  ePorOolio.	  Methode	  und	  Werkzeug	  für	  kompetenzbasiertes	  ...
Häcker,	  Thomas	  (2007):	  PorOolio:	  ein	  Entwicklungsinstrument	  für	  selbstbes8mmtes	  Lernen.Baltmannsweile:	  S...
»Einsatz	  von	  E-­‐PorOolios	  an	  (österreichischen)	  Hochschulen«	  –	  Studie	  im	  Aucrag	  das	  Bundesministeri...
1.	  Arbeitsporolio	  für	  die	  Diagnose	  der	  Stärken	  und	  Schwächen	  des	  eigenen,	  individuellen	  Lernens2.	...
1.	  Arbeitsporolio	  für	  die	  Diagnose	  der	  Stärken	  und	  Schwächen	  des	  eigenen,	  individuellen	  Lernens2.	...
»Einsatz	  von	  E-­‐PorOolios	  an	  (österreichischen)	  Hochschulen«	  –	  Studie	  im	  Aucrag	  das	  Bundesministeri...
Grundfunk<onen	  des	  Porolio1.	  Sichtbarkeit	  -­‐	  individuelle	  Kompetenzdarstellung Kompetenzen,	  Disposi<onen,	 ...
hZp://lecture2go.uni-­‐hamburg.de/konferenzen/-­‐/k/10
Brunner,	  Ilse	  /	  Häcker,	  Thomas	  /	  Winter,	  Felix	  (2006):	  Handbuch	  PorOolioarbeit.	  Seelze-­‐Velber:	  F...
hZp://lecture2go.uni-­‐hamburg.de/konferenzen/-­‐/k/10338
Besonderheiten	  des	  ePorOolios
Besonderheiten	  des	  ePorOolios
Besonderheiten	  des	  ePorOolios
Besonderheiten	  des	  ePorOolios
Besonderheiten	  des	  ePorOolios
Besonderheiten	  des	  ePorOolios
Besonderheiten	  des	  ePorOolios
»Eine	  Vision:	                        Was	  könnte	  ein	  ePorolio	  leisten?• Als	  Eltern	  buchen	  wir	  bei	  der	...
Porolio	                    	     ePorolio           Schule	                    	     Bildungsraum	  Europa	    Reformpäda...
PorOolio	  als	  Instrument	  des	  Lebenslangen	  Lernens
Maxims	  PorOolio
Maxims	  PorOolio
Arbeit	  am	  SprachenporOolioaus	  dem	  Netz	  geklaut	  beim	  Max-­‐Planck-­‐Gymnasium	  der	  Stadt	  Rüsselsheim
Wenn	  ein	  solches	  Porolio	  über	                                                                             mehrere...
Hamburger Bildungsoffensive | Ziel der SchulreformEine	  kluge	  Stadtbraucht	  alle	  Talente	  -­‐Neue	  Lernkultur	  -­...
PorOolio	  im	  Rahmen	  des	  Lehramtsstudiums	  Chemie	  von	  Catharina	  PflugkDeckblaZ	  -­‐	  Einleitung	  -­‐	  Dünn...
Stud.IPort	  -­‐	  ePorOolio	  im	  Stud.IP	  der	  TU	  Harburg
Stud.IPort	  -­‐	  ePorOolio	  im	  Stud.IP	  der	  TU	  Harburg
mahara	  -­‐	  Sammeln	  -­‐	  Organisieren	  -­‐	  Präsen8eren
PorOolio	  im	  Referendariat	  -­‐	  Hamburger	  Modell	  hZp://www.li-­‐hamburg.de/fix/files/doc/PorOolio%20Handreichung%2...
PorOolio	  im	  Referendariat	  -­‐	  Hamburger	  Modell	  
»ePorOolio«	  im	  SchulCommSy	  Hamburg
SchulCommSy Hamburg
ePorOolio:	  Bildungstheorie	  im	  blog
ePorOolio:	  lerntagebuch.ch
ePorOolio:	  Allgemeinge	  Didak8k	  im	  Wiki
ePorOolio:	  kollek8ve	  Materialsammlung	  im	  blog	  -­‐	  Biologie-­‐Exkursion	  -­‐	  hZp://mp.uni-­‐flensburg.de/proj...
ePorfolio	  in	  Interak8on	  mit	  Web	  2.0	  Apps
ePorfolio	  in	  Interak8on	  mit	  Web	  2.0	  Apps
mahara
Xing
facebook
facebook
2010	  -­‐	  ePorolio	  for	  all»...	  an	  educa<on	  porolio	  documents	  the	  accumula<on	  of	  human	  capital«	  ...
Europass	  -­‐	  hZp://www.europass-­‐info.de
Europass	  -­‐	  hZp://www.europass-­‐info.de
Europass	  -­‐	  hZp://www.europass-­‐info.de
Europass	  -­‐	  hZp://www.europass-­‐info.de
Europass	  -­‐	  hZp://www.europass-­‐info.de
Europass	  -­‐	  hZp://www.europass-­‐info.de
ProfilPASS                              G E L E R N T I ST G E L E R N T                              Einleitung          ...
ProfilPASS	  -­‐	  elektronisch	  hZps://www.eprofilpass.de
ProfilPASS	  -­‐	  elektronisch	  hZps://www.eprofilpass.de
ProfilPASS	  -­‐	  elektronisch	  hZps://www.eprofilpass.de
DQR	  -­‐	  hZp://www.deutscherqualifika8onsrahmen.de
DQR-­‐Matrix	  -­‐	  hZp://www.deutscherqualifika8onsrahmen.de
DQR-­‐Matrix	  -­‐	  hZp://www.deutscherqualifika8onsrahmen.de
Modulbeschreibung
!           SELBSTKOMPETENZ!!                                !           !           !            !           !           ...
Meine	  Fähigkeiten	  -­‐	  Bundesagentur	  für	  Arbeit
EQR	  -­‐	  hZp://ec.europa.eu/educa8on/lifelong-­‐learning-­‐policy/doc44_de.htm
EQR	  -­‐	  hZp://ec.europa.eu/educa8on/lifelong-­‐learning-­‐policy/doc44_de.htm
Maxims Portfolio
facebook
DQR-­‐Matrix	  -­‐	  hZp://www.deutscherqualifika8onsrahmen.de
Kapitalisierung	  des	  Lebens	  -­‐	  vom	  »Input«	  zum	  »Outcome«»Was	  auf	  diese	  Weise	  entsteht,	  ist	  eine	...
Porolio	                    	     ePorolio           Schule	                    	     Bildungsraum	  Europa	    Reformpäda...
Verwirklichung	  des	  einzigar<gen	  Potenzials	  »Porolioarbeit	  ist	  Ausdruck	  einer	  Philosophie,	  in	  der	  die...
Grundfunk<onen	  des	  Porolio1.	  Sichtbarkeit	  -­‐	  Darstellung  Kompetenzen,	  Disposi<onen,	  Potenziale,	  Mo<va<on...
zu	  1.	  Sichtbarkeit•Individualisierung	  -­‐	  Binnendifferenzierung•Authen8zität•Spurensicherung	  -­‐	  »verborgene	  ...
zu	  2.	  Selbststeuerung	  -­‐	  Selbstbes<mmung•SchülerInnen	  als	  autonome	  Subjekte	  ihres	  Lernens•individuelle	...
zu	  3.	  Brückenfunk<on•Verschränkung	  von	  Lehren,	  Lernen	  und	  Beurteilen•ParFzipaFon,	  Kommunika8on,	  demokra8...
Friedman,	  Milton	  (2004):	  Kapitalismus	  und	  Freiheit.	  München/Zürich:	  Piper;	  original	  1962
Becker,	  Gary	  S.	  (1982):	  Der	  ökonomische	  Ansatz	  zur	  Erklärung	  menschlichen	  Verhaltens.	  Tübingen:	  Mo...
Becker,	  Gary	  S.	  (1982):	  Der	  ökonomische	  Ansatz	  zur	  Erklärung	  menschlichen	  Verhaltens.	  Tübingen:	  Mo...
Markowitz,	  Harry	  Max	  (1952):	  PorOolio	  Selec8on,	  The	  Journal	  of	  Finance,	  Vol.	  VII,	  No.	  1	  
Amateure	  im	  Web	  2.0:	  Medien,	  Prak<ken,	  Technologien»Zumindest	  so	  viel	  kann	  festgehalten	  werden,	  da...
Selbststeuerung	  ist	  am	  besten	  ...»Beim	  Lernen	  ak<v	  sein	  ist	  gut,	  selbst	  über	  sein	  Lernen	  besFm...
Selbstbes<mmungAutonomie	  durch	  Kontrolle?SelbstbesFmmungstheorie	  der	  Intrinsischen	  Mo<va<on	  (Deci/Ryan)»Autono...
Norbert	  Bolz	  -­‐	  Am	  Rande	  der	  Trendtage	  2008	  in	  Hamburg:	  »Iden<tätsmanagement«
Iden<tätsmanagement:	  Digitale	  Iden<tät	  -­‐	  Das	  Ich	  im	  Netz	  h4p://www.elektrischer-­‐reporter.de/elr/video/...
Porolio	                    	     ePorolio           Schule	                    	     Bildungsraum	  Europa	    Reformpäda...
MICHEL FOUCAULT (*1926-†1984)
Foucault, Michel ([1975] 1976): Überwachen und Strafen. Die Geburtdes Gefängnisses. Frankfurt a.M.: Suhrkamp
Ricken, Norbert; Rieger-Ladich, Markus (Hrsg.) (2004): MichelFoucault. Pädagogische Lektüren. Wiesbaden: VS
Foucault, Michel et al. ([1988] 1993): Technologien des Selbst.Frankfurt a.M.: Fischer
»Allmählich wurde mir klar, dass in allenGesellschaften ein [...] Typ von Techniken existiert:diejenigen, die den Individu...
»... aber ich muss sagen, mich interessiert mehr dieUntersuchung der von den Griechen so genanntentechnê [...]. Mir ist kl...
Es geht also um Verfahren, die bestimmen oderzumindest nahelegen, »was man mit sich selbst tun,welche Arbeit man an sich v...
Regierungs-technik              Lebenskunst
Foucault, Michel ([1978/79] 2004): Geschichte derGouvernementalität II. Die Geburt der Biopolitik. Vorlesung am Collègede ...
Weber, Susanne; Maurer, Susanne (Hrsg.) (2006): Gouvernementalitätund Erziehungswissenschaft. Wiesbaden: VS
»›Führung‹ heißt einerseits, andere (durch mehroder weniger strengen Zwang) zu lenken, undandererseits, sich (gut oder sch...
»Wenn man Machtausübung als ein auf Handelngerichtetes Handeln definiert, wenn man sie als›Regierung‹ von Menschen durch an...
»Man muss die Wechselwirkung zwischen diesenbeiden Technikformen – Herrschaftstechniken undSelbsttechniken – untersuchen. ...
»Wenn man beispielsweise die Erziehungs-einrichtungen nimmt, so stellt man fest, dass mandie anderen anleitet und dass man...
Bröckling, Ulrich; Krasmann, Susanne; Lemke, Thomas (2000):Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung de...
Bröckling, Ulrich (2006): Das unternehmerische Selbst. Soziologieeiner Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S.7
»Das unternehmerische Selbst [...] steht für einBündel aus Deutungsschemata, mit denen heuteMenschen sich selbst und ihre ...
Foucault, Michel (2007): Ästhetik der Existenz. Schriften zurLebenskunst. Ausgewählt von Martin Saar. Frankfurt a.M.: Suhr...
Unter diesen (antiken) ›Existenzkünsten‹, unterdiesen ›Selbsttechniken‹ sind »gewusste undgewollte Praktiken zu verstehen,...
»Diese ›Existenzkünste‹, diese ›Selbsttechniken‹haben [...] einiges von ihrem Gewicht und von ihrerAutonomie verloren, als...
»In Wirklichkeit hat hypomnemata eine sehr genaueBedeutung. Das ist ein Heft, ein Notizbuch. [...] Diese neueTechnologie w...
ePorOolio	  als	  digitales	  No8zbuch
(e)Portfolio - Ambivalente Selbsttechnik
(e)Portfolio - Ambivalente Selbsttechnik
(e)Portfolio - Ambivalente Selbsttechnik
(e)Portfolio - Ambivalente Selbsttechnik
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

(e)Portfolio - Ambivalente Selbsttechnik

795 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
795
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
287
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

(e)Portfolio - Ambivalente Selbsttechnik

  1. 1. (e)Porolio  -­‐  ambivalente  Selbs4echnik  zwischen  Kompetenzorien<erung  und  BildungStephan  Münte-­‐Goussar
  2. 2. (e)Porolio  -­‐  ambivalente  Selbs4echnikStephan  Münte-­‐Goussar
  3. 3. Porolio     ePorolio Schule     Bildungsraum  Europa   Reformpädagogik     neoliberale  Steuerung    Gouvernementalität     Ästhe<k  des  Existenz
  4. 4. Porolio     ePorolio Schule     Bildungsraum  Europa   Reformpädagogik     neoliberale  Steuerung    Regierungstechnik     Ästhe<k  des  Existenz
  5. 5. Porolio     ePorolio Schule     Bildungsraum  Europa   Reformpädagogik     neoliberale  Steuerung    Regierungstechnik     Lebenskunst
  6. 6. Porolio     ePorolio Schule     Bildungsraum  Europa  Reformpädagogik     neoliberale  Steuerung    Outputsteuerung     Bildung (Kompetenz)
  7. 7. Porolio     ePorolio Schule     Bildungsraum  Europa   Reformpädagogik     neoliberale  Steuerung    Gouvernementalität     Ästhe<k  des  Existenz
  8. 8. Bildungsraum  EuropaÄsthe<k  des  Existenz ePorolioReformpädagogik neoliberale  Steuerung Porolio Schule Gouvernementalität
  9. 9. Bildungsraum  EuropaÄsthe<k  des  Existenz (e)PorolioReformpädagogik neoliberale  Steuerung Schule Gouvernementalität
  10. 10. Schule  im  Bildungsraum  EuropaÄsthe<k  des  Existenz (e)PorolioReformpädagogik neoliberale  Steuerung Gouvernementalität
  11. 11. Schule  im  Bildungsraum  EuropaÄsthe<k  des  Existenz (e)Porolio Reformpädagogik/neoliberale  Steuerung Gouvernementalität
  12. 12. Schule  im  Bildungsraum  EuropaÄsthe<k  des  Existenz (e)Porolio Neue  Lernkultur: Reformpädagogik/neoliberale  Steuerung Gouvernementalität
  13. 13. Schule  im  Bildungsraum  EuropaÄsthe<k  des  Existenz (e)Porolio Neue  Lernkultur: Reformpädagogik/neoliberale  Steuerung Freiheit  -­‐  Selbststeuerung  -­‐  Mündigkeit  -­‐  SelbstorganisaFon   -­‐  Autonomie  -­‐  Individualität  -­‐  KreaFvität   Gouvernementalität
  14. 14. Schule  im  Bildungsraum  Europa (e)Porolio Neue  Lernkultur: Reformpädagogik/neoliberale  Steuerung Freiheit  -­‐  Selbststeuerung  -­‐  Mündigkeit  -­‐  Selbstorganisa8on  -­‐   Autonomie  -­‐  Individualität  -­‐  Krea8vität  ÄstheFk  des  Existenz Gouvernementalität
  15. 15. Schule  im  Bildungsraum  Europa (e)Porolio Neue  Lernkultur: Reformpädagogik/neoliberale  Steuerung Freiheit  -­‐  Selbststeuerung  -­‐  Mündigkeit  -­‐  Selbstorganisa8on  -­‐   Autonomie  -­‐  Individualität  -­‐  Krea8vität  ÄstheFk  des  Existenz Gouvernementalität Lebenskunst Regierungstechnik
  16. 16. Schule  im  Bildungsraum  Europa (e)Porolio Neue  Lernkultur: Reformpädagogik/neoliberale  Steuerung Freiheit  -­‐  Selbststeuerung  -­‐  Mündigkeit  -­‐  Selbstorganisa8on  -­‐   Autonomie  -­‐  Individualität  -­‐  Krea8vität   Technologien  des  SelbstÄsthe<k  des  Existenz Gouvernementalität Lebenskunst Regierungstechnik
  17. 17. Schule  im  Bildungsraum  Europa (e)Porolio Neue  Lernkultur: Reformpädagogik/neoliberale  Steuerung Freiheit  -­‐  Selbststeuerung  -­‐  Mündigkeit  -­‐  Selbstorganisa8on  -­‐   Selbstbes8mmung  -­‐  Individualität   Technologien  des  SelbstÄsthe<k  des  Existenz Gouvernementalität Lebenskunst Regierungstechnik
  18. 18. Porolio     ePorolio Schule     Bildungsraum  Europa   Reformpädagogik     neoliberale  Steuerung    Gouvernementalität     Ästhe<k  des  Existenz
  19. 19. Porolio     ePorolio Schule     Bildungsraum  Europa   Reformpädagogik     neoliberale  Steuerung    Gouvernementalität     Ästhe<k  des  Existenz
  20. 20. Defini<onenpPorolio  -­‐  Schulpädagogik:»Ein  Porolio  ist  eine  zielgerichtete  Sammlung  von  Arbeiten,  welche  die  individuellen  Bemühungen,  Fortschri4e  und  Leistungen  der  Lernenden  auf  einem  oder  mehreren  Gebieten  zeigt.  Die  Sammlung  muss  die  Beteiligung  der  Lernenden  an  der  Auswahl  der  Inhalte,  der  Kriterien  für  die  Auswahl,  der  Festlegung  der  Beurteilungskriterien  sowie  Hinweise  auf  die  Selbstreflexion  der  Lernenden  einschließen.« Paulson  et  al.  1991,  zi8ert  nach  Häcker  2007,  S.127ePorolio  -­‐  Hochschuldidak<k,  Berufsbildung:»E-­‐Porolio  ist  eine  digitale  Sammlung  von  ›mit  Geschick  gemachten  Arbeiten‹  (=lat.  Artefakte)  einer  Person,  die  dadurch  das  Produkt  [...]  und  den  Prozess  [...]  ihrer  Kompetenzentwicklung  [...]  dokumen<eren  und  veranschaulichen  möchte.  Die  betreffende  Person  hat  die  Auswahl  der  Artefakte  selbstständig  getroffen,  und  diese  in  Bezug  auf  das  Lernziel  selbst  organisiert.« Hornung-­‐Prähauser  et  al.  2007,  S.14
  21. 21. Häcker,  Thomas  (2007):  PorOolio:  ein  Entwicklungsinstrument  für  selbstbes8mmtes  Lernen.Baltmannsweile:  Schneider  Verlag
  22. 22. Hilzensauer,  Wolf;  Hornung,  Veronika  (2006):  ePorOolio.  Methode  und  Werkzeug  für  kompetenzbasiertes  Lernen.  Salzburg  Research;hZp://eporOolio.salzburgresearch.at/images/stories/eporOolio_srfg.pdf  (30.11.2008)
  23. 23. Häcker,  Thomas  (2007):  PorOolio:  ein  Entwicklungsinstrument  für  selbstbes8mmtes  Lernen.Baltmannsweile:  Schneider  Verlag,  S.132
  24. 24. »Einsatz  von  E-­‐PorOolios  an  (österreichischen)  Hochschulen«  –  Studie  im  Aucrag  das  Bundesministerium  für  Wissenschac  und  Forschung  (bmwf)  (2007-­‐2008);  durchgeführt  von  P.  Baumgartner,  K.  Himpsl  &  S.  Zauchner,  Donau  Universität  Krems,  Dep.  für  Interak8ve  Medien  und  Bildungstechnologien
  25. 25. 1.  Arbeitsporolio  für  die  Diagnose  der  Stärken  und  Schwächen  des  eigenen,  individuellen  Lernens2.  Beurteilungsporoliowelches  eher  die  erfolgreiche  Bewäl<gung  formaler  Anforderungen  gegenüber  der  Lehrperson  oder  z.B.  einer  weiterführenden  Ins<tu<on  aufzeigt3.  Entwicklungsporolioum  Wachstum  und  Veränderung  eines  Lernenden  über  einen  längeren  Zeitraum  möglichst  von  diesem  selber  aufzeigen,  steuern  und  verantworten  zu  lassen4.  Vorzeigeporoliowelches  den  Lernenden  ermöglicht,  ihre  besten  Arbeiten  einem  wertschätzenden  Publikum  zu  präsen<eren  5.  Bewerbungsporoliowelches  schlicht  Bewerbungsunterlagen  etwa  in  Form  eines  Bewerbungspasses  meintLissmann,  Urban  (2000):  Beurteilung  und  Beurteilungsprobleme  bei  PorOolios.  In:  Jäger,  Reinhold  S.  (Hrsg.):  Von  der  Beobachtung  zur  Notengebung.  Landau:  Verlag  Empirische  Pädagogik,  S.  299-­‐345
  26. 26. 1.  Arbeitsporolio  für  die  Diagnose  der  Stärken  und  Schwächen  des  eigenen,  individuellen  Lernens2.  Beurteilungsporoliowelches  eher  die  erfolgreiche  Bewäl<gung  formaler  Anforderungen  gegenüber  der  Lehrperson  oder  z.B.  einer  weiterführenden  Ins<tu<on  aufzeigt3.  Entwicklungsporolioum  Wachstum  und  Veränderung  eines  Lernenden  über  einen  längeren  Zeitraum  möglichst  von  diesem  selber  aufzeigen,  steuern  und  verantworten  zu  lassen4.  Vorzeigeporoliowelches  den  Lernenden  ermöglicht,  ihre  besten  Arbeiten  einem  wertschätzenden  Publikum  zu  präsen<eren5.  Bewerbungsporoliowelches  schlicht  Bewerbungsunterlagen  etwa  in  Form  eines  Bewerbungspasses  meintLissmann,  Urban  (2000):  Beurteilung  und  Beurteilungsprobleme  bei  PorOolios.  In:  Jäger,  Reinhold  S.  (Hrsg.):  Von  der  Beobachtung  zur  Notengebung.  Landau:  Verlag  Empirische  Pädagogik,  S.  299-­‐345
  27. 27. »Einsatz  von  E-­‐PorOolios  an  (österreichischen)  Hochschulen«  –  Studie  im  Aucrag  das  Bundesministerium  für  Wissenschac  und  Forschung  (bmwf)  (2007-­‐2008);  durchgeführt  von  P.  Baumgartner,  K.  Himpsl  &  S.  Zauchner,  Donau  Universität  Krems,  Dep.  für  Interak8ve  Medien  und  Bildungstechnologien
  28. 28. Grundfunk<onen  des  Porolio1.  Sichtbarkeit  -­‐  individuelle  Kompetenzdarstellung Kompetenzen,  Disposi<onen,  Potenziale,  Mo<va<on  etc.  individuell  sichtbar  machen im  Gegensatz  zur  standardisierten,  gleichmacherischen  Leistungsfeststellung2.  Selbststeuerung  -­‐  Selbstbes8mmung  -­‐  Selbstreflexion Strategien  und  Ziele  des  Lern-­‐  und  Bildungsprozesses,  der  Kompetenzentwicklung  selbst   reflek<eren,  selbst  steuern,  selbst  bes<mmen  und  selbst  verantworten3.  Brückenfunk8on  zwischen  Selbst-­‐  und  Fremdbeurteilung von  Lehren  und  Lernen  (und  Beurteilen),  Selbst-­‐  und  Fremdsteuerung,  Selbst-­‐  und   Fremdbeurteilung
  29. 29. hZp://lecture2go.uni-­‐hamburg.de/konferenzen/-­‐/k/10
  30. 30. Brunner,  Ilse  /  Häcker,  Thomas  /  Winter,  Felix  (2006):  Handbuch  PorOolioarbeit.  Seelze-­‐Velber:  Friedrich  Verlag
  31. 31. hZp://lecture2go.uni-­‐hamburg.de/konferenzen/-­‐/k/10338
  32. 32. Besonderheiten  des  ePorOolios
  33. 33. Besonderheiten  des  ePorOolios
  34. 34. Besonderheiten  des  ePorOolios
  35. 35. Besonderheiten  des  ePorOolios
  36. 36. Besonderheiten  des  ePorOolios
  37. 37. Besonderheiten  des  ePorOolios
  38. 38. Besonderheiten  des  ePorOolios
  39. 39. »Eine  Vision:   Was  könnte  ein  ePorolio  leisten?• Als  Eltern  buchen  wir  bei  der  Geburt  unseres  Kindes  einen  persönlichen   Porolioraum  für  unsere  Tochter,  unseren  Sohn.  Dort  sammeln  wir:  Fotos,  Filme,   Erinnerungen.  Das  erste  Weihnachtsfest.  Der  dri4e  Geburtstag.  • Wenn  das  Kind  in  die  Schule  kommt,  wird  ein  neuer  Raum  eröffnet  [...].  Dort  werden   schulische  Werke,  besondere  Leistungen,  Zeugnisse,  ...  gesammelt.  [...]  Ab  der   fünhen  Klasse  übernimmt  das  Kind  selbst  die  Verantwortung  für  sein  Porolio.  • Und  mit  14  Jahren  wird  ein  neuer,  öffentlicher  Raum  eingerichtet:  ›Meine   Kompetenzen  und  Fähigkeiten‹  [...]  und  regelmäßig  überarbeitet.  Denn  der  begleitet   einen  auch  in  der  Ausbildung  und  der  beruflichen  Tä<gkeit.  • Prak<sch:  Als  Erwachsener  kann  man  [...]  für  einen  Arbeitgeber  die  Dokumente  in   einem  eigenen,  geschützten  Raum  neu  zusammenstellen  und  sich  damit  bewerben.« Born  2008;  h4p://blog.rpi-­‐virtuell.net
  40. 40. Porolio     ePorolio Schule     Bildungsraum  Europa   Reformpädagogik     neoliberale  Steuerung    Gouvernementalität     Ästhe<k  des  Existenz
  41. 41. PorOolio  als  Instrument  des  Lebenslangen  Lernens
  42. 42. Maxims  PorOolio
  43. 43. Maxims  PorOolio
  44. 44. Arbeit  am  SprachenporOolioaus  dem  Netz  geklaut  beim  Max-­‐Planck-­‐Gymnasium  der  Stadt  Rüsselsheim
  45. 45. Wenn  ein  solches  Porolio  über   mehrere  Jahre  geführt  worden  ist,   gibt  es  Auskunh  über  die  individuelle   Entwicklung  und  über  Kompetenzen,   die  in  der  Regel  nicht  im  Zeugnis   stehen.PorOolio:  Medienkompetenz  -­‐  hZp://www.porOolio-­‐medien.de
  46. 46. Hamburger Bildungsoffensive | Ziel der SchulreformEine  kluge  Stadtbraucht  alle  Talente  -­‐Neue  Lernkultur  -­‐  Individualisierung»Grundlage  für  die  Gestaltung  der  Lernprozesse  sind  geeignete  lerndiagnos<sche  Verfahren,  die  zur   Hamburger BildungsoffensiveDokumenta<on  der  individuellen   Rahmenkonzepte fürKompetenzentwicklung  um  [...]  Porolios   Primarschule, Stadtteilschuleergänzt  werden.  [...]   und das sechsstufige GymnasiumIn  Lernvereinbarungen,  einem  Lernpass  oder  Lerntagebuch  werden  die  jeweils  nächsten  Ziele  und  die  Wege  zu  ihrer  Erreichung  festgehalten.«  (S.6) 1
  47. 47. PorOolio  im  Rahmen  des  Lehramtsstudiums  Chemie  von  Catharina  PflugkDeckblaZ  -­‐  Einleitung  -­‐  Dünnschichtchromatogramme  Smar8es
  48. 48. Stud.IPort  -­‐  ePorOolio  im  Stud.IP  der  TU  Harburg
  49. 49. Stud.IPort  -­‐  ePorOolio  im  Stud.IP  der  TU  Harburg
  50. 50. mahara  -­‐  Sammeln  -­‐  Organisieren  -­‐  Präsen8eren
  51. 51. PorOolio  im  Referendariat  -­‐  Hamburger  Modell  hZp://www.li-­‐hamburg.de/fix/files/doc/PorOolio%20Handreichung%20Referendare%2011%2008.pdf
  52. 52. PorOolio  im  Referendariat  -­‐  Hamburger  Modell  
  53. 53. »ePorOolio«  im  SchulCommSy  Hamburg
  54. 54. SchulCommSy Hamburg
  55. 55. ePorOolio:  Bildungstheorie  im  blog
  56. 56. ePorOolio:  lerntagebuch.ch
  57. 57. ePorOolio:  Allgemeinge  Didak8k  im  Wiki
  58. 58. ePorOolio:  kollek8ve  Materialsammlung  im  blog  -­‐  Biologie-­‐Exkursion  -­‐  hZp://mp.uni-­‐flensburg.de/projekte/helgoland2011/
  59. 59. ePorfolio  in  Interak8on  mit  Web  2.0  Apps
  60. 60. ePorfolio  in  Interak8on  mit  Web  2.0  Apps
  61. 61. mahara
  62. 62. Xing
  63. 63. facebook
  64. 64. facebook
  65. 65. 2010  -­‐  ePorolio  for  all»...  an  educa<on  porolio  documents  the  accumula<on  of  human  capital«  Helen  C.  Barre+  -­‐  h+p://electronicpor5olios.org»...  mit  Hilfe  der  digitalen  Iden<täten  der  MitarbeiterInnen  mehr  Überblick  über  das  Humankapital  des  Unternehmens.«  Friedrich  Ortlieb  -­‐  bit  media»E-­‐Porolios  [...]  machen  das  wesentlichste  Element,  das  Human  Capital,  sichtbar,  auf  dem  wir  alle  unsere  gemeinsame  Zukunh  auuauen  können.«  Franz  Ri+er  -­‐  Schweifer  &Partner
  66. 66. Europass  -­‐  hZp://www.europass-­‐info.de
  67. 67. Europass  -­‐  hZp://www.europass-­‐info.de
  68. 68. Europass  -­‐  hZp://www.europass-­‐info.de
  69. 69. Europass  -­‐  hZp://www.europass-­‐info.de
  70. 70. Europass  -­‐  hZp://www.europass-­‐info.de
  71. 71. Europass  -­‐  hZp://www.europass-­‐info.de
  72. 72. ProfilPASS G E L E R N T I ST G E L E R N T Einleitung 1 Mein Leben – ein Überblick 2 Meine Tätigkeitsfelder – eine Dokumentation 3 Meine Kompetenzen – eine Bilanz 4 Meine Ziele und die nächsten Schritte 5 ProfilPASSPlus www.profilpass.deProfilPASS  vgl.  hZp://www.profilpass-­‐online.de
  73. 73. ProfilPASS  -­‐  elektronisch  hZps://www.eprofilpass.de
  74. 74. ProfilPASS  -­‐  elektronisch  hZps://www.eprofilpass.de
  75. 75. ProfilPASS  -­‐  elektronisch  hZps://www.eprofilpass.de
  76. 76. DQR  -­‐  hZp://www.deutscherqualifika8onsrahmen.de
  77. 77. DQR-­‐Matrix  -­‐  hZp://www.deutscherqualifika8onsrahmen.de
  78. 78. DQR-­‐Matrix  -­‐  hZp://www.deutscherqualifika8onsrahmen.de
  79. 79. Modulbeschreibung
  80. 80. ! SELBSTKOMPETENZ!! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! , A, B1, B2, C, Ich!kann!einfache!Aufgaben!selbstständig! Ich!kann!die!mir!übertragenen!Arbeiten!planen!und! Ich!kann!mich!rasch!auf!eine!Aufgabe!einlassen,!sie! Ich!kann!selber!erkennen,!was!zu!tun!ist!und!es!fällt!mir!leicht,! beginnen!und!erledigen,!wenn!sie!klar! mich!gedanklich!damit!auseinander!setzen,!wenn!ich! gedanklich!strukturieren!und!mich!von!meinem! die!Dinge!nach!dem!Prinzip!„grad!mache“!in!Angriff!zu!nehmen.! kontrolle, umrissen!sind.!Häufig!bin!ich!aber!auf! weiss,!was!von!mir!erwartet!wird!und!wenn!ich!dabei! Vorhaben!leiten!lassen.!Dabei!kann!ich!mögliche! Wenn!ich!mich!mit!etwas!beschäftige,!kann!ich!mich!gut!vertie; Selbst6, Anweisungen!und!Ermahnungen!ange; unterstützt!werde!dabei.!Wenn!ich!einmal!angefan; Schwierigkeiten!und!Hindernisse!erkennen!und!sie! fen!und!dranbleiben,!auch!auch!wenn!nicht!alles!auf!Anhieb! wiesen.!Während!der!Arbeit!kann!ich! gen!habe,!kann!ich!bei!einer!Arbeit!dranbleiben!und! meist!überwinden!–!auch!wenn!es!mir!manchmal! gelingt!und!ich!mehrere!Anläufe!unternehmen!muss.!Dabei! mich!jeweils!für!kurze!Zeit!konzentrieren,! mich!nicht!ablenken!lassen.!! schwer!fällt.!Dinge,!die!ich!mir!vorgenommen!habe,! macht!es!mir!keine!Mühe,!allfällige!Störquellen!auszublenden! wenn!ich!ab!und!zu!darauf!hingewiesen! ! kann!ich!meist!zu!einem!befriedigenden!Ende!bringen.!! und!über!längere!Zeit!beharrlich!ein!Ziel!zu!verfolgen.!Dinge,!die! werde.! ich!beginne,!kann!ich!in!der!Regel!auch!zu!Ende!führen!und!dabei! ! auch!den!Details!Beachtung!schenken.! Ich!kann!mich!dann!in!die!Pflicht!nehmen,! Ich!kann!mich!mit!Dingen!befassen,!wenn!sie!mich! Wenn!es!mir!wichtig,!kann!ich!motiviert!ein!Ziel! Ich!kann!mir!und!der!Welt!um!mich!herum!ein!echtes!Interesse! etwas!zu!tun!oder!zu!lernen,!wenn!eine! interessieren.!Manchmal!kann!ich!Aufgaben!auch!in! verfolgen!und!mehr!tun!als!das,!was!verlangt!wird.! entgegen!bringen.!Dinge!zu!wissen!und!zu!können,!gut!zu!sein,! Engage6, Konsequenz!droht!oder!eine!Belohnung! Angriff!nehmen,!unabhängig!davon,!ob!ich!etwas! Das!ist!eigentlich!häufig!der!Fall.!Ab!und!zu!ist!es!aber! in!dem!was!unternehme,!ist!mir!ein!Anliegen.!Entsprechend!kann! ment, wartet.!Es!sind!aber!Kontrollen!nötig,! kriege!dafür.!Es!hilft!mir,!mich!von!den!Ideen!anderer! nötig,!dass!ich!mir!einen!Ruck!geben!kann,!um!den! ich!mir!und!anderen!Fragen!stellen!und!den!Dingen!auf!den! damit!ich!es!nicht!beim!erstbesten! anregen!zu!lassen.!Und!wenn!mich!etwas!fasziniert,! Erwartungen!(auch!den!eigenen)!gerecht!zu!werden.! Grund!gehen.!Ich!kann!die!Arbeit!so!gestalten,!dass!sie!mir!Spass! Resultat!bewenden!lasse.!! kann!ich!aktiv!dabei!sein.!! Gerne!lasse!ich!mich!von!anderen!und!deren!Enthu; macht!und!ich!eigentlich!nie!das!Gefühl!habe,!gestresst!zu!sein.! ! ! siasmus!anstecken.!! Meist!kann!ich!mich!denn!auch!mit!Freude!ans!Werk!machen!und! ! andere!mit!dieser!Begeisterung!anstecken.!! Ich!kann!Aufträgen!gerecht!werden,! Ich!kann!klar!umrissene!Aufträge!erledigen!und! Ich!kann!Abmachungen!treffen!und!ich!kann!sie!in!der! Was!ich!tue,!tue!ich!nach!bestem!Wissen!und!Gewissen.!Als! wenn!ich!hin!und!wieder!darauf!aufmerk; wiederkehrende!Pflichten!meist!einhalten,!bin!dabei! Regel!auch!einhalten,!wenn!die!Bedingungen!(Zeiten,! jemand,!auf!den!man!sich!verlassen!kann,!kann!ich!Vereinbarun; Verlässlich6 sam!gemacht!werde!und!man!mich!an! aber!auf!Hinweise!und!Kontrollen!angewiesen.!Auch! Qualität,!etc.)!klar!geregelt!sind.!Mit!Aufträgen!und! gen!eingehen!und!mich!an!die!Verbindlichkeiten!halten!–!das! mögliche!Konsequenzen!erinnert.! an!Vereinbarungen!kann!ich!mich!in!der!Regel!halten,! Pflichten!kann!ich!meist!zuverlässig!umgehen,!auch! betrifft!auch!Details!wie!Pünktlichkeit!und!Ordnung.!Ich!kann! keit, wenn!sie!eingefordert!werden.!! wenn!kleinere!Hindernisse!zu!überwinden!sind.!Ich! Verantwortungen!übernehmen!für!mich!und!andere!und!mich! ! nehme!Verantwortlichkeiten!ernst!und!es!ist!mir!nicht! entsprechend!zuständig!fühlen.!Wenn!etwas!nicht!läuft,!wie! egal,!etwas!nicht!klappt.!! vorgesehen,!schaue!ich!zuerst,!wie!ich!es!anderes!machen! ! könnte.! ! Ich!kann!mir!vorstellen,!erfolgreich!zu! Ich!kann!mich!auf!Situationen!und!auf!Arbeiten! Wenn!ich!mich!sicher!fühle!(z.B.!wenn!ich!nicht!alleine! Ich!kann!zuversichtlich!an!mich!und!meine!Fähigkeiten!glauben! sein,!bei!dem!was!ich!tue,!wenn!ich!nicht! einstellen,!die!mir!vertraut!sind.!Es!macht!mir!Freude,! bin)!kann!ich!offen!auf!Menschen!und!Situationen! und!mich!entsprechend!auf!Menschen!und!Dinge!einlassen.!In! auf!mich!alleine!angewiesen!bin.!Wenn! wenn!Dinge!gelingen.!Wenn!ich!mich!keine!Angst!vor! zugehen!und!mich!mit!einem!gewissen!Selbstvertrau; den!meisten!Situationen!suche!ich!zuerst!nach!Lösungen!–!und! Zuver6, sicht, mir!etwas!gelingt,!macht!mir!das!Mut.!! dem!Scheitern!haben!muss,!kann!ich!mich!auch!an! en!einlassen!auf!das,!was!kommt.!Ich!kann!meist! finde!sie!auch!häufig.!Das!bestärkt!mich!jeweils.!Meist!bin!ich!mit! schwierigere!Dinge!heranwagen.!Und!ich!kann!es! Lösungen!finden.!Mit!Menschen,!die!ich!kenne,!kann! mir!zufrieden!und!kann!diese!entspannte!Art!auch!nach!aussen! schätzen,!wenn!die!Stimmung!entspannt!ist.! ich!humorvoll!umgehen!und!so!eine!gute!Atmosphäre! tragen.!Ich!kann!auch!gut!mit!Humor!umgehen,!gerne!lachen!–! unterstützen.! auch!über!mich!–!und!so!zu!einem!entkrampften!Klima!beitragen.! ! ! Ich!kann!Grenzen!(z.B.!mein/dein,!nein)! Mit!anderen,!die!ich!gut!mag,!kann!ich!zusammen!ar! Ich!kann!mich!aktiv!am!Lerngeschehen!beteiligen!und! Ich!kann!aktiv!die!Zusammenarbeit!mit!anderen!suchen!und!mich! akzeptieren!und!sorgfältig!mit!Dingen! beiten,!zuhören!und!ihren!Anliegen!Respekt!zollen.! mich!für!gemeinsame!Lösungen!und!positive!Entwick; in!Gruppen!nützlich!machen.!Ich!kann!mich!offen!und!konstruktiv! Achtsam6, umgehen,!wenn!mir!jemand!klar!sagt,! Ich!kenne!die!wichtigsten!Anstandsregeln!und!wende! lungen!einsetzen,!wenn!ich!merke,!dass!andere!mich! mit!anderen!und!mit!Konflikten!auseinander!setzen.!Dabei!spielt! was!ich!darf!und!was!nicht.!Wenn!es! sie!meist!an.!Dazu!gehört!auch,!dass!ich!hilfsbereit! dabei!unterstützen.!Ich!kann!die!Bedürfnisse!der! es!keine!Rolle,!ob!es!sich!um!persönliche!Belange!oder!um! keit, darauf!ankommt,!kann!ich!mich!anständig! sein!und!mich!nützlich!machen!kann.!Mit!Dingen!kann! anderen!erkennen!und!respektieren!und!ich!kann! Sachfragen!handelt.!Ich!kann!Verantwortung!übernehmen,!auch! und!freundlich!verhalten!(z.B.!grüssen,! ich!sorgfältig!umgehen.!Manchmal!brauche!ich!bei!all! sorgfältig!umgehen!mit!Dingen!und!Informationen,! wenn!es!unpopulär!ist.!An!die!Spielregeln!kann!ich!mich!ohne! bitte!und!danke!sagen).!! dem!noch!etwas!Unterstützung!und!Ermahnung.! die!mir!anvertraut!sind.!Den!meisten!Menschen! Probleme!halten.!Höflichkeit!und!Respekt!sind!für!mich!selbst; ! gegenüber!verhalte!ich!mich!höflich,!freundlich!und! verständlich.!Das!zeigt!sich!im!Umgang!mit!den!anderen,!mit!den! anständig.! dingen!–!und!auch!in!meiner!äusseren!Erscheinung.!! !Kompetenzraster  »Selbstkompetenz«  -­‐  Ins8tut  Beatenberg
  81. 81. Meine  Fähigkeiten  -­‐  Bundesagentur  für  Arbeit
  82. 82. EQR  -­‐  hZp://ec.europa.eu/educa8on/lifelong-­‐learning-­‐policy/doc44_de.htm
  83. 83. EQR  -­‐  hZp://ec.europa.eu/educa8on/lifelong-­‐learning-­‐policy/doc44_de.htm
  84. 84. Maxims Portfolio
  85. 85. facebook
  86. 86. DQR-­‐Matrix  -­‐  hZp://www.deutscherqualifika8onsrahmen.de
  87. 87. Kapitalisierung  des  Lebens  -­‐  vom  »Input«  zum  »Outcome«»Was  auf  diese  Weise  entsteht,  ist  eine  (na0onale,  europäische)  ›Währung  des  Humankapitals‹  und  in  naher  Zukun:  wahrscheinlich  eine  ›Zentralbank  des  Humankapitals‹,  die  über  den  Wechselkurs  entscheiden  wird.  [...]  Studierende  ebenso  wie  andere  Lernende  können  sich  auf  eine  endlose  solipsis0sche  Reise  der  Kapitalisierung  des  Lebens  freuen.  Diese  Reise,  auf  der  man  elektronische  Por<olios  und  andere  Humankapital-­‐Portemonnaies  mit  sich  führt,  ist  ein  gleichermaßen  hochmaterialis0sches  wie  zunehmend  virtuelles  und  spekula0ves  Unternehmen.«Masschelein,  Jan;  Simons,  Maarten  (2010):  Jenseits  der  Exzellenz.  Eine  kleine  Morphologie  der  Welt-­‐Universität.  Zürich:  diaphanes,  S.  37f.
  88. 88. Porolio     ePorolio Schule     Bildungsraum  Europa   Reformpädagogik     neoliberale  Steuerung    Gouvernementalität     Ästhe<k  des  Existenz
  89. 89. Verwirklichung  des  einzigar<gen  Potenzials  »Porolioarbeit  ist  Ausdruck  einer  Philosophie,  in  der  die  Einzigar<gkeit  eines  jeden  Menschen  hervorgehoben,  die  Vielfäl<gkeit  menschlicher  Begabungen  wertgeschätzt,  die  Interessen  der  Lernenden  berücksich<gt  und  die  Bedeutung  der  Lernergebnisse  für  das  Lebensprojekt  jedes  einzelnen  erkennbar  gemacht  werden.«Brunner,  Ilse  (2006):  Stärken  suchen  und  Talente  fördern.  Pädagogische  Elemente  einer  neuen  Lernkultur  mit  PorOolio.  In:  Dies.;  Häcker,  Thomas;  Winter,  Felix  (Hrsg.):  Das  Handbuch  PorOolioarbeit.  Friedrich  Verlag:  Seelze-­‐Velber,  S.  73-­‐78
  90. 90. Grundfunk<onen  des  Porolio1.  Sichtbarkeit  -­‐  Darstellung Kompetenzen,  Disposi<onen,  Potenziale,  Mo<va<on  etc.  individuell  sichtbar  machen  2.  Selbststeuerung  -­‐  Selbstbes8mmung  -­‐  Selbstreflexion Strategien  und  Ziele  des  Lern-­‐  und  Bildungsprozesses,  der  Kompetenzentwicklung  selbst   reflek<eren,  selbst  steuern,  selbst  bes<mmen  und  selbst  verantworten3.  Brückenfunk8on  zwischen  Selbst-­‐  und  Fremdbeurteilung von  Lehren  und  Lernen  (und  Beurteilen),  Selbst-­‐  und  Fremdsteuerung,  Selbst-­‐  und   Fremdbeurteilung
  91. 91. zu  1.  Sichtbarkeit•Individualisierung  -­‐  Binnendifferenzierung•Authen8zität•Spurensicherung  -­‐  »verborgene  Schätze  heben«•persönliche  Lernberatung
  92. 92. zu  2.  Selbststeuerung  -­‐  Selbstbes<mmung•SchülerInnen  als  autonome  Subjekte  ihres  Lernens•individuelle  Lernstrategien,  eigenes  Lerntempo eigene  Lernziele?•Selbstbeobachtung,  Selbstbeurteilung,  Selbstverantwortung,   Selbstwirksamkeitsüberzeugung  etc.•Selbstreflexion,  Metakogni8on,  »Lernen-­‐Lernen«
  93. 93. zu  3.  Brückenfunk<on•Verschränkung  von  Lehren,  Lernen  und  Beurteilen•ParFzipaFon,  Kommunika8on,  demokra8sche   Mitbes8mmung,  soziale  Selbstverständigung•Individuelle  GerechFgkeit  bei  der  Leistungsbewertung  -­‐   »Individualnorm«  -­‐  »Individualisierung«
  94. 94. Friedman,  Milton  (2004):  Kapitalismus  und  Freiheit.  München/Zürich:  Piper;  original  1962
  95. 95. Becker,  Gary  S.  (1982):  Der  ökonomische  Ansatz  zur  Erklärung  menschlichen  Verhaltens.  Tübingen:  Mohr;  original  1976
  96. 96. Becker,  Gary  S.  (1982):  Der  ökonomische  Ansatz  zur  Erklärung  menschlichen  Verhaltens.  Tübingen:  Mohr;  original  1976
  97. 97. Markowitz,  Harry  Max  (1952):  PorOolio  Selec8on,  The  Journal  of  Finance,  Vol.  VII,  No.  1  
  98. 98. Amateure  im  Web  2.0:  Medien,  Prak<ken,  Technologien»Zumindest  so  viel  kann  festgehalten  werden,  dass  sich  Begriffe  wie  etwa  ›SelbstbesFmmung‹,  ›Selbständigkeit‹  und  ›Gleichberech<gung‹  von  ihrem  emanzipatorischen  Kontext  gelöst  haben  und  heute  als  Versatzstücke  kommerzieller  Freiheitstechnologien  konsumiert  werden.«  Wie  »konnte  es  geschehen,  dass  die  alterna<ven  Begriffe  der  Kulturrevolu<on  wie  etwa  Autonomie,  KreaFvität  und  AuthenFzität,  die  sich  einst  gegen  die  Leistungsgesellschah  richteten,  heute  zu  Persönlichkeitsmerkmalen  der  Leistungselite  innerhalb  der  kapitalis<schen  Gesellschah  geworden  sind?«
  99. 99. Selbststeuerung  ist  am  besten  ...»Beim  Lernen  ak<v  sein  ist  gut,  selbst  über  sein  Lernen  besFmmen  ist  besser,  aber  sein  Lernen  selbst  zu  steuern,  ist  am  besten.«Bas8an,  Johannes  (2003):  Selbstgesteuertes  Lernen.  Editorial.  In:  PÄDAGOGIK,    55  (5)
  100. 100. Selbstbes<mmungAutonomie  durch  Kontrolle?SelbstbesFmmungstheorie  der  Intrinsischen  Mo<va<on  (Deci/Ryan)»Autonomie  und  Autonomieerleben  (sind)  zentral  für  die  grundsätzliche  Fähigkeit  des  Menschen,  externe  Kontrolle  –  direkter  und  indirekter  Art  –  in  interne  Kontrolle  zu  transformieren.«  Reinmann,  Gabi  /  Bianco,  Tamara  (2008):  Knowledge  Blogs  zwischen  Kompetenz,  Autonomie  und  sozialer  Eingebundenheit,  Arbeitsbericht  17,  Konzeptpapier,  Universität  Augsburg,  Medienpädagogik,  S.11
  101. 101. Norbert  Bolz  -­‐  Am  Rande  der  Trendtage  2008  in  Hamburg:  »Iden<tätsmanagement«
  102. 102. Iden<tätsmanagement:  Digitale  Iden<tät  -­‐  Das  Ich  im  Netz  h4p://www.elektrischer-­‐reporter.de/elr/video/205
  103. 103. Porolio     ePorolio Schule     Bildungsraum  Europa   Reformpädagogik     neoliberale  Steuerung    Gouvernementalität     Ästhe<k  des  Existenz
  104. 104. MICHEL FOUCAULT (*1926-†1984)
  105. 105. Foucault, Michel ([1975] 1976): Überwachen und Strafen. Die Geburtdes Gefängnisses. Frankfurt a.M.: Suhrkamp
  106. 106. Ricken, Norbert; Rieger-Ladich, Markus (Hrsg.) (2004): MichelFoucault. Pädagogische Lektüren. Wiesbaden: VS
  107. 107. Foucault, Michel et al. ([1988] 1993): Technologien des Selbst.Frankfurt a.M.: Fischer
  108. 108. »Allmählich wurde mir klar, dass in allenGesellschaften ein [...] Typ von Techniken existiert:diejenigen, die den Individuen gestatten, selbst eineReihe von Operationen mit ihrem Körper, ihrerSeele, ihren Gedanken, ihrem Verhaltenvorzunehmen, sie auf diese Weise zu verwandelnoder zu verändern und einen bestimmten Zustand[...] zu erreichen. Nennen wir diese TechnikenSelbsttechniken.«(Foucault [1981] 2005: 210)
  109. 109. »... aber ich muss sagen, mich interessiert mehr dieUntersuchung der von den Griechen so genanntentechnê [...]. Mir ist klar, dass der Ausdruck technêwegen seiner Nähe zum Begriff der ›Technologie‹mit seiner ganz spezifischen Bedeutungproblematisch sein könnte. [...] Man denkt dabei andie harten Technologien, an die des Holzes, desFeuers, der Elektrizität. Aber auch das Regierengreift auf Technologien zurück: die Führung vonIndividuen, die Leitung der Seelen, die Lenkungseiner selbst, [...] die Lenkung der Kinder.«(Foucault [1982a] 2005: 340f.)
  110. 110. Es geht also um Verfahren, die bestimmen oderzumindest nahelegen, »was man mit sich selbst tun,welche Arbeit man an sich verrichten und wie man›Herrschaft über sich selbst‹ erlangen soll durchAktivitäten, in denen man selbst zugleich Ziel,Handlungsfeld, Mittel und handelndes Subjekt ist.«(Foucault [1981] 2005: 259).
  111. 111. Regierungs-technik Lebenskunst
  112. 112. Foucault, Michel ([1978/79] 2004): Geschichte derGouvernementalität II. Die Geburt der Biopolitik. Vorlesung am Collègede France 1978-1979. Frankfurt a.M.: Suhrkamp
  113. 113. Weber, Susanne; Maurer, Susanne (Hrsg.) (2006): Gouvernementalitätund Erziehungswissenschaft. Wiesbaden: VS
  114. 114. »›Führung‹ heißt einerseits, andere (durch mehroder weniger strengen Zwang) zu lenken, undandererseits, sich (gut oder schlecht) aufzuführen,also sich in einem mehr oder minder offenenHandlungsfeld zu verhalten. Machtausübung bestehtdarin, ›Führungen zu lenken‹, also Einfluss auf dieWahrscheinlichkeit von Verhalten zu nehmen.«(Foucault [1982] 2005: 286)
  115. 115. »Wenn man Machtausübung als ein auf Handelngerichtetes Handeln definiert, wenn man sie als›Regierung‹ von Menschen durch andere Menschenim weitesten Sinne des Wortes beschreibt, dannschließt man darin ein wichtiges Element ein,nämlich das der Freiheit. Macht kann nur über ›freieSubjekte‹ ausgeübt werden, insofern sie ›frei‹ sind.«(Foucault [1982] 2005: 286f.)
  116. 116. »Man muss die Wechselwirkung zwischen diesenbeiden Technikformen – Herrschaftstechniken undSelbsttechniken – untersuchen. Man muss diePunkte analysieren, an denen die Techniken derHerrschaft über Individuen sich der Prozessebedienen, in denen das Individuum auf sich selbsteinwirkt. [...] Der Kontaktpunkt, an dem die Formder Lenkung der Individuen durch andere mit derWeise ihrer Selbstführung verknüpft ist, kann nachmeiner Auffassung Regierung genannt werden. «(Foucault 1993: 203f., zit. in der Übersetzung vonThomas Lemke, in: Lemke et al. 2000: 29)
  117. 117. »Wenn man beispielsweise die Erziehungs-einrichtungen nimmt, so stellt man fest, dass mandie anderen anleitet und dass man ihnen beibringt,sich selbst zu regieren.«(Foucault ([1983] 2005): 495)
  118. 118. Bröckling, Ulrich; Krasmann, Susanne; Lemke, Thomas (2000):Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung desSozialen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp
  119. 119. Bröckling, Ulrich (2006): Das unternehmerische Selbst. Soziologieeiner Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S.7
  120. 120. »Das unternehmerische Selbst [...] steht für einBündel aus Deutungsschemata, mit denen heuteMenschen sich selbst und ihre Existenzweisenverstehen, aus normativen Anforderungen undRollenangeboten, an denen sie ihr Tun und Lassenorientieren, sowie aus institutionellenArrangements, Sozial- und Selbsttechnologien, dieund mit denen sie ihr Verhalten regulieren sollen. «Bröckling, Ulrich (2006): Das unternehmerischeSelbst. Soziologie einer Subjektivierungsform.Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S.7
  121. 121. Foucault, Michel (2007): Ästhetik der Existenz. Schriften zurLebenskunst. Ausgewählt von Martin Saar. Frankfurt a.M.: Suhrkamp
  122. 122. Unter diesen (antiken) ›Existenzkünsten‹, unterdiesen ›Selbsttechniken‹ sind »gewusste undgewollte Praktiken zu verstehen, mit denen sich dieMenschen nicht nur die Regeln ihres Verhaltensfestlegen, sondern sich selber zu transformieren,sich in ihrem besonderen Sein zu modifizieren undaus ihrem Leben ein Werk zu machen suchen, dasgewisse ästhetische Werte trägt und gewissenStilkriterien entspricht.«(Foucault [1984] 1986: 18)
  123. 123. »Diese ›Existenzkünste‹, diese ›Selbsttechniken‹haben [...] einiges von ihrem Gewicht und von ihrerAutonomie verloren, als sie mit dem Christentumin die Ausübung einer Pastoralmacht integriertwurden und später in erzieherische, medizinischeoder psychologische Praktiken.«(Foucault [1984] 1986: 18)
  124. 124. »In Wirklichkeit hat hypomnemata eine sehr genaueBedeutung. Das ist ein Heft, ein Notizbuch. [...] Diese neueTechnologie war genauso revolutionär wie die Einführung desComputers ins persönliche Leben.« - »In diese Hefte trugman Zitate, Auszüge aus Werken, aus dem Leben mehr oderweniger bekannter Personen entnommene Beispiele,Anekdoten, Aphorismen, Reflexionen oder Überlegungen ein.Sie stellten ein materielles Gedächtnis gelesener, gehörteroder gedachter Dinge dar; und sie machten aus diesen Dingeneinen angehäuften Schatz für das spätere Wiederlesen undMeditieren [...], um gegen diese oder jene Schwäche [...] zukämpfen oder aber um ein Hemmnis [...] zu überstehen«(Foucault, Michel (1983/2005): Zur Genealogie der Ethik. In:Schriften, Vierter Band, 344., Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S.747-776, S. 768)
  125. 125. ePorOolio  als  digitales  No8zbuch

×