Medienbildung in der schule - Recherche

388 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag Recherche im Seminar Medienbildung in der Schule SS 2013

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
388
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Medienbildung in der schule - Recherche

  1. 1. SeminarMedienbildung in der SchuleSitzung 2:Recherche
  2. 2. Einleitung• KMK Konferenz vom 08.03.2012:• Medienbildung wird als Bildungsauftrag der Schule gesehen.• Medienkompetenz ist, neben Lesen, Rechnen und Schreiben, zueiner Kulturtechnik geworden.• Handlungsfelder:1. „verbindliche Verankerung der Medienbildung in Lehr- und Bildungspläne“2. „verbesserte Lehrerbildung“3. „angemessene Ausstattung der Schulen“4. „Intensivierung der Zusammenarbeit mit außerschulischenKooperationspartnern“• http://www.kmk.org/bildung-schule/allgemeine-bildung/sonstiges-einzelfragen/neue-medien.html
  3. 3. Zu 2. „Verbesserte Lehrerbildung“Thema: RechercheWas erwartet ihr von mir?- Überblick über die verschiedenen Webseiten- Kurze Einschätzung zu den einzelnen Tools
  4. 4. GliederungA) Suchmaschinen• Google• DuckDuckGo• MetaGer• WolframAlpha• GoogleScholarB) Bookmarks undmehr• Delicious• DiigoC) Materialien• OER / MOOC• Freie Datenbanken- Text- Bild- Daten• Folien und Texte• Vorträge
  5. 5. A) Suchmaschinen• Google (http://www.google.de/webhp?rls=ig)- Marktführer in Deutschland(ca 96% aller Suchanfragen laufen über Google),- seit 1998 online- seit 2004 sogar im Duden: Googeln- Datenspeicherung – User erhält persönlichzugeschnittene Ergebnisse
  6. 6. A) Suchmaschinen• DuckDuckGo (https://duckduckgo.com/)- Prinzip: Jeder erhält gleiche Suchergebnisse- User wird nicht charakterisiert und profilt- Zugriff auf offenen Datenquellenz.bWikipedia, Wolfram Alpha, RezessionsseiteYelp... Vorschaubox. Direkter Zugriff auf Amazonmit a! möglich oder youtubeyt!
  7. 7. A) Suchmaschinen• MetaGer (http://meta.rrzn.uni-hannover.de/)- Was ist MetaGer? (Meta : Griechisch Über)MetaGerist eine Suchmaschine, welche deutschsprachige (und beiBedarf auch internationale) Suchdienste parallel nach den vonIhnen eingegebenen Suchworten absucht und alle Ergebnissezusammenfasst. So etwas nennt man eine Meta-Suchmaschine.- Entwickelt vom RRZN der Uni Hannover; speichert keinepersonenbezogenen Daten, seit 2005 gibt es MetaGer2(http://metager2.de/)- Unterscheidung zwischen Web, News und International möglich;Nachteil: Ergebnispräsentation schlecht zuordenbar, da Signaturfehlt. Qualität der Ergebnisse fragwürdig. Bringt in News auch Newsvon 2006
  8. 8. A) Suchmaschinen• Wolfram Alpha (http://www.wolframalpha.com/)- Online seit 2009:- Sogenannte rechnende Wissensmaschine:Im Gegensatz zu einer gewöhnlichenSuchmaschine, die das Hauptziel haben eine Massevon Informationen im Internet zu durchsuchen undsinnvoll als Suchergebnis zu präsentieren kann WAWissen generieren.- Inhaltliche Antworten auf Fragen sind das Ziel.Beispielsweise mathematische Aufgaben lösen. Altervon Stars taggenau angeben. Sinn des Lebens ist beiWA auch 42.
  9. 9. A) Suchmaschinen• Google Scholar (http://scholar.google.de/)- seit 2004 (US) bzw. 2006 (GER) online- Durchsucht wissenschaftliche Publikationen wieZeitschriften, Volltextpublikationen, Abstracts etc.- Allerdings ist die Größe der Datenbasis und derenAktualisierungshäufigkeit unbekannt. Wie Google diewissenschaftliche Relevanz bewertet ist auch offen.- Positiv ist allerdings die schnelle Zugänglichkeit undeinfach Bedienung, sowie die StrukturiertePräsentation der Ergebnisse.
  10. 10. B) Bookmarks und mehr• Delicious (https://delicious.com)- seit 2003 online- Pionier des SocialBookmarking:„Social Bookmarks (selten auch in der übersetzten Form: „Soziale Lesezeichen“)sind Internet-Lesezeichen, die von mehreren Nutzern gemeinsam auf einem Serverim Internet oder im Intranet abgelegt werden, so dass sie gemeinsam daraufzugreifen können, um die Lesezeichen untereinander auszutauschen. Der Zugriffauf den Dienst erfolgt standardmäßig über einen Webbrowser; für manche Dienstegibt es auch spezielle Browser-Erweiterungen, um die Bedienung zu erleichtern.Man spricht insoweit auch vom gemeinschaftlichen Indexieren von Internet-Quellen. Dazu werden üblicherweise sogenannte Social-Bookmark-Netzwerkegenutzt, vor allem, um Links und Nachrichtenmeldungen zu sammeln.“(WikipediaSocialbookmarking vom 01.05.2013)
  11. 11. B) Bookmarks und mehr• Diigo (https://www.diigo.com/)- Weiterentwicklung des Socialbookmarking.- Vielmehr ein Wissensmanagement undKollaborationstool, als SocialBookmarking.„Neben der Online-Speicherung von Bookmarks(Favoriten/ Lesezeichen) bietet "Diigo" seinen Nutzernweitreichende Kommunikations- undKollaborationsmöglichkeiten, wieRandnotizen, Unterstreichungen etc.“ (vgl. Netzweltvom 01.05.13)
  12. 12. C) Materialien• OER (Open educationalressource)- Die „William and Flora Hewlett Foundation“ definiert OER wiefolgt:OER sind frei zugängliche Lehr-, Lern- undForschungsressourcen, die gemeinfrei sind oder auf Basis freierLizenzen die Verwendung und Veränderung erlauben. OpenEducational Resources umfassen vollständige Kurse, Kursmaterialienoder -aufgaben, Lehrbücher, Videos oder Anwendungsprogrammesowie andere Werkzeuge, Materialien oder Techniken, die genutztwerden, um den Wissenserwerb zu unterstützen.- OER können aus unterschiedlichsten digitalen Inhalten undFormaten bestehen. Lerninhalte können z. B.Onlinekurse, Kursmaterialien, Aufgabensammlungen oderZeitschriften etc. sein.http://www.oercommons.org/
  13. 13. C) Materialien• MOOC (Massive open online course)Bsp.:+ Class2Go (Weblink)MOOC Angebot der Stanford UniversityMan kann sogar Zertifkate am Ende eines abgeschlossenenKurses erhalten+ edX(Weblink): kooperative offene E-Learning-Plattformdes Massachusetts Institute of Technology (MIT) und derHarvard University[3].
  14. 14. C) Materialien• Freie Datenbanken - 1) Text:+ Projekt Gutenberg (http://www.gutenberg.org/)ca. 42.000 Bücher online als freie Ebooks erhältlich.Entweder ist Urheberrecht ausgelaufen, oder war nie geschützt.Überwiegend englische Ebooks , darunter 700 deutsche.+ Googlebooks (http://books.google.de/)Aus Google print (=Kooperation mit Verlagen) und googlelibrary (= Kompletteingescannte Bücher teilweise auch ohne Zustimmung)Mit Zustimmung wie bspw. MIT, Havard, Stanford oder in Dts. 2006 wurden ca. 1Mio. Bücher der bayrischen Staatsbibliothek in München eingescannt.
  15. 15. C) Materialien• Freie Datenbanken - 2) Bild:• + Wikipedia: Public Domain Bilderquellen (http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Public-Domain-Bilderquellen)„Im Web gibt es eine Reihe von Bildergalerien, deren Bilder sich im Gemeineigentum, auch alsPublic Domain bekannt, befinden.Viele dieser Bildergalerien enthalten Bilder, die in einem bestimmten Land (meist den USA) keinenSchutz genießen oder deren Schutzfrist abgelaufen ist. Sie werden dann als "Public Domain"bezeichnet. Dies betrifft häufig Bilder von US-Regierungsbehörden, die nach amerikanischem Rechtkein Copyright für sich in Anspruch nehmen können. In anderen Ländern (wie Deutschland) sinddiese Bilder aber durchaus noch aufgrund internationaler Abkommen urheberrechtlich geschützt.“+ Google Bilder CC (CreativeCommons)(https://www.google.com/search?as_st=y&tbm=isch&hl=de&as_q=Testsuchwort&as_epq=&as_oq=&as_eq=&cr=&as_sitesearch=&tbs=sur:f&biw=1440&bih=758#safe=active&as_st=y&hl=de&tbs=sur:f&tbm=isch&sa=1&q=wirtschaftskreislauf&oq=wirtschaf&gs_l=img.3.0.0l10.3281.4527.4.5669.9.5.0.4.4.0.138.500.3j2.5.0...0.0...1c.1.12.img.medUiXChHuc&bav=on.2,or.r_qf.&fp=36f96f48520e5f3e&biw=1024&bih=664)
  16. 16. C) Materialien• Freie Datenbanken - 3) Daten:+ Statistisches Bundesamt. (www.destatis.de)+ Topologie der Wünsche (http://www.imuk.de/imuk.html)Marktstudien+ Gapminder (http://www.gapminder.org/data/)+ Folien und Texte: Slideshare – hat jeder ausprobiert+ Scribd(http://de.scribd.com/) - theworlds digital library
  17. 17. C) Materialien• Freie Datenbanken - 4) Vorträge:+ TED (http://www.ted.com/)TED (Abkürzung für Technology, Entertainment, Desing)„TED Talks sind Video-Aufzeichnungen der all-jährlichen TED-Konferenz imkalifornischen Monterey. Die eingeladenen Dozenten gehören zu denfortschrittlichsten Denkern unserer Zeit. Sie präsentieren innovative Ideen, dieunser Leben und unsere Umwelt grundlegend verbessern könnten - nach dem TEDMotto:"Ideasworthspreading" - "Ideen mit Verbreitungswert"!+ Yovisto – Academic videosearch (http://www.yovisto.com/)+ MIT openCourseware (http://ocw.mit.edu/index.htm)

×