analysis bus travel market - freilichtmuseum

970 Aufrufe

Veröffentlicht am

presentation of a local bus travel market analysis for salzburg's freilichtmuseum - marketing class - university of applied sciences salzburg

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
970
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

analysis bus travel market - freilichtmuseum

  1. 1. Freilichtmuseum Großgmain Projektarbeit aus Marketing EMTA 2005 Trendbarometer Busreiseveranstalter Österreich Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  2. 2. Trendbarometer BRV Freilichtmuseum Großgmain • Trendbarometer Busreiseveranstalter Österreich - allgemein • Trendbarometer Busreiseveranstalter mit Salzburg im „Sortiment“ Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  3. 3. Fragebogen Österreich - allgemein Freilichtmuseum Großgmain • Welche sind Ihre Top (5) Destinationen? • Was macht diese Destinationen für Sie als BRV attraktiv? • Welche sind Ihre wichtigsten Auswahlkriterien für eine Destination? • Was sind häufige Mängel/Schwächen (für BRV) von Destinationen? • Was braucht eine „perfekte Destination“ für einen BRV? • Was wird rund um die Destination selbst (zB vom Marketingzuständigen) noch benötigt, damit die Zusammenarbeit mit der Destination funktionieren kann? Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  4. 4. Fragebogen Österreich - allgemein Freilichtmuseum Großgmain • Über welche Kanäle erfahren Sie von neuen, interessanten Destinationen? • Wann erfolgt bei Ihnen die Erstellung Ihrer Programme? • Wie kommunizieren Sie hauptsächlich mit Ihren Partnern? • Wie bewerten Sie folgende Aktivitäten? • Anmerkungen Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  5. 5. Welche sind Ihre Top (5) Destinationen? Freilichtmuseum Großgmain Österreich 21 • Wien Deutschland 14 • Graz • Salzkammergut Italien 8 • Großglockner Tschechien 7 • Kristallwelten Ungarn 4 • Salzwelten in Aussee Niederlande 2 • Nockalmstrasse Slowenien 1 • Gestüt Biber Frankreich 1 • Krimmler Wasserfälle Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  6. 6. Was macht diese Destinationen für Sie als BRV attraktiv? Freilichtmuseum Großgmain Preis 12 Aktivitäten, Attraktionen & Zusatzleistungen in der Nähe 7 Nachfrage 7 Image / Bekanntheitsgrad 7 Übernachtungsmöglichkeiten 7 Infrastruktur / Organisation 4 Restaurants 4 Entfernung 4 Kultur 3 Verkehrsanbindung 3 Parkmöglichkeiten 3 Thermen / Wellness 2 Meer 1 Musical 1 Individuelle Programme 1 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  7. 7. Welche sind Ihre wichtigsten Auswahlkriterien für eine Destination? Freilichtmuseum Großgmain Nachfrage 17 Preis 12 Anfahrtszeit / Nähe 6 Bekanntheitsgrad 6 Sehenswürdigkeiten 3 Agenturen (Vermittler) 1 Parkgebühren 1 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  8. 8. Was sind häufige Mängel/Schwächen (für BRV) von Destinationen? Freilichtmuseum Großgmain Parkplätze 11 Zu hohe Parkgebühren 5 Kapazitätsprobleme 5 Lange Wartezeiten für Kunden 4 Schlechte Infrastruktur 4 Saison- & Wetterabhängigkeit 4 Zu kleine Restaurants 3 Überlaufene Destinationen 2 Mangelnde Information 2 Kleinigkeiten, die sich summieren 1 Hohe Preise 1 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  9. 9. Was braucht eine „perfekte Destination“ für einen BRV? Freilichtmuseum Großgmain Attraktive Preise (Preis/Leistung) 19 Nachfrage 10 Restaurant 6 Informationen / Kommunikation 4 Kurzer Anfahrtsweg 3 Schnelle Abfertigung 2 Breites Angebot (Aktivitäten, …) 2 Infrastruktur / Organisation 2 Unterlagen 2 Übernachtungsmöglichkeit 2 Alles 1 Ausflugsziele 1 Abgestimmt auf Busreisekunden 1 Kombination mit anderen Leistungen 1 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  10. 10. Was wird rund um die Destination selbst noch benötigt, damit die Zusammenarbeit mit der Destination funktionieren kann? Freilichtmuseum Großgmain Unterkünfte 6 Ausführliche Infos & Unterlagen 5 Verpflegung & Unterkunft 5 Kommunikation 4 Nichts 3 Verscheidene Preiskategorien / Ermäßigungen 2 Busgruppenfreundlichkeit 2 Kompetente Ansprechpartner 2 Agenturen als Vermittler 1 Kürzester Anfahrtsweg 1 Toiletten, Restaurant, … für Busfahrer nutzbar 1 Hintergrundinformationen 1 Einkaufsmöglichkeit (Souvenir) 1 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  11. 11. Über welche Kanäle erfahren Sie von neuen, interessanten Destinationen? Freilichtmuseum Großgmain Internet 15 Messen 11 Mundpropaganda 9 Fachzeitschriften & -literatur 5 Angebote der Destinationen / Broschüren 4 Vertreterbesuche 4 Post 3 Eigene Recherche 3 Über Agenturen 3 Direkt vom Kunden 3 Wokshops 1 Fahrer & Reiseleiter 1 Veranstaltungen 1 Tourismusverbände 1 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  12. 12. Wann erfolgt bei Ihnen die Erstellung Ihrer Programme? Freilichtmuseum Großgmain 11 Herbst (Reisekatalog) Kurzfristig, Auf Kundenwunsch 10 Winter 22 2 Mal Jährlich (Sommer / Winter) Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  13. 13. Wie kommunizieren Sie hauptsächlich mit Ihren Partnern? Freilichtmuseum Großgmain 3 2 eMail 10 22 Telefonisch Fax Postweg Persönlich 16 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  14. 14. Wie bewerten Sie die folgenden Aktivitäten? Freilichtmuseum Großgmain Lesungen 1 24 Volkstanzkurs 7 18 Back-Workshop 10 15 Most pressen 14 11 Handwerksvorführungen 16 9 Fackelwanderungen/Winter 17 8 attraktiv Pferdekutschen/-schlittenfahrten 17 8 nicht attraktiv Wildkräuter-Führungen 19 6 Einkaufsmöglichkeiten 22 3 Feste zu versch. Themen 22 3 Themenführungen 22 3 Bauernjause/einkehrmöglichkeit 24 1 0 5 10 15 20 25 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  15. 15. Anmerkungen Freilichtmuseum Großgmain • FM ist grundsätzlich interessant • Parkplätze sind enorm wichtig • Es wäre gut, wenn jemand vom örtlichen Fremdenverkehrsverein mitfahren würde • Altersdurchschnitt der Kunden ist 50+ • Neue Destinationen werden selten angefahren • Gute Vertrauensbasis notwendig • Aktivitäten sollten nicht 2-3 Stunden überschreiten • Einkaufsmöglichkeiten sollten bäuerliche Produkte umfassen Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  16. 16. Fragebogen - Salzburg Freilichtmuseum Großgmain • Wie sehen Sie die aktuelle Entwicklung des Busreisemarktes? • Kennen Sie das Salzburger Freilichtmuseum? Wenn JA: Fahren Sie es an? • Was sind Ihrer Meinung nach Stärken des Freilichtmuseums? • Was sind Ihrer Meinung nach Schwächen des Freilichtmuseums? • Haben Sie Interesse an Neuentwicklungen im Freilichtmuseum? • Anmerkungen Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  17. 17. Welche sind Ihre (5) Top Destinationen? Freilichtmuseum Großgmain Flughafen 2 Theater 2 Messezentrum 1 Sehenswürdigkeiten in Sbg 1 Salzburger Land 1 Salzkammergut 1 Werfen 1 Großgmain 1 Salzburg Stadt 1 Europark 1 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  18. 18. Was macht diese Destination für Sie als BRV attraktiv? Freilichtmuseum Großgmain Infrastruktur 1 Altstadt 1 Sehenswürdigkeiten 1 Preis 1 Allwetterfähigkeit 1 Nachfrage 1 Parkplätze 1 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  19. 19. Wie sehen Sie die aktuelle Entwicklung des Busreisemarktes? Freilichtmuseum Großgmain Positiv / steigend 2 Negativ 1 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  20. 20. Kennen Sie das Freilichtmuseum? Wenn JA: Fahren Sie es an? Freilichtmuseum Großgmain Ja/Ja 2 Ja/Nein 1 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  21. 21. Was sind Ihrer Meinung nach Stärken des Freilichtmusemus? Freilichtmuseum Großgmain Kultur / Brauchtum 2 Spaziergänge 1 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  22. 22. Was sind Ihrer Meinung nach Schwächen es Freilichtmuseums? Freilichtmuseum Großgmain Parkplätze 3 Weite Wege zu Fuß 2 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  23. 23. Haben Sie Interesse für Neuentwicklungen im Freilichtmuseum? Freilichtmuseum Großgmain Ja 3 Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  24. 24. Anmerkungen Freilichtmuseum Großgmain • PKWs stehen kreuz und quer • Bei Schlechtwetter ist alles schmutzig • Bauernherbst ein „MUSS“ • Packages sind sehr erwünscht • Typisch Salzburgerisches Wirtshaus wäre erwünscht (am Gelände) • Entfernungen sind sehr groß (Zielgruppe) • Busfahrer reden untereinander – man sollte auf sie achten • Preis/Leistungsverhältnis muss passen Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006
  25. 25. Freilichtmuseum Großgmain Projektarbeit aus Marketing EMTA 2005 Danke für die Aufmerksamkeit! Freund, Lackner, Laßnig, Pirchheim, Reindl & Staudinger WS 2006

×