…Zeit für einen Perspektiv-Wechs
we axxelerate your business
axxelia
GmbH & Co.KG
Firmensitz in Freiburg i.Br.
7 Mitarbeiter
gegründet 2013
 Erster reiner...
Expertise, Ressourcen, Leistung…wir sind Partner im europäischen QRM-
Netzwerk
QUICK
RESPONSE
MANUFACTURING
…machen Sie Ihr Unternehmen deutlich schneller!
Wer hat‘s entwickelt?
 QRM gehört zu den Ansätzen der
Time-Based-Competition-Familie
 QRM wurde an der University of Wis...
0
100
200
300
400
500
600
700
800
900
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Stückzahlen
Produkt
Produktportf...
Variabilität nicht eliminieren, sondern zum Erfolgsfaktor machen!
QRM ist eine Strategie zur
schnellen und termingetreuen ...
QRM ist kein Werkzeug, sondern durchgängige Strategie!
So haben wir es gelernt, …und so arbeiten wir
„Um Aufträge in kürzerer Zeit abzuschließen, muss schneller,
intensiver und ...
Der Einfluss des Kostendenkens auf die Effizienz
Maximale Arbeitslast
Minimale Arbeitslast
(4 MA  ca. 70%)
3 MA  ca. 98%...
Welche Autobahn hat mehr Durchsatz?
Foto: dpa Foto: wikipedia
Wann ist die Auslastung ideal?
Der Stress ist schon vorprogrammiert
Kennen Sie diese Zeit-Spirale?
Lange
Lieferzeiten
Ungenaue
Planung der
Fertigung
Einbau von
Reservezeit
en
Hohe
Bestände
u...
Umso mehr Variabilität, umso mehr Stress
Innendienst
Auftrags-
erfassung
Zeichnungs-
erstellung
NC Program-
mierung
Materi...
Was ist zu tun???
Umdenken!
QRM eröffnet eine andere Perspektive!
(Neue) Wege der Ablauforganisation finden, die sich primär auf die
Verkürzung der Du...
Kostenfocus vs. Zeitfocus
Zeitfocus
5 Tage 12 Tage 9 Tage 8 Tage
Durchlaufzeit: 34 Tage!
Vertrieb / AV Teilefertigung Mont...
Etwas Feintuning
wird nicht reichen!
Denn…
…wir brauchen mehr Reaktionsfähigkeit!
…wir brauchen mehr Flexibilität!
…wir wollen deutlich mehr Geschwindigkeit!
0
100
200
300
400
500
600
700
800
900
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Stückzahlen
Produkt
„Was bedeute...
Vier grundlegende Veränderungen in der Organisation
Organisation Funktional Zellenbasiert
Management Top-down
Team
übernim...
Drei mögliche Maßnahmen zum Umgang mit Variabilität
Wie würden Sie entscheiden?
Art der Maßnahme Bestände Zeit Kapazität
Was wartet? Material Kunde Maschine
Was kostet es? Be...
Weniger ist mehr: das „Wunder“ ungenutzter Kapazität
Gröber planen – Präziser steuern
POLC
A
&
Steuerung des
Auftragsfluss zwischen
den Zellen
Terminplanung und
Materialverfüg...
AV1/F2
F2/M3
M3/V
Das QRM-„ZIEL“: Möglichst viel Zeit aus der DLZ-Spirale entfernen
 Kurze DLZ ermöglichen Einhaltung der Liefertermine (Li...
Mehr
Rüstvorgänge
Das Beste zum Schluss: Mit QRM sinken auch die Kosten
Kürzere
Lieferzeiten
und geringere
Kosten!
Vielen Dank!
Steffen
Herkt
QRM-Consulting
axxelia GmbH & Co.KG
Herrenstraße 45
D-79098 Freiburg
QRM Präsentation i+e 2015 150108
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

QRM Präsentation i+e 2015 150108

627 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das ist Quick Response Manufacturing. Impuls-Vortrag im Rahme der i+e Messe zum Thema.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
627
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • 2 Minuten

    eigene Vorstellung
    Perspektiv-Wechsel vornehmen
  • 2 Minuten
  • 2 Minuten

    -Partner in vielen wichtigen europäischen Ländern
    -praktisch für Unternehmen mit länderübergreifenden Standorten
    -Know how aus vielen relevanten Bereichen
    -Breite Basis für die Weiterentwicklung von QRM
  • 2 Minuten

    Produktion / Organisation aus einer anderen Perspektive zeigen!
    indem Impuls in Sachen QRM gegen wird
    Teilnehmer entscheiden, ob sie sich weiter mit QRM befassen
  • 2 Minuten

    -Vergleich mit LEAN-Historie > seit WW2
  • 1 Minuten

    -was haben diese Unternehmen gemeinsam?
    -sie haben DLZ-Verkürzungen von bis zu 90% geschafft und sehr hohe Liefertreue erreicht
    -sie haben ein sehr inhomogenes Produktportfolio
  • 3 Minuten
  • 2 Minuten

    -Auftragsfertigung kundenspezifischer Produkte
    -Kleinseriengertiger
    -Produkte für Märkte mit stark schwankender Nachfrage
    -Prototypen und Musterbau
    -aber auch Dienstleistungen und Administration
  • 2 Minuten

    QRM ist eine Potenzialstrategie, keine Rationalisierungsstrategie
  • 2 Minuten

    -weit verbreitete Managementsicht
    -klassische Denkweise in der Prozessoptimierung
    -Aussage basiert auf einseitiger Kostenorientierung

    Und warum zeigt die Praxis oft genau das Gegenteil?
    lange Liefer- oder Reaktionszeiten und geringe Liefertreue
    hohe Bestände an Material, Halb- und Fertigerzeugnissen
    aufwendige, aber wenig wirksame Planung und Steuerung
    schleichende und z.T. deutliche Verschlechterung der Qualität
    Ausfall von Ressourcen (wie Maschinen, Werkzeuge, etc.)
    nachlassende Mitarbeitermotivation und Leistungsbereitschaft
  • 3 Minuten

    -Leerlauf merkt der Kunde nicht, den Rückstand schon
    -Kostenorientierung führt automatisch zu Rückständen und längerer Durchlaufzeit
  • 1 Minuten

    -das ist auch Variabilität
  • 2 Minuten

    -Zielkonflikt zwischen kostenorientierter und zeitorientierter Auslastung
  • 1 Minuten

    hohe Dauerbelastung
    Maximale Auslastung erreichen
  • 4 Minuten

    Lange Lieferzeiten
    Langfristige Planung erforderlich = ungenau > Autoscheinwerfer
    Schlechte Erfahrungen mit der Planungsgenauigkeit
    Aufträge werden vorgezogen und erzeugen dadurch hohen Umlaufbestand, Ressourcen werden blokiert
    Weitere Aufblähung der Lieferzeiten und noch mehr Planungsungenauigkeit
    Dadurch geht Focus auf reguläre Aufträge verloren
    Planung von noch längeren Lieferzeiten, viele Qualitätsprobleme durch Handling, Bewegung, Lagerung
  • 1 Minute
  • 1 Minuten

    -Durchbrechen der DLZ-Spirale
    -Kein trivialer Paradigmenwechsel
  • 4 Minuten

    -Kostenfocus ist Reduzierung der Bearbeitungszeit
    -Opimierung u.U. im Microbereich

    -GreySpace ist Wertschöpfung
    -WhiteSpace ist die Art und Weise wie wir das Unternehmen organisieren
    -WhiteSpace kostet auch Geld, oft viel Geld
  • 0,5 Minuten

    …um deutlich kürzere Durchlaufzeiten zu erreichen
  • 0,5 Minuten

    -auf Veränderungen schnell reagieren
  • 0,5 Minuten

    Ressourcen flexibel einsetzen
  • 1 Minute

    …bezogen auf die Ausgangssituatuion?
  • 3 Minuten

    -Zellen verrichten immer kompletten Satz an Tätigkeiten
    -Zellen verfügen über exklusive Ressourcen
    -Teams haben in der Zelle operative und planerischen Hoheit
    -Funktionsübergreifend qualifizieren um Flexibilität zu erreichen
    -Schärfung und Fokussierung auf eine führende Kennzahl
  • 3 Minuten

    5. Ansatz Die Wirkung der verfügbaren Puffer erkennen und richtig nutzen
  • 2 Minuten

    3. Ansatz Mit Pufferkapazität planen
  • 3 Minuten

    6. Ansatz Übergeordnet planen und detailliert steuern
  • 3 Minuten
  • 2 Minuten

    Hauptansatz und grundlegende Zielstellung
  • 2 Minuten
  • 3 Minuten

    -mit Puffern Variabilität kompensieren
    Lange MCT ist das Resultat von in der Planung nicht berücksichtigter Dynamik und falsch erkannten Abhängigkeiten
  • 2 Minuten
  • 4 Minuten
  • 4 Minuten

    MCT ist die Laufzeit eines Kundenauftrages gemessen am kritischen Pfad in Kalenderzeit ausgehend von der Bestellung, durch das Gesamtunternehmen bis zur Auslieferung des ersten Teils an den Kunden. Für die MCT-Ermittlung gelten folgende Prämissen:

    alle Tätigkeiten werden „ganz von vorn beginnend“ betrachtet
    alle normalen Verzögerungen werden erfasst
    alle Verweilzeiten des Materials werden berücksichtigt
  • 2 Minuten

    2. Ansatz flexible Zellstrukturen schaffen
  • 1 Minuten
  • 1 Minute

    4. Ansatz Losgrößen zeitoptimal gestalten
  • 1 Minute
  • 3 Minuten

    7. Ansatz Mit Polca die Produktion steuern
  • 10 Minuten
  • 1 Minute
  • 3 Minuten
  • QRM Präsentation i+e 2015 150108

    1. 1. …Zeit für einen Perspektiv-Wechs
    2. 2. we axxelerate your business axxelia GmbH & Co.KG Firmensitz in Freiburg i.Br. 7 Mitarbeiter gegründet 2013  Erster reiner QRM-Dienstleister Deutschlands  Umfassendes QRM-Leistungsportfolio  Potenzialanalyse  Implementierung und Projektausführung  QRM-Software (Auftragsmanagement/MES)  Schulung & Qualifizierung  Coaching & Beratung  Change Management  Enge Zusammenarbeit mit Prof. Rajan Suri (QRM-Begründer)  Gründungspartner des europäischen QRM-Netzwerk
    3. 3. Expertise, Ressourcen, Leistung…wir sind Partner im europäischen QRM- Netzwerk
    4. 4. QUICK RESPONSE MANUFACTURING …machen Sie Ihr Unternehmen deutlich schneller!
    5. 5. Wer hat‘s entwickelt?  QRM gehört zu den Ansätzen der Time-Based-Competition-Familie  QRM wurde an der University of Wisconsin, Madison von Prof. Rajan Suri entwickelt  Weltweit wurden bereits mehr als 400 Praxisprojekte erfolgreich umgesetzt  QRM erfährt seit einigen Jahren auch in Europa mehr und mehr Verbreitung
    6. 6. 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Stückzahlen Produkt Produktportfolios sind nicht homogen Schwierige Prognose, hohe Volatilität Mix-Zone Konstanter Absatz, gut planbar
    7. 7. Variabilität nicht eliminieren, sondern zum Erfolgsfaktor machen! QRM ist eine Strategie zur schnellen und termingetreuen Fertigung kleiner Mengen bei hoher Variantenvielfalt und Variabilität. lowvolume highmix!
    8. 8. QRM ist kein Werkzeug, sondern durchgängige Strategie!
    9. 9. So haben wir es gelernt, …und so arbeiten wir „Um Aufträge in kürzerer Zeit abzuschließen, muss schneller, intensiver und mehr gearbeitet werden!“ Ist das so???
    10. 10. Der Einfluss des Kostendenkens auf die Effizienz Maximale Arbeitslast Minimale Arbeitslast (4 MA  ca. 70%) 3 MA  ca. 98%Leerlauf Rückstand Managementfokus Durchschnittliche Arbeitslast
    11. 11. Welche Autobahn hat mehr Durchsatz? Foto: dpa Foto: wikipedia
    12. 12. Wann ist die Auslastung ideal?
    13. 13. Der Stress ist schon vorprogrammiert
    14. 14. Kennen Sie diese Zeit-Spirale? Lange Lieferzeiten Ungenaue Planung der Fertigung Einbau von Reservezeit en Hohe Bestände und Arbeitsvorr at Bearbeitung von Eilaufträgen Verspätung der regulären Aufträge Häufige Anpassung der Planung Hohe Umlaufbestände Hohe Lagerkosten Platzbedarf Häufige Warenbewegung Beschädigungen Engpasssituationen Blindfertigung Falsche Planung Häufige Spec-Änderungen Nacharbeit Qualitätsprobleme Vorratsherstellung Kosten für Eilaufträge Konventionalstrafen Auftragsstornierungen
    15. 15. Umso mehr Variabilität, umso mehr Stress Innendienst Auftrags- erfassung Zeichnungs- erstellung NC Program- mierung Material- disposition Prod-Planung Material- bereitstellung DrehenBohren Fräsen Schleifen Packen und Versand Endkontrolle Design- erstellung Auftrags- eingang Versand an Kunde Quelle:„It‘sAboutTime“,RajanSuri,2010
    16. 16. Was ist zu tun??? Umdenken!
    17. 17. QRM eröffnet eine andere Perspektive! (Neue) Wege der Ablauforganisation finden, die sich primär auf die Verkürzung der Durchlaufzeiten konzentrieren. Dies erfordert einen Paradigmenwechsel im Denken: Kostendenken  Zeitdenken
    18. 18. Kostenfocus vs. Zeitfocus Zeitfocus 5 Tage 12 Tage 9 Tage 8 Tage Durchlaufzeit: 34 Tage! Vertrieb / AV Teilefertigung Montage Versand Bearbeitungszeit: 19,5 h Kunde Vertrieb / AV Teilefertigung Montage Versand Kunde 3 Std. 12 Std. 2,5 Std. 2 Std. Kostenfocus 
    19. 19. Etwas Feintuning wird nicht reichen! Denn…
    20. 20. …wir brauchen mehr Reaktionsfähigkeit!
    21. 21. …wir brauchen mehr Flexibilität!
    22. 22. …wir wollen deutlich mehr Geschwindigkeit!
    23. 23. 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Stückzahlen Produkt „Was bedeutet das?“ Was? Wann? Wie viel? Variabilität im Griff?!
    24. 24. Vier grundlegende Veränderungen in der Organisation Organisation Funktional Zellenbasiert Management Top-down Team übernimmt Verantwortung Qualifikation Spezifisch, Spezialisiert Funktions- übergreifend Steuerung Effizienz und Auslastungsziele Focus auf ZEIT- Reduzierung
    25. 25. Drei mögliche Maßnahmen zum Umgang mit Variabilität
    26. 26. Wie würden Sie entscheiden? Art der Maßnahme Bestände Zeit Kapazität Was wartet? Material Kunde Maschine Was kostet es? Bestandskosten Umsatzverlust Überkapazität Warum investieren Unternehmen lieber in Lagerkapazität als in Maschinen???
    27. 27. Weniger ist mehr: das „Wunder“ ungenutzter Kapazität
    28. 28. Gröber planen – Präziser steuern POLC A & Steuerung des Auftragsfluss zwischen den Zellen Terminplanung und Materialverfügbarkeit auf Zellenebene MRP/ER P Grobplanun g
    29. 29. AV1/F2 F2/M3 M3/V
    30. 30. Das QRM-„ZIEL“: Möglichst viel Zeit aus der DLZ-Spirale entfernen  Kurze DLZ ermöglichen Einhaltung der Liefertermine (Liefertreue)  Schneller Lagerumschlag ermöglicht hohe Reaktionsfähigkeit  Kein Termindruck bedeutet weniger Stress und bessere Planung  geringere Lagerhaltung und kleinere Umlaufbestände  Keine Zeit für Nacharbeit bedeutet die Qualität muss stimmen  … QRM-Zellen Q-ROCs POLCA Time-Slicing System-Dynamics MCT MCT-Kennzahl Team-Verantwortung Losgrößen-Strategie Cross-Training High-Level-MRP
    31. 31. Mehr Rüstvorgänge Das Beste zum Schluss: Mit QRM sinken auch die Kosten Kürzere Lieferzeiten und geringere Kosten!
    32. 32. Vielen Dank! Steffen Herkt QRM-Consulting axxelia GmbH & Co.KG Herrenstraße 45 D-79098 Freiburg

    ×