Karl Fröschl: Wirtschaften im ZukunftsWeb

931 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
931
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Michel Foucault: Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1, Frankfurt am Main 1977 Michel Foucault: Der Gebrauch der Lüste. Sexualität und Wahrheit 2, 3. Aufl. Frankfurt am Main 1993
  • Michel Foucault: Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1, Frankfurt am Main 1977 Michel Foucault: Der Gebrauch der Lüste. Sexualität und Wahrheit 2, 3. Aufl. Frankfurt am Main 1993
  • Karl Fröschl: Wirtschaften im ZukunftsWeb

    1. 1. Webinar Wirtschaften im ZukunftsWeb Semantic Web Company Donnerstag , 25. M ä r z 2010 | 16 :30 - 17 :30 Dr. Karl Fröschl Dept. of Scientific Computing
    2. 2. Drei fundamentale Paradoxa <ul><li>Paradoxon des Konsums </li></ul><ul><li>Paradoxon der Kommunikation </li></ul><ul><li>Paradoxon der (digitalen) Identität </li></ul>
    3. 3. Paradoxon 1: die Perspektive des Konsums <ul><li>Koproduktion der Konsumerfahrung </li></ul><ul><ul><li>„ prosuming“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Massenindividualisierung </li></ul></ul><ul><ul><li>Ökonomie der Aufmerksamkeit (Simon, 1971) </li></ul></ul><ul><ul><li>alles geschenkt? – (online) Werbung als Maß der Dinge </li></ul></ul><ul><li>paradox of choice: Barry Schwartz (2oo4) </li></ul><ul><ul><li>hyperchoice @ long tail (Brynjolfsson et al. 2oo7) </li></ul></ul><ul><ul><li>individueller Nutzen und kollektive Empfehlung </li></ul></ul>
    4. 4. Paradoxon 2: die Perspektive der Kommunikation <ul><li>small worlds (Watts, 1999) – weak ties (Granovetter, 1973) </li></ul><ul><ul><li>Verlinkungsdichte sagt wenig über Beziehungs- qualität </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Ära der interaktiven Einsamkeit“ (Wolton, 2000), Erfahrung der kollektiven Isolation </li></ul></ul><ul><li>Selbsttechnologien (Foucault, 1977, 1993) </li></ul><ul><ul><li>perfekte Selbstverfügbarkeit, Eigenmarketing </li></ul></ul><ul><li>„ Entnetzung“ (Wertestudie Zulehner, 2oo9) </li></ul>
    5. 5. Paradoxon 3: die Perspektive der Identität <ul><li>Individualisierungstechnologien (Schmutzer, 1994) – „digitale Prothetik“ </li></ul><ul><ul><li>Autonomiegewinne (z.B. Telepräsenz ) </li></ul></ul><ul><ul><li>aber: zunehmende Abhängigkeit von Prothetik </li></ul></ul><ul><li>„ Recht auf informationelle Selbstbe-stimmung“ (BVerfG, 1983) </li></ul><ul><ul><li>digitale Integrität als effektives Grundrecht </li></ul></ul><ul><li>Disponibilität (z.B. Rifkin, „access“, 2oo4) </li></ul><ul><ul><li>bezugspunktfreies Driften im Zeitgeist, Fluxus </li></ul></ul>

    ×