Andreas Blumauer: Über das ‘Smarte’ am Semantic Web

779 Aufrufe

Veröffentlicht am

Nicht nur aus Enduser-Sicht hat das Semantic Web Potential, 'smartere' Anwendungen zu ermöglichen. Mit Linked Data und dem 'Semantic Web Interoperabilitäts-Framework' stehen Methoden zur Verfügung, komplexe Abläufe auf transorganisationaler und supranationaler Ebene besser zu koordinieren und effizienter zu gestalten. Ist das nicht gerade in Zeiten der ökonomischen Krise und Ressourcen-Knappheit von hoher Relevanz?

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
779
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Andreas Blumauer: Über das ‘Smarte’ am Semantic Web

  1. 1. Über ein ‚smartes Semantic WebSmarte Anwendungen. Smarte Systeme.Mag. Andreas BlumauerSemantic Web Companywww.semantic-web.at
  2. 2. Kurzbiographie: Mag. Andreas Blumauer• 1994 Wirtschaftsinformatiker• 1998 Gründung der punkt. netServices• 2001 Erste Projekte auf Basis Semantic Web• 2004 Gründung der Semantic Web School• Seit 2008 Semantic Web Company: Fokus auf Projekte im Umfeld von Unternehmen, NGOs und Verwaltung• 2009 Produktlaunch „PoolParty“• Seit 2011 Projektpartner bei LOD2• 2012 Go Silicon Valley © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 2
  3. 3. Wie Linked Data alsKoordinationsmechanismus in einem „Smart Web“ funktionieren kann? © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 3
  4. 4. Definition: Linked Data / Hyperdata© Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 4
  5. 5. Definition: Smart WebUsersicht: Gesamtsicht:Smarte Anwendungen Smarte Systeme •Bsp.: „Copenhagen Wheel“ •Systeme mit•Bsp.: „Intelligente Texteditoren“ Feedbackschleifen, die•Anwendungen „verstehen“ den nachhaltig und laufendUser-Kontext und unterstützen beider „Wissensarbeit“ Verbesserungen am System•Smartness 1. Ordnung selbst ermöglichen •Smartness 2. Ordnung © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 5
  6. 6. Intelligente Editoren: Userkontext „verstehen“http://poolparty.biz/products/poolparty-powertagging/ © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 6
  7. 7. Smarte Systeme: Trend zu dezentralisierten Netzwerken Smart Grids  Smart Webzentralisiert dezentralisiert verteilt © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 7
  8. 8. Ökonomische PrinzipienPrinzip Gießkanne•Das heutige System belohnt Energieversorger, wenn siemöglichst viel Energie erzeugen und verkaufen.•Das heutige System belohnt Informationsanbieter, wennsie möglichst viele Daten bzw. Userprofile erzeugen undverkaufen.Prinzip Smartness•Anbieter belohnen, die Energie/Information dorthin„bringen“, wo sie den jeweils größten Nutzen stiftet © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 8
  9. 9. Facebook als Koordinationsinstrument • Beschränkt auf private Kommunikation • Beispiele: Kaufentscheidungen, „Cliquen-Bildung“, Einladungen zu Events etc. • Beschränkt auf Personen bis 35 Jahren • Beschränkt auf „emotionale“ bzw. „alltägliche“ Themen • Kaum Unterstützung bei „wissensintensiven“ Aufgaben oder komplexeren Entscheidungsprozessen© Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 9
  10. 10. Linked Data als Koordinationsmechanismus? Um funktionierende Entscheidungsfindungssysteme errichten zu können, die beispielsweise Strategien zur nachhaltigen Entwicklung von Infrastrukturen in Dritte-Welt-Länder unterstützen, müssen Daten und Fakten aus verschiedensten Disziplinen zusammengefasst werden, die seit Jahrzehnten immer weiter auseinander gedriftet sind, z.B. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Bildung, Raumplanung etc.© Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 10
  11. 11. Hilft Big Data bei komplexeren Entscheidungsfindungsprozessen?Welche Förderimpulse und Policies im Bereich erneuerbarer Energien habendazu geführt, dass in der Landwirtschaft Maßnahmen gesetzt werden konnten, dieletztlich die Ernährungssituation im Land X nachhaltig verbessert hat? © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 11
  12. 12. Big Data - LinkedWelche Förderimpulse und Policies im Bereich erneuerbarer Energien habendazu geführt, dass in der Landwirtschaft Maßnahmen gesetzt werden konnten, dieletztlich die Ernährungssituation im Land X nachhaltig verbessert hat? © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 12
  13. 13. Linked Data als Koordinationsmechanismus!© Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 13
  14. 14. Drei Hauptanwendungen von Linked Data• Super-Mashups • Komplexe Fragen • Welche anderen Früchte haben ähnlichGrapefruit (Citrus paradisi) viel Vitamin C wie Grapefruit?ist ein subtropischer Zitrusbaumstammend aus Barbados . • Welche Länder produzieren die meisten Grapefruits pro Kopf? • Welche Beziehung besteht zwischen Grapefruit und Wein aus Georgien? Geeignet für: •Glutenfreie Diät •Vegetarisch •Vegan • Userkontext einbeziehen • Personalisierte Informationen zum Top Produzenten •USA Thema ‚Grapefruit‘ basierend auf •China meinem ‚Interessensprofil‘ bzw. ‚Social •Südafrika Graph‘ • Social Search Andere Pflanzen aus Barbados •Kokosnuss •Matico •Grandleaf Seagrape © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 14
  15. 15. Beispiel: Energie ‚Super-Mashup‘http://reegle.info/countries © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 15
  16. 16. Beispiel: Schools Online Thesaurus • Education Services Australia • Thesaurus/Taxomie zur Klassifikation von Lernmaterialien • Verwendung offener W3C Standards • Verlinkung mit weiteren Klassifikationssystemen • Koordinations- mechanismus: • Wiederverwendung bestehender Lernmaterialien© Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 16
  17. 17. Google Knowledge Graph© Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 17
  18. 18. Sharepoint Integration: Enterprise Vokabulare© Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 18
  19. 19. Wie zentralisierte Strukturen mitdezentralisierten Netzwerken koexistieren können? © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 19
  20. 20. Der Tag, an dem Facebook „zentralisiert“ wurde http://beautifuldata.net/2012/02/big-data-investment-map/© Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 20
  21. 21. Smart PeopleWissen als Schlüssel für das „Smart Web“:Strom kommt nicht aus der Steckdose, sondern wirdauf meinem Dach erzeugt.Information und Wissen wird nicht von Google undFacebook produziert, sondern von mir.Nicht die Verwaltung alleine macht meine Stadtlebenswerter, sondern wir alle. © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 21
  22. 22. Trennungen überwindenHeinz von Förster erinnerte bei einemVortrag in Frankfurt am Main im Jahr „Heinz, handle stets1994, dass sich das Wort "scientia" ausdem indoeuropäischen "ski" = so, dass die Anzahl derUnterscheidung, Trennung ableitet und Wahlmöglichkeitendamit dieselbe Wortwurzel hat wie größer wird!“"schisma", "Schizophrenie" und "shit". Wahrscheinlich ist Heinz von Förster nur deswegen "System"theoretiker, weil sich das Wort "system" im Gegensatz zu "scientia" aus "syn" und "histamein" zusammensetzt und damit "Vereinigen", "Verbinden", sogar "Vereinheitlichen" bedeutet. Dirk Baecker: http://www.univie.ac.at/constructivism/HvF/festschrift/baecker_de.html © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 22
  23. 23. „Vielen Dank für Interesse und ihre Aufmerksamkeit!Mag. Andreas Blumauer Haben SieManaging Partner Anmerkungen?“a.blumauer@semantic-web.atSemantic Web Company GmbH http://www.semantic-web.at/Mariahilfer Strasse 70/8 http://poolparty.biz1070 ViennaAustria http://twitter.com/semwebcompany © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/ 23

×