Dresden, den 02.10.12Lernwegsteuerung im E-Learning - ein alter Hut? Dr. Holger Rohland                                   ...
Kapitel 1 | aktuelles Kapitel 2 | Kapitel 3 | Kapitel 4   G lie de ru n g                   Das Projekt UnIbELT         ...
Kapitel 1 | aktuelles Kapitel 2 | Kapitel 3 | Kapitel 4   D a s P ro jek t U n Ib E LT – E i no r d n u n gÜbergang Schule...
L er n we gs t eu er u n g ( LW S ) i m E -L ea r ni n g   Zu k l ären d e Frag en                      Ist eine Lernwegst...
Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: D if f er en z e n                                       stark gesteuert /...
Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: D if f er en z e n                                       stark gesteuert /...
Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: D if f er en z e n                                       stark gesteuert /...
Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: Wi e ?                                               ZEIT          IST     ...
Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: Wi e ?                                               ZEIT          IST     ...
Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: Wi e ?                                               ZEIT          IST     ...
Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: Wi e ?                                               ZEIT          IST     ...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten                                              Konditionale Freig...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten                                              Konditionale Freig...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten                                              Konditionale Freig...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten                                              Konditionale Freig...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten                                              Konditionale Freig...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten                                              Konditionale Freig...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten                                              Konditionale Freig...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten                                              Konditionale Freig...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I )   Anforderungen an Testgestaltung und -einbindung9/1 5 | ...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I )   Anforderungen an Testgestaltung und -einbindung       ...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I )   Anforderungen an Testgestaltung und -einbindung       ...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I I)1 0/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing -...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I I)                     Test          (10/20)              b...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I I)                     Test                                ...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I I)                     Test                                ...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I I)                     Test                                ...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I I)                     Test                                ...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el D i f f e re nz ier u n g1 1/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el D i f f e re nz ier u n g                            Kapitel 1: Mathema...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el D i f f e re nz ier u n g                            Kapitel 1: Mathema...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el D i f f e re nz ier u n g                             Kapitel 1: Mathem...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: G re n z en1 2/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: G re n z en           Nicht alle Bausteine liefern Konditionen:                 An...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: G re n z en           Nicht alle Bausteine liefern Konditionen:                 An...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: G re n z en           Nicht alle Bausteine liefern Konditionen:                 An...
L er n we gs t eu er u n g in OP A L: G re n z en           Nicht alle Bausteine liefern Konditionen:                 An...
E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g      Szenario 1: restriktive Lernweg...
E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g      Szenario 1: restriktive Lernweg...
E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g      Szenario 1: restriktive Lernweg...
E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g      Szenario 1: restriktive Lernweg...
E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g      Szenario 1: restriktive Lernweg...
E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g      Szenario 2: Keine Lernwegsteuer...
E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g      Szenario 2: Keine Lernwegsteuer...
E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g      Szenario 2: Keine Lernwegsteuer...
E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g      Szenario 2: Keine Lernwegsteuer...
E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g      Szenario 2: Keine Lernwegsteuer...
F a z it1 5/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ?   Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
F a z it           Schon Beispiele wie die Differenzierung oder Testwiederholung zeigen,            dass eine Lernwegsteu...
F a z it           Schon Beispiele wie die Differenzierung oder Testwiederholung zeigen,            dass eine Lernwegsteu...
F a z it           Schon Beispiele wie die Differenzierung oder Testwiederholung zeigen,            dass eine Lernwegsteu...
F a z it           Schon Beispiele wie die Differenzierung oder Testwiederholung zeigen,            dass eine Lernwegsteu...
F a z it           Schon Beispiele wie die Differenzierung oder Testwiederholung zeigen,            dass eine Lernwegsteu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Lernwegsteuerung im E-Learning - ein alter Hut?

679 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
679
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
191
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Lernwegsteuerung im E-Learning - ein alter Hut?

  1. 1. Dresden, den 02.10.12Lernwegsteuerung im E-Learning - ein alter Hut? Dr. Holger Rohland Wolf Spalteholz holger.rohland@tu-dresden.de wolf.spalteholz@tu-dresden.de Fakultät Informatik Institut Software- und Multimediatechnik AG Didaktik der Informatik / Lehrerbildung Dieses Projekt wird vollständig gefördert durch den Europäischen Sozialfonds und den Freistaat Sachsen.
  2. 2. Kapitel 1 | aktuelles Kapitel 2 | Kapitel 3 | Kapitel 4 G lie de ru n g  Das Projekt UnIbELT  Übergang Schule – Hochschule: Konsequenzen für die Erstellung von Lernsequenzen  Lernwegsteuerung in OPAL  Möglichkeiten  Beispiele  Grenzen  Erfahrungen  Fazit2/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  3. 3. Kapitel 1 | aktuelles Kapitel 2 | Kapitel 3 | Kapitel 4 D a s P ro jek t U n Ib E LT – E i no r d n u n gÜbergang Schule – Hochschule mit Unterstützung Internet-basierter E-Learning-Tools  ESF-gefördertes Projekt  Laufzeit: August 2009 – Dezember 2012  Vorgaben:  Erprobung von geeigneten E-Learning- Szenarien zur Studienvorbereitung  Bearbeitung der Kurse außerhalb der regulären Unterrichtszeit  pro Kursdurchlauf mindestens 12 Schüler,  mindestens 900 Schüler3/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  4. 4. L er n we gs t eu er u n g ( LW S ) i m E -L ea r ni n g Zu k l ären d e Frag en Ist eine Lernwegsteuerung im E-Learning sinnvoll? Wozu ist eine Lernwegsteuerung nötig? Wie sollte eine Lernwegsteuerung aussehen?4/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  5. 5. Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: D if f er en z e n  stark gesteuert / geführt  Methodenwechsel / Unterrichtsphasen  Stoff wird vollständig im Unterricht vermittelt Schule  Kurze Intervalle zwischen Leistungsüberprüfungen  Anwesenheits- / Schulpflicht5/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  6. 6. Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: D if f er en z e n  stark gesteuert / geführt  Methodenwechsel / Unterrichtsphasen  Stoff wird vollständig im Unterricht vermittelt Schule  Kurze Intervalle zwischen Leistungsüberprüfungen  Anwesenheits- / Schulpflicht  Freie Lerumgebung und Zeiteinteilung  Meist rein inhaltlich determinierte Veranstungen  Zusätzliches Literatur- und Materialstudium Hochschule  Lange Intervalle zwischen Leistungsüberprüfungen  Anwesenheit i.d.R. nicht zwingend5/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  7. 7. Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: D if f er en z e n  stark gesteuert / geführt  Methodenwechsel / Unterrichtsphasen  Stoff wird vollständig im Unterricht vermittelt Schule  Kurze Intervalle zwischen Leistungsüberprüfungen  Anwesenheits- / Schulpflicht ?  Freie Lerumgebung und Zeiteinteilung  Meist rein inhaltlich determinierte Veranstungen  Zusätzliches Literatur- und Materialstudium Hochschule  Lange Intervalle zwischen Leistungsüberprüfungen  Anwesenheit i.d.R. nicht zwingend5/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  8. 8. Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: Wi e ? ZEIT IST Schule Hochschule6/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  9. 9. Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: Wi e ? ZEIT IST Schule Hochschule SOLL Schule Hochschule6/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  10. 10. Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: Wi e ? ZEIT IST Schule Hochschule SOLL Schule Hochschule UnIbELT Schule Hochschule6/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  11. 11. Ü ber g a n g S c h u le – H o ch s c h u l e: Wi e ? ZEIT IST Schule Hochschule Konsequenzen:  Schüler dort abholen, wo sie stehen SOLL  Für Hochschullernen repräsentative Schule Hochschule Umgebung schaffen UnIbELT Schule Hochschule6/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  12. 12. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten Konditionale Freigaben7/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  13. 13. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten Konditionale Freigaben  Sichtbarkeit  Zugang7/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  14. 14. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten Konditionale Freigaben  Sichtbarkeit  Zugang7/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  15. 15. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten Konditionale Freigaben8/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  16. 16. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten Konditionale Freigaben  Abgaben und Tests  bestanden, durchgeführt8/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  17. 17. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten Konditionale Freigaben  Abgaben und Tests  bestanden, durchgeführt8/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  18. 18. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten Konditionale Freigaben  Abgaben und Tests  bestanden, durchgeführt8/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  19. 19. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: M ö g li c hk ei ten Konditionale Freigaben  Abgaben und Tests  bestanden, durchgeführt8/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  20. 20. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I ) Anforderungen an Testgestaltung und -einbindung9/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  21. 21. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I ) Anforderungen an Testgestaltung und -einbindung  Tests haben Lernfunktion:  Feedback bei falscher Antwort,  korrekte Lösung am Ende eines Tests zeigen,  Wiederholung auch dann möglich, wenn der Test bereits bestanden,  Endgültiges Nichtbestehen von Tests ausschließen.9/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  22. 22. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I ) Anforderungen an Testgestaltung und -einbindung  Tests haben Lernfunktion:  Feedback bei falscher Antwort,  korrekte Lösung am Ende eines Tests zeigen,  Wiederholung auch dann möglich, wenn der Test bereits bestanden,  Endgültiges Nichtbestehen von Tests ausschließen.  Tests haben Überprüfungsfunktion:  bei Testwiederholung nicht denselben Fragensatz,  Wiederholungen von Tests nicht beliebig möglich,  Bestehen von Tests nötig, um Lernen fortzusetzen.9/1 5 | U nIbELT | L ern wegsteu eru ng i m E-L earn in g - ein alt er Hu t? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  23. 23. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I I)1 0/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  24. 24. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I I) Test (10/20) bestanden ja Freigabe folgender Inhalte1 0/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  25. 25. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I I) Test Test (10/20) (10/20) nein bestanden ja ja Freigabe folgender Inhalte1 0/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  26. 26. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I I) Test Test (10/20) (10/20) nein bestanden bestanden ja ja ja Freigabe folgender Inhalte1 0/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  27. 27. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I I) Test Test (10/20) (10/20) Anfrage WH nein nein bestanden Test bestanden (10/20) ja ja ja Freigabe folgender Inhalte1 0/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  28. 28. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el T es ts ( I I) Test Test (10/20) (10/20) Anfrage WH nein nein bestanden Test bestanden (10/20) nein ja ja ja Freigabe folgender bestanden Inhalte ja1 0/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  29. 29. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el D i f f e re nz ier u n g1 1/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  30. 30. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el D i f f e re nz ier u n g Kapitel 1: Mathematik Lösen einer Abgabe als Abgabe 1 Zugangsvoraussetzung für Kapitel 2: Schaltgrundlagen ein Kapitel1 1/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  31. 31. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el D i f f e re nz ier u n g Kapitel 1: Mathematik Lösen einer Abgabe als Abgabe 1 Zugangsvoraussetzung für Kapitel 2: Schaltgrundlagen ein Kapitel Abgabe 2 Abgabe 2 1-10 Punkte >10 Punkte Punkteschwelle einer Abgabe Zusatz: Festigung als Entscheidungswert für (Zwischen)Kapitelanzeige Kapitel 3: FlipFlops1 1/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  32. 32. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: B ei s pi el D i f f e re nz ier u n g Kapitel 1: Mathematik Lösen einer Abgabe als Abgabe 1 Zugangsvoraussetzung für Kapitel 2: Schaltgrundlagen ein Kapitel Abgabe 2 Abgabe 2 1-10 Punkte >10 Punkte Punkteschwelle einer Abgabe Zusatz: Festigung als Entscheidungswert für (Zwischen)Kapitelanzeige Kapitel 3: FlipFlopsTest 4 Test 4< 6 Punkte > 5 Punkte Punkteschwelle eines Tests als Anwendung: RS-FlipFLop Anwendung: JK-FlipFLop Entscheidungswert für Kapitelauswahl 1 1/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  33. 33. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: G re n z en1 2/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  34. 34. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: G re n z en  Nicht alle Bausteine liefern Konditionen:  Anbindung externer Inhalte (Fragebogen),  „besuchte“ Inhaltsseiten (nach Zeit).1 2/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  35. 35. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: G re n z en  Nicht alle Bausteine liefern Konditionen:  Anbindung externer Inhalte (Fragebogen),  „besuchte“ Inhaltsseiten (nach Zeit).  Einpflegen über komplexe Expertenregeln (und Wartung!).1 2/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  36. 36. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: G re n z en  Nicht alle Bausteine liefern Konditionen:  Anbindung externer Inhalte (Fragebogen),  „besuchte“ Inhaltsseiten (nach Zeit).  Einpflegen über komplexe Expertenregeln (und Wartung!).  Tests: Aufgabenauswahl kann bei Wiederholung Überschneidungen haben.1 2/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  37. 37. L er n we gs t eu er u n g in OP A L: G re n z en  Nicht alle Bausteine liefern Konditionen:  Anbindung externer Inhalte (Fragebogen),  „besuchte“ Inhaltsseiten (nach Zeit).  Einpflegen über komplexe Expertenregeln (und Wartung!).  Tests: Aufgabenauswahl kann bei Wiederholung Überschneidungen haben.  Jeder Baustein einer Sektion muss einzeln mit Expertenregel versehen werden, damit Struktur sichtbar bleibt.1 2/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  38. 38. E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g Szenario 1: restriktive Lernwegsteuerung1 3/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  39. 39. E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g Szenario 1: restriktive Lernwegsteuerung Schüler müssen warten, bis Lehrer die Abgabe bewertet hat. Folgen:1 3/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  40. 40. E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g Szenario 1: restriktive Lernwegsteuerung Schüler müssen warten, bis Lehrer die Abgabe bewertet hat. Folgen:  Elementarer Vorteil von E-Learning (freie Zeiteinteilung) geht verloren.1 3/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  41. 41. E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g Szenario 1: restriktive Lernwegsteuerung Schüler müssen warten, bis Lehrer die Abgabe bewertet hat. Folgen:  Elementarer Vorteil von E-Learning (freie Zeiteinteilung) geht verloren.  Ziel des Projektes kann nicht umgesetzt werden (selbstbestimmtes Lernen).1 3/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  42. 42. E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g Szenario 1: restriktive Lernwegsteuerung Schüler müssen warten, bis Lehrer die Abgabe bewertet hat. Folgen:  Elementarer Vorteil von E-Learning (freie Zeiteinteilung) geht verloren.  Ziel des Projektes kann nicht umgesetzt werden (selbstbestimmtes Lernen).  Hohes Frustrationspotential für Schüler.1 3/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  43. 43. E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g Szenario 2: Keine Lernwegsteuerung im Kurs1 4/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  44. 44. E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g Szenario 2: Keine Lernwegsteuerung im Kurs  Intention des Projekts kann nicht umgesetzt werden (Schüler da abholen, wo sie stehen).1 4/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  45. 45. E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g Szenario 2: Keine Lernwegsteuerung im Kurs  Intention des Projekts kann nicht umgesetzt werden (Schüler da abholen, wo sie stehen).  Prüfungssituationen (Tests, Abgaben) können übergangen werden → nicht Repräsentativ für HS-Studium.1 4/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  46. 46. E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g Szenario 2: Keine Lernwegsteuerung im Kurs  Intention des Projekts kann nicht umgesetzt werden (Schüler da abholen, wo sie stehen).  Prüfungssituationen (Tests, Abgaben) können übergangen werden → nicht Repräsentativ für HS-Studium.  Elementarer Vorteil von E-Learning (Differenzierung anhand der Lernerleistung) geht verloren.1 4/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  47. 47. E r f a h ru n g en : f r ei e v er s u s r es t ri kti v e Le rn w eg s teu e ru n g Szenario 2: Keine Lernwegsteuerung im Kurs  Intention des Projekts kann nicht umgesetzt werden (Schüler da abholen, wo sie stehen).  Prüfungssituationen (Tests, Abgaben) können übergangen werden → nicht Repräsentativ für HS-Studium.  Elementarer Vorteil von E-Learning (Differenzierung anhand der Lernerleistung) geht verloren. Die Beschränkungen waren gut, weil man den Zwang  hatte, die Aufgaben wirklich zu machen. Die Lernwegsteuerung war gut, sonst hätte ich nur die Tests gemacht und die Aufgaben nicht.1 4/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  48. 48. F a z it1 5/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  49. 49. F a z it  Schon Beispiele wie die Differenzierung oder Testwiederholung zeigen, dass eine Lernwegsteuerung unverzichtbar ist.1 5/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  50. 50. F a z it  Schon Beispiele wie die Differenzierung oder Testwiederholung zeigen, dass eine Lernwegsteuerung unverzichtbar ist.  Lernwegsteuerung wird als Hilfe, nicht als Restriktion verstanden.1 5/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  51. 51. F a z it  Schon Beispiele wie die Differenzierung oder Testwiederholung zeigen, dass eine Lernwegsteuerung unverzichtbar ist.  Lernwegsteuerung wird als Hilfe, nicht als Restriktion verstanden. → Nicht OB, sondern WIE muss die Lernwegsteuerung umgesetzt werden. ←1 5/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  52. 52. F a z it  Schon Beispiele wie die Differenzierung oder Testwiederholung zeigen, dass eine Lernwegsteuerung unverzichtbar ist.  Lernwegsteuerung wird als Hilfe, nicht als Restriktion verstanden. → Nicht OB, sondern WIE muss die Lernwegsteuerung umgesetzt werden. ←  Iterative Weiterentwicklung und Anpassung der LWS, Erfahrungen in Kursdurchläufen mit mehr als 1.100 Schülern.1 5/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz
  53. 53. F a z it  Schon Beispiele wie die Differenzierung oder Testwiederholung zeigen, dass eine Lernwegsteuerung unverzichtbar ist.  Lernwegsteuerung wird als Hilfe, nicht als Restriktion verstanden. → Nicht OB, sondern WIE muss die Lernwegsteuerung umgesetzt werden. ←  Iterative Weiterentwicklung und Anpassung der LWS, Erfahrungen in Kursdurchläufen mit mehr als 1.100 Schülern.  Implementierung der Lernwegsteuerung ergibt sich aus:  Zielgruppe Schüler,  Übergang zwischen zwei verschiedenartigen Lernwelten,  Möglichkeiten und Grenzen des verwendeten Lernmanagementsystems (Bindung an OPAL),  didaktischer Intention des Kursautors.1 5/1 5 | Un IbELT | Lernw egsteuerun g i m E-Learn ing - ei n al ter Hut ? Dr. H. Roh l an d, W. Sp alt eh olz

×